Aus der Branche

Zurücksetzen
438 Ergebnisse
21.02.2024

Mimaki Europe als UV Excellence Partner auf der FESPA

Mimaki Europe wird auf der FESPA Global Print Expo 2024 (19. bis 22. März 2024) seine neuesten Produkte im Bereich der UV-Drucktechnologie vorstellen. Als offizieller UV Excellence Partner der FESPA wird Mimaki einige seiner UV-Lösungen in der Mitte seines Standes und in seinem eigenen Experience Centre präsentieren.

Während der täglichen Führungen durch das Mimaki Experience Centre haben die Besucher die Gelegenheit, das Mimaki-Portfolio – Sign & Graphics, Textile & Apparel, 3D-Druck - zu erkunden. Die Tour wird auch Vorführungen von zwei neuen, noch nicht auf dem Markt befindlichen Produkten für den Sign & Graphics Bereich beinhalten.

Mimaki Europe wird auf der FESPA Global Print Expo 2024 (19. bis 22. März 2024) seine neuesten Produkte im Bereich der UV-Drucktechnologie vorstellen. Als offizieller UV Excellence Partner der FESPA wird Mimaki einige seiner UV-Lösungen in der Mitte seines Standes und in seinem eigenen Experience Centre präsentieren.

Während der täglichen Führungen durch das Mimaki Experience Centre haben die Besucher die Gelegenheit, das Mimaki-Portfolio – Sign & Graphics, Textile & Apparel, 3D-Druck - zu erkunden. Die Tour wird auch Vorführungen von zwei neuen, noch nicht auf dem Markt befindlichen Produkten für den Sign & Graphics Bereich beinhalten.

In der „Sustainability Corner“ des Mimaki-Standes wird ein innovatives, industrielles Textildrucksystem vorgestellt, welches die Zukunftsvision von Mimaki widerspiegelt. Mimakis FESPA-Angebot mit UV-Technologie besteht aus dem kürzlich eingeführten UJV100-160Plus und UCJV330-160. Der UJV100-160Plus zeichnet sich durch einen niedrigen Stromverbrauch aus und bietet zusätzliche Funktionen zur Steigerung der Kundenrentabilität. Der integrierte Drucker/Schneideplotter UCJV330-160 ist eine neue Ergänzung des Produktportfolios der 330er-Serie von Mimaki und bietet Hochgeschwindigkeits- und Qualitätsdruck für verschiedene Anwendungen.

Nachdem Mimaki letztes Jahr in den DTF-Markt eingestiegen ist, wird das neueste Produkt des Unternehmens, der TxF300-75, zum ersten Mal auf einer EMEA-weiten Messe vorgestellt

Weitere Informationen:
Mimaki Mimaki Europe Fespa Textildrucker
Quelle:

Mimaki

16.02.2024

Lenzing aktualisiert Klimaziele

Die Lenzing Gruppe hat ihre Klimaziele aktualisiert, um ihr Engagement zur Bekämpfung des Klimawandels an den Zielen des Übereinkommens von Paris zur Begrenzung des menschengemachten globalen Temperaturanstiegs auf 1,5 Grad Celsius auszurichten. Die Science Based Targets Initiative (SBTi) hat diese Zielverbesserung überprüft und bestätigt.

Bis 2030 will Lenzing auf dem Weg zur Netto-Null ihre direkten Emissionen aus der Produktion ihrer Faser- und Zellstoffanlagen (Scope 1) und ihre Emission aus gekaufter Energie (Scope 2) um 42 Prozent sowie ihre indirekten Emissionen entlang der Wertschöpfungskette (Scope 3) um 25 Prozent senken, ausgehend vom Jahr 2021. Dies entspricht einer absoluten Reduktion um 1.100.000 Tonnen (statt der bisher angestrebten 700.000 Tonnen).

Folgende Ziele wurden von der SBTi anerkannt und bestätigt:

Die Lenzing Gruppe hat ihre Klimaziele aktualisiert, um ihr Engagement zur Bekämpfung des Klimawandels an den Zielen des Übereinkommens von Paris zur Begrenzung des menschengemachten globalen Temperaturanstiegs auf 1,5 Grad Celsius auszurichten. Die Science Based Targets Initiative (SBTi) hat diese Zielverbesserung überprüft und bestätigt.

Bis 2030 will Lenzing auf dem Weg zur Netto-Null ihre direkten Emissionen aus der Produktion ihrer Faser- und Zellstoffanlagen (Scope 1) und ihre Emission aus gekaufter Energie (Scope 2) um 42 Prozent sowie ihre indirekten Emissionen entlang der Wertschöpfungskette (Scope 3) um 25 Prozent senken, ausgehend vom Jahr 2021. Dies entspricht einer absoluten Reduktion um 1.100.000 Tonnen (statt der bisher angestrebten 700.000 Tonnen).

Folgende Ziele wurden von der SBTi anerkannt und bestätigt:

  1. Gesamt-Netto-Null-Ziel: Die Lenzing AG verpflichtet sich, bis 2050 entlang der gesamten Wertschöpfungskette Netto-Treibhausgasemissionen von Null zu erreichen.
  2. Kurzfristige Ziele: Die Lenzing AG verpflichtet sich, die absoluten Scope-1- und Scope-2-Treibhausgasemissionen bis 2030 gegenüber dem Basisjahr 2021 um 42 Prozent zu reduzieren. Die Lenzing AG verpflichtet sich außerdem, die absoluten Scope-3-Treibshausgasemissionen aus eingekauften Waren und Dienstleistungen, Kraftstoffen und energiebezogenen Aktivitäten sowie vorgelagertem Transport und Vertrieb innerhalb desselben Zeitraums um 25 Prozent zu reduzieren.
  3. Langfristige Ziele: Die Lenzing AG verpflichtet sich, die absoluten Scope-1- und Scope-2-Treibhausgas-emissionen bis 2050 gegenüber dem Basisjahr 2021 um 90 Prozent zu reduzieren. Die Lenzing AG verpflichtet sich außerdem, die absoluten Scope-3-Treibhausgasemissionen im gleichen Zeitraum um 90 Prozent zu reduzieren.

Die aktualisierten Klimaziele ersetzen das ebenso von der SBTi genehmigte Klimaziel aus dem Jahr 2019.

INDA: Sustainability as Top Priority for 2024 (c) INDA
14.02.2024

INDA: Sustainability as Top Priority for 2024

INDA announces Sustainability as a primary focus for 2024. This strategic initiative, backed by resounding support from INDA’s leadership, is a direct response to feedback from association members affirming that sustainability remains one of the nonwovens industry’s highest priorities.

INDA’s sustainability endeavor will center around three core pillars crucial to the industry’s future: Responsible Sourcing, End-of-Life Solutions, and Innovations in Sustainability. This multifaceted initiative will introduce a spectrum of new and enhanced offerings, including:

  • Webinars addressing sustainability issues impacting members and the industry.
  • Specialized technical and government affairs committees enabling members to collaborate on sustainability opportunities and challenges.
  • The inaugural release of a comprehensive sustainability report from INDA’s Market Intelligence department.
  • A dedicated sustainability special edition of the International Fiber Journal, produced by INDA Media.
  • Sustainability programming at INDA events, including a dedicated focus at the IDEA® 2025 conference.

INDA announces Sustainability as a primary focus for 2024. This strategic initiative, backed by resounding support from INDA’s leadership, is a direct response to feedback from association members affirming that sustainability remains one of the nonwovens industry’s highest priorities.

INDA’s sustainability endeavor will center around three core pillars crucial to the industry’s future: Responsible Sourcing, End-of-Life Solutions, and Innovations in Sustainability. This multifaceted initiative will introduce a spectrum of new and enhanced offerings, including:

  • Webinars addressing sustainability issues impacting members and the industry.
  • Specialized technical and government affairs committees enabling members to collaborate on sustainability opportunities and challenges.
  • The inaugural release of a comprehensive sustainability report from INDA’s Market Intelligence department.
  • A dedicated sustainability special edition of the International Fiber Journal, produced by INDA Media.
  • Sustainability programming at INDA events, including a dedicated focus at the IDEA® 2025 conference.
Quelle:

INDA - Association of the Nonwoven Fabrics Industry

Archroma launches Super Systems+ Photo: Archroma
14.02.2024

Archroma launches Super Systems+

Archroma introduced Super Systems+. These end-to-end systems combine fiber-specific processing solutions and intelligent effects to help textile and apparel brands, retailers and mills positively impact their economic and environmental sustainability.

Archroma’s Super Systems+ suite encompass wet processing solutions that deliver measurable environmental impact; durable colors and functional effects that add value and longevity to the end product; and technologies that eliminate harmful or regulated substances. It will allow brands and mills to achieve their desired level of sustainability through measurable resource savings and cleaner chemistries.

Archroma introduced Super Systems+. These end-to-end systems combine fiber-specific processing solutions and intelligent effects to help textile and apparel brands, retailers and mills positively impact their economic and environmental sustainability.

Archroma’s Super Systems+ suite encompass wet processing solutions that deliver measurable environmental impact; durable colors and functional effects that add value and longevity to the end product; and technologies that eliminate harmful or regulated substances. It will allow brands and mills to achieve their desired level of sustainability through measurable resource savings and cleaner chemistries.

Products and technologies that are be used in Super Systems+ solutions include: AVITERA® SE for resource savings, an improved cost-to-performance ratio for cotton and its blends and chlorine fastness; DIRESUL® EVOLUTION BLACK for shade and wash-down effects on black denim and an overall impact reduction of 57%*; aniline-free** DENISOL® PURE INDIGO 30 LIQ for authentic blue denim; ERIOPON® E3-SAVE all-in-one auxiliary for resource-intensive polyester dyeing that reduces processing time and conserves water and energy; and PHOBOTEX® NTR-50 LIQ for bio-based, PFAS-free, formaldehyde-free and crosslinker-free durable water repellence.

*As determined by Ecoterrae, a leading Spain-based sustainability consulting firm, through a Life Cycle Analysis (UNE-EN ISO 14044:2006) at the synthesis stage, using the ReCiPe 2016 Impact calculation methodology.
**Below limits of detection according to industry standard test methods.

Weitere Informationen:
Archroma textile processing Sustainability
Quelle:

Archroma

AkzoNobel participates in research program with SusInkCoat project (c) The Dutch Research Council (NWO)
05.02.2024

AkzoNobel participates in research program with SusInkCoat project

More than 82 companies, businesses and social organizations – including AkzoNobel – are involved in a major Dutch research program focused on developing new technologies that will help solve some of today’s societal challenges.
 
Seven broad consortia have been established as part of the government-funded “Perspectief” program, with AkzoNobel set to play a leading role in the SusInkCoat project, which will explore how to make inks and coatings more sustainable.

The company will work together with private partners and other societal stakeholders to develop new materials, processes and applications to improve the durability, functionality and recyclability of coatings, thin films and inks. The program, which will run for the next five years, is backed by the Ministry of Economic Affairs and Climate Policy and the Dutch Research Council (NWO).

More than 82 companies, businesses and social organizations – including AkzoNobel – are involved in a major Dutch research program focused on developing new technologies that will help solve some of today’s societal challenges.
 
Seven broad consortia have been established as part of the government-funded “Perspectief” program, with AkzoNobel set to play a leading role in the SusInkCoat project, which will explore how to make inks and coatings more sustainable.

The company will work together with private partners and other societal stakeholders to develop new materials, processes and applications to improve the durability, functionality and recyclability of coatings, thin films and inks. The program, which will run for the next five years, is backed by the Ministry of Economic Affairs and Climate Policy and the Dutch Research Council (NWO).

“Our discussions about collaborating with our SusInkCoat partners have been very positive,” says AkzoNobel’s R&D Director of Scientific Academic Programs, André van Linden, who is also the co-lead of SusInkCoat. “We’re all facing the same societal challenges – how to become more circular – and we’re looking for the same solutions in different application areas. But we’ve never done that together for this specific research topic, so we need an ecosystem to help us solve these challenges.
 
Van Linden adds that the program – one of many R&D projects the company is involved with – will also support AkzoNobel’s ambition to achieve 50% less carbon emissions in its own operations – and across the value chain – by 2030.
 
 “We want to make the recyclability of materials - such as furniture, building materials and steel constructions - easier by introducing functionalities like self-healing, higher durability and triggered release,” he continues. “The more you can leave the materials in their original state, the more sustainably you can operate.”

AkzoNobel will be collaborating with Canon, Evonik, GFB, PTG and RUG Ventures, who together possess extensive knowledge of market demands, supply chains and production processes. All the SusInkCoat partners will also work with academic researchers at several Dutch universities in an effort to identify promising developments that can be commercialized, used for education purposes or for outreach to the public.

Research being conducted by the other six consortia includes investigating methods to make tastier plant-based food; flat optics for more sustainable hi-tech equipment; and cheaper and more accessible medical imaging technology.

Weitere Informationen:
AkzoNobel Coatings Sustainability
Quelle:

AkzoNobel

IHKIB: Green Transformation Journey of the Turkish Apparel Industry (c) Istanbul Apparel Exporters' Association (IHKIB)
TIM and IHKIB President Mustafa Gültepe
05.02.2024

IHKIB: Green Transformation Journey of the Turkish Apparel Industry

The fashion industry, which has strategic importance for the Turkish economy with its value-added production, employment, and exports, came together with representatives of global brands and Laison offices at the 'Green transformation' summit. At the meeting hosted by the Istanbul Apparel Exporters' Association (IHKIB), the studies carried out in the process of adaptation to the Green Deal were put under the spotlight, and the expectations of the Turkish fashion industry from the stakeholders were also expressed.

The opening of the meeting, attended by representatives of relevant ministries and foreign representations, national and international fund providers, as well as brands and buying groups were brought together, was made by Türkiye Exporters Assembly (TIM) and IHKIB President Mustafa Gültepe. In his speech, Gültepe underlined Türkiye's importance in the global apparel industry, by realizing approximately 3.5 percent of world apparel exports. Gültepe continued as follows:

The fashion industry, which has strategic importance for the Turkish economy with its value-added production, employment, and exports, came together with representatives of global brands and Laison offices at the 'Green transformation' summit. At the meeting hosted by the Istanbul Apparel Exporters' Association (IHKIB), the studies carried out in the process of adaptation to the Green Deal were put under the spotlight, and the expectations of the Turkish fashion industry from the stakeholders were also expressed.

The opening of the meeting, attended by representatives of relevant ministries and foreign representations, national and international fund providers, as well as brands and buying groups were brought together, was made by Türkiye Exporters Assembly (TIM) and IHKIB President Mustafa Gültepe. In his speech, Gültepe underlined Türkiye's importance in the global apparel industry, by realizing approximately 3.5 percent of world apparel exports. Gültepe continued as follows:

"As IHKIB, we aim to increase our current annual exports, which are around $20 billion, to $40 billion. The road to the goal goes through Europe and America because the European Union is our largest market in apparel. We export 60 percent of our total apparel exports to EU countries. When we add other European countries and the USA, the ratio approaches 75 percent. While working on alternatives for the $40 billion in exports, we need to focus more on the European and U.S. markets because, as the data shows, the path to $40 billion in apparel exports goes through Europe and the U.S. We already have long-standing collaborations with brands centered in Europe and America. With our knowledge, speed, production quality, design power, and geographical proximity to Europe, we distinguish ourselves from competitors. We took a very important step in the transformation process exactly one year ago. We shared our action plan, which is a road map for our fashion industry's compliance with the Green Deal, with the public on January 30, 2023."

After Mustafa Gültepe's opening speech, Euratex Director General Dirk Vantyghem, Deputy Director General of the Ministry of Trade Bahar Güçlü, and Deputy Secretary General of ITKIB Özlem Güneş made presentations regarding the ongoing efforts in the Green Deal process.

Dirk Vantyghem discussed the sustainability strategy of the textile and apparel industry and the expectations from the EU administration, while Bahar Güçlü provided information about the reflections of legal regulations related to the Green Deal on Türkiye.

Deputy Secretary General of ITKIB Özlem Güneş emphasized the significant opportunity that the Green Deal represents for the Turkish apparel industry, providing comprehensive insights into the efforts conducted by IHKIB regarding the Green Deal adaptation process.

Weitere Informationen:
IHKIB Turkey Sustainability apparel
Quelle:

Istanbul Apparel Exporters' Association (IHKIB)

Indorama Ventures awarded by EcoVadis Sustainability Assessment (c) Indorama Ventures
02.02.2024

Indorama Ventures awarded by EcoVadis Sustainability Assessment

Indorama Ventures Public Company Limited has been awarded the 'Platinum Medal' by EcoVadis Sustainability Assessment, underscoring the company's commitment to sustainability.

Indorama Ventures actively participates in the annual EcoVadis assessment to measure its sustainable practices, ensuring alignment with the diverse requirements of key customers across various business segments and operations. In the latest evaluation for 2024, the company achieved a Platinum Medal with a score of 80, surpassing last year’s score of 77. Indorama Ventures is ranked in the top 1% of all companies assessed within the primary industries of basic chemicals. The company demonstrated above industry-average performance in all four assessment areas: environment, labor human rights, ethics, and sustainable procurement.

Indorama Ventures Public Company Limited has been awarded the 'Platinum Medal' by EcoVadis Sustainability Assessment, underscoring the company's commitment to sustainability.

Indorama Ventures actively participates in the annual EcoVadis assessment to measure its sustainable practices, ensuring alignment with the diverse requirements of key customers across various business segments and operations. In the latest evaluation for 2024, the company achieved a Platinum Medal with a score of 80, surpassing last year’s score of 77. Indorama Ventures is ranked in the top 1% of all companies assessed within the primary industries of basic chemicals. The company demonstrated above industry-average performance in all four assessment areas: environment, labor human rights, ethics, and sustainable procurement.

Quelle:

Indorama Ventures

17.01.2024

Lenzing: Top-Nachhaltigkeits-Bewertungen

Die Lenzing Gruppe ist erneut für ihre Leistungen auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit und ihren Beitrag zur Umgestaltung der Industrie hin zur Kreislaufwirtschaft ausgezeichnet worden. Die Ratingagentur MSCI bewertete Lenzing zum dritten Mal in Folge mit einem „AA“-Rating, womit Lenzing zu den besten acht Prozent der bewerteten Unternehmen in ihrer Vergleichsgruppe gehört. Zudem nahm Lenzing erstmals an der SAC Higgs FEM-Verifizierung zur Bewertung der Umweltauswirkungen der Produktherstellung an den Standorten teil und erzielte positive Ergebnisse.

Die Lenzing Gruppe ist erneut für ihre Leistungen auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit und ihren Beitrag zur Umgestaltung der Industrie hin zur Kreislaufwirtschaft ausgezeichnet worden. Die Ratingagentur MSCI bewertete Lenzing zum dritten Mal in Folge mit einem „AA“-Rating, womit Lenzing zu den besten acht Prozent der bewerteten Unternehmen in ihrer Vergleichsgruppe gehört. Zudem nahm Lenzing erstmals an der SAC Higgs FEM-Verifizierung zur Bewertung der Umweltauswirkungen der Produktherstellung an den Standorten teil und erzielte positive Ergebnisse.

MSCI zählt Lenzing bei den Governance-Strukturen zu den führenden Unternehmen ihrer Branche. MSCI hebt außerdem die Rolle der Lenzing bei der Einführung von Initiativen zur Minderung des Risikos von Umwelthaftungen im Zusammenhang mit der Freisetzung toxischer Schadstoffe hervor und unterstreicht das Wasser-Stewardship-Programm, das eine Wasserrisikobewertung umfasst. Die Bestätigung des „AA“-Ratings von MSCI ESG ermöglicht es, den Zinsaufwand von Lenzing weiterhin zu reduzieren. Lenzing hat im November 2019 ein Schuldscheindarlehen in Höhe von rund EUR 500 Mio. platziert, das an die Nachhaltigkeitsleistung des Unternehmens gebunden ist. Gemäß ihrer Verpflichtung aus dem Schuldscheindarlehen wird das Unternehmen den gesamten Zinsaufwand, den es dank des „AA“-Ratings einspart, an ein sozial-ökologisches Projekt spenden.

Bis November 2023 haben alle Standorte, mit Ausnahme der Standorte in Brasilien und Thailand, die für 2024 eingeplant sind, die erste externe Verifizierung des Moduls mit sehr guten Ergebnissen abgeschlossen. Bei fast 20.000 teilnehmenden Betrieben aus unterschiedlichen Industriezweigen, die im Jahr 2023 im Durchschnitt weniger als 50 Prozent erreichten, erzielten die Lenzing Standorte verifizierte Werte zwischen 70 und 95 Prozent.

Quelle:

Lenzing AG

SEEK presents new projects and innovations on 16 and 17 January 2024 (c) Premium Exhibitions GmbH / Marcus Mainz
12.01.2024

SEEK presents new projects and innovations on 16 and 17 January 2024

There are only a few days left until the SEEK community comes together at the Station Berlin on 16 and 17 January 2024. The team around SEEK's Show Director Marie-Luise Patzelt is looking forward to welcome around 200 brands, speakers such as Jessica Arnold (Adidas), Sebastian Haufellner (Lodenfrey), Yannik Dietrich (Breuninger), Martyna Zastawna (Vogue), numerous game changers from the sustainability scene and new fashion and lifestyle inspirations.

The new alliance between SEEK and UNION Showroom presents its joint project "THE JUNCTION" for the first time. A selection of high-quality brands with a focus on craftsmanship, origin, and history will be presented in Station Berlin's exclusive loft spaces, includes brands such as A New Sweden, Bruné, Freenote Cloth, Fullcount, Godspeed, Good-Alls, Hidden Aces, Nudie Jeans, Oodoo Boots, Paltò, Viberg, White Sand, and Tenue. THE JUNCTION starts simultaneously with UNION on 14.01.24 and ends with SEEK on 17.01.24.

There are only a few days left until the SEEK community comes together at the Station Berlin on 16 and 17 January 2024. The team around SEEK's Show Director Marie-Luise Patzelt is looking forward to welcome around 200 brands, speakers such as Jessica Arnold (Adidas), Sebastian Haufellner (Lodenfrey), Yannik Dietrich (Breuninger), Martyna Zastawna (Vogue), numerous game changers from the sustainability scene and new fashion and lifestyle inspirations.

The new alliance between SEEK and UNION Showroom presents its joint project "THE JUNCTION" for the first time. A selection of high-quality brands with a focus on craftsmanship, origin, and history will be presented in Station Berlin's exclusive loft spaces, includes brands such as A New Sweden, Bruné, Freenote Cloth, Fullcount, Godspeed, Good-Alls, Hidden Aces, Nudie Jeans, Oodoo Boots, Paltò, Viberg, White Sand, and Tenue. THE JUNCTION starts simultaneously with UNION on 14.01.24 and ends with SEEK on 17.01.24.

The SEEK brand portfolio currently encompasses almost 200 brands, including 46 % conscious brands and 45 % newcomers. Buyers and visitors can look forward to brands such as Aer Scents, Bask in the Sun, Chrome, Danner, Dedicated, Givn Berlin, Hestra, Kangaroos, Novesta, Palladium, Pyrenex, Santa Cruz Skateboards, Welter Shelter and Woodbird. Newcomers include Afoam Stories, A Good Company, Dale Of Norway, Good Wool Story, Heimat, Hen's Teeth, Open Era, Pompeii, The Jogg Concept, Wax London and many more.

The SEEK Conscious Club forms the heart of the January edition and is developing into the "place to be" of the sustainability scene. Purpose-driven business practices, systematic sustainability and practical standards will become even more crucial in 2024. With this in mind, the SEEK team introduces the innovative "360 Sustainability Validation" with its partners IVALO.COM and studio MM04. The "360 Sustainability Validation" - powered by IVALO.COM and consulted by studio MM04. Customers can see brand sustainability in 8 different sustainability categories. 360 is a commercial production value chain analysis tool that provides results that are comparable. The aim is to make the complex sub-areas of sustainability in fashion more transparent and comparable. The SEEK team has been working with the sustainability experts at studio MM04 for a long time and is delighted to be part of this important step towards standardising sustainability evaluations. Participating brands in this years Conscious Club are Basic Apparel, Bread & Boxers, Cabaia, Camper, Dawn Denim, Flamingos Life, Isaora, Jan'n June, Kings of Indigo, Rita Row, Secrid, Stapf and Thinking Mu, amongst others.

Together with renowned experts, SEEK is once again presenting a content programme with live interviews, talks, panels and community classes. Speakers such as Carl Tillessen (Deutsches Mode Institut), Steffen Liese (JD Sports), Stephan Huber (Style in Progress), Penny Whitelaw (Good on You), Mimi Sewalski (Avocadostore), Valerie Vogel (Engelhorn), Cheryll Mühlen (J'N'C), Rune Orloff (Pool), Sabine Rogg (Trendbüro), Anthony Lui (A New Sweden), Patrick Bergmann (Famefact), Florian Müller (Müller PR & Consulting) will share their insights exclusively with the SEEK community. The diverse programme includes themes such as pricing and profiling success strategies in times of disruption, a "no-bullshit" guide for brand spaces, the most important LinkedIn and consumer trends for 2024, new chances for recruiting and leadership as well as mental health in fashion.

Quelle:

Premium Exhibitions GmbH

Stella McCartney X B&B Italia: Launch of iconic sofa system (c) B&B Italia
08.01.2024

Stella McCartney X B&B Italia: Launch of iconic sofa system

B&B Italia unveiled a special edition Camaleonda, the iconic sofa system by Mario Bellini, adorned in a brand-new fabric designed by Stella McCartney – platforming her S-Wave monogram. Marking the second chapter of the partnership between the British conscious luxury pioneer and the Italian design house, the collaboration was launched at Art Basel Miami Beach on 6th December 2023 as part of an installation at B&B Italia Design Studio’s grand opening. The Camaleonda is crafted from nearly entirely sustainable materials, materialising both brands’ nature-positive visions.

The partnership between B&B Italia and Stella McCartney was born of Stella’s long-time personal passion for Bellini’s works and started in 2022 with the Le Bambole armchair. It evolves now with the new version of Camaleonda, the sofa system originally designed in 1970, which made its comeback 50 years later in 2020 - speaking a contemporary language between structural solutions and sustainable choices.

B&B Italia unveiled a special edition Camaleonda, the iconic sofa system by Mario Bellini, adorned in a brand-new fabric designed by Stella McCartney – platforming her S-Wave monogram. Marking the second chapter of the partnership between the British conscious luxury pioneer and the Italian design house, the collaboration was launched at Art Basel Miami Beach on 6th December 2023 as part of an installation at B&B Italia Design Studio’s grand opening. The Camaleonda is crafted from nearly entirely sustainable materials, materialising both brands’ nature-positive visions.

The partnership between B&B Italia and Stella McCartney was born of Stella’s long-time personal passion for Bellini’s works and started in 2022 with the Le Bambole armchair. It evolves now with the new version of Camaleonda, the sofa system originally designed in 1970, which made its comeback 50 years later in 2020 - speaking a contemporary language between structural solutions and sustainable choices.

The brand-new Stella McCartney X B&B Italia Camaleonda introduces the latest printed fabric “S-Wave”, which is the result of a next-generation sustainability innovation introduced by the design company’s R&D team. The S-Wave upholstery, available in two different colours, is based on OceanSafe naNea yarn, which is verified to be biodegradable, Cradle to Cradle Certified® Gold and does not contain harmful substances. The material does not shed persistent microplastics into the environment, however, performs like conventional materials.

Quelle:

B&B Italia

Carbios published Sustainability Report for 2022 (c) Carbios
29.12.2023

Carbios published 2022 Sustainability Report

CARBIOS published its second Sustainability Report with 2022 as the reference year. Like the first, this report is not subject to any publication obligation for the company, confirms CARBIOS' commitment and desire for transparency in terms of environmental, social and governance (ESG) initiatives.

In 2022, several objectives were achieved:

CARBIOS published its second Sustainability Report with 2022 as the reference year. Like the first, this report is not subject to any publication obligation for the company, confirms CARBIOS' commitment and desire for transparency in terms of environmental, social and governance (ESG) initiatives.

In 2022, several objectives were achieved:

  • Increase of the number of independent directors on the Board of Directors,
  • Completion of the first carbon footprint report to sustainably reduce greenhouse gas emissions,
  • Consolidation of the life cycle analysis (LCA) of the PET enzymatic depolymerization process,
  • Continuation of employee training in safety and environmental issues.

In October 2023, CARBIOS appointed Bénédicte Garbil as Senior Vice President of Corporate Affairs and Sustainability: "In 2022, CARBIOS strengthened its governance, building a solid foundation for our continued growth and commitment to Corporate Social Responsibility (CSR). This strategic development demonstrates our commitment to operational excellence and transparency. We have integrated the principles of sustainability, ethics and environmental responsibility at the heart of our governance, putting CSR at the forefront of our actions."

Quelle:

Carbios

13.12.2023

Südwesttextil zur Corporate Sustainability Due Diligence Directive: Regelungen mit Augenmaß gefordert

Der Wirtschafts- und Arbeitgeberverband Südwesttextil bekräftigt das grundsätzliche Bekenntnis der Unternehmen der baden-württembergischen Textil- und Bekleidungsindustrie zu den Zielen und Leitlinien des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetzes. Schon jetzt würden auch ohne unmittelbare Betroffenheit durch das deutsche Gesetz der überwiegend kleinen und mittelständischen Unternehmen Maßnahmen ergriffen, um Menschen- und Umweltrechte bestmöglich zu achten. Die nun im Rahmen des Trilogverfahrens diskutierten Punkte der Corporate Sustainability Due Diligence Directive (CSDDD) verschärften das deutsche Gesetz jedoch.

Beim Anwendungsbereich der CSDDD plädiert Südwesttextil für einen Schwellenwert im mittleren vierstelligen Mitarbeiterbereich analog der französischen Regelung. Bezogen auf die Sorgfaltspflichten sieht der Wirtschafts- und Arbeitgeberverband die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte (UNGP) als maßgeblich an und schließt sich der Position des EU-Rats an, dass nur die direkten Zulieferer der ersten Ebene („Tier-1“) betroffen sein sollten.

Der Wirtschafts- und Arbeitgeberverband Südwesttextil bekräftigt das grundsätzliche Bekenntnis der Unternehmen der baden-württembergischen Textil- und Bekleidungsindustrie zu den Zielen und Leitlinien des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetzes. Schon jetzt würden auch ohne unmittelbare Betroffenheit durch das deutsche Gesetz der überwiegend kleinen und mittelständischen Unternehmen Maßnahmen ergriffen, um Menschen- und Umweltrechte bestmöglich zu achten. Die nun im Rahmen des Trilogverfahrens diskutierten Punkte der Corporate Sustainability Due Diligence Directive (CSDDD) verschärften das deutsche Gesetz jedoch.

Beim Anwendungsbereich der CSDDD plädiert Südwesttextil für einen Schwellenwert im mittleren vierstelligen Mitarbeiterbereich analog der französischen Regelung. Bezogen auf die Sorgfaltspflichten sieht der Wirtschafts- und Arbeitgeberverband die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte (UNGP) als maßgeblich an und schließt sich der Position des EU-Rats an, dass nur die direkten Zulieferer der ersten Ebene („Tier-1“) betroffen sein sollten.

Daneben sieht Südwesttextil vor allem bei der Einführung von Sanktionen und Haftungstatbeständen Bedarf für Rechtssicherheit und Angemessenheit. Bußgelder seien auf vorsätzliche und grob fahrlässige Verstöße zu begrenzen und es müsse sichergestellt werden, dass keine „Durchgriffshaftung“ auf die Geschäftsführung erfolge. Angesichts der Komplexität globaler Lieferketten unter Einbeziehung einer Vielzahl von Zulieferern sei diese ausufernde Haftung nicht sachgerecht und gehe auch weit über den tatsächlich kontrollierbaren Rahmen hinaus. Für die umstrittene zivilrechtliche Haftung seien Voraussetzungen im Sinne der Rechtssicherheit zu definieren und branchenspezifische Standards als Safe-Harbour-Lösungen zu berücksichtigen.

Südwesttextil-Hauptgeschäftsführerin Edina Brenner fasst zusammen: „Die Regelungen der EU-Lieferkettenrichtlinie müssen mit Augenmaß erfolgen und den bürokratischen Aufwand auf das Minimum reduzieren, damit ein nachhaltiges Wirtschaften in Baden-Württemberg weiter möglich ist und eine Verlagerung von Produktion und Arbeitsplätzen verhindert wird.“ Die ausführliche Position des Wirtschafts- und Arbeitgeberverbands wird in einem Ende Oktober veröffentlichten Positionspapier dargestellt.

Quelle:

Verband der Südwestdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie e.V.

Trevira CS auf der Heimtextil 2024 (c) Indorama Ventures Fibers Germany GmbH
04.12.2023

Trevira CS auf der Heimtextil 2024

Die Marke Trevira CS® präsentiert sich mit 17 Kunden und Partnern sowie einer innovativen Sonderausstellung auf der Heimtextil, die vom 9. bis 12. Januar 2024 in Frankfurt stattfindet.

Die Trevira CS Kunden und Partner stellen ihre schwer entflammbaren Produkte und neuen Kollektionen für den Heimtextil- und Objektmarkt an individuellen Ständen auf dem Gemeinschaftsstand aus. Der Besucher kann sich über Neuheiten aus den Bereichen der Garnherstellung, der Web- und Wirkware sowie des innenliegenden Sonnenschutzes informieren. Auch in diesem Jahr decken die Aussteller des Trevira CS Standes mit ihren Produkten alle textilen Anwendungen ab, von der leichten Gardine bis zum schweren Möbelstoff. Neben den Garn- und Flächenherstellern präsentiert sich zum ersten Mal auch ein altes Handwerk auf dem Trevira CS Gemeinschaftsstand. Die Manufaktur Jende zeigt die Herstellung von Posamenten aus flammhemmenden, UV-stabilen, spinngefärbten Trevira® Garnen sowie aus Materialien der mitausstellenden Garnhersteller.

Die Marke Trevira CS® präsentiert sich mit 17 Kunden und Partnern sowie einer innovativen Sonderausstellung auf der Heimtextil, die vom 9. bis 12. Januar 2024 in Frankfurt stattfindet.

Die Trevira CS Kunden und Partner stellen ihre schwer entflammbaren Produkte und neuen Kollektionen für den Heimtextil- und Objektmarkt an individuellen Ständen auf dem Gemeinschaftsstand aus. Der Besucher kann sich über Neuheiten aus den Bereichen der Garnherstellung, der Web- und Wirkware sowie des innenliegenden Sonnenschutzes informieren. Auch in diesem Jahr decken die Aussteller des Trevira CS Standes mit ihren Produkten alle textilen Anwendungen ab, von der leichten Gardine bis zum schweren Möbelstoff. Neben den Garn- und Flächenherstellern präsentiert sich zum ersten Mal auch ein altes Handwerk auf dem Trevira CS Gemeinschaftsstand. Die Manufaktur Jende zeigt die Herstellung von Posamenten aus flammhemmenden, UV-stabilen, spinngefärbten Trevira® Garnen sowie aus Materialien der mitausstellenden Garnhersteller.

Folgende Trevira CS Kunden und Partner werden sich im Januar auf dem Gemeinschaftsstand zeigen:
Casalegno Tendaggi S.r.l., Chamatex SAS, F.lli Baroni s.r.l., FIDIVI Tessitura Vergnano S.p.A., Hoftex Färberei GmbH, Ilcat by Lei Tsu s.r.l., Jende Manufaktur GbR, Lodetex S.p.A., Mattes & Ammann GmbH & Co. KG, Mottura S.p.A., Pozzi Arturo S.p.A., PUGI R.G. S.R.L., Tessitura Mario Ghioldi & C. s.r.l., Tintoria Sala s.r.l., Torcitura Fibre Sintetiche S.p.A., Torcitura Padana S.p.A. und Wintex S.r.l..

Die Trevira CS Sonderschau steht 2024 unter dem Motto #treviracsCore. Der Begriff „core“ bedeutet „Kern“ oder „Herzstück“ und wird in Verbindung mit einem Hashtag und einem weiteren Begriff in den digitalen Medien für einen Trend / einen Lifestyle verwendet, dem man sich verbunden fühlt bzw. dem man folgt.

Diesmal geht es in der Sonderschau darum aufzuzeigen, was Trevira CS Stoffe neben ihrer Funktionalität und Performance in der Gestaltung von textilen Räumen zu leisten vermögen. Von einer nachhaltig ausgestatteten Sustainability Lounge, über ein luxuriöses Interieur oder einen lässigen Outdoor-Bereich, bis hin zu einem behaglichen Rückzugsort.

Für die Gestaltung der Sonderschau wurden alle Trevira CS Kunden im Rahmen des alljährlichen Trevira CS Stoffwettbewerbs aufgefordert, ihre neuesten Trevira CS Produkte einzureichen. Insgesamt standen weit über 200 Artikel von mehr als 50 Kunden zur Verfügung. In der diesjährigen Sonderschau kommen zudem aus Trevira CS Garnen gefertigte Posamenten zum Einsatz.

Quelle:

Indorama Ventures Fibers Germany GmbH

15.11.2023

Autoneum: EcoVadis-Goldmedaille für Nachhaltigkeit

Die Autoneum Holding AG wurde im Nachhaltigkeitsrating 2023 von EcoVadis mit der Goldmedaille ausgezeichnet. Damit gehört der Automobilzulieferer zu den besten 5% der bewerteten Unternehmen. Nach einer Silbermedaille im Vorjahr konnte das Unternehmen die Gesamtbewertung seiner Nachhaltigkeitsleistung in den vier Kategorien Umwelt, Arbeits- und Menschenrechte, Ethik und nachhaltige Beschaffung weiter verbessern und erreichte die zweithöchste Anerkennungsstufe.

Die Autoneum Holding AG wurde im Nachhaltigkeitsrating 2023 von EcoVadis mit der Goldmedaille ausgezeichnet. Damit gehört der Automobilzulieferer zu den besten 5% der bewerteten Unternehmen. Nach einer Silbermedaille im Vorjahr konnte das Unternehmen die Gesamtbewertung seiner Nachhaltigkeitsleistung in den vier Kategorien Umwelt, Arbeits- und Menschenrechte, Ethik und nachhaltige Beschaffung weiter verbessern und erreichte die zweithöchste Anerkennungsstufe.

Im Rahmen seiner Verpflichtung zu Transparenz gegenüber seinen Stakeholdern und der breiten Öffentlichkeit berichtet Autoneum regelmässig über die wichtigsten Entwicklungen und Leistungen im Bereich Corporate Social Responsibility (CSR). Zusätzlich zur Berichterstattung nach den Standards der Global Reporting Initiative (GRI) nutzt Autoneum externe Plattformen wie EcoVadis – eine global anerkannte Ratingagentur für Nachhaltigkeit –, um die Qualität seines Nachhaltigkeitsmanagementsystems zu bewerten. EcoVadis verwendet 21 Kriterien, die auf internationalen CSR-Standards basieren, um Unternehmen in vier Kategorien zu bewerten: Umwelt, Arbeits- und Menschenrechte, Ethik und nachhaltige Beschaffung. Seit seiner Gründung im Jahr 2007 hat EcoVadis die Nachhaltigkeitsleistung von mehr als 100 000 Unternehmen aus 175 Ländern bewertet.

Im Nachhaltigkeitsrating 2023 von EcoVadis erreichte Autoneum zum ersten Mal den Goldmedaillen-Status und gehörte damit zu den besten 5% der bewerteten Unternehmen. Nachdem Autoneum bereits im Jahr 2022 mit der EcoVadis-Silbermedaille ausgezeichnet worden war, stieg das Unternehmen im diesjährigen Rating in die zweithöchste Anerkennungsstufe auf, insbesondere dank Fortschritte in den Kategorien Umwelt sowie Arbeits- und Menschenrechte.

Weitere Informationen zu den nachhaltigen Produkten und Prozessen von Autoneum finden Sie in der aktuellen Ausgabe des Corporate Responsibility Report.

Quelle:

Autoneum Holding AG

Techtextil Innovation Award Bild Messe Frankfurt / Jean-Luc Valentin
27.09.2023

Einreichung für Techtextil und Texprocess Innovation Awards 2024 gestartet

Einreichungsschluss aller Bewerbungen für die Techtextil und Texprocess Innovation Awards 2024 ist der 15. Dezember 2023. Anmeldeberechtigt sind alle Unternehmen, Institute, Universitäten, Fachhochschulen und Einzelpersonen – unabhängig davon, ob sie auf der Techtextil oder Texprocess in 2024 ausstellen oder nicht.

Einzureichende Entwicklungen dürfen weniger als zwei Jahre am Markt sein oder kurz vor ihrer Markteinführung stehen. Zwei internationale Expert*innen-Fachjurys befassen sich ab Mitte Dezember 2023 mit allen eingereichten Produkten und bewerten nach Kriterien wie Neuheit, wirtschaftlicher Relevanz, Potenzial und Kreativität. Erstmalig vorgestellt werden alle Gewinnerunternehmen während des ersten Messetags am 23. April 2024 in Frankfurt am Main.

Techtextil Innovation Award 2024
Kategorien:

Einreichungsschluss aller Bewerbungen für die Techtextil und Texprocess Innovation Awards 2024 ist der 15. Dezember 2023. Anmeldeberechtigt sind alle Unternehmen, Institute, Universitäten, Fachhochschulen und Einzelpersonen – unabhängig davon, ob sie auf der Techtextil oder Texprocess in 2024 ausstellen oder nicht.

Einzureichende Entwicklungen dürfen weniger als zwei Jahre am Markt sein oder kurz vor ihrer Markteinführung stehen. Zwei internationale Expert*innen-Fachjurys befassen sich ab Mitte Dezember 2023 mit allen eingereichten Produkten und bewerten nach Kriterien wie Neuheit, wirtschaftlicher Relevanz, Potenzial und Kreativität. Erstmalig vorgestellt werden alle Gewinnerunternehmen während des ersten Messetags am 23. April 2024 in Frankfurt am Main.

Techtextil Innovation Award 2024
Kategorien:

  • New Concept
  • New Technology
  • New Material
  • New Application
  • New Product
  • New Approaches on Sustainability & Circular Economy
  • New Technologies on Sustainability & Recycling
  • New Technology & Digitalization

 
Texprocess Innovation Award 2024
Kategorien:

  • Ökonomische Qualität
    (Kostenminimierung, Zeit-, Prozessoptimierung, Automatisierung)
  • Ökologische Qualität
    (Klimaschutz, Energieeffizienz, Nachhaltigkeit, Recycling, Circularity)
  • Digitalisierung und KI
  • Innovation zur Qualitätssteigerung

 

Quelle:

Messe Frankfurt

Südwesttextil-Führung Foto Südwesttextil
18.08.2023

Südwesttextil-Führung trifft Wirtschaftsministerin

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut tauschte sich nach dem Präsidentenwechsel mit Südwesttextil zu aktuellen politischen Themen der Branche aus.

Am Dienstag trafen sich der neue Südwesttextil-Präsident Arved H. Westerkamp, Ehrenpräsident Bodo Th. Bölzle und Hauptgeschäftsführerin Edina Brenner mit Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus des Landes Baden-Württemberg. Neben dem Kennenlernen des neuen Präsidenten standen vor allem die Themen im Fokus, die die baden-württembergische Textil- und Bekleidungsindustrie aktuell beschäftigen.

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut tauschte sich nach dem Präsidentenwechsel mit Südwesttextil zu aktuellen politischen Themen der Branche aus.

Am Dienstag trafen sich der neue Südwesttextil-Präsident Arved H. Westerkamp, Ehrenpräsident Bodo Th. Bölzle und Hauptgeschäftsführerin Edina Brenner mit Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus des Landes Baden-Württemberg. Neben dem Kennenlernen des neuen Präsidenten standen vor allem die Themen im Fokus, die die baden-württembergische Textil- und Bekleidungsindustrie aktuell beschäftigen.

Dazu zählt das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz, dessen Anwendungsbereich schon heute Mitgliedsunternehmen direkt oder auch mittelbar als Zulieferer betrifft. Die Textil- und Bekleidungsindustrie in Baden-Württemberg bekennt sich zu den Leitlinien des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetzes; die unternehmerische Sorgfaltspflicht darf sich aber nur auf diejenigen Bereiche erstrecken, die auch tatsächlich kontrolliert werden können; Praktikabilität inkludiert. Besonders mit Blick auf die angedachten Verschärfungen der europäischen Corporate Sustainability Due Diligence Directive betont der Verband den Bedarf, Sanktionen auf vorsätzliche oder grob fahrlässige Verstöße zu begrenzen und bürokratische Belastungen sehr deutlich zu reduzieren.

Die Betroffenheit vieler technischer Textilien durch die europäische Chemikalienverordnung REACH stand ebenfalls auf der Agenda. Durch die PFAS-Regulierungen sind beispielsweise Rettungs- oder schusssichere Westen, Spezialtextilien für Brennstoffzellen, Wundpflaster oder Heißgasabluftfilter betroffen. Der Verband ruft einerseits dazu auf, textile Entwicklungen der Branche voranzutreiben, setzt sich aber auch für ein differenzierteres politisches Vorgehen ein. Sukzessive Grenzwertabsenkungen statt Totalverbote, Ausnahmen für existenzielle Textilien bei verstärkter Wahrnehmung der Innovationen der Branche im Bereich Recycling und Kreislaufwirtschaft.

Abgerundet wurde das Gespräch durch das vielfältige Engagement des Verbands für den Nachwuchs- und Fachkräftemangel der Industrie.  Dokumentiert durch den Neubau des Texoversums auf dem Campus der Hochschule Reutlingen und den neuen Aktivitäten der TEXOVERSUM Experts & Training Hub gGmbH für die textile Aus- und Weiterbildung. Politisch sieht Südwesttextil das weiterentwickelte Fachkräfteeinwanderungsgesetz als Chance, den bestehenden, großen Bedarf an Fachkräften abzumildern, allerdings müssen dabei auch die Prozesse der Verwaltung beschleunigt und digitalisiert werden.

Arved H. Westerkamp zog ein positives Resümee des Termins:
„Wir setzen uns für die Zukunft der Textil- und Bekleidungsindustrie hier in Baden-Württemberg ein und stellen uns aktiv den Herausforderungen im Bereich der sozialen Standards, Umwelt und Klima etc. Dabei setzen wir auf die konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus. Wir freuen uns, dass die politischen Themen der Branche Gehör finden!“

Das Recycling Atelier und ELLSiI sind Teil des KI-Produktionsnetzwerks der Technischen Hochschule Augsburg.
Das Recycling Atelier und ELLSiI sind Teil des KI-Produktionsnetzwerks der Technischen Hochschule Augsburg.
11.07.2023

ELLSI im Recycling Atelier Augsburg eröffnet: Education and Learning Lab for Sustainability Innovations

Am 13. Juli öffnet das Education and Learning Lab for Sustainability Innovations (ELLSI) im KI-Produktionsnetzwerk der Technischen Hochschule Augsburg seine Tore. Als Teil des Recycling Ateliers sensibilisiert und schult das ELLSI Fachkräfte für die Idee und Praxis der Kreislaufwirtschaft – mit Virtual Reality (VR), Gamification und hands-on Prototyping.

Das Recycling Atelier und das KI-Produktionsnetzwerk der Technischen Hochschule Augsburg wachsen. Das dort angesiedelte Lernlabor „Education and Learning Lab for Sustainability Innovations“ (kurz: ELLSI) ergänzt die technischen Innovationen im KI-Produktionsnetzwerk im Bereich Nachhaltigkeit um Aus-, Fort- und Weiterbildung – mit besonderem Blick auf die Textilindustrie. So kommen virtuelle Technologien zum Einsatz, um Studierende und Forschende zu vernetzen.

In Planung sind folgende Projekte:
detex – KI-Potenziale zur Sortierung von Alttextilien
Freiraum – Nachhaltige Entscheidungen im VR-Modegeschäft
Prototyping – Mit recyceltem Textil einen neuen Lebenszyklus beginnen
Textilsortierspiel – die virtuelle Challenge um Sortierkapazitäten

 

Am 13. Juli öffnet das Education and Learning Lab for Sustainability Innovations (ELLSI) im KI-Produktionsnetzwerk der Technischen Hochschule Augsburg seine Tore. Als Teil des Recycling Ateliers sensibilisiert und schult das ELLSI Fachkräfte für die Idee und Praxis der Kreislaufwirtschaft – mit Virtual Reality (VR), Gamification und hands-on Prototyping.

Das Recycling Atelier und das KI-Produktionsnetzwerk der Technischen Hochschule Augsburg wachsen. Das dort angesiedelte Lernlabor „Education and Learning Lab for Sustainability Innovations“ (kurz: ELLSI) ergänzt die technischen Innovationen im KI-Produktionsnetzwerk im Bereich Nachhaltigkeit um Aus-, Fort- und Weiterbildung – mit besonderem Blick auf die Textilindustrie. So kommen virtuelle Technologien zum Einsatz, um Studierende und Forschende zu vernetzen.

In Planung sind folgende Projekte:
detex – KI-Potenziale zur Sortierung von Alttextilien
Freiraum – Nachhaltige Entscheidungen im VR-Modegeschäft
Prototyping – Mit recyceltem Textil einen neuen Lebenszyklus beginnen
Textilsortierspiel – die virtuelle Challenge um Sortierkapazitäten

 

Weitere Informationen:
Recycling Atelier Augsburg ELLSI
Quelle:

TH Augsburg

RadiciGroup at Phygital Sustainability Expo photo: Phygital Sustainability Expo/RadiciGroup
07.07.2023

RadiciGroup at Phygital Sustainability Expo presenting Biofeel® eleven

RadiciGroup took part in the Phygital Sustainability Expo, this year in its fourth edition, which was held in Rome on 5 and 6 July. This event is entirely dedicated to the ecological transition of fashion and design brands through technological innovation. The show is an important platform for discussion on sustainable transition issues, involving Italian and international brands, fashion tech start-ups, representatives from the institutional, business and educational fields, and consumers.

RadiciGroup took part in the Phygital Sustainability Expo, this year in its fourth edition, which was held in Rome on 5 and 6 July. This event is entirely dedicated to the ecological transition of fashion and design brands through technological innovation. The show is an important platform for discussion on sustainable transition issues, involving Italian and international brands, fashion tech start-ups, representatives from the institutional, business and educational fields, and consumers.

RadiciGroup's participation in the event was further evidence of the Group's commitment to making a contribution to sustainability and circularity in the fashion and textile industry, in collaboration with all the other players in the supply chain. During the narrated fashion show, held on the evening of Wednesday, 5 July, in the evocative archaeological complex of the Imperial Forum Museum, RadiciGroup presented a maxi dress made of Biofeel® eleven, a yarn of completely natural origin featuring high technical, aesthetic and environmental performance. This yarn is produced starting from a small bean cultivated in India on semi-arid land and thus does not compete with human food production. These beans yield a special oil ideal for obtaining biopolymers, such as the one produced by Arkema and spun into yarn at RadiciGroup in Italy.

The dress is not only made from a low environmental impact raw material, but is also an example of ecodesign: the garment was realized on a Shima Seiki WholeGarment knitting machine, where the entire item was knit directly from spools of Biofeel® eleven yarn, bypassing the traditional stages of weaving and tailoring. It is a zero-waste process, as only the quantity of yarn strictly needed for the garment is used.

Biofeel® eleven yarn endows the dress with unique characteristics, including low moisture absorption, greater lightness and high resistance and durability. Besides being 100% biobased, the yarn is also 100% recyclable because it is made of a mono-material polymer, which facilitates its end-of-life recycling and processing into new materials suitable for any application requiring high performance.

Quelle:

RadiciGroup

28.06.2023

Lectra joins United Nations Global Compact and presents CSR policy

Lectra supports the transformation of fashion, automotive and furniture companies by providing them with technological solutions that accelerate their transition to a more efficient and more sustainable Industry 4.0. In February, as part of the launch of its new roadmap, Lectra confirmed the importance of CSR in its strategy and presented its new priority measures for 2023-2025. By joining the UN Global Compact, Lectra demonstrates its commitment to reaching the Sustainable Development Goals of the United Nations.

Over the last few years, Lectra has stepped up its CSR initiatives. In 2011, the company implemented a CSR purchasing charter that covered 98% of its industrial purchases in 2022, excluding Gerber Technology (which was acquired in June 2021). In 2023, the new version of our CSR purchasing charter will be extended to Gerber suppliers, with the objective of enrolling 90% of all our industrial suppliers by 2025. Lectra also favors local procurement and production, as demonstrated by the recent inauguration of its manufacturing facility in Tolland, United States.

Lectra supports the transformation of fashion, automotive and furniture companies by providing them with technological solutions that accelerate their transition to a more efficient and more sustainable Industry 4.0. In February, as part of the launch of its new roadmap, Lectra confirmed the importance of CSR in its strategy and presented its new priority measures for 2023-2025. By joining the UN Global Compact, Lectra demonstrates its commitment to reaching the Sustainable Development Goals of the United Nations.

Over the last few years, Lectra has stepped up its CSR initiatives. In 2011, the company implemented a CSR purchasing charter that covered 98% of its industrial purchases in 2022, excluding Gerber Technology (which was acquired in June 2021). In 2023, the new version of our CSR purchasing charter will be extended to Gerber suppliers, with the objective of enrolling 90% of all our industrial suppliers by 2025. Lectra also favors local procurement and production, as demonstrated by the recent inauguration of its manufacturing facility in Tolland, United States.

Another example: knowing that textiles generate 90% of the CO2 emissions produced during the total lifecycle of a cutting room, Lectra strives to offer its customers solutions that optimize the use of materials. Lectra's equipment makes it possible to achieve material saving of 5 to 10%. In addition, to better inform consumers about product authenticity and provenant, the company has also expanded its software offer to material traceability, as show by the recent majority acquisition of TextileGenesis’ capital. Lectra is committed to systematically using eco-design principles by 2025 for its new equipment platforms in order to reduce its environmental footprint.

For 2023-2025, Lectra has decided to focus on 5 key areas through 12 measures:

  1. MEETING THE HIGHEST ETHICAL STANDARDS
    - Uncompromising business ethics
    - Extension of our CSR purchasing policy
  2. DESIGNING ECO-RESPONSIBLE OFFERS
    - Developing eco-designed products and services
    - Supplying products and services that help reduce our customers’ impact on the environment
    - Developing safe, accessible and easy-to-use solutions
  3. FOSTERING AN INCLUSIVE, DIVERSE AND STIMULATING WORKING CULTURE
    - Zero tolerance for discrimination and harassment and equal opportunities for everyone
    - A working environment conducive to employee engagement
    - Balance between work and private life
    - Sustainable development of talents, team expertise and professional careers
    - Employees’ health and safety
  4. REDUCING THE ENVIRONMENTAL FOOTPRINT OF OUR ACTIVITIES
    - Reducing the environmental impact of our company's activities
  5. SUPPORTING FUTURE GENERATIONS
    - Supporting the development of professional skills and the employability of future generations
Weitere Informationen:
Lectra Industry 4.0 CSR Sustainability
Quelle:

Lectra

23.06.2023

DOMO Chemicals veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht

DOMO Chemicals, ein weltweit führender Anbieter von technischen Materiallösungen und Dienstleistungen auf Polyamidbasis, hat seinen neuesten jährlichen Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht, in dem er seine Fortschritte auf dem Weg zur Nachhaltigkeit, einschließlich einer bemerkenswerten Reduzierung der Treibhausgasemissionen, detailliert darlegt. DOMO hat es sich zur Aufgabe gemacht, Polyamid-Lösungen zu entwickeln, die zu einer besseren, nachhaltigeren Welt beitragen. Mit der Veröffentlichung seines zweiten jährlichen Nachhaltigkeitsberichts tritt DOMO in eine neue Phase seines Strebens nach Dekarbonisierung ein. Das Unternehmen ist zuversichtlich, dass es bis 2030 den Standard für Nachhaltigkeit in der Branche setzen wird.

Der Nachhaltigkeitsbericht beschreibt detailliert, was DOMO im Jahr 2022 auf dem Weg zur Verwirklichung seiner Nachhaltigkeitsziele für 2030 erreicht hat. In Bezug auf die Dekarbonisierung und umfassendere ökologische Errungenschaften hat das Unternehmen im Vergleich zum Ausgangsjahr 2019 folgende Fortschritte bewirkt:

DOMO Chemicals, ein weltweit führender Anbieter von technischen Materiallösungen und Dienstleistungen auf Polyamidbasis, hat seinen neuesten jährlichen Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht, in dem er seine Fortschritte auf dem Weg zur Nachhaltigkeit, einschließlich einer bemerkenswerten Reduzierung der Treibhausgasemissionen, detailliert darlegt. DOMO hat es sich zur Aufgabe gemacht, Polyamid-Lösungen zu entwickeln, die zu einer besseren, nachhaltigeren Welt beitragen. Mit der Veröffentlichung seines zweiten jährlichen Nachhaltigkeitsberichts tritt DOMO in eine neue Phase seines Strebens nach Dekarbonisierung ein. Das Unternehmen ist zuversichtlich, dass es bis 2030 den Standard für Nachhaltigkeit in der Branche setzen wird.

Der Nachhaltigkeitsbericht beschreibt detailliert, was DOMO im Jahr 2022 auf dem Weg zur Verwirklichung seiner Nachhaltigkeitsziele für 2030 erreicht hat. In Bezug auf die Dekarbonisierung und umfassendere ökologische Errungenschaften hat das Unternehmen im Vergleich zum Ausgangsjahr 2019 folgende Fortschritte bewirkt:

  • Reduktion der Scope-1- und Scope-2-Treibhausgasemissionen um 27% – ein bedeutender Fortschritt auf dem Weg zum Ziel einer 40-prozentigen Reduktion bis 2030 und Klimaneutralität bis 2050
  • Erhöhung des Anteils an Strom aus erneuerbaren Energien im gesamten Unternehmen auf 12%
  • Verringerung der Abfallmenge um 24%
  • Reduzierung des Wasserverbrauchs um 4,5%

Zudem hat DOMO als Anbieter von nachhaltigen und kreislauforientierten Lösungen auf Polyamidbasis Folgendes erreicht:

  • 11,3% des Umsatzes wurden mit technischen Materialien erzielt, die auf nachhaltigen Rohstoffen basieren, was einen großen Fortschritt auf dem Weg zu seinem Ziel von 20% im Jahr 2030 darstellt
  • 25% der Forschungs- und Entwicklungsressourcen werden zur Verbesserung des Recyclings eingesetzt

Darüber hinaus ist für DOMO als verantwortungsvollem Arbeitgeber die Förderung von Talenten und die Sicherstellung des Wohlergehens der Belegschaft für ein nachhaltiges Wachstum von entscheidender Bedeutung. Zu den wichtigsten Fortschritten des Jahres 2022 zählen:

  • Erhöhung des Anteils von Frauen in Führungspositionen von 22% im Jahr 2021 auf 30% im Jahr 2022
  • Förderung eines sicheren und integrativen Arbeitsumfelds, das die persönliche und berufliche Entwicklung sowie eine globale Sicherheitskultur fördert
Quelle:

DOMO Chemicals