From the Sector

Reset
107 results
Sorpol Ltd. brings American antiviral technology to Israel (c) Ascend Performance Materials, APMPR055
19.01.2021

Ascend Performance Materials: Sorpol Ltd. brings American antiviral technology to Israel

Sorpol Ltd., a leading importer and distributor of industrial raw materials in Israel, has launched a website to sell Acteev Protect™ masks, made in the USA by polyamide manufacturer Ascend Performance Materials. The two companies also plan to partner in the distribution of Acteev surgical masks, N95 respirators, nonwoven media and textile fabrics as they become available.

Laboratory tests have demonstrated Acteev fabric effective at deactivating 99.9% of the viruses SARS-CoV-2, the cause of COVID-19, and H1N1, a flu virus. Acteev technology also eliminates bacteria and fungi.

Ofer Soreq, Sorpol’s marketing director, said the Acteev Protect line fits in neatly with the mission of the company.

Sorpol Ltd., a leading importer and distributor of industrial raw materials in Israel, has launched a website to sell Acteev Protect™ masks, made in the USA by polyamide manufacturer Ascend Performance Materials. The two companies also plan to partner in the distribution of Acteev surgical masks, N95 respirators, nonwoven media and textile fabrics as they become available.

Laboratory tests have demonstrated Acteev fabric effective at deactivating 99.9% of the viruses SARS-CoV-2, the cause of COVID-19, and H1N1, a flu virus. Acteev technology also eliminates bacteria and fungi.

Ofer Soreq, Sorpol’s marketing director, said the Acteev Protect line fits in neatly with the mission of the company.

Recent testing on Acteev fabric completed at the University of Cambridge has demonstrated that Acteev technology deactivates the virus that causes COVID-19, SARS-CoV-2, with 99.9% efficacy on contact. Ascend has submitted several masks designs to the U.S. Environmental Protection Agency and the U.S. Food and Drug Administration to obtain the appropriate regulatory clearances to make specific claims regarding the technology’s antiviral properties in the United States.

In addition to antiviral, antifungal and antibacterial protection, the washable, reusable masks are lightweight, breathable and odor-fighting, making them comfortable to wear during a long shift at work or for outdoor workouts.

Acteev Protect shows promise for use beyond masks, according to Ascend. The technology was originally developed for workout wear, and now the company is working on textile applications ranging from gloves to scrubs to high-end athleisure

Source:

EMG / Ascend Performance Materials

Fashion Net: Düsseldorf Fashion Days 2021 können stattfinden (c) Fashion Net Düsseldorf e.V.
13.01.2021

Fashion Net: Düsseldorf Fashion Days 2021 können stattfinden

Mit dem Inkrafttreten der aktuellen Coronaschutzverordnung des Landes NRW steht jetzt fest: Düsseldorf Fashion Days (DFD) können wie bisher geplant im Zeitraum vom 27. Januar bis zum 3. Februar stattfinden. Das Fachpublikum kann in der Orderwoche zum Monatswechsel nach Terminvergabe-System und unter strenger Einhaltung sämtlicher Hygiene- und Schutzmaßnahmen die Order in den über 600 Showrooms durchführen. Die Gallery FASHION & Shoes findet ausschließlich als digitales Format statt – mit verlängerter Laufzeit vom 28. Januar bis zum 15. Februar. The Supreme Group geht mit temporären Showrooms in der gewohnten Location B1 für Hersteller und Agenturen sowie für den Handel an den Start.

Zum Hintergrund: Laut der aktuellen Verordnung bleibt der Betrieb von Einrichtungen des Großhandels für Großhandelskunden zulässig. Das Ordergeschäft, insbesondere im Rahmen der DFD, kann in den Showrooms stattfinden. Wie bereits im vergangenen Jahr ist die Beachtung strenger Hygiene- und Schutzmaßnahmen die Voraussetzung für eine ordnungsgemäße Durchführung der Order. Showrooms sind verpflichtet, die Verordnung in Eigenverantwortung umzusetzen.

Mit dem Inkrafttreten der aktuellen Coronaschutzverordnung des Landes NRW steht jetzt fest: Düsseldorf Fashion Days (DFD) können wie bisher geplant im Zeitraum vom 27. Januar bis zum 3. Februar stattfinden. Das Fachpublikum kann in der Orderwoche zum Monatswechsel nach Terminvergabe-System und unter strenger Einhaltung sämtlicher Hygiene- und Schutzmaßnahmen die Order in den über 600 Showrooms durchführen. Die Gallery FASHION & Shoes findet ausschließlich als digitales Format statt – mit verlängerter Laufzeit vom 28. Januar bis zum 15. Februar. The Supreme Group geht mit temporären Showrooms in der gewohnten Location B1 für Hersteller und Agenturen sowie für den Handel an den Start.

Zum Hintergrund: Laut der aktuellen Verordnung bleibt der Betrieb von Einrichtungen des Großhandels für Großhandelskunden zulässig. Das Ordergeschäft, insbesondere im Rahmen der DFD, kann in den Showrooms stattfinden. Wie bereits im vergangenen Jahr ist die Beachtung strenger Hygiene- und Schutzmaßnahmen die Voraussetzung für eine ordnungsgemäße Durchführung der Order. Showrooms sind verpflichtet, die Verordnung in Eigenverantwortung umzusetzen.

Aufgrund des harten Lockdowns bis Ende Januar entfallen die Fashion Net Shuttles in Rotation, welche Einkäufer sonst im Rahmen der DFD zur innerstädtischen Fortbewe-gung zu den Orderzentren und Messen nutzen konnten. Stattdessen findet das Fachpublikum auf der Fashion Net Website sowie in der kürzlich neu gelaunchten Fashion Net App alle Informationen zur DFD inklusive dem aktuellen Leitfaden für Hygiene- und Schutzmaßnahmen, Showrooms, Marken sowie eine Reihe von digitalen Informations- und Service-Angeboten.

Source:

PR + Presseagentur textschwester

pro4tex®GmbH steigt erfolgreich in den Markt für Medizin- und Gesundheitstextilien ein (c) vti/Wolfgang Schmidt
Färbereileiter Frank Kirsten bei der Prüfung von Textilfarben.
04.01.2021

Sächsischer Textilveredler für Bodywear, Sport-Outfits & Co. steigt erfolgreich in den Markt für Medizin- und Gesundheitstextilien ein

  • Corona gab in der pro4tex GmbH, Niederfrohna, den Ausschlag für die Entwicklung hoch funktioneller Gesichts-Bedeckungen für den Einsatz in Medizin, Pflege und im Alltag
  • Masken mehrfach nutzbar
  • Modernes Unternehmen
  • Vorbildliches Wassermanagement

Niederfrohna– Kunden, die sich für Bodywear oder Sportbekleidung von bekannten Markenherstellern entscheiden, legen nicht nur Wert auf modischen Chic und hohe Verarbeitungsqualität. Ebenso wichtig sind ihnen Produkteigenschaften wie Hautfreundlichkeit, Farbechtheit und anhaltend gute Passform. Diese Qualitäten erwerben feine Strick- und Wirkwaren grundsätzlich in der Färberei sowie beim Waschen, Laugieren, Thermofixieren, Kompaktieren, Schlauchkalandern und Rauen sowie in der Ausrüstung durch den Einsatz entsprechender Chemikalien.

  • Corona gab in der pro4tex GmbH, Niederfrohna, den Ausschlag für die Entwicklung hoch funktioneller Gesichts-Bedeckungen für den Einsatz in Medizin, Pflege und im Alltag
  • Masken mehrfach nutzbar
  • Modernes Unternehmen
  • Vorbildliches Wassermanagement

Niederfrohna– Kunden, die sich für Bodywear oder Sportbekleidung von bekannten Markenherstellern entscheiden, legen nicht nur Wert auf modischen Chic und hohe Verarbeitungsqualität. Ebenso wichtig sind ihnen Produkteigenschaften wie Hautfreundlichkeit, Farbechtheit und anhaltend gute Passform. Diese Qualitäten erwerben feine Strick- und Wirkwaren grundsätzlich in der Färberei sowie beim Waschen, Laugieren, Thermofixieren, Kompaktieren, Schlauchkalandern und Rauen sowie in der Ausrüstung durch den Einsatz entsprechender Chemikalien.

Zu den dem Endverbraucher meist unbekannten Firmen, die diese Prozesse beherrschen, gehört die pro4tex®GmbH mit Sitz in Niederfrohna unweit von Chemnitz. „In der Fachwelt sind wir bekannt als Textilveredler für feine Maschenwaren und spezielle technische Textilien. Wir haben Auftraggeber in Europa, Asien und Nordamerika“, erläutert Geschäftsführer Björn-Olaf Dröge. Der aus Detmold (NRW) stammende und seit 20 Jahren in Sachsen lebende Diplom-Ingenieur (FH) für Textiltechnik hatte die Firma 2009 mit 60 Mitarbeitenden übernommen und 2011 das Partnerunternehmen Willy Hermann – Superfine aus Hard (Österreich) als Mitgesellschafter für die GmbH gewonnen. Mittlerweile zählt pro4tex 104 Beschäftigte, die die moderne Veredelungstechnik dreischichtig auslasten. Auf 16 Mio. EUR belaufen sich die die Kosten für Neu- und Erweiterungsinvestitionen in vergangenen zehn Jahren. Der Betrieb ist zertifiziert nach den DIN-EN-Normen ISO 9001, ISO 14001 und ISO 50001. Mit rund 7,5 Mio. EUR Umsatz liegt dieses Ergebnis im Corona-Jahr 2020 um 15 Prozent unter dem Wert von 2019

„Textilveredler galten früher als Umweltverschmutzer, insbesondere in puncto Abwasser. Das hat sich in den vergangenen drei Jahrzehnten gründlich geändert“, erläutert Dr.-Ing. Jenz Otto, Hauptgeschäftsführer des in Chemnitz ansässigen Verbandes der Nord-Ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie e. V. (vti). „Dennoch geht es beim Färben und Ausrüsten nicht ohne Chemikalien. Bei deren Einsatz sind unsere Firmen strengen europäischen Umweltrichtlinien unterworfen.“ Nach Angaben des vti existieren im Verbandsgebiet, den ostdeutschen  Bundesländern, mehr als 20 mittelständische Betriebe, die Textilien für modische, technische oder medizinische Zwecke fit machen.

Die pro4tex GmbH verfügt bereits seit langem über ein qualifiziertes Wasser-Management. „In der Färberei geht ja ohne Wasser fast gar nichts. Deshalb widmen wir dem wertvollen Nass unsere besondere Aufmerksamkeit“, erklärt Geschäftsführer Björn-Olaf Dröge. „Wir decken unseren Wasserbedarf vollständig aus drei eigenen Brunnen und nicht aus dem öffentlichen Netz. Das in der Produktion gebrauchte Wasser unterziehen wir anschließend diversen chemischen, biologischen und physikalischen Reinigungs- und Wiederaufbereitungsprozeduren. Am Ende fließt unser Wasser klar und für die Umwelt unbedenklich in den nahegelegenen Frohnbach. Wir sind stolz darauf, dass wir zu den wenigen europäischen Textilveredlern gehören, die in der Fachsprache ‚Direkteinleiter‘ genannt  werden und dafür die behördliche Genehmigung haben."

Bereits vor Ausbruch der Corona-Pandemie hatte sich pro4tex mit der antibakteriellen Ausrüstung von Gesundheitsschutz-Textilien beschäftigt. Als dann zu Jahresbeginn die Lieferungen aus China ausblieben und plötzlich Mund-Nasen-Masken aus deutscher Produktion gefragt waren, reagierte das pro4tex-Team innerhalb weniger Tage. „Im Kooperation mit einem ostsächsischen Klinikum und dem Textilkonfektionär Fifty-Fifty im benachbarten Burgstädt, haben wir partielle Gesichtsbedeckungen entwickelt und damit erstmals in unserer Firmengeschichte ein Endprodukt auf den Markt gebracht“, berichtet Geschäftsführer Björn-Olaf Dröge. Dabei handelt es sich um hoch funktionelle Mehrweg - Masken, die dreilagig aufgebaut sind. Die in mehreren Farben und Designs erhältliche Außenhaut wirkt abweisend gegen Tröpfchen bzw. Flüssigkeiten, der darauf angebrachte Einsatz aus ein Spezialvliesstoff filtert feinste Partikel aus der Atemluft. Die am Gesicht anliegende atmungsaktive Schicht wird weder gefärbt noch anderweitig behandelt. Da es sich bei Innen- und Außenhaut um feine Polyestergestricke handelt, zeichnen sich Mund-Nasen-Bedeckungen durch ein angenehmes Tragegefühl aus. Die nach der für medizinische Gesichtsmasken gültigen Norm DIN EN 14 683 zertifizierten Masken sind atmungsaktiv und durchnässen nicht. Nach dem Erstgebrauch können sie mindestens 20 Mal bei 75 Grad Celsius gewaschen und ebenso oft wiederverwendet werden. Mittlerweile sind sie in Berliner Kliniken, bei der Deutschen Bundesbahn sowie in anderen Unternehmen im Einsatz. „Wer einmal unsere flexiblen Gesichtsbedeckungen getragen hat will keine andere mehr“, zeigt sich Björn-Olaf Dröge überzeugt. Und er verweist darauf, dass er Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmar wiederholt mit einem Erzeugnis aus seinem Unternehmen
gesehen hat.

BTE-Präsident Steffen Jost (c) Juan Müller
BTE-Präsident Steffen Jost
18.12.2020

Offener Brief von BTE-Präsident Steffen Jost an die Fashion-Branche

In einem offenen Brief richtet sich der BTE-Präsident Steffen Jost an die Handels- und Textilbranche und spricht über die Auswirkungen und Folgen der Covid-19-Pandemie für die Industrie:

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Corona-Pandemie hat der gesamten Fashion-Branche ein katastrophales Jahr beschert. Ausbleibende Umsätze in den Schließungswochen, einbrechende Umsätze danach, zu hohe Läger, zu hohe Abschriften und zu hohe Kosten! Liquiditätsprobleme und Rentabilitätsprobleme sind das traurige Ergebnis.

In einem offenen Brief richtet sich der BTE-Präsident Steffen Jost an die Handels- und Textilbranche und spricht über die Auswirkungen und Folgen der Covid-19-Pandemie für die Industrie:

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Corona-Pandemie hat der gesamten Fashion-Branche ein katastrophales Jahr beschert. Ausbleibende Umsätze in den Schließungswochen, einbrechende Umsätze danach, zu hohe Läger, zu hohe Abschriften und zu hohe Kosten! Liquiditätsprobleme und Rentabilitätsprobleme sind das traurige Ergebnis.

Dies alles ist eine Mischung, die die Existenz vieler Firmen bedroht und allen Unternehmern allergrößte Sorge bereitet. Die Politik verspricht Hilfe, nur in den allermeisten Fällen kommt diese Hilfe nicht an oder sie entspricht nicht den tatsächlichen Bedürfnissen. Der 2. Shutdown wirft nun erneut unter verschärften Bedingungen die Frage der staatlichen Unterstützung auf. Die neuerlichen Versprechen und Ankündigungen der Politik hören sich deutlich besser an als zuvor, aber sie grenzen auch zahlreiche Unternehmen fälschlicherweise aus oder aber machen den Erhalt von Unterstützung von vielen Vorbedingungen abhängig. Diese zu erfüllen kostet Geld, aber vor allen Dingen Zeit und Zeit haben viele Unternehmen nicht. Der HDE und auch der BTE fordern deshalb neben der Tatsache, dass inhaltlich noch vieles nach zu justieren ist, vor allem ein schnelles Ausreichen von Hilfen, sonst kommen diese Hilfen für viele Unternehmen zu spät. Am Beispiel der Hilfen für die Gastronomie und Hotelbranche ist das Versagen der Politik zu beobachten.

Allen Verantwortlichen, Hauptamtlichen wie Ehrenamtlichen in den Landesverbänden, dem HDE in Berlin und auch in den Fachverbänden muss an dieser Stelle gedankt werden für den unermüdlichen Einsatz der letzten Wochen und auch Monate. Die extreme Arbeitsbelastung kannte da auch keine Feiertage und Wochenenden. Ohne das große Engagement gäbe es nur einen Bruchteil der Leistungen für den Handel, auch wenn man mit dem Ergebnis nicht zufrieden sein darf.

In dieser Krise stellen wir fest, wie wichtig die Interessensvertretung durch die Verbände ist, die im Übrigen auch durch die Politik gefordert ist. Mit Einzelunternehmen in der Kommunikation wäre die Politik heillos überfordert, Partikularinteresse zu befriedigen ist auch nicht das Ziel. Um so unverständlicher ist, dass gerade in unserer Branche die Unterstützung der Verbände und damit auch der wichtigen Lobbyarbeit von vielen als unnötig angesehen wird. Dies gilt für Großunternehmen, aber auch für mittlere und kleinere Betriebe.

Wenn Verbandslobby unnötig wäre, hätte auch die Automobilindustrie keinen Verband, die großen Lebensmittelkonzerne wären nicht im HDE und vieles mehr. Das Gegenteil ist aber der Fall, aus gutem Grund, nur zum Nulltarif gibt es das nicht! Gerade der Handel braucht eine starke Vertretung in Berlin und in den Ländern, weil traditionell der Handel bei der Politik ein geringes Ansehen hat. Die Leistung des Handels hat sich der Politik noch nie erschlossen, diese Fehleinschätzung hat bereits historische Wurzeln.

Vor dem Hintergrund der Pandemie und den existenziellen Nöten des Handels bereiten wir uns nun auf die Orderrunde Herbst/Winter 2021 vor. Es ist Zeit an die zu denken, die im Rahmen ihrer Möglichkeiten Partner des Handels waren und auch an die, die nur ihr eigenes Unternehmen im Blick hatten. Honorieren wir das durch entsprechende Orders oder entsprechend deutliche Minderungen dieser. Hoffen wir auch, dass wir im Laufe des neuen Jahres wieder zur Normalität zurückkehren können. Übertriebener Optimismus ist sicher fehl am Platze, gefragt ist vielmehr solide und vorsichtige kaufmännische Handlungsweise.

Trotz aller Sorgen und aktueller Probleme wünsche ich im Namen des BTE Ihnen und Ihren Mitarbeitern schöne Festtage. Halten Sie durch, der Modehandel wird auch 2021 noch gebraucht werden und starten Sie gut und gesund in das hoffentlich erfolgreiche Neue Jahr.

Steffen Jost BTE-Präsident

More information:
BTE Steffen Jost Covid-19
Source:

BTE Handelsverband Textil

Weitblick: Neue Weihnachtskampagne (c) Weitblick
10.12.2020

Weitblick: Neue Weihnachtskampagne

Mit einem aufmunternden Spot startet Weitblick, Produzent hochwertiger und fair in Europa gefertigter Workwear, die diesjährige Weihnachtskampagne zum Thema „Weihnachten braucht nicht viel: Wir schenken dir ein Lächeln“ in den Sozialen Medien.

Zweifelsohne macht die Maskenpflicht es uns durchaus nicht gerade leicht, offen Emotionen zu zeigen. Eine deutliche Mimik fehlt und auch die Kommunikation ist beträchtlich mühseliger. Zwar lehrt uns die Maske, unser Gegenüber etwas intensiver zu beobachten: Wie ist die Tonlage, was sagt mir die Körpersprache und welche Feinmimik kann ich im Gesicht beobachten? Wir schauen einander wieder in die Augen, wenn wir miteinander sprechen. Und doch gibt uns ein einfaches Lächeln so viel mehr. Lachen, das ist die Sprache, die jeder von uns versteht.

Mit einem aufmunternden Spot startet Weitblick, Produzent hochwertiger und fair in Europa gefertigter Workwear, die diesjährige Weihnachtskampagne zum Thema „Weihnachten braucht nicht viel: Wir schenken dir ein Lächeln“ in den Sozialen Medien.

Zweifelsohne macht die Maskenpflicht es uns durchaus nicht gerade leicht, offen Emotionen zu zeigen. Eine deutliche Mimik fehlt und auch die Kommunikation ist beträchtlich mühseliger. Zwar lehrt uns die Maske, unser Gegenüber etwas intensiver zu beobachten: Wie ist die Tonlage, was sagt mir die Körpersprache und welche Feinmimik kann ich im Gesicht beobachten? Wir schauen einander wieder in die Augen, wenn wir miteinander sprechen. Und doch gibt uns ein einfaches Lächeln so viel mehr. Lachen, das ist die Sprache, die jeder von uns versteht.

Die Idee hinter dem Spot:
Weitblick Mitarbeiter verschiedener Abteilungen, vom Auszubildenden bis hin zur Geschäftsleitung, schenken dem Zuschauer das Schönste, was sie haben – ihr Lächeln. Natürlich, ungezwungen und so unterschiedlich, wie wir Menschen eben sind. „Mit dem diesjährigen Weihnachtsspot möchten wir auf unsere Weise verdeutlichen, dass es häufig auch ganz kleine, einfache Dinge sind, die uns eine Freude bereiten können. Wie eben dieses Lächeln, das von Herzen kommt.“, erläutert Janine Gonglach, Marketingleitung bei Weitblick den Gedanken hinter der Kampagne. Eine simple und doch so wertvolle Botschaft.

Der Spot ist ab sofort auf den Sozialen Kanälen sowie unter folgendem Link https://bit.ly/laechelnschenken abrufbar.

Source:

Weitblick Gottfried Schmidt OHG

(c) Zuse-Gemeinschaft
10.12.2020

Zuse-Gemeinschaft noch stärker machen

  • Industrieforschungsverbund weiter gewachsen
  • Appell an die Politik
  • Im Präsidium der Zuse-Gemeinschaft zwei neue Gesichter

„Wir wachsen weiter und stellen uns den Herausforderungen in Forschung, Industrie und Politik mit neuem Elan.“ Das hat der Präsident der Zuse-Gemeinschaft, Prof. Martin Bastian, bei der Mitgliederversammlung des Verbundes am 9. Dezember 2020 in Berlin erklärt, die als Hybrid-Format bei der Gesellschaft zur Förderung angewandter Informatik (GFaI) stattfand. Es war die erste virtuelle Mitgliederversammlung des jungen Verbundes seit seiner Gründung im Jahr 2015.

  • Industrieforschungsverbund weiter gewachsen
  • Appell an die Politik
  • Im Präsidium der Zuse-Gemeinschaft zwei neue Gesichter

„Wir wachsen weiter und stellen uns den Herausforderungen in Forschung, Industrie und Politik mit neuem Elan.“ Das hat der Präsident der Zuse-Gemeinschaft, Prof. Martin Bastian, bei der Mitgliederversammlung des Verbundes am 9. Dezember 2020 in Berlin erklärt, die als Hybrid-Format bei der Gesellschaft zur Förderung angewandter Informatik (GFaI) stattfand. Es war die erste virtuelle Mitgliederversammlung des jungen Verbundes seit seiner Gründung im Jahr 2015.

Auch inhaltlich beschäftigte die Pandemie die Mitglieder. Mit einer Aufstockung für die Industrieforschung im Etat des Bundeswirtschaftsministeriums wurden im Bundeshaushalt 2020 zusätzliche Mittel bereitgestellt, welche die Parlamentarier vor allem für die gemeinnützige, privatwirtschaftlich organisierte Industrieforschung vorsahen. „Auch die im Haushalt für das kommende Jahr dafür vorgesehenen Mittel werden dringend benötigt“, betonte Bastian in seiner Video-Ansprache. Der Präsident der Zuse-Gemeinschaft weiter: „Der Einsatz für die Hilfen im Zuge des Corona-Konjunkturpakets hat für uns verstärkt und z.T. schmerzhaft deutlich gemacht: Wir benötigen einen eigenen Haushaltstitel für die gemeinnützige Industrieforschung, damit staatliche Förderung des Bundes für Innovationen zielgenau die anwendungsnahe Forschung erreicht.“ Hier gebe es für die Zuse-Gemeinschaft noch viel zu tun. Bastian will die Belange der Zuse-Gemeinschaft daher künftig noch stärker wahrgenommen wissen. „Mit ihren inhaltlichen und thematischen Schwerpunkten sind unsere Mitglieder für künftige Aufgaben in Forschung und Industrie hervorragend aufgestellt, um gemeinsam mit Partnern markttaugliche, nachhaltige Neuerungen hervorzubringen. Sie verdienen Unterstützung“, unterstrich Bastian.

Die Zuse-Gemeinschaft als Verbund von aktuell 76 Industrieforschungseinrichtungen ist 2020 weiter gewachsen und hat sich mit dem Transfer von Technologie und Wissen in die Wirtschaft einen Namen gemacht. Erfolgreicher Forschungstransfer zeigt sich an Instituten der Zuse-Gemeinschaft auch in zahlreichen Ausgründungen. Eine solche Ausgründung hat dazu geführt, dass Gründungspräsident Dr. Ralf-Uwe Bauer sich voll auf dieses Unternehmen, die Smart Advanced Systems GmbH, konzentriert und daher aus dem Präsidium der Zuse-Gemeinschaft ausgeschieden ist. Ebenfalls nicht mehr dem Präsidium gehört Dr. Friedrich-Wilhelm Bolle an. Er ist als geschäftsführender Gesellschafter zur 1979 gegründeten GFI Umwelt Gesellschaft für Infrastruktur und Umwelt mbH in Bonn gewechselt.

Die Mitgliederversammlung wählte Dr. Bayram Aslan* und Prof. Dr. Jens Schrader* neu ins Präsidium. Sie komplettieren das im Oktober 2019 für einen Vierjahreszeitraum neu gewählte Präsidium mit seinen insgesamt sieben Mitgliedern.

 

*Weitere Informationen finden Sie im Anhang.

Ascend announces alliance with The S Group to commercialize Acteev Protect™ yarns and fabrics (c) Ascend
Acteev Protect™ yarns and fabrics
09.12.2020

Ascend announces alliance with The S Group to commercialize Acteev Protect™ yarns and fabrics

  • Partnership offers customers access to full-scale garment design, manufacturing and packaging

Ascend Performance Materials has announced a commercial agreement with The S Group, a globally recognized provider of apparel design, development and manufacturing. The alliance will focus on commercialization of Acteev Protect™ antimicrobial yarns, fibers and fabrics, offering customers full-scale supply chain service from garment design to delivery.

The agreement pairs Ascend's world-class manufacturing operations with The S Group’s track record of success in the wholesale and direct-to-consumer apparel industry. “Our customers will now benefit from a revolutionary antimicrobial material combined with end-to-end support to guide a product from ideation to actualization,” said Lu Zhang, vice president of Acteev.

  • Partnership offers customers access to full-scale garment design, manufacturing and packaging

Ascend Performance Materials has announced a commercial agreement with The S Group, a globally recognized provider of apparel design, development and manufacturing. The alliance will focus on commercialization of Acteev Protect™ antimicrobial yarns, fibers and fabrics, offering customers full-scale supply chain service from garment design to delivery.

The agreement pairs Ascend's world-class manufacturing operations with The S Group’s track record of success in the wholesale and direct-to-consumer apparel industry. “Our customers will now benefit from a revolutionary antimicrobial material combined with end-to-end support to guide a product from ideation to actualization,” said Lu Zhang, vice president of Acteev.

The S Group offers complete supply chain management for apparel brands, including product development, manufacturing, logistics, quality assurance, packaging and order fulfillment. The company lists some of the world’s most recognized brands among its partners, including Lululemon, New Balance and Mack Weldon. Athleisure, performance, scrubs, and seamless products such as intimates, leggings, active wear, socks and gaiters will be available.

Gary Peck, CEO of The S Group, says his team is excited about the commercial potential of Acteev, especially given the new reality of global health concerns. “Garment design has primarily focused on functionality, sustainability and comfort,” said Peck. “The past year has made us all aware that safety can be a valuable feature of fabrics as well, and Acteev checks all those boxes.”

Acteev is Ascend’s patent-pending technology that embeds zinc ions in a polymer to create fibers with long-lasting antimicrobial properties. The result is a fabric that destroys odor-causing bacteria and fungi. Acteev technology is available in a wide range of textiles featuring the flexibility, softness and durability of nylon 6,6.

Recent testing on knit fabric completed at the University of Cambridge has demonstrated that Acteev technology deactivates the virus that causes COVID-19, SARS-CoV-2, with 99.9% efficacy on contact1. Ascend is working with the U.S. Environmental Protection Agency, the U.S. Food and Drug Administration and other governmental agencies to obtain the appropriate regulatory clearances to make specific claims regarding the technology’s antiviral properties.

04.12.2020

Intertextile Shanghai Home Textiles March 2021

The Spring Edition of Intertextile Shanghai Home Textiles will return to the National Exhibition and Convention Center (Shanghai) from 10 – 12 March 2021, together with four other textile events including Intertextile Shanghai Apparel Fabrics – Spring Edition, Yarn Expo Spring, CHIC and PH Value. The fairs will offer an all-round business platform and a host of exciting synergy effects for the sector.

High-quality finished products to be offered
In March 2021, the Spring Edition will showcase a selection of home textile products including bedding & towelling, rugs, table & kitchen linen, home textile technologies, textile design and many more. Additionally, the fair will be held concurrently with Intertextile Shanghai Apparel Fabrics – Spring Edition, Yarn Expo Spring, CHIC and PH Value, offering a comprehensive sourcing platform for the sector.

The Spring Edition of Intertextile Shanghai Home Textiles will return to the National Exhibition and Convention Center (Shanghai) from 10 – 12 March 2021, together with four other textile events including Intertextile Shanghai Apparel Fabrics – Spring Edition, Yarn Expo Spring, CHIC and PH Value. The fairs will offer an all-round business platform and a host of exciting synergy effects for the sector.

High-quality finished products to be offered
In March 2021, the Spring Edition will showcase a selection of home textile products including bedding & towelling, rugs, table & kitchen linen, home textile technologies, textile design and many more. Additionally, the fair will be held concurrently with Intertextile Shanghai Apparel Fabrics – Spring Edition, Yarn Expo Spring, CHIC and PH Value, offering a comprehensive sourcing platform for the sector.

Lenzing views Intertextile as an ideal platform to present their sustainable home products
The Lenzing Group, a leading producer of man-made cellulose fibres, is amongst the major industry players who have already confirmed their participation in the upcoming fair. Ms Lesley Wu, Home Textile Business Development at Lenzing Fibers (Shanghai), talked about new market trends in the post-pandemic era and the reasons they decided to join the Spring Edition of Intertextile Shanghai Home Textiles:

“Even though the home textile industry has, to some extent, been negatively impacted by the COVID-19 outbreak, there are both opportunities and challenges for the sector. Without a doubt, environmental protection and sustainable development are the hottest topics in today’s society. Consumers are paying more attention to healthy lifestyles and looking to make a shift to green consumption as a result of the pandemic. More and more consumers are opting for functional and sustainable raw materials. Environmentally sustainable fibres are therefore gaining popularity.”

“Right now, we expect the home textile industry will continue its steady recovery. Home textile companies may look for opportunities in product and marketing innovations, such as developing functional and sustainable home textile products and exploring various O2O business model options,” Ms Wu added.

Lastly, Ms Wu shared why they chose to participate in Intertextile: “We decided to exhibit at Intertextile Shanghai Home Textiles because it is an influential trade fair for the industry. As the Lenzing Group has been expanding in the home textile market, we want to use this platform to showcase the applications for TENCEL™ branded fibres in home textiles, and to further promote sustainability through our TENCEL™ Home cellulosic fibres.”

To find out more about this fair, please visit: www.intertextilehome.com

Source:

Messe Frankfurt / Intertextile Shanghai Home Textiles

Hohenstein: Hohenstein prüft nach europäischem Leitfaden für Alltagsmasken (c) Hohenstein
Beim Prüfdienstleister Hohenstein geben standardisierte Prüfverfahren Aufschluss darüber, ob Atmungsfreundlichkeit und Filterleistung von Alltagsmasken ausreichend gegeben sind.
03.12.2020

Hohenstein prüft nach europäischem Leitfaden für Alltagsmasken

Alltagsmasken tragen dazu bei, andere Menschen zu schützen. Sie sind ein wichtiger Baustein, um die Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 einzudämmen. Aber: Um ihre Funktion zu erfüllen, müssen sie bestimmten Anforderungen genügen. Der Prüfdienstleister und Forschungspartner Hohenstein hat bereits mit der Einführung seines Qualitätslabels für Geprüfte Community Masken einen großen Schritt in Richtung Sicherheit und Funktionalität gemacht. Nun prüft Hohenstein auch nach dem ersten europäischen Leitfaden für Alltagsmasken, dem CEN Workshop Agreement (CWA) 17553:2020.  

Alltagsmasken tragen dazu bei, andere Menschen zu schützen. Sie sind ein wichtiger Baustein, um die Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 einzudämmen. Aber: Um ihre Funktion zu erfüllen, müssen sie bestimmten Anforderungen genügen. Der Prüfdienstleister und Forschungspartner Hohenstein hat bereits mit der Einführung seines Qualitätslabels für Geprüfte Community Masken einen großen Schritt in Richtung Sicherheit und Funktionalität gemacht. Nun prüft Hohenstein auch nach dem ersten europäischen Leitfaden für Alltagsmasken, dem CEN Workshop Agreement (CWA) 17553:2020.  

Der neue europäische Leitfaden „CWA 17553:2020–Community facecoverings–Guide to minimum requirements, methods of testing and use“ legt Mindestanforderungen für  Konstruktion, Leistungsbeurteilung, Kennzeichnung und Verpackung sowohl von wiederverwendbaren als auch von Einweg-Alltagsmasken fest. Zielsetzung ist es, die Hersteller von Masken, die ihre Produktion auf nicht-medizinische Alltagsmasken umgestellt haben, zu unterstützen. Sie erhalten damit eine schnelle und unkomplizierte Hilfestellung bezüglich der Anforderungen an solche Masken. Denn: Auch Alltagsmasken müssen die gesetzlichen Anforderungen an Textilien erfüllen und bestimmten funktionellen Ansprüchen genügen. Europaweit einheitliche Sicherheitsstandards sollen aber auch dazu beizutragen, die COVID-19-Pandemie länderübergreifend einzudämmen. Damit kommt insbesondere die Gewährleistung der Produktqualität und Haltbarkeit zum Tragen. Klare Produktinformationen tragen dazu bei, dass Verbraucher auf die Sicherheit von Alltagsmasken vertrauen können. Der Leitfaden kann somit für Anbieter auch als Vermarktungshilfe im internationalen Wettbewerb fungieren.

Beim Prüfdienstleister Hohenstein geben standardisierte Prüfverfahren Aufschluss darüber, ob Atmungsfreundlichkeit und Filterleistung von Alltagsmasken ausreichend gegeben sind. Zu den weiteren Qualitätsparametern zählen die Überprüfung der Waschbarkeit, die Beurteilung der Passform und der Einhaltung von gesetzlichen Anforderungen sowie der Mindestanforderungen an Kennzeichnung und Gebrauchshinweisen. Hersteller von Alltagsmasken können auch vom Hohenstein Qualitätslabel für Geprüfte Community Masken mit seinem hohen Wiedererkennungswert im Markt profitieren, indem sie ihre Produkt-Performance mit wenigen Zusatzprüfungen oder der Schadstoffprüfung nach STANDARD 100 by OEKO-TEX® belegen.

Detaillierte Informationen finden Sie unter www.hohenstein.de/CWA-Standard sowie www.hohenstein.de/hql-community-masken.  

 

Source:

Hohenstein

03.12.2020

JEC Summit Sports & Health - Connect 8-10th December

Starting on December 8, professionals from the whole composites value chain across the globe will be able to meet online, network, and build long-lasting relationships thanks to the JEC Summit Sport & Health. The goal of this event is to allow decision-makers to learn about the current challenges and opportunities of the sports and medical fields, this thanks to the three-day program integrating keynote speeches, industry sessions, workshops, startups, and business meetings.

 

Please read attached document for more information about the program.

Starting on December 8, professionals from the whole composites value chain across the globe will be able to meet online, network, and build long-lasting relationships thanks to the JEC Summit Sport & Health. The goal of this event is to allow decision-makers to learn about the current challenges and opportunities of the sports and medical fields, this thanks to the three-day program integrating keynote speeches, industry sessions, workshops, startups, and business meetings.

 

Please read attached document for more information about the program.

VDMA: Young talents honoured online (c) VDMA
The winners 2020 (from top left to bottom right): Dr. Frederik Cloppenburg, Philippa Böhnke, Juan Carlos Arañó Romero, Dr. Annett Schmieder, Maximilian Speiser, Harry Lucas jun.
03.12.2020

VDMA: Young talents honoured online

In early December, the chairman of the Walter Reiners Foundation of the VDMA Textile Machinery Association, Peter D. Dornier presented awards to six successful young engineers. Due to the Covid-19 pandemic, the award ceremony took place as a web conference for the first time.

Philippa Böhnke, ITM Dresden, and Juan Carlos Arañó Romero, ITA Aachen, were honoured with creativity awards for the cleverest bachelor or project work. The prizes are endowed with 3,000 euros each. Ms. Böhnke’s project dealt with composite implants for the repair and regeneration of bone defects. In his bachelor thesis, Mr. Arañó Romero has developed a spinning machine able to produce yarn with material from the moon. By this, the transport effort in space travel can be minimised, because insulating material for example necessary for a moon base can be produced on the moon directly.

In early December, the chairman of the Walter Reiners Foundation of the VDMA Textile Machinery Association, Peter D. Dornier presented awards to six successful young engineers. Due to the Covid-19 pandemic, the award ceremony took place as a web conference for the first time.

Philippa Böhnke, ITM Dresden, and Juan Carlos Arañó Romero, ITA Aachen, were honoured with creativity awards for the cleverest bachelor or project work. The prizes are endowed with 3,000 euros each. Ms. Böhnke’s project dealt with composite implants for the repair and regeneration of bone defects. In his bachelor thesis, Mr. Arañó Romero has developed a spinning machine able to produce yarn with material from the moon. By this, the transport effort in space travel can be minimised, because insulating material for example necessary for a moon base can be produced on the moon directly.

Harry Lucas, TU Chemnitz, and Maximilian Speiser, Reutlingen University, were awarded two promotion prizes in the category master thesis with prize money of 3,500 euros each. The master thesis of Mr. Lucas deals with the development of a new knitting head for jacquard knitted fabrics, enabling a large variety of colours e.g. in the production of fan scarfs. Mr. Speiser showed in his master thesis a solution for increasing energy efficiency in the nonwovens process.

This year, two promotion prizes of the German Textile Machinery Industry in the dissertation category were awarded to Dr. Frederik Cloppenburg, ITA Aachen, and Dr. Annett Schmieder, TU Chemnitz. In his dissertation Mr. Cloppenburg developed a model for the optimisation of roller cards in the nonwovens process. Ms. Schmieder introduced in her dissertation a damage analysis system for fibre ropes. The system detects when a rope must be replaced e.g. in transport applications.

The award ceremony 2021 shall take place with physical presence again. It is scheduled for early May at the fair Techtextil in Frankfurt.

Source:

VDMA

Production capacities for European supplies of protective equipment expanded (c) Oerlikon
The capacities for respiratory masks available in Europe to date are predominantly manufactured on Oerlikon Nonwoven systems. >> Picture download Innovatec commissions second Oerlikon Nonwoven meltblown system
03.12.2020

Production capacities for European supplies of protective equipment expanded

Neumünster/Troisdorf, Germany, December 3, 2020 – just a few days ago, the second newly-delivered Oerlikon Nonwoven meltblown system was commissioned at Innovatec’s state-of-the-art machine park. With it, the nonwovens manufacturer – based in Troisdorf in North Rhine-Westphalia – immediately started producing polypropylene filter nonwovens: in particular for use in protective face masks, which have been increasingly in demand since the start of the coronavirus pandemic and whose domestic manufacture is being supported by the Ger-man Government. Here, the highly-efficient Oerlikon Nonwoven meltblown technology from Neumünster is supporting the production of these highly-effective filter media.

Neumünster/Troisdorf, Germany, December 3, 2020 – just a few days ago, the second newly-delivered Oerlikon Nonwoven meltblown system was commissioned at Innovatec’s state-of-the-art machine park. With it, the nonwovens manufacturer – based in Troisdorf in North Rhine-Westphalia – immediately started producing polypropylene filter nonwovens: in particular for use in protective face masks, which have been increasingly in demand since the start of the coronavirus pandemic and whose domestic manufacture is being supported by the Ger-man Government. Here, the highly-efficient Oerlikon Nonwoven meltblown technology from Neumünster is supporting the production of these highly-effective filter media.

“Back in June 2020, Oerlikon Nonwoven delivered the first so-called 2-beam system to Innovatec”, reports Rainer Straub, Head of Oerlikon Nonwoven. Together with the second production line, the Troisdorf-based enterprise has been able to almost double its filter nonwoven output to date. The North Rhine-Westphalian company now has filter media production capacities that can be used to manufacture up to 2.5 billion operating room filter masks or a billion highly-effective FFP2 masks per year.

The, according to its own information, leading manufacturer of meltblown mask nonwovens in Europe is participating in the German Government’s ‘Nonwovens Production’ grant program to ramp up its output capacities and has for this reason already received a visit from top German politicians, including Federal Minister for Economic Affairs Peter Altmaier and North Rhine-Westphalia Minister President Armin Laschet. Together, politicians and industry want to ensure that the production capacities for protective equipment continue to grow in Germany and that above all critical supply chains are secured at both national and European levels. And companies such as Innovatec and Oerlikon Nonwoven are actively contributing towards this.

_blaenk eröffnet digitalen Erlebnisstore in der Kölner Innenstadt (c) _blaenk / Oliver Güth
Der digitale Erlebnisstore von _blaenk Store in der Schildergasse Köln
27.11.2020

_blaenk eröffnet digitalen Erlebnisstore in der Kölner Innenstadt

Das Startup _blaenk eröffnet heute um 15:00 Uhr in der Kölner Innenstadt seinen neuartigen Erlebnisstore auf 450m2 mit rund 40 Marken und raffinierten digitalen Features. Die stationäre Fläche, die einem Apartment nachempfunden ist, will Konsumenten eine Inspiration für den modernen Lifestyle bieten. Besucher des Stores können via QR Code Produktinformationen digital aufrufen sowie eine Self-Checkout-Funktion nutzen – ganz im Sinne der aktuellen COVID-19 Situation. Die Ware kann kontaktlos, ob im Laden oder zuhause auf der Couch, über _blaenk Online-Shop in den Warenkorb gelegt und bezahlt werden. _blaenk Mitarbeiter stellen den Einkauf direkt zur Abholung zusammen oder liefern die Ware dem Kunden nach Hause. _blaenk gilt mit seinem Konzept nicht nur in Deutschland als Vorreiter: das Startup wurde Anfang des Jahres mit dem Europäischen Innovationspreis für Handel ausgezeichnet.

Das Startup _blaenk eröffnet heute um 15:00 Uhr in der Kölner Innenstadt seinen neuartigen Erlebnisstore auf 450m2 mit rund 40 Marken und raffinierten digitalen Features. Die stationäre Fläche, die einem Apartment nachempfunden ist, will Konsumenten eine Inspiration für den modernen Lifestyle bieten. Besucher des Stores können via QR Code Produktinformationen digital aufrufen sowie eine Self-Checkout-Funktion nutzen – ganz im Sinne der aktuellen COVID-19 Situation. Die Ware kann kontaktlos, ob im Laden oder zuhause auf der Couch, über _blaenk Online-Shop in den Warenkorb gelegt und bezahlt werden. _blaenk Mitarbeiter stellen den Einkauf direkt zur Abholung zusammen oder liefern die Ware dem Kunden nach Hause. _blaenk gilt mit seinem Konzept nicht nur in Deutschland als Vorreiter: das Startup wurde Anfang des Jahres mit dem Europäischen Innovationspreis für Handel ausgezeichnet.

Der _blaenk Store eröffnet in Toplage auf der Kölner Schildergasse 31-37 mit ausgewählten Marken aus dem Consumer-Lifestyle-Bereich: von Elektromobilität über Fashion, Möbel, Food-Trends bis hin zu Sport-Accessoires. All das, was einen modernen Lebensstil komplementiert. Die Brands wurden nach Kriterien wie „Innovationscharakter“, „Nachhaltigkeit“ und „Urbanität“ kuratiert. Darunter finden sich etablierte Marken wieder wie Melitta, Congstar, Mercedes-Benz und Zwilling; aber auch begehrte Jungunternehmen wie Blackroll®, Stryve oder Just Spices sind dabei. In der sogenannten „Startup Zone“, die von KölnBusiness gefördert wird, präsentieren drei lokale Gründerteams ihre neuartigen Produkte von Aloe Vera Pflege über Vegane Sneaker bis hin zu Kork-Accessoires.

„Die Shopper von heute sind übersättigt von Produktangeboten- und Informationen. Marken müssen um die Aufmerksamkeit der Kunden regelrecht kämpfen. Nur ein gutes Produkt zu haben, ist dabei heute nicht mehr genug. Es bedarf einer umfassenden Inszenierung mit größtmöglicher Erlebnisqualität und individueller Beratung bzw. Empfehlung. Das rein über das Internet zu vermitteln, ist schwierig. Wir gehen daher einen Schritt weiter und bieten die stationäre Erlebnisfläche mit der entsprechenden Beratung und ergänzen dies durch digitalen Content, Produktempfehlungen und Self-Checkout-Funktion“, so Martin Bressem, Gründer & CEO von _blaenk.

Um den Besuch im _blaenk Store so sicher wie möglich zu gestalten, sind die Besucherzahlen streng reguliert. Dazu hat _blaenk ein smartes Tracking-System installiert, welches das Besucherverhalten im Store anonym analysiert. Kunden sollen in Zukunft auch gezielt Zeitfenster für ihren Besuch und die Beratung buchen können. Auf www.blaenk.com kann man sich aktuell für Community-Vorteile kostenlos registrieren.

_blaenk bietet den partizipierenden Marken unter dem Angebot „_blaenk Business“ die umfassende Retail as a Service Lösung, indem Marken nur die Produkte liefern müssen und _blaenk dabei den Rest übernimmt: von der Markeninszenierung und dem operativen Store-Betrieb inkl. _blaenk Mitarbeiter über den Verkauf und Versand der Produkte bis hin zur sensor- und kamerabasierten Performance-Analyse. Zuletzt konnte _blaenk für diesen innovativen Ansatz eine siebenstellige Finanzierungsrunde mit internationalen Investoren abschließen.

2021 will _blaenk sein innovatives Storekonzept an weiteren Standorten eröffnen.

Source:

PR + Presseagentur textschwester

26.11.2020

Autoneum: Current assessment of the 2020 financial year

The global automobile production has been recovering faster than expected since summer. If this positive trend continues through the full second half of the year, Group revenue in local currencies in the second semester is likely to be just around –5% below the level of the prior year period. For the full year 2020 it is anticipated that revenue in local currencies will decline by around –20% compared to 2019.

Based on this development of revenue, the extensive cost reduction measures taken in response to the COVID-19 crisis and the on-schedule progress of the turnaround in North America, an EBIT margin of 4-5% is expected for the second half of the year and a slightly positive EBIT margin for 2020 as a whole. Supported by the strict management of working capital and investments, the free cash flow is likely to be in the higher double-digit million range, which should enable a slight reduction in debt.

The outlook for 2021 and especially the first half-year remains uncertain and depends strongly on how the pandemic will develop. According to forecasts, global vehicle production in 2021 will still not reach the level of 2019.

The global automobile production has been recovering faster than expected since summer. If this positive trend continues through the full second half of the year, Group revenue in local currencies in the second semester is likely to be just around –5% below the level of the prior year period. For the full year 2020 it is anticipated that revenue in local currencies will decline by around –20% compared to 2019.

Based on this development of revenue, the extensive cost reduction measures taken in response to the COVID-19 crisis and the on-schedule progress of the turnaround in North America, an EBIT margin of 4-5% is expected for the second half of the year and a slightly positive EBIT margin for 2020 as a whole. Supported by the strict management of working capital and investments, the free cash flow is likely to be in the higher double-digit million range, which should enable a slight reduction in debt.

The outlook for 2021 and especially the first half-year remains uncertain and depends strongly on how the pandemic will develop. According to forecasts, global vehicle production in 2021 will still not reach the level of 2019.

Source:

Autoneum Management AG

HeiQu: Carlo Centonze and his daughter Anna (c) HeiQ
Carlo Centonze and his daughter Anna
20.11.2020

HeiQ Viroblock wins Swiss Technology Award 2020

The Swiss Technology Award announced the 2020 prizes, and among all the notable finalist innovations of the year, HeiQ was bestowed the highest honor as First Prize Winner for its breakthrough antiviral textile technology HeiQ Viroblock.

Developed in record time and launched after the Swiss authorities announced the lockdown in March 2020, HeiQ Viroblock has had a major impact on the global textile industry and is being unprecedently adopted by mills around the world.

The Swiss Technology Award announced the 2020 prizes, and among all the notable finalist innovations of the year, HeiQ was bestowed the highest honor as First Prize Winner for its breakthrough antiviral textile technology HeiQ Viroblock.

Developed in record time and launched after the Swiss authorities announced the lockdown in March 2020, HeiQ Viroblock has had a major impact on the global textile industry and is being unprecedently adopted by mills around the world.

The technology that makes HeiQ Viroblock a unique innovation
What exemplifies HeiQ Viroblock is its ability to turn any fabric antiviral. It’s among the first textile technologies in the world to be proven effective against SARS-CoV-2 (COVID-19). HeiQ Viroblock consists of a combination of HeiQ’s patent-pending vesicle and silver technologies. The two mechanisms of attack result in an over 99.9% destruction of viruses in 5 minutes that is unrivaled in the industry. HeiQ Viroblock is a unique patent-pending formulation of 72% bio-based ingredients, made with 100% cosmetic-grade materials from the International Nomenclature of Cosmetic Ingredients list. HeiQ Viroblock is also a shining example of Swiss cooperation between academics and the industry. The silver technology was developed at ETHZ (Eidgenössische Technische Hochschule Zürich), the vesicle technology at EPFL (École polytechnique fédérale de Lausanne), and the production was scaled up at FHNW (Fachhochschule Nordwestschweiz).

HeiQ Viroblock has demonstrated unparalleled speed from laboratory to consumer
HeiQ launched the new antiviral textile technology HeiQ Viroblock on March 16, 2020 – two hours after Switzerland declared a state of emergency. This was made possible with the indispensable support of Swiss research Partner FHNW and the EPFL which helped accelerate product validation. The fast scale-up of production was enabled by the FHNW School of Life Sciences with their new Process Technology Center (PTC) by special permit. With its agile operations and global footprint, HeiQ also brought HeiQ Viroblock face masks and other PPE (personal protection equipment) to different corners of the world where are needed. Now, Swiss consumers can also acquire HeiQ Viroblock enhanced face masks online.

Reacting to the news of HeiQ Viroblock winning this year’s Swiss Tech Award, Co-founder and CEO Carlo Centonze says: “I am both amazed and honored that HeiQ has won this award a second time in just ten years, and from among some incredible tech innovation finalists. It confirms our resolve to push the boundaries and push innovations to help the world with its most pressing and imminent problems. This award is recognition for our company and team that have spared no efforts to develop and launch HeiQ Viroblock at such speed and make a valuable contribution to the global pandemic efforts. We remain true to our mission: enhancing the everyday lives of people with smart and efficient textile effects.”

 

Source:

HeiQ

Oerlikon: Meltblown und Spunbond (c) Oerlikon
19.11.2020

Oerlikon: Meltblown and Spunbond technologies

Since the outbreak of the coronavirus pandemic, the worldwide demand for protective masks and apparel has resulted in a record number of new orders in the high double-digit millions of euros at Oerlikon Nonwoven. The meltblown technology from Neumünster is recognized by the market as being one of the technically most efficient methods for producing highly-separating filter media made from plastic fibers.

Since the outbreak of the coronavirus pandemic, the worldwide demand for protective masks and apparel has resulted in a record number of new orders in the high double-digit millions of euros at Oerlikon Nonwoven. The meltblown technology from Neumünster is recognized by the market as being one of the technically most efficient methods for producing highly-separating filter media made from plastic fibers.

Protective equipment demands high-end nonwoven products
The rising demand for protective masks and other medical protective equipment since the start of the coronavirus pandemic and the associated global ramping up of production capacities has also resulted in an increase in the demand for nonwovens for the production thereof. Initially, this resulted in bottlenecks in the provision of meltblown filter nonwovens. To this end, there had until this point be very few producers of medical filter nonwovens outside China. Meanwhile, the demand for spunbond systems is also rising. “Due to the structure of our group, we are in the fortunate position to swiftly reallocate and free up our production capacities. This means that we are able to relatively quickly deliver not only meltblown systems, but also spunbond equipment”, explains Dr. Ingo Mählmann, Head of Sales & Marketing at Oerlikon Nonwoven, talking about the positive situation at the company.

The capacities for respiratory masks available in Europe to date are predominantly manufactured on Oerlikon Nonwoven systems. “Our machines and systems for manufacturing manmade fiber and nonwovens solutions enjoy an outstanding reputation throughout the world. Ever more manufacturers in the most diverse countries are hoping to become independent of imports”, comments Dr. Mählmann. The Oerlikon Nonwoven meltblown systems are being delivered to Germany, China, Turkey, United Kingdom, South Korea, Italy, France, North America and – for the very first time – to Australia until well into 2021.

Quality and efficiency in demand
Depending on the purpose of the application, medical PPE (personal protection equipment) should be breathable and comfortable to wear, protect medical staff against viruses, bacteria and other harmful substances and form a barrier against liquids. For these reasons, they are often made of either pure spunbond or of spunbond-meltblown combinations. Here, the meltblown nonwoven core assumes the barrier or filter task, while the spunbond has to retain its shape, while being tear-resistant, abrasion-proof, absorbent, particularly flame-resistant and nevertheless extremely soft on the skin.

All masks are not created equal – thanks to the ecuTEC+
Protection against infections such as coronavirus can only be guaranteed with the right quality.

The nonwovens can be electrostatically-charged in order to further improve the filter performance without additionally increasing breathing resistance. Here, Oerlikon Nonwovenʼs patented ecuTEC+ electro-charging unit excels in terms of its extreme flexibility. Nonwovens manufacturers can freely choose between numerous variation options and set the optimal charging method and intensity for their specific applications. In this way, even the smallest particles are still attracted and reliable separated by a relatively open-pored nonwoven. Nevertheless, mask wearers are still able to easily breathe in and out due to the comparatively loose formation of the fibers. To this end, it comes as no surprise that all meltblown systems currently destined for the production of mask nonwovens are equipped with the ecuTEC+ unit.

Maschenindustrie leicht erholt © Gesamtmasche
Fragile Erholung: Die Umsätze sind auf Stabilisierungskurs. „Das funktioniert aber nur, wenn die Erträge nicht von neuen Steuern und bürokratischen Auflagen aufgefressen werden“, sagt Martina Bandte, Präsidentin von Gesamtmasche.
13.11.2020

Maschenindustrie leicht erholt

„Gerade jetzt darf die Politik uns nicht noch mehr Fesseln anlegen“

Stuttgart – Nach beispiellosen Umsatzeinbrüchen bis in die Sommermonate zeichnet sich in der Maschenindustrie eine leichte Erholung ab. Der Geschäftsklimaindex der Branche kletterte zum 4. Quartal wieder in den positiven Bereich. Martina Bandte, Präsidentin von Gesamtmasche, mahnt die Politik zu Augenmaß: „Steuererhöhungen und zusätzliche Bürokratie sind das letzte, was wir jetzt brauchen können.“

In der ersten Jahreshälfte hatten die Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Infektionsgeschehens zu beispiellosen Umsatzeinbrüchen geführt. In der Folge musste über die Hälfte der Firmen ihr Personal langfristig reduzieren. Mit 7,90 Indexpunkten befindet sich der Geschäftsklimaindex jetzt wieder im leichten Plus. Anlass zur Entwarnung gibt die Entwicklung noch lange nicht. „Wir werden selbst bei günstigen Rahmenbedingungen Jahre brauchen, um die tiefe Rezession auszugleichen“, mahnt Martina Bandte, Präsidentin von Gesamtmasche.

„Gerade jetzt darf die Politik uns nicht noch mehr Fesseln anlegen“

Stuttgart – Nach beispiellosen Umsatzeinbrüchen bis in die Sommermonate zeichnet sich in der Maschenindustrie eine leichte Erholung ab. Der Geschäftsklimaindex der Branche kletterte zum 4. Quartal wieder in den positiven Bereich. Martina Bandte, Präsidentin von Gesamtmasche, mahnt die Politik zu Augenmaß: „Steuererhöhungen und zusätzliche Bürokratie sind das letzte, was wir jetzt brauchen können.“

In der ersten Jahreshälfte hatten die Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Infektionsgeschehens zu beispiellosen Umsatzeinbrüchen geführt. In der Folge musste über die Hälfte der Firmen ihr Personal langfristig reduzieren. Mit 7,90 Indexpunkten befindet sich der Geschäftsklimaindex jetzt wieder im leichten Plus. Anlass zur Entwarnung gibt die Entwicklung noch lange nicht. „Wir werden selbst bei günstigen Rahmenbedingungen Jahre brauchen, um die tiefe Rezession auszugleichen“, mahnt Martina Bandte, Präsidentin von Gesamtmasche.

„Angesichts der Corona-Pandemie hat sich der Koalitionsausschuss schon im Frühjahr dafür ausgesprochen, keine neuen Belastungen zu schaffen. Das fordern wir jetzt auch ein. Sonst wird die Industrie durch exzessive Kostenbelastungen in Existenznot geraten.“ Aktuell seien mehrere Gesetze in der Pipeline, die bereits 2021 enorme Mehrkosten in den Betrieben verursachen. „Das bedeutet erhebliche Wettbewerbsnachteile und bedroht Arbeitsplätze. Ich nenne nur die nationale CO2-Bepreisung, die zu einem sprunghaften Anstieg der Kosten für produzierende Unternehmen, aber auch für private Haushalte führen wird.“

Der Geschäftsklima-Index verweilte nach einem historischen Tief im Frühjahr noch bis zum Herbst im negativen Bereich. Zum 4. Quartal tendiert er wieder positiv, wobei die Erwartungen für die kommenden sechs Monate mit 10,52 deutlich über der aktuellen Lagebeurteilung von 5,56 Punkten liegen. Die Hersteller bauen dabei auf eine Belebung der Nachfrage, insbesondere im Inland. Mit einem spürbaren Anziehen des Auslandsgeschäfts rechnet zwar ein Drittel der Befragten. Allerdings glauben fast 40 Prozent der Hersteller, dass in wichtigen Absatzmärkten sogar noch weitere Einbrüche bevorstehen.

Source:

GESAMTMASCHE e. V.

13.11.2020

The AVK presents its awards virtually for the first time

The AVK – Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe e.V. – has once again announced the winners of its prestigious Innovation Awards. Decided by an expert jury, the awards recognise and honour sustainable innovations in three categories: “Innovative Products/Applications”, “Innovative Processes” and “Research and Science”.

Overview of all the winners in the three categories:

Category “Innovative Products/Applications”
1st Place: “Directly-cooled electric motor with integral lightweight housing made of fibre reinforced polymers - DEmiL” – developed by the Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT, Pfinztal, Germany, in partnership with the Karlsruhe Institute of Technology and Sumitomo Bakelite Co., Ltd.*

2nd Place: “Intrinsically Reprocessable, Repairable and Recyclable (3R) thermoset composites for more Competitive and Sustainable Industries” – developed by cidetec, Donostia-San Sebastian, Spain*

The AVK – Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe e.V. – has once again announced the winners of its prestigious Innovation Awards. Decided by an expert jury, the awards recognise and honour sustainable innovations in three categories: “Innovative Products/Applications”, “Innovative Processes” and “Research and Science”.

Overview of all the winners in the three categories:

Category “Innovative Products/Applications”
1st Place: “Directly-cooled electric motor with integral lightweight housing made of fibre reinforced polymers - DEmiL” – developed by the Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT, Pfinztal, Germany, in partnership with the Karlsruhe Institute of Technology and Sumitomo Bakelite Co., Ltd.*

2nd Place: “Intrinsically Reprocessable, Repairable and Recyclable (3R) thermoset composites for more Competitive and Sustainable Industries” – developed by cidetec, Donostia-San Sebastian, Spain*

3rd Place: “Fireproof composite metal hybrid structure – LEO® fire protection sandwich with integrated Hyconnect steel-glass hybrid connector” – developed by SAERTEX GmbH & Co. KG and Hyconnect GmbH.*

Category “Innovative Processes”
1st Place: “Robotised Injection Moulding (ROBIN)” – developed by Robin, Dresden with the Institute for Lightweight Engineering and Polymer Technology at the TU Dresden*

2nd Place: “Omega stringer from the roll” – developed by the German Aerospace Center, Braunschweig*

3rd Place: “Hybrid die-casting – manufacturing of intrinsic CFRP-aluminium composite structures in aluminium high-pressure die-casting” – developed by Faserinstitut Bremen e. V. with Fraunhofer IFAM, Bremen*

Category “Research and Science”:
1st Place: “New high-temperature resistant UP resins and toughening agents” – developed by Münster University of Applied Sciences with BASF SE Global New Business Development, Leibniz Institute for Polymer Research e. V., Saertex multicom GmbH*

2nd Place: “Scientific basis for the industrial application of the thermoplastic resin transfer moulding (T-RTM) process” – developed by Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT, Pfinztal*

3rd Place: “The material- and energy-efficient production of turbine struts by the integrative combination of thermoset fibre reinforced materials” – developed by the Institute of Polymer Technology, University of Erlangen-Nuremberg with the German Aerospace Center, Gubesch Group, Schmidt WFT, Siebenwurst, Raschig.

Award ceremony on the Internet for the first time
For the first time, due to the Covid-19 pandemic, the award ceremony took place as an online event on 12 November 2020. Many of the award winners’ innovations will be presented again in this year’s AVK Innovation Award brochure. This will be available online: https://www.avk-tv.de/innovationaward.php

 

*Please see attached document for more information.

 

Source:

AVK – Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe e.V

Lockdown light: Massive Umsatzeinbrüche in erster November-Woche (c) BTE Handelsverband Textil
BTE-Präsident Steffen Jost
10.11.2020

Lockdown light: Massive Umsatzeinbrüche in erster November-Woche

Der stationäre Fashionhandel ist handelsweit unverändert die Branche, die am stärksten unter der Corona-Pandemie leidet. Bereits Mitte Oktober waren mit dem Anstieg der Infizierten-Zahlen und den damit verbundenen Warnungen der Politik die Kundenfrequenzen und Umsätze in den Mode- und Schuhgeschäften massiv eingebrochen. Der Shutdown der Gastronomie und der Freizeitbranche hat die Kundenfrequenzen noch einmal nach unten gedrückt. „Nach ersten BTE-Berechnungen liegen die Umsätze in der ersten November-Woche branchenweit rund 40 Prozent unter Vorjahr, in etlichen Fällen kamen Modehändler nicht mal auf die Hälfte ihrer üblichen Umsätze“, berichtet BTE-Präsident Steffen Jost. „Aktuell machen die meisten Geschäfte jeden Tag Verlust, weil die Umsätze nicht mal die anfallenden Kosten decken.“

Der stationäre Fashionhandel ist handelsweit unverändert die Branche, die am stärksten unter der Corona-Pandemie leidet. Bereits Mitte Oktober waren mit dem Anstieg der Infizierten-Zahlen und den damit verbundenen Warnungen der Politik die Kundenfrequenzen und Umsätze in den Mode- und Schuhgeschäften massiv eingebrochen. Der Shutdown der Gastronomie und der Freizeitbranche hat die Kundenfrequenzen noch einmal nach unten gedrückt. „Nach ersten BTE-Berechnungen liegen die Umsätze in der ersten November-Woche branchenweit rund 40 Prozent unter Vorjahr, in etlichen Fällen kamen Modehändler nicht mal auf die Hälfte ihrer üblichen Umsätze“, berichtet BTE-Präsident Steffen Jost. „Aktuell machen die meisten Geschäfte jeden Tag Verlust, weil die Umsätze nicht mal die anfallenden Kosten decken.“

Betriebswirtschaftlich ist das Jahr ohnehin nicht mehr zu retten. Bis auf wenige glückliche Ausnahmen dürften 2020 so gut wie alle Textil- und Schuhgeschäfte tief in den roten Zahlen landen. Diese Geschäfte werden nur überleben, wenn sie auf Reserven und Gespartes zurückgreifen können. Bei vielen Unternehmern ist das gleichbedeutend mit dem Verzehr oder sogar vollständigen Verlust der Altersversorgung. „Im Gegensatz zu Großunternehmen können sich die meisten Mittelständler auch nicht über eine Insolvenz entschulden, da sie in der Regel persönlich haften“, weiß Jost.

Es ist daher zu erwarten, dass im nächsten Jahr viele Mode- und Schuhgeschäfte für immer schließen werden, weil sie die neue Ware und die Miete nicht mehr bezahlen können. Für die Innenstädte ist diese Entwicklung dramatisch. Das Ladensterben wird viele Standorte zu Geisterstädten machen und auch in den Lauflagen der Großstädte werden viele Lichter für immer ausgehen. „Wenn die Politik dies verhindern will, brauchen wir massive direkte Hilfen“, fordert BTE-Präsident Jost.

Digitalisierung und Online-Verkauf sind dabei keinesfalls ein Allheilmittel. Denn ein Verkauf über Online-Plattformen wie Amazon oder Zalando kostet den Händler rund 20 Prozent vom Umsatz. „Da die durchschnittliche Umsatzrendite im mittelständischen Modehandel bei rund drei Prozent vom Umsatz liegt, ist dies für stationäre Multilabel-Händler keine wirkliche Option“, rechnet Jost vor. „Wir können bei insgesamt sinkenden Umsätzen nicht gleichzeitig die Kosten für den Betrieb eines stationären Geschäftes und die eines Online-Händlers stemmen.“

Für Jost würde das nur funktionieren, wenn die Geschäfte sowohl bei den Mieten als auch bei den Plattform-Gebühren massiv entlastet werden. Nötig ist hier ein deutliches Entgegenkommen von Vermietern und Plattform-Betreibern. Jost: „Die aktuelle Ankündigung von Zalando, zumindest bis zum ersten Quartal im Händler-Programm auf die Partner-Provision zu verzichten, ist da ein richtiger Schritt.“

Source:

BTE Handelsverband Textil

Archroma: Report (c) Archroma
09.11.2020

Archroma releases its third Sustainability Report

Archroma, a global leader in specialty chemicals towards sustainable solutions, today announced the release of its third Sustainability Report.

Prepared again in accordance with the Global Reporting Initiative (GRI) standards, and covering Fiscal Year 2019, the report outlines the company’s progress on its priority sustainability topics, such as human health and environmental safety, resource efficiency, sustainable sourcing and product stewardship, as well as diversity & inclusion, and talent management.

All activities described in the report support the 3 pillars of “The Archroma Way to a Sustainable World: Safe, efficient, enhanced. It’s our nature." This approach is the company’s guiding light in challenging the status quo to making its operations and its value chains sustainable.

“As our industries navigate through the COVID-19 pandemic, the temptation for some will be to push back on the urgent need to address the climate crisis. We cannot allow that. Because after all, it's our nature”, Heike van de Kerkhof, CEO of Archroma, comments.

Archroma, a global leader in specialty chemicals towards sustainable solutions, today announced the release of its third Sustainability Report.

Prepared again in accordance with the Global Reporting Initiative (GRI) standards, and covering Fiscal Year 2019, the report outlines the company’s progress on its priority sustainability topics, such as human health and environmental safety, resource efficiency, sustainable sourcing and product stewardship, as well as diversity & inclusion, and talent management.

All activities described in the report support the 3 pillars of “The Archroma Way to a Sustainable World: Safe, efficient, enhanced. It’s our nature." This approach is the company’s guiding light in challenging the status quo to making its operations and its value chains sustainable.

“As our industries navigate through the COVID-19 pandemic, the temptation for some will be to push back on the urgent need to address the climate crisis. We cannot allow that. Because after all, it's our nature”, Heike van de Kerkhof, CEO of Archroma, comments.

The report can be downloaded here.

Source:

Archroma / EMG