From the Sector

Reset
79 results
24.06.2020

Südwesttextil und AFBW: Bei Masken herrscht der „Wilde Westen“

Kritik an mangelnder Marktüberwachung – gefährliche Regelverstöße bei Kindermasken

Durch die Corona-Krise wurden Schutzmasken zur Mangelware. Schnell machten Meldungen die Runde, dass es in Deutschland nicht ausreichend Schutzmaterialien für alle geben wird. Viele deutsche Hersteller haben auf eine Renaissance der textilen Herstellung in Deutschland gesetzt und sind in die Produktion der unterschiedlichen Maskentypen eingestiegen. Nun setzt vielerorts Ernüchterung ein. Denn es herrscht unfairer Wettbewerb, so die Kritik des Wirtschafts- und Arbeitgeberverbands Südwesttextil und des Netzwerks AFBW, die zusammen über 300 Unternehmen der Textil- und Bekleidungsindustrie vertreten.

In Deutschland hergestellte Produkte unterliegen hohen Qualitätsansprüchen und Normen. Zum Teil müssen die Produkte aufwendig zertifiziert werden. „Da wundert es schon, dass viele ausländische Produkte, vornehmlich aus Asien, diese Normen und Standards anscheinend nicht einhalten“, so AFBW-Geschäftsführerin Ulrike Möller. Zwar gebe es auch für importierte Schutztextilien Regeln und Vorgaben, diese würden aber offensichtlich nicht nachhaltig genug überprüft.

Kritik an mangelnder Marktüberwachung – gefährliche Regelverstöße bei Kindermasken

Durch die Corona-Krise wurden Schutzmasken zur Mangelware. Schnell machten Meldungen die Runde, dass es in Deutschland nicht ausreichend Schutzmaterialien für alle geben wird. Viele deutsche Hersteller haben auf eine Renaissance der textilen Herstellung in Deutschland gesetzt und sind in die Produktion der unterschiedlichen Maskentypen eingestiegen. Nun setzt vielerorts Ernüchterung ein. Denn es herrscht unfairer Wettbewerb, so die Kritik des Wirtschafts- und Arbeitgeberverbands Südwesttextil und des Netzwerks AFBW, die zusammen über 300 Unternehmen der Textil- und Bekleidungsindustrie vertreten.

In Deutschland hergestellte Produkte unterliegen hohen Qualitätsansprüchen und Normen. Zum Teil müssen die Produkte aufwendig zertifiziert werden. „Da wundert es schon, dass viele ausländische Produkte, vornehmlich aus Asien, diese Normen und Standards anscheinend nicht einhalten“, so AFBW-Geschäftsführerin Ulrike Möller. Zwar gebe es auch für importierte Schutztextilien Regeln und Vorgaben, diese würden aber offensichtlich nicht nachhaltig genug überprüft.

So unterliegt eine Mund-Nasen-Maske beispielsweise der klaren Kennzeichnungspflicht, da es ein Kleidungstück und keine Schutzausrüstung ist. Aktuell böten deutsche Discounter und Online-Händler dennoch falsch deklarierte Mund-Masken-Masken an, bei denen die Artikelbezeichnung oder die Produktbeschreibung fehlerhaft sei, zum Beispiel wenn sie als „Schutzmaske“ bezeichnet und beworben würden. Zu einem ernsten Problem wird dies auch bei Kindermasken. Besonders die Befestigung der Maske bietet Anlass zur Beschwerde. Verstöße gegen Normen und Vorgaben sind hier keine Seltenheit. Auf diversen Online-Plattformen findet man Masken, die gebunden werden – was nicht erlaubt ist.

Seit Dezember 2014 gibt es eine aktualisierte Fassung der Europäischen Norm DIN 14682 (Sicherheit von Kinderbekleidung). Danach sind im Kopf-, Nacken- und oberen Brustbereich von Kleidungsstücken für junge Kinder (jünger als 7 Jahre) keine funktionellen Kordeln und Zugbänder erlaubt. Die neue Norm beinhaltet jetzt nicht mehr nur den Kapuzen- und Halsbereich auf der Körperfrontseite, sondern den gesamten Kopf-, Nacken- und oberen Brustbereich inklusive der entsprechenden Bereiche auf der Körperrückseite. Bei den Definitionen von Kordeln, Zugbändern, Schulterträgern und Nackenbändern wurde ergänzt, dass diese auch aus elastischem Material bestehen können.

Bei Kleidung für Kinder zwischen 7 und 14 Jahren sollten im Kapuzen- und Halsbereich keine Kordeln, die eine bestimmte Länge überschreiten oder Zugbänder, die lose Enden haben, eingesetzt werden. Kordeln im Kapuzen- und Halsbereich sollten nicht elastisch sein, außer Schulterträger und Nackenverschlüsse. Auch sollte Kinderbekleidung keine Kordeln oder Zugbänder (auch hier gibt es genaue Längenvorgaben) mit freien Enden im Brust- und Taillenbereich haben. „Masken für Kinder, die gebunden werden, sind ein absoluter Regelverstoß und stellen ein Risiko dar“, so Südwesttextil-Hauptgeschäftsführer Peter Haas.

Seine Verbandsmitglieder, die sich an die Vorgaben halten, fragten sich, warum diese Artikel überhaupt im Markt ankommen und warum diese nicht von den staatlichen Kontrolleuren aus den Regalen geholt werden. „Im Moment ist der Ehrliche der Dumme“, so Haas. Es dürfe aber nicht sein, dass heimische Hersteller, die sich an die aufwändigen Standards hielten, mit Anbietern konkurrieren müssten, die diese Standards missachteten und dabei sogar Risiken für Kinder in Kauf nähmen.

Source:

Verband der Südwestdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie – Südwesttextil e.V.

18.06.2020

CHT is implementing antiviral textile treatment in the textile industry

  • HeiQ Viroblock by CHT provides effective antiviral treatment on different fabrics
  • No infective viruses left after 30 minutes
  • For a wide range of protective textile applications

CHT is cooperating with HeiQ by implementing the HeiQ Viroblock by CHT in the textile industry, globally. HeiQ Viroblock by CHT is among the first textile technologies in the world to be proven effective against SARS-CoV-2 in the laboratory.

HeiQ Viroblock by CHT is a textile treatment for industrial use, designed to provide textiles with antiviral and antibacterial properties. The combination of silver antimicrobial technology and vesicle technology rapidly destroy enveloped viruses including coronaviruses. It has previously been tested against coronavirus 229E, another strain of virus in the Coronavirus family.

  • HeiQ Viroblock by CHT provides effective antiviral treatment on different fabrics
  • No infective viruses left after 30 minutes
  • For a wide range of protective textile applications

CHT is cooperating with HeiQ by implementing the HeiQ Viroblock by CHT in the textile industry, globally. HeiQ Viroblock by CHT is among the first textile technologies in the world to be proven effective against SARS-CoV-2 in the laboratory.

HeiQ Viroblock by CHT is a textile treatment for industrial use, designed to provide textiles with antiviral and antibacterial properties. The combination of silver antimicrobial technology and vesicle technology rapidly destroy enveloped viruses including coronaviruses. It has previously been tested against coronavirus 229E, another strain of virus in the Coronavirus family.

The latest testing with SARS-CoV-2 virus was conducted by researchers at the Doherty Institute, a joint venture between the University of Melbourne and The Royal Melbourne Hospital, an internationally renowned institution combining research, teaching, public health and reference laboratory services, diagnostic services and clinical care into infectious diseases and immunity. The research project involved a disinfection test protocol that simulated the real-life interaction of small aerosol droplets contaminating clothing. A known concentration of SARS-CoV-2 virus was contacted with the sample fabric for 30 minutes followed by measurement of remaining infectious SARS-CoV-2 viruses. The fabric sample treated with HeiQ Viroblock by CHT had no infective viruses left after 30 minutes. The result indicated a SARS-CoV-2 virus reduction of 99.99% relative to the inoculum control.

More information:
CHT Germany GmbH CHT Germany
Source:

CHT Germany GmbH

Chantelle Lingerie stellt die Produktion auf Mund- und Nasenmasken (c) Chantelle Lingerie
09.06.2020

Chantelle Lingerie stellt Produktion auf Mund- und Nasenmasken um

Mit Flexibilität und Innovation durch die Krise: Chantelle Lingerie stellt die Produktion auf Mund- und Nasenmasken um und sichert das Fortbestehen des Unternehmens

Düsseldorf - Angesichts der Covid-19-Pandemie und des dringenden Bedarfs an Mund- und Nasenmasken hat das französische Familienunternehmen Chantelle schnell reagiert und sein Fachwissen sowie seine Werksmitarbeiter eingesetzt, um wiederverwendbare Mund- und Nasenmasken für den nicht medizinischen Gebrauch herzustellen. Die Produktion läuft bereits seit zwei Monaten, währenddessen hat das Unternehmen seine Unterwäscheproduktion pausiert.

Für Ende Juni werden in der extra geschaffenen Lagerzone rund 20 Millionen Masken erwartet. Im Chantelle Lager in Corbie finden normalerweise an die vier Millionen BHs Platz, theoretisch können hier also 50 bis 60 Millionen Masken gelagert werden.

Mit Flexibilität und Innovation durch die Krise: Chantelle Lingerie stellt die Produktion auf Mund- und Nasenmasken um und sichert das Fortbestehen des Unternehmens

Düsseldorf - Angesichts der Covid-19-Pandemie und des dringenden Bedarfs an Mund- und Nasenmasken hat das französische Familienunternehmen Chantelle schnell reagiert und sein Fachwissen sowie seine Werksmitarbeiter eingesetzt, um wiederverwendbare Mund- und Nasenmasken für den nicht medizinischen Gebrauch herzustellen. Die Produktion läuft bereits seit zwei Monaten, währenddessen hat das Unternehmen seine Unterwäscheproduktion pausiert.

Für Ende Juni werden in der extra geschaffenen Lagerzone rund 20 Millionen Masken erwartet. Im Chantelle Lager in Corbie finden normalerweise an die vier Millionen BHs Platz, theoretisch können hier also 50 bis 60 Millionen Masken gelagert werden.

Guillaume Kretz, Geschäftsführer von Chantelle: „Das Thema hat weltweite Relevanz, deswegen wollen wir auch Südamerika, dort wo die Pandemie erst jetzt beginnt, genügend Masken zur Verfügung stellen. Mit der Covid-Pandemie kam der Anstoß umzudenken, die Produktion von Masken voranzutreiben, die auch allgemein gegen Krankheiten und Umweltverschmutzung (z.B. Smog) schützen. Wir wollen die Masken weiter verbessern und auch in Zukunft in Innovationen investieren und so zum Beispiel bis zum Ende des Jahres Masken für Schwerhörige entwickeln, die das Lippenlesen ermöglichen.“ und ein großes Zukunftspotential haben.

Das renommierte Familienunternehmen Chantelle Lingerie wurde Ende des 19. Jahrhunderts gegründet und hat schon einige wirtschaftliche und politische Krisen miterlebt.

Das Unternehmen reagiert in Krisensituationen in kürzester Zeit und äußerst flexibel um sicherzustellen, dass Mitarbeiter gehalten und das Fortbestehen des Unternehmens gesichert werden kann. Als wegen der Schließung der Läden im Rahmen der Corona-Krise die Anfrage nach Unterwäsche stark zurückgegangen ist, hat das Unternehmen besonders schnell reagiert und die Produktion in den eigenen Werken in Frankreich, Marokko, Tunesien, Thailand und Vietnam, umgestellt.

„Wir sind eine Textil-Firma, die ihre Historie in der Lingerie hat. Zu unserer Kernkompetenz zählt das Gefühl für Materialien und ideale Passformen – Ideen setzen wir schnell um, die auf hochwertigstem Niveau in unseren Produktionsstätten gefertigt werden können. Wir agieren schnell, effektiv und passen die Produktionskapazitäten der realen Nachfrage an“, erklärt Guillaume Kretz.

Innerhalb von nur drei Wochen hat das Unternehmen standardisierte Masken produziert und plant zukünftig den Tragekomfort als auch die Funktion zu verbessern. Als einer der größten Unterwäschehersteller weltweit hat Chantelle sich zum Ziel gesetzt Mund- und Nasenmasken dauerhaft im Sortiment aufzunehmen und sich im Bereich der Produktion von Mund- und Nasenmasken als Marktführer zu etablieren – das flexible und innovative Marktmanagement von Chantelle ermöglichte, dass das Unternehmen auch diese Krise ohne allzu große Verluste überstanden hat. :
 

Cifra, Iluna Group, Rosti and Sitip launch fashionable masks with ROICA™ (c) Sitip-Rosti
Sitip Rosti Mask
08.06.2020

Cifra, Iluna Group, Rosti and Sitip launch fashionable masks with ROICA™

Masks yes, but with comfort, safety and also style: Cifra, Iluna Group, Rosti and Sitip launch masks with a fashion touch with the premium stretch fiber ROICA™
 
Big companies are updating their productions with high-performance and high technical characteristics masks, result of their historical experience and thanks to an exceptional partner in common: the premium stretch fiber ROICA™ by Asahi Kasei. And the solidarity race continues to donate them to hospitals and to the Red Cross
 
Forced to keep most of the face covered and often for a long time during the day, solutions that are above all performing and comfortable become increasingly necessary.

Masks yes, but with comfort, safety and also style: Cifra, Iluna Group, Rosti and Sitip launch masks with a fashion touch with the premium stretch fiber ROICA™
 
Big companies are updating their productions with high-performance and high technical characteristics masks, result of their historical experience and thanks to an exceptional partner in common: the premium stretch fiber ROICA™ by Asahi Kasei. And the solidarity race continues to donate them to hospitals and to the Red Cross
 
Forced to keep most of the face covered and often for a long time during the day, solutions that are above all performing and comfortable become increasingly necessary.

And solutions that are also a manifestation of our personality, which remains hidden and entrusted to the mere expression of the eyes. Walking on the streets we sometimes even don’t even recognize each other, since we are so hidden; and the desire to minimize the situation often takes over, together with that desire to make us recognizable, to possess and express an identity anyway. For fans of escaping homologation (now more than ever mandatory and for this reason even more difficult) “rescue comes” - and this is the case to say it - from illuminated companies who have thought about creative solutions for those with masks has to do all day, at home, at work, during sports and in leisure time. To feel more comfortable, there are many proposals: more “street style” for sports addicted and young people - inside and outside -, more elegant and sophisticated for women.

Textiles companies have joined the fight against Covid-19 engaging a strong and decisive personal and productive battle, which has seen many of them transform and convert their production units for the production of masks and gowns intended for medical personnel and the community.

Some of the most established excellences of the textile sector as Cifra, Iluna Group, Rosti and Sitip have made use of the precious collaboration of ROICA™, the premium stretch fiber by Asahi Kasei. ROICA™ is the innovative and smart premium ingredient chosen by these companies to guarantee even more comfort, thanks to an exceptional top-level component that gives elasticity for perfect adherence to the skin. Each of the companies then declined its production according to its specificity. And this is their important contribution.

Cifra presents the eco-sustainable version of the mask, the ECO-MASK™, which combines the high performance of Cifra knitting technology with the sustainability of the materials used. The 100% regenerated yarns create a 100% sustainable mask with 83% ECONYL and 17% ROICA™ V550 elastomer, the stretch fiber certified Cradle to Cradle Gold Health Level which allows excellent and lasting printability, as well as advantages regarding the circular economy as it does not release harmful substances into the test environment according to the Hohenstein Environmental Compatibility certification.

Iluna Group, European leader in the production of lace, has recently donated 400 protective “smart”  made with ROICA™ EF, the world first GRS - Global Recycled Standard – certified elastomer and which uses 58% of pre-consumer recycled content, mixed with Q-NOVA® by Fulgar. Multi-use, washable, bacteriostatic, breathable and water-repellent prevention masks gave to San Gerardo Hospital in Monza to answer to the Call to action launched on March 19th by the green journalist Diana De Marsanich, with the responsible and innovative materials expert Giusy Bettoni of C.L.A.S.S. Eco Hub, the fashion designer Marina Spadafora of Fashion Revolution Italia and the entrepreneur Simona Roveda of LifeGate. Iluna Group also announces the launch of the website dedicated to the direct sale of the different kind of masks all made with three layers, antibacterial and anti-drip treatment and washable up to 10 times. Iluna Group has also created the “smart” masks made with ROICA™ EF, the world first GRS - Global Recycled Standard – certified elastomer and which uses 58% of pre-consumer recycled content, mixed with Q-NOVA® by Fulgar.

In addition to the “smart” masks, available for women, men and children, Iluna Group has created two special versions of Lace Masks, covered with refined lace. One embroidered on a cotton base and one with soft microfiber.

Rosti, historic knitwear factory based in Brembate specialized in the design and production of cycling clothing with the best technical fabrics and the most advanced technologies, has put its experience at the service of the production of protective masks washable up to 20 times, made with Sitip fabric and with the anti-drop treatment Ecoacquazero®. Fascinating and protective like a second skin, the masks are sold in a pack of 10 pieces with captivating, colorful, geometric and original graphics, designed for every personality.

Rosti masks contain the premium stretch fiber ROICA™ Resistance, a family of premium stretch yarn with particular performances of resistance and durability.

28.05.2020

Rieter: Business Situation facing COVID-19 Pandemic

  • Since the end of March 2020, COVID-19 has led to very low demand in all Business Groups
  • Comprehensive crisis management implemented
  • Loss in the mid double-digit million range expected in the first half of 2020
  • Plans to introduce short-time working to adjust capacity in Switzerland and Germany
  • Strategy will continue to be implemented

Due to COVID-19, a large number of spinning mills have stopped production worldwide. Since the end of March 2020, this has led to low demand for spare parts and wear & tear parts and delays in testing programs during the development of new machines. Customers are postponing investment projects or unable to implement them due to restrictions imposed by national governments. This results in low demand for new machines.

  • Since the end of March 2020, COVID-19 has led to very low demand in all Business Groups
  • Comprehensive crisis management implemented
  • Loss in the mid double-digit million range expected in the first half of 2020
  • Plans to introduce short-time working to adjust capacity in Switzerland and Germany
  • Strategy will continue to be implemented

Due to COVID-19, a large number of spinning mills have stopped production worldwide. Since the end of March 2020, this has led to low demand for spare parts and wear & tear parts and delays in testing programs during the development of new machines. Customers are postponing investment projects or unable to implement them due to restrictions imposed by national governments. This results in low demand for new machines.

Comprehensive crisis management
Rieter has implemented comprehensive crisis management. Priorities are being given to protecting employees, fulfilling customer commitments and ensuring liquidity. The necessary measures to protect employees have been implemented worldwide.
The order backlog of well in excess of CHF 500 million is being processed largely according to plan, despite the existing bottlenecks in the supply chains. Less than 5% of the orders in the order backlog have been canceled.
Rieter has already implemented measures to ensure liquidity and reduce costs. The company has good net liquidity and undrawn credit lines in the mid three-digit million range.
Loss expected in the first half of 2020
As already reported, Rieter expects sales and earnings in the first half of 2020 to be significantly below the prior year level.

Loss expected in the first half of 2020
As already reported, Rieter expects sales and earnings in the first half of 2020 to be significantly below the prior year level. The effects of COVID-19 will place an additional burden on the first half of 2020. Rieter therefore expects sales in the first half of 2020 to be less than CHF 300 million. Despite the countermeasures implemented at the net profit level, this will lead to a loss in the mid double-digit million range.

Plans to introduce short-time working to adjust capacity
Rieter plans to apply for short-time working for the areas with forecasted low capacity utilization at the locations in Switzerland and Germany. The application will be for 40% short-time working in the third quarter of 2020. Talks with staff representatives will begin next week.
As a sign of solidarity, Rieter’s Board of Directors, Group Executive Committee and the senior management will waive 10%-20% of their salaries temporarily.

Implementation of the strategy
In recent years, Rieter has consistently implemented the strategy based on innovation leadership, strengthening the business in components, spare parts and services and the adjustment of cost structures. The company intends to forge ahead with the implementation of the strategy in the coming months, thus strengthening its market position for the time after the COVID-19 pandemic.
The next information on the course of business is planned with the publication of the half-year results on July 16, 2020
 

More information:
Coronavirus Rieter
Source:

Rieter Holding AG

19.05.2020

Hygiene Austria LP GmbH: Production of FFP2 and mouth-nose masks

FFP2 and mouth-nose protective masks for children are also being manufactured in Wiener Neudorf

The company “Hygiene Austria LP GmbH”, recently founded by Lenzing AG and Palmers Textil AG, has once again called attention to itself. Following the successful launch of the production of mouth-nose protective masks in Austria, Hygiene Austria commenced manufacturing FFP2 masks and mouth-nose protective masks for children.
For the first time, Federal Chancellor Sebastian Kurz personally took a closer look at production operations within the context of a visit to the facility this Tuesday morning. The Austrian Chancellor visited the  Austrian company Hygiene Austria together with Federal Minister of Labor, Family and Youth Christine Aschbacher.

FFP2 and mouth-nose protective masks for children are also being manufactured in Wiener Neudorf

The company “Hygiene Austria LP GmbH”, recently founded by Lenzing AG and Palmers Textil AG, has once again called attention to itself. Following the successful launch of the production of mouth-nose protective masks in Austria, Hygiene Austria commenced manufacturing FFP2 masks and mouth-nose protective masks for children.
For the first time, Federal Chancellor Sebastian Kurz personally took a closer look at production operations within the context of a visit to the facility this Tuesday morning. The Austrian Chancellor visited the  Austrian company Hygiene Austria together with Federal Minister of Labor, Family and Youth Christine Aschbacher.

More information:
Coronavirus face masks FFP-2
Source:

Lenzing AG

The Oerlikon Nonwoven meltblown technology (c) Oerlikon
The Oerlikon Nonwoven meltblown technology
14.05.2020

Oerlikon Nonwoven deliveringmeltblown technology to FleeceforEurope

Protective masks for Europe
With FleeceforEurope and Lindenpartner, Düsseldorf-based Kloepfel Group purchasing consultancy and Berlin-based industrial consultancy Bechinger & Heymann Holding plan to manufacture and distribute up to 50 million protection class FFP1 through FFP3 respiratory masks a month exclusively for the European market from the beginning of fall. And the primary focus will be on quality.
With protective masks – including those used in operating rooms – this quality is provided above all by  virus-absorbing nonwovens. And these will be manufactured by ‘FleeceforEurope’ using an Oerlikon Nonwoven meltblown system.
But masks effectively protecting against infections can only be guaranteed with the right quality. A crucial factor in this is the inside of the mask. Because the nonwoven used in protection class FFP1 through FFP3 respiratory masks plays a decisive role.

Protective masks for Europe
With FleeceforEurope and Lindenpartner, Düsseldorf-based Kloepfel Group purchasing consultancy and Berlin-based industrial consultancy Bechinger & Heymann Holding plan to manufacture and distribute up to 50 million protection class FFP1 through FFP3 respiratory masks a month exclusively for the European market from the beginning of fall. And the primary focus will be on quality.
With protective masks – including those used in operating rooms – this quality is provided above all by  virus-absorbing nonwovens. And these will be manufactured by ‘FleeceforEurope’ using an Oerlikon Nonwoven meltblown system.
But masks effectively protecting against infections can only be guaranteed with the right quality. A crucial factor in this is the inside of the mask. Because the nonwoven used in protection class FFP1 through FFP3 respiratory masks plays a decisive role.
Here, the meltblown technology from Oerlikon Nonwoven will be deployed. In a special, patented process, the fibers laid into a nonwoven fabric during manufacture are subsequently electrostatically-charged, before the material is further processed downstream.

European market for protective masks with a promising future
Those responsible at Oerlikon Nonwoven and FleeceforEurope, which will primarily focus on producing high-end nonwovens, and Lindenpartner, which will manufacture and distribute the protective masks, are certain of one thing: the market for protective masks has a very promising long-term future in Europe.
What has been commonplace in Asia for many years now will also become normal in Europe. People will be increasingly wearing face masks when venturing out, in order to better protect themselves against health risks such as the current pandemic and also against increasing environmental pollution in the form of  fine particles and exhaust fumes in the future. A

Medical face masks from a vending machine
Mask producer Lindenpartner has already secured supplies of nonwovens and will be producing face masks for the European healthcare sector over the coming weeks. To fight the coronavirus pandemic, Lindenpartner is planning to install 100 self-service face mask vending machines in Germany over the next four weeks, positioning them in publicly-accessible places such as shopping centers and airports, for example.

Source:

Marketing, Corporate Communications & Public Affairs

(c) Maute + Renz Textil GmbH
13.05.2020

Kids Mund-/Nasenmasken aus Albstadt

Das Unternehmen Maute + Renz Textil GmbH fertigt Albstoffe-Masken für Kids und Teenager mit stylischen Mustern. Die Motiv-Masken sind nicht nur dauerhaft antimikrobiell und geruchsneutral, sondern weisen einen hohen Tragekomfort auf. Dank ihrer Loop-Form wandeln sie sich je nach Nutzung zu Halstuch oder Haarband. Für den bequemen und sicheren Halt am Ohr sorgen die im Loop integrierten Halterungen.

Die Kids- und Teenager-Masken von Albstoffe wurden aufgrund ihrer besonderen Hygiene-Eigenschaften und der Preisgestaltung (unter 10 EUR für 3 Stück) bereits von zahlreichen Schulen zur Ausstattung ihrer Schüler gekauft. In der Entwicklung haben die Albstoffe-Textilingenieure speziell darauf geachtet, dass die Mund-/Nasenmaske sehr bequem ist und entspanntes Atmen ermöglicht. Die verwendeten Trevira Bioactiv Micro-Faser ist hochantimikrobiell, verhindert so das Bakterienwachstum und die damit verbundene Geruchsbildung. Ebenso gut ist die Filterleistung des Hightech-Hygienestoffs.

Die Reinigung ohne Verlust von Schutz und Farbechtheit erfolgt zuhause in der Waschmaschine bei 60-95°C – bei unbegrenzter Wiederverwendbarkeit.

 

Das Unternehmen Maute + Renz Textil GmbH fertigt Albstoffe-Masken für Kids und Teenager mit stylischen Mustern. Die Motiv-Masken sind nicht nur dauerhaft antimikrobiell und geruchsneutral, sondern weisen einen hohen Tragekomfort auf. Dank ihrer Loop-Form wandeln sie sich je nach Nutzung zu Halstuch oder Haarband. Für den bequemen und sicheren Halt am Ohr sorgen die im Loop integrierten Halterungen.

Die Kids- und Teenager-Masken von Albstoffe wurden aufgrund ihrer besonderen Hygiene-Eigenschaften und der Preisgestaltung (unter 10 EUR für 3 Stück) bereits von zahlreichen Schulen zur Ausstattung ihrer Schüler gekauft. In der Entwicklung haben die Albstoffe-Textilingenieure speziell darauf geachtet, dass die Mund-/Nasenmaske sehr bequem ist und entspanntes Atmen ermöglicht. Die verwendeten Trevira Bioactiv Micro-Faser ist hochantimikrobiell, verhindert so das Bakterienwachstum und die damit verbundene Geruchsbildung. Ebenso gut ist die Filterleistung des Hightech-Hygienestoffs.

Die Reinigung ohne Verlust von Schutz und Farbechtheit erfolgt zuhause in der Waschmaschine bei 60-95°C – bei unbegrenzter Wiederverwendbarkeit.

 

Source:

Maute + Renz Textil GmbH

11.05.2020

Textilhersteller klagen über Werbeverbot bei Facebook und Google

In der Textil- und Bekleidungsindustrie gibt es großen Unmut über das Geschäftsgebaren von Facebook und Google. Immer mehr Unternehmen seien von den Anzeigensperren für Maskenwerbung betroffen, so der Verband Südwesttextil. Er beklagt ein geschäftsschädigendes Vorgehen der Internetkonzerne: „Corona und Lockdown sind für einige Mitglieder schon existenzgefährdend. Mit Masken haben sie kurzfristig einen neuen Markt bedient. Doch Facebook und Google schotten den wichtigen Absatzkanal Internet gerade massiv ab“, kritisiert Südwesttextil-Hauptgeschäftsführer Peter Haas.

In der Textil- und Bekleidungsindustrie gibt es großen Unmut über das Geschäftsgebaren von Facebook und Google. Immer mehr Unternehmen seien von den Anzeigensperren für Maskenwerbung betroffen, so der Verband Südwesttextil. Er beklagt ein geschäftsschädigendes Vorgehen der Internetkonzerne: „Corona und Lockdown sind für einige Mitglieder schon existenzgefährdend. Mit Masken haben sie kurzfristig einen neuen Markt bedient. Doch Facebook und Google schotten den wichtigen Absatzkanal Internet gerade massiv ab“, kritisiert Südwesttextil-Hauptgeschäftsführer Peter Haas.

Wenn Facebook und Google gegen Fake-Produkte, Wucherer und die Verknappung von Medizinprodukten vorgehen wollten, dann setze der Algorithmus dies gerade fehlerhaft um. Faktisch werde ein Werbeverbot für Medizinprodukte zum Anzeigenstopp für alle Maskenanbieter. „Bei zusammen 150.000 Mitarbeitern bei Facebook und Google wird sich ja wohl jemand finden, der seriöse von unseriösen Anbietern trennen kann“, so Haas. Es zeige sich: Nicht jede künstliche Intelligenz führe ohne gesunden Menschenverstand zu schlauen Ergebnissen. Statt einer computerisierten Anzeigenprüfung erwarte Südwesttextil eher eine Anbieterprüfung. Andere Plattformen wie Ebay würden dies bereits sehr viel differenzierter gestalten. Südwesttextil werde das Werbeverbot juristisch prüfen lassen, und auch Politik sowie Wettbewerbshüter seien aufgerufen, die Rettungsinsel „Internet“ für viele Mittelständler wieder zugängig zu machen.

Insbesondere in den USA war Druck auf die Netzwerke ausgeübt worden, Werbung für Masken und Desinfektionsmittel mit dem Hintergrund zu unterbinden, dass keiner mit der Corona-Angst unlautere Profite machen und die Waren zu weit überhöhten Preisen verkaufen sollte. Zum anderen sollte die bereits bestehende Knappheit an Schutzausrüstung nicht dadurch verschärft werden, dass Kunden außerhalb des medizinischen Sektors diesem die dringend benötigten Ausrüstungsgegenstände entziehen.

Source:

Verband der Südwestdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie Südwesttextil e.V. (6489)

INNATEX Messe (c) Foto: INNATEX – Internationale Fachmesse für nachhaltige Textilien“
11.05.2020

INNATEX auf September 2020 verschoben

Internationale Fachmesse für nachhaltige Textilien verschoben: INNATEX findet im September 2020 statt

Die internationale Sommermesse für Green Fashion bei Frankfurt am Main findet zu einem späteren Zeitpunkt statt. Die Veranstalterin MUVEO GmbH verschiebt die INNATEX von Anfang August auf den 5. bis 7. September 2020. Die Location bleibt das Messecenter Rhein-Main in Hofheim Wallau.

Ein intensiver Dialog, Umfragen, die Evaluierung der Möglichkeiten und Flexibilität sind wichtig, um die Durchführung der Messe an die sich ständig ändernde Lage anzupassen. Sie soll weiterhin den Prioritäten der Community entsprechen.
MUVEO hofft zudem, dass eine Verschiebung des Messedatums einen Beitrag dafür leistet, dass Produktionen nicht komplett wegfallen. Viele Aussteller arbeiten eng mit ihren Produzenten zusammen und kooperieren mit Baumwollfarmern sowie anderen Produktionsstätten, die von den Folgen direkt betroffen sind.

Zurzeit arbeitet MUVEO an einem umfangreichen Konzept für die Sicherheits- und Hygienemaßnahmen auf der Messe.

Internationale Fachmesse für nachhaltige Textilien verschoben: INNATEX findet im September 2020 statt

Die internationale Sommermesse für Green Fashion bei Frankfurt am Main findet zu einem späteren Zeitpunkt statt. Die Veranstalterin MUVEO GmbH verschiebt die INNATEX von Anfang August auf den 5. bis 7. September 2020. Die Location bleibt das Messecenter Rhein-Main in Hofheim Wallau.

Ein intensiver Dialog, Umfragen, die Evaluierung der Möglichkeiten und Flexibilität sind wichtig, um die Durchführung der Messe an die sich ständig ändernde Lage anzupassen. Sie soll weiterhin den Prioritäten der Community entsprechen.
MUVEO hofft zudem, dass eine Verschiebung des Messedatums einen Beitrag dafür leistet, dass Produktionen nicht komplett wegfallen. Viele Aussteller arbeiten eng mit ihren Produzenten zusammen und kooperieren mit Baumwollfarmern sowie anderen Produktionsstätten, die von den Folgen direkt betroffen sind.

Zurzeit arbeitet MUVEO an einem umfangreichen Konzept für die Sicherheits- und Hygienemaßnahmen auf der Messe.

More information:
Messe INNATEX Coronavirus
Source:

UBERMUT GbR

06.05.2020

CHT teams up with HeiQ in fight against COVID-19

The corona pandemic continues to put a strain on health systems around the globe. Many places lack effective textile protective kit among others for their medical personnel. HeiQ, a Swiss specialty chemicals company, has developed antiviral and antibacterial protective kit that is quickly effective against Coronaviruses (229E), as confirmed in wide-ranging studies. In cooperation with HeiQ, the CHT Group is supplying this technology to the market to help decrease the global shortage in protective wear.

A wide number of studies have proven that viruses and bacteria can remain active on textile surfaces for a longer period. The SARS-COV-2 virus, which causes the COVID-19 disease, can stay active on a textile for up to two days and therefore be infectious. Shortages in textile protective kit create a high risk for medical personnel who are in contact with COVID-19 patients: often, doctors and nurses cannot change their protective masks and clothing as frequently as would be necessary in order to adhere to hygiene rules and to prevent the spreading of the virus.

The corona pandemic continues to put a strain on health systems around the globe. Many places lack effective textile protective kit among others for their medical personnel. HeiQ, a Swiss specialty chemicals company, has developed antiviral and antibacterial protective kit that is quickly effective against Coronaviruses (229E), as confirmed in wide-ranging studies. In cooperation with HeiQ, the CHT Group is supplying this technology to the market to help decrease the global shortage in protective wear.

A wide number of studies have proven that viruses and bacteria can remain active on textile surfaces for a longer period. The SARS-COV-2 virus, which causes the COVID-19 disease, can stay active on a textile for up to two days and therefore be infectious. Shortages in textile protective kit create a high risk for medical personnel who are in contact with COVID-19 patients: often, doctors and nurses cannot change their protective masks and clothing as frequently as would be necessary in order to adhere to hygiene rules and to prevent the spreading of the virus.

The HeiQ Viroblock NPJ03 that has been developed by HeiQ is a new technology that is also effective against Coronaviruses (229E) thanks to its antibacterial and antiviral properties. Comprehensive studies have demonstrated the kit‘s effectiveness. A combination of silver salts with a vesicle technology deactivates bacteria and viruses on textile surfaces within a few minutes and renders the bacteria and viruses harmless. Textiles equipped in this way reduce the rate of infection by 99.99%, which stops the transmission and the spread of bacteria and viruses through textiles.

Viroblock can be used on all types of fibers – not only for protective kit and masks, but also for work clothing, bed linen, towels and home textiles. The kit is wash-resistant and still highly effective after 30 standard wash processes.

More information:
HeiQ CHT Group corona virus
Source:

CHT Gruppe

Oerlikon führt umfassende Massnahmen ein, um die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie zu bewältigen
Oerlikon: Ergebnisse im 1. Quartal 2020
06.05.2020

Oerlikon: Ergebnisse im 1. Quartal 2020

  • Oerlikon führt umfassende Massnahmen ein, um die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie zu bewältigen

Die COVID-19-Pandemie hat massive Auswirkungen auf die Weltwirtschaft, Unternehmen und das Alltagsleben; Oerlikon hat Massnahmen ergriffen, um die Mitarbeitenden zu schützen und die Geschäftskontinuität zu wahren.

Oerlikon verfügt über eine solide Kapitalstruktur, starke Liquidität und nettoschuldenfreie Bilanz. Ein Massnahmenplan zur Sicherung der Liquidität und zur Senkung der Kosten in allen Geschäftsbereichen ist in Umsetzung.

Negative Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf den Bestellungseingang, den Umsatz und das EBITDA des Konzerns wegen längerer Stillstände in China und erster Lockdown-Massnahmen in Europa.

  • Oerlikon führt umfassende Massnahmen ein, um die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie zu bewältigen

Die COVID-19-Pandemie hat massive Auswirkungen auf die Weltwirtschaft, Unternehmen und das Alltagsleben; Oerlikon hat Massnahmen ergriffen, um die Mitarbeitenden zu schützen und die Geschäftskontinuität zu wahren.

Oerlikon verfügt über eine solide Kapitalstruktur, starke Liquidität und nettoschuldenfreie Bilanz. Ein Massnahmenplan zur Sicherung der Liquidität und zur Senkung der Kosten in allen Geschäftsbereichen ist in Umsetzung.

Negative Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf den Bestellungseingang, den Umsatz und das EBITDA des Konzerns wegen längerer Stillstände in China und erster Lockdown-Massnahmen in Europa.

COVID-19-Massnahmen in China und das verlängerte chinesische Neujahr beeinträchtigen im 1. Quartal den Bestellungseingang des Segments Manmade Fibers. Die für 2020 vorgesehenen Lieferungen des Segments sollen planmässig erfüllt werden; das Segment erhält Aufträge mit Auslieferung 2022/2023 im Wert von über CHF 600 Mio. Weltweite Nachfrage nach der Meltblown-Technologie zur Herstellung von chirurgischen Gesichtsmasken steigt.

Konjunkturverlangsamung in allen Endmärkten beeinträchtigt die Performance des Segments Surface Solutions im 1. Quartal. Zur Steigerung von Effizienz und Agilität wird das bereits angekündigte Produktivitätsprogramm mit aggressiven Kostensenkungszielen weitergeführt. 

Oerlikon zieht die Jahresprognose 2020 aufgrund erheblicher Marktunsicherheit zurück; Mittelfristiges Ziel einer EBITDA-Marge von 16% bis 18% weiterhin angestrebt.

More information:
Covid-19 Oerlikon Coronavirus China
Source:

Oerlikon

Südwesttextil und HBW fordern Hilfsfonds
Logo Südwesttextil
04.05.2020

Handels- und Textilverbände fordern Hilfsfonds

Der Handelsverband Baden-Württemberg und der Wirtschafts- und Arbeitgeberverband Südwesttextil fordern einen branchenoffenen Entschädigungsfonds für die Wirtschaft im Land. Sie wenden sich damit gegen die Pläne der Landesregierung, einzelnen Branchen millionenschwere Zuschüsse zu gewähren.
Hauptgeschäftsführerin des Handelsverbandes, Sabine Hagmann, betont, dass die Händler und mit ihnen die Hersteller der angebotenen Waren unverschuldet in Not geraten sind. Vereinzelte Branchenförderungen würden Mittelständler vieler anderer Wirtschaftszweige an der gemeinwohlorientierten Politik der Landesregierung zweifeln lassen.

Der Handelsverband Baden-Württemberg und der Wirtschafts- und Arbeitgeberverband Südwesttextil fordern einen branchenoffenen Entschädigungsfonds für die Wirtschaft im Land. Sie wenden sich damit gegen die Pläne der Landesregierung, einzelnen Branchen millionenschwere Zuschüsse zu gewähren.
Hauptgeschäftsführerin des Handelsverbandes, Sabine Hagmann, betont, dass die Händler und mit ihnen die Hersteller der angebotenen Waren unverschuldet in Not geraten sind. Vereinzelte Branchenförderungen würden Mittelständler vieler anderer Wirtschaftszweige an der gemeinwohlorientierten Politik der Landesregierung zweifeln lassen.

Eine Besser- oder Schlechterstellung bestimmter Branchen sei auch rechtlich problematisch, so Hagmann. Auch die Teilöffnung des Handels habe bislang nicht dazu ge-führt, dass sich die Situation im Handel merklich verbessert hätte. Das wirkt sich spiegelgleich auch auf die Situation in der Textil- und Bekleidungsindustrie aus. Besonders der Modebereich sei stark betroffen.
Schon bei den Soforthilfen, die nur für Betriebe bis 50 Mitarbeiter gelten, seien viele Betriebe vergessen worden, so Südwesttextil-Chef Haas. Der Verweis auf die KfW-Kredite sei verfehlt gewesen, weil die dortigen Kreditprüfungen und Bedingungen nichts mit einer unkomplizierten Liquiditätsbrücke zu tun hätten.
„Wir erwarten, dass unsere Firmen in Textilindustrie und Handel, also über 40.000 Betriebe mit 520.000 Arbeitsplätzen und 18.000 Ausbildungsplätzen nicht abermals links liegen gelassen werden.(...)“, so Hagmann vom Handelsverband.

04.05.2020

Nach Corona-Ausbruch: Chinas Einzelhandel gewinnt bereits wieder an Vitalität

  • C-star Shanghai vom 02. bis 04. September 2020: Hoher Zuspruch von Ausstellerseite
  • BMWI fördert erneut Teilnahme deutscher Unternehmen
  • Premiere: EuroShop Retail Design Award China

Der jüngstes Weltwirtschaftsausblick des Internationalen Währungsfonds (IWF) prognostiziert angesichts der aktuellen Coronakrise für das globale Wachstum im Jahr 2020 voraussichtlich einen Rückgang um 3 Prozent, in der EU sogar um rund 7 Prozent. Nicht so für China, wo trotz Covid-19  ein positives Wirtschaftswachstum liegt von 1 Prozent erwartet wird.

  • C-star Shanghai vom 02. bis 04. September 2020: Hoher Zuspruch von Ausstellerseite
  • BMWI fördert erneut Teilnahme deutscher Unternehmen
  • Premiere: EuroShop Retail Design Award China

Der jüngstes Weltwirtschaftsausblick des Internationalen Währungsfonds (IWF) prognostiziert angesichts der aktuellen Coronakrise für das globale Wachstum im Jahr 2020 voraussichtlich einen Rückgang um 3 Prozent, in der EU sogar um rund 7 Prozent. Nicht so für China, wo trotz Covid-19  ein positives Wirtschaftswachstum liegt von 1 Prozent erwartet wird.

Chinas Einzelhandel gewinnt bereits wieder an Vitalität. Laut einer aktuellen Umfrage des chinesischen Handelsverbandes für allgemeine Waren (CCAGM) haben bis zum 13. April 96 Prozent der befragten Unternehmen ihre normale Arbeit wieder aufgenommen, und 46 Prozent von ihnen haben 60-70 Prozent ihrer normalen Verkäufe wieder erreicht. Mehrere chinesische Städte starteten bereits Anfang März Gutschein-Kampagnen, um die Kauflust zu steigern und so den Konsum anzukurbeln. Bemerkenswert ist, dass die Erholung der Einzelhandelsumsätze deutlich schneller als die des Personenverkehrs verläuft.

Diese positive Entwicklung  spiegelt auch die C-star, Shanghai' s International Trade Fair for Solutions and Trends all about Retail, wider, die vom 02. bis 04. September 2020 im Shanghai New International Expo Centre stattfindet. Bis jetzt sind schon 95 Prozent der Stände belegt. Die C-star umfasst folgende fünf Dimensionen: Shopfittings & Shop Furnishings, Store Design & Visual Merchandising, Smart Retail Technology, Lighting, Catering und Hospitality Equipment & Refrigeration Systems. Es wird mit 200 Ausstellern gerechnet, die maßgeschneiderte Lösungen und Produkte speziell für den Handel präsentieren werden. Namhafte Unternehmen wie Futuristic, Changhong, Longsun, Yongcheng, Epson, Shangyoung, Sunmi, Cloud Pick, Lvsunny, Self, Candex, Ganter oder Xovis sind mit an Bord. Spezialisierte Dienstleister, wie Xovis, Koscar, Sunmi, Cloud Pick, DB Scale, Keewin, T-Scale, Kiton, TSD, Adelante und CCL Tech,  konzentrieren sich auf hochmoderne intelligente Einzelhandelstechnologie, um dem Handel innovative Lösungen für die Online- und Offline-Integration anzubieten.

Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) wird sich auf der C-star erneut mit einem offiziellen deutschen Pavillon beteiligen. Aufgrund der derzeitigen Corona-Situation bietet das BMWi den beteiligten Unternehmen flexiblere Konditionen, d.h. zum Beispiel, wenn es zu Einreisebeschränkungen für Reisende aus Deutschland kommen sollte oder zu einer Verschiebung der Messe, können Aussteller kostenlos zurücktreten. Auch die Anmeldefrist wurde verlängert und zwar bis zum 05. Juni 2020. Interessierte deutsche Unternehmen können sich beim BMWi an Frau Ute AWynhoff wenden: wynhoffu@messe-duesseldorf.de.

Premiere auf der C-star 2020 feiert der EuroShop Retail Design Award China (ERDA China). Das große Vorbild, der EuroShop Retail Design Award wird seit 2008 von der Messe Düsseldorf und dem EHI Retail Institute verliehen, um die weltweit besten Ladenkonzepte auszuzeichnen. Da die chinesische Einzelhandelsbranche gerade in den letzten Jahren ganz eigene chinesische Charakteristika und Designs ausgebildet hat, rufen Messe und EHI nun einen eigenen Award   ins Leben, der die einzigartigen Bedürfnisse der chinesischen Einzelhandelsbranche berücksichtigt. In der Jury sind sowohl internationale als auch nationale Experten vertreten.

Fachbesucher können sich bereits jetzt für die C-star 2020 online registrieren: http://www.c-star-expo.com/en/

Kindergerechte Behelfmaske von Cotonea © Elmer & Zweifel
Kindergerechte Behelfmaske von Cotonea
04.05.2020

Cotonea produziert Kinder-Behelfsmasken

Im Zusammenhang mit der COVID19-Pandemie gilt seit letzter Woche in vielen Bundesländern eine Maskenpflicht auch für Kinder ab einem Alter von sechs Jahren. Sofern richtig angewandt, kann eine Behelfs-Mund-Nasenmaske verhindern, dass größere Tröpfchen von Kindern auf das Umfeld übergehen.

Cotonea hat eine speziell auf Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren zugeschnittene Behelfs-Mund-Nasenmaske entwickelt. Sie besteht aus weichem Jersey, das auch ohne Elastan dehnbar ist und bequemer auf der Haut sitzt als festere Stoffe. Statt Gummis, die schnell zu eng sitzen können, schließen zwei Baumwollbänder zum Zubinden die Maske, was sie längenverstellbar macht. Die Masken sind in verschiedenen Farben erhältlich.

Eine steigende Nachfrage hatte Cotonea jüngst veranlasst, die Produktion der Behelfs-Mund-Nasenmasken für Erwachsene zu erhöhen. Auch hier stehen künftig Farben zur Auswahl. Die Materialien in Bioqualität kommen ohne bedenkliche Substanzen nach dem weltweiten Standard für Naturtextilien aus.

Im Zusammenhang mit der COVID19-Pandemie gilt seit letzter Woche in vielen Bundesländern eine Maskenpflicht auch für Kinder ab einem Alter von sechs Jahren. Sofern richtig angewandt, kann eine Behelfs-Mund-Nasenmaske verhindern, dass größere Tröpfchen von Kindern auf das Umfeld übergehen.

Cotonea hat eine speziell auf Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren zugeschnittene Behelfs-Mund-Nasenmaske entwickelt. Sie besteht aus weichem Jersey, das auch ohne Elastan dehnbar ist und bequemer auf der Haut sitzt als festere Stoffe. Statt Gummis, die schnell zu eng sitzen können, schließen zwei Baumwollbänder zum Zubinden die Maske, was sie längenverstellbar macht. Die Masken sind in verschiedenen Farben erhältlich.

Eine steigende Nachfrage hatte Cotonea jüngst veranlasst, die Produktion der Behelfs-Mund-Nasenmasken für Erwachsene zu erhöhen. Auch hier stehen künftig Farben zur Auswahl. Die Materialien in Bioqualität kommen ohne bedenkliche Substanzen nach dem weltweiten Standard für Naturtextilien aus.

Wichtige Produktinformation
Cotonea betont, dass das neue Produkt nicht für den Gebrauch im Gesundheits- und Pflegewesen als Atemschutzmaske geeignet ist, sondern nur für den privaten Gebrauch. Bei korrekter Anwendung kann die Maske größere Tröpfchen, die etwa beim Husten des Anwenders entweichen, daran hindern, auf andere Menschen überzugehen. Zudem kann das Produkt vorbeugen, dass der Träger sich mit den Händen ins Gesicht fasst.

Die Maske muss den Bereich von Kinn bis Nasenrücken bedecken und gut auf dem Gesicht anliegen. Ständiges Auf- und Abnehmen ist zu unterlassen: Nach dem Aufsetzen sollte der Träger die Maske nicht  mehr berühren. Eltern sind dazu angeraten, bei ihren Kindern darauf zu achten. Wer die Maske später abnimmt, sollte die Vorderseite nicht anfassen. Direkt nach dem Tragen und sobald sie feucht ist, sollte man die Maske waschen oder desinfizieren.

Für den größten Schutz vor einer Corona-Infektion sind nach wie vor die zentralen Verhaltensregeln einzuhalten, darunter regelmäßiges Händewaschen, Niesen und Husten in die Armbeuge und ein  ausreichender Sicherheitsabstand zu anderen Menschen.

Source:

(c) UBERMUT Studio für Kommunikation

Logo PREMIUM GROUP
PREMIUM GROUP cancels summer events
30.04.2020

PREMIUM GROUP cancels summer events

 The PREMIUM GROUP in Berlin is cancelling its PREMIUM and SEEK trade shows for this summer season, as well as the FASHIONTECH conference – in collaboration with digital B2B marketplace, JOOR, there is still a guaranteed trading option.

Due to the coronavirus crisis, in April the dates of the PREMIUM GROUP’s events were provisionally moved from the original schedule of 31 June-2 July 2020 to 28 -30 July.  Now, the Federal and State governments have decided to cancel large-scale events with over 1,000 visitors until 31 August 2020.

 The PREMIUM GROUP in Berlin is cancelling its PREMIUM and SEEK trade shows for this summer season, as well as the FASHIONTECH conference – in collaboration with digital B2B marketplace, JOOR, there is still a guaranteed trading option.

Due to the coronavirus crisis, in April the dates of the PREMIUM GROUP’s events were provisionally moved from the original schedule of 31 June-2 July 2020 to 28 -30 July.  Now, the Federal and State governments have decided to cancel large-scale events with over 1,000 visitors until 31 August 2020.

Source:

(c) PREMIUM Exhibitions GmbH

Logo Mimaki
Mimaki starts to produce masks
29.04.2020

Energiapura: production of masks

Energiapura – Production of reusable, customised protective masks that are also fashion accessories

Energiapura – Production of reusable, customised protective masks that are also fashion accessories

  • The Italian company, a specialist manufacturer of functional sportswear, conducted research and began producing masks in response to the COVID-19 crisis
  • Using Mimaki sublimation printers, the masks can be customised, getting away from their connotation with hospitals and transforming them into a fashion accessory

From functional sportswear to combatting the spread of the Coronavirus: Energiapura, an Italian company has developed a mask that meets the Class I medical device requirements. The EP PA 2020 (Energiapura Pure Air) facial device, optimised for air filtering and breathability, provides protection while working, and can be reused. But Energiapura has gone even further, branding and customising the masks with sublimation printing.
The EP PA 2020 mask, compliant with 93/42 EEC Medical Devices – Class I washable, meets the essential requirements of UNI EN 14683:2019. Having redirected the manufacturing process, Energiapura is now stepping up production levels to meet the rising demand from hospitals, pharmacies, chemists, companies and consumers.

Pure Air, Energiapura’s mask
The EP PA 2020 is based on a functional concept: protection, breathability and reusability are the main principles. EP PA 2020 is made up of three layers of fabric: the first, the outer layer, is DWR-treated polyester, the second is TNT polyester, providing a filtering function, and the third, which comes into contact with the face, is polyester containing special fibres, such as coolmax and carbon.  Therefore it can be reused via normal washing and steam ironing, which also sterilises it.
The CEO of Enegiapura, Alberto Olivietto explains the idea of the customisation of the mask: “We wanted to disassociate our masks from the hospital image. By decorating them with company branding and designs provided by customers.” This is where the Mimaki JV300 wide-format printer comes in.

 

More information:
corona virus face masks
Source:

(c) Mimaki Europe B.V.

27.04.2020

Using chemistry to fight Covid-19: CHT Group expands product portfolio

In mid-March, CHT Germany GmbH, which specializes in specialty chemicals, took up production and distribution of hand disinfectant. Now the company is expanding its product portfolio by adding important medical supplies that can help fight Covid-19 (SARS-CoV-2). Starting immediately, CHT is providing its business customers with surface disinfectant, textile supplies for medical protective wear as well as supplies for test kits and face masks.

In mid-March, CHT Germany GmbH, which specializes in specialty chemicals, took up production and distribution of hand disinfectant. Now the company is expanding its product portfolio by adding important medical supplies that can help fight Covid-19 (SARS-CoV-2). Starting immediately, CHT is providing its business customers with surface disinfectant, textile supplies for medical protective wear as well as supplies for test kits and face masks.

Following increased demand for disinfectant in the wake of the new coronavirus, the CHT Group began already a month and a half ago to produce hand disinfectant at its factory in Dußlingen. Since then, more of its factories around the world had joined in. Now the CHT Group is complementing this offering by producing its own surface disinfectant based on ethanol. As with the hand disinfectant, the production of the surface disinfectant received a special approval, based on the expanded general ruling by the German Federal Agency  for Chemicals (BAuA). Both types of disinfectant use publicly available standard formulas for alcohol-based disinfectant from the World Health Organization (WHO). The sale of CHT’s surface disinfectant, which is available in 5-, 10- and 30-liter canisters, is exclusively for use by industry customers.

In addition, the CHT Group is manufacturing a range of textile-relevant products that provide protection from Covid-19. These include functional supplies for face masks for medical protective wear, as well as flocking for test kits. Through these offerings, the CHT Group also wants to support the textile sector, which has been strongly affected by the crisis.

More information:
surface disinfectant CHT Gruppe
Source:

CHT Gruppe

Logo Perlon-Gruppe
Perlon-Gruppe spendet Masken an die freiwillige Feuerwehr
27.04.2020

The Perlon® Group: support to fire service

The Perlon®-Group is supporting the procurement measures of the volunteer fire service in the Darmstadt-Dieburg district by donating 2400 KN 95 protective masks. This protective equipment will be put to good use by the force covering 23 towns and communities in the area.

The masks offer protection for fire brigade personnel and ensure that the firemen and women can carry out their duties safely and that they also protect the inhabitants in the district and everybody else in the area who may be involved in a rescue, from a potential contamination of the Corona virus.

 

 

 

 

 

The Perlon®-Group is supporting the procurement measures of the volunteer fire service in the Darmstadt-Dieburg district by donating 2400 KN 95 protective masks. This protective equipment will be put to good use by the force covering 23 towns and communities in the area.

The masks offer protection for fire brigade personnel and ensure that the firemen and women can carry out their duties safely and that they also protect the inhabitants in the district and everybody else in the area who may be involved in a rescue, from a potential contamination of the Corona virus.

 

 

 

 

 

Source:

Perlon Sales and Marketing

Logo oerlikon
Oerlikon blickt positiv in die Zukunft
23.04.2020

Oerlikon Manmade Fibers segment looking positively towards the future during the coronavirus pandemic

Staggered in terms of timing and with varying magnitude, the global spread of coronavirus is impacting the development of the regional economies in the core markets of the Manmade Fibers segment of the Swiss Oerlikon Group.
The sales markets for manmade fiber systems and equipment have been primarily located in China, India and Turkey for many years now. Together, these markets – above all China – make up the lion’s share of the project landscape at Oerlikon Manmade Fibers. And this is paying positive dividends at the moment. Because the production facilities of the major manmade fiber manufacturers in
China have been systematically fired up again over the past few weeks, with capacity utilization increasing consistently.

Staggered in terms of timing and with varying magnitude, the global spread of coronavirus is impacting the development of the regional economies in the core markets of the Manmade Fibers segment of the Swiss Oerlikon Group.
The sales markets for manmade fiber systems and equipment have been primarily located in China, India and Turkey for many years now. Together, these markets – above all China – make up the lion’s share of the project landscape at Oerlikon Manmade Fibers. And this is paying positive dividends at the moment. Because the production facilities of the major manmade fiber manufacturers in
China have been systematically fired up again over the past few weeks, with capacity utilization increasing consistently.

Going against the flow
The Segment CEO, Georg Stausberg explains the reason: “Long before the coronavirus situation developed, the major manmade fiber manufacturers in China had decided to reverse-integrate their production chains to include petrochemicals in order to expand their portfolios with targeted investments, to reduce their dependence on a ,single product’, to optimize their costs and ultimately to acquire greater control over margins in a global volume business”.
Similar processes and decisions – albeit not on the same scale as in China – have also
been detected at the large manmade fiber manufacturers in India and Turkey. Even though businesses in India and Turkey are presently still temporarily severely impacted by the coronavirus situation, their long-term commitment cannot however be questioned, as the company-internally-agreed plans will be systematically implemented moving forward.

Long-term investments of global market players
All this has recently resulted in increased demand for spinning and texturing systems – just like those supplied by total solutions provider Oerlikon Manmade Fibers with its
Oerlikon Barmag, Oerlikon Neumag and Oerlikon Nonwoven product brands.
“The investments in petrochemical systems are based on long-term strategic considerations and are resulting – even during the coronavirus pandemic – neither in short- and medium-term economic dips, nor in changed customer behavior. (...)”, states Segment-CEO Georg Stausberg.
As a result of Oerlikon Manmade Fibers delving into the digital age years ago, the segment has experienced the intensive and short-term benefit from all the measures, in part also in its processing of customer projects.

Source:

Marketing, Corporate Communications
& Public Affairs