From the Sector

Reset
23 results
(c) Freudenberg Performance Materials
17.02.2023

Freudenberg: Packaging textile for automotive and industrial parts

Freudenberg Performance Materials (Freudenberg) is widening its product range of technical packaging textiles. Evolon® ESD protects automotive and industrial parts with electronic components from electrostatic discharge. This includes trim lines, dashboards, mirrors, steering wheels, etc.

The ESD (ElectroStatic Discharge) feature of the new Evolon® technical packing textile provides permanent electrostatic discharging protection and the fabric’s surface resistivity can be customized. This eliminates ESD damage to electronic components during transport because electrostatic charging due to movement and friction is safely prevented. As this kind of damage cannot be detected with the naked eye, Evolon® ESD helps to avoid failures which can occur after the final product is assembled and released. Manufacturers benefit from fewer complaints and warranty costs, as well as better end customer satisfaction.

Freudenberg Performance Materials (Freudenberg) is widening its product range of technical packaging textiles. Evolon® ESD protects automotive and industrial parts with electronic components from electrostatic discharge. This includes trim lines, dashboards, mirrors, steering wheels, etc.

The ESD (ElectroStatic Discharge) feature of the new Evolon® technical packing textile provides permanent electrostatic discharging protection and the fabric’s surface resistivity can be customized. This eliminates ESD damage to electronic components during transport because electrostatic charging due to movement and friction is safely prevented. As this kind of damage cannot be detected with the naked eye, Evolon® ESD helps to avoid failures which can occur after the final product is assembled and released. Manufacturers benefit from fewer complaints and warranty costs, as well as better end customer satisfaction.

Further protection feature
Unlike conventional ESD packaging solutions, Evolon® ESD also protects parts surfaces by avoiding micro-scratches or lint contamination. By using Evolon® reusable packaging to transport parts with highly-sensitive surfaces, customers reduce the number of damaged parts and the reject rate.

Additional benefits
Evolon® microfilament textiles are also extremely strong and are available in different weights to meet a wide range of requirements – from lightweight to heavy-duty. They can be used to pack and transport very heavy parts without damage. In addition, Evolon® fabrics are durable, and contain up to 85% recycled PET.

Source:

Freudenberg Performance Materials

09.01.2023

Autoneum takes over automotive business of Borgers Group

January, 6 Autoneum signed an agreement to acquire the automotive business of Borgers. The transaction is expected to close in April 2023 following antitrust clearance. The enterprise value paid amounts to EUR 117 million.

Borgers specializes in textile acoustics protection, insulation and trim for automobiles. The product and customer range of Borgers is to a great extent complementary to the product and customer portfolio of Autoneum. Borgers’ wheel arch liner and trunk liner product lines as well as their truck business optimally complement the product range of Autoneum. Especially in the field of textile wheel arch liners, Borgers is the market leader in Europe. In addition, Borgers’ product range is distinguished by sustainable and fully recyclable products. In fiscal year 2021, the Borgers Automo-tive Group generated revenue of EUR 610 million with around 4 700 employees. Thanks to Autoneum’s global presence, the Borgers product portfolio adds to the sales potential for profitable growth in the medium term outside Europe.

January, 6 Autoneum signed an agreement to acquire the automotive business of Borgers. The transaction is expected to close in April 2023 following antitrust clearance. The enterprise value paid amounts to EUR 117 million.

Borgers specializes in textile acoustics protection, insulation and trim for automobiles. The product and customer range of Borgers is to a great extent complementary to the product and customer portfolio of Autoneum. Borgers’ wheel arch liner and trunk liner product lines as well as their truck business optimally complement the product range of Autoneum. Especially in the field of textile wheel arch liners, Borgers is the market leader in Europe. In addition, Borgers’ product range is distinguished by sustainable and fully recyclable products. In fiscal year 2021, the Borgers Automo-tive Group generated revenue of EUR 610 million with around 4 700 employees. Thanks to Autoneum’s global presence, the Borgers product portfolio adds to the sales potential for profitable growth in the medium term outside Europe.

Autoneum is acquiring Borgers from insolvency and has agreed new pricing and delivery terms with its customers. These will ensure sustained profitability and the further development of product and process technologies in both the short and long term.

The transaction will initially be financed through a new credit facility which is available in addition to the syndicated loan of CHF 350 million renewed in October 2022. A capital increase in the amount of approximately CHF 100 million is planned for the long-term refinancing of the acquisition. Autoneum’s two largest shareholders, Artemis Beteiligungen I AG and PCS Holding AG, have agreed to participate in the capital increase in proportion to their current shareholdings. Even taking into account the aforementioned capital increase, the transaction will generate a positive earn-ings per share contribution from the outset.

Source:

Autoneum Management AG

Photo: Indorama Ventures Limited
12.10.2022

Indorama Ventures: New plant for nylon yarn

  • Collaboration between Indorama Ventures and Toyobo to meet growing global demand for airbags
  • Newly completed plant in Thailand will supply high-performance nylon yarn to customers in the automotive safety sector

Indorama Ventures Public Company Limited (IVL) celebrated the completion of a plant to manufacture high-performance nylon yarn for automobile airbags. The new plant in Rayong, Thailand, was constructed by Toyobo Indorama Advanced Fibers Co., Ltd. (TIAF), a joint venture that Indorama Ventures established with Toyobo Co., Ltd in November 2020.

The plant, which has been built on the site of Indorama Polyester Industries PCL (IPI) in Rayong Province, will deliver 11,000 tons of high-performance yarn per year to meet global demand for airbags that is expected to grow by 3 percent to 4 percent annually as automakers equip vehicles with more airbags and emerging economies require cars to adopt more safety features. Test production is scheduled to start in October 2022 with the goal of starting commercial production in the middle of 2023.

  • Collaboration between Indorama Ventures and Toyobo to meet growing global demand for airbags
  • Newly completed plant in Thailand will supply high-performance nylon yarn to customers in the automotive safety sector

Indorama Ventures Public Company Limited (IVL) celebrated the completion of a plant to manufacture high-performance nylon yarn for automobile airbags. The new plant in Rayong, Thailand, was constructed by Toyobo Indorama Advanced Fibers Co., Ltd. (TIAF), a joint venture that Indorama Ventures established with Toyobo Co., Ltd in November 2020.

The plant, which has been built on the site of Indorama Polyester Industries PCL (IPI) in Rayong Province, will deliver 11,000 tons of high-performance yarn per year to meet global demand for airbags that is expected to grow by 3 percent to 4 percent annually as automakers equip vehicles with more airbags and emerging economies require cars to adopt more safety features. Test production is scheduled to start in October 2022 with the goal of starting commercial production in the middle of 2023.

In 2014, Indorama Ventures and Toyobo jointly acquired Germany’s PHP Fibers GmbH, a leading airbag yarn maker. Since then, both companies have strengthened their relationship with a focus to expand in the automotive safety sector. Mr Christopher Kenneally, based in Bangkok, leads IVL’s Fibers segment, which produces fibers and yarns across its Hygiene, Mobility and Lifestyle verticals. Mr Ashok Arora, with over 30 years of experience in fibers and polymer operations, will helm TIAF as CEO while maintaining his role as CTO with IVL Fibers.

Source:

Indorama Ventures Limited

(c) BRÜCKNER
The project team of BRÜCKNER and HEATHCOAT in BRÜCKNER’s Technology Centre in Leonberg
04.10.2022

BRÜCKNER: New finishing line for British company HEATHCOAT FABRICS

HEATHCOAT FABRICS partnered again with BRÜCKNER Textile Technologies and their sales partner ADVANCED DYEING SOLUTIONS to install a finishing line for industrial textiles. HEATHCOAT FABRICS specializes in the production of technical textiles in the fields of texturising, weaving and warp knitting as well as dyeing and finishing. The prroducts are manufactured for use in the automotive, healthcare, defence, and aerospace industries

Mrs. Regina Brückner, CEO and owner of the BRÜCKNER Group stated: "To meet the complex re-quirements of HEATHCOAT is not easy because of the great variety of technical textiles produced. Our line has to finish light as well as heavy articles, so the design, control and the whole line layout have to be flexible, functional and still easy to operate. Fortunately, the team at HEATHCOAT FABRICS is very innovative and open-minded, and together we worked hard to develop the right technology and han-dling. We are very happy that we could convince this customer, whom we appreciate very much, with the productivity of our line and of course with our technological know-how."

HEATHCOAT FABRICS partnered again with BRÜCKNER Textile Technologies and their sales partner ADVANCED DYEING SOLUTIONS to install a finishing line for industrial textiles. HEATHCOAT FABRICS specializes in the production of technical textiles in the fields of texturising, weaving and warp knitting as well as dyeing and finishing. The prroducts are manufactured for use in the automotive, healthcare, defence, and aerospace industries

Mrs. Regina Brückner, CEO and owner of the BRÜCKNER Group stated: "To meet the complex re-quirements of HEATHCOAT is not easy because of the great variety of technical textiles produced. Our line has to finish light as well as heavy articles, so the design, control and the whole line layout have to be flexible, functional and still easy to operate. Fortunately, the team at HEATHCOAT FABRICS is very innovative and open-minded, and together we worked hard to develop the right technology and han-dling. We are very happy that we could convince this customer, whom we appreciate very much, with the productivity of our line and of course with our technological know-how."

The direct gas heated BRÜCKNER POWER-FRAME stenter with its staggered heating source arrangement every half zone provides best available temperature consistency across the length and the width of the stenter. The unit is equipped with a low-lub, horizontally returning combined pin / clip chain and several fabric paths, especially designed for the different fabrics being processed. Together with HEATHCOAT FABRICS technologists, the BRÜCKNER design team developed a special delivery end of the stenter with different edge trimming and slitting possibilities. Depending on the kind of products, the fabrics can be batched on large diameter A-frames, wound on cardboard tubes or plaited into trolleys.

Source:

Brückner Trockentechnik GmbH & Co. KG

Bild: Fraunhofer IAO
29.09.2022

Projekt CYCLOMETRIC: Rezyklierfähige Bauteile für das Automobil der Zukunft

Bauteile im Automobil müssen nicht mehr nur technologisch höchsten Ansprüchen genügen, sondern auch nachhaltig und rezyklierbar sein. Zukünftig müssen Ingenieurinnen und Ingenieure bei der Entwicklung nicht nur das fertige Produkt, sondern auch das Ende dessen Lebenszyklus im Blick haben. Künstliche Intelligenz soll helfen, in solchen Zyklen zu denken. dabei helfen. Die Deutschen Institute für Textil- und Faserforschung Denkendorf (DITF) sind einer der Projektpartner im Forschungsprojekt CYCLOMETRIC, das durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und vom Projektträger Karlsruhe (PTKA) betreut wird. Entwickelt wird ein Tool, das schon während der Produktplanung Verbesserungsvorschläge macht.

Bauteile im Automobil müssen nicht mehr nur technologisch höchsten Ansprüchen genügen, sondern auch nachhaltig und rezyklierbar sein. Zukünftig müssen Ingenieurinnen und Ingenieure bei der Entwicklung nicht nur das fertige Produkt, sondern auch das Ende dessen Lebenszyklus im Blick haben. Künstliche Intelligenz soll helfen, in solchen Zyklen zu denken. dabei helfen. Die Deutschen Institute für Textil- und Faserforschung Denkendorf (DITF) sind einer der Projektpartner im Forschungsprojekt CYCLOMETRIC, das durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und vom Projektträger Karlsruhe (PTKA) betreut wird. Entwickelt wird ein Tool, das schon während der Produktplanung Verbesserungsvorschläge macht.

Recycling von Hochleistungsmaterialien scheitert häufig daran, dass sich die Werkstoffe nicht in ihre ursprünglichen Bestandteile trennen lassen. CYCLOMETRIC soll dafür sorgen, dass dieses Problem nicht erst am Ende des Lebenszyklus eines Produkts gelöst werden muss. Mit den derzeitigen Methoden und Werkzeugen werden Auswirkungen auf die Umwelt oft erst gegen Ende der Entwicklung oder sogar erst nach Produktionsbeginn untersucht – obwohl die relevantesten Entscheidungen über Produkteigenschaften deutlich früher getroffen werden. Das neue System hilft, während der Entwicklung die richtigen Entscheidungen zu treffen. Dazu werden Daten, Informationen, Wissen über alle Entwicklungsphasen und Schnittstellen hinweg analysiert und bewertet. Dabei kommen Forschungsansätze des Advanced Systems Engineerings und Model-based Systems Engineerings in Verbindung mit Methoden der Ökobilanzierung sowie die Geschäftsmodellanalyse zum Einsatz.

Produktentwicklung muss täglich komplexe Parameter wie Produzierbarkeit, Rezyklierfähigkeit, Wiederverwendbarkeit, CO2-Emissionen und Kosten im Blick behalten. Nicht zuletzt müssen die Erwartungen und Gewohnheiten der Kundinnen und Kunden mitgedacht werden. Das Tool berechnet die Auswirkungen bei der Auswahl des Materials ebenso wie bei der Planung von Produktionsschritten und macht Verbesserungsvorschläge.

Als Anwendungsbeispiel für das digitale Werkzeug dient im Projekt CYCOMETRIC eine Mittelkonsolenverkleidung. Sie besteht aus nachhaltigen Textilmaterialien und verfügt über in das Textil integrierte smarte Funktionen. Das fertige Tool ist dennoch nicht auf die Automobilbranche beschränkt. Es kann in allen Industriefeldern eingesetzt werden.

Aufgabe der DITF ist die Auswahl und Prüfung geeigneter Materialien. Das Team erarbeitet die passenden Fertigungs- und Verarbeitungsprozesse und erstellt einen Prototyp. An den Prüflaboren werden Testläufe zu Funktions-, Alltags-, Langzeit- und Extremtauglichkeit der textilen Strukturen und Faserverbundwerkstoffen durchgeführt, die bei der späteren Anwendung reproduzierbar sind. Für die smarten Funktionen der Konsole werden Konzepte für Sensoren und Aktoren entwickelt.

Die DITF bringen als Partner im Forschungscampus ARENA2036 umfangreiche Erfahrungen im Leichtbau durch Funktionsintegration bei Automobilen mit. Nach Abschluss des Projekts werden die Denkendorfer Forscherinnen und Forscher Unternehmen beraten, wie Textilien verstärkt im Fahrzeuginterieur eingesetzt werden können.

Source:

Deutsche Institute für Textil- und Faserforschung Denkendorf (DITF)

(c) Fraunhofer IAP
Faserverstärktes Monomaterialkomposit aus PLA
28.07.2022

Fraunhofer CCPE: Technische Produktinnovationen für eine zirkuläre Kunststoffwirtschaft

Ziel des Fraunhofer Cluster of Excellence Circular Plastics Economy CCPE ist es, die Wertschöpfungskette Kunststoff zirkulär zu gestalten. Sechs Fraunhofer-Institute erforschen am Beispiel Kunststoff, wie der Wandel von einer linearen zur einer zirkulären Kunststoffwirtschaft gelingen kann. Auf der ACHEMA in Frankfurt, der internationalen Messe für die Prozessindustrie, stellt das Fraunhofer CCPE vom 22. bis zum 26. August zwei technische Produktinnovationen und ein Bewertungstool für Unternehmen der Circular Economy vor.

Seit 2018 erforschen die sechs Fraunhofer-Institute — IAP, ICT, IML, LBF, IVV und UMSICHT – wie eine nachhaltige Transformation einer gesamten Wertschöpfungskette unter Prinzipien der Circular Economy erfolgen kann. Durch einen Multi-Stakeholder-Ansatz können FuE-Kompetenzen gebündelt werden, um Produkte zirkulär zu gestalten, passende Geschäftsmodelle zu entwickeln und End-of-Life Verluste bei Kunststoffabfällen zu reduzieren. Auf der ACHEMA werden die folgenden Projekte ausgestellt:

Ziel des Fraunhofer Cluster of Excellence Circular Plastics Economy CCPE ist es, die Wertschöpfungskette Kunststoff zirkulär zu gestalten. Sechs Fraunhofer-Institute erforschen am Beispiel Kunststoff, wie der Wandel von einer linearen zur einer zirkulären Kunststoffwirtschaft gelingen kann. Auf der ACHEMA in Frankfurt, der internationalen Messe für die Prozessindustrie, stellt das Fraunhofer CCPE vom 22. bis zum 26. August zwei technische Produktinnovationen und ein Bewertungstool für Unternehmen der Circular Economy vor.

Seit 2018 erforschen die sechs Fraunhofer-Institute — IAP, ICT, IML, LBF, IVV und UMSICHT – wie eine nachhaltige Transformation einer gesamten Wertschöpfungskette unter Prinzipien der Circular Economy erfolgen kann. Durch einen Multi-Stakeholder-Ansatz können FuE-Kompetenzen gebündelt werden, um Produkte zirkulär zu gestalten, passende Geschäftsmodelle zu entwickeln und End-of-Life Verluste bei Kunststoffabfällen zu reduzieren. Auf der ACHEMA werden die folgenden Projekte ausgestellt:

  • Faserverstärktes Monomaterialkomposit aus PLA
    Biobasierte Kunststoffe werden zunehmend für technisch anspruchsvolle Einsatzbereiche z.B. in der Automobil- und Textilindustrie nachgefragt. Zwei zentrale Anforderungen sind dabei ihre Stabilität und ihre Recyclingfähigkeit. Forschende der Fraunhofer-Institute IAP und ICT entwickelten innovative PLA-basierte Monomaterial-Komposite (Organobleche), die technische Applikationen adressieren und insbesondere mit Hinblick auf die Rezyklisierbarkeit einen Beitrag zur Umsetzung der Sustainable Development Goals der UN leisten können.
  • Optisch und mechanisch verbesserte Folienrezyklate
    Bei der Herstellung von Folien zählt neben den mechanischen Eigenschaften besonders der visuelle Eindruck. Es dürfen keine Fehlstellen in Form von Stippen, Fischaugen oder Abrissen auftreten, die insbesondere bei Verwendung von Rezyklaten zu Problemen führen können. Die direkte Verwendung eines Folienregranulats führt jedoch häufig zu vielen Abrissen während der Folienherstellung, die zudem fatale Auswirkungen auf die mechanischen Materialeigenschaften haben. Durch die Zugabe einer geeigneten Additivformulierung konnte die Folienqualität nun signifikant verbessert werden.

Ist ein Produkt reif für die Circular Economy?
Weiterhin präsentieren die Forschenden nun auf der ACHEMA das webbasierte Tool CRL®, mit dem Unternehmen den Reifegrad von Produkten oder Produktsystemen im Hinblick auf die Circular Economy selbst bewerten können. Es prüft, inwieweit ein Produkt die Strategien der Kreislaufwirtschaft in den Bereichen Produktdesign, Produktdienstleistungssystem, End-of-Life-Management und Kreislaufwirtschaft bereits berücksichtigt und wo noch Verbesserungspotenzial besteht.

Source:

Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Battery Show 2022: Freudenberg presents liquid absorbers for lithium-ion battery packs (c) Freudenberg
Freudenberg battery pack liquid absorbers
18.05.2022

Freudenberg auf Battery Show 2022

  • Freudenberg presents liquid absorbers for lithium-ion battery packs

The experts from Freudenberg Performance Materials (Freudenberg) will be presenting battery pack liquid absorbers, an innovative solution that makes battery systems safer, at this year's Battery Show in Stuttgart. The absorbent pads capture and store unwanted liquids inside the packs quickly and reliably. With adjustable absorption capacity and geometries, battery pack liquid absorbers ensure long-lasting battery packs. Visitors will find Freudenberg at Stand C 36 in Hall 10 from June 28 to 30.

Battery packs are the core elements of mobile and stationary lithium-ion energy storage systems. They are used in automotive and industrial applications. The performance and lifespan of these components are largely responsible for the efficiency of the energy storage system. Moisture inside the packs, such as condensation water or leaking coolant, can considerably diminish both function and lifespan. Battery pack liquid absorbers act as a safety system: the special fleece quickly takes up condensate or coolant and stores it effectively.

  • Freudenberg presents liquid absorbers for lithium-ion battery packs

The experts from Freudenberg Performance Materials (Freudenberg) will be presenting battery pack liquid absorbers, an innovative solution that makes battery systems safer, at this year's Battery Show in Stuttgart. The absorbent pads capture and store unwanted liquids inside the packs quickly and reliably. With adjustable absorption capacity and geometries, battery pack liquid absorbers ensure long-lasting battery packs. Visitors will find Freudenberg at Stand C 36 in Hall 10 from June 28 to 30.

Battery packs are the core elements of mobile and stationary lithium-ion energy storage systems. They are used in automotive and industrial applications. The performance and lifespan of these components are largely responsible for the efficiency of the energy storage system. Moisture inside the packs, such as condensation water or leaking coolant, can considerably diminish both function and lifespan. Battery pack liquid absorbers act as a safety system: the special fleece quickly takes up condensate or coolant and stores it effectively.

Source:

Freudenberg Performance Materials Holding SE & Co. KG

AZL schließt gemeinsam mit 46 Industriepartnern Projekt zu Batteriegehäusen erfolgreich ab (c) AZL
06.12.2021

AZL: Gemeinsames Projekt zu Batteriegehäusen mit 46 Industriepartnern

Gemeinsam mit insgesamt 46 Industriepartnern konnten mehrere, verschiedene Konzepte für Kunststoff-basierte Multimaterial-Batteriegehäuse erarbeitet werden, mit denen deutliche Einsparpotentiale bei Gewicht und Kosten möglich sind. Im Projektverlauf kristallisierten sich zwei wichtige Kernthemen heraus, die in Folgeprojekten gesondert behandelt werden sollen: Bodenaufprallschutz und Feuerbeständigkeit. Diese zwei Folgeprojekte starten am 26. Januar 2022. Ein Projekt zur Entwicklung und Realisierung von Prototypen für Mitte nächsten Jahres 2022 ist in Planung.

Gemeinsam mit insgesamt 46 Industriepartnern konnten mehrere, verschiedene Konzepte für Kunststoff-basierte Multimaterial-Batteriegehäuse erarbeitet werden, mit denen deutliche Einsparpotentiale bei Gewicht und Kosten möglich sind. Im Projektverlauf kristallisierten sich zwei wichtige Kernthemen heraus, die in Folgeprojekten gesondert behandelt werden sollen: Bodenaufprallschutz und Feuerbeständigkeit. Diese zwei Folgeprojekte starten am 26. Januar 2022. Ein Projekt zur Entwicklung und Realisierung von Prototypen für Mitte nächsten Jahres 2022 ist in Planung.

Batteriegehäuse gehören zu den Schlüsselkomponenten in E-Fahrzeugen und werden derzeit in der Regel aus Aluminium hergestellt. Genau diese Komponente analysierte das AZL in dem jetzt durchgeführten Projekt mit einem großen Konsortium aus Automobilherstellern, Automobilzulieferern, Rohstoffherstellern und Maschinenherstellern. „Der enorme Zuspruch aus der Industrie unterstreicht die Relevanz des Themas“, freut sich der Projektleiter Warden Schijve, der zudem sehr zufrieden mit dem Verlauf und den Ergebnissen ist. Schließlich lassen sich bis zu 36 % des Gewichts und bis zu 20 % der Kosten einsparen, wenn anstelle herkömmlicher Lösungen Multi-Material-Verbunde auf Basis von Kunststoffen zum Einsatz kommen.

Um zu den Ergebnissen zu gelangen, hat das AZL unter Mitwirkung seiner Partnerunternehmen, zu denen unter anderem Audi, Asahi Kasei, Covestro, DSM, EconCore, Faurecia, Formosa, Hengrui, Hutchinson, IPTE, Johns Manville, Magna, Marelli und Teijin, gehörten, zunächst fünf Subkomponenten eines Batteriegehäuses definiert: die Gehäusewanne, die Bodenschutzplatte, den Crash-Rahmen, die Querbalken und den Gehäusedeckel. Außerdem analysierten die Partner insgesamt 44 marktrelevante, existierende Serienkomponenten und Konzepte genauer und erstellten eine umfangreiche Übersicht über die verschiedenen Standards sowie Anforderungen auf nationaler, internationaler und OEM-Ebene. Prämisse dabei war, gleiche oder gar bessere mechanische Kennwerte zu erreichen als bei herkömmlichen Lösungen. So sollten beispielsweise mindestens gleiche Steifigkeiten, Sicherheiten bei seitlichem Aufprall, EMI-Abschirmung sowie Flammschutz vorhanden sein. Um nun die alternativen Lösungen zu ermitteln, entwickelte das AZL 20 Designkonzepte mit unterschiedlichen Materialkombinationen. Zur Analyse und Auslegung der verschiedenen Konzepte wurden mehr als 500 FEM-Modelle erstellt und über 1.500 CAE-Simulationen durchgeführt.

Während sich Folgeprojekt 1 mit einer anwendungsbezogenen Testmethode und der Untersuchung der Sicherheit verschiedener Materialkombinationen für den Bodenaufprallschutz beschäftigt, steht in Folgeprojekt 2 die Flammresistenz verschiedener Materialien und Materialkombinationen im Vordergrund. Ziel ist es Prüfverfahren zu entwickeln, die es erlauben, die Aufprall-/Feuerbeständigkeit auf Materialebene unter Berücksichtigung der spezifischen Anforderungen an ein Batteriegehäuse im Vergleich zu Standardmaterialien zu untersuchen.

Firmen mit Interesse an Herstellung von Batteriegehäusen können sich an Philipp Fröhlig und Alexander Knauff wenden:
Philipp Fröhlig, AZL Aachen GmbH, Senior Project Manager, Tel: +49 241 47573514, philipp.froehlig@azl-aachen-gmbh.de
Alexander Knauff, AZL Aachen GmbH, Manager Industrial Services, Tel: +49 241 47573516, alexander.knauff@azl-aachen-gmbh.de

 

Source:

AZL Aachen GmbH

29.07.2021

Autoneum benefited from market dynamics

Solid net profit and further strengthening of the balance sheet thanks to significant revenue and profitability increases

The automobile industry recovered significantly in the first half of 2021 compared to the prior-year period, which had been impacted by the effects of the coronavirus pandemic. Autoneum benefited from the market dynamics and managed to increase its revenue in local currencies by 24.3% in the first semester. EBIT rose to CHF 44.7 million thanks to higher revenues and further progress in the turnaround in North America, corresponding to an EBIT margin of 5.0%. The strong free cash flow of CHF 67.2 million has allowed for a further reduction in net debt.

Solid net profit and further strengthening of the balance sheet thanks to significant revenue and profitability increases

The automobile industry recovered significantly in the first half of 2021 compared to the prior-year period, which had been impacted by the effects of the coronavirus pandemic. Autoneum benefited from the market dynamics and managed to increase its revenue in local currencies by 24.3% in the first semester. EBIT rose to CHF 44.7 million thanks to higher revenues and further progress in the turnaround in North America, corresponding to an EBIT margin of 5.0%. The strong free cash flow of CHF 67.2 million has allowed for a further reduction in net debt.

In the first half of 2021, 29.2% more light vehicles were produced worldwide than in the coronavirus-hit first half of 2020. The market recovery, though significant, was hampered by the global semiconductor shortage, which led to temporary production stoppages and manufacturers producing lower vehicle volumes. Autoneum increased revenue in local currencies by 24.3% in the first six months. In Swiss francs, revenue climbed by 21.9% to CHF 890.3 million. Business Group SAMEA (South America, Middle East and Africa) grew clearly above market, while the shortage of semiconductors in North America in particular impacted the production of models supplied by Autoneum and the revenue development of Business Group North America.

Autoneum managed to improve its operating result (EBIT) considerably by CHF 76.5 million in the first six months compared to the prior-year period. In addition to higher revenues, this was mainly due to the immediate and sustainable adjustment of the cost structure in all Business Groups to the new market reality in 2020 as well as the improved earnings achieved in the turnaround program in North America. Higher material costs, however, had a negative impact on the operating result. EBIT in the amount of CHF 44.7 million (prior-year period: CHF –31.8 million) corresponds to an EBIT margin of 5.0% (prior-year period: –4.4%).

The development of global light vehicle production in the second half of 2021 remains uncertain due to the semiconductor shortage. Although there is a high demand from end customers in all regions, it can be assumed that the shortage of chips will continue to impact automobile production in the second half of the year, but not as severely as in the second quarter of the first half-year.

Revenue in the second half-year 2021 is expected to be higher than in the first semester. Based on the unfavorable allocation of semiconductors to vehicle models supplied by Autoneum in the first half of 2021, revenue development is likely to be slightly below market for the full year 2021. With an easing of the semiconductor shortage, this will normalize.

Source:

Autoneum Management Ltd

ANDRITZ receives order for a new batt forming line for stitchbonding from Pratrivero, Italy (c) ANDRITZ
ANDRITZ eXcelle crosslapper
17.05.2021

ANDRITZ receives order for a new batt forming line for stitchbonding from Pratrivero, Italy

International technology Group ANDRITZ has received an order from Pratrivero s.p.a. to supply a new eXcelle batt forming line for their production facilities in Valdilana, Italy. The line will be dedicated to the production of Maliwatt products, used in furnishing, automotive, naval, medical, geotextiles, advertising, clothing, and packaging applications. Installation and start-up are scheduled for the third quarter of 2021.

The ANDRITZ batt forming line includes an eXcelle card and eXcelle crosslapper, a ProDyn™ web profiling correction system as well as a scanning gauge with a closed loop. The ProDyn system combines actions from the card doffers with dynamic speed variation at the crosslapper. This will result in substantial fiber savings and reduction in CV%, providing improved weight evenness in the final product. The ProDyn closed loop will ensure the best possible self-regulation for the equipment and thus enable Pratrivero to produce one of the best product qualities on the market. Pratrivero will be the world’s first company to use the ProDyn technology in the Maliwatt stitchbonding process.

International technology Group ANDRITZ has received an order from Pratrivero s.p.a. to supply a new eXcelle batt forming line for their production facilities in Valdilana, Italy. The line will be dedicated to the production of Maliwatt products, used in furnishing, automotive, naval, medical, geotextiles, advertising, clothing, and packaging applications. Installation and start-up are scheduled for the third quarter of 2021.

The ANDRITZ batt forming line includes an eXcelle card and eXcelle crosslapper, a ProDyn™ web profiling correction system as well as a scanning gauge with a closed loop. The ProDyn system combines actions from the card doffers with dynamic speed variation at the crosslapper. This will result in substantial fiber savings and reduction in CV%, providing improved weight evenness in the final product. The ProDyn closed loop will ensure the best possible self-regulation for the equipment and thus enable Pratrivero to produce one of the best product qualities on the market. Pratrivero will be the world’s first company to use the ProDyn technology in the Maliwatt stitchbonding process.

Stitchbond is a nonwoven process made by mechanically interlocking fiber webs with continuous filaments, thus imitating textiles. Stitchbonded products are used in many applications due to their lower production costs compared to woven textiles. Among all the different nonwoven processes in which it operates, ANDRITZ is also a market-leading supplier of batt forming equipment for the stitchbonding processes producing Maliwatt, Malivlies and quilting.

Pratrivero is an important player in the production of nonwoven fabrics using stitchbonding technology.

ANDRITZ receives order for an elliptical cylinder pre-needler (c) ANDRITZ
Elliptical cylinder pre-needler during assembly
19.04.2021

ANDRITZ receives order for an elliptical cylinder pre-needler

International technology Group ANDRITZ has received an order from Amarande SAS to supply an elliptical cylinder pre-needler for their plant in Lussac les Châteaux, France. This machine will process shoddy and natural fibers for the production of heavy felts. Installation and start-up of the machine are scheduled for the second quarter of 2021. The new needlepunch production line with the high-performance ANDRITZ cylinder pre-needler will allow Amarande to offer high-quality products and thus open up new market opportunities.

ANDRITZ offers a complete range of elliptical cylinder pre-needlers serving different weights, widths, speeds and punching capacity. Over the years they have become a must for production of heavy products, special applications and also for demanding applications like automotive. They are a key success factor in enabling the subsequent needling machines to process heavy batts smoothly and control the progressive draft through the consolidation process.  

International technology Group ANDRITZ has received an order from Amarande SAS to supply an elliptical cylinder pre-needler for their plant in Lussac les Châteaux, France. This machine will process shoddy and natural fibers for the production of heavy felts. Installation and start-up of the machine are scheduled for the second quarter of 2021. The new needlepunch production line with the high-performance ANDRITZ cylinder pre-needler will allow Amarande to offer high-quality products and thus open up new market opportunities.

ANDRITZ offers a complete range of elliptical cylinder pre-needlers serving different weights, widths, speeds and punching capacity. Over the years they have become a must for production of heavy products, special applications and also for demanding applications like automotive. They are a key success factor in enabling the subsequent needling machines to process heavy batts smoothly and control the progressive draft through the consolidation process.  

Established in 1990, Amarande is an important French producer of nonwovens, specialized in the production of felt and wadding from recycled textile and natural fibers (wool, cotton, hemp, flax, jute, etc.). The company operates in various markets such as furniture, green spaces, horticultural crops, and insulation.

Source:

ANDRITZ AG

LANXESS: Wasserbasierte Dispersionen für hochwertige PU-Beschichtungen (c) LANXESS AG
16.04.2021

LANXESS: Wasserbasierte Dispersionen für hochwertige PU-Beschichtungen

  • Erweiterung der Produktfamilie Trixene Aqua BI von LANXESS
  • Leistungsstarke Vernetzer und Haftvermittler für hochwertige wässrige Beschichtungssysteme
  • Wässrige Einkomponenten-Beschichtungen auf der Basis von Trixene Aqua BI

Der Spezialchemie-Konzern LANXESS baut sein Trixene Aqua-Sortiment an wasserbasierten blockierten Isocyanat-Dispersionen weiter aus. Diese Produktfamilie umfasst jetzt neue Typen, die darauf ausgelegt sind, das Anwendungsspektrum zu erweitern und selbst anspruchsvollste Kundenwünsche zu erfüllen.
 
Trixene Aqua BI 120 ist als Haftvermittler noch leistungsstärker als Aqua BI 220, kann bei der Formulierung in einem breiten pH-Bereich eingesetzt werden und sorgt für eine noch weichere Haptik. Das bietet Vorteile in der Textilverarbeitung, wo die Produkte beispielsweise zur Herstellung wasserabweisender Harze, für atmungsaktive Kleidungsstücke sowie für Siebdruckverfahren verwendet werden können, um die Waschbeständigkeit zu erhöhen.
 

  • Erweiterung der Produktfamilie Trixene Aqua BI von LANXESS
  • Leistungsstarke Vernetzer und Haftvermittler für hochwertige wässrige Beschichtungssysteme
  • Wässrige Einkomponenten-Beschichtungen auf der Basis von Trixene Aqua BI

Der Spezialchemie-Konzern LANXESS baut sein Trixene Aqua-Sortiment an wasserbasierten blockierten Isocyanat-Dispersionen weiter aus. Diese Produktfamilie umfasst jetzt neue Typen, die darauf ausgelegt sind, das Anwendungsspektrum zu erweitern und selbst anspruchsvollste Kundenwünsche zu erfüllen.
 
Trixene Aqua BI 120 ist als Haftvermittler noch leistungsstärker als Aqua BI 220, kann bei der Formulierung in einem breiten pH-Bereich eingesetzt werden und sorgt für eine noch weichere Haptik. Das bietet Vorteile in der Textilverarbeitung, wo die Produkte beispielsweise zur Herstellung wasserabweisender Harze, für atmungsaktive Kleidungsstücke sowie für Siebdruckverfahren verwendet werden können, um die Waschbeständigkeit zu erhöhen.
 
Mit Trixene Aqua BI 522 als nichtionischem Produkt können härtere Beschichtungen hergestellt werden, die eine sehr hohe chemische Beständigkeit und gute Trocknungseigenschaften aufweisen. Es wird auf Metall- und Glasflächen aufgebracht und verleiht beispielsweise Brillengläsern eine herausragende Beständigkeit.
 
Trixene Aqua BI 202 ist durch die beständige Weiterentwicklung von Technologien zum Schlichten von Glasfasern entstanden und kann bei der Formulierung mit Witcobond Polyurethan-Dispersionen kombiniert werden. Aqua BI 202 eignet sich zur Verstärkung geschnittener Glasfasern, verleiht Verbundwerkstoffen bessere mechanische und elastische Eigenschaften und erhöht die Schlagzähigkeit. Glasfasern werden bei der Formulierung von Hochleistungskunststoffen eingesetzt, z. B. polyamid- und PBT-basierten Verbundwerkstoffen. Solche glasfaserverstärkten Kunststoffe sind in vielen Branchen, wie etwa der Automobil- und der Bauindustrie, unverzichtbar.
 
Exzellente Vernetzungseigenschaften für wässrige Beschichtungssysteme
Die Trixene Aqua-Produkte dienen als perfekte Vernetzer und Haftvermittler für wässrige Beschichtungssysteme. Sie verbessern die chemische und mechanische Beständigkeit von Beschichtungen und Schlichten. So werden ein wesentlich besseres Leistungsspektrum und eine lange Haltbarkeit der Endprodukte ermöglicht. Aufgrund der blockierten Isocyanatgruppe sind sie stabiler als die jeweiligen freien Isocyanate und können daher problemlos in 1-K- und 2-K-Systemen zusammen mit einer Vielzahl von komplementären wässrigen Harzen formuliert werden. Dazu zählen etwa hydroxyfunktionelle Acrylate, Polyester und Urethane.
 
Wässrige Einkomponenten-Beschichtungen auf Basis von Trixene Aqua BI

 Eine aktuelle Untersuchung von LANXESS benennt Formulierungsprinzipien, eine vorläufige Auswahl angemessener Komponenten sowie geeignete Mischungsanteile und Aushärtungsbedingungen. Die Auswahlkriterien basieren auf einer ersten Bewertung der Beschichtungseigenschaften und geben Formulierern eine Hilfestellung beim Einstieg in die Arbeit mit Vernetzern der Reihe Trixene Aqua BI.

Source:

LANXESS AG

AVK: Elektro-Mobilität bietet große Chancen für den Einsatz von  Composites (c) Volkswagen AG
08.04.2021

AVK: Elektro-Mobilität bietet große Chancen für den Einsatz von Composites

Die anstehende Verkehrswende ist eines der zentralen wirtschaftlichen und industriellen Themen unserer Zeit. Umweltschutz und ein möglichst nachhaltiger Umgang mit unserem Planeten und seinen endlichen Ressourcen sowie der Wunsch nach individueller Mobilität dürfen sich zukünftig nicht mehr gegenseitig ausstechen. Es gilt Lösungen zu finden, die beide Wünsche gleichberechtigt berücksichtigen.

In den letzten Jahren steht bei der Betrachtung möglicher Alternativer Antriebssysteme vor allem der Wechsel von klassischen Verbrennungsmotoren hin zur Elektro-Mobilität im Fokus. Auch wenn es zahlreiche weitere Optionen gibt, so ist diese das derzeit politisch und auch wirtschaftlich oftmals präferierte Modell, auf das die Automobilindustrie mit allen vor- und nachgelagerten Industriezweigen reagieren muss.

Die anstehende Verkehrswende ist eines der zentralen wirtschaftlichen und industriellen Themen unserer Zeit. Umweltschutz und ein möglichst nachhaltiger Umgang mit unserem Planeten und seinen endlichen Ressourcen sowie der Wunsch nach individueller Mobilität dürfen sich zukünftig nicht mehr gegenseitig ausstechen. Es gilt Lösungen zu finden, die beide Wünsche gleichberechtigt berücksichtigen.

In den letzten Jahren steht bei der Betrachtung möglicher Alternativer Antriebssysteme vor allem der Wechsel von klassischen Verbrennungsmotoren hin zur Elektro-Mobilität im Fokus. Auch wenn es zahlreiche weitere Optionen gibt, so ist diese das derzeit politisch und auch wirtschaftlich oftmals präferierte Modell, auf das die Automobilindustrie mit allen vor- und nachgelagerten Industriezweigen reagieren muss.

Auch für die Composites-Industrie ergeben sich neue Herausforderungen. Bislang ist der Transportbereich mit einem Anteil von 32 % das zweitwichtigste Anwendungssegment der Composites Industrie (vgl. Abb. 1). Betrachtet werden hier alle Lang- sowie Endlosfaserverstärkten Materialsysteme. Änderungen und neue Impulse in diesem so wichtigen Bereich haben, sowohl für die deutsche Industrie generell als auch für die Zulieferindustrie im Speziellen, einen fundamentalen Einfluss auf viele Akteure im Composites-Markt.

Bereits vielfach wurde in den letzten Monaten ein Abgesang auf die Composites im Automobilbereich angestimmt, da Leichtbau seinen Einfluss bei der E-Mobilität vermeintlich verloren habe. Dies muss sich, wenn man die reine Physik betrachtet, schon grundlegend als falsch herausstellen und wurde mittlerweile ja auch vielfach entkräftet. Darüber hinaus wird aber übersehen, dass Composites über ein enorm vielfältiges und breites Eigenschaftsniveau, auch über den Leichtbau hinaus aufweisen. Die Leichtbaumöglichkeiten sind nur ein Baustein der für den Einsatz von Composites, vor allem auch in der Elektromobilität spricht.

Wie genau Composites zukünftig eingesetzt werden können und wo sich die meisten Potenziale zeigen, dass war Thema einer Arbeitskreissitzung der AVK zum Thema "Werkstoffeigenschaften und -anforderungen für die E-Mobilität“. Mehr als 150 angemeldete Teilnehmer informierten sich am 24. März über den aktuellen Stand aus Forschung und Entwicklung sowie derzeitige und zukünftige Anwendungsszenarien.

Leitfähige Kunststoffe, Kunststoffe im Hochvoltbereich, aber auch direktgekühlte Motoren aus faserverstärkten Kunststoffen waren dabei ebenso Thema, wie neue Materialentwicklungen und konkrete Anwendungsfelder im PKW-Bereich.

Potenziale für den Einsatz von Kunststoffen und ganz speziell auch Composites zeigen sich beispielsweise im Bereich des Batteriegehäuses bzw. des Deckels der Batteriegehäuse.

Das Batteriegehäuse inklusive Deckel ist in einem Fahrzeug ein Teil der gesamten Fahrzeugstruktur. Das Gehäuse beherbergt die Zellen, die Kühlung, die Verkabelung und schützt vor Crash-/Crush- Schäden. Composites verfügen u. a. über eine gute Zug- und Biegefestigkeit und erhöhen die Steifigkeit. Darüber hinaus ist eine hohe Formstabilität und elektrische Isolation garantiert. Spontanversagen des Bauteils gibt es nicht. EV (electric vehicle)-Batterien haben in der Regel große Dimensionen und ein komplexes Design. Große Bauteile und komplexe Formen lassen sich mit Composites in einem Bauteil darstellen, mehrstufige Verarbeitungsprozesse entfallen. Dies sind nur einige der Vorteile, die durch den Einsatz von Composites entstehen können. Die Experten des AVK-Arbeitskreises waren sich einig: die Elektromobilität bietet vielfältige Chancen für Composites. Man muss als Industrie die sich bietenden Möglichkeiten gemeinsam angehen, um von den anstehenden Änderungen profitieren zu können. Darüber hinaus muss die Vorteilhaftigkeit der Materialien zukünftig noch besser nach außen und zu potenziellen Nutzern/Anwendern kommuniziert werden.

Deswegen wurde entschieden, die Arbeit gemeinsam fortzusetzen. Ein nächstes Treffen des Arbeitskreises „Werkstoffeigenschaften und -anforderungen für die E-Mobilität“ wird am 24.06.2021 stattfinden.
 

Source:

AVK - Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe e. V.

DITF: SMART TEXTILES erstmals digital (c) DITF
Forschung an Handschuhen mit Drucksensoren für Logistik und Produktion.
31.03.2021

DITF: SMART TEXTILES erstmals digital

Hightech-Textilien sind ein weltweiter Wachstumsmarkt mit überraschend vielen Anwendungsmöglichkeiten. Beim Anwenderforum SMART TEXTILES am 24. und 25. März 2021 tauschten sich auch in diesem Jahr Industrie und Wissenschaft über neue Produkte, Trends und Marktchancen aus. Die Veranstaltung fand aufgrund der anhaltenden COVID 19-Pandemie in einem abwechslungsreichen digitalen Format statt.

Textilien mit intelligenten Funktionen sind die Zukunft. Wichtiges Beispiel ist die Automobilindustrie. Die Referenten präsentierten Textilien als Schnittstelle zwischen Mensch und High-Tech und als formschönes Interieur kombiniert mit vielen Funktionen. Ergänzt wird die hohe Funktionalität der Fahrzeuge mit interaktiver Kleidung für die Fahrer. Sie wärmt und kühlt je nach Bedarf, leuchtet automatisch beim Verlassen des Fahrzeugs, navigiert und lädt sich wieder auf, sobald sie an den Kleiderhaken gehängt wird. Auch smarte Mützen können in manchen Bereichen Helme ersetzen, indem sie für mechanischen Schutz und Sicherheit des Trägers sorgen und Insekten abwehren.

Hightech-Textilien sind ein weltweiter Wachstumsmarkt mit überraschend vielen Anwendungsmöglichkeiten. Beim Anwenderforum SMART TEXTILES am 24. und 25. März 2021 tauschten sich auch in diesem Jahr Industrie und Wissenschaft über neue Produkte, Trends und Marktchancen aus. Die Veranstaltung fand aufgrund der anhaltenden COVID 19-Pandemie in einem abwechslungsreichen digitalen Format statt.

Textilien mit intelligenten Funktionen sind die Zukunft. Wichtiges Beispiel ist die Automobilindustrie. Die Referenten präsentierten Textilien als Schnittstelle zwischen Mensch und High-Tech und als formschönes Interieur kombiniert mit vielen Funktionen. Ergänzt wird die hohe Funktionalität der Fahrzeuge mit interaktiver Kleidung für die Fahrer. Sie wärmt und kühlt je nach Bedarf, leuchtet automatisch beim Verlassen des Fahrzeugs, navigiert und lädt sich wieder auf, sobald sie an den Kleiderhaken gehängt wird. Auch smarte Mützen können in manchen Bereichen Helme ersetzen, indem sie für mechanischen Schutz und Sicherheit des Trägers sorgen und Insekten abwehren.

Über den Anwendungsbereich Mobilität hinaus gibt es vor allem in Medizin und Pflege Bedarf an intelligenten Textilien. Sensorische Sohlen in den Schuhen analysieren den Gang und helfen damit Ärzten und Physiotherapeuten, die optimale Therapie auszuwählen - zum Beispiel gegen Rückenschmerzen. Taschentücher, Stofftaschen oder Handschuhe aus speziellen Silbertextilien töten Viren und Bakterien. Eine Innovation, die in der Corona-Pandemie besonders gefragt ist.

Neue Textilelektroden überleben inzwischen sogar viele
Waschgänge und machen smarte Textilien alltagstauglich. Das ist besonders wichtig bei Sportbekleidung, mit der auch Hobbysportler gerne ihr Training tracken, auswerten und optimieren. Neu entwickelte Stoffe haften großflächig am Körper und stellen auf diese Weise sicher, dass Vitalparameter zuverlässig erfasst werden.

Waschbar und leitfähig sind auch Druckknöpfe, die im wahrsten Sinne des Wortes Kontaktierung per Knopfdruck herstellen. In den robusten Knöpfen steckt Elektronik wie Sensoren, Aktoren, LEDs und Schalter.

Das Anwenderforum zeigte auch in diesem Jahr, dass viele Visionen inzwischen realisierbar und marktfähig sind. Herausforderungen sind in Zukunft, nachhaltige Materialien und Prozesse einzusetzen sowie die E-Textiles zu recyceln. Darüber hinaus stellt die Datenflut, die durch die smarten Textilien erzeugt werden kann, hohe Ansprüche an die Sicherheit und die Verarbeitung der Daten.

Das Anwenderforum SMART TEXTILES wird jährlich von den Deutschen Instituten für Textil- und Faserforschung Denkendorf (DITF), dem Forschungskuratorium Textil e. V. in Berlin und dem Textilforschungsinstitut Thüringen Vogtland e. V. (TITV) in Greiz veranstaltet, um den Austausch von Industrie und Wissenschaft in der in der D-A-CH-Region zu fördern.

Das 10. Anwenderforum SMART TEXTILES findet vom 2.-3. März 2022 statt und ist wieder als Präsenzveranstaltung kombiniert mit einer Firmenbesichtigung geplant. Der Veranstaltungsort wird rechtzeitig bekanntgegeben.

Source:

DITF

ANDRITZ receives order for a needlepunch line from Pureko (c) ANDRITZ
SFD (self-feeding device) system on a pre-needleloom to feed a wide range of fiber batts
15.03.2021

ANDRITZ receives order for a needlepunch line from Pureko

International technology Group ANDRITZ has received an order from Pureko Sp. z o.o. to supply a needlepunch line for their plant in Myszków, Poland. The line will process recycling fibers from garment waste for the production of technical felts dedicated to furniture and geotextile applications. The final products will have fabric weights ranging from 300 to 500 gsm, and the production capacity will be up to 750 kg/h. Installation and start-up are scheduled for the third quarter of 2021.

The ANDRITZ scope of supply includes a complete neXline needlepunch eXcelle line – from web forming to needling – as well as engineering and ANDRITZ’s recently launched scanning gauge.

This is the second ANDRITZ line to be supplied to Pureko, thus demonstrating the strong partnership between both companies. Three years ago, Pureko invested in a new, modern plant supplied by ANDRITZ Asselin-Thibeau to produce fluffy nonwovens used in the furniture, textile, and clothing industries. The new line will enable Pureko to continue its ongoing growth.

International technology Group ANDRITZ has received an order from Pureko Sp. z o.o. to supply a needlepunch line for their plant in Myszków, Poland. The line will process recycling fibers from garment waste for the production of technical felts dedicated to furniture and geotextile applications. The final products will have fabric weights ranging from 300 to 500 gsm, and the production capacity will be up to 750 kg/h. Installation and start-up are scheduled for the third quarter of 2021.

The ANDRITZ scope of supply includes a complete neXline needlepunch eXcelle line – from web forming to needling – as well as engineering and ANDRITZ’s recently launched scanning gauge.

This is the second ANDRITZ line to be supplied to Pureko, thus demonstrating the strong partnership between both companies. Three years ago, Pureko invested in a new, modern plant supplied by ANDRITZ Asselin-Thibeau to produce fluffy nonwovens used in the furniture, textile, and clothing industries. The new line will enable Pureko to continue its ongoing growth.

Founded in 2009, Pureko is one of the most important producers of nonwovens in Poland. The company’s nonwoven products are mainly used for wadding; they are free of chemicals, do not involve any health hazards, and are hypoallergenic. Pureko’s products carry top certificates such as INTERTEK, FIRA, OEKO-TEX, and the National Institute of Hygiene.

Dr. Zwissler Holding AG: Günter Eizenhöfer als Vorstandsmitglied (c) Dr. Zwissler Holding AG
Günter Eizenhöfer
04.02.2021

Dr. Zwissler Holding AG: Günter Eizenhöfer als Vorstandsmitglied

Der Aufsichtsrat der Dr. Zwissler Holding AG hat zum 01.02.2021 Herrn Günter Eizenhöfer als weiteres Vorstandsmitglied bestellt.

Herr Eizenhöfer wird die Vorsitzende des Vorstands, Frau Dr. Ulrike Neu-bauer, als Vorstandsmitglied bei der strategischen Weiterentwicklung des Vorstands unterstützen. Er übernimmt Verantwortung für das Ressort Vertrieb, Entwicklung und Operations.

Herr Eizenhöfer bringt einen breiten Erfahrungsschatz aus Managementpositionen in diversen Industrien mit, u.a. auch von Unternehmen der Automobilzulieferindustrie. Er hat verschiedene Managementpositionen im In- und Ausland wahrgenommen und sich zuletzt als geschäftsführender Gesellschafter einer Unternehmensberatung mit strategischen Themen im Fokus der Automobilindustrie befasst. Dank dieser beruflichen Stationen und diversen Aufsichtsratsmandaten verfügt er über ein solides Wissen aus den Bereichen Prozessoptimierung sowie Neu- bzw. Umstrukturierung.

Der Aufsichtsrat der Dr. Zwissler Holding AG hat zum 01.02.2021 Herrn Günter Eizenhöfer als weiteres Vorstandsmitglied bestellt.

Herr Eizenhöfer wird die Vorsitzende des Vorstands, Frau Dr. Ulrike Neu-bauer, als Vorstandsmitglied bei der strategischen Weiterentwicklung des Vorstands unterstützen. Er übernimmt Verantwortung für das Ressort Vertrieb, Entwicklung und Operations.

Herr Eizenhöfer bringt einen breiten Erfahrungsschatz aus Managementpositionen in diversen Industrien mit, u.a. auch von Unternehmen der Automobilzulieferindustrie. Er hat verschiedene Managementpositionen im In- und Ausland wahrgenommen und sich zuletzt als geschäftsführender Gesellschafter einer Unternehmensberatung mit strategischen Themen im Fokus der Automobilindustrie befasst. Dank dieser beruflichen Stationen und diversen Aufsichtsratsmandaten verfügt er über ein solides Wissen aus den Bereichen Prozessoptimierung sowie Neu- bzw. Umstrukturierung.

Source:

zwissTEX Germany GmbH

vombaur: Filtration textiles (c) vombaur
22.01.2021

vombaur: Filtration textiles

From the drinking water and food industries through water management and mining to the automotive and aviation sectors, mechanical filtration processes are used in almost every industry. As different as the methods, dimensions and special requirements of the filtration process are in each case – technical textiles and often tubular filters are almost always used. This means that tubular filters and narrow textiles by vombaur contribute to the safe and reliable separation or treatment of substances in the widest variety of filtration processes.

Individual solutions
The requirements placed on the textile, the material, the flow rate and the loading capacity of the filters depend on the respective use: a tubular for dewatering soil needs to withstand different forces than a tubular filter for the beverages industry. On the other hand, the latter needs to meet the highest hygiene standards. Because the requirements are so individual, vombaur develops customised filtration textiles for its customers all over the world.

From the drinking water and food industries through water management and mining to the automotive and aviation sectors, mechanical filtration processes are used in almost every industry. As different as the methods, dimensions and special requirements of the filtration process are in each case – technical textiles and often tubular filters are almost always used. This means that tubular filters and narrow textiles by vombaur contribute to the safe and reliable separation or treatment of substances in the widest variety of filtration processes.

Individual solutions
The requirements placed on the textile, the material, the flow rate and the loading capacity of the filters depend on the respective use: a tubular for dewatering soil needs to withstand different forces than a tubular filter for the beverages industry. On the other hand, the latter needs to meet the highest hygiene standards. Because the requirements are so individual, vombaur develops customised filtration textiles for its customers all over the world.

Seamless tubular filters
At vombaur, filter media are round woven seamlessly on unique looms. As a result, they have identical surface properties all around and over the entire length, such as flow rate, loading capacity, shrinkage behaviour or material thickness

Narrow textiles for fabricating filter media
"We manufacture our narrow textiles from a wide variety of high-tech yarns. Sometimes monofilament yarn is used, sometimes multifilament, sometimes spun yarn. Like the type of weave, we select the raw materials depending on the function they need to fulfil," emphasises Gert Laarakker, Sales Manager at vombaur. "So that our filtration textiles reliably perform the job they are supposed to perform. Clean. Safe. Sturdy."

Source:

stotz-design.com GmbH & Co. KG

ANDRITZ to supply spunlace line for Minet (c) ANDRITZ
ANDRITZ needlepunch line at Minet
22.01.2021

ANDRITZ to supply spunlace line for Minet

International technology Group ANDRITZ has received an order to supply a neXline spunlace eXcelle line to Minet S.A, based in Ramnicu Valcéa, Romania, for processing various fibers from 25 to 70 gsm to produce a wide range of hygiene products. Start-up is expected during the second quarter of 2022.

ANDRITZ will deliver a complete line, from web forming to drying. The line will integrate one high-speed TT card, the robust Jetlace Essentiel hydroentanglement unit equipped with a neXecodry S1 system for energy saving, and a neXdry double-drum through-air dryer.

The close collaboration between ANDRITZ and Minet in needlepunch was an important consideration in the choice of supplier for the spunlace line as well as the fact that ANDRITZ is recognized as the benchmark for production of premium spunlace roll goods.

International technology Group ANDRITZ has received an order to supply a neXline spunlace eXcelle line to Minet S.A, based in Ramnicu Valcéa, Romania, for processing various fibers from 25 to 70 gsm to produce a wide range of hygiene products. Start-up is expected during the second quarter of 2022.

ANDRITZ will deliver a complete line, from web forming to drying. The line will integrate one high-speed TT card, the robust Jetlace Essentiel hydroentanglement unit equipped with a neXecodry S1 system for energy saving, and a neXdry double-drum through-air dryer.

The close collaboration between ANDRITZ and Minet in needlepunch was an important consideration in the choice of supplier for the spunlace line as well as the fact that ANDRITZ is recognized as the benchmark for production of premium spunlace roll goods.

Just recently, ANDRITZ successfully completed the commissioning of a neXline needlepunch eXcelle line for Minet. This line is dedicated to the production of automotive products made from a large variety of fibers. For this contract, ANDRITZ delivered a complete line from fiber preparation to end-of-line, also integrating card, crosslapper, batt drafter, two needlelooms and a Zeta felt drafter with a working width of more than 6 m. The line is also equipped with the unique ProDyn web profiling system, operating as a closed-loop control system in order to ensure perfect evenness of the products.

26.11.2020

Autoneum: Current assessment of the 2020 financial year

The global automobile production has been recovering faster than expected since summer. If this positive trend continues through the full second half of the year, Group revenue in local currencies in the second semester is likely to be just around –5% below the level of the prior year period. For the full year 2020 it is anticipated that revenue in local currencies will decline by around –20% compared to 2019.

Based on this development of revenue, the extensive cost reduction measures taken in response to the COVID-19 crisis and the on-schedule progress of the turnaround in North America, an EBIT margin of 4-5% is expected for the second half of the year and a slightly positive EBIT margin for 2020 as a whole. Supported by the strict management of working capital and investments, the free cash flow is likely to be in the higher double-digit million range, which should enable a slight reduction in debt.

The outlook for 2021 and especially the first half-year remains uncertain and depends strongly on how the pandemic will develop. According to forecasts, global vehicle production in 2021 will still not reach the level of 2019.

The global automobile production has been recovering faster than expected since summer. If this positive trend continues through the full second half of the year, Group revenue in local currencies in the second semester is likely to be just around –5% below the level of the prior year period. For the full year 2020 it is anticipated that revenue in local currencies will decline by around –20% compared to 2019.

Based on this development of revenue, the extensive cost reduction measures taken in response to the COVID-19 crisis and the on-schedule progress of the turnaround in North America, an EBIT margin of 4-5% is expected for the second half of the year and a slightly positive EBIT margin for 2020 as a whole. Supported by the strict management of working capital and investments, the free cash flow is likely to be in the higher double-digit million range, which should enable a slight reduction in debt.

The outlook for 2021 and especially the first half-year remains uncertain and depends strongly on how the pandemic will develop. According to forecasts, global vehicle production in 2021 will still not reach the level of 2019.

Source:

Autoneum Management AG

Autoneum: Tuftingteppich (c) Autoneum
19.11.2020

Autoneum: Tuftingteppich aus rezykliertem PET

Mit Relive-1 lanciert Autoneum einen innovativen Tuftingteppich, der höchsten Ansprüchen an nachhaltige Mobilität gerecht wird. Die mit dem «Autoneum Pure.»-Label für besondere Umweltfreundlichkeit ausgezeichnete Tuftingtechnologie für die Kompaktbis Premiumklasse ist gegenüber dem in diesen Fahrzeugsegmenten üblichen Teppichstandard zudem langlebiger und überzeugt mit einer exzellenten Reinigungsfähigkeit.

Mit Relive-1 lanciert Autoneum einen innovativen Tuftingteppich, der höchsten Ansprüchen an nachhaltige Mobilität gerecht wird. Die mit dem «Autoneum Pure.»-Label für besondere Umweltfreundlichkeit ausgezeichnete Tuftingtechnologie für die Kompaktbis Premiumklasse ist gegenüber dem in diesen Fahrzeugsegmenten üblichen Teppichstandard zudem langlebiger und überzeugt mit einer exzellenten Reinigungsfähigkeit.

Die globale Nachfrage nach innovativen Fahrzeugen der Zukunft und nachhaltigen Mobilitätsformen steigt. Automobilhersteller und Zulieferer fokussieren sich in der Fahrzeugentwicklung entsprechend verstärkt auf ressourcenschonende Leichtbaukomponenten und Produktionsprozesse. Darüber hinaus sind Optik und Haptik der Passagierkabine ausschlaggebend für die Kaufentscheidung, da das Auto in Zukunft verstärkt für Arbeit und Erholung genutzt wird. Hier beeinflussen Teppichsysteme durch ihre Grösse die Qualitätswahrnehmung entscheidend. Mit Relive-1 bietet Autoneum neu eine Premiumtechnologie für Fahrzeugteppiche an, die nicht nur mit ihrem ästhetischen Erscheinungsbild punktet, sondern auch eine überdurchschnittliche Umweltbilanz aufweist. Unter anderem überzeugen Teppiche aus Relive-1 durch einen besonders nachhaltigen Einsatz von Rohmaterialien: So werden für die Herstellung der Teppichfasern nur rezyklierte PET-Flaschen verwendet. Autoneum verwertet diesen Rohstoff wieder, schont so natürliche Ressourcen und verringert Plastikmüll – und sorgt gleichzeitig dafür, dass aus ausgedienten PET-Flaschen neue, hochwertige Teppichsysteme für kommende Fahrzeuggenerationen kosteneffizient produziert werden können. Darüber hinaus stellt Relive-1 einen bedeutenden Schritt zu Monomaterial-Konstruktionen und somit zu einer abfallfreien Fertigung von Tuftingteppichen dar.

Gleichzeitig steht Relive-1 einmal mehr für die überdurchschnittliche Produktqualität von Autoneum: Im Vergleich zu Standardteppichen der Kompakt- bis Oberklasse sind Relive-1-Teppiche dank signifikant höherer Abriebfestigkeit robuster und durch die vertikale Ausrichtung der Fasern sowie wasserabweisende Wirkung des Polyesters leicht zu reinigen. So können kleine Partikel wie Holzsplitter, Staub oder Steine, aber auch Flüssigkeiten problemlos und ohne Rückstände entfernt werden, was ein entscheidender Vorteil bei häufig in der Freizeit genutzten Fahrzeugen wie SUVs ist. Die Verbindung von herausragender Leistung und Nachhaltigkeit definiert heute bei Fahrzeugen der Premiumklasse den neuen Luxusstandard.

Source:

Autoneum Management AG