From the Sector

Reset
20 results
14.06.2022

Epson auf der TexProcess 2022

Lokale On-Demand-Produktion ist heute angesagter denn je. Unternehmen der Modeindustrie vermeiden dank der so gewonnenen hohen Flexibilität bei der Herstellung von Textilien und Bekleidung teure Überproduktion und die Verschwendung von Ressourcen. Darüber hinaus erfüllen sie auf diese Weise die steigenden Anforderungen der Kunden nach einer nachhaltigen Herstellung. Gefordert werden dabei neben durchgehend transparenten Arbeitsprozessen auch ressourcenschonende Lieferketten. Epson wird auf der TexProcess 2022 mit Unterstützung von Partnerfirmen einen DTG-/DTF-Workflow und einen Sublimations-Workflow für eine nachhaltige, umweltschonende Produktion moderner, stylischer Textilien präsentieren.

Die Unternehmen DMIx by ColorDigital GmbH, Epson und Multi-Plot sind „Best Practice“-Partner im Bereich der digitalen Produktentwicklung bis hin zu kundenindividuellen Produktionstechniken, durch die eine Reduzierung der CO2-Emissionen sowie eine umfassende Transparenz der Lieferkette möglich ist. Kollaborative Soft- und Hardware in den Unternehmens-Workflows verhelfen zu einem effizienten D2C-Vertrieb (Direct-to-Consumer) sowie einer ressourcenschonenden On-Demand-Produktion.

Lokale On-Demand-Produktion ist heute angesagter denn je. Unternehmen der Modeindustrie vermeiden dank der so gewonnenen hohen Flexibilität bei der Herstellung von Textilien und Bekleidung teure Überproduktion und die Verschwendung von Ressourcen. Darüber hinaus erfüllen sie auf diese Weise die steigenden Anforderungen der Kunden nach einer nachhaltigen Herstellung. Gefordert werden dabei neben durchgehend transparenten Arbeitsprozessen auch ressourcenschonende Lieferketten. Epson wird auf der TexProcess 2022 mit Unterstützung von Partnerfirmen einen DTG-/DTF-Workflow und einen Sublimations-Workflow für eine nachhaltige, umweltschonende Produktion moderner, stylischer Textilien präsentieren.

Die Unternehmen DMIx by ColorDigital GmbH, Epson und Multi-Plot sind „Best Practice“-Partner im Bereich der digitalen Produktentwicklung bis hin zu kundenindividuellen Produktionstechniken, durch die eine Reduzierung der CO2-Emissionen sowie eine umfassende Transparenz der Lieferkette möglich ist. Kollaborative Soft- und Hardware in den Unternehmens-Workflows verhelfen zu einem effizienten D2C-Vertrieb (Direct-to-Consumer) sowie einer ressourcenschonenden On-Demand-Produktion.

More information:
Epson Texprocess Messe Frankfurt
Source:

Epson Deutschland GmbH

14.06.2022

Members of TMAS at Texprocess, Techtextil and Heimtextil in Frankfurt

ACG Nyström, a member of TMAS, the Swedish textile machinery association, will demonstrate the automated Talon 75 multi-ply cutter at the forthcoming Texprocess exhibition in Frankfurt, Germany, from June 21-24.

The Talon 75 is capable of cutting up to 7.5cm of compressed materials common to the sewn products and technical textiles industries. The machine is engineered to automatically pull stacked material plies from the spreading table to a modular, bristle-block conveyor bed for reciprocating knife cutting of patterns. Precise system operations with state-of-the-art motion control communications offer an industrial-strength solution.

Industry 4.0 ready
Eastman’s Talon multi-ply cutting systems are Industry 4.0 ready and equipped with the latest in condition based predictive maintenance technology. Their robust design utilises motors and amplifiers that automatically detect changes in critical components to notify operators well in advance of maintenance prompts. Also on display in Frankfurt will be Eastman’s ES-960, a material spreader capable of fast and easy spreading heights up to 20cm.

ACG Nyström, a member of TMAS, the Swedish textile machinery association, will demonstrate the automated Talon 75 multi-ply cutter at the forthcoming Texprocess exhibition in Frankfurt, Germany, from June 21-24.

The Talon 75 is capable of cutting up to 7.5cm of compressed materials common to the sewn products and technical textiles industries. The machine is engineered to automatically pull stacked material plies from the spreading table to a modular, bristle-block conveyor bed for reciprocating knife cutting of patterns. Precise system operations with state-of-the-art motion control communications offer an industrial-strength solution.

Industry 4.0 ready
Eastman’s Talon multi-ply cutting systems are Industry 4.0 ready and equipped with the latest in condition based predictive maintenance technology. Their robust design utilises motors and amplifiers that automatically detect changes in critical components to notify operators well in advance of maintenance prompts. Also on display in Frankfurt will be Eastman’s ES-960, a material spreader capable of fast and easy spreading heights up to 20cm.

Members of TMAS will be showcasing a range of solutions aligning with the growing trend for more localised and automated textile manufacturing at the forthcoming Texprocess, Techtextil and Heimtextil shows which are all taking place in Frankfurt from June 21-24.

Source:

TMAS / AWOL Media

Advances in automation from Svegea at Texprocess 2022 (c) Svegea
With Svegea bias cutters, circular woven technical fabrics are fed via a revolving winder and slit at angles.
18.05.2022

Advances in automation from Svegea at Texprocess 2022

  • Svegea, a member of TMAS, the Swedish textile machine association, is marking a company milestone this year at Texprocess in Frankfurt from June 21-24  – the 70th anniversary of its automatic collarette cutter.

 On its introduction back in 1952, this machine – used by garment manufacturers around the world for the production of tubular apparel components such as cuff and neck tapes and other seam reinforcements – caused a sensation with its then-unprecedented output of 300 metres per hour.

Time doesn’t stand still, however, and the latest EC 300 machine Svegea will demonstrate at Texprocess 2022 has a slightly improved output – of around 20,000 metres per hour.

  • Svegea, a member of TMAS, the Swedish textile machine association, is marking a company milestone this year at Texprocess in Frankfurt from June 21-24  – the 70th anniversary of its automatic collarette cutter.

 On its introduction back in 1952, this machine – used by garment manufacturers around the world for the production of tubular apparel components such as cuff and neck tapes and other seam reinforcements – caused a sensation with its then-unprecedented output of 300 metres per hour.

Time doesn’t stand still, however, and the latest EC 300 machine Svegea will demonstrate at Texprocess 2022 has a slightly improved output – of around 20,000 metres per hour.

“Advances in automation are only making the specialised, bespoke machines we engineer even more efficient and we are expecting a very busy show in Frankfurt and a busy year,” says Svegea Managing Director Håkan Steene. “The garment components our collarette cutters produce make it logical for them to be integrated into the operations of making-up operations wherever they are, and at the moment we’re seeing a lot of interest in the reshoring of operations by our customers, to bring final-stage manufacturing closer to the key European and US markets.”

E-Drive 2
The EC 300 collarette cutter on show in Frankfurt is equipped with the latest E-Drive 2 system providing the operator with a very user-friendly touchscreen, providing full control of the cutting process.

The integrated, fully automatic FA500 roll slitter accommodates diameters up to 400mm and is equipped with three separately adjustable settings enabling three different band widths to be cut within the same cutting cycle. Automatic tube sewing units are provided for sewn tubes in optional rolled or flat folded forms, depending on customer preference.

Niche applications
Svegea supplies many other bespoke machines for applications in the production of both garment components and technical textiles, including rewinding, measuring, inspection and band knife machines.

The ability to produce tubular fabric which is cut on the bias allows customers to provide textiles which not only have improved drape and elasticity properties for complex and intricate shapes, but also offer ways to reduce production costs by eliminating unnecessary wastage from the manufacturing process. Pre-cutting the fabric to a specific bias reduces extra handling of the fabric in further processes, saving customers both valuable production time and costs.

Source:

AWOL Media on behalf of TMAS

(c) Eton
22.04.2022

More localised and automated textile manufacturing with TMAS technologies

At the forthcoming Texprocess, Techtextil and Heimtextil shows taking place in Frankfurt from June 21-24 – members of the Swedish Textile Machinery Association TMAS will be showcasing a range of solutions aligning with the growing trend for more localised and automated textile manufacturing.

Digitalisation and the push for more sustainable, shorter and less expensive supply chains are currently making manufacturing in high-cost countries within Europe more attractive and there have been many other contributing factors to this over the past two years.

The Covid-19 pandemic exposed the vulnerability of many countries to shortages of essential items like PPE while at the same time making the full exploitation of new digital options essential during national lock-downs and long periods of restricted travel. The escalating cost of global transportation, as well as the growth of online retailing and the associated benefits of on-demand digital manufacturing, are further reinforcing the many benefits of short-run and near-shore new operations.

At the forthcoming Texprocess, Techtextil and Heimtextil shows taking place in Frankfurt from June 21-24 – members of the Swedish Textile Machinery Association TMAS will be showcasing a range of solutions aligning with the growing trend for more localised and automated textile manufacturing.

Digitalisation and the push for more sustainable, shorter and less expensive supply chains are currently making manufacturing in high-cost countries within Europe more attractive and there have been many other contributing factors to this over the past two years.

The Covid-19 pandemic exposed the vulnerability of many countries to shortages of essential items like PPE while at the same time making the full exploitation of new digital options essential during national lock-downs and long periods of restricted travel. The escalating cost of global transportation, as well as the growth of online retailing and the associated benefits of on-demand digital manufacturing, are further reinforcing the many benefits of short-run and near-shore new operations.

Secure supply
At Texprocess, for example, Eton Systems will be unveiling its latest Ingenious software solution which further enhances the company’s Opta Unit Production System (UPS) introduced in 2021.

“Our automated technology has already had a great impact on the productivity of thousands of garment production lines,” says Eton’s Managing Director Jerker Krabbe. “Our systems help producers across the world to reduce repetitive manual tasks and increase efficiency, which evens out some of the differences between production in high and low-cost countries, making reshoring a feasible option. Creating a diversified production portfolio with a mix of production facilities, some closer to home, makes for a more secure product supply.”

Flexibility
Imogo meanwhile recently installed the first industrial scale dyeing system in Sweden for many years. The Dye-Max spray dyeing line has the potential to slash the use of fresh water, wastewater, energy and chemicals by as much as 90% compared to conventional jet dyeing systems. It is capable of carrying out the application of a wide range of fabric pre-treatments and finishing processes, providing users with unbeatable flexibility in production.

“Here in Scandinavia, we are currently seeing an explosion of companies developing sustainable new cellulosic fibres – many from waste clothing – but a problem is that all of the environmental benefits they deliver can potentially be lost in the further processing, and especially in conventional dyeing,” observes the company’s Founding Partner Per Stenflo. “The Dye-Max system positively addresses this, but interest in it has not just been confined to Europe. We are currently seeing a lot of activity in Turkey – largely as a near-shore partner to European brands – but also in Bangladesh.”

Robotics at Heimtextil
ACG Kinna Automatic specialises in automation solutions for filled products such as quilts, pillows and mattresses and its live demonstrations of robotics in action have proved a magnet for visitors to Heimtextil. This year’s show will be no exception.

“The use of robotics is now standard across many industries dealing in solid goods, but the handling of soft materials such as textiles is a little more complex,” says Managing Director Christian Moore. “Nevertheless, it’s something we have successfully mastered, and our robotic systems are proving highly beneficial to their users. There is no ‘one-size-fits-all’ solution when it comes to automation and our approach is always to carefully examine where it will make the difference in each bespoke system. A focus is on identifying and eliminating bottlenecks which will increase product flows.”

During the Covid-19 pandemic, ACG Kinna drew on all of its automation know-how and extensive network of contacts to build a new nonwovens fabric converting and single-use garment making-up plant in a matter of weeks, in order to supply the Swedish authorities with urgently-needed medical gowns.

Instant colour
Localised textile production is also booming in the USA, where Coloreel has recently secured multiple orders for its instant thread colouration technology via its US partner Hirsch.

“Coloreel technology enables the high-quality and instant colouring of a textile thread while it is actually being used in production and can be paired with any existing embroidery machine without modification, while also making it possible to produce gradients in an embroidery for the first time,” explains VP of Sales Sven Öquist.

“Advanced rapid colour formulation software and high-speed drive technology allow a single needle to carry out what it previously required many multiples of them to do – and with much more consistent stitch quality. By instantly colouring a recycled white base thread during production, our system enables complete freedom to create unique embroideries without any limitations. Colour changes along the thread can either be made rapidly from one solid colour to another, or gradually, to make smooth transitions or any colouring effect desired. This provides big benefits when it comes to sustainability and design creativity.”

Milestone
Svegea will be promoting its latest EC 300 collarette cutting machine at Texprocess 2022. This machine is used by garment manufacturers around the world for the production of tubular apparel components such as waistbands, cuff and neck tapes and other seam reinforcements. With its E-Drive 2 system and fully automatic FA500 roll slitter, the EC 300 has an output of around 20,000 metres per hour.

“Advances in automation are only making the specialised, bespoke machines we engineer even more efficient and we are expecting a very busy year,” says Managing Director Håkan Steene. “The garment components our collarette cutters produce make it logical for them to be integrated into the operations of making-up operations, wherever they are.”

Sensors
The advanced yarn tension monitoring technologies of Eltex of Sweden meanwhile play an essential role in rectifying defects in  weaving, tufting and composite reinforcement operations.

“A correct tension of the warp and weft threads ensures proper machine operation,” explains Eltex Global Marketing and Sales Manager Anoop K. Sharma “The constant tension monitoring and automatic control of the tension of the thread help to overcome unnecessary problems.

“We continue to make advances in both the hardware and software of our tension monitoring systems, such as the EyE™ for the warping process. With the EyE™, the yarn tension values from all yarns are continuously updated and displayed on screen. In addition, tension values outside the warning level are indicated both on the sensor’s LEDs and on the screen for complete quality control. No fabric can be woven without the appropriate and correct tension.”

Source:

AWOL Media

(c) Zünd Systemtechnik AG
22.04.2022

Zünd@Texprocess 2022 – #LetsTalkWorkflow

Zünd präsentiert auf der Texprocess in Frankfurt Softwaretools für jeden Teilprozess des Textilzuschnitts im Zusammenspiel mit leistungsstarken, auf Effizienz ausgerichteten digitalen Schneidsystemen.

Ein digitalisierter und automatisierter Produktionsworkflow ist entscheidend für die wirtschaftliche und standardisierte Textil- und Bekleidungsfertigung. Dies unterstützt Zünd durch vielseitige Automatisierungslösungen, die der Schweizer Gesamtlösungsanbieter für den Textilzuschnitt auf seinem Messestand in Frankfurt vorstellen wird. Sie helfen, die Aufbereitung von Druck- und Schneiddaten zu automatisieren und zu standardisieren, unterstützen bei der Produktionsüberwachung und -analyse, steuern den Zuschnitt und vereinfachen die Entnahme von Schnittteilen und die Logistik.

Zünd präsentiert auf der Texprocess in Frankfurt Softwaretools für jeden Teilprozess des Textilzuschnitts im Zusammenspiel mit leistungsstarken, auf Effizienz ausgerichteten digitalen Schneidsystemen.

Ein digitalisierter und automatisierter Produktionsworkflow ist entscheidend für die wirtschaftliche und standardisierte Textil- und Bekleidungsfertigung. Dies unterstützt Zünd durch vielseitige Automatisierungslösungen, die der Schweizer Gesamtlösungsanbieter für den Textilzuschnitt auf seinem Messestand in Frankfurt vorstellen wird. Sie helfen, die Aufbereitung von Druck- und Schneiddaten zu automatisieren und zu standardisieren, unterstützen bei der Produktionsüberwachung und -analyse, steuern den Zuschnitt und vereinfachen die Entnahme von Schnittteilen und die Logistik.

Die modular aufgebaute Software MindCut Studio enthält alle essenziellen Funktionen für jede Prozessphase der Textil- und Bekleidungsfertigung. Die Software erkennt zuverlässig die Stoffmusterung und Materialverzug, kompensiert diesen und verschachtelt die Schnittteile platz- und materialsparend auf dem Textil. Angesichts steigender Materialkosten ist die maximale Materialausnutzung von zentraler Bedeutung. Die Software bietet flexibel die passsende Variante für den Musterabgleich, unabhängig davon, ob das Textil gestreift, kariert oder digital bedruckt ist.

Für eine effiziente Teileentnahme müssen fertig geschnittene Teile schnell und eindeutig identifizierbar sein. Projizierte Farbcodes und Teileinformationen unterstützen den Bediener beim Absortieren. Und schliesslich wird auch die Teileentnahme mittels Projektion und Monitoranzeige visuell unterstützt.  

Zünd Cutter sind fixer Bestandteil in integrierten Produktionsprozessen. Damit können Bekleidungs- und Möbelhersteller Prozesse automatisieren und gleichzeitig den Datenfluss optimieren. Das Resultat sind deutlich höhere Durchsätze, niedrigere Fehlerquoten und Arbeitskosten, was zu einer deutlich gesteigerten Wettbewerbsfähigkeit beiträgt. Dem Messepublikum stellt Zünd seinen D3 Cutter mit zwei Produktionsbalken vor. Die Balken können jeweils mit bis zu drei verschiedenen Modulen ausgerüstet werden, wodurch sich der Materialdurchsatz massiv erhöht. Die intelligente Cutter-Steuerung verteilt die Aufträge optimal und sorgt so für maximale Produktivität.

Source:

Zünd Systemtechnik AG

(c) Messe Frankfurt Exhibition GmbH / Pietro Sutera
06.04.2022

Techtextil, Texprocess und das Heimtextil Summer als gebündelter Re-Start

Techtextil, Texprocess und das Heimtextil Summer Special öffnen vom 21. bis 24. Juni ihre Tore in Frankfurt am Main. Nach der Corona-bedingten Pause freuen sich Aussteller und Besucher*innen auf den persönlichen Austausch. Zahlreiche Innovationen und Weiterentwicklungen erwarten das globale Fachpublikum. Die parallel stattfindenden Messen bilden textile Wertschöpfungsketten von textilen Fasern über die Verarbeitung bis hin zum Endprodukt ab.

Techtextil, Texprocess und das Heimtextil Summer Special öffnen vom 21. bis 24. Juni ihre Tore in Frankfurt am Main. Nach der Corona-bedingten Pause freuen sich Aussteller und Besucher*innen auf den persönlichen Austausch. Zahlreiche Innovationen und Weiterentwicklungen erwarten das globale Fachpublikum. Die parallel stattfindenden Messen bilden textile Wertschöpfungsketten von textilen Fasern über die Verarbeitung bis hin zum Endprodukt ab.

Mit der Techtextil, Texprocess und dem Heimtextil Summer Special bringt die Messe Frankfurt textile Wertschöpfungsketten auf ihrem Messegelände zusammen und ermöglicht nach zwei Jahren der Pandemie wieder neue internationale Face-to-Face-Kontakte, Geschäftsbegegnungen und einen gebündelten Marktüberblick. Parallel sind in der Stadt Frankfurt das D2C Neonyt Lab (24. – 26.6.2022) der Messe Frankfurt und zahlreiche Publikumsveranstaltungen der Frankfurt Fashion Week, organisiert von der Stadt Frankfurt, geplant.
Das Angebot reicht von Garnen und Fasern über funktionale Textilien, textile Technologien und Finishing-Prozesse bis zu Endprodukten für textile Einrichtung, Performance-Textilien, Funktionsbekleidung und Fashion. Im Kontext des zunehmenden Bewusstseins für eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft werden zudem auch moderne Recyclingverfahren vorgestellt.

Texpertise Network: die globale Branche unter einem Dach
Als Klammer für das globale Gesamtangebot an Textilmessen der Messe Frankfurt bietet das Texpertise Network mit 58 weltweiten Messen wertvolle Informationen zu den textilen Messemarken und nimmt als Plattform für Vernetzung und Austausch stetig die aktuellsten ressourcen- und klimafreundlichen Entwicklungen der Branche in den Fokus.

Seit 2019 ist das Texpertise Network das Bindeglied für die Zusammenarbeit der Messe Frankfurt mit dem Conscious Fashion and Lifestyle Network und dem United Nations Office for Partnerships. Das gemeinsame Ziel: die UN Sustainable Development Goals (SDGs) auf allen Textilveranstaltungen des Texpertise Network weltweit sichtbar zu machen.

Heimtextil Summer Special: globales Commitment und persönliches Business
Die Heimtextil findet im Juni als einmaliges Summer Special mit 800 angekündigten Ausstellern und einer hohen internationalen Beteiligung aus 47 Ländern statt. Sowohl das internationale Großvolumengeschäft als auch der Einzelhandel bilden Fokusthemen der einmaligen Sommerausgabe.

Die Heimtextil-Trends stehen im Sommer unter dem Motto "Next Horizons" und legen im Zentrum des Messegeländes in Halle 4.0 einen Fokus auf Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung. Der Aufbau des Areals basiert auf dem Material Manifest: Für das Standdesign werden lokale Ressourcen, umweltfreundliche oder geliehene Materialen benutzt. Besucher*innen erwarten inspirierende Inszenierungen von Farben, Materialien, kuratierte Ausstellerexponate, Vorträge und DIY-Aktionen.

Die „Heimtextil Conference Sleep & More" in Halle 3.0 bietet Vertreter*innen des Bettfachhandels, umweltbewussten Einzelhändler*innen und Entscheider*innen aus der Hotellerie eine erstklassige Speaker-Zusammensetzung mit u. a. neuesten Erkenntnissen der Schlafforschung, der Tracking-Technologie und zur Nachhaltigkeit in der Hotellerie.

Ein weiteres Highlight sind die einstündigen Green Tours mit einem unabhängigen Berater zu ausgewählten Ausstellern mit Austausch zu den neuesten Entwicklungen im grünen Segment. Im Green Village in Halle 3.0. stellen Expert*innen für nachhaltige Textilzertifizierung aus, darunter der Blaue Engel oder der Grüne Knopf.

Techtextil und Texprocess warten mit Innovationen auf
Vom 21. bis 24. Juni 2022 präsentieren Aussteller ihre Neuheiten im Bereich der technischen Textilien und Vliesstoffe sowie der Verarbeitung von textilen und flexiblen Materialien auf den internationalen Leitmessen Techtextil und Texprocess. Mehr als 1.100 Aussteller aus 45 Ländern, zahlreiche Gemeinschaftsstandteilnehmende und 13 internationale Pavillons freuen sich, ihre Produkte einem internationalen Fachpublikum vorzustellen. Techtextil und Texprocess machen Innovationen, neue Verfahren und Entwicklungen sowie progressive Ansätze u. a. mit Blick auf Nachhaltigkeit sichtbar. Dazu gehören neue Produktionsprozesse, Materialien und Maschinen.

Erstmals wird eine Digital Extension der beiden Messen angeboten. Diese ermöglicht Besucher*innen, die nicht persönlich vor Ort sein können, die Techtextil und Texprocess digital zu erleben und sich im virtuellen Raum auszutauschen.

Die Techtextil, Texprocess und das Heimtextil Summer Special finden vom 21. bis 24. Juni 2022 statt.

Source:

Messe Frankfurt Exhibition GmbH

Foto: Messe Frankfurt
17.03.2022

Frankfurt Fashion Week: Neustart im Sommer

  • Stadt Frankfurt und Messe Frankfurt präsentieren Konzept für Frankfurt Fashion Week  
  • Messe Frankfurt bündelt Textil-Leitmessen Techtextil, Texprocess, Heimtextil Summer Special
  • Neonyt öffnet sich bewusst für Endkonsument*innen und wird als Direct-to-Consumer Lab in der Stadt ausgerichtet

 
Im Juni steht Frankfurt ganz im Zeichen der Frankfurt Fashion Week. Ausstellungen, Shows, Talks und mehr sollen die Themen Nachhaltigkeit, Mode, Lifestyle und Fashionkultur erlebbar machen. Parallel bündelt die Messe Frankfurt global ausgerichtete Veranstaltungen der Textil- und Modeindustrie, die im Rahmen der Frankfurt Fashion Week die für die internationale Fashionbranche relevanten Themen herausstellen: die Textil-Leitmessen Techtextil, Texprocess und das Heimtextil Summer Special. Ergänzend finden in der Stadt innovative Business- und Erlebnisformate der Neonyt statt, die den Fokus auf den Megatrend Nachhaltigkeit richtet.

  • Stadt Frankfurt und Messe Frankfurt präsentieren Konzept für Frankfurt Fashion Week  
  • Messe Frankfurt bündelt Textil-Leitmessen Techtextil, Texprocess, Heimtextil Summer Special
  • Neonyt öffnet sich bewusst für Endkonsument*innen und wird als Direct-to-Consumer Lab in der Stadt ausgerichtet

 
Im Juni steht Frankfurt ganz im Zeichen der Frankfurt Fashion Week. Ausstellungen, Shows, Talks und mehr sollen die Themen Nachhaltigkeit, Mode, Lifestyle und Fashionkultur erlebbar machen. Parallel bündelt die Messe Frankfurt global ausgerichtete Veranstaltungen der Textil- und Modeindustrie, die im Rahmen der Frankfurt Fashion Week die für die internationale Fashionbranche relevanten Themen herausstellen: die Textil-Leitmessen Techtextil, Texprocess und das Heimtextil Summer Special. Ergänzend finden in der Stadt innovative Business- und Erlebnisformate der Neonyt statt, die den Fokus auf den Megatrend Nachhaltigkeit richtet.

Damit setzt die Messe Frankfurt ihre Strategie der Konzentration auf profitable Formate auch im Geschäftsfeld Textiles & Textile Technologies fort. Die etablierten Leitmessen bündeln Kreativität, Hightech, Anwendungsvielfalt und Know-how. Zudem wird die Neonyt, als wichtigster Knotenpunkt der nachhaltigen Textil- und Mode-Branche, die Themen der Zukunft mit progressiven Event-und Shopformaten in den Mittelpunkt rücken. Unter dem Claim „New patterns“ öffnet sich die Neonyt bewusst auch für den Endkonsument*innen-Markt und verstärkt damit ihren Nachhaltigkeitsansatz. Vom 24. bis 26. Juni 2022 entsteht das Neonyt Lab, das sich mit innovativen Erlebnisformaten und einer D2C-Trade Show an die gesamte nachhaltige Cross Sector-Community, Branchen-Newcomer*innen und alle Interessierten richtet.
 
Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann: „Frankfurt kann Mode – daran wird nach der Frankfurt Fashion Week im Sommer kein Zweifel bleiben. Unsere lokale Design- und Modewelt braucht sich nicht zu verstecken. Mit der Frankfurt Fashion Week erhält sie eine Bühne, sich in ihrer Vielfalt zu präsentieren. Zudem unterstreichen wir mit dem Fokus auf Nachhaltigkeit, wofür Frankfurt am Main als Green City heute steht. Dieser Fokus steht auch auf der Neonyt im Mittelpunkt, die zusammen mit den Textil-Leitmessen das Publikumsprogramm um ein umfassendes, international ausgerichtetes Angebot für das Fachpublikum der europäischen Textil- und Modebranche erweitern wird. Das geht so nur hier, bei uns in Frankfurt.“
 
„Zwei Säulen, eine Botschaft“ – so fasst Wirtschaftsdezernentin Stephanie Wüst das Konzept für die Frankfurt Fashion Week Sommer 2022 zusammen. „Nur in Frankfurt kommen Know-how im internationalen Messegeschäft und Kreativität so zusammen, dass wir modeaffine Menschen und kreative Köpfe ebenso ansprechen können wie das anspruchsvolle Fachpublikum. Dieses Alleinstellungsmerkmal wollen wir gemeinsam, als Messe Frankfurt und als Stadt, bei der Frankfurt Fashion Week in den Vordergrund stellen.“ Es gehe darum, Internationales und Lokales zu verbinden und einen Mehrwert zu schaffen, von dem die Stadt insgesamt profitiert. Wüst: „Das Zusammenspiel von Stadt und Messe bringt die Leitthemen aus dem Messegelände in die City. Gemeinsam mit der lokalen Mode- und Designwirtschaft arbeiten wir an Formaten, die den Standort nachhaltig aufbauen sollen.“

17.01.2022

Heimtextil Summer Special 2022

  • Sommerausgabe einmalig vom 21. – 24. Juni 2022

Die Heimtextil findet 2022 einmalig als Summer Special parallel zum Messeduo Techtextil und Texprocess statt. Die Entscheidung für die Sommerausgabe sei die Antwort auf das eindeutige Votum der Wohn- und Objekttextilbranche, die sich noch in diesem Jahr einen Re-Start für persönliche Geschäftsbegegnungen wünsche, so die Messeveranstalter. Aussteller und Einkäufer*innen profitierten von wertvollen Synergieeffekten zwischen den drei internationalen Messeformaten.

  • Sommerausgabe einmalig vom 21. – 24. Juni 2022

Die Heimtextil findet 2022 einmalig als Summer Special parallel zum Messeduo Techtextil und Texprocess statt. Die Entscheidung für die Sommerausgabe sei die Antwort auf das eindeutige Votum der Wohn- und Objekttextilbranche, die sich noch in diesem Jahr einen Re-Start für persönliche Geschäftsbegegnungen wünsche, so die Messeveranstalter. Aussteller und Einkäufer*innen profitierten von wertvollen Synergieeffekten zwischen den drei internationalen Messeformaten.

More information:
Heimtextil Techtextil Texprocess
Source:

Messe Frankfurt Exhibition GmbH

03.12.2021

Heimtextil from 11 - 14 January 2022 is cancelled

Against the background of the worsening pandemic situation in Germany over the past two weeks and the associated restrictions, Heimtextil, scheduled to take place in the second week of January, is cancelled. Messe Frankfurt is working with the industry to determine whether and in what form a new offering in the summer of 2022 can be organised to run parallel to the Techtextil/Texprocess trade fair duo. Later events such as Ambiente, Christmasworld, Creativeworld, Paperworld and Frankfurt Fashion Week are still planning to take place at the present time.

Against the background of the worsening pandemic situation in Germany over the past two weeks and the associated restrictions, Heimtextil, scheduled to take place in the second week of January, is cancelled. Messe Frankfurt is working with the industry to determine whether and in what form a new offering in the summer of 2022 can be organised to run parallel to the Techtextil/Texprocess trade fair duo. Later events such as Ambiente, Christmasworld, Creativeworld, Paperworld and Frankfurt Fashion Week are still planning to take place at the present time.

Due to the unforeseeable dynamics in the development of the pandemic, the reciprocal and cumulative effects of the relevant factors, as well as the extreme escalation and deterioration of the pandemic situation in Germany within a very short period of time, including the decisions taken at the Conference of Minister Presidents on 02.12.2021, the date of Heimtextil right at the beginning of the year, in the second week of January, cannot be kept. Heimtextil, the leading international trade fair for home and contract textiles, will be cancelled. Messe Frankfurt is working closely with all industry partners to find out whether and within what framework Heimtextil can be held parallel to Techtextil and Texprocess from 21 to 24 June 2022.

Heimtextil as an international trade fair has always kicked off the spring trade fair season and is the first major international trade fair in Germany directly after Christmas and New Year with exhibitors and visitors from over 135 countries. The exponential increase in the number of infections in a very short period of time and the accompanying multitude of developments and resolutions that are clearly outside the realm of influence of the organizer have led to a significant deterioration in the general conditions and necessary requirements for holding Heimtextil as a major trade fair of international relevance at this early stage. These developments include in particular the classification of Germany as a high-risk area and the associated travel warnings, international and intercontinental travel restrictions in India, Japan, the United States and Great Britain, as well as the quarantine obligation and “2G” (only with vaccinated and recovered status) requirements without recognition of the WHO vaccine list in Germany. Equally important are the steadily rising infection figures and the accompanying urgent appeal, including by the Robert Koch Institute, to reduce contacts to a minimum and to cancel all major events.

A large number of the exhibiting and visiting companies at Heimtextil are currently reacting to this with travel and trade fair attendance bans out of an obligation of concern towards their employees to protect them from health risks. The global willingness to travel is continuing to fall rapidly.

The planning and staging of the other spring trade fairs Ambiente, Christmasworld, Creativeworld and Paperworld is not affected. Due to their later dates in the year, at the end of January and mid-February respectively, these fairs are still planning to take place at the present time. Compared to Heimtextil, which is the most international trade fair at the Frankfurt location, Frankfurt Fashion Week currently has a much lower international profile and from this perspective can therefore still take place. The extremely volatile situation is continuously reviewed and evaluated in close exchange with the relevant authorities and industry partners.

Source:

Messe Frankfurt

17.11.2021

Techtextil und Texprocess 2022: Innovationen wieder live erleben

Neustart nach coronabedingter Pause: Vom 21. bis 24. Juni 2022 bringen die Techtextil und die Texprocess die Branche der technischen Textilien und der textilen Verarbeitungsindustrie wieder physisch in Frankfurt am Main zusammen.

Rund acht Monate vor der ersten Frankfurter Ausgabe der Techtextil, internationale Leitmesse für technische Textilien und Vliesstoffe und der Texprocess, internationale Leitmesse für die Verarbeitung textiler und flexibler Materialien, haben sich für beide Veranstaltungen rund 900 Aussteller*innen, darunter viele Organisator*innen von Gemeinschaftsständen, angemeldet.

Die Zahl der Anmeldungen für die Techtextil liegt aktuell bei etwa 85 Prozent der Vorveranstaltung zum gleichen Zeitpunkt. Die Texprocess verzeichnet bislang rund 70 Prozent des Anmeldestands der Vorveranstaltung.

Beide Messen finden als hybride Veranstaltungen statt und umfassen neben dem physischen Messeangebot mit Rahmenprogramm zahlreiche digitale Zusatz-Angebote für Aussteller*innen und Besucher*innen. Anmeldungen für die Techtextil und Texprocess sind weiterhin möglich.

Neustart nach coronabedingter Pause: Vom 21. bis 24. Juni 2022 bringen die Techtextil und die Texprocess die Branche der technischen Textilien und der textilen Verarbeitungsindustrie wieder physisch in Frankfurt am Main zusammen.

Rund acht Monate vor der ersten Frankfurter Ausgabe der Techtextil, internationale Leitmesse für technische Textilien und Vliesstoffe und der Texprocess, internationale Leitmesse für die Verarbeitung textiler und flexibler Materialien, haben sich für beide Veranstaltungen rund 900 Aussteller*innen, darunter viele Organisator*innen von Gemeinschaftsständen, angemeldet.

Die Zahl der Anmeldungen für die Techtextil liegt aktuell bei etwa 85 Prozent der Vorveranstaltung zum gleichen Zeitpunkt. Die Texprocess verzeichnet bislang rund 70 Prozent des Anmeldestands der Vorveranstaltung.

Beide Messen finden als hybride Veranstaltungen statt und umfassen neben dem physischen Messeangebot mit Rahmenprogramm zahlreiche digitale Zusatz-Angebote für Aussteller*innen und Besucher*innen. Anmeldungen für die Techtextil und Texprocess sind weiterhin möglich.


Nachhaltigkeit als Schlüsselthema
Ob die UN Decade of Action, die bis 2030 die Umsetzung der nachhaltigen Entwicklungsziele weltweit vorsieht, der Green Deal der Europäischen Kommission, der Europa bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent machen soll, oder das kürzlich von der deutschen Bundesregierung verabschiedete Sorgfaltspflichtengesetz („Lieferkettengesetz“), das Unternehmen für Menschenrechtsverletzungen in ihren Lieferketten haftbar macht: Nachhaltigkeit ist ein zentrales Thema, das auch die Textil- und Modeindustrie bewegt und zu dem die Branche aufgrund ihrer Größe und ihrer Auswirkungen auf Mensch und Natur viel beitragen kann.

Mit Sustainability@Techtextil und Sustainability@Texprocess stellen beide Leitmessen im Juni 2022 Nachhaltigkeitsansätze der ausstellenden Unternehmen und Institutionen in den Fokus. Fachdiskussionen ergänzen das Thema. Erneut zeichnen die Techtextil und Texprocess Innovation Awards in einer eigenen Kategorie zudem herausragende Leistungen in Sachen Nachhaltigkeit in der Branche aus.

Neu: Areal für internationale textile Startups
Dynamisch und divers: Die Textilbranche ist in Bewegung und textile Startups sind in zahlreichen Zukunftsbereichen wie 3D-Design, Blockchain, E-Commerce oder Nachhaltigkeit aktiv. Die Techtextil und Texprocess stellen erstmals auf einem eigenen Areal internationale Startups für technische Textilien und die textile Verarbeitung vor. Das Areal ergänzt das bewährte und vom Bundeswirtschaftsministerium unterstützte Areal „Junge innovative Unternehmen aus Deutschland“, in dem sich junge Unternehmen mit Sitz in Deutschland vorstellen, die maximal zehn Jahre am Markt sind.

Der textile Nachwuchs steht zudem im Mittelpunkt des Texprocess-Campus, auf dem sich Hochschulen und Universitäten präsentieren.

Denimindustrie im Fokus der Texprocess
Vom Baumwollanbau, über wasserschonende Färbeverfahren bis zum Finishing: So zeitlos Denim-Mode ist, so zahlreich die Mythen und Fakten rund um deren Nachhaltigkeit, aber auch so vielfältig die Innovationen der Branche. Mit der Denim Future Factory (DFF) widmet die Texprocess 2022 der Denimindustrie einen thematischen Schwerpunkt.

Rahmenprogramm mit Foren und Innovation Awards
Mit den Techtextil und Texprocess Foren erhalten Besucher*innen beider Messen an allen Messetagen hochaktuelle und facettenreiche Einblicke in eine Vielzahl an Branchenthemen.

Hervorragende Neu- und Weiterentwicklungen bei technischen Textilien, Vliesstoffen und funktionalen Bekleidungstextilien sowie Technologien und Prozesse für die Verarbeitung von Textilien und flexiblen Materialien werden auch in 2022 mit den Techtextil und Texprocess Innovation Awards ausgezeichnet.

Neues Geländebelegung und Hygieneauflagen
Mit der Ausgabe 2022 nutzen die Techtextil und die Texprocess mit den Hallen 8, 9, 11 und 12 erstmals das Westgelände der Messe Frankfurt.  Hinsichtlich der jeweils geltenden Hygienebestimmungen steht die Messe Frankfurt in engem Austausch mit den zuständigen Behörden, um den Schutz von Aussteller*innen und Besucher*innen zu jedem Zeitpunkt bestmöglich zu gewährleisten.

Techtextil und Texprocess ab sofort immer in den geraden Jahren
Mit der Verschiebung in das Jahr 2022 ändern beide Messen zur kommenden Ausgabe zudem ihren Messerhythmus und wechseln dauerhaft in die geraden Jahre. Auch für 2024 steht mit dem 23. bis 26. April bereits ein neuer Messetermin fest.

Source:

Messe Frankfurt Exhibition GmbH

Techtextil and Texprocess 2022: registration now open (c) Messe Frankfurt
08.06.2021

Techtextil and Texprocess 2022: registration now open

  • The Techtextil and Texprocess trade fairs have a positive view of the future and invite the sector to take part at Frankfurt Fair and Exhibition Centre from 21 to 24 June 2022.
  • Exhibitors who register well in advance benefit from an early-booking discount.

The dates for the next editions of Techtextil and Texprocess have been set and the leading international trade fairs for technical textiles and nonwovens and for the processing of textile and flexible materials are set to attract exhibitors and trade visitors from all over the world to Frankfurt am Main from 21 to 24 June 2022. Thus, the fairs are shifting the biennial cycle of events from odd to even years, which fits in perfectly with the sector’s international event calendar. Companies that book exhibition space at one of the two trade fairs no later than 31 August 2021 benefit from an early booking discount. “We see the future in a positive light and are confident that we will finally be able to give the sector the opportunity to meet and exchange ideas and information in June 2022.

  • The Techtextil and Texprocess trade fairs have a positive view of the future and invite the sector to take part at Frankfurt Fair and Exhibition Centre from 21 to 24 June 2022.
  • Exhibitors who register well in advance benefit from an early-booking discount.

The dates for the next editions of Techtextil and Texprocess have been set and the leading international trade fairs for technical textiles and nonwovens and for the processing of textile and flexible materials are set to attract exhibitors and trade visitors from all over the world to Frankfurt am Main from 21 to 24 June 2022. Thus, the fairs are shifting the biennial cycle of events from odd to even years, which fits in perfectly with the sector’s international event calendar. Companies that book exhibition space at one of the two trade fairs no later than 31 August 2021 benefit from an early booking discount. “We see the future in a positive light and are confident that we will finally be able to give the sector the opportunity to meet and exchange ideas and information in June 2022. The desire for personal encounters, direct communication and new impressions is growing from day to day”, says Olaf Schmidt, Vice President Textiles and Textile Technologies.

Elgar Straub, Managing Director, VDMA Textile Care, Fabric and Leather Technologies, emphasises that, “Texprocess and Techtextil are the world’s foremost trade fairs for our innovative sector by a large margin. Both events offer customers an unrivalled overview of state-of-the-art innovations and technological developments – and beyond. Particularly when it comes to the latest trends for sustainability and digitalisation, Texprocess and Techtextil in Frankfurt represent the most important, future-oriented market. This makes it all the more important for both the exhibitor and visitor sides of the sector that we have the opportunity to obtain an overview of the latest market developments, to exchange ideas and information and to initiate new business. We are very relieved about this and hope that, next year, we will once again have the chance to generate new momentum for our sector in the international market.”

For the first time, Techtextil and Texprocess will occupy the western sector of Frankfurt Fair and Exhibition Centre with a total of four exhibition halls and, with a hybrid format, offer the best of both the physical and immaterial worlds: personal communication, virtual networking opportunities and maximum digital coverage. With a comprehensive hygiene and safety concept, Messe Frankfurt will ensure that all visitors and exhibitors can take part safely and with a good feeling.

Source:

Messe Frankfurt

18.01.2021

Heimtextil, Techtextil und Texprocess auf 2022 verschoben

Bereits im September des vergangenen Jahres hat die Messe Frankfurt gemeinsam mit den beteiligten Branchen entschieden, dass im ersten Quartal 2021 keine Messen auf dem Gelände am Heimatstandort stattfinden. In Absprache mit den Kunden müssen nun auch die für April und Mai geplanten internationalen Präsenzmessen Prolight + Sound, International Consumer Goods Show, Heimtextil, Techtextil und Texprocess aufgrund der aktuell veränderten Vorschriften und Reisebeschränkungen von den vorgesehenen Terminen weichen.

Eine Entspannung der Pandemiesituation sei aktuell nicht in Sicht. Es existiere faktisch ein Veranstaltungsverbot in Deutschland und auch die weiterhin bestehenden internationalen Reisebeschränkungen machten Messeplanungen für April und Mai 2021 derzeit unmöglich. „Die Corona-Pandemie ist momentan außerordentlich präsent und beeinflusst auch unsere Planungen. Die Erwartungen unserer Kunden hinsichtlich international ausgerichteter Messen im April und Mai können wir mit Blick auf die aktuelle Lage nicht erfüllen“, sagt Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt.

Bereits im September des vergangenen Jahres hat die Messe Frankfurt gemeinsam mit den beteiligten Branchen entschieden, dass im ersten Quartal 2021 keine Messen auf dem Gelände am Heimatstandort stattfinden. In Absprache mit den Kunden müssen nun auch die für April und Mai geplanten internationalen Präsenzmessen Prolight + Sound, International Consumer Goods Show, Heimtextil, Techtextil und Texprocess aufgrund der aktuell veränderten Vorschriften und Reisebeschränkungen von den vorgesehenen Terminen weichen.

Eine Entspannung der Pandemiesituation sei aktuell nicht in Sicht. Es existiere faktisch ein Veranstaltungsverbot in Deutschland und auch die weiterhin bestehenden internationalen Reisebeschränkungen machten Messeplanungen für April und Mai 2021 derzeit unmöglich. „Die Corona-Pandemie ist momentan außerordentlich präsent und beeinflusst auch unsere Planungen. Die Erwartungen unserer Kunden hinsichtlich international ausgerichteter Messen im April und Mai können wir mit Blick auf die aktuelle Lage nicht erfüllen“, sagt Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt.

Daher hat die Messe Frankfurt in enger Abstimmung mit Kunden und Partnern entschieden, sowohl die für den April hybrid geplante Prolight + Sound als auch die International Consumer Goods Show sowie die für Mai vorgesehenen drei Textilmessen Heimtextil, Techtextil und Texprocess abzusagen beziehungsweise zu verschieben. Die trendorientierten Orderzyklen der Entertainment Technology-, Konsumgüter- und Textilbranche erforderten eine jährliche Veranstaltung im Frühjahr. Daher würde eine weitere Verschiebung in die zweite Jahreshälfte den Bedürfnissen der ausstellenden Unternehmen nicht gerecht werden. Zudem starte jetzt für die Branchenteilnehmer die Hochphase ihrer Vorbereitungen für die Messe – eine logistische Vorlaufzeit, die vor allem die Aussteller der Techtextil und Texprocess, die teils Präsentationen mit Maschinen nach Frankfurt bringen, benötigen. Vor dem Hintergrund der derzeitigen Rahmenbedingungen und Reisebeschränkungen bestünden seitens der Aussteller massive Unsicherheiten, was die Präsenz, Kundenkontakte und damit Zusage einer Messeteilnahme betrifft. Für Investitionen in Messebeteiligungen im April und Mai könne derzeit keine Planungssicherheit garantiert werden.

Konzentration auf digitale Formate
Da physische Veranstaltungen nicht möglich sind, hat die Messe Frankfurt für ihre Kunden eine Vielzahl an digitalen Angeboten geschaffen. So bietet der Consumer Goods Digital Day am 20. April 2021 die Möglichkeit, sich an einem bestimmten digitalen Ort zu treffen, auszutauschen und zu informieren. Das Angebot des Digital Day wird sich dem Thema Hilfe zur Selbsthilfe für den Handel widmen, insbesondere vor dem Hintergrund, dass seit der Ambiente 2020 keine internationalen Leitmessen mit entsprechenden Vortrags- und Rahmenprogrammen mehr in Frankfurt stattfinden konnten. Ergänzt wird dieses Angebot durch die Möglichkeiten von Nextrade als erste Order- und Datenmanagementplattform der Home- und Living-Branche. Auch den Herstellern konfektionierter Heim- und Haustextilien böte Nextrade eine attraktive Präsentationsmöglichkeit für ihre Produkte und einen stark frequentierten Kanal, um Geschäfte mit Händlern zu forcieren.

Weitere digitale Informations- und Content-Angebote seitens Heimtextil, Techtextil und Texprocess sowie der Prolight + Sound seien ebenfalls in Planung. „Der andauernde Shutdown im Einzelhandel unserer Besucherländer erfordert aktuelle, passgenaue Informationen und Lösungsansätze“, erläutert Braun. „Dem werden wir mit den digitalen Angeboten in dieser volatilen Situation gerecht. Wie Sie wissen, setzen wir uns auch weiterhin mit ganzer Kraft für sichere und erfolgversprechende Messen ein. Denn die Begegnung im echten Leben ist durch nichts zu ersetzen.“

Die Heimtextil wird daher vom 11. bis 14. Januar 2022 stattfinden, gefolgt von der Christmasworld vom 28. Januar bis 1. Februar 2022 und der Paperworld und Creativeworld jeweils vom 29. Januar bis ebenfalls 1. Februar 2022. Die Ambiente öffnet vom 11. bis 15. Februar 2022 wie gewohnt ihre Tore. Es folgt die Prolight + Sound vom 26. bis 29. April 2022. Die Techtextil und Texprocess komplettieren den Messereigen im zweiten Quartal 2022.

More information:
Heimtextil Techtextil Texprocess
Source:

Messe Frankfurt GmbH

23.09.2020

Techtextil und Texprocess 2021 erstmals auf dem Westgelände

Die beiden internationalen Leitmessen für technische Textilien und Vliesstoffe sowie für die Verarbeitung textiler und flexibler Materialien blicken positiv gestimmt auf die kommenden Ausgaben vom 4. bis 7. Mai 2021 in Frankfurt am Main. Mit zusätzlichen digitalen Formaten, einem umfangreichen Hygiene- und Sicherheitskonzept, neuen Claims und einem Wechsel des Geländeteils kündigen beide Messen Veränderungen an.  

Vom 4. bis 7. Mai 2021 versammeln sich erneut internationale Anbieter technischer Textilien und Vliesstoffe sowie von Maschinen zur Verarbeitung textiler und flexibler Materialien zur Techtextil und Texprocess in Frankfurt am Main. Vor dem Hintergrund der weltweiten Corona-Krise sieht die Messe Frankfurt als Veranstalter positiv auf die kommenden Ausgaben. Mit zusammen 1.818 Ausstellern aus 59 Ländern und insgesamt rund 47.000 Fachbesuchern aus 116 Ländern fanden im Mai 2019 die bislang größten Ausgaben der Techtextil und Texprocess in Frankfurt statt.

Die beiden internationalen Leitmessen für technische Textilien und Vliesstoffe sowie für die Verarbeitung textiler und flexibler Materialien blicken positiv gestimmt auf die kommenden Ausgaben vom 4. bis 7. Mai 2021 in Frankfurt am Main. Mit zusätzlichen digitalen Formaten, einem umfangreichen Hygiene- und Sicherheitskonzept, neuen Claims und einem Wechsel des Geländeteils kündigen beide Messen Veränderungen an.  

Vom 4. bis 7. Mai 2021 versammeln sich erneut internationale Anbieter technischer Textilien und Vliesstoffe sowie von Maschinen zur Verarbeitung textiler und flexibler Materialien zur Techtextil und Texprocess in Frankfurt am Main. Vor dem Hintergrund der weltweiten Corona-Krise sieht die Messe Frankfurt als Veranstalter positiv auf die kommenden Ausgaben. Mit zusammen 1.818 Ausstellern aus 59 Ländern und insgesamt rund 47.000 Fachbesuchern aus 116 Ländern fanden im Mai 2019 die bislang größten Ausgaben der Techtextil und Texprocess in Frankfurt statt.

Veränderte Hallenplanung und neue kommunikative Ausrichtung
Neuerungen ergeben sich auch für die Geländebelegung beider Messen. Mit der Ausgabe 2021 nutzen die Techtextil und die Texprocess mit den Hallen 8, 9, 11 und 12 erstmals das Westgelände der Messe Frankfurt.

Mit einer Neuausrichtung in der Kommunikation schärfen die Techtextil und die Texprocess zur kommenden Ausgabe ihr Profil weiter. Im ersten Schritt erhalten beide Messen neue Unterzeilen. Ab sofort kommuniziert die Messe Frankfurt die Techtextil mit dem Zusatz „Performance. Function. Future.“ und die Texprocess mit „Technology. Efficiency. Progress.“ Damit sollen der Dynamik und Innovationskraft der Branche stärker Ausdruck verliehen werden.

Vielzahl an neuen Formaten – physisch und digital
Neben den Präsentationen der Aussteller auf der Techtextil und Texprocess bieten beide Messen erneut eine Vielzahl an  Rahmenveranstaltungen, Highlight-Themen und Sonderformaten.
Zusätzlich zu den geplanten physischen Formaten setzen die Techtextil und die Texprocess verstärkt auf digitale Ergänzungsformate für Aussteller und Besucher. Geplant sind unter anderem Live-Streamings von Konferenzformaten, neue digitale Präsentationsmöglichkeiten für Aussteller und Möglichkeiten zum digitalen Matchmaking zwischen Ausstellern und Besuchern.

Erstmals zeigt die Texprocess in einer Denim Future Factory die Zukunft der Denim-Verarbeitung mit besonderem Fokus auf die Aspekte Nachhaltigkeit und den wachsenden Luxussektor für Denimprodukte. Ausgebaut wird zudem auf beiden Messen das Thema Nachhaltigkeit, indem erstmals auch Produkte und Nachhaltigkeitsansätze von Ausstellern herausgestellt werden, die zwar noch nicht zertifiziert sind, aber Nachhaltigkeit in der Branche vorantreiben. Die Techtextil und Texprocess Innovation Awards prämieren zudem nachhaltige Innovationen. Abgerundet wird das Angebot auf der Techtextil durch ein neues Format einer Modenschau zu Smart und Functional Textiles. Das Techtextil und das Texprocess Forum bringen hochrangige Branchenexperten in Vorträgen, Workshops und Paneldiskussionen auf die Bühne.

Heimtextil erstmals parallel zur Techtextil und Texprocess
Die Techtextil und Texprocess teilen sich im Mai 2021 erstmals das Messegelände mit der Heimtextil, der größten Fachmesse für Wohn- und Objekttextilien. Hintergrund der terminlichen Verschiebung der Heimtextil sind die aktuelle Situation im Rahmen der Corona-Pandemie und die damit verbundenen internationalen Reisebeschränkungen.
Die Fachmesse findet normalerweise jährlich im Januar in Frankfurt am Main statt und bietet 2021 die einmalige Chance, zusammen mit der Techtextil und Texprocess zusätzliche Synergien entlang der textilen Kette zeitgleich auf dem Frankfurter Messegelände abzubilden. Fachbesucher aller drei Messen erhalten durch die Parallelität der drei Messen einen umfassenden Überblick über funktionale Materialien für Wohn-und Objekttextilien bis hin zu deren Verarbeitung. Bereits jetzt spricht das Messe-Duo Techtextil und Texprocess mit dem Segment „Hometech“ die Heimtextilien-Branche an.

Umfangreiches Hygienekonzept
Die aktuelle Lage rund um Covid-19 macht es notwendig, auch weiterhin mit Auflagen bei großen Veranstaltungen zu rechnen. Im Mittelpunkt der Planungen für die Techtextil und die Texprocess im Mai 2021 steht daher die Gesundheit der Aussteller, Besucher, Partner und Mitarbeiter. Die Messe Frankfurt arbeitet auf Basis eines Konzeptes, das detaillierte hygienische, medizinische und organisatorische Maßnahmen umfasst. Hygiene, Abstand und Frischluftzufuhr sind wichtige Faktoren des Konzepts, das die Messe Frankfurt kontinuierlich mit den zuständigen Behörden abstimmt. Die Aussteller der Techtextil und Texprocess erhalten Hinweise und Empfehlungen für ihren Messeauftritt, die den aktuellen Bestimmungen entsprechen.

Aktuelle Informationen zum Schutz- und Hygienekonzept der Messe Frankfurt sind hier http://techtextil.com/hygiene und hier http://texprocess.com/hygiene zu finden. Zudem gibt eine Corona-Hotline unter der Nummer 069 / 75 75 – 6699 täglich von Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr Auskunft zu allen Gewerken und den Maßnahmen der Messe Frankfurt zur Durchführung von Veranstaltungen während der Corona-Pandemie.

More information:
Techtextil Texprocess Heimtextil
Source:

Messe Frankfurt

20.07.2020

Screen Print India in Mumbai to re-open doors in March 2021

Messe Frankfurt India has announced new dates for the Mumbai edition of Screen Print India - the leading trade fair for screen, textile, sublimation and digital printing technologies The exhibition will be held in parallel with Gartex Texprocess India, from 19 – 21 March 2021 at the Bombay Exhibition Centre in Mumbai. With the gradual re-opening of commercial activities and businesses, the co-located fairs will enable the industry to channel their efforts back towards business development and cater to the needs of screen printing, textile and garment manufacturing industry players as it gears up to bring the production and manufacturing value chain under one roof.
 

Messe Frankfurt India has announced new dates for the Mumbai edition of Screen Print India - the leading trade fair for screen, textile, sublimation and digital printing technologies The exhibition will be held in parallel with Gartex Texprocess India, from 19 – 21 March 2021 at the Bombay Exhibition Centre in Mumbai. With the gradual re-opening of commercial activities and businesses, the co-located fairs will enable the industry to channel their efforts back towards business development and cater to the needs of screen printing, textile and garment manufacturing industry players as it gears up to bring the production and manufacturing value chain under one roof.
 
While the focus segments under Gartex Texprocess India will draw attention to innovations in garmenting & apparel machinery, the product launches and live demos at Screen Print India will enable business visitors and traders to track technological advances in digital textile and screen-printing technologies. The secure, business-focused ambience will enable both printing and textile sector players to showcase, source and strengthen their supply chains and keep pace with the shifting demand for screen printing, textile printing, digital and sublimation technologies across other sectors.
 
Screen Print India will also host a series of sessions on processes and innovations related to the graphics industry. Another key highlight of this successful trade fair is the Screen Print Excellence Awards that upholds a strong tradition of honouring technology inventors and trailblazers within the screen-printing industry. With this in mind, the Mumbai edition will curate a special “SPI Gallery” to showcase award winning pieces of screen-printing excellence.

Source:

Messe Frankfurt, India

(c) PFAFF Industriesysteme und Maschinen GmbH
21.05.2019

Dürkopp Adler: The new M-TYPE DELTA

From the machine to the assistant
"With our groundbreaking new M-TYPE DELTA sewing system, we redefine industrial sewing and enable solutions that were previously unthinkable," says Dietrich Eickhoff, CEO of the Dürkopp Adler Group, at the world premiere at the Texprocess 2019 in Frankfurt: "The sewing machine becomes an assistant, partner, helper and communicator. This is a significant difference to all previous machine concepts and offers an incredible number of new possibilities! "

The new M-TYPE DELTA sewing system is a fully digitized industrial sewing machine for materials such as leather, upholstery and technical textiles. Thomas Brinkhoff, Director of Marketing Dürkopp Adler Group, explains: "We produce the perfect seam with this machine, whatever the situation, without the need for conversion." This is ensured by the new smart sewing kinematics, which immediately achieve the best sewing results without having to mechanically change the machine.

From the machine to the assistant
"With our groundbreaking new M-TYPE DELTA sewing system, we redefine industrial sewing and enable solutions that were previously unthinkable," says Dietrich Eickhoff, CEO of the Dürkopp Adler Group, at the world premiere at the Texprocess 2019 in Frankfurt: "The sewing machine becomes an assistant, partner, helper and communicator. This is a significant difference to all previous machine concepts and offers an incredible number of new possibilities! "

The new M-TYPE DELTA sewing system is a fully digitized industrial sewing machine for materials such as leather, upholstery and technical textiles. Thomas Brinkhoff, Director of Marketing Dürkopp Adler Group, explains: "We produce the perfect seam with this machine, whatever the situation, without the need for conversion." This is ensured by the new smart sewing kinematics, which immediately achieve the best sewing results without having to mechanically change the machine.

The training of the operator is reduced to the absolute minimum, because the machine shows the user with video support what to do and how to do it right. With sophisticated sensor technology, the M-TYPE DELTA ensures that virtually no loss of valuable materials occurs through bad stitches or missing threads.

An integrated usage- or time-controlled maintenance assistant indicates upcoming work. Service work can be documented in the machine and retrieved at any time. This reduces machine downtime to an absolute minimum.

"Anyone who wants to sew individualized products industrially can gain the decisive competitive advantage with this sewing system," emphasizes Dietrich Eickhoff, "because the M-TYPE DELTA is perfectly prepared for use in the necessary machine networks such as our QONDAC system."

(c) Lectra
16.05.2019

Lectra wins Texprocess Innovation Award 2019

Lectra has been awarded by a jury of experts the Texprocess Innovation Award 2019 in the New Process category for its latest ground-breaking offer, Fashion On Demand by Lectra.

Fashion On Demand by Lectra automates the entire personalization process, from order reception and product development to the final cutting stages. Resulting from a four-year research-and-development process, the digital solution for on-demand production was developed based on Industry 4.0 principles.

"We are very proud to receive this prestigious award at Texprocess, the biggest international event for all fashion players. Fashion On Demand by Lectra allows companies to produce personalized clothing at the same speed as ready-to-wear and avoid overstocking by producing in precise quantities,” states Holger Max-Lang, President, Northern & Eastern Europe, Middle East, Lectra.

Lectra has been awarded by a jury of experts the Texprocess Innovation Award 2019 in the New Process category for its latest ground-breaking offer, Fashion On Demand by Lectra.

Fashion On Demand by Lectra automates the entire personalization process, from order reception and product development to the final cutting stages. Resulting from a four-year research-and-development process, the digital solution for on-demand production was developed based on Industry 4.0 principles.

"We are very proud to receive this prestigious award at Texprocess, the biggest international event for all fashion players. Fashion On Demand by Lectra allows companies to produce personalized clothing at the same speed as ready-to-wear and avoid overstocking by producing in precise quantities,” states Holger Max-Lang, President, Northern & Eastern Europe, Middle East, Lectra.

Fashion On Demand by Lectra is available in the form of two packages, one dedicated to made to measure, with pattern adjustments, and the other to customization, with product characteristic alterations. This turnkey solution automates on-demand production right from order reception to production development stages and the cutting room. Companies can define their desired product personalization criteria for each item depending on the package, and launch production processes right from the get-go, without interfering with their standard workflows.

"This innovative cloud-based platform solution ensures efficient made-to-measure and customization production processes and facilitates nearshoring for companies that offer individualized products. This technology is up and running and can be used by the fashion industry on a plug-and-play basis," say the jury experts. “Since 2011, the Texprocess Innovation Award has been honoring remarkable achievements and new developments in the Texprocess product range under two categories: new technology and new process. The winners are selected based on criteria such as degree of innovation, choice of materials and environmental sustainability."

(c) EPSON
06.05.2019

Epson präsentiert auf der Texprocess zusammen mit Partnerunternehmen Lösungen für einen effizienten textilen Produktionsworkflow.

Epson präsentiert auf der diesjährigen Texprocess (Messe Frankfurt, 14. bis 17. Mai 2019) mehrere Exponate. So wird in Kooperation mit der „Digital Textile Connection“, einem Zusammenschluss  nterschiedlicher Firmen, ein textiler Workflow mit Weitergabe von Farbinformation gezeigt. Auf dem Stand von Assyst werden dazu Textilmuster gescannt und mithilfe der DMIx Cloud sowie den jeweiligen Lösungen der Unternehmen der „Digital Textile Connection“ in Hinblick auf eine farbrichtige Verarbeitung entlang der Produktionslinie weitergeleitet. Auf dem Stand von Epson schließlich werden Muster farbverbindlich mit einem SureColor SC-P5000 Drucker ausgegeben.

Epson präsentiert auf der diesjährigen Texprocess (Messe Frankfurt, 14. bis 17. Mai 2019) mehrere Exponate. So wird in Kooperation mit der „Digital Textile Connection“, einem Zusammenschluss  nterschiedlicher Firmen, ein textiler Workflow mit Weitergabe von Farbinformation gezeigt. Auf dem Stand von Assyst werden dazu Textilmuster gescannt und mithilfe der DMIx Cloud sowie den jeweiligen Lösungen der Unternehmen der „Digital Textile Connection“ in Hinblick auf eine farbrichtige Verarbeitung entlang der Produktionslinie weitergeleitet. Auf dem Stand von Epson schließlich werden Muster farbverbindlich mit einem SureColor SC-P5000 Drucker ausgegeben.

Des Weiteren werden die Ergebnisse des Projektes „Neue Produktionsmodelle – Vom digitalen Druck bis zur Konfektion“ von Studierenden der Fachhochschule Niederrhein gezeigt, das Epson im letzten Jahr erstmals als externer Auftraggeber vergeben hat. Das dieses Projekt bearbeitende Team ging bei insgesamt 26 teilnehmenden Projekten als Gewinner hervor. Eine der Studentinnen dieser Gruppe, Anna Charlott Buttkus, wird auf dem Epson Messestand mithilfe einer Ultraschallschweißmaschine der Firma Nucleus GmbH ein Kleid des Projektes nähen. Das Muster wird dabei auf einem Epson Sublimationsdrucker SureColor SCF9300 gedruckt und live auf dem Stand sublimiert. Auf diese Weise zeigt Epson einen kompletten digitalen Workflow für Kunden im Fashionbereich.

Shirt-Finisher_SF26 (c) VEIT GmbH
23.04.2019

VEIT Group is presenting highlights at Texprocess 2019

At the Texprocess trade fair in Frankfurt/Main, Germany (May 14th to 17th 2019) VEIT Group will present on more than 400 m² the latest highlights in the areas of ironing, finishing, pressing and fusing in the garment industry as well as automotive and interior sectors.

"Pressing for Excellence" is the corporate slogan of the VEIT Group. In addition, this year's motto at Texprocess is "LOVEIT" which is a wordplay on "love it" or “love VEIT”. In the words of VEIT Group President Günter Veit: “Our motto stands for the passion that we have for the engineering of our products, our love of perfection and our devotion to our customers. This is the basis of their trust in our products. We want to offer our customers value not only now, but also for the future which we believe will be more digital and more sustainable. Both Industry 4.0 readiness, as well as the good of operator and environment are essential components of our product development efforts.”

At the Texprocess trade fair in Frankfurt/Main, Germany (May 14th to 17th 2019) VEIT Group will present on more than 400 m² the latest highlights in the areas of ironing, finishing, pressing and fusing in the garment industry as well as automotive and interior sectors.

"Pressing for Excellence" is the corporate slogan of the VEIT Group. In addition, this year's motto at Texprocess is "LOVEIT" which is a wordplay on "love it" or “love VEIT”. In the words of VEIT Group President Günter Veit: “Our motto stands for the passion that we have for the engineering of our products, our love of perfection and our devotion to our customers. This is the basis of their trust in our products. We want to offer our customers value not only now, but also for the future which we believe will be more digital and more sustainable. Both Industry 4.0 readiness, as well as the good of operator and environment are essential components of our product development efforts.”

Among the large portfolio of high-performance technology presented at the trade show, there is a significantly improved shirt finisher SF 26. With the new model SF 26, VEIT manages to further increase both the functionality and the ergonomics of the shirt finisher. For the customer, this optimisation in application technology is reflected in higher quality of the finished product and simplified operation.

Combined with the improved FS shirt folding table series – a highly successful product – VEIT offers true streamlining potential while maintaining high quality levels when folding shirts, blouses and polos in 3 versions.

Reacting to the customers’ demands, VEIT has equipped their popular BX fusing machines – BXT, the universal solution for shirts and outerwear – with a separate feeding belt and a 7” colour operating panel. These changes make the BX fully industry 4.0 ready and helps to further improve the ergonomics and energy efficiency.

In order to increase flexibility in the shaping of textiles, VEIT will present a new solution for high-quality finishing of the elbow seam in the area of BRISAY machines – the BRI 860 VC sleeve seam finish pressing machine. The 8430 universal multiform finisher was enhanced to cover an even wider range of applications. It can now also be used for finishing, among other items, also polos, T-shirts, blouses, blousons and jackets.

In addition to the innovative machine highlights, VEIT has also developed special solutions for customers' investment decisions. "More and more companies that are making investments are not only looking at the purchase price, but rather at the total lifetime cost of ownership," explains Vice President Christopher Veit. VEIT is presenting two interesting offers to meet this trend:
Customers may choose to buy a machine according to the “Pay Per Piece” system, which means that they pay for how much the machine is used, instead of a full up-front investment. This reduces the investment risk and allows more flexible reactions to especially to scalable business opportunities. Alternatively, when purchasing a machine the traditional way, customers can limit operating costs, extend the machine’s lifespan and achieve improved machine availability by signing a service contract. With its global service and partnership network, VEIT Group can offer this service worldwide.

More information:
VEIT
Source:

VEIT GmbH

(c) Messe Frankfurt India
25.02.2019

Messe Frankfurt India and MEX Exhibitions enter into a strategic alliance

With portfolio expansion and future development of the industry in sight, the organisers of Texprocess India and Gartex India have entered into a strategic alliance to form a unified industry platform ‘Gartex Texprocess India’. The event will be part of Messe Frankfurt’s Texpertise Network leveraging on the group’s strong global network and expertise in the sector.
 
Leading in both apparel consumption and exports, India holds the second largest textile manufacturing capacity globally with the textile machinery sector witnessing a growth of 8-10 percent year on year. As the world's second largest exporter of textiles and clothing projected to reach USD 300 billion by 2024, Indian apparel manufacturers are moving towards increasing their manufacturing capacities and upgrading technology, giving rise to automation garmenting processes to enter the Indian market. Having made its debut in 2016, both Texprocess India and Gartex India received tremendous response from the industry with leading associations and companies in the garment and textile machinery sector coming forward to support the shows.
 

With portfolio expansion and future development of the industry in sight, the organisers of Texprocess India and Gartex India have entered into a strategic alliance to form a unified industry platform ‘Gartex Texprocess India’. The event will be part of Messe Frankfurt’s Texpertise Network leveraging on the group’s strong global network and expertise in the sector.
 
Leading in both apparel consumption and exports, India holds the second largest textile manufacturing capacity globally with the textile machinery sector witnessing a growth of 8-10 percent year on year. As the world's second largest exporter of textiles and clothing projected to reach USD 300 billion by 2024, Indian apparel manufacturers are moving towards increasing their manufacturing capacities and upgrading technology, giving rise to automation garmenting processes to enter the Indian market. Having made its debut in 2016, both Texprocess India and Gartex India received tremendous response from the industry with leading associations and companies in the garment and textile machinery sector coming forward to support the shows.
 
At the internationally renowned Texprocess, exhibitors from around the world converge to present the latest machines, plants, processes and services for the manufacture of garments and textile and flexible materials. While Texprocess India was launched as a pavilion to create an innovation platform for garment-manufacturing and textile processing at Techtextil India tradeshow in Mumbai, Gartex India exhibition was held annually in New Delhi and has grown wider in scope covering not just garment and textile manufacturing value chain but has also added segments like innerwear manufacturing zone, Laundry & Denim show along the way in addition to digital textile printing, embroidery and other existing verticals. With the merger of the two strong textile trade fair brands, the organisers, Messe Frankfurt Trade Fairs India Pvt Ltd and MEX Exhibitions, aspire to work in collaboration for India’s textile industry development, facilitating global sourcing and networking in the textile value chains.

More information:
Messe Frankfurt
Source:

Messe Frankfurt

The cushion helps the user to operate different applications by means of sensor surfaces, light and wireless communication, for example an alarm function by light. (c) ITA
The cushion helps the user to operate different applications by means of sensor surfaces, light and wireless communication, for example an alarm function by light.
22.02.2019

Smart Textiles Micro Factory brings Smart Textiles into series production at Texprocess 2019

The study "Technologies, Markets and Players" by E-Textiles 2018-2028 predicts a 2 billion dollar growth of the smart textile market. This growth can only be achieved by replacing the existing approaches, mostly manual production, with series production. With the Smart Textiles Micro Factory, the Institut für Textiltechnik of RWTH Aachen University, short ITA, will be demonstrating for the first time on the Texprocess stand, stand number C02, in the transition from Halls 4.1 and 5.1 how a smart textile can be manufactured from design to finished product together with various partners by producing a smart cushion.

The product and the manufacturing process are the result of co-innovation. In the future, co-innovation for smart textiles is to be implemented via the GeniusTex platform. As part of the German Federal Ministry of Economic Affairs and Energy's major strategic project for the “Smart Service World”, ITA is working with partners from industry and research to develop the online platform for smart textile innovation.

The study "Technologies, Markets and Players" by E-Textiles 2018-2028 predicts a 2 billion dollar growth of the smart textile market. This growth can only be achieved by replacing the existing approaches, mostly manual production, with series production. With the Smart Textiles Micro Factory, the Institut für Textiltechnik of RWTH Aachen University, short ITA, will be demonstrating for the first time on the Texprocess stand, stand number C02, in the transition from Halls 4.1 and 5.1 how a smart textile can be manufactured from design to finished product together with various partners by producing a smart cushion.

The product and the manufacturing process are the result of co-innovation. In the future, co-innovation for smart textiles is to be implemented via the GeniusTex platform. As part of the German Federal Ministry of Economic Affairs and Energy's major strategic project for the “Smart Service World”, ITA is working with partners from industry and research to develop the online platform for smart textile innovation.