From the Sector

Reset
25 results
07.09.2021

Lenzing AG: Early termination of contract with Stefan Doboczky

  • CEO Stefan Doboczky will not extend contract and will step down at end of third quarter 2021

The Supervisory Board of Lenzing AG, a world’s leading producer of wood-based cellulosic fibers, has come to a mutual agreement with its longstanding Chief Executive Officer Stefan Doboczky to end his contract. Doboczky has informed the Supervisory Board that he will not be available for another extension of his contract. With great regret the Supervisory Board of Lenzing AG accepts his resignation and the parties mutually agreed to end the contract effective September 30, 2021.

  • CEO Stefan Doboczky will not extend contract and will step down at end of third quarter 2021

The Supervisory Board of Lenzing AG, a world’s leading producer of wood-based cellulosic fibers, has come to a mutual agreement with its longstanding Chief Executive Officer Stefan Doboczky to end his contract. Doboczky has informed the Supervisory Board that he will not be available for another extension of his contract. With great regret the Supervisory Board of Lenzing AG accepts his resignation and the parties mutually agreed to end the contract effective September 30, 2021.

“My sincere thanks go to Stefan Doboczky for his exceptional achievements at Lenzing. The design and implementation of the transformation of Lenzing AG into a global specialty fiber leader and the positioning of the company as a recognized sustainability champion have been major accomplishments of Stefan Doboczky over the last years”, said Chairman of the Supervisory Board, Peter Edelmann. “Thanks to his leadership, Lenzing AG finds itself today on a stable and profitable growth track with a clear commitment to become climate-neutral by 2050. And all of that in spite of the challenging environment of the COVID-19 pandemic”, said Edelmann.

Stefan Doboczky: “Developing and consistently implementing the Lenzing strategy has been the cornerstone of my work in recent years. After extensive consideration, I have decided that this is the right time for a personal change. The strategy is in place, the company is well on track – now is the ideal moment to pass on the baton. And one thing is certain: Lenzing will always have a very special place in my heart.”

Lenzing AG remains on track with its guidance for the full year 2021 as announced with the half-year results. Cord Prinzhorn has been appointed interim CEO. Prinzhorn is Member of the Supervisory Board of Lenzing AG and will be available until a successor is found. The Supervisory Board will immediately start the search process.

More information:
Lenzing AG Stefan Doboczky
Source:

Lenzing AG

MUNICH FABRIC START AUTUMN.WINTER 22/23 & BLUEZONE Review (c) Munich Fabric Start Exhibitions GmbH
07.09.2021

MUNICH FABRIC START AUTUMN.WINTER 22/23 & BLUEZONE Review

  • Parade Example for physical Trade Shows

A whole year without physical trade fairs, long months without personal exchange: last week the physical International Textile Trade Show MUNICH FABRIC START and the International Denim Trade Show BLUEZONE took place for the textile industry in Munich. The team at Munich Fabric Start Exhibitions GmbH is bringing a bit of normality back to the industry, but also to event management. Thanks to detailed, Covid-19 compliant fair formats, the organisers show that trade fairs are possible and can be successfully implemented with the appropriate measures.

More than 600 international suppliers presented their new collections and developments for Autumn.Winter 22/23 in around 1000 collections in the Fabrics, Additionals, Design Studios, Sourcing, ReSource and Sustainable Innovations areas at MUNICH FABRIC START as well as denim, sportswear and KEYHOUSE at BLUEZONE.

A winning fusion of BLUEZONE & KEYHOUSE well-attended events

  • Parade Example for physical Trade Shows

A whole year without physical trade fairs, long months without personal exchange: last week the physical International Textile Trade Show MUNICH FABRIC START and the International Denim Trade Show BLUEZONE took place for the textile industry in Munich. The team at Munich Fabric Start Exhibitions GmbH is bringing a bit of normality back to the industry, but also to event management. Thanks to detailed, Covid-19 compliant fair formats, the organisers show that trade fairs are possible and can be successfully implemented with the appropriate measures.

More than 600 international suppliers presented their new collections and developments for Autumn.Winter 22/23 in around 1000 collections in the Fabrics, Additionals, Design Studios, Sourcing, ReSource and Sustainable Innovations areas at MUNICH FABRIC START as well as denim, sportswear and KEYHOUSE at BLUEZONE.

A winning fusion of BLUEZONE & KEYHOUSE well-attended events

Under the motto "BACK TO THE FUTURE", BLUEZONE offered a way back to the tactile experience of textiles and the reunion of the denim community. In addition to international denim weavers and manufacturers, visitors to the Zenith Hall also saw a qualitative selection of KEYHOUSE exhibitors who presented their futuristic innovations for the fashion industry.

Positive visitor & exhibitor echo despite Covid-19 measures

In keeping with the season's title "RISE", the visitors were greeted by inspiring, colourful trend forums with unique highlights for Autumn.Winter 22/23 collection development. In the halls, the industry was able to discover a trade show with the well-known and proven pre-pandemic quality with manufacturers and suppliers presenting in all 8 areas. Non-European suppliers were represented by agencies and offered well-attended show in show concepts.

The newly formed ReSOURCE x SUSTAINABLE INNOVATIONS Area also drew in the crowds. In a modern atmosphere, information was shared on sourcing sustainable textiles and additionals as well as innovative concepts. Another highlight was the launch of FABRIC.iD, the innovative process for the complete digitisation of fabrics to greater serve the industry's digital future.

15.04.2021

Rieter Annual General Meeting 2021

Based on Article 27 of Regulation 3 on measures to combat the Corona Virus (COVID-19), the Board of Directors of Rieter Holding Ltd. decided that shareholders can exercise their voting rights exclusively by authorizing the independent proxy. Shareholders therefore could not attend the Annual General Meeting in person. The AGM was held on the premises of Rieter Holding Ltd. at the company’s headquarters in Winterthur.

At the Annual General Meeting of Rieter Holding Ltd. on April 15, 2021, the independent proxy represented a total of 2 084 shareholders who hold 63.6% of the share capital.

The shareholders approved the proposal of the Board of Directors not to distribute a dividend in view of the negative business result. In addition, they approved the proposed maximum total amounts of the remuneration of the members of the Board of Directors and of the Group Executive Committee for fiscal year 2022.

Based on Article 27 of Regulation 3 on measures to combat the Corona Virus (COVID-19), the Board of Directors of Rieter Holding Ltd. decided that shareholders can exercise their voting rights exclusively by authorizing the independent proxy. Shareholders therefore could not attend the Annual General Meeting in person. The AGM was held on the premises of Rieter Holding Ltd. at the company’s headquarters in Winterthur.

At the Annual General Meeting of Rieter Holding Ltd. on April 15, 2021, the independent proxy represented a total of 2 084 shareholders who hold 63.6% of the share capital.

The shareholders approved the proposal of the Board of Directors not to distribute a dividend in view of the negative business result. In addition, they approved the proposed maximum total amounts of the remuneration of the members of the Board of Directors and of the Group Executive Committee for fiscal year 2022.

The Chairman of the Board, Bernhard Jucker, and the members of the Board of Directors This E. Schneider, Hans-Peter Schwald, Peter Spuhler, Roger Baillod, Carl Illi and Luc Tack were confirmed for an additional one-year term of office. Stefaan Haspeslagh was newly elected to the Board of Directors for a one-year term of office.

Furthermore, This E. Schneider, Hans-Peter Schwald and Bernhard Jucker, the members of the Remuneration Committee who were standing for election, were also each re-elected for a one-year term of office.

Shareholders also adopted all other motions proposed by the Board of Directors, namely the approval of the annual report, the financial statements and the consolidated financial statements for 2020, and formal approval of the actions of the members of the Board of Directors and those of the Group Executive Committee in the year under review.

Outlook Updated
As already communicated at the Results Press Conference on March 9, 2021, Rieter expects the market recovery to continue in 2021. The company expects an order intake exceeding CHF 500 million in the first half of 2021. For the first half of 2021, Rieter still anticipates that sales will be below break-even point. For the full year 2021, Rieter expects an operating profit.

More information:
Rieter spinning machinery spinning
Source:

Rieter Management AG

14.04.2021

Resolutions adopted by the virtual Annual General Meeting of Lenzing AG

At the 77th Annual General Meeting of Lenzing AG, which was once again held virtually on April 14, 2021 via livestream due to the COVID-19 pandemic, the members of the Managing Board and Supervisory Board were formally discharged from liability for the business year 2020. KPMG Austria GmbH Wirtschaftsprüfungs- u. Steuerberatungsgesellschaft was appointed to serve as the auditor of the annual financial statements and consolidated annual financial statements for the business year 2021.

Furthermore, the Annual General Meeting adopted the resolution on the compensation to be paid to Supervisory Board members as well as the principles underlying the remuneration of the members of the Managing Board. In addition to financial performance criteria, the remuneration policy of Lenzing AG regulating the multi-year, performance-oriented remuneration paid to the Managing Board members will also be linked in the future to non-financial sustainability criteria (ESG) designed to further promote the sustainable business strategy of Lenzing AG.

At the 77th Annual General Meeting of Lenzing AG, which was once again held virtually on April 14, 2021 via livestream due to the COVID-19 pandemic, the members of the Managing Board and Supervisory Board were formally discharged from liability for the business year 2020. KPMG Austria GmbH Wirtschaftsprüfungs- u. Steuerberatungsgesellschaft was appointed to serve as the auditor of the annual financial statements and consolidated annual financial statements for the business year 2021.

Furthermore, the Annual General Meeting adopted the resolution on the compensation to be paid to Supervisory Board members as well as the principles underlying the remuneration of the members of the Managing Board. In addition to financial performance criteria, the remuneration policy of Lenzing AG regulating the multi-year, performance-oriented remuneration paid to the Managing Board members will also be linked in the future to non-financial sustainability criteria (ESG) designed to further promote the sustainable business strategy of Lenzing AG.

Fully on track strategically
The Managing Board of Lenzing AG presented the business development of the year 2020, a strategic outlook and sustainability strategy including the relevant roadmap to achieve climate targets to the participating shareholders. In 2019, Lenzing made a strategic commitment to reducing its greenhouse gas emissions per ton of product by 50 percent by the year 2030. The goal is to operate in a climate-neutral manner by 2050.

The substantial investments made in Thailand and Brazil not only support Lenzing in its transformation to a supplier of environmentally compatible specialty fibers but also comprise an important milestone on this journey which sustainably increases the company’s enterprise value.

The implementation of these two key projects is proceeding ahead as planned in spite of the direct impacts of the coronavirus crisis. The pulp plant in Brazil is scheduled to be put into operation in the first half of 2022 and will significantly increase Lenzing’s own in-house supply of dissolving pulp. Production in Thailand is expected to commence towards the end of 2021, further raising the share of eco-friendly specialty fibers in the Lenzing product portfolio.

New appointments to the Supervisory Board
Dr. Veit Sorger retired from the Supervisory Board of Lenzing AG on his request effective at the end of the Annual General Meeting. Veit Sorger had been a Member of the Supervisory Board since 2004 (also serving as Deputy Chairman since 2011) and served on various Supervisory Board committees.

The Annual General Meeting elected Dr. Markus Fürst, Managing Director of B&C Industrieholding GmbH, and Thomas Cord Prinzhorn, MBA, CEO of Prinzhorn Holding GmbH, to serve on the Supervisory Board until the end of the Annual General Meeting resolving upon the discharge of the Supervisory Board members for the business year 2024.

Source:

Lenzing AG

25.03.2021

Autoneum Holding AG Annual General Meeting

  • Waiver of dividend
  • Expansion of Board of Directors

The shareholders of Autoneum Holding Ltd approved all proposals of the Board of Directors at today’s Annual General Meeting and agreed to forgo dividend payments. Liane Hirner and Oliver Streuli were newly elected to the Board of Directors. Based on Art. 27 of the Covid-19 Ordinance 3, the Board of Directors of Autoneum Holding Ltd decided to hold the 2021 Annual General Meeting without physical attendance by the shareholders. For this reason, the Company had asked them in advance to exercise their rights exclusively via the Independent Proxy. He represented 63.5% of a total of 4 672 363 shares.

  • Waiver of dividend
  • Expansion of Board of Directors

The shareholders of Autoneum Holding Ltd approved all proposals of the Board of Directors at today’s Annual General Meeting and agreed to forgo dividend payments. Liane Hirner and Oliver Streuli were newly elected to the Board of Directors. Based on Art. 27 of the Covid-19 Ordinance 3, the Board of Directors of Autoneum Holding Ltd decided to hold the 2021 Annual General Meeting without physical attendance by the shareholders. For this reason, the Company had asked them in advance to exercise their rights exclusively via the Independent Proxy. He represented 63.5% of a total of 4 672 363 shares.

The shareholders approved the Annual Report, the Annual Financial Statements and the Consolidated Financial Statements 2020. In view of the net loss in the 2020 financial year, the Board of Directors proposed forgoing dividend payments, which was approved by a large majority of the shareholders. Hans-Peter Schwald, Chairman of the Board of Directors, said: “2020 was extremely challenging for the entire automobile industry and also for Autoneum. The pandemic-related drop in revenue has impacted profitability. Despite the net loss, Autoneum reached important financial improvements in 2020. We expect to return to profitability in 2021 and our aim to distribute at least 30% of the net profit attributable to Autoneum shareholders as dividends remains unchanged. The Board of Directors, the Group Executive Board and the Company as a whole are committed fully to ensuring that Autoneum continues to make significant operational and financial improvements.”

Chairman Hans-Peter Schwald and the other members of the Board of Directors, Rainer Schmückle, Norbert Indlekofer, Michael Pieper, This E. Schneider and Ferdinand Stutz were confirmed in office. Newly elected to the Board of Directors were Liane Hirner and Oliver Streuli.

With Liane Hirner and Oliver Streuli and the resignation of Peter Spuhler, who did not stand for reelection in order to be able to focus on managing Stadler Rail, the Board of Directors of Autoneum Holding Ltd has expanded from seven to eight members. Hans-Peter Schwald explained: “The expertise of Liane Hirner and Oliver Streuli in the areas of finance and corporate management is of great value to Autoneum. As the Board of Directors, we look forward to this enhancement to the Board and to working with both of them.”

Peter Spuhler has been an important driving force since the Company became independent, he played a major role in shaping Autoneum thanks to his entrepreneurial expertise and showed great commitment to the Company. The Board of Directors thanks him sincerely and wishes him continued success.

This E. Schneider, Hans-Peter Schwald and Ferdinand Stutz were re-elected to the Compensation Committee. Oliver Streuli was elected as a new member of this committee. In addition, the shareholders of Autoneum Holding Ltd granted discharge to all members of the Board of Directors and the Group Executive Board with a large majority.

The consultative vote on the 2020 remuneration report was approved by 83.4%. Due to the severe impact of the coronavirus pandemic on the Group’s business development, the members of the Board of Directors renounced half of their compensation for the 2020 financial year and, in order to  align their remuneration with shareholder interests, decided to receive it entirely in Autoneum shares. In addition, a waiver of salary amounting to 10% of the basic salary for a period of three months was agreed upon with the senior management as part of a reduction of personnel costs.

The proposals for the remuneration of the Board of Directors and the Group Executive Board for the 2022 financial year as well as the other proposals were also approved by a large majority.

Source:

Autoneum Management AG

24.03.2021

NCTO elects Chairman, Council Chairs and Board Members

The National Council of Textile Organizations (NCTO), representing the full spectrum of U.S. textiles from fiber through finished sewn products, held its officer elections for fiscal year 2021 today.

NCTO has re-elected David Roberts, CEO of Cap Yarns, as Chairman and David Poston, President of Palmetto Synthetics, as Vice Chairman.

In addition to the appointment of a new chairman and vice chairman, NCTO elected chairs for each of its four councils. NCTO is comprised of four councils to ensure a broad representation of the industry supply chain. Each council has an allotted number of members who are elected to the association’s Board of Directors, in addition to the Executive Committee.*

“This is a critical juncture for our industry, which answered the call of the nation to produce lifesaving personal protective equipment (PPE) for frontline workers battling the COVID-19 pandemic,” said NCTO President and CEO Kim. “We will continue to engage with all stakeholders to press for policies that support the industry overall, help onshore PPE production and create a permanent domestic supply chain.”

 

The National Council of Textile Organizations (NCTO), representing the full spectrum of U.S. textiles from fiber through finished sewn products, held its officer elections for fiscal year 2021 today.

NCTO has re-elected David Roberts, CEO of Cap Yarns, as Chairman and David Poston, President of Palmetto Synthetics, as Vice Chairman.

In addition to the appointment of a new chairman and vice chairman, NCTO elected chairs for each of its four councils. NCTO is comprised of four councils to ensure a broad representation of the industry supply chain. Each council has an allotted number of members who are elected to the association’s Board of Directors, in addition to the Executive Committee.*

“This is a critical juncture for our industry, which answered the call of the nation to produce lifesaving personal protective equipment (PPE) for frontline workers battling the COVID-19 pandemic,” said NCTO President and CEO Kim. “We will continue to engage with all stakeholders to press for policies that support the industry overall, help onshore PPE production and create a permanent domestic supply chain.”

 

*See attached document for more information.

Mostafiz Uddin Wins Coveted Drapers Sustainable Fashion Champion Award (c) Denim Expert Limited
Mostafiz Uddin
10.03.2021

Mostafiz Uddin Wins Coveted Drapers Sustainable Fashion Champion Award

  • Mostafiz Uddin, Managing Director of Denim Expert Limited and Founder of Bangladesh Apparel Exchange (BAE) has won Sustainable Fashion Champion at the Drapers Sustainable Fashion Awards 2021, which took place virtually on 10 March.

On receiving the award, Mostafiz said he wants to be a game-changer in the apparel industry, leading by example to inspire others to behave responsibly and ethically.

He also dedicated the award to H&M which, he explained, supported his business, Denim Expert, through the pandemic by continuing to place orders He said the loyal support of the Swedish fashion giant almost certainly helped save the livelihoods of 2000 workers at his factory and their 10000 family members. “That’s true sustainability leadership,” he said.

The Drapers Sustainable Fashion Awards recognise steps being made in reducing the fashion industry’s environmental impact and creating fairer working conditions across the supply chain.
Judged by an independent panel of sustainability and fashion retail experts, the awards shine a spotlight on best practice within the global fashion industry.

  • Mostafiz Uddin, Managing Director of Denim Expert Limited and Founder of Bangladesh Apparel Exchange (BAE) has won Sustainable Fashion Champion at the Drapers Sustainable Fashion Awards 2021, which took place virtually on 10 March.

On receiving the award, Mostafiz said he wants to be a game-changer in the apparel industry, leading by example to inspire others to behave responsibly and ethically.

He also dedicated the award to H&M which, he explained, supported his business, Denim Expert, through the pandemic by continuing to place orders He said the loyal support of the Swedish fashion giant almost certainly helped save the livelihoods of 2000 workers at his factory and their 10000 family members. “That’s true sustainability leadership,” he said.

The Drapers Sustainable Fashion Awards recognise steps being made in reducing the fashion industry’s environmental impact and creating fairer working conditions across the supply chain.
Judged by an independent panel of sustainability and fashion retail experts, the awards shine a spotlight on best practice within the global fashion industry.

Covid-19 has presented unforeseen challenges for fashion retailers and brands, but it has also given us all an opportunity to build back better. Forward-thinking fashion businesses know change is not optional, and are embracing their responsibilities and ability to make a difference.

Mostafiz Uddin has been recognised as the Sustainable Fashion Champion 2021 for setting examples in promoting sustainability during the Covid-19 pandemic which broke out worldwide in March last year.
Jill Geoghegan, Acting Editor of Drapers, said: “Despite the challenges thrown up by the Coronavirus pandemic, fashion brands and retailers increasingly recognise that sustainability is a business imperative.”  
“Many businesses continued to invest in cleaning up their supply chains and introducing new models of working, despite the unprecedented trading conditions.

“The Drapers Sustainable Fashion Awards highlight and celebrate these advancements, paving the way for a more responsible future for the industry.” Managing Director of Denim Expert Limited Mostafiz Uddin said: “In the pandemic, my factory Denim Expert Limited kept true to its commitment towards sustainability, despite an extremely difficult trading landscape.

“During the pandemic, I was vocal about the issue of buyer-supplier relationships and, in speaking out, I wanted to champion the cause of suppliers all over the world. Too often suppliers in garment supply chains do not have a voice because they fear that by speaking out, they will be treated unfavourably by brands.

“This was, of course, a risk on my own part but I like to think I stood up for what I think is right and ultimately, I believe progressive brands understood I was coming from a good place. Like them, all I want to see is a fair, ethical and sustainable industry where brands and retailers work in an environment of collaboration, not conflict.”

Mostafiz also had some special praise for H&M. He said: “It would have not been possible for me to support my workers during the pandemic, had my factory not received help from H&M during the unprecedented time. While Denim Expert suffered from huge orders cancellation and orders hold, H&M supported us by placing orders in the pandemic that saved thousands of lives and livelihoods. Therefore, I would like to dedicate this Award to H&M and its CEO Helena Helmersson.”

The judges of Drapers Sustainable Fashion Champion Award 2021 have been Kerry Bannigan, Founder, Conscious Fashion Campaign; Sarah Ditty, Global Policy Director, Fashion Revolution; Miriam Lahage, Founder, Aequip; Samata Pattinson, CEO, Red Carpet Green Dress; Caroline Rush, Chief Executive Officer, British Fashion Council; Lucy Shea, Group CEO, Futerra; Jane Shepherdson, Chairman, My Wardrobe HQ; and Dilys Williams, Director, Centre for Sustainable Fashion.

21.01.2021

NCTO welcomes President Biden’s action plan and Covid-19 Response

National Council of Textile Organizations (NCTO) President and CEO Kim Glas issued a statement today welcoming President Biden’s action plan and COVID-19 response, accompanied by a series of executive orders, including an order signed today to strengthen U.S. supply chains by directing federal agencies to use the Defense Production Act (DPA) to address shortages of personal protective equipment (PPE) and related vaccine supplies.

“We are closely reviewing President Biden’s national strategic plan to confront the pandemic and welcome the executive order signed today to strengthen our supply chains by directing all federal agencies to use the Defense Production Act to address shortages of personal protective equipment, vaccine supplies and essential products. These are important steps that will help ramp up critical manufacturing of these essential PPE products and other critically needed supplies like tests and vaccines.”

National Council of Textile Organizations (NCTO) President and CEO Kim Glas issued a statement today welcoming President Biden’s action plan and COVID-19 response, accompanied by a series of executive orders, including an order signed today to strengthen U.S. supply chains by directing federal agencies to use the Defense Production Act (DPA) to address shortages of personal protective equipment (PPE) and related vaccine supplies.

“We are closely reviewing President Biden’s national strategic plan to confront the pandemic and welcome the executive order signed today to strengthen our supply chains by directing all federal agencies to use the Defense Production Act to address shortages of personal protective equipment, vaccine supplies and essential products. These are important steps that will help ramp up critical manufacturing of these essential PPE products and other critically needed supplies like tests and vaccines.”

American manufacturers have been at the forefront of the effort to build a domestic PPE supply chain since the onset of the COVID-19 pandemic. The U.S. textile industry retooled production and operations virtually overnight, producing millions of face masks, isolation gowns, testing swabs and other critical medical textiles.

The industry is dedicated to making significant investments in automated equipment for PPE, but the industry needs long-term, multiyear contracts to help realize that investment.

The deployment of DPA is one of the critical tools that will help incentivize investment in equipment, propel the hiring of U.S. workers and expand these critical production chains.

Since its inception, the DPA has been utilized by the Department of Defense to make critical investments in domestic textile manufacturing infrastructure and capacity, creating private-public partnerships through the government’s capital investments under the DPA and guaranteeing purchases through long-term contracts.  

NCTO applaud President Biden’s action and anticipate further steps including a reported order that will seek to strengthen government procurement of U.S. products in the coming days. NCTO appreciate President Biden outlining the “National Strategy for the COVID-19 Response and Pandemic Preparedness” a series of actions and steps the administration will undertake to deploy and manufacture the vaccine and other essential products.

Source:

National Council of Textile Organizations

BTE-Präsident Steffen Jost (c) Juan Müller
BTE-Präsident Steffen Jost
18.12.2020

Offener Brief von BTE-Präsident Steffen Jost an die Fashion-Branche

In einem offenen Brief richtet sich der BTE-Präsident Steffen Jost an die Handels- und Textilbranche und spricht über die Auswirkungen und Folgen der Covid-19-Pandemie für die Industrie:

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Corona-Pandemie hat der gesamten Fashion-Branche ein katastrophales Jahr beschert. Ausbleibende Umsätze in den Schließungswochen, einbrechende Umsätze danach, zu hohe Läger, zu hohe Abschriften und zu hohe Kosten! Liquiditätsprobleme und Rentabilitätsprobleme sind das traurige Ergebnis.

In einem offenen Brief richtet sich der BTE-Präsident Steffen Jost an die Handels- und Textilbranche und spricht über die Auswirkungen und Folgen der Covid-19-Pandemie für die Industrie:

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Corona-Pandemie hat der gesamten Fashion-Branche ein katastrophales Jahr beschert. Ausbleibende Umsätze in den Schließungswochen, einbrechende Umsätze danach, zu hohe Läger, zu hohe Abschriften und zu hohe Kosten! Liquiditätsprobleme und Rentabilitätsprobleme sind das traurige Ergebnis.

Dies alles ist eine Mischung, die die Existenz vieler Firmen bedroht und allen Unternehmern allergrößte Sorge bereitet. Die Politik verspricht Hilfe, nur in den allermeisten Fällen kommt diese Hilfe nicht an oder sie entspricht nicht den tatsächlichen Bedürfnissen. Der 2. Shutdown wirft nun erneut unter verschärften Bedingungen die Frage der staatlichen Unterstützung auf. Die neuerlichen Versprechen und Ankündigungen der Politik hören sich deutlich besser an als zuvor, aber sie grenzen auch zahlreiche Unternehmen fälschlicherweise aus oder aber machen den Erhalt von Unterstützung von vielen Vorbedingungen abhängig. Diese zu erfüllen kostet Geld, aber vor allen Dingen Zeit und Zeit haben viele Unternehmen nicht. Der HDE und auch der BTE fordern deshalb neben der Tatsache, dass inhaltlich noch vieles nach zu justieren ist, vor allem ein schnelles Ausreichen von Hilfen, sonst kommen diese Hilfen für viele Unternehmen zu spät. Am Beispiel der Hilfen für die Gastronomie und Hotelbranche ist das Versagen der Politik zu beobachten.

Allen Verantwortlichen, Hauptamtlichen wie Ehrenamtlichen in den Landesverbänden, dem HDE in Berlin und auch in den Fachverbänden muss an dieser Stelle gedankt werden für den unermüdlichen Einsatz der letzten Wochen und auch Monate. Die extreme Arbeitsbelastung kannte da auch keine Feiertage und Wochenenden. Ohne das große Engagement gäbe es nur einen Bruchteil der Leistungen für den Handel, auch wenn man mit dem Ergebnis nicht zufrieden sein darf.

In dieser Krise stellen wir fest, wie wichtig die Interessensvertretung durch die Verbände ist, die im Übrigen auch durch die Politik gefordert ist. Mit Einzelunternehmen in der Kommunikation wäre die Politik heillos überfordert, Partikularinteresse zu befriedigen ist auch nicht das Ziel. Um so unverständlicher ist, dass gerade in unserer Branche die Unterstützung der Verbände und damit auch der wichtigen Lobbyarbeit von vielen als unnötig angesehen wird. Dies gilt für Großunternehmen, aber auch für mittlere und kleinere Betriebe.

Wenn Verbandslobby unnötig wäre, hätte auch die Automobilindustrie keinen Verband, die großen Lebensmittelkonzerne wären nicht im HDE und vieles mehr. Das Gegenteil ist aber der Fall, aus gutem Grund, nur zum Nulltarif gibt es das nicht! Gerade der Handel braucht eine starke Vertretung in Berlin und in den Ländern, weil traditionell der Handel bei der Politik ein geringes Ansehen hat. Die Leistung des Handels hat sich der Politik noch nie erschlossen, diese Fehleinschätzung hat bereits historische Wurzeln.

Vor dem Hintergrund der Pandemie und den existenziellen Nöten des Handels bereiten wir uns nun auf die Orderrunde Herbst/Winter 2021 vor. Es ist Zeit an die zu denken, die im Rahmen ihrer Möglichkeiten Partner des Handels waren und auch an die, die nur ihr eigenes Unternehmen im Blick hatten. Honorieren wir das durch entsprechende Orders oder entsprechend deutliche Minderungen dieser. Hoffen wir auch, dass wir im Laufe des neuen Jahres wieder zur Normalität zurückkehren können. Übertriebener Optimismus ist sicher fehl am Platze, gefragt ist vielmehr solide und vorsichtige kaufmännische Handlungsweise.

Trotz aller Sorgen und aktueller Probleme wünsche ich im Namen des BTE Ihnen und Ihren Mitarbeitern schöne Festtage. Halten Sie durch, der Modehandel wird auch 2021 noch gebraucht werden und starten Sie gut und gesund in das hoffentlich erfolgreiche Neue Jahr.

Steffen Jost BTE-Präsident

More information:
BTE Steffen Jost Covid-19
Source:

BTE Handelsverband Textil

(c) Zuse-Gemeinschaft
10.12.2020

Zuse-Gemeinschaft noch stärker machen

  • Industrieforschungsverbund weiter gewachsen
  • Appell an die Politik
  • Im Präsidium der Zuse-Gemeinschaft zwei neue Gesichter

„Wir wachsen weiter und stellen uns den Herausforderungen in Forschung, Industrie und Politik mit neuem Elan.“ Das hat der Präsident der Zuse-Gemeinschaft, Prof. Martin Bastian, bei der Mitgliederversammlung des Verbundes am 9. Dezember 2020 in Berlin erklärt, die als Hybrid-Format bei der Gesellschaft zur Förderung angewandter Informatik (GFaI) stattfand. Es war die erste virtuelle Mitgliederversammlung des jungen Verbundes seit seiner Gründung im Jahr 2015.

  • Industrieforschungsverbund weiter gewachsen
  • Appell an die Politik
  • Im Präsidium der Zuse-Gemeinschaft zwei neue Gesichter

„Wir wachsen weiter und stellen uns den Herausforderungen in Forschung, Industrie und Politik mit neuem Elan.“ Das hat der Präsident der Zuse-Gemeinschaft, Prof. Martin Bastian, bei der Mitgliederversammlung des Verbundes am 9. Dezember 2020 in Berlin erklärt, die als Hybrid-Format bei der Gesellschaft zur Förderung angewandter Informatik (GFaI) stattfand. Es war die erste virtuelle Mitgliederversammlung des jungen Verbundes seit seiner Gründung im Jahr 2015.

Auch inhaltlich beschäftigte die Pandemie die Mitglieder. Mit einer Aufstockung für die Industrieforschung im Etat des Bundeswirtschaftsministeriums wurden im Bundeshaushalt 2020 zusätzliche Mittel bereitgestellt, welche die Parlamentarier vor allem für die gemeinnützige, privatwirtschaftlich organisierte Industrieforschung vorsahen. „Auch die im Haushalt für das kommende Jahr dafür vorgesehenen Mittel werden dringend benötigt“, betonte Bastian in seiner Video-Ansprache. Der Präsident der Zuse-Gemeinschaft weiter: „Der Einsatz für die Hilfen im Zuge des Corona-Konjunkturpakets hat für uns verstärkt und z.T. schmerzhaft deutlich gemacht: Wir benötigen einen eigenen Haushaltstitel für die gemeinnützige Industrieforschung, damit staatliche Förderung des Bundes für Innovationen zielgenau die anwendungsnahe Forschung erreicht.“ Hier gebe es für die Zuse-Gemeinschaft noch viel zu tun. Bastian will die Belange der Zuse-Gemeinschaft daher künftig noch stärker wahrgenommen wissen. „Mit ihren inhaltlichen und thematischen Schwerpunkten sind unsere Mitglieder für künftige Aufgaben in Forschung und Industrie hervorragend aufgestellt, um gemeinsam mit Partnern markttaugliche, nachhaltige Neuerungen hervorzubringen. Sie verdienen Unterstützung“, unterstrich Bastian.

Die Zuse-Gemeinschaft als Verbund von aktuell 76 Industrieforschungseinrichtungen ist 2020 weiter gewachsen und hat sich mit dem Transfer von Technologie und Wissen in die Wirtschaft einen Namen gemacht. Erfolgreicher Forschungstransfer zeigt sich an Instituten der Zuse-Gemeinschaft auch in zahlreichen Ausgründungen. Eine solche Ausgründung hat dazu geführt, dass Gründungspräsident Dr. Ralf-Uwe Bauer sich voll auf dieses Unternehmen, die Smart Advanced Systems GmbH, konzentriert und daher aus dem Präsidium der Zuse-Gemeinschaft ausgeschieden ist. Ebenfalls nicht mehr dem Präsidium gehört Dr. Friedrich-Wilhelm Bolle an. Er ist als geschäftsführender Gesellschafter zur 1979 gegründeten GFI Umwelt Gesellschaft für Infrastruktur und Umwelt mbH in Bonn gewechselt.

Die Mitgliederversammlung wählte Dr. Bayram Aslan* und Prof. Dr. Jens Schrader* neu ins Präsidium. Sie komplettieren das im Oktober 2019 für einen Vierjahreszeitraum neu gewählte Präsidium mit seinen insgesamt sieben Mitgliedern.

 

*Weitere Informationen finden Sie im Anhang.

VDMA: Young talents honoured online (c) VDMA
The winners 2020 (from top left to bottom right): Dr. Frederik Cloppenburg, Philippa Böhnke, Juan Carlos Arañó Romero, Dr. Annett Schmieder, Maximilian Speiser, Harry Lucas jun.
03.12.2020

VDMA: Young talents honoured online

In early December, the chairman of the Walter Reiners Foundation of the VDMA Textile Machinery Association, Peter D. Dornier presented awards to six successful young engineers. Due to the Covid-19 pandemic, the award ceremony took place as a web conference for the first time.

Philippa Böhnke, ITM Dresden, and Juan Carlos Arañó Romero, ITA Aachen, were honoured with creativity awards for the cleverest bachelor or project work. The prizes are endowed with 3,000 euros each. Ms. Böhnke’s project dealt with composite implants for the repair and regeneration of bone defects. In his bachelor thesis, Mr. Arañó Romero has developed a spinning machine able to produce yarn with material from the moon. By this, the transport effort in space travel can be minimised, because insulating material for example necessary for a moon base can be produced on the moon directly.

In early December, the chairman of the Walter Reiners Foundation of the VDMA Textile Machinery Association, Peter D. Dornier presented awards to six successful young engineers. Due to the Covid-19 pandemic, the award ceremony took place as a web conference for the first time.

Philippa Böhnke, ITM Dresden, and Juan Carlos Arañó Romero, ITA Aachen, were honoured with creativity awards for the cleverest bachelor or project work. The prizes are endowed with 3,000 euros each. Ms. Böhnke’s project dealt with composite implants for the repair and regeneration of bone defects. In his bachelor thesis, Mr. Arañó Romero has developed a spinning machine able to produce yarn with material from the moon. By this, the transport effort in space travel can be minimised, because insulating material for example necessary for a moon base can be produced on the moon directly.

Harry Lucas, TU Chemnitz, and Maximilian Speiser, Reutlingen University, were awarded two promotion prizes in the category master thesis with prize money of 3,500 euros each. The master thesis of Mr. Lucas deals with the development of a new knitting head for jacquard knitted fabrics, enabling a large variety of colours e.g. in the production of fan scarfs. Mr. Speiser showed in his master thesis a solution for increasing energy efficiency in the nonwovens process.

This year, two promotion prizes of the German Textile Machinery Industry in the dissertation category were awarded to Dr. Frederik Cloppenburg, ITA Aachen, and Dr. Annett Schmieder, TU Chemnitz. In his dissertation Mr. Cloppenburg developed a model for the optimisation of roller cards in the nonwovens process. Ms. Schmieder introduced in her dissertation a damage analysis system for fibre ropes. The system detects when a rope must be replaced e.g. in transport applications.

The award ceremony 2021 shall take place with physical presence again. It is scheduled for early May at the fair Techtextil in Frankfurt.

Source:

VDMA

Oerlikon (c) Oerlikon
f.l.t.r Jochen Adler, Ralf Morgenroth, Markus Reichwein, Matthias Schmitz
15.10.2020

Oerlikon Experts share their know-how online

In order to ensure the transfer of know-how and technology in times of the pandemic, the Manmade Fibers segment of the Swiss Oerlikon Group will start its new webinar series in November. Four interesting technology lectures are planned until the end of 2020 which will be held in English. Current trends in the production of manmade fibers as well as Oerlikons technology solutions will be presented and discussed with the participants. A continuation of the webinar series is already planned for 2021.

In order to ensure the transfer of know-how and technology in times of the pandemic, the Manmade Fibers segment of the Swiss Oerlikon Group will start its new webinar series in November. Four interesting technology lectures are planned until the end of 2020 which will be held in English. Current trends in the production of manmade fibers as well as Oerlikons technology solutions will be presented and discussed with the participants. A continuation of the webinar series is already planned for 2021.

  • Factory know-how from a single source – A boost for your efficiency
    4. November 2020: 11:00-11:45h CET
    Speaker: Jochen Adler, Oerlikon Manmade Fibers CTO*
     
  • VarioFil – Your compact spinning solution
    11. November 2020: 11:00-11:45h CET
    Speaker: Ralf Morgenroth, Head of Engineering Textile Machinery BB Engineering (BBE)*
     
  • Green Technologies – Join us on the road to a sustainable fiber industry
    2. December 2020: 11:00-11:45h CET
    Speaker: Markus Reichwein, Head of Product Management Oerlikon Manmade Fibers*
     
  • VacuFil – Your future upcycling plant, from waste to value
    9. December 2020: 11:00-11:45h CET
    Speaker: Matthias Schmitz, Head of Engineering Recycling Technology, BB Engineering (BBE)*

 

*Please read the attached document for more information

Source:

Oerlikon Textile GmbH & Co. KG

Der Einzelhandel trifft Vorkehrungen: Steigende Covid-19-Fallzahlen und mögliche Schutzmaßnahmen des Handels - Checkpoint Systems (c) Checkpoint Systems
Checkpoint Systems bietet System für Einzelhandel
06.08.2020

Der Einzelhandel trifft Vorkehrungen: Steigende Covid-19-Fallzahlen und mögliche Schutzmaßnahmen des Handels - Checkpoint Systems

Der Einzelhandel ist besorgt über erneut ansteigende Covid-19-Fallzahlen und ergreift Schutzmaßnahmen für Kunden und Mitarbeiter

  • Checkpoint Systems verwendet SmartOccupancy
  • System steuert die Belegung zum Schutz der Gesundheit automatisch
  • Gewährleistet somit Social Distancing

Hirschhorn – Aufgrund des erneuten rapiden Anstiegs der Covid-19-Fallzahlen in ganz Europa während des letzten Monats ist die Möglichkeit einer zweiten Welle, welche den Kontinent treffen könnte, nicht zu leugnen. Nach Angaben des Europäischen Zentrums für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC) [1] wurden in Europa mittlerweile mehr als drei Millionen Fälle [2] gemeldet, angeführt vom Vereinigten Königreich, Spanien, Italien, Deutschland und Frankreich.

Aufgrund dieser Situation verstärkt der Einzelhandel seine Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit und des Wohlbefindens seiner Kunden und Mitarbeiter durch innovative Lösungen, die eine soziale Distanzierung durch die Kontrolle der Belegung der Einzelhandelsgeschäfte ermöglichen.

Der Einzelhandel ist besorgt über erneut ansteigende Covid-19-Fallzahlen und ergreift Schutzmaßnahmen für Kunden und Mitarbeiter

  • Checkpoint Systems verwendet SmartOccupancy
  • System steuert die Belegung zum Schutz der Gesundheit automatisch
  • Gewährleistet somit Social Distancing

Hirschhorn – Aufgrund des erneuten rapiden Anstiegs der Covid-19-Fallzahlen in ganz Europa während des letzten Monats ist die Möglichkeit einer zweiten Welle, welche den Kontinent treffen könnte, nicht zu leugnen. Nach Angaben des Europäischen Zentrums für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC) [1] wurden in Europa mittlerweile mehr als drei Millionen Fälle [2] gemeldet, angeführt vom Vereinigten Königreich, Spanien, Italien, Deutschland und Frankreich.

Aufgrund dieser Situation verstärkt der Einzelhandel seine Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit und des Wohlbefindens seiner Kunden und Mitarbeiter durch innovative Lösungen, die eine soziale Distanzierung durch die Kontrolle der Belegung der Einzelhandelsgeschäfte ermöglichen.

Große Einkaufszentren und Outlets, aber auch Supermärkte und Modeeinzelhändler haben sich für den Einsatz von Tools wie SmartOccupancy an ihren Standorten entschieden. SmartOccupancy verwendet innovative Technologie von Checkpoint Systems, um die Belegung automatisch in Echtzeit zu steuern und dadurch die Gesundheit der Menschen zu schützen. Ziel ist es, in den Geschäften soziale Distanzierung sicherzustellen und das Risiko einer möglichen Ansteckung zu minimieren, indem die neuen Belegungsgrenzen eingehalten werden.

Die Kunden haben sich der Nutzung dieser Technologien gegenüber offen gezeigt, da sie es ihnen ermöglichen, beruhigter und sicherer einzukaufen. Denn die Technologien tragen dazu bei, Menschenmassen zu verhindern, die zur Verbreitung des Virus führen könnten.

Angesichts des erneuten Anstiegs der Fallzahlen und der Wahrnehmung einer möglichen Lockerung der sozialen Distanzierungsmaßnahmen installieren die Einzelhändler Tools zur Belegungskontrolle. Konkret wurde SmartOccupancy von der Welttourismusorganisation (UNWTO) – einer Organisation der Vereinten Nationen – aus über 1.000 Unternehmen und Lösungen aus mehr als 100 Ländern als Finalist ausgewählt, und zwar als eine der innovativsten und bahnbrechendsten Lösungen zur Minimierung der Auswirkungen von COVID-19 auf den Tourismus.

Das System zählt automatisch und präzise alle eintretenden Personen, ebenso alle, welche das Geschäft wieder verlassen. Bei Annäherung oder Überschreitung der Kapazitätsgrenzen des Geschäfts sendet SmartOccupancy eine Warnung an das Personal. Dieses kann mit Hilfe eines Tablets, das ein Farbsystem zur Bestimmung der Belegungsgrenze der Einrichtung verwendet, eine Alarmmeldung ausgeben. Darüber hinaus wird bei Änderungen ein zusätzlicher Alarm an die Mitarbeiter gesendet, damit diese angemessen reagieren können.

Miguel Garcia Manso, Business Unit Director Germany von Checkpoint Systems, kommentiert: „Der Einzelhandelssektor ist entschlossen, zusammenzukommen, um auf ein gemeinsames Ziel hinzuarbeiten: Gesundheit für alle. Checkpoint bietet die richtige Technologie, um dieses Engagement zu unterstützen, und wir sind zum perfekten Partner geworden, wenn es darum geht, die Gesundheit der Menschen zu schützen und soziale Distanzierung an jedem Ort und in jedem geschlossenen Raum umzusetzen.“

Source:

Carta GmbH

LECTRA Umfrage: Wie sind Fast Fashion-Unternehmen in puncto nachhaltiger Mode aufgestellt? (c) Lectra Deutschland GmbH
16.07.2020

LECTRA Umfrage: Wie sind Fast Fashion-Unternehmen in puncto nachhaltiger Mode aufgestellt?

  • 10 % ihres Angebots ist ökologisch verantwortungsbewusst.
  • Nachhaltige Baumwolle ist für Einzelhändler in den kommenden Jahren eine Priorität.
  • Nachhaltige Kleidung kostet weniger als Standardkleidung.
  • Mit Fashion on Demand gemäß den Verbraucherwünschen ein transparentes und nachhaltiges Angebot auf den Markt bringen.

Ismaning/Paris – Lectra, Technologie-Partner für Textil und Leder verarbeitende Unternehmen, hat basierend auf Analysen von Retviews, einem kürzlich erworbenen Startup,  bei führenden Fast Fashion-Brands eine Umfrage zu nachhaltiger Mode durchgeführt. Modeunternehmen haben sich entsprechend der neuen Gesundheitsschutzregeln angepasst und ihre Geschäfte wieder geöffnet.

  • 10 % ihres Angebots ist ökologisch verantwortungsbewusst.
  • Nachhaltige Baumwolle ist für Einzelhändler in den kommenden Jahren eine Priorität.
  • Nachhaltige Kleidung kostet weniger als Standardkleidung.
  • Mit Fashion on Demand gemäß den Verbraucherwünschen ein transparentes und nachhaltiges Angebot auf den Markt bringen.

Ismaning/Paris – Lectra, Technologie-Partner für Textil und Leder verarbeitende Unternehmen, hat basierend auf Analysen von Retviews, einem kürzlich erworbenen Startup,  bei führenden Fast Fashion-Brands eine Umfrage zu nachhaltiger Mode durchgeführt. Modeunternehmen haben sich entsprechend der neuen Gesundheitsschutzregeln angepasst und ihre Geschäfte wieder geöffnet.

Covid-19 hat bei zahlreichen Konsumenten den Wunsch geweckt, ein sinnvolleres Leben zu führen und sich verantwortlicher zu verhalten. Der Kunde wägt seine Kaufentscheidung neu ab und ist weniger angezogen von der Fiktion der Hyperauswahl durch Fast Fashion und sucht Einzigartigkeit, Inspiration und Kreativität. Für die Modeindustrie kann dies der Auslöser sein, um die Art und Weise zu ändern, wie sie ihre Produkte entwirft, produziert und vertreibt. Mit dem Kauf eines Produkts möchten Kunden von heute ihre Werte zum Ausdruck bringen und bekräftigen. Demzufolge müssen Modemarken ihr Angebot zukunftsorientiert verändern und einen ökologisch verantwortungsvolleren, authentischen und transparenten Ansatz verfolgen.

Bedarfsgerechte Supply-Chain für nachhaltige Produkte und weniger Überbestände

Die Fashionbranche kann Echtzeit-Verbraucherdaten verwenden, um die tatsächliche Nachfrage und die finale Produktion aufeinander abzustimmen: das richtige Produkt, zum benötigten Zeitpunkt, in der nachgefragten Menge, in der richtigen Qualität. Überbestände können mit Fashion on Demand minimiert werden in dem Material eingespart wird. Rabattschlachten und hohe Preisabschläge sind beendet. Mit Fashion on Demand für den Händler schnell auf Nachbestellungen und Nachschub reagieren, neue Marktchancen rund um Themen wie Made-to-Order (Kleinserien), Made-to-Customize, Made-to-Measure realisieren. Alles heute möglich.
                                
Nachhaltige Kollektionen sind weiterhin selten

Die Retviews-Umfrage zeigt, dass der Anteil nachhaltiger Mode in den Kollektionen der verschiedenen Einzelhändler sehr unterschiedlich ist. Ökofreundliche Kollektionen machen beispielsweise einen geringen Teil des Angebots von führenden Marken wie Zara und H&M aus, die beim G7-Gipfeltreffen in Biarritz den Fashion Pact mitunterzeichnet haben.

Die Join Life-Kollektion von Zara macht 14 % der Gesamtkollektion aus, während die #Wearthechange-Kollektion von C&A fast 30 % der Gesamtkollektion darstellt. Die Conscious-Kollektion bei H&M, die den von der Fashion Revolution geschaffenen Fashion Transparency Index anführt, entspricht weniger als 10 % der Gesamtkollektion.

Produktzusammensetzung in umweltfreundlichen Kollektionen

C&A, H&M und Inditex (Zara) gehören zu den vier größten Verbrauchern von organischer Baumwolle. Alle Marken, die analysiert wurden, präsentieren ihre Baumwolle als nachhaltig und sehen dies für 2020 und darüber hinaus als Priorität.

Es besteht nur ein geringer Unterschied zwischen den häufig im Massen- und im Premiummarkt verwendeten Stoffen. Das gleiche gilt für den Vergleich zwischen ökofreundlichen und Standardkollektionen. Baumwolle, synthetische Stoffe wie Polyester, Elastan und Viscose sind die am meisten angebotenen und verwendeten Stoffe.

Sind nachhaltige Stoffe teurer?

Laut den Umfrageergebnissen ist die Annahme, dass nachhaltige Kleidungsstücke teurer sind, falsch. Zara’s nachhaltige Join Life-Kollektion ist ein gutes Beispiel dafür. Ein Kleid aus der Standardkollektion kostet im Durchschnitt €39,90, während ein Kleid aus der Join Life-Kollektion nur €31,70 kostet.
 
„Nachhaltigkeit bringt uns zahlreiche neue Chancen. Für die Generation Z ist Nachhaltigkeit ein sehr wichtiges Thema und Einzelhändler haben zugehört und diese Bedenken in ihren Waren berücksichtigt. 90 % der Verbraucher sagen, dass sie sich der aktuellen Umweltsituation bewusst und bereit sind, ihr Verhalten zu ändern*, um den Klimawandel zu bekämpfen. Das zeigt deutlich die Bereitwilligkeit, in ökologische Produkte zu investieren. Angesichts dieses Wandels haben Brands eine soziale Verantwortung: Sie müssen ihre Kunden informieren, ihre Fortschritte in diesem Bereich transparent darstellen und einige Herausforderungen, vor denen sie stehen, teilen, um ihre Kunden aufzuklären. Derzeit gibt es keine internationalen Regularien für die Definition von Nachhaltigkeit bei Bekleidung. Das bedeutet, dass wir noch einen langen Weg vor uns haben, bis es für nachhaltige Fashion eine Standardisierung geben wird“, erklärt Quentin Richelle, Chief Marketing Officer, Retviews.

Oerlikon Nonwoven meltblown technology meanwhile in demand across the globe (c) Oerlikon
Daniel Günther (2nd from left), Schleswig-Holstein’s Minister President, together with Rainer Straub, Head of Oerlikon Nonwoven, Matthias Pilz, Head of Oerlikon Neumag, and Matthias Wäsch, Chairman of the Works Council, at the tour of the Neumünster site where the Oerlikon Nonwoven meltblown technology – currently in huge demand across the globe – is manufactured.
08.07.2020

Oerlikon Nonwoven meltblown technology meanwhile in demand across the globe

  • Schleswig-Holstein Minister President visits Neumünster, Germany


Since the outbreak of the coronavirus pandemic, the worldwide demand for protective masks and apparel has resulted in a record number of new orders in the high double-digit millions of euros at the Oerlikon Nonwoven business unit of the Swiss Oerlikon Group. From the manufacturing site in Neumünster, Germany, the high-tech meltblown systems – with their patented ecuTE+ nonwovens electro-charging technology – are meanwhile be exported all over the world. For the very first time, a contract has now been signed with a business in Australia. Today, Schleswig-Holstein’s Minister President Daniel Günther was won over on site by the technology of a ‘global player’. Rainer Straub, Head of Oerlikon Nonwoven, was thrilled, stating: “The machines and systems for manufacturing manmade fiber and nonwovens solutions from Neumünster enjoy an outstanding reputation throughout the world. It is especially in this crisis that the technology from Schleswig-Holstein has proven itself to be absolutely world-class.”

  • Schleswig-Holstein Minister President visits Neumünster, Germany


Since the outbreak of the coronavirus pandemic, the worldwide demand for protective masks and apparel has resulted in a record number of new orders in the high double-digit millions of euros at the Oerlikon Nonwoven business unit of the Swiss Oerlikon Group. From the manufacturing site in Neumünster, Germany, the high-tech meltblown systems – with their patented ecuTE+ nonwovens electro-charging technology – are meanwhile be exported all over the world. For the very first time, a contract has now been signed with a business in Australia. Today, Schleswig-Holstein’s Minister President Daniel Günther was won over on site by the technology of a ‘global player’. Rainer Straub, Head of Oerlikon Nonwoven, was thrilled, stating: “The machines and systems for manufacturing manmade fiber and nonwovens solutions from Neumünster enjoy an outstanding reputation throughout the world. It is especially in this crisis that the technology from Schleswig-Holstein has proven itself to be absolutely world-class.”

In addition to a tour of the meltblown system and its assembly and production facilities, the visit by Minister President Daniel Günther had one purpose above all: the dialog between politicians and business. Rainer Straub, Head of Oerlikon Nonwoven, and Matthias Pilz, Head of Oerlikon Neumag, jointly expressed their thanks for the support that Oerlikon has repeatedly had the fortune to experience over the past months and years in Schleswig-Holstein and looked to the future full of hope. “As a result of our additional investment at the site here in Neumünster – be this in our new technology center that will be completed by the end of this year or in our new logistics center that is already operating – we, as one of the region’s largest employers, are continuing to move forward, supported by a State Government that is also focusing on both promoting industry and business and on advancing an efficient training and educational system, as innovation is only possible with outstanding engineers”, stated Matthias Pilz. And Rainer Straub directed his appeal specifically at the Minister President: “Treat education and training as a priority. Ultimately, they will secure the future of Schleswig-Holstein as a center of excellence and manufacturing!”

Five-million-euro digitalization program

Daniel Günther, the incumbent Minister President of Schleswig-Holstein since 2017, immediately responded, making reference to one of the Federal State’s current training initiatives: “The State Government is supporting higher education institutions and students in the present coronavirus crisis. With a five-million-euro digitalization program, we are investing on the long-term digitalization of our higher education institutions. With this, we are overall creating a future for young people, particularly also for those who could very well go on to invent the next generation of manmade fiber systems.” And the Minister President was just as impressed by the willingness and readiness with which Oerlikon has been providing high-level support since the beginning of the COVID-19 pandemic to master the present challenges as he was with the company’s meltblown technology itself. Rainer Straub explained: “When, at the beginning of the pandemic in February, demand for protective face masks increased rapidly, we at Oerlikon Nonwoven responded immediately. We ramped up all the available production capacities here in Neumünster in order to quickly manufacture nonwovens for producing face masks using our laboratory systems. As a result, we have been able to make a small, regional contribution to covering demand. In parallel, we have pulled out all the stops in order to systematically further expand our skills as machine and system builders so as to cater to the initially expected, and now also continuing, global demand for meltblown systems as quickly as possible.”

Leading meltblown technology

The Oerlikon Nonwoven meltblown technology – with which nonwovens for protective masks can also be manufactured, among other things – is recognized by the market as being the technically most efficient method for producing highly-separating filter media made from plastic fibers. The capacities for respiratory masks available in Europe to date are predominantly manufactured on Oerlikon Nonwoven systems. “Ever more manufacturers in the most diverse countries are hoping to become independent of imports. Therefore, what we are experiencing in Germany is also happening in both industrialized and emerging countries throughout the world”, commented Rainer Straub. In addition to China, Turkey, the United Kingdom, South Korea, Austria and numerous countries in both North and South America, Australia and not least Germany will for the first time also be among the countries to which Oerlikon Nonwoven will be delivering machines and equipment before the end of 2021.

Eagle Creek verteilt Gesichtsmasken an stationären Fachhandel (c) Eagle Creek
Eagle Creek Gesichtsmaske
13.05.2020

Eagle Creek verteilt Gesichtsmasken an stationären Fachhandel

  • Für- & Vorsorge am Point of Sale

Endlich darf der stationäre Fachhandel in Deutschland (teilweise) wieder seine Tore öffnen. Damit dies auch so bleiben kann, gilt es für Kunden und Händler mehr denn je, Sicherheitsmaßnahmen streng einzuhalten. Eagle Creek als Spezialist für Reisegepäck weiß jedoch, dass es Verkaufsgespräche gibt, in denen der Sicherheitsabstand einfach nicht eingehalten werden kann. Aus diesem Grund unterstützt Eagle Creek seine stationären Händler in Europa und verteilt über 2000 wiederverwendbare Gesichtsmasken als Präventivschutz am PoS.

„Das Wohlergehen unserer Mitarbeiter und Händler hat für uns höchste Priorität.“, sagt Oliver Messing, Geschäftsführer von Eagle Creek Europe, mit Blick auf die aktuellen Lockerungen. „Wir halten uns strikt an die WHO-Richtlinien zu sozialer Distanzierung, Schutz und Prävention. Im direkten Kontakt mit Kunden ist es jedoch nicht immer möglich, alle Richtlinien zu befolgen.“

  • Für- & Vorsorge am Point of Sale

Endlich darf der stationäre Fachhandel in Deutschland (teilweise) wieder seine Tore öffnen. Damit dies auch so bleiben kann, gilt es für Kunden und Händler mehr denn je, Sicherheitsmaßnahmen streng einzuhalten. Eagle Creek als Spezialist für Reisegepäck weiß jedoch, dass es Verkaufsgespräche gibt, in denen der Sicherheitsabstand einfach nicht eingehalten werden kann. Aus diesem Grund unterstützt Eagle Creek seine stationären Händler in Europa und verteilt über 2000 wiederverwendbare Gesichtsmasken als Präventivschutz am PoS.

„Das Wohlergehen unserer Mitarbeiter und Händler hat für uns höchste Priorität.“, sagt Oliver Messing, Geschäftsführer von Eagle Creek Europe, mit Blick auf die aktuellen Lockerungen. „Wir halten uns strikt an die WHO-Richtlinien zu sozialer Distanzierung, Schutz und Prävention. Im direkten Kontakt mit Kunden ist es jedoch nicht immer möglich, alle Richtlinien zu befolgen.“

Aus diesem Grund unterstützt Eagle Creek seine stationären Händler mit komfortablen Gesichtsmasken. Kommende Woche werden 2.400 Gesichtsmasken (in dreier Sets) kostenfrei an stationäre Eagle Creek Europe Händler verschickt. Die Masken sind nicht für den Weiterverkauf gedacht, sondern sollen von dem Personal auf den Verkaufsflächen getragen werden. So kann das Risiko einer Ansteckung zwischen Verkäufer und Kunde während des Beratungsgesprächs reduziert werden.

Die wiederverwendbaren Gesichtsmasken bestehen aus zwei Schichten, wodurch sie langlebig und effektiv sind. Ihr Gewebe ist weich, passt sich gut an das Gesicht an und beeinträchtigt die Atmung nicht. Dank der SilverPlus® Beschichtung wird das Wachstum von geruchsverursachenden Bakterien verhindert. Mittels der elastischen Bänder lassen sie sich schnell und unkompliziert aufsetzen und passen auf unterschiedlichste Kopfformen. Sie können per Hand oder bei 40 °C in der Waschmaschine gewaschen werden. Die Eagle Creek Gesichtsmasken halten keinen FFP-Standard ein und sind somit nicht zertifiziert.

Source:

Kern Gottbrath Kommunikation GbR

Hochschule Niederrhein erhält 6000 Alltagsmasken von van Laack GmbH (c) Hochschule Niederrhein
Foto (von links): Prof. Maike Rabe, Stephanie Thoma, Prof. Lutz Vossebein, Prof. Robert Groten, Julian Wossack und Christian von Daniels.
13.05.2020

Hochschule Niederrhein erhält 6000 Alltagsmasken von van Laack GmbH

Mönchengladbach - Textilexperten der Hochschule Niederrhein haben das Mönchengladbacher Unternehmen van Laack GmbH dabei unterstützt, Infektionsschutzkittel und FFP2-Schutzmasken zu entwickeln. Von diesen zur Eindämmung der Corona-Pandemie notwendigen Schutzartikeln wurden dem Land Nordrhein-Westfalen inzwischen zehn Millionen Stück zur Verfügung gestellt. Als Dankeschön für die schnelle und fachgerechte Hilfe spendete van Laack 6000 waschbare Alltagsmasken an die Hochschule Niederrhein.

„Mit dieser Geste möchten wir uns bei der Hochschule Niederrhein für die prompte fachliche Unterstützung bei der Entwicklung von Infektionsschutzkitteln und FFP2-Schutzmasken mit Mehrwegkonzept bedanken“, sagte Christian von Daniels, Geschäftsführer des Hemdenherstellers van Laack gestern bei der Übergabe der Spende.

Mönchengladbach - Textilexperten der Hochschule Niederrhein haben das Mönchengladbacher Unternehmen van Laack GmbH dabei unterstützt, Infektionsschutzkittel und FFP2-Schutzmasken zu entwickeln. Von diesen zur Eindämmung der Corona-Pandemie notwendigen Schutzartikeln wurden dem Land Nordrhein-Westfalen inzwischen zehn Millionen Stück zur Verfügung gestellt. Als Dankeschön für die schnelle und fachgerechte Hilfe spendete van Laack 6000 waschbare Alltagsmasken an die Hochschule Niederrhein.

„Mit dieser Geste möchten wir uns bei der Hochschule Niederrhein für die prompte fachliche Unterstützung bei der Entwicklung von Infektionsschutzkitteln und FFP2-Schutzmasken mit Mehrwegkonzept bedanken“, sagte Christian von Daniels, Geschäftsführer des Hemdenherstellers van Laack gestern bei der Übergabe der Spende.

Julian Wossack, Absolvent der Hochschule Niederrhein und Leiter Einkauf und Produktmanagement bei van Laack, hatte zu Beginn der Krise mit der Entwicklung von Alltagsmasken begonnen. Christian von Daniels: „Das hat uns aber nicht zufrieden gestellt, es musste doch in einem Konfektionsunternehmen mehr möglich sein. Dabei war uns der Aspekt der Wiederverwendung der Produkte sehr wichtig, damit der Schutz der Menschen auch mit einem Schutz der Umwelt einhergeht.“

Auf seine Bitte hin wandte sich Julian Wossack an seine ehemalige Professorin Dr. Maike Rabe, Leiterin des Forschungsinstituts für Textil- und Bekleidung der Hochschule Niederrhein. Diese stellte ein Expertenteam zusammen, das sich Gedanken über Materialzusammensetzung, Vliesstoffqualitäten, chemische Ausrüstungen, Filterwirkung, Schnittgestaltung und Schweißverfahren für virendichte Nähte machte. Mit an Bord waren die Professoren Dr. Lutz Vossebein, Dekan des Fachbereichs Textil- und Bekleidungstechnik und Leiter der Öffentlichen Prüfstelle für das Textilwesen, Dr. Robert Groten, Experte für Technische Textilien und Vliesstoffe, Dr. Kerstin Zöll, Expertin für Konfektionstechnologie sowie Stephanie Thoma, Mitarbeiterin im konfektionstechnischen Labor.

„Wir alle waren froh, unser Fachwissen in dieser Krise zur Problemlösung einzusetzen. Anwendungstechnik und Transfer schreiben wir uns ja sowieso auf die Fahnen“, sagte Maike Rabe. Lutz Vossebein ergänzt: „Die Zusammenarbeit hat auch uns beflügelt, sie zeigt wie wichtig der Austausch zwischen den Hochschulen und der Wirtschaft ist. Die Masken werden nun für den Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie im Bedarfsfall der Studierenden eingesetzt.“

Freudenberg Vliesstoffproduktion (c) Freudenberg
Freudenberg Vliesstoffproduktion
04.05.2020

Freudenberg startet Masken-Produktion

  • In der Krise Kräfte gebündelt

Weinheim - Das globale Technologieunternehmen Freudenberg hat mit der Produktion von Mund-Nase-Masken für Endverbraucher begonnen. Diese sind ab dem 11. Mai unter dem Markennamen „Collectex“ – zunächst nur für Deutschland – im Vileda-Online-Shop und über Handelspartner der Geschäftsgruppe Freudenberg Home and Cleaning Solutions (FHCS) erhältlich.

In den vergangenen Wochen haben drei Geschäftsgruppen der Freudenberg Gruppe – Freudenberg Filtration Technologies, Freudenberg Home and Cleaning Solutions und Freudenberg Performance Materials – ihre Expertise in technischen Vliesstoffen, Filtermedien und Distribution gebündelt. Gemeinsam haben die Freudenberg-Spezialisten in kürzester Zeit eine eigene Maskenfertigung aufgebaut und zuerst die Freudenberg-Standorte mit den nötigen Mengen versorgt. „Ziel war es, unserer Verantwortung gegenüber unseren Mitarbeitern und der Gesellschaft gerecht zu werden. Wir haben schnell gehandelt, unsere Kapazitäten ausgebaut und in Produktionsanlagen für die Konfektionierung von Mund-Nase-Masken investiert“, so Dr. Mohsen Sohi, CEO der Freudenberg Gruppe.

  • In der Krise Kräfte gebündelt

Weinheim - Das globale Technologieunternehmen Freudenberg hat mit der Produktion von Mund-Nase-Masken für Endverbraucher begonnen. Diese sind ab dem 11. Mai unter dem Markennamen „Collectex“ – zunächst nur für Deutschland – im Vileda-Online-Shop und über Handelspartner der Geschäftsgruppe Freudenberg Home and Cleaning Solutions (FHCS) erhältlich.

In den vergangenen Wochen haben drei Geschäftsgruppen der Freudenberg Gruppe – Freudenberg Filtration Technologies, Freudenberg Home and Cleaning Solutions und Freudenberg Performance Materials – ihre Expertise in technischen Vliesstoffen, Filtermedien und Distribution gebündelt. Gemeinsam haben die Freudenberg-Spezialisten in kürzester Zeit eine eigene Maskenfertigung aufgebaut und zuerst die Freudenberg-Standorte mit den nötigen Mengen versorgt. „Ziel war es, unserer Verantwortung gegenüber unseren Mitarbeitern und der Gesellschaft gerecht zu werden. Wir haben schnell gehandelt, unsere Kapazitäten ausgebaut und in Produktionsanlagen für die Konfektionierung von Mund-Nase-Masken investiert“, so Dr. Mohsen Sohi, CEO der Freudenberg Gruppe.

Neben der Qualität der Masken ist Freudenberg eine faire und bedarfsorientierte Verteilung wichtig. Dies soll durch den Verkauf über den Vileda-Online-Shop und einer Maximalbestellung von

zwei Verpackungseinheiten pro Online-Besteller sichergestellt werden. Dies ermöglicht eine breite Streuung, so dass möglichst viele Menschen Masken erhalten können.

Die Produktion findet in Deutschland statt und läuft seit Ende April. Freudenberg Home and Cleaning Solutions vertreibt die Masken unter dem Namen „Collectex“. Im Gegensatz zu den inzwischen häufig vorkommenden industriell oder privat gefertigten Baumwollmasken werden die Freudenberg-Masken aus einem hochwertigen, dreilagigen Filtermedium hergestellt.

Dieses Filtermedium besteht aus hochtechnischen Vliesstoffen, die ebenfalls in Deutschland hergestellt werden. Die Materialien werden in neu angeschafften, sukzessive anlaufenden Konfektionierungsanlagen zu Masken weiterverarbeitet – zunächst für den deutschen Markt. Freudenberg plant, die Kapazität in den nächsten Wochen weiter auszubauen, so dass schließlich täglich rund eine Million Masken im Vierschichtbetrieb rund um die Uhr an sieben Tagen die Woche hergestellt werden können. Darüber hinaus liefert das Technologieunternehmen weiterhin Flächenware an professionelle Konfektionierungsfirmen und bestehende Kunden.

Derzeit laufen Vorbereitungsarbeiten, um auch in Nordamerika Masken für den dortigen Markt zu produzieren. Die Freudenberg-Geschäftsgruppe Japan Vilene Company fertigt seit jeher Masken für den asiatischen Markt, allem voran Japan. Allerdings unterliegen diese Produkte den COVID-19 geschuldeten Ausfuhrbeschränkungen der jeweiligen Länder.

Source:

Freudenberg & Co. KG

Primary Vittorio Segramora of San Gerardo Hospital with a nurse wearing one of the 1,800 donated gowns (c) GB Network
Primary Vittorio Segramora of San Gerardo Hospital with a nurse wearing one of the 1,800 donated gowns
29.04.2020

Call to action of the fashion world

  • Diana, Giusy, Simona and Marina. The call to action of the fashion world was born from four women engaged in the field of sustainability. On the occasion of Fashion Revolution Week, we tell you their story and the results achieved

A task force of Italian textile companies active in our area supported the first call to action launched at the fashion world by four women who have always been involved in the field of sustainability. The appeal launched on March 19th by the green journalist Diana de Marsanich, Giusy Bettoni, founder and CEO of C.L.A.S.S.

  • Diana, Giusy, Simona and Marina. The call to action of the fashion world was born from four women engaged in the field of sustainability. On the occasion of Fashion Revolution Week, we tell you their story and the results achieved

A task force of Italian textile companies active in our area supported the first call to action launched at the fashion world by four women who have always been involved in the field of sustainability. The appeal launched on March 19th by the green journalist Diana de Marsanich, Giusy Bettoni, founder and CEO of C.L.A.S.S. (Creativity Lifestyle and Sustainable Synergy)the eco multi-platform hub specialized in integrating a new generation of eco values into fashion, products and companies, Simona Roveda, Editorial Director and Director of Institutional Communication of LifeGate and Marina Spadafora, Italian Country Coordinator of Fashion Revolution and currently collaborating with Luxury Fashion Brands to implement responsible strategies in their companies have luaunched a call-to-action project which has brought together textile companies to manufacture PPE garments for the medical staff working in San Gerardo Hospital in Monza, near Milan.

The companies that answered the call-to-action are: Filo d’Oro, Mantero, ROICA™ by Asahi Kasei, C.L.A.S.S. (Creativity Lifestyle and Sustainable Synergy) e Zerobarracento, Iluna Group, Lg Electronics, Jimmy Lion, Personal Genomics, Isamar Holyday Village, Marcolin Eyewear, Maglificio Ripa.

During the last weeks the 4 women collected about 1,800 non-drip cotton and non-woven TNT gowns for sanitary use, about 400 protective masks for multipurpose washable, bacteriostatic, breathable and water-repellent prevention, 1,000 washable cotton surgical caps, 150 complete protective googles eye masks, two microwave ovens for hospital departments to offer support to medical and healthcare personnel by helping them in the few breaks during the grueling shifts of this period, a supply of samples of cotton socks, 300 cotton masks + polyester outer layer, water-repellent and antibacterial, and free weekly stays made available to doctors, nurses, civil protection personnel and families with related children involved in the Covid-19 pandemic.

Source:

GB Network Marketing Communications Srl

 

Interview mit dem vti-Vorstandsvorsitzenden Thomas Lindner (c) Thomas Imo
Interview mit dem vti-Vorstandsvorsitzenden Thomas Lindner
23.04.2020

Interview mit dem vti-Vorstandsvorsitzenden Thomas Lindner

  • Mund-Nasen-Masken aus heimischer Produktion sind wichtig, doch sie lösen die Probleme der Branche nicht
  • Interview mit dem vti-Vorstandsvorsitzenden Thomas Lindner zur Situation der ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie in der Corona-Krise

Chemnitz  -  Zahlreiche Textil- und Bekleidungshersteller in den neuen Bundesländern haben auf die Corona-Krise reagiert und kurzfristig Teile ihrer Produktion auf schützende Textilerzeugnisse sowohl für Risiko-Berufsgruppen als auch für die Bevölkerung umgestellt. Dazu gehört die Strumpfwerk Lindner GmbH, Hohenstein-Ernstthal, die neuerdings Mund-Nasen-Masken aus eigener Herstellung anbietet. Geschäftsführer Thomas Lindner ist Vorstandsvorsitzender des Verbandes der Nord-Ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie e. V. (vti), Chemnitz, und Vizepräsident des Gesamtverbandes textil+mode e. V. (t+m), Berlin.

  • Mund-Nasen-Masken aus heimischer Produktion sind wichtig, doch sie lösen die Probleme der Branche nicht
  • Interview mit dem vti-Vorstandsvorsitzenden Thomas Lindner zur Situation der ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie in der Corona-Krise

Chemnitz  -  Zahlreiche Textil- und Bekleidungshersteller in den neuen Bundesländern haben auf die Corona-Krise reagiert und kurzfristig Teile ihrer Produktion auf schützende Textilerzeugnisse sowohl für Risiko-Berufsgruppen als auch für die Bevölkerung umgestellt. Dazu gehört die Strumpfwerk Lindner GmbH, Hohenstein-Ernstthal, die neuerdings Mund-Nasen-Masken aus eigener Herstellung anbietet. Geschäftsführer Thomas Lindner ist Vorstandsvorsitzender des Verbandes der Nord-Ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie e. V. (vti), Chemnitz, und Vizepräsident des Gesamtverbandes textil+mode e. V. (t+m), Berlin.

Herr Lindner, der vti hat auf seiner Homepage bereits wenige Wochen nach Ausbruch der Corona-Krise in Deutschland eine Liste mit rund 30 Herstellern einschlägiger Produkte veröffentlicht. Wie ist es den Firmen gelungen, derart schnell zu reagieren?

Antwort:  Not macht bekanntlich erfinderisch. Wichtige Absatzmärkte sind quasi über Nacht weggebrochen. Zugleich wurde publik, dass es im Land einen riesigen Bedarf an Schutztextilien gibt, der offenbar nicht – wie gewohnt - mit Importen gedeckt werden kann. Der Vorteil kleiner und mittelständischer Firmen ist ihre Flexibilität. Viele Firmen haben rasch ihre Möglichkeiten geprüft und dann sofort mit der Produktion von Mund-Nasen-Masken begonnen. Dabei ist es von großem Vorteil, dass wir in Sachsen und Thüringen über ein gut funktionierendes Netz von Spinnereien, Webereien, Strickereien, Wirkereien, Herstellern von Vliesstoffen und Laminaten sowie Textilveredlern und Konfektionären verfügen. Viele  Firmenchefs in unserem Verbandsgebiet kennen sich sehr gut. Diese persönlichen Beziehungen erleichtern die Zusammenarbeit, vor allem, wenn Tempo gefragt ist wie im Fall der Corona-Krise.  Etliche Unternehmen kooperieren bereits seit mehreren Jahren im Rahmen des vom vti geleiteten Verbundprojekts „health.textil“ bei der Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von Gesundheitstextilien. Dieses Projekt wollen wir mit Unterstützung des Freistaates Sachsen unbedingt fortführen und ausbauen. Die Notwendigkeit liegt auf der Hand.

Aller Voraussicht nach werden die Menschen hierzulande langfristig vorbeugende Maßnahmen gegen Infektionen mit dem Covid-19-Virus unternehmen müssen. Textilien spielen dabei eine große Rolle. Ist die heimische Branche dieser Herausforderung gewachsen?

In Ostdeutschland sind gegenwärtig rund 16.000 Menschen in der Textil- und Bekleidungsindustrie tätig, davon 12.000 in Sachsen und 2.500 in Thüringen. Hinzu kommt eine überdurchschnittlich stark ausgeprägte textile Forschungslandschaft. Viele Betriebe könnten ihre Produktion teilweise oder auch komplett auf Gesundheitstextilien umstellen. Um nur einige Beispiele zu nennen: Auto-Zulieferer sind in der Lage, textilbasierte Laminate für Schutzbekleidungen zu fertigen; Modehersteller können Bekleidung und andere textile Ausstattungen für Klinik und Pflege produzieren. Bereits jetzt bringen unsere Betriebe eine große Zahl der dringend benötigten Mund-Nasen-Masken auf den Markt. Dabei handelt es sich es sich in der Regel um vielfach verwendbare Produkte, die bei 60 bis 90 Grad Celsius gewaschen und bei Bedarf sterilisiert werden können. Zudem gibt es Varianten mit einem austauschbaren Spezialvliesstoff-Einsatz für den Mund-Nasen-Bereich. Die Masken sind für den Alltagsgebrauch im Handel, in Schulen, im Nahverkehr, in Physiotherapie- und Podologie-Praxen oder in Friseur- und Kosmetiksalons bestens geeignet. Wer also möchte, der kann qualitativ hochwertige textile Masken aus hiesiger Produktion verwenden. Auf unserer Homepage www.vti-online.de veröffentlichen wir eine Liste mit Links zu Herstellern bzw. deren Webshops. Das Angebot, das bis hin zu Masken für Kinder sowie Masken mit modischem Touch reicht, und kann sowohl gewerblich als auch privat geordert werden.  In absehbarer Zukunft werden erste Unternehmen auch zertifizierte Schutzmasken für klinische Anwendungen anbieten können.

Der Mangel an textilen Schutzausrüstungen war und ist in Deutschland mehr als offensichtlich. Wie lässt sich eine solche Situation künftig verhindern?

Sowohl die Bundes- als auch die Landesregierungen haben signalisiert, dass sie künftig auf deutlich mehr textile Schutzausrüstungen, insbesondere für Klinik und Pflege, aus deutscher bzw. europäischer Produktion zurückgreifen wollen.  Die Beschaffung erfolgte zuvor aus Kostengründen ja überwiegend aus dem asiatischen Markt. Viele hiesige Textilhersteller sind bereit, derartige strategisch wichtige Erzeugnisse zu produzieren. Doch dazu sind oft erhebliche Investitionen in neue Technologien notwendig. Damit Banken dafür Geld geben, brauchen die Firmen Planungssicherheit, also langfristige garantierte Abnahmemengen. Öffentliche wie private Auftraggeber müssen bereit sein, höhere Preise zu akzeptieren. Textilproduktion in Deutschland ist nun mal teurer als in den Niedriglohnregionen der Welt. Zu den Rahmenbedingungen der Textilproduktion hier gehören vergleichsweise hohe Löhne und Gehälter sowie enorme Energiekosten – zuzüglich EEG-Umlage und CO²-Besteuerung – um nur einige der Kostenfaktoren zu nennen.

Wie beurteilen Sie die aktuelle Gesamtsituation der Branche?

Fast alle Betriebe kämpfen gegenwärtig in dieser oder jener Form mit den Auswirkungen der Corona-Krise. Und ein Ende ist nicht abzusehen. Die Produktion von Mund-Nasen-Masken allein löst das riesenhafte Problem nicht. Etliche unserer Firmen sind als Zulieferer sehr stark an den Fahrzeug- oder Schiffbau gebunden. Sie befinden sich bereits jetzt in schwerem Fahrwasser. Andere Unternehmen arbeiten gerade noch Aufträge ab, doch sie erhalten keine neuen – weder aus dem In- noch aus dem Ausland. Die weltweite Rezession lässt grüßen. Wie andere Industriezweige müssen auch wir mit Entlassungen und Insolvenzen rechnen. 30 Jahre Aufbauarbeit in unserer ostdeutschen Branche stehen auf dem Spiel. Angesichts dieser Dramatik befinden wir uns mit den Landesregierungen von Sachsen und von Thüringen fortwährend im Gespräch. In diesem Zusammenhang verweise ich auf den Offenen Brief, den wir in dieser Woche dem sächsischen Ministerpräsidenten und den Mitgliedern des Landtages zugesandt haben.  

Source:

Verband der Nord-Ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie e. V. (vti)