Aus der Branche

Zurücksetzen
21 Ergebnisse
 Lenzing investiert EUR 40 Mio. in weitere Verbesserung des ökologischen Fußabdrucks am Standort Lenzing (c) Lenzing AG
09.10.2019

Lenzing investiert EUR 40 Mio. in weitere Verbesserung des ökologischen Fußabdrucks am Standort Lenzing

  • Errichtung einer neuen Luftreinigungs- und Schwefelwiederaufbereitungsanlage
  • Weitere Verbesserung der Abluftwerte des Standortes Lenzing
  • Wichtiger Schritt für die CO2-Ziele der Lenzing Gruppe

  • Errichtung einer neuen Luftreinigungs- und Schwefelwiederaufbereitungsanlage
  • Weitere Verbesserung der Abluftwerte des Standortes Lenzing
  • Wichtiger Schritt für die CO2-Ziele der Lenzing Gruppe


Lenzing – Die Lenzing Gruppe ist weltweit führend in der klimaschonendenden und nachhaltigen Herstellung holzbasierter Textilfasern. Im August dieses Jahres hat Lenzing seine Klimaziele bekanntgegeben: Bis 2030 werden spezifische CO2-Emissionen pro Tonne produziertem Zellstoff und Fasern um 50 Prozent gesenkt. Bis 2050 wird die Lenzing Gruppe netto kein CO2 mehr emittieren.

Als wichtiger Meilenstein am Weg zur Klimaneutralität hat Lenzings Vorstand nun beschlossen, EUR 40 Mio. in die Ausweitung der Produktion des Rohstoffs Schwefelsäure am Standort Lenzing zu investieren. Mit einer neuen Luftreinigungs- und Schwefelwiederaufbereitungsanlage wird in Zukunft nicht nur die Eigenversorgung für den Rohstoff optimiert und die Prozesssicherheit erhöht, es wird auch in einer klaren Vorwärtsstrategie der Schutz der Umwelt verbessert.

Bessere Abluftwerte

Die neue Anlage stellt einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie der Lenzing Gruppe dar und trägt zu einer noch besseren Umweltverträglichkeit der Gesamtproduktion am Standort bei. Durch den Einsatz modernster Technologien werden die Abluftwerte des Werks weiter verbessert. Außerdem hilft die neue Anlage durch die Produktion von Dampf, der zu Verstromung genutzt wird, dabei, den Einsatz von fossilen Brennstoffen weiter zu reduzieren und unterstützt gleichzeitig die energetische Autarkie des Werks in Lenzing.

Verbesserte CO2-Bilanz

Pro Jahr werden so zusätzlich ca. 15.000 Tonnen CO2 weniger emittiert. Dies ist ein wichtiger Schritt, um das ambitionierte Vorhaben der nächsten Jahre weiter voranzubringen und die Führungsrolle Lenzings als Treiber einer ökologisch nachhaltigen Industrie zu stärken: „Mit dieser Investition macht Lenzing den nächsten Schritt in der Umsetzung seiner Klimaziele und erzielt gleichzeitig eine deutliche höhere Unabhängigkeit in einem seiner Schlüsselrohstoffe“, sagt Stefan Doboczky, Vorstandsvorsitzender der Lenzing AG.

Weitere Informationen:
Lenzing Group Nachhaltigkeit Fasern
Quelle:

Lenzing AG

05.09.2019

Lenzing präsentiert erstes Blockchain-Pilotprojekt im Zuge des Hongkong Fashion Summit

  • Große Mehrheit an Konsumenten fordert Offenlegung der Lieferkette
  • Wegweisendes Pilotprojekt mit der Marke „Chicks“ aus Hongkong umgesetzt
  • Transparenz von der Faser bis zum fertigen Kleidungsstück gewährleistet

Die Lenzing Gruppe hat einen weiteren Meilenstein bei der Einführung der Blockchain-Technologie und damit ein neues Maß an Transparenz und Rückverfolgbarkeit in der Textilindustrie erreicht.

  • Große Mehrheit an Konsumenten fordert Offenlegung der Lieferkette
  • Wegweisendes Pilotprojekt mit der Marke „Chicks“ aus Hongkong umgesetzt
  • Transparenz von der Faser bis zum fertigen Kleidungsstück gewährleistet

Die Lenzing Gruppe hat einen weiteren Meilenstein bei der Einführung der Blockchain-Technologie und damit ein neues Maß an Transparenz und Rückverfolgbarkeit in der Textilindustrie erreicht. Nach Bekanntgabe der Kooperation mit der Plattform des Technologieunternehmens TextileGenesis™ im Mai dieses Jahres folgte für den Weltmarktführer bei Spezialfasern aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz nun die Präsentation des ersten Pilotprojektes beim diesjährigen Fashion Summit in Hongkong am 5. September. Das wegweisende Pilotprojekt wurde in enger Zusammenarbeit mit TextileGenesis™, dem WWF sowie der Marke „Chicks“ aus Hongkong umgesetzt.

Weitere Informationen:
Lenzing Group blockchain technology
Quelle:

Lenzing AG

LENZING™ fibers are fully biodegradable in water, soil and compost (c) Lenzing
30.08.2019

LENZING™ Fasern sind vollständig biologisch abbaubar in Wasser, Erde und Kompost

  • Organic Waste Systems und TÜV bestätigen die biologische Abbaubarkeit der Fasern auch in Süßwasser
  • Alle weißen LENZING™ Viscose-, Modal- und Lyocellfasern sind jetzt für alle Entsorgungen zertifiziert
  • Globale Gesetzgeber wollen Plastikabfälle begrenzen, die jahrhundertelang in der Umwelt verbleiben
  • EU-Richtlinie für Einwegkunststoffe regelt die Verwendung bestimmter Plastikprodukte
  • Biologisch abbaubare Materialien wie holzbasierte Fasern sind die beste Alternative zu Einw
  • Organic Waste Systems und TÜV bestätigen die biologische Abbaubarkeit der Fasern auch in Süßwasser
  • Alle weißen LENZING™ Viscose-, Modal- und Lyocellfasern sind jetzt für alle Entsorgungen zertifiziert
  • Globale Gesetzgeber wollen Plastikabfälle begrenzen, die jahrhundertelang in der Umwelt verbleiben
  • EU-Richtlinie für Einwegkunststoffe regelt die Verwendung bestimmter Plastikprodukte
  • Biologisch abbaubare Materialien wie holzbasierte Fasern sind die beste Alternative zu Einwegplastik

Die Lenzing Gruppe erhielt vom unabhängigen Forschungslabor Organic Waste Systems (OWS) die Bestätigung der vollständigen biologischen Abbaubarkeit ihrer Fasern im Süßwasser. Die neuen und bestehenden internationalen Messungen durch OWS und die anschließenden Zertifizierungen, die durch den TÜV Österreich vergeben werden, bestätigen, dass LENZING™ Viscosefasern, LENZING™ Modalfasern und LENZING™ Lyocellfasern in allen natürlichen und industriellen Umgebungen biologisch abbaubar sind: im Boden, im Kompost sowie in Süß- und Meerwasser.

Die biologische Abbaubarkeit von Cellulosefasern und den synthetischen Polyesterfasern wurde bei OWS im Süßwasser nach gültigen internationalen Normen wie z.B. ISO 14851 geprüft. Am Ende des Versuchszeitraums erwiesen sich die holzbasierten LENZING™ Cellulosefasern, Baumwolle und Papierzellstoff im Süßwasser im Gegensatz zu synthetischen Polyesterfasern als vollständig biologisch abbaubar. Die Tatsache, dass synthetische Materialien nicht biologisch abbaubar sind, führt zu großen Problemen in Kläranlagen und zur Verschmutzung der Meere. Dies wiederum schadet nicht nur Fischen und Vögeln, die in und in der Nähe der Ozeane leben, sondern auch allen Meeresorganismen und uns Menschen.

„Die Lenzing Gruppe betreibt ein zirkuläres Geschäftsmodell auf Basis des nachwachsenden Rohstoffes Holz, denn die biologisch abbaubaren LENZING™ Fasern können nach Gebrauch wieder vollständig in die Natur zurückgeführt werden. Dieser komplette Zyklus bildet den Ausgangspunkt für den in unserer Unternehmensstrategie sCore TEN verankerten Kernwert der Nachhaltigkeit und ist die Daseinsberechtigung unseres Unternehmens“, sagt Stefan Doboczky, Vorstandsvorsitzender der Lenzing Gruppe. „Um dieser Positionierung gerecht zu werden, verbessern wir nicht nur das Geschäft unserer Lieferanten, Kunden und Partner entlang der gesamten Wertschöpfungskette, sondern machen die Textilbranche und die Vliesstoffbranche ein Stück grüner.“

Sowohl die Textilbranche als auch die Vliesstoffbranche stehen vor großen Herausforderungen in Bezug auf die Verschmutzung der Meere. Wenn sich der aktuelle Trend fortsetzt, werden die Ozeane bis 2050 mehr Plastik als Fisch enthalten. Daher können die Gesetzgebungsorgane weltweit das Thema nicht mehr ignorieren und sind zu Regelungen übergegangen, die darauf abzielen, die riesigen Abfallmengen von Kunststoffen zu begrenzen. Konkret hat die Europäische Union eine Richtlinie für Einwegkunststoffe erlassen, die derzeit in den EU-Mitgliedstaaten in nationales Recht umgesetzt wird.

Herkömmliche Feuchttücher und Hygieneprodukte enthalten meist Kunststoff, weshalb ihre Verwendung von den Gesetzgebern streng beobachtet wird. Weniger umweltschädliche Alternativen werden von NGOs und Gesetzgebern generell gefördert, z.B. Produkte aus biologisch abbaubaren holzbasierten Cellulosefasern. Kunststoffabfälle, einschließlich Mikroplastik, können jahrhundertelang in der Umwelt verbleiben. Im Gegensatz dazu sind biologisch abbaubare Materialien wie holzbasierte Fasern die beste Alternative zu Einweg-Kunststoffen, da sie per Definition vollständig ohne irgendwelche negativen Auswirkungen zu haben in die Natur übergehen und somit nicht recycelt werden müssen.

Quelle:

Corporate Communications & Investor Relations
Lenzing Aktiengesellschaft

26.07.2019

Expansion of pulp production at the Lenzing site successfully completed

  • Production capacities increased to 320,000 tons p.a.
  • Investments of EUR 60 mn enhance self-sufficiency and strengthen autonomy from market prices
  • Project serves as a significant economic driver in the region

Lenzing AG, producer of pulp and fibers from the renewable raw material wood, has concluded its expansion and modernization drive at the pulp plant at the Lenzing site. The company invested EUR 60 mn for this purpose, increasing production capacities for dissolving pulp extracted from beech wood from 300,000 to 320,000 tons per year.

  • Production capacities increased to 320,000 tons p.a.
  • Investments of EUR 60 mn enhance self-sufficiency and strengthen autonomy from market prices
  • Project serves as a significant economic driver in the region

Lenzing AG, producer of pulp and fibers from the renewable raw material wood, has concluded its expansion and modernization drive at the pulp plant at the Lenzing site. The company invested EUR 60 mn for this purpose, increasing production capacities for dissolving pulp extracted from beech wood from 300,000 to 320,000 tons per year. The coming on stream of the additional pulp capacities over the past weeks strengthens Lenzing’s self-supply of pulp in accordance with the sCore TEN corporate strategy.

“The successful expansion brings us closer to achieving our strategic objective of increasing our self-supply of pulp to a level of 75 percent, thus making us even more resistant to price fluctuations in sourcing pulp”, says Stefan Doboczky, CEO of the Lenzing Group. “We are also pleased that this project enables us to make a further significant contribution towards strengthening the Lenzing site as well as the regional economy”, Mr. Doboczky adds.

The expansion drive was completed in less than two years. In addition to 100 Lenzing Group employees, numerous external partner companies from Upper Austria and neighboring regions were involved in implementing the project. About 40,000 working days were needed by external companies in order to install the delivered machinery on site. The Lenzing Group secured additional jobs due to the pre-production work required in the factories of these suppliers.

In line with the corporate strategy of the Lenzing Group, the self-supply of dissolving wood pulp will be successively increased in the coming years to 75 percent of consumption. At present, Lenzing’s own pulp plants in Lenzing and Paskov (Czech Republic) cover 60 percent of the Group’s pulp requirements. The Lenzing site primarily makes use of beech wood which is not suitable for producing furniture, whereas it mainly relies on spruce wood in the Czech Republic. The remaining dissolving wood pulp is sourced from a variety of hardwoods and softwoods from international partners. In this case, in the spirit of sustainability, Lenzing applies procurement rules which are just as strict as when it purchases wood for its own pulp production.

Weitere Informationen:
Lenzing Group Lenzing Nonwovens Division
Quelle:

Lenzing AG

26.07.2019

Zellstoffausbau am Standort Lenzing erfolgreich abgeschlossen

  • Produktionskapazitäten auf 320.000 Tonnen pro Jahr gesteigert
  • Investition von EUR 60 Mio. erhöht Eigenversorgung und stärkt Unabhängigkeit von Marktpreisen
  • Projekt als bedeutender Wirtschaftsmotor in der Region

Die Lenzing AG hat den Ausbau und die Modernisierung des Zellstoffwerks am Standort Lenzing fertiggestellt. Das Investment betrug EUR 60 Mio., die Produktionskapazität für Faserzellstoff aus Buchenholz wurde von 300.000 auf 320.000 Tonnen pro Jahr gesteigert.

  • Produktionskapazitäten auf 320.000 Tonnen pro Jahr gesteigert
  • Investition von EUR 60 Mio. erhöht Eigenversorgung und stärkt Unabhängigkeit von Marktpreisen
  • Projekt als bedeutender Wirtschaftsmotor in der Region

Die Lenzing AG hat den Ausbau und die Modernisierung des Zellstoffwerks am Standort Lenzing fertiggestellt. Das Investment betrug EUR 60 Mio., die Produktionskapazität für Faserzellstoff aus Buchenholz wurde von 300.000 auf 320.000 Tonnen pro Jahr gesteigert. Die Inbetriebnahme der neuen Kapazitäten in den vergangenen Wochen dient der stärkung der Eigenversorgung mit Zellstoff im Sinne der Unternehmensstrategie sCore TEN.

„Der erfolgreiche Ausbau bringt uns dem strategischen Ziel, die Eigenversorgung mit Zellstoff in Richtung 75 Prozent zu erhöhen, näher und macht uns noch widerstandsfähiger gegen Preisschwankungen beim Zellstoffeinkauf“, sagt Stefan Doboczky, Vorstandsvorsitzender der Lenzing Gruppe. „Es freut uns, dass wir mit dem Projekt einen weiteren wesentlichen Beitrag zur Stärkung des Standortes Lenzing und der Wirtschaft in der Region beitragen konnten“, so Doboczky.

Der Ausbau wurde in weniger als zwei Jahren umgesetzt. Neben bis zu 100 Mitarbeiter/innen der Lenzing Gruppe waren auch etliche externe Partnerunternehmen aus Oberösterreich und angrenzenden Regionen an der Realisierung des Projektes beteiligt. Rund 40.000 Arbeitstage wurden vor Ort von externen Firmen geleistet, um die gelieferten Anlagen zu montieren. Für die Vorfertigung in deren Werken sicherte die Lenzing Gruppe direkt weitere Arbeitsplätze.

Gemäß der Unternehmensstrategie der Lenzing Gruppe wird die Eigenversorgung mit Faserzellstoff in den kommenden Jahren sukzessive auf 75 Prozent des Verbrauches angehoben. Derzeit erzeugt Lenzing in den eigenen Zellstoffwerken Lenzing und Paskov (Tschechien) 60 Prozent des konzerneigenen Bedarfs an Zellstoff. In Lenzing wird dazu hauptsächlich Buchenholz, das nicht zur Produktion von Möbeln geeignet ist, verwendet und in Tschechien hauptsächlich Fichte. Der restliche Faserzellstoff aus einer Reihe von Hart- und Weichhölzern wird von internationalen Partnern zugekauft, wobei Lenzing hier genauso strenge Einkaufsregeln im Sinne der Nachhaltigkeit anwendet wie beim Einkauf von Holz für die eigene Zellstoffproduktion.

Weitere Informationen:
Lenzing Group Lenzing Nonwovens Division
Quelle:

Lenzing AG

(c) Lenzing AG
21.06.2019

Lenzing Gruppe verpflichtet sich zu Produktion ohne CO2-Emissionen

  • Bis 2030 Reduktion von spezifischen CO2-Emissionen um 50 Prozent
  • Produktion ohne Netto-CO2-Emissionen bis zum Jahr 2050
  • Investitionen von EUR 100 Mio., um jährliche Emission von 1,3 Mio. Tonnen CO2 zu verhindern.
  • Reduktions-Commitment auf Basis der Science Based Target Initiative

Die Lenzing Gruppe wird ihre CO2-Emissionen in den kommenden Jahren substantiell reduzieren. Als ein führendes Unternehmen beim Klimaschutz baut Lenzing diese Position weiter aus, indem es mehr als EUR 100 Mio.

  • Bis 2030 Reduktion von spezifischen CO2-Emissionen um 50 Prozent
  • Produktion ohne Netto-CO2-Emissionen bis zum Jahr 2050
  • Investitionen von EUR 100 Mio., um jährliche Emission von 1,3 Mio. Tonnen CO2 zu verhindern.
  • Reduktions-Commitment auf Basis der Science Based Target Initiative

Die Lenzing Gruppe wird ihre CO2-Emissionen in den kommenden Jahren substantiell reduzieren. Als ein führendes Unternehmen beim Klimaschutz baut Lenzing diese Position weiter aus, indem es mehr als EUR 100 Mio. in Einsparungen von Energie, in die Umstellung auf Erneuerbare Energien und in neue Technologien investiert.

Die Lenzing Gruppe reduziert aber nicht nur die Emissionen in den bestehenden Produktionsprozessen, sondern fokussiert beim Bau neuer Zellstoff- und Lyocellanlagen sehr stark auf CO2-arme Energiequellen und Produktionsverfahren. Das ermöglicht ein weiterhin prosperierendes Wachstum bei gleichzeitiger substantieller Reduktion der spezifischen Treibhausgas-Emissionen.

 

Weitere Informationen:
Lenzing Group
Quelle:

Lenzing AG

20.03.2019

Lenzing AG: New members proposed for appointment to the Supervisory Board

  • Christian Bruch and Stefan Fida proposed to serve as new members of the Supervisory Board
  • Hanno Bästlein and Christoph Kollatz will resign from their positions on the Supervisory Board at the upcoming Annual General Meeting

Prior to the Annual General Meeting of the publicly traded company Lenzing AG scheduled for April 17, 2019, the Nomination Committee dealt with the future composition of the Supervisory Board. It has proposed that the Annual General Meeting appoint Christian Bruch to serve on the Supervisory Board. Mr.

  • Christian Bruch and Stefan Fida proposed to serve as new members of the Supervisory Board
  • Hanno Bästlein and Christoph Kollatz will resign from their positions on the Supervisory Board at the upcoming Annual General Meeting

Prior to the Annual General Meeting of the publicly traded company Lenzing AG scheduled for April 17, 2019, the Nomination Committee dealt with the future composition of the Supervisory Board. It has proposed that the Annual General Meeting appoint Christian Bruch to serve on the Supervisory Board. Mr. Bruch has been a member of the Executive Board of Linde AG since 2015 and a member of the Management Committee of Linde plc since 2019. The graduate in mechanical engineering will contribute his extensive experience in plant engineering and various technical and management positions in internationally operating industrial companies. The Viennese lawyer Stefan Fida has also been nominated as a future member of the Supervisory Board.

As previously announced, Hanno Bästlein will resign from his position on the Supervisory Board at the upcoming Annual General Meeting in order to be able to increasingly devote his attention to his own business activities. Christoph Kollatz will also step down from the Supervisory Board for professional reasons at the Annual General Meeting in April 2019.

“We would like to thank Hanno Bästlein and Christoph Kollatz for their dedicated work on the Supervisory Board of Lenzing AG. Thanks to their expertise, they made a major contribution to important strategic decisions in the company. During his four years as Chairman of the Supervisory Board, Hanno Bästlein decisively supported the strategy of the Lenzing Group and thus contributed to the enhanced resilience of the company based on the expansion with specialty fibers”, says Stefan Doboczky, Chief Executive Officer of Lenzing AG.

 

Weitere Informationen:
Lenzing Group
Quelle:

Lenzing AG

14.03.2019

Lenzing Group achieves fourth best full-year results in its history

  • Challenging market environment due to low prices for standard viscose, less favorable exchange rates and higher raw material and energy prices
  • Very positive development of specialty fiber business with revenue share exceeding 45 percent
  • Dividend proposal of EUR 3.00/share plus a special dividend of EUR 2.00/share
  • Results for 2019 expected at about the level of 2018 despite a significantly more demanding market environment

The Lenzing Group’s business developed well in the 2018 financial year.

  • Challenging market environment due to low prices for standard viscose, less favorable exchange rates and higher raw material and energy prices
  • Very positive development of specialty fiber business with revenue share exceeding 45 percent
  • Dividend proposal of EUR 3.00/share plus a special dividend of EUR 2.00/share
  • Results for 2019 expected at about the level of 2018 despite a significantly more demanding market environment

The Lenzing Group’s business developed well in the 2018 financial year. A significantly more challenging market environment led to a decline in revenue as well as earnings compared with the record results of the previous year. This was primarily caused by lower selling prices for standard viscose, exchange rate effects as well as higher raw material and energy costs.

Group revenue declined by 3.7 percent compared with the previous year to EUR 2.18 bn. The predicted challenging market environment for standard viscose, plus less favorable exchange rates and a slight decline in sales volume were the key contributing factors. EBITDA (earnings before interest, tax, depreciation and amortization) was down by 24 percent to EUR 382 million due to price increases for key raw materials and higher energy and personnel costs. The EBITDA margin dropped from 22.2 percent in the 2017 financial year to 17.6 percent in the reporting year. EBIT (earnings before interest and tax) fell by 36 percent to EUR 237.6 mn, leading to a lower EBIT margin of 10.9 percent (2017: 16.4 percent). Net profit for the year after one-off effects dropped by 47.4 percent from EUR 281.7 mn in the previous year to EUR 148.2 mn. Earnings per share equaled EUR 5.61 (2017: EUR 10.47).

The Management Board and the Supervisory Board will propose a stable dividend of EUR 3.00 per share plus a special dividend of EUR 2.00 per share at the upcoming Annual General Meeting. In total, the paid dividend will amount to EUR 5.00 per share, corresponding to a dividend payment to shareholders of roughly EUR 133 mn.

Weitere Informationen:
Lenzing Group
Quelle:

Lenzing AG

(c) Lenzing AG
04.02.2019

Lenzing eröffnete mit TENCEL™ Studio Center für Mode-Designer

  • Strategische Kooperation mit Textil- und Mode-Vereinigung
  • Schauraum für Mode aus TENCEL™ Fasern an prominenter Stelle in wichtigster Einkaufsstraße Orchard Road
  • Kooperation macht Marke TENCEL™ gemäß neuer Markenstrategie präsenter bei Konsumenten
  • TENCEL™ Studio vervollständigt Kette an Innovations- und Applikationszenten in Asien

Die Lenzing Gruppe, Weltmarktführer bei Spezialfasern aus Holz, hat mit der Textil- und Mode-Vereinigung von Singapur (TaFF) eine Kooperation geschlossen, die Singapurs Mode-Designern einen zentralen Platz zur Entwick

  • Strategische Kooperation mit Textil- und Mode-Vereinigung
  • Schauraum für Mode aus TENCEL™ Fasern an prominenter Stelle in wichtigster Einkaufsstraße Orchard Road
  • Kooperation macht Marke TENCEL™ gemäß neuer Markenstrategie präsenter bei Konsumenten
  • TENCEL™ Studio vervollständigt Kette an Innovations- und Applikationszenten in Asien

Die Lenzing Gruppe, Weltmarktführer bei Spezialfasern aus Holz, hat mit der Textil- und Mode-Vereinigung von Singapur (TaFF) eine Kooperation geschlossen, die Singapurs Mode-Designern einen zentralen Platz zur Entwicklung und Präsentation von Kollektionen anbietet und zudem TENCEL™, die Marke für textile Spezialfasern, bei den Konsumenten präsenter macht. Die Zusammenarbeit wurde bei der Eröffnung des Design Orchard Gebäudes durch Singapurs Handels- und Industrieminister Chan Chun Sing bekanntgegeben.

„Lenzing freut sich über die Zusammenarbeit mit Singapurs Mode-Verband TaFF in den Räumlichkeiten des Design Orchard Centers. Unsere Kooperation mit Mode-Designern ist ein wichtiges Element, um den Konsumenten zu zeigen, wie nachhaltig Produkte mit Fasern unserer Marke TENCEL™ sind. Es ist ein integraler Part unserer Ausrichtung, für grünere Einkaufs- und Produktionsweisen in der Modebranche zu sorgen“, sagt Stefan Doboczky, Vorstandsvorsitzender der Lenzing Gruppe. „Singapur ist ein strategisches Zentrum für Lenzing zur Betreuung der Märkte in der Region Süd- und Ostasien, Mittlerer Osten und Afrika. Wir sind außerdem stolz, zur Förderung von Singapurs Modeszene beitragen zu können.“

Weitere Informationen:
Lenzing Group Tencel Lenzing Gruppe
Quelle:

Lenzing AG

Lenzing AG and Partners Win Austrian State Prize 2018 for Smart Packaging (c) BMDW/Silveri
(from left to right) Head of the Department DDr. Reinhard Mang, Tanja Dietrich-Huebner (Rewe), Susanne Meininger (Verpackungszentrum), Marina Crnoja-Cosic (Lenzing AG), Malte Stackebrandt (Coop), General Secretary Dipl-Ing. Esterl.
23.11.2018

Lenzing AG gewinnt mit Partnern Staatspreis „Smart Packaging“ 2018

  • Packnatur® Mehrwegbeutel auf Holzbasis gewinnt Staatspreis in der Kategorie B2C
  • Beutel besteht aus holzbasierten Fasern der Lenzing AG, die biologisch abbaubar sind
  • Beutel wurde mit VPZ Verpackungszentrum GmbH entwickelt und wird von Coop und REWE für Obst und Gemüse eingesetzt

Lenzing/ Wien – Die Lenzing AG wurde heuer gemeinsam mit Partnern mit dem Staatspreis „Smart Packaging“ 2018 ausgezeichnet.

  • Packnatur® Mehrwegbeutel auf Holzbasis gewinnt Staatspreis in der Kategorie B2C
  • Beutel besteht aus holzbasierten Fasern der Lenzing AG, die biologisch abbaubar sind
  • Beutel wurde mit VPZ Verpackungszentrum GmbH entwickelt und wird von Coop und REWE für Obst und Gemüse eingesetzt

Lenzing/ Wien – Die Lenzing AG wurde heuer gemeinsam mit Partnern mit dem Staatspreis „Smart Packaging“ 2018 ausgezeichnet. Das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort und das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus verliehen in dieser Woche den Staatspreis in der Kategorie B2C an Packnatur® Mehrwegbeutel auf Holzbasis. Dieser Mehrwegbeutel wird aus Fasern der Lenzing AG hergestellt und wurde von Lenzing und dem Partner VPZ Verpackungszentrum GmbH entwickelt. Er wird in den Supermärkten der Schweizer Coop und der österreichischen REWE International AG eingesetzt.

Der Packnatur® Mehrwegbeutel auf Holzbasis eignet sich vor allem für die Verpackung von Obst und Gemüse und ist ein optimaler Ersatz für Plastiksackerl. Folgende Begründung der Jury führte zum Sieg: Der Packnatur® Mehrwegbeutel auf Holzbasis ist eine langlebige, wiederverwendbare Verpackungslösung aus nachwachsendem Rohstoff, der nicht zu Lasten von Nahrungsmitteln geht. Er hat eine sehr angenehme Haptik und führt zu längerer Haltbarkeit von Lebensmitteln.

Da die Fasern der Lenzing AG aus dem natürlichen und nachwachsenden Rohstoff Holz hergestellt werden, sind sie biologisch abbaubar und verschmutzen – anders als synthetische Fasern - weder Flüsse noch Meere durch etwaige Mikropartikel, die beim Waschen ausgeschwemmt werden.

Der Staatspreis „Smart Packaging" wurde anlässlich des 3. Österreichischen Verpackungstages verliehen – und das heuer bereits zum 58. Mal. Ziel des Staatspreises ist es, moderne Lösungen im Verpackungsbereich hervorzuheben und exzellente Projekte als Best-Practice-Beispiele auszuzeichnen sowie die heimische Branche damit international vor den Vorhang zu holen.

Quelle:

Lenzing Aktiengesellschaft

(c) Lenzing AG
07.11.2018

Lenzing Group reports solid results in a demanding market environment

Decline in revenue due to lower prices for standard viscose, less favorable currencies and lower production volume

Decline in revenue due to lower prices for standard viscose, less favorable currencies and lower production volume

  • Pressure on prices for key raw materials remains high
  • Positive impact due to focus on specialty fibers and further optimization of the product mix
  • Expansion project in Mobile temporarily mothballed
  • Acquisition of the remaining 30 percent of Lenzing (Nanjing) Fibers Co. Ltd.

The Lenzing Group recorded a solid business development in the first three quarters of 2018. The decline in revenue and earnings compared with the same period of the previous year was essentially based on a mix of lower prices for standard viscose, more unfavorable exchange rates and price increases for key raw materials. The Lenzing Group’s strategic orientation with a focus on specialty fibers had a positive impact in this environment.

Revenue decreased by 5.2 percent to EUR 1,636.2 mn over the comparative period of the previous year. Apart from the high starting base, this was primarily attributable to the expected challenging market environment for standard viscose, less favorable exchange rates and lower production volume. EBITDA (earnings before interest, tax, depreciation and amortization) recorded a decline by 26.8 percent to EUR 290.6 mn due to price increases for key raw materials and higher energy and dissolving wood pulp prices. The EBITDA margin dropped from 23 percent in the first three quarters of the previous year to 17.8 percent. EBIT (earnings before interest and tax) fell by 36.2 percent to EUR 190.3 mn, leading to a lower EBIT margin of 11.6 percent (01-09/2017: 17.3 percent). Net profit for the period dropped by 39 percent from EUR 219.3 mn in the previous year to EUR 133.8 mn. Earnings per share equaled EUR 5.06 (01-09/2017: EUR 8.12).

“The Lenzing Group is currently operating in a challenging environment. Against this background, we are satisfied with the solid business development and the corporate strategy sCore TEN has a positive impact. The new production line in Heiligenkreuz started up successfully and customers’ feedback has been positive,” says Stefan Doboczky, Chief Executive Officer of the Lenzing Group. “While many viscose producers are faced with a very tense profit situation, we are well positioned due to our specialty strategy and still expect a satisfactory full year”, Doboczky adds.

Key strategic measures were implemented during the first three quarters of 2018 in line with the sCore TEN strategy. The start-up of new capacities for lyocell fibers in Heiligenkreuz, the production start of LENZING™ ECOVERO™ fibers at the Nanjing site and the investment in another pilot line for TENCEL™ Luxe filaments are important steps to accomplish the goal of increasing the share of specialty fibers in total revenue.

Project in Mobile temporarily mothballed
Due to the decision to temporarily mothball the lyocell expansion project in Mobile, Alabama (USA), in view of the buoyant US labor market and trade tensions between the major trading blocks, the implementation of the expansion plan for specialty staple fibers will be slowed down. The Lenzing Group will put all its effort to readjust the execution of its growth plan to meet strong market demand for its lyocell fibers. This includes an increased focus on the lyocell expansion project in Prachinburi (Thailand).

Advancing forward solutions
Regarding the capacity expansion for specialty products such as TENCEL™ Luxe filaments and LENZING™ ECOVERO™ viscose fibers, Lenzing is still on track. After the introduction of TENCEL™ Luxe branded lyocell filament yarns in the previous year, Lenzing continues to drive innovations in the area of the value chain. In September, the company also announced the successful development of the LENZING™ Web Technology, a new technology platform focusing on sustainable nonwoven products, which will lead to new market opportunities for the industry. Following several years of research and development work and investments totaling EUR 26 mn, the pilot plant at the headquarters in Lenzing has been successfully put into operation.

Largest dissolving wood pulp line worldwide
At the end of June, the Lenzing Group and Duratex, the largest producer of industrialized wood panels of the southern hemisphere, announced that they had agreed on the terms and conditions to form a joint venture to investigate building the largest single line dissolving wood pulp plant in the state of Minas Gerais (Brazil). This decision supports the self-supply with dissolving wood pulp and the growth in specialty fibers. The joint venture is investigating the construction of a 450,000 t dissolving wood pulp plant, which is expected to become the largest and most competitive single line dissolving wood pulp plant in the world. The final investment decisionto build the dissolving wood pulp plant is subject to the outcome of the basic engineering studies and the approval by the respective supervisory boards.

Acquisition of Chinese operation
At the beginning of November the takeover by the Lenzing Group of the remaining 30 percent of its Chinese subsidiary Lenzing (Nanjing) Fibers Co. Ltd. (LNF) from its state-owned joint venture partner NCFC was completed. After closing of the transaction, the Lenzing Group will hold 100 percent of LNF. The acquisition will have a negative impact on net profit of approx. EUR 21 mn for the fiscal year 2018. The purchase of the shares supports Lenzing’s strategic growth as a producer of specialty fibers from the renewable raw material wood in China and worldwide. It paves the way to setting up further production lines for specialty fibers. Lenzing wants to convert LNF into a specialty fibers hub over time.

Expansion of capacities
CAPEX (investments in intangible assets and property, plant and equipment) rose by 35.5 percent year-on-year to EUR 174.1 mn in the first three quarters of 2018. This is primarily attributable to capacity expansions in Heiligenkreuz and the expansion of the existing dissolving wood pulp plant in Lenzing as well as the investments made so far in Mobile.

Outlook
Demand development on the global fiber market remains positive. Lenzing expects wood-based cellulosic fibers to continue to grow at a higher rate than the overall fiber market. In a challenging market environment the Lenzing Group expects solid results for 2018, albeit lower than in the outstanding last two years.

For 2019, Lenzing expects standard viscose markets to remain under pressure because of an ongoing oversupply and very high raw material prices. Lenzing’s specialty fiber business is expected to continue the very positive development.

The above-mentioned development reassures the Lenzing Group in its chosen corporate strategy sCore TEN. Lenzing is very well positioned in this market environment and will continue its consistent focus on growth with specialty fibers.

Weitere Informationen:
Lenzing Group
Quelle:

Lenzing AG

(c) Lenzing AG
24.10.2018

Lenzing Group intends to acquire remaining 30 percent of its Chinese operation

The Lenzing Group intends to acquire the remaining 30 percent of its Chinese subsidiary Lenzing (Nanjing) Fibers Co. Ltd. (LNF) from its state-owned joint venture partner NCFC. After closing of the transaction, the Lenzing Group will hold 100 percent of LNF. The underlying structured selling process was initiated by the joint venture partner in a state controlled bidding process and today the Lenzing Group received the Share Purchase Agreement draft. The closing of the transaction documents is expected for the end of October.

The Lenzing Group intends to acquire the remaining 30 percent of its Chinese subsidiary Lenzing (Nanjing) Fibers Co. Ltd. (LNF) from its state-owned joint venture partner NCFC. After closing of the transaction, the Lenzing Group will hold 100 percent of LNF. The underlying structured selling process was initiated by the joint venture partner in a state controlled bidding process and today the Lenzing Group received the Share Purchase Agreement draft. The closing of the transaction documents is expected for the end of October. The acquisition will have a negative impact on net profit of the Lenzing Group of approx. EUR 21 mn for the fiscal year 2018.

The purchase of the shares supports Lenzing’s strategic growth as a producer of specialty fibers from the renewable raw material wood in China and worldwide. It paves the way to setting up further production lines for specialty fibers. Lenzing wants to convert LNF into a specialty fibers hub over time.

Quelle:

Lenzing AG

24.10.2018

Lenzing Gruppe beabsichtigt den verbleibenden 30-Prozent-Anteil ihres chinesischen Joint Ventures zu erwerben

 

 

  • Wichtiger Schritt für weiteres Wachstum mit Spezialfasern
  • Transaktion mit negativem Einfluss auf das Nettoergebnis in Höhe von ca. EUR 21 Mio.
  • Lenzing wird nach Closing 100 Prozent der Anteile an Lenzing (Nanjing) Fibers Co. Ltd. halten

Lenzing/Nanjing – Die Lenzing Gruppe beabsichtigt, die verbleibenden 30 Prozent des staatlichen Joint-Venture-Partners NCFC an ihrer chinesischen Tochtergesellschaft Lenzing (Nanjing) Fibers Co. Ltd. (LNF) zu übernehmen. Nach Abschluss der Transaktion wird Lenzing die LNF zur Gänze kontrollieren. Der Joint-Venture-Partner leitete den strukturierten Verkaufsprozess in einem staatlich kontrollierten Bieterprozess ein. Heute erhielt die Lenzing Gruppe den Entwurf des Anteilskaufvertrages. Der Abschluss der Transaktionsdokumente wird für Ende Oktober erwartet. Die Übernahme wird sich mit ca. EUR 21 Mio. negativ auf das Ergebnis der Lenzing Gruppe für das Geschäftsjahr 2018 auswirken.

Die Übernahme der Anteile unterstützt das strategische Wachstum von Lenzing als Hersteller von Spezialfasern aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz in China und weltweit. Sie ebnet den Weg für weitere Produktionslinien für Spezialfasern. Lenzing will LNF im Lauf der Zeit in einen Spezialfaser-Hub umrüsten.

Weitere Informationen:
Lenzing Group
Quelle:

Lenzing Aktiengesellschaft Corporate Communications & Investor Relations

13.07.2018

Lenzing Gruppe fokussiert noch stärker auf Nachhaltigkeit

  • Lenzing investiert bis 2022 mehr als EUR 100 Mio. in nachhaltige Produktionstechnologien
  • Lenzing setzt sich als Vorreiter bei nachhaltigen Faserlösungen für höhere Standards in der Textilbranche und der Vliesstoffbranche ein
  • Lenzing Gruppe nimmt Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen als Richtschnur für die Nachhaltigkeitsagenda
  • Alle Lenzing Standorte streben bis 2022 die Erfüllung des EU Ecolabels an

Die Lenzing Gruppe baut ihr Engagement in puncto Umweltführerschaft weiter aus.

  • Lenzing investiert bis 2022 mehr als EUR 100 Mio. in nachhaltige Produktionstechnologien
  • Lenzing setzt sich als Vorreiter bei nachhaltigen Faserlösungen für höhere Standards in der Textilbranche und der Vliesstoffbranche ein
  • Lenzing Gruppe nimmt Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen als Richtschnur für die Nachhaltigkeitsagenda
  • Alle Lenzing Standorte streben bis 2022 die Erfüllung des EU Ecolabels an

Die Lenzing Gruppe baut ihr Engagement in puncto Umweltführerschaft weiter aus. Als einer der führenden Hersteller von Cellulosefasern aus Holz hat das Unternehmen eine besondere Verantwortung und setzt sich dafür ein, die Maßstäbe für Nachhaltigkeit in der Textilbranche und der Vliesstoffbranche anzuheben. Um diese Vision zu verwirklichen, setzt die Lenzing Gruppe ihren ehrgeizigen Weg fort und investiert bis 2022 mehr als EUR 100 Mio. in nachhaltige Fertigungstechnologien und Produktionsanlagen.  
 
Lenzings Modell der Kreislaufwirtschaft mit vollständig geschlossenen Produktionsprozessen setzt Maßstäbe in der Branche. Um die Umweltführerschaft weiter auszubauen, wird ein Großteil der Investitionen für den Ausbau dieser Closed-Loop-Prozesse – beispielsweise für die Schwefelsäure-Rückgewinnung – verwendet. Weiters sollen Abwasseraufbereitungsanlagen modernisiert werden. Darüber hinaus investiert Lenzing in die Verbesserung des Energiemix durch den Bau eines Gaskessels in China, was die Treibhausgasemissionen reduziert. Mit dieser Investition stärkt Lenzing seine führende Position im Bereich Nachhaltigkeit am Standort Nanjing.
 
Die Investitionen unterstreichen Lenzings Bekenntnis zu den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen (SDG) als Richtschnur für die Nachhaltigkeitsagenda. Eine der wichtigsten SDGs für das Unternehmen ist die SDG 12: Verantwortungsvolle Konsum- und Produktionsmuster.
 
„Die Textilbranche und die Vliesstoffbranche stehen vor grundlegenden ökologischen Herausforderungen. Lenzing setzt sich mit großem Engagement dafür ein, diese zu adressieren und damit weltweit einen positiven Beitrag für die Umwelt zu leisten. Unser ganzheitlicher, nachhaltiger Ansatz zeigt dies deutlich. Das neue Umwelt-Investitionsprogramm ist ein großer Fortschritt, um unsere ehrgeizigen Ziele zu erreichen“, sagt Stefan Doboczky, Vorstandsvorsitzender der Lenzing Gruppe.
 
„Die Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung sind ein universeller Aufruf für nachhaltiges Wirtschaften, das den Planeten schützt, sowie Wohlstand und Wohlergehen für alle Menschen sichert“, sagt Robert van de Kerkhof, Vertriebs- und Marketingvorstand der Lenzing Gruppe. „Mit der REFIBRA™ Technologie unterstützt Lenzing Innovationen für eine biobasierte Kreislaufwirtschaft, die insbesondere zum SDG 12 beiträgt“, fügt er hinzu.
 
Mit den 2018 angekündigten Nachhaltigkeitszielen der Gruppe will Lenzing bis 2022 an allen Produktionsstandorten die anspruchsvollen Anforderungen des EU Ecolabels erfüllen. Lenzing ist damit eines der ersten Unternehmen, die sich zu einem globalen, nachhaltigkeitsorientierten Standard verpflichten.  

 

Weitere Informationen:
Lenzing Group
Quelle:

Lenzing AG

Lenzing invests in new capacities for TENCEL Luxe (c) Lenzing
23.05.2018

Lenzing investiert in neue Kapazitäten für TENCEL Luxe

  • Markterfolg über den Erwartungen
  • Produkt- und Marktentwicklung beschleunigt
  • Investition von bis zu EUR 30 Mio.

Lenzing – Die Lenzing Gruppe setzt einen weiteren Meilenstein als Spezialist für sehr hochwertige Produkte aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz. Aufgrund der starken Nachfrage nach dem erst vor wenigen Monaten vorgestellten TENCELTM Luxe Endlosgarn werden die Produktionskapazitäten deutlich ausgeweitet.

  • Markterfolg über den Erwartungen
  • Produkt- und Marktentwicklung beschleunigt
  • Investition von bis zu EUR 30 Mio.

Lenzing – Die Lenzing Gruppe setzt einen weiteren Meilenstein als Spezialist für sehr hochwertige Produkte aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz. Aufgrund der starken Nachfrage nach dem erst vor wenigen Monaten vorgestellten TENCELTM Luxe Endlosgarn werden die Produktionskapazitäten deutlich ausgeweitet. Für eine weitere Pilot-Fertigungslinie am Standort Lenzing werden bis zu EUR 30 Mio. investiert. Die technischen Planungen für den Bau der neuen Anlage haben bereits begonnen.

„Mit TENCELTM Luxe positioniert sich Lenzing derzeit auch im Premium-Luxusmarkt und verankert dort das Thema Nachhaltigkeit kombiniert mit besonderer Ästhetik“, sagt Robert van de Kerkhof, Marketing- und Vertriebsvorstand der Lenzing Gruppe. „Das feine Endlosgarn ist wegen seines luftigen Tragegefühls und matten Schimmers mit Naturseide vergleichbar. Es eignet sich perfekt für sehr feine Stoffe, die ausschließlich aus diesem Garn gemacht sind, sowie als Mischungspartner mit Seide, Kaschmir und Wolle“, so van de Kerkhof weiter.

„Die Luxusmarken haben bereits bei der Präsentation der TENCELTM Luxe Filamente erkannt, welche Chancen sich für sie durch den Einsatz dieses Garns aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz ergeben. Die Nachfrage ist daher so groß, dass wir uns entschlossen haben, vor dem Bau einer großen kommerziellen Produktionsstätte einen Zwischenschritt zur Aufstockung der Kapazitäten einzulegen. Mit diesem Beschluss verdreifachen wir die Kapazitäten im Vergleich zu den bisherigen Volumina. Die zusätzlichen Kapazitäten werden unseren Kunden mit Ende des nächsten Jahres zur Verfügung stehen“, sagt Stefan Doboczky, Vorstandsvorsitzender der Lenzing Gruppe. „Der Standort Lenzing wurde deshalb gewählt, weil hier die Forschung sowie das technologische Know-how im Anlagenbau in besonderer Weise verbunden sind und die weitere Entwicklung dieses Spezialproduktes ermöglichen.“

Mit den neuen Kapazitäten kann Lenzing den Bedarf der Kunden an TENCELTM Luxe Endlosgarnen noch besser bedienen als bisher. Gleichzeitig treibt Lenzing die technischen Planungen für eine große kommerzielle Anlage am Standort Lenzing weiter voran.

Diese starke Nachfrage ist ein weiterer Beweis für die Innovationskraft der Lenzing Gruppe. Das Garn eröffnet für das Unternehmen neue Märkte im Eco-Couture-Segment und trägt daher zur erfolgreichen Umsetzung der Unternehmensstrategie sCore TEN bei.

(c) Lenzing Gruppe
08.05.2018

Lenzing Gruppe mit soliden Zahlen in herausforderndem Marktumfeld

•    Umsatz verringerte sich primär aufgrund von Wechselkurseffekten um 6,1 Prozent auf EUR 550,3 Mio.
•    EBITDA ging vor allem aufgrund rückläufiger Preise für Standardviscose und steigender Kosten für Schlüsselrohstoffe um 24,8 Prozent auf EUR 101,6 Mio. zurück
•    Ausbau der Kapazitäten für Spezialfasern wird intensiv vorangetrieben
•    Starke Botschaft an Verbraucher – neue Unternehmensmarke und neue Produktmarken präsentiert

•    Umsatz verringerte sich primär aufgrund von Wechselkurseffekten um 6,1 Prozent auf EUR 550,3 Mio.
•    EBITDA ging vor allem aufgrund rückläufiger Preise für Standardviscose und steigender Kosten für Schlüsselrohstoffe um 24,8 Prozent auf EUR 101,6 Mio. zurück
•    Ausbau der Kapazitäten für Spezialfasern wird intensiv vorangetrieben
•    Starke Botschaft an Verbraucher – neue Unternehmensmarke und neue Produktmarken präsentiert

Lenzing – Die Lenzing Gruppe startete mit soliden Zahlen in das Geschäftsjahr 2018. Vor dem Hintergrund eines herausfordernden Marktumfeldes für Standardviscose gepaart mit veränderten Wechselkursen gingen Umsatz und Ergebnis im Vergleich zum 1. Quartal des Vorjahres zurück. Die Unternehmensstrategie sCore TEN wird weiter mit großer Disziplin vorangetrieben, um das Angebot an Spezialfasern auszubauen sowie Kunden und Partner noch intensiver zu betreuen.

Mehr Infos anbei.

 

 

Weitere Informationen:
Lenzing Gruppe Lenzing Group
Quelle:

Lenzing Group

Stefan Doboczky reappointed CEO of Lenzing AG © Lenzing AG
14.12.2017

Stefan Doboczky bei Lenzing AG wiederbestellt

Der Aufsichtsrat der Lenzing AG hat in der Sitzung vom 13. Dezember beschlossen, Stefan Doboczky als Vorstandsvorsitzenden wiederzubestellen. Der neue Vertrag von Stefan Doboczky beginnt nach Ablauf seines bestehenden Vertrages mit 1. Juni 2018 und läuft bis Ende 2022.

Der Aufsichtsrat der Lenzing AG hat in der Sitzung vom 13. Dezember beschlossen, Stefan Doboczky als Vorstandsvorsitzenden wiederzubestellen. Der neue Vertrag von Stefan Doboczky beginnt nach Ablauf seines bestehenden Vertrages mit 1. Juni 2018 und läuft bis Ende 2022.

„Stefan Doboczky konnte in den vergangenen Jahren auf Basis der vorangegangenen Restrukturierung die vorteilhaften Marktbedingungen gemeinsam mit seinen Vorstandskollegen vortrefflich nutzen, um aus einem österreichischen Unternehmen mit Auslandsbeteiligungen einen globalen Player mit starken österreichischen Wurzeln zu formen. Damit ist die Basis geschaffen, um mit dem gesamten Team den eingeschlagenen Wachstumskurs, auch unter schwierigeren Rahmenbedingungen konsequent weiter vorantreiben und so die Zukunft der Lenzing Gruppe langfristig absichern zu können. Wir freuen uns sehr, dass Stefan Doboczky auch in den nächsten fünf Jahren die eingeschlagene Weiterentwicklung der Lenzing AG kontinuierlich fortführen will“, sagt Hanno Bästlein, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Lenzing AG anlässlich der Wiederbestellung.
Neben Stefan Doboczky gehören dem Vorstand der Lenzing AG Robert van de Kerkhof als Marketing- und Vertriebsvorstand, Thomas Obendrauf als Finanzvorstand und Heiko Arnold als Technikvorstand an.

Weitere Informationen:
Lenzing Group
Quelle:

Lenzing AG

Lenzing Group with substantial earnings increase in the first nine months of 2017 ©The Lenzing Group
Lenzing Group Vorstand
15.11.2017

Lenzing Group with substantial earnings increase in the first nine months of 2017

  • Revenue up 9.4 percent to EUR 1,726.6 mn
  • EBITDA improvement of 23.9 percent to EUR 397.1 mn
  • Retail bond of EUR 120 mn redeemed – Lenzing with net liquidity as at end of September
  • State-of-the-art application innovation center opened in Hong Kong

Lenzing – The Lenzing Group generated a substantial increase in revenue and earnings in the first nine months of the 2017 financial year compared to the prior-year period.

  • Revenue up 9.4 percent to EUR 1,726.6 mn
  • EBITDA improvement of 23.9 percent to EUR 397.1 mn
  • Retail bond of EUR 120 mn redeemed – Lenzing with net liquidity as at end of September
  • State-of-the-art application innovation center opened in Hong Kong

Lenzing – The Lenzing Group generated a substantial increase in revenue and earnings in the first nine months of the 2017 financial year compared to the prior-year period. The company is continuing the implementation of its Group strategy sCore TEN in order to further expand the offering of specialty fibers and be even closer to its customers and business partners.

Consolidated revenue climbed 9.4 percent year-on-year to EUR 1,726.6 mn. This increase is mainly attributable to higher prices for all three fiber generations. Consolidated earnings before tax, depreciation and amortization (EBITDA) rose 23.9 percent to EUR 397.1 mn, corresponding to an EBITDA margin of 23 percent, up from 20.3 percent in the prior-year period. Earnings before interest and tax (EBIT) increased by 34.6 percent to EUR 298.4 mn, resulting in a higher EBIT margin of 17.3 percent (Q1-3 2016: 14 percent). The profit for the period improved by 35.3 percent to EUR 219.3 mn, and earnings per share rose 36 percent to EUR 8.12 per share. In September Lenzing redeemed the retail bond of EUR 120 mn. At the end of the reporting period the Group had net liquidity of EUR 16.9 mn.

“In the first three quarters of 2017, we successfully captured value in a very positive market environment and we continue to implement the sCore TEN strategy with great discipline. The opening of our new application innovation center in Hong Kong is an important step to boost our regional innovation capabilities. We were particularly proud to launch TENCELTM Luxe as a sign of Lenzing’s ongoing commitment to innovation and sustainability”, states Stefan Doboczky, Chief Executive Officer of the Lenzing Group. “After three excellent quarters we are confident to deliver substantially better operating results in 2017 compared to 2016, but at the same time we do expect more headwinds in 2018.”

Focus on customer intimacy

In September 2017, the Lenzing Group opened a new application innovation center (AIC) in Hong Kong, thus setting a further milestone in strengthening its innovation offering to all partners along the value chain. New applications for Lenzing fibers will be developed and tested at the new facility, among them applications for recent innovations such as the TENCELTM Luxe branded lyocell filament, the RefibraTM branded lyocell fiber and the EcoVeroTM branded viscose fiber.

Furthermore, new sales and marketing offices were opened in Turkey and South Korea in the first half of 2017. The direct contact to customers and well-equipped showrooms featuring products made of LenzingTM fibers serve as the basis for providing even better customer support.

Investment program in progress

The Lenzing Group aims to increase the share of specialty fibers as a percentage of revenue to 50 percent by 2020. Following the capacity expansion initiatives in Heiligenkreuz (Austria) and Mobile, Alabama (USA) which are both underway, Lenzing announced its intention to construct the next plant to produce TENCEL® fibers in Thailand.

A new era of sustainable production

In October 2017, the Lenzing Group presented a new product, TENCELTM Luxe, at an exclusive event held in Paris. The TENCELTM Luxe branded filament yarn represents Lenzing’s entry in the filament market. This fiber will support the Lenzing Group’s path towards becoming a true specialty player in the market for botanic materials derived from the sustainable raw material wood.

The launch volumes of TENCELTM Luxe are being produced at the Lenzing site. The basic engineering for a commercial scale plant was commenced.

Outlook
Demand development on the global fiber market remains positive within the context of a generally friendly macroeconomic environment. Lenzing expects wood-based cellulose fibers to grow at an even higher rate than the overall fiber market. After three excellent quarters, the Lenzing Group will achieve an operating result in 2017 that is significantly better than 2016.

For 2018, Lenzing sees a number of somewhat opposing factors that limit visibility regarding fiber price developments. Overall market demand is expected to remain high. However, the Group expects a substantial increase on the supply side, especially for viscose but also for cotton. Price trends for selected key raw materials, especially caustic soda, are difficult to predict. Against this background the Lenzing Group expects a much more challenging market environment for standard viscose during the upcoming quarters.

The above-mentioned development reassures the Lenzing Group in its chosen corporate strategy sCore TEN. The Group initiated its transformation from a volume-oriented viscose player to a value-oriented specialty fiber player at the end of 2015, and will continue the disciplined implementation of its business strategy.

Key Group indicators (IFRS) in EUR mn

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lenzing Group Lenzing AG
Lenzing Group
23.08.2017

Lenzing Gruppe mit bestem Halbjahr der Unternehmensgeschichte

  • Umsatz stieg um 11 Prozent auf EUR 1.149,1 Mio.
  • EBITDA verbesserte sich um 38,8 Prozent auf EUR 270,7 Mio.
  • Detailplanungen für neues Werk zur Produktion von TENCEL® Fasern in Thailand laufen
  • Neue Vertriebsniederlassungen in der Türkei und in Südkorea eröffnet
  • Viscosefasern der Marke EcoVeroTM mit sehr gutem ökologischem Fußabdruck vorgestellt

Die Lenzing Gruppe verzeichnete im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2017 bei Umsatz und Gewinn neue Rekord

  • Umsatz stieg um 11 Prozent auf EUR 1.149,1 Mio.
  • EBITDA verbesserte sich um 38,8 Prozent auf EUR 270,7 Mio.
  • Detailplanungen für neues Werk zur Produktion von TENCEL® Fasern in Thailand laufen
  • Neue Vertriebsniederlassungen in der Türkei und in Südkorea eröffnet
  • Viscosefasern der Marke EcoVeroTM mit sehr gutem ökologischem Fußabdruck vorgestellt

Die Lenzing Gruppe verzeichnete im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2017 bei Umsatz und Gewinn neue Rekordstände. Ausschlaggebend dafür waren eine gute Kapazitätsauslastung, höhere Preise und ein attraktiver Produktmix. Die Konzernstrategie sCore TEN wird weiterhin konsequent umgesetzt, um noch näher am Kunden zu sein und um das Angebot an Spezialfasern weiter auszubauen.

Die Umsatzerlöse stiegen im Vergleich zum ersten Halbjahr des Vorjahres um 11 Prozent auf EUR 1.149,1 Mio. Das Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) lag mit EUR 270,7 Mio. um 38,8 Prozent höher. Das entsprach einer EBITDA-Marge von 23,6 Prozent nach 18,9 Prozent im Vorjahreszeitraum. Das Betriebsergebnis (EBIT) stieg um 57,4 Prozent auf EUR 204,2 Mio., was zu einer höheren EBIT-Marge von 17,8 Prozent (nach 12,5 Prozent) führte. Das Periodenergebnis konnte um 58,9 Prozent auf EUR 150,3 Mio., das Ergebnis je Aktie um 59 Prozent auf EUR 5,55 gesteigert werden.

„Das erste Halbjahr 2017 ist für die Lenzing Gruppe sehr erfreulich verlaufen. Es war das beste Halbjahr der Unternehmensgeschichte. Maßgeblich ist, dass wir unsere sCore TEN-Strategie weiter konsequent umsetzen. Der Ausbau neuer hochmoderner Produktionskapazitäten für unsere Spezialfasern schreitet gut voran und wird unsere Kunden in ihrer Expansion mit Produkten aus unseren botanischen Fasern weiter unterstützen. Der Beschluss zur Gründung einer Tochtergesellschaft und zum Kauf eines Grundstücks in Thailand ist der nächste Schritt in dieser Strategie. Nach der Markteinführung unserer Lyocell-Faser der Marke RefibraTM haben wir nun im ersten Halbjahr mit EcoVeroTM eine besonders leistungsfähige Faser mit einem sehr vorteilhaften ökologischen Fußabdruck auf den Markt gebracht und setzen damit Standards für die gesamte Branche – von der Faser bis zur Kleidung“, sagt Stefan Doboczky, Vorstandsvorsitzender der Lenzing Gruppe. „Unter der Annahme gleichbleibender Verhältnisse an den Fasermärkten erwarten wir für 2017 eine deutliche Ergebnisverbesserung gegenüber 2016.“

Ausblick
Im für die Lenzing Gruppe relevanten Marktsegment der holzbasierten Cellulosefasern deutet sich weiterhin eine positivere Entwicklung als am Gesamtfasermarkt an. Die Nachfrage nach diesen Cellulosefasern war im ersten Halbjahr 2017 sehr gut. Viscose und vor allem holzbasierte Cellulose-Spezialfasern liegen langfristig im Trend. Auf der Angebotsseite werden 2017 keine maßgeblichen neuen Produktionskapazitäten auf den Markt drängen.
Die Lenzing Gruppe hatte ein exzellentes Halbjahr 2017. Die starke Nachfrage nach ihren Fasern hat zu einer hohen Kapazitätsauslastung in allen Produktgruppen geführt. Der Marktpreis für Viscosefasern war substantiell höher als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Unter der Voraussetzung, dass die Fasermarktverhältnisse und Währungsrelationen unverändert bleiben, erwartet Lenzing für das Geschäftsjahr 2017 eine deutliche Verbesserung gegenüber 2016.
 
Weitere Informationen:
Lenzing Group Fibers
Quelle:

Lenzing AG

Lenzing Group Lenzing Group
Lenzing Group
29.06.2017

Lenzing Invests in Thailand

Lenzing – The Lenzing Group aims to substantially increase its share of specialty fibers as a proportion of total revenue. Following the expansion drive already underway in Lenzing and Heiligenkreuz (both in Austria), Grimsby (Great Britain) and Mobile, Alabama (USA), the Supervisory Board of Lenzing AG approved the proposal of the Management Board yesterday to build the next state-of-the-art facility to produce lyocell fibers in Thailand.

Lenzing – The Lenzing Group aims to substantially increase its share of specialty fibers as a proportion of total revenue. Following the expansion drive already underway in Lenzing and Heiligenkreuz (both in Austria), Grimsby (Great Britain) and Mobile, Alabama (USA), the Supervisory Board of Lenzing AG approved the proposal of the Management Board yesterday to build the next state-of-the-art facility to produce lyocell fibers in Thailand. For this purpose, Lenzing is establishing a subsidiary in Thailand and purchasing a commercial property in Industrial Park 304 located in Prachinburi near Bangkok. In the coming months, the required permits and licenses as well as technical planning will be finalized. A definitive decision on constructing the new production plant will be made in the first quarter of 2018. Completion is scheduled for the end of 2020.
The selection of Industrial Park 304 in Prachinburi was based on its excellent overall infrastructure, outstanding expansion opportunities and the sustainable biogenic energy supply. Similar to the plant in Mobile, the planned production facility will be constructed on the basis of the latest state-of-the-art technology and feature a capacity of up to 100,000 tons annually. This site will strengthen the worldwide lyocell network of the Lenzing Group and enable its global customers to source TENCEL® branded fibers from Europe, North America and Asia.

Weitere Informationen:
Lenzing Group, Thailand, fibers
Quelle:

Lenzing Aktiengesellschaft