From the Sector

Reset
29 results
Photo: The GoodTextiles Foundation
16.01.2024

GoodTextiles Foundation donates library for Indian primary school

The GoodTextiles Foundation has implemented a school library in the local primary school in Tamil Nadu, India. As a result, the children now have unrestricted access to additional literature.

At the PUPS Naranikuppam primary school in Tamil Nadu, the GoodTextiles Foundation has already provided access to separate sanitary facilities and clean drinking water. Now, with the help of the foundation, a school library has also been set up. The GoodTextiles Foundation is supporting the project with a total of €3,900.00, of which €1,425.00 comes from a donation from Dibella, which was realised with the greenhouse gas premium. The remainder was financed with donations already received.

A large selection of books tailored to the age and interests of the pupils was purchased for the library, as well as a shelf and a seating area. With a new Smart TV, the children can now also be introduced to digital media and how to use it. An air conditioning system provides pleasant temperatures to improve learning conditions. The newly tiled floor, new glass windows and a new glass door also improve the building-specific conditions.

The GoodTextiles Foundation has implemented a school library in the local primary school in Tamil Nadu, India. As a result, the children now have unrestricted access to additional literature.

At the PUPS Naranikuppam primary school in Tamil Nadu, the GoodTextiles Foundation has already provided access to separate sanitary facilities and clean drinking water. Now, with the help of the foundation, a school library has also been set up. The GoodTextiles Foundation is supporting the project with a total of €3,900.00, of which €1,425.00 comes from a donation from Dibella, which was realised with the greenhouse gas premium. The remainder was financed with donations already received.

A large selection of books tailored to the age and interests of the pupils was purchased for the library, as well as a shelf and a seating area. With a new Smart TV, the children can now also be introduced to digital media and how to use it. An air conditioning system provides pleasant temperatures to improve learning conditions. The newly tiled floor, new glass windows and a new glass door also improve the building-specific conditions.

The school is located directly next to a sewing company where the single mothers of the pupils work.

In 2016, the textile company Dibella established the GoodTextiles Foundation with the aim of making textile value chains more sustainable. It raises donations and implements its own funding projects to benefit people at all stages of the textile industry.

Source:

The GoodTextiles Foundation

Dibella increases purchase of Cotton made in Africa Cotton (c) Martin Kielmann/Cotton made in Africa
08.01.2024

Dibella increases purchase of Cotton made in Africa Cotton

  • Dibella increases the use of Cotton made in Africa cotton according to the mass balance system from 300,000kg in 2023 to 750,000kg in 2024.

With Cotton made in Africa (CmiA), Dibella is making its business model even more sustainable. This enables the company to minimise its environmental impact and support the people in the growing regions. Dibella relies on the CmiA mass balance system in the chain to achieve its corporate goal of "increasing the use of sustainable fibres".

  • Dibella increases the use of Cotton made in Africa cotton according to the mass balance system from 300,000kg in 2023 to 750,000kg in 2024.

With Cotton made in Africa (CmiA), Dibella is making its business model even more sustainable. This enables the company to minimise its environmental impact and support the people in the growing regions. Dibella relies on the CmiA mass balance system in the chain to achieve its corporate goal of "increasing the use of sustainable fibres".

Cotton made in Africa initiative is an internationally recognised standard for sustainable cotton grown by African smallholder farmers. With up to 13% less greenhouse gas emissions, CmiA-verified cotton has a significantly lower impact on the environment than the global average and also supports village communities in Africa beyond sustainable cotton cultivation. CmiA supports smallholder farmers in sub-Saharan Africa in the sustainable cultivation of genetically unmodified cotton and is committed to improving working conditions in ginning factories. Through a licence fee, which is paid by customers like Dibella, the farmers receive training and access to operating resources in order to reduce the use of pesticides and increase the quality of their cotton and yields from their fields at the same time.

Cotton made in Africa takes a pragmatic approach to the processing of its cotton with two different models in order to best meet the demands for transparency and feasibility in the chain: The Hard Identity Preserved System and the Mass Balance System; Dibella has opted for the latter. While CmiA-verified cotton is always traded separately from other cotton right up to the spinning mill and can therefore be traced seamlessly from the growing region to the ginning plant to the spinning mill, the mass balance system allows CmiA cotton to be mixed with cotton of other origins at the spinning mill level as long as a balance between cotton purchases and CmiA-labelled yarns is ensured. This principle ensures the purchase of sustainably grown fibres and helps Dibella to bring a larger quantity of sustainable cotton into its textile cycle, which ultimately benefits smallholder farmers.

Source:

Dibella GmbH

Sales manager Frank Neumann © Dibella
Frank Neumann
20.12.2023

Dibella without sales manager Frank Neumann in future

The long-time sales manager is leaving the company at the end of this year. Frank Neumann joined Dibella in 1999 as a sales representative in the field service and was most recently responsible as sales manager for the areas of northern Germany and Berlin, as well as for exports, particularly for Scandinavia and Eastern Europe. He played a leading role in developing cruise companies as a new customer base for Dibella.

In addition, he was one of the co-founders of MaxTex, an international association that aims to ensure sustainable trade along the entire value chain, together with the then Dibella Managing Director Ralf Hellmann.

As an authorised signatory and member of the management board, Frank Neumann made a significant contribution to the company's success. "With Frank Neumann, we are saying goodbye to a valued colleague and proven expert. We would like to thank Mr Neumann for his extraordinary commitment to Dibella and wish him all the best for the future," says Stefan Tenbusch, Managing Director at Dibella.

The long-time sales manager is leaving the company at the end of this year. Frank Neumann joined Dibella in 1999 as a sales representative in the field service and was most recently responsible as sales manager for the areas of northern Germany and Berlin, as well as for exports, particularly for Scandinavia and Eastern Europe. He played a leading role in developing cruise companies as a new customer base for Dibella.

In addition, he was one of the co-founders of MaxTex, an international association that aims to ensure sustainable trade along the entire value chain, together with the then Dibella Managing Director Ralf Hellmann.

As an authorised signatory and member of the management board, Frank Neumann made a significant contribution to the company's success. "With Frank Neumann, we are saying goodbye to a valued colleague and proven expert. We would like to thank Mr Neumann for his extraordinary commitment to Dibella and wish him all the best for the future," says Stefan Tenbusch, Managing Director at Dibella.

More information:
Dibella MaxTex
Source:

Dibella GmbH

Dibella: Product launch at two London trade fairs (c) Dibella
17.11.2023

Dibella: Product launch at two London trade fairs

Dibella will present its circular bed linen “Versailles” at the Sustainable Design Summit and the Cruise Ship Interiors Design Expo in London. Dibella is thus once again underpinning its reputation as a pioneer in the field of sustainability.

The Bocholt-based company is presenting its new innovation for the first time at the Sustainable Design Summit on 28 November 2023 at the Museum of London Docklands. International visitors from the cruise, hotel and aviation sectors will have the opportunity to find out more about the first circular bed linen "Versailles".

At the subsequent Cruise Ship Interiors Design Expo from 29 to 30 November 2023 at ExCeL in London, Dibella will be exhibiting for the second time after a successful start in 2022. Under the motto "Almost too good to get out of bed", Dibella will be presenting its new innovation "Versailles", its multi-certified products, the company and its customised services and benefits.

Dibella will present its circular bed linen “Versailles” at the Sustainable Design Summit and the Cruise Ship Interiors Design Expo in London. Dibella is thus once again underpinning its reputation as a pioneer in the field of sustainability.

The Bocholt-based company is presenting its new innovation for the first time at the Sustainable Design Summit on 28 November 2023 at the Museum of London Docklands. International visitors from the cruise, hotel and aviation sectors will have the opportunity to find out more about the first circular bed linen "Versailles".

At the subsequent Cruise Ship Interiors Design Expo from 29 to 30 November 2023 at ExCeL in London, Dibella will be exhibiting for the second time after a successful start in 2022. Under the motto "Almost too good to get out of bed", Dibella will be presenting its new innovation "Versailles", its multi-certified products, the company and its customised services and benefits.

With "Versailles", Dibella is realising its vision of a closed-loop economy. The specialist for sustainable contract textiles has succeeded in recycling old, no longer usable bed linen into new fibres and weaving them into new bed linen.

Source:

Dibella GmbH

Maike Bruns Photo Dibella GmbH
Maike Bruns
07.11.2023

Dibella: Sales team in France is growing

As part of the company's international expansion, the growing French market is becoming increasingly important. This is why the textile company is now broadening its organisation: since mid-October 2023 Maike Bruns joined the sales team in France on a permanent basis.

The communications graduate has already lived in Paris and most recently promoted sales and market development in an Amsterdam start-up in the healthtech sector.

At Dibella, her focus will be on representing the company on the French market, supporting the existing team and jointly expanding the French customer base.

As part of the company's international expansion, the growing French market is becoming increasingly important. This is why the textile company is now broadening its organisation: since mid-October 2023 Maike Bruns joined the sales team in France on a permanent basis.

The communications graduate has already lived in Paris and most recently promoted sales and market development in an Amsterdam start-up in the healthtech sector.

At Dibella, her focus will be on representing the company on the French market, supporting the existing team and jointly expanding the French customer base.

More information:
Dibella sales France
Source:

Dibella GmbH

Fertiger Brunnen in Namare Foto GoodTextiles Stiftung
28.09.2023

GoodTextiles Stiftung und Cotton made in Africa (CmiA) bauen Brunnen

Im Jahr 2016 hat das Textilunternehmen Dibella die GoodTextiles Stiftung mit dem Ziel gegründet, textile Wertschöpfungsketten nachhaltiger zu gestalten. Sie wirbt Spendengelder ein und setzt eigene Förderprojekte um, die Menschen in allen Stufen der Textilwirtschaft zugutekommen sollen. Nun hat die Stiftung erneut ein von Cotton made in Africa (Hamburg) initiiertes Vorhaben in Subsahara-Afrika unterstützt. Gefördert wurden drei Dörfer in Togo, die nach einer Analyse der landeseigenen und in das Projekt involvierte Baumwollgesellschaft Nouvelle Société Cotonnière du Togo (NSCT) keinen direkten Zugang zu Trinkwasser hatten.
 
Die Anbaugebiete der dürreresistenten Baumwolle von CmiA liegen unter anderem im Norden und im Landesinneren Togos, wo die Baumwollbauern aufgrund langanhaltender Trockenperioden besonders von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen sind. In zahlreichen Dorfgemeinschaften fehlt der Zugang zu sauberem Trinkwasser, die Menschen schöpfen verunreinigtes Wasser aus weiter entfernten Flüssen oder Wasserlöchern und transportieren die schwere Fracht mühsam zurück.  
 

Im Jahr 2016 hat das Textilunternehmen Dibella die GoodTextiles Stiftung mit dem Ziel gegründet, textile Wertschöpfungsketten nachhaltiger zu gestalten. Sie wirbt Spendengelder ein und setzt eigene Förderprojekte um, die Menschen in allen Stufen der Textilwirtschaft zugutekommen sollen. Nun hat die Stiftung erneut ein von Cotton made in Africa (Hamburg) initiiertes Vorhaben in Subsahara-Afrika unterstützt. Gefördert wurden drei Dörfer in Togo, die nach einer Analyse der landeseigenen und in das Projekt involvierte Baumwollgesellschaft Nouvelle Société Cotonnière du Togo (NSCT) keinen direkten Zugang zu Trinkwasser hatten.
 
Die Anbaugebiete der dürreresistenten Baumwolle von CmiA liegen unter anderem im Norden und im Landesinneren Togos, wo die Baumwollbauern aufgrund langanhaltender Trockenperioden besonders von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen sind. In zahlreichen Dorfgemeinschaften fehlt der Zugang zu sauberem Trinkwasser, die Menschen schöpfen verunreinigtes Wasser aus weiter entfernten Flüssen oder Wasserlöchern und transportieren die schwere Fracht mühsam zurück.  
 
Im Rahmen des Gemeinschaftsprojekts der GoodTextiles Stiftung, der Aid by Trade Foundation (Inhaberin des CmiA-Standards) und der NSCT haben Namare/Puob-n-kpaad, Tchokoroko und Aloba eine eigene Wasserversorgung erhalten. Mit den Geldern – 10.190 Euro seitens der GoodTextiles Stiftung, 3.831 Euro von der Baumwollgesellschaft– wurde in jedem Dorf ein mit Handpumpen betriebener Brunnen errichtet. Die Bauarbeiten sind mittlerweile abgeschlossen und die 2.300 Bewohner in sogenannten WASH-Schulungen in Grundlagen zum Umgang mit Wasser, zur Vorbeugung von Krankheiten sowie in Hygienemaßnahmen unterrichtet worden.
 
Dank der neuen Brunnen haben die Bewohner nun unbeschränkten Zugang zu sauberem Wasser, das sie zum Trinken und Kochen verwenden können. Dies verringert die Häufigkeit von Durchfallerkrankungen, insbesondere bei Kindern, erheblich. Darüber hinaus kann das Wasser für die persönliche Hygiene und das Waschen der Kleidung verwendet werden, was das Auftreten von Hautkrankheiten mindert. War die Beschaffung von Wasser bisher mit langen Märschen und damit einhergehender Ermüdung und Schmerzen beim Wassertragen, insbesondere bei Frauen, verbunden, profitieren die Bewohner nun von den kurzen Wegen zu den direkt in ihren Dörfern erbauten Brunnen.

Source:

GoodTextiles Stiftung

Baton handover in the management Photo Dibella GmbH
Baton handover in the management
01.08.2023

Dibella: Carsten Ridder succeeds Ralf Hellmann

Dibella already announced a year ago that there would be a change of managing director in the middle of this year. As of 01.08.2023, Carsten Ridder will fill the position of additional managing director together with Stefan Tenbusch. At the same time, the previous managing director Ralf Hellmann will take on an advisory role in the company.

Carsten Ridder is no stranger to the company and has many years of experience as a committed member of the management. In 2001, the banker and graduate in business administration first joined the sister company Bimeco, before moving to Dibella in 2017 as an authorised signatory and member of the management. During this time, the active shareholder has contributed significantly to the development and implementation of important strategies in the areas of human resources and finance, among others.

Ralf Hellmann will continue to play an important role in the company after his retirement from the management by supporting Dibella in an advisory capacity. His experience and knowledge will remain a valuable resource to ensure the success of the projects already initiated as well as new ones.

Dibella already announced a year ago that there would be a change of managing director in the middle of this year. As of 01.08.2023, Carsten Ridder will fill the position of additional managing director together with Stefan Tenbusch. At the same time, the previous managing director Ralf Hellmann will take on an advisory role in the company.

Carsten Ridder is no stranger to the company and has many years of experience as a committed member of the management. In 2001, the banker and graduate in business administration first joined the sister company Bimeco, before moving to Dibella in 2017 as an authorised signatory and member of the management. During this time, the active shareholder has contributed significantly to the development and implementation of important strategies in the areas of human resources and finance, among others.

Ralf Hellmann will continue to play an important role in the company after his retirement from the management by supporting Dibella in an advisory capacity. His experience and knowledge will remain a valuable resource to ensure the success of the projects already initiated as well as new ones.

More information:
Dibella Ralf Hellmann Manager
Source:

Dibella GmbH

Dibella supports cotton farmers with non-GMO seeds (c) Dibella
05.07.2023

Dibella supports cotton farmers with non-GMO seeds

Dibella supports organic Fairtrade cotton farmers in sourcing non-GMO seeds for the next harvest.

Together with the Chetna Organic cooperative, Dibella has long supported Indian smallholder farmers, on whose fields the organic Fairtrade cotton for the company's sustainable contract textiles grows. To secure the livelihoods of the smallholders, Dibella is taking action this year with a special measure: at the beginning of the new growing season, the company pre-finances the procurement of the genetically unmodified (GMO-free) seeds.

The beginning of the monsoon season (June to September) marks the start of the cotton year in India. The small family farms where the organic Fairtrade cotton for the sustainable Dibella range is grown prepare their fields for sowing. The seeds needed this year come directly from their buyer Dibella. The company organised and co-financed the procurement of the seeds together with the Chetna Organic cooperative.

Dibella supports organic Fairtrade cotton farmers in sourcing non-GMO seeds for the next harvest.

Together with the Chetna Organic cooperative, Dibella has long supported Indian smallholder farmers, on whose fields the organic Fairtrade cotton for the company's sustainable contract textiles grows. To secure the livelihoods of the smallholders, Dibella is taking action this year with a special measure: at the beginning of the new growing season, the company pre-finances the procurement of the genetically unmodified (GMO-free) seeds.

The beginning of the monsoon season (June to September) marks the start of the cotton year in India. The small family farms where the organic Fairtrade cotton for the sustainable Dibella range is grown prepare their fields for sowing. The seeds needed this year come directly from their buyer Dibella. The company organised and co-financed the procurement of the seeds together with the Chetna Organic cooperative.

Ending the debt trap
"At the beginning of the cotton season, smallholder farmers are often forced to take out a loan to finance the seeds they need. For this, very high double-digit interest rates are charged in India, which can lead to excessive debt for families, especially when there are crop failures due to pest infestations or unfavourable weather conditions, for example," reports Simon Bartholomes, Purchasing Manager at Dibella. "We decided years ago to break this vicious circle by pre-financing the genetically unmodified seed. It is procured by our partner Chetna Organic and distributed free of charge to the farming families whose organic cotton is processed into our organic Fairtrade textiles after the harvest. This year we have allocated a sum of USD 50,000 for this purpose.

Win-win situation
This measure offers advantages for all parties involved: Through direct access to the seeds, Dibella enables the farmer families to have a more adequate livelihood. At the same time, the farmers benefit from the expertise of Chetna Organic staff, who support them in organic farming. Dibella, in turn, covers its annual demand for organic Fairtrade cotton with a right of first refusal. This gives the company full control over its entire supply chain, which starts at the cotton field.

More information:
Dibella cotton organic cotton India
Source:

Dibella GmbH

(c) Dibella GmbH
Marvin Groß-Hardt
24.05.2023

Dibella strengthens its sales team with Marvin Groß-Hardt

The Dibella sales team is growing. Since May 1st 2023, Marvin Groß-Hardt has been supporting the company's national and international customers.

Dibella welcomes Marvin Groß-Hardt, an experienced sales employee, to the team. The trained wholesale and foreign trade merchant and graduate in business administration brings many years of experience in supporting and advising customers. He is also familiar with the special features of contract textiles due to a previous position in product and sales management for hotel beds and bedding.

At Dibella, the 30-year-old from Bocholt is responsible for looking after existing customers and building up new customer relationships at home and abroad, and will establish new contacts.

The Dibella sales team is growing. Since May 1st 2023, Marvin Groß-Hardt has been supporting the company's national and international customers.

Dibella welcomes Marvin Groß-Hardt, an experienced sales employee, to the team. The trained wholesale and foreign trade merchant and graduate in business administration brings many years of experience in supporting and advising customers. He is also familiar with the special features of contract textiles due to a previous position in product and sales management for hotel beds and bedding.

At Dibella, the 30-year-old from Bocholt is responsible for looking after existing customers and building up new customer relationships at home and abroad, and will establish new contacts.

More information:
Dibella hotels Contract textiles
Source:

Dibella GmbH

(c) Hochschule Niederrhein
Das FTB der Hochschule Niederrhein bewertet die Qualität der Alt-Textilien. Das Foto zeigt beispielhaft, wie die Höchstzugkraft eines Streifens von einem Bettbezug gemessen wird, um dessen Reißfestigkeit zu bewerten.
14.04.2023

Hochschule Niederrhein: Automatisches Sortiersystem für abgenutzte Textilien

Können gebrauchte Textilien recycelt werden? In den meisten Fällen enden sie eher als Putztücher oder Dämmmaterial (Downcycling) statt als neue Kleidung oder Bettwäsche (Recycling). Für Faser-zu-Faser-Recycling muss noch viel erforscht werden. Genau dieser Aufgabe stellen sich nun die Hochschule Niederrhein (HSNR) und weitere Kooperationspartner im Förder-Projekt „KICKup“ (KI-gestützte, chemische Cellulose-Kreisläufe). Das hochschuleigene Forschungsinstitut für Textil und Bekleidung (FTB) setzt sich dabei gezielt mit der Qualität der Alttextilien auseinander.

Im Fokus des Projekts steht die Erfindung einer Anlage, die gebrauchte Textilien je nach Materialzusammensetzung mittels Künstlicher Intelligenz (KI) automatisch sortiert. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert diese Forschung mit fast 400.000 Euro. Rund 100.000 Euro davon gehen davon an die Hochschule Niederrhein.

Können gebrauchte Textilien recycelt werden? In den meisten Fällen enden sie eher als Putztücher oder Dämmmaterial (Downcycling) statt als neue Kleidung oder Bettwäsche (Recycling). Für Faser-zu-Faser-Recycling muss noch viel erforscht werden. Genau dieser Aufgabe stellen sich nun die Hochschule Niederrhein (HSNR) und weitere Kooperationspartner im Förder-Projekt „KICKup“ (KI-gestützte, chemische Cellulose-Kreisläufe). Das hochschuleigene Forschungsinstitut für Textil und Bekleidung (FTB) setzt sich dabei gezielt mit der Qualität der Alttextilien auseinander.

Im Fokus des Projekts steht die Erfindung einer Anlage, die gebrauchte Textilien je nach Materialzusammensetzung mittels Künstlicher Intelligenz (KI) automatisch sortiert. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert diese Forschung mit fast 400.000 Euro. Rund 100.000 Euro davon gehen davon an die Hochschule Niederrhein.

Den Anstoß dafür gab das Textil-Service-Unternehmen Dibella. Hier wird modellhaft untersucht, wie Tisch- und Bettwäsche aus Restaurants, Hotels oder Krankenhäusern am Ende ihres Produktlebens je nach Baumwoll- oder Polyesteranteil einem passenden Faser-Recycling-Prozess zugeordnet werden kann. Hier gilt wie bei der Mülltrennung auch: Je genauer die Gewebe differenziert werden, desto besser lassen sie sich in den Textil-Kreislauf zurückführen und für Neues weiterverwerten.

Bisher wird in den Großwäschereien alles von Hand sortiert. Das kostet viel Zeit und ist wegen der Menge und der mit bloßem Auge nicht erkennbaren Stoffvielfalt eine schwierige Aufgabe. Wie wäre es also, wenn Künstliche Intelligenz und moderne Technik die Alttextilien genau analysieren und ein automatisches Trennsystem die Arbeit übernimmt?

Aufgabe des FTB ist dabei die chemische Qualitätsbewertung: Es analysiert, ob gebrauchte und aus dem Mietservice ausrangierte Textilien aus Baumwolle bzw. deren Regeneratfasern oder aus Baumwoll-Polyester-Mischgewebe noch so gut erhalten sind, dass sie recycelbar sind. Konkret werden für das Projekt zunächst nur weiße Stoffe aus Industriewäschereien untersucht.

Die zu konzipierende Anlage soll im nächsten Schritt mithilfe von Nahinfrarot-Technologie und KI die Struktur und Zusammensetzung der Textilien erfassen, erkennen und sie trennscharf sortieren.
Werden anschließend Baumwoll- und Polyesterfasern voneinander getrennt, kann bei ausreichender Faserqualität der aus dem Baumwollanteil gewonnene Cellulose-Pulp (Zellstoff) für neue Celluloseregeneratfasern verwertet und in neuen Textilien eingesetzt werden.

„Unser Ziel ist es auch, die wiederholte Recyclingfähigkeit von genutzten Textilen mit Anteilen von Baumwollregeneratfasern im Hinblick auf ein vollständig geschlossenes Kreislaufsystem zu untersuchen und zu bewerten“, so Professorin Dr.-Ing. habil. Maike Rabe. Sie ist die Projektleiterin an der HSNR. „Gegebenenfalls werden wir dafür neue verbesserte Design-for-Recycling-Ansätze in Materialzusammensetzung und Gewebekonstruktion für die recycelfähigen Textilartikel entwickeln“.

Im weiteren Verlauf des Projekts soll auch ein logistisches Lagersystem für die sortierten Wäschemengen als Prototyp geschaffen werden.

Source:

Hochschule Niederrhein

© Aid by Trade Foundation
16.03.2023

The GoodTextiles Foundation and Cotton made in Africa join forces again

  • Precious water for villages that are running on dry land

The GoodTextiles Foundation has worked to improve drinking water supplies in sub-Saharan Africa in another joint project with Cotton made in Africa (CmiA). In three villages in Togo particularly affected by climate change, the partners built wells and trained people in the use of water. The curriculum included the topics of disease prevention, hygiene and health care.

In 2016, the textile company Dibella (Bocholt) established the GoodTextiles Foundation with the aim of making textile value chains more sustainable. It raises funds and implements its own support projects to benefit people at all stages of the textile industry. Now the foundation has once again supported a project in sub-Saharan Africa initiated by Cotton made in Africa (Hamburg). Funding is being provided for three villages in Togo that, according to a needs assessment by CmiA's local partner, the cotton company Nouvelle Société Cotonnière du Togo (NSCT), have no direct access to drinking water.

  • Precious water for villages that are running on dry land

The GoodTextiles Foundation has worked to improve drinking water supplies in sub-Saharan Africa in another joint project with Cotton made in Africa (CmiA). In three villages in Togo particularly affected by climate change, the partners built wells and trained people in the use of water. The curriculum included the topics of disease prevention, hygiene and health care.

In 2016, the textile company Dibella (Bocholt) established the GoodTextiles Foundation with the aim of making textile value chains more sustainable. It raises funds and implements its own support projects to benefit people at all stages of the textile industry. Now the foundation has once again supported a project in sub-Saharan Africa initiated by Cotton made in Africa (Hamburg). Funding is being provided for three villages in Togo that, according to a needs assessment by CmiA's local partner, the cotton company Nouvelle Société Cotonnière du Togo (NSCT), have no direct access to drinking water.

Difficult water procurement
The areas where CmiA's drought-resistant cotton is grown include the north and interior of Togo, where cotton farmers are particularly affected by the effects of climate change due to prolonged periods of drought. Many village communities lack access to clean drinking water, and people draw contaminated water from more distant rivers or waterholes and carry the heavy load back with difficulty.

Guide to clean water
As part of a joint project between the GoodTextiles Foundation, Aid by Trade Foundation (holder of the CmiA standard) and NSCT, three drought-affected villages - Namare/Puob-n-kpaad, Tchokoroko and Aloba - will now receive their own water supply.

The funds - 11,756 euros will be provided by the GoodTextiles Foundation, and 4,419 euros will come from the Cotton Society - will be used to construct a well operated by hand pumps in each village. The construction work is to be completed by March 2023 and the 2,300 inhabitants will be taught the basics of water handling, disease prevention and hygiene measures in so-called WASH training courses.

Driving force: UN SDGs
For years, we have aligned our company with the UN's 17 Sustainable Development Goals (Global Goals for Sustainable Development). Through the sponsorship project, we are not only contributing to SDG 6 "Clean water and sanitation", but also to gender equality (SDG 5). In the African countries from which we source CmiA cotton, the physically strenuous task of procuring water is still the responsibility of women. The construction of the wells now leads to a significant improvement of their living situation," reports Ralf Hellmann, managing director of Dibella and chairman of the foundation.

Continued under their own responsibility
Once the wells have been handed over to the village communities, "water committees" will take over their management and maintenance, as well as responsibility for further hygiene training for the residents. The operation of the wells will be financed on the basis of a fund made up of small contributions from the beneficiary communities.

Source:

The GoodTextiles Foundation

(c) Dibella GmbH
24.02.2023

Dibella: Systematisierung von Alttextil-Sortierung

Dibella engagiert sich seit Jahren in verschiedenen Projekten für das Recycling von Objekttextilien. Beim jüngsten Projekt, das die Möglichkeiten einer Faser-Kreislaufführung auslotete, erwies sich die Identifizierung der Alttextilien als größte Barriere. Das Unternehmen will diese Hürde nun nehmen: Im Rahmen des von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderten Projekts „KICKup“ (KI-gestützte, chemische Cellulose-Kreisläufe) soll die Sortierung von Geweben aus Baumwolle und Polyester automatisiert und damit die Grundlage für ein reibungsloses Faserrecycling geschaffen werden.

In Textilservice-Unternehmen werden große Mengen gleichartiger Bett-, Tisch- und Frottierwäsche eingesetzt, die nach Ablauf der Nutzungsphase als Alttextilien anfallen. Diese bieten aufgrund der hohen Volumina, der einheitlichen Zusammensetzung und einer begrenzten Zahl von Sammelstellen optimale Voraussetzungen für ein zukunftsfähiges Faser-zu-Faser-Recyclingsystem. In der Praxis scheitert ein solches Konzept jedoch an einer mangelnden Unterscheidbarkeit der Materialien. Zu diesem Ergebnis kam ein Pilotprojekt1, an dem Dibella beteiligt war.

Dibella engagiert sich seit Jahren in verschiedenen Projekten für das Recycling von Objekttextilien. Beim jüngsten Projekt, das die Möglichkeiten einer Faser-Kreislaufführung auslotete, erwies sich die Identifizierung der Alttextilien als größte Barriere. Das Unternehmen will diese Hürde nun nehmen: Im Rahmen des von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderten Projekts „KICKup“ (KI-gestützte, chemische Cellulose-Kreisläufe) soll die Sortierung von Geweben aus Baumwolle und Polyester automatisiert und damit die Grundlage für ein reibungsloses Faserrecycling geschaffen werden.

In Textilservice-Unternehmen werden große Mengen gleichartiger Bett-, Tisch- und Frottierwäsche eingesetzt, die nach Ablauf der Nutzungsphase als Alttextilien anfallen. Diese bieten aufgrund der hohen Volumina, der einheitlichen Zusammensetzung und einer begrenzten Zahl von Sammelstellen optimale Voraussetzungen für ein zukunftsfähiges Faser-zu-Faser-Recyclingsystem. In der Praxis scheitert ein solches Konzept jedoch an einer mangelnden Unterscheidbarkeit der Materialien. Zu diesem Ergebnis kam ein Pilotprojekt1, an dem Dibella beteiligt war.

Effektive Sortierung von Alttextilien verbessert die Zirkularität
„Im textilen Mietservice werden Gewebe in unterschiedlichen Baumwoll-Polyester-Mischungen, aus reiner Baumwolle und sogar aus 100% Polyester verwendet. Für jedes dieser Materialien gibt es spezielle Recycling-Technologien. Die Zuordnung zum geeigneten Prozess hängt allerdings wesentlich von der Sortierung der Ware ab: Je besser die Qualitäten unterschieden werden, desto größer sind die Effekte für die Kreislaufführung. Bisher fehlt jedoch ein geeignetes, automatisiertes Sortiersystem für eine qualitative Erfassung gängiger Objekttextilien. Dazu haben wir gemeinsam mit ausgesuchten Partnern das Projekt Aufbau KI-gestützter geschlossener Kreisläufe für B2B-Textilien aus Baumwoll-Polyester-Mischungen auf der Basis chemischen Upcyclings ins Leben gerufen. Dank einer Förderung der DBU können wir dieses in den kommenden zwei Jahren entwickeln“, fasst Ralf Hellmann, Geschäftsführer von Dibella zusammen.

Hohe Transparenz mit moderner Technik
Das Projekt ist Teil einer aktuellen DBU-Förderinitiative für textile Kreisläufe, die zu ressourcenschonenden Produkt-, Material- und Stoffkreisläufen beiträgt. Das Hauptziel des von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt fachlich und finanziell mit 397.266 Euro geförderten Vorhabens ist die Entwicklung eine Anlage, die mittels Infrarot-Technologie und künstlicher Intelligenz eine möglichst sortenreine Sortierung der aus dem Mietservice stammenden Warenströme vornehmen kann. Die Projektpartner fokussieren sich dabei im Wesentlichen auf reine Baumwolltextilien sowie auf Mischgewebe aus Polyester und Baumwolle bzw. Regeneratfasern. Sie sollen zukünftig mit hoher Genauigkeit identifiziert und dem ihnen zugeordneten chemischen oder mechanischen Recycling-Prozess zugeführt werden können.

Zukunftsweisendes Projekt
„Je sortenreiner Materialien zurückgewonnen werden, desto besser lassen sie sich wiederverwerten. Dieser für eine Circular Economy zentrale Faktor spielt auch bei Textilien eine Rolle“, sagt Dr. Volker Berding, Leiter des DBU-Referats Ressourcenmanagement. Das Vorhaben von Dibella hat nach seinen Worten daher Potenzial, den Rohstoffeinsatz zu verringern und eine höherwertige Nutzung der Alttextilien zu verbessern.

1Digitale Technologien als Enabler eine ressourceneffizienten kreislauffähigen B2B Textilwirtschaft (Ditex)

Source:

Dibella GmbH

Dirk Ladenberg Bild Dibella
05.01.2023

Dibella verstärkt Vertriebsteam mit Dirk Ladenberg

Mit Dirk Ladenberger hat sich die Dibella GmbH zum 1.1.2023 Verstärkung ins Vertriebsteam geholt. Der 54-jährige Textilkaufmann war zuvor als Geschäftsführer bei der Damino GmbH tätig und bringt langjährige Berufserfahrung im Objekttextiliengeschäft mit.

„Mit Dirk Ladenberger erweitern wir unser Team durch einen hochqualifizierten Mitarbeiter, der sowohl langjährige Branchenerfahrung besitzt als auch den Textilservice in allen Facetten gut kennt. Mit seinem profunden Fachwissen in Sortiments- und Vertriebsfragen ist er eine Bereicherung für unser Unternehmen“ so Klaus Baur, Vertriebsleiter.

Mit Dirk Ladenberger hat sich die Dibella GmbH zum 1.1.2023 Verstärkung ins Vertriebsteam geholt. Der 54-jährige Textilkaufmann war zuvor als Geschäftsführer bei der Damino GmbH tätig und bringt langjährige Berufserfahrung im Objekttextiliengeschäft mit.

„Mit Dirk Ladenberger erweitern wir unser Team durch einen hochqualifizierten Mitarbeiter, der sowohl langjährige Branchenerfahrung besitzt als auch den Textilservice in allen Facetten gut kennt. Mit seinem profunden Fachwissen in Sortiments- und Vertriebsfragen ist er eine Bereicherung für unser Unternehmen“ so Klaus Baur, Vertriebsleiter.

Source:

Dibella GmbH

07.11.2022

CIBUTEX begrüßt MEWA als ein neues Mitglied

Die MEWA Textil-Service AG & Co. Management OHG hat sich der Genossenschaft CIBUTEX als Mitglied angeschlossen. MEWA ein Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit in der Textilservice-Branche.

Verantwortung und Umwelt sind zwei der Mewa-Grundwerte, die sie mit der Mitgliedschaft bei CIBUTEX und dem Recycling ihrer B2B-Alttextilien weiter in die Tat umsetzen möchten. „Unser Ziel ist es, Alttextilien im Stoffkreislauf zu halten – ein geeignetes und skalierbares Recyclingverfahren zu identifizieren, was auch mit Blick auf den Energieaufwand sinnvoll ist, ist eine echte Herausforderung“, sagt Nicole Kiefer, Trendscout Future Textile bei Mewa.

„Wir freuen uns sehr, Mewa als ein neues Mitglied unserer Genossenschaft begrüßen zu dürfen“, sagt Ralf Hellmann, CIBUTEX-Ansprechpartner der D-A-CH-Region. „Gemeinsam mit MEWA werden wir uns mit der Erarbeitung zukunftsfähiger Recyclinglösungen für Berufsbekleidung beschäftigen.“

Die MEWA Textil-Service AG & Co. Management OHG hat sich der Genossenschaft CIBUTEX als Mitglied angeschlossen. MEWA ein Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit in der Textilservice-Branche.

Verantwortung und Umwelt sind zwei der Mewa-Grundwerte, die sie mit der Mitgliedschaft bei CIBUTEX und dem Recycling ihrer B2B-Alttextilien weiter in die Tat umsetzen möchten. „Unser Ziel ist es, Alttextilien im Stoffkreislauf zu halten – ein geeignetes und skalierbares Recyclingverfahren zu identifizieren, was auch mit Blick auf den Energieaufwand sinnvoll ist, ist eine echte Herausforderung“, sagt Nicole Kiefer, Trendscout Future Textile bei Mewa.

„Wir freuen uns sehr, Mewa als ein neues Mitglied unserer Genossenschaft begrüßen zu dürfen“, sagt Ralf Hellmann, CIBUTEX-Ansprechpartner der D-A-CH-Region. „Gemeinsam mit MEWA werden wir uns mit der Erarbeitung zukunftsfähiger Recyclinglösungen für Berufsbekleidung beschäftigen.“

Source:

Dibella GmbH / CIBUTEX

26.09.2022

Dibella für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert

Dibella hat sich mit seinem textilen Kreislauf-Projekt CIBUTEX für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis beworben und nach einer Prüfung für den anerkannten Preis nominiert.

Im Jahr 2022 will CIBUTEX die Ressourcen von insgesamt 400 Tonnen aussortierten Objekttextilien zurückgewinnen. Die von den Netzwerk-Partnern gesammelte Wäsche kommt wieder in den Nutzungskreislauf zurück oder wird – je nach Materialzusammensetzung – einem chemischen oder einem mechanischen Recycling-Prozess zugeführt. Alttextilien mit einem hohen Baumwoll-Gehalt werden insbesondere für die Gewinnung von Lyocell-Fasern eingesetzt und sparen dadurch die für den Prozess notwendigen Holzrohstoffe ein. Mechanisch recycelte Fasern gehen hingegen direkt in den Textilkreislauf zurück und werden beispielsweise zu Jeans-Geweben verarbeitet.

Dibella hat sich mit seinem textilen Kreislauf-Projekt CIBUTEX für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis beworben und nach einer Prüfung für den anerkannten Preis nominiert.

Im Jahr 2022 will CIBUTEX die Ressourcen von insgesamt 400 Tonnen aussortierten Objekttextilien zurückgewinnen. Die von den Netzwerk-Partnern gesammelte Wäsche kommt wieder in den Nutzungskreislauf zurück oder wird – je nach Materialzusammensetzung – einem chemischen oder einem mechanischen Recycling-Prozess zugeführt. Alttextilien mit einem hohen Baumwoll-Gehalt werden insbesondere für die Gewinnung von Lyocell-Fasern eingesetzt und sparen dadurch die für den Prozess notwendigen Holzrohstoffe ein. Mechanisch recycelte Fasern gehen hingegen direkt in den Textilkreislauf zurück und werden beispielsweise zu Jeans-Geweben verarbeitet.

Insgesamt haben sich 81 Kandidaten mit ihren innovativen Konzepten für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis in den fünf Transformationsfeldern Klima, Ressourcen, Biodiversität, Lieferkette und Gesellschaft qualifiziert. Anfang Dezember werden die Gewinner im Rahmen des 15. Deutschen Nachhaltigkeitstages (1. und 2. Dezember 2022) offiziell bekannt gegeben und ausgezeichnet.

(c) Chetna Organic / GoodTextiles Foundation
08.09.2022

GoodTextiles Foundation supports Indian village with cows

The GoodTextiles Foundation, initiated by Dibella, has implemented a new support project in India: Each family of a small village community of organic farmers received a cow from the donations received. The herd of fifty animals helps with farming, gives milk, produces sufficient natural fertilizer and should soon provide higher crop yields and a better income.

In 2016, Dibella established the GoodTextiles Foundation with the aim of making textile value chains more sustainable. It raises funds and implements its own support projects to benefit people at all stages of the textile economy. The most recent project, "One cow for every family," has now taken the first, important intermediate step: Fifty cows arrived in the small village of Aliguda Village (Utnoor Division, Adilabad, Telangana, India) at the beginning of June 2022.

The GoodTextiles Foundation, initiated by Dibella, has implemented a new support project in India: Each family of a small village community of organic farmers received a cow from the donations received. The herd of fifty animals helps with farming, gives milk, produces sufficient natural fertilizer and should soon provide higher crop yields and a better income.

In 2016, Dibella established the GoodTextiles Foundation with the aim of making textile value chains more sustainable. It raises funds and implements its own support projects to benefit people at all stages of the textile economy. The most recent project, "One cow for every family," has now taken the first, important intermediate step: Fifty cows arrived in the small village of Aliguda Village (Utnoor Division, Adilabad, Telangana, India) at the beginning of June 2022.

"Some of our organic cotton is grown on the farms of the village community managed by the smallholder organization Chetna Organic. During the filming of the German documentary "plan b", the farmers told us that they need more natural fertilizer to cultivate their fields ecologically and economically. The biggest wish of each family is therefore a cow. However, they cannot afford this because of the high price of the equivalent of 300 euros. That's how the idea for our next sponsorship project was born," reports Ralf Hellmann, managing director of Dibella and member of the foundation's board of directors.

In addition to the most important reason for purchase - the production of fertilizer - the cows also serve as livestock. They are harnessed in front of the plow and make the strenuous work of tilling the soil easier for the farmers. As draft animals they serve to transport heavier loads, and as milk suppliers they contribute to a family's food supply. Surplus milk that is not needed in the household also provides families with an important additional income through sale.

More information:
GoodTextiles Dibella donations cotton
Source:

GoodTextiles Foundation

Grafik: Dibella GmbH
27.07.2022

Dibella setzt auf Solarenergie

  • Unternehmenseigene Solaranlage hat inzwischen 100.000 KWh Strom erzeugt

Dibella ist in einer sonnigen Region ansässig. Dort wird im Jahresdurchschnitt eine Sonnenscheindauer von ungefähr vier Stunden pro Tag gemeldet. Diese Energiequelle macht sich das Unternehmen zunutze: Auf der gesamten Dachfläche des im Jahr 2007 errichteten und im Jahr 2013 erweiterten Firmengebäudes wurde eine Solaranlage mit einer Nennleistung von ca. 13 Kilowatt-Peak (kWp) 2 installiert. Sie erzeugt den Strom für die Beheizung des gesamten Bauwerks. Seit ihrer Inbetriebnahme haben die 53 polykristallinen Solarmodule jährlich eine Energiemenge von etwa 11 MWh geliefert, in Jahren mit besonders guten Sommern sogar 13 MWh. Im Jahr 2020 gab es einen Ausreißer aufgrund eines Software-Defekts, so fehlte die Energie-Erzeugermenge von rund einem Dreivierteljahr.

  • Unternehmenseigene Solaranlage hat inzwischen 100.000 KWh Strom erzeugt

Dibella ist in einer sonnigen Region ansässig. Dort wird im Jahresdurchschnitt eine Sonnenscheindauer von ungefähr vier Stunden pro Tag gemeldet. Diese Energiequelle macht sich das Unternehmen zunutze: Auf der gesamten Dachfläche des im Jahr 2007 errichteten und im Jahr 2013 erweiterten Firmengebäudes wurde eine Solaranlage mit einer Nennleistung von ca. 13 Kilowatt-Peak (kWp) 2 installiert. Sie erzeugt den Strom für die Beheizung des gesamten Bauwerks. Seit ihrer Inbetriebnahme haben die 53 polykristallinen Solarmodule jährlich eine Energiemenge von etwa 11 MWh geliefert, in Jahren mit besonders guten Sommern sogar 13 MWh. Im Jahr 2020 gab es einen Ausreißer aufgrund eines Software-Defekts, so fehlte die Energie-Erzeugermenge von rund einem Dreivierteljahr.

Weitsichtig geplant
„Bei der Planung unseres Neubaus haben wir uns bewusst für die Nutzbarmachung von erneuerbaren Energien entschieden, da dies unserer Nachhaltigkeitsphilosophie entspricht. Die Solaranlage produziert einen umweltfreundlichen, kostengünstigen Strom“, berichtet Ralf Hellmann, Geschäftsführer von Dibella. „Gerade in den vergangenen Monaten hat sich gezeigt, wie richtig der damalige Entschluss für eine umweltfreundliche Wärmeerzeugung war: Wir sind von fossilen Brennstoffen und deren unberechenbaren Preisen und Verfügbarkeiten unabhängig. Die Investition in eine teurere, aber nachhaltige Technologie hat sich damit (wieder einmal) ausgezahlt.“

More information:
Dibella Solarenergie
Source:

Dibella GmbH

Photo: Dibella b.v.
24.03.2022

Textile Service Industry: New cooperative brings closed chain closer

Five players in the textile service industry announce the establishment of Cibutex (Circular Business Textiles). This new cooperative is dedicated to the recycling and recovery of fibres from discarded textiles. Cibutex wants to contribute to a circular textile chain through cooperation in the whole sector.

Five players in the textile service industry announce the establishment of Cibutex (Circular Business Textiles). This new cooperative is dedicated to the recycling and recovery of fibres from discarded textiles. Cibutex wants to contribute to a circular textile chain through cooperation in the whole sector.

The textile service has been implementing key Circular Economy solutions for some time: rental, care, repair and reuse of textiles for professional use. "As an industry, we are in a position to delve even deeper into the world of the circular economy. Every linen rental company has many of the same products, which go through the same process every time: the textiles are washed, sorted and collected again after the period of use. After many washes, the textiles are rejected. With this rejected textile, we see a unique opportunity to finally put the idea of a closed textile chain into practice. The used textiles that have reached the end of their useful life can be recycled on an industrial scale and the fibre raw materials can be recovered to make new textiles. We want to exploit this potential to the full by founding Cibutex, a cooperative for all textile service providers in Europe," says Cibutex director Jan Lamme, explaining the background of the unique project.

Cross-competitive goal
The founders of Cibutex are four well-known, competing textile service companies and one supply partner: Blycolin Textile Services (Zaltbommel, NL), Dibella (Aalten), Edelweiss Groep (The Hague), Lamme Textile Management (Amsterdam, NL) and Nedlin (Elsloo, NL). The companies have deliberately joined forces in order to implement sustainability in textiles and clothing by means of closed material cycles throughout the sector.

"Important resources are hidden in our B2B used textiles. We want to recover these in cooperation with relevant recycling companies and thus promote textile recycling as demanded by the EU Commission. We have come together to achieve sufficient critical mass to determine the final recycling of our discarded laundry, with the goal of moving from textiles to textiles," says co-founder Luuk de Win (Nedlin).

Sustainable eco-balance
"By recycling the raw materials of our used textiles, we contribute to reducing the social, environmental and climate impacts of the textile industry related to cultivation and production, and this leads to a long-term improvement of the ecological footprint of our industry," adds co-founder Marc van Boekholt (Blycolin).

Increasing value
To make the final transformation step of the circular economic model "textile service" a success, any European textile service company can become a member of Cibutex. The cooperative takes care of the collection, transport to the recycling partners and remuneration for the old textiles, which are now limited to bed linen, table linen and bath linen. In the future, however, the group wants to develop solutions for other textiles as well. For example, the recycling of workwear is also on the agenda. The founders of Cibutex agree that this too is a treasure trove of resources that must be addressed.

 

Source:

Dibella b.v.

Dibella in Filmreihe des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (c) Dibella b.v.
Durch den Einsatz zertifizierter GOTS/OCS-Fairtrade-Baumwolle hat Dibella (im Bild Geschäftsführer Ralf Hellmann) potenzielle Menschenrechtsrisiken am Anfang der Lieferkette schon vor Jahren adressiert
07.10.2021

Dibella in Filmreihe des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat im September 2021 eine Filmreihe über unternehmerische Sorgfaltspflichten ins Netz gestellt. Dibella spielt dabei eine führende Rolle. Geschäftsführer Ralf Hellmann berichtet in einem knapp fünfminütigen Video über die erfolgreiche Erfassung und Beseitigung von Menschenrechtsrisiken am Anfang der Lieferkette.

„Ende 2016 wurde der Nationale Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte (NAP) von der Bundesregierung beschlossen. Er fordert von allen hierzulande ansässigen Unternehmen, ihren menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten nachzukommen. Dafür müssen sie nachteilige Auswirkungen ihrer Geschäftstätigkeit ermitteln, verhüten und mindern. Genau das haben wir gemacht: Wir haben wir uns intensiv mit den Risiken für Mensch und Umwelt in unseren Lieferketten beschäftigt und Maßnahmen ergriffen, um sie zu vermeiden oder wenigstens zu minimieren“, erklärt Ralf Hellmann, Geschäftsführer von Dibella.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat im September 2021 eine Filmreihe über unternehmerische Sorgfaltspflichten ins Netz gestellt. Dibella spielt dabei eine führende Rolle. Geschäftsführer Ralf Hellmann berichtet in einem knapp fünfminütigen Video über die erfolgreiche Erfassung und Beseitigung von Menschenrechtsrisiken am Anfang der Lieferkette.

„Ende 2016 wurde der Nationale Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte (NAP) von der Bundesregierung beschlossen. Er fordert von allen hierzulande ansässigen Unternehmen, ihren menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten nachzukommen. Dafür müssen sie nachteilige Auswirkungen ihrer Geschäftstätigkeit ermitteln, verhüten und mindern. Genau das haben wir gemacht: Wir haben wir uns intensiv mit den Risiken für Mensch und Umwelt in unseren Lieferketten beschäftigt und Maßnahmen ergriffen, um sie zu vermeiden oder wenigstens zu minimieren“, erklärt Ralf Hellmann, Geschäftsführer von Dibella.

Mit gutem Beispiel voran
Dibella ist daher auf das ab dem Jahr 2023 geltende Gesetz über unternehmerische Sorgfaltspflichten in Lieferketten vorbereitet. Die Arbeit hat dem Unternehmen nun eine Hauptrolle in einer Praxis-Filmreihe des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) eingetragen. In einem Kurzfilm über das Lieferkettengesetz zeigt Ralf Hellmann, dass sein Unternehmen potenzielle Menschenrechtsrisiken bereits am Anfang der textilen Lieferkette durch den Einsatz von GOTS zertifizierter und OCS-Fairtrade Baumwolle minimiert.

Dibella/REISINGER: „Green Workwear“ als nachhaltige Berufskleidung (c) Green Workwear GmbH
20.09.2021

Dibella/REISINGER: „Green Workwear“ als nachhaltige Berufskleidung

Sowohl Dibella als auch REISINGER premium workwear engagieren sich seit Langem für sozial und ökologisch hergestellte Produkte, die im Gesundheitswesen und dem Textil-Service eingesetzt werden. Im Zuge einer langfristigen Kooperation haben die beiden Partner nun das eigenständige Unternehmen „Green Workwear“ geschaffen. Unter deren Dach wird eine Kleidung für die Pflegebranche vertrieben, die den Nachhaltigkeitsansprüchen gerecht wird.

Die langlebigen Mischgewebe werden ausschließlich aus nachhaltiger Baumwolle gemäß „Cotton made in Africa-Standard“, der botanischen Tencel-Faser und recyceltem Polyester hergestellt. Auch die Anforderungen an die Produktion der Kleidung sind ebenso anspruchsvoll. „Wir übernehmen Verantwortung für die Umwelt und alle handelnden Personen in der Lieferkette. Das schließt auch einen klimaneutralen Transport ein“, sagt Harald Reisinger, einer der beiden Geschäftsführer der Green Workwear.

Sowohl Dibella als auch REISINGER premium workwear engagieren sich seit Langem für sozial und ökologisch hergestellte Produkte, die im Gesundheitswesen und dem Textil-Service eingesetzt werden. Im Zuge einer langfristigen Kooperation haben die beiden Partner nun das eigenständige Unternehmen „Green Workwear“ geschaffen. Unter deren Dach wird eine Kleidung für die Pflegebranche vertrieben, die den Nachhaltigkeitsansprüchen gerecht wird.

Die langlebigen Mischgewebe werden ausschließlich aus nachhaltiger Baumwolle gemäß „Cotton made in Africa-Standard“, der botanischen Tencel-Faser und recyceltem Polyester hergestellt. Auch die Anforderungen an die Produktion der Kleidung sind ebenso anspruchsvoll. „Wir übernehmen Verantwortung für die Umwelt und alle handelnden Personen in der Lieferkette. Das schließt auch einen klimaneutralen Transport ein“, sagt Harald Reisinger, einer der beiden Geschäftsführer der Green Workwear.

„Die Herstellung erfolgt unter Einhaltung der bei Dibella in der Unternehmensphilosophie festgeschriebenen strengen sozialen und ökologischen Kriterien. Sie ist dank Respect Code bis an die Anfänge der Lieferketten nachvollziehbar und wird zusätzlich durch anerkannte Standards und renommierte Zertifikate – darunter der „Grüne Knopf“ und „Made in Green“ – untermauert“, ergänzt der zweite Geschäftsführer, Klaus Baur.