From the Sector

Reset
844 results
02.12.2021

adidas completes second share buyback program in 2021

  • More than 8 million treasury shares cancelled

adidas announced today the completion of its second share buyback program this year. Between October 18, 2021, and November 25, 2021, the company bought back 1,619,683 shares for a total amount of € 450 million, corresponding to an average purchase price per share of € 277.83. Taking into consideration the first share buyback conducted during the third quarter, adidas bought back 3,471,205 shares for a total amount of € 1 billion in 2021. Including the dividend payment of € 585 million in May, the company returned nearly € 1.6 billion to its shareholders this year.

Strong cash returns are an essential part of the company’s new strategy ‘Own the Game’. Driven by the significant top-line growth and strong bottom-line expansion, adidas will generate substantial cumulative free cash flow until 2025. The majority of this – between € 8 billion and € 9 billion – will be distributed to shareholders through regular dividend pay-outs in a range of between 30% and 50% of net income from continuing operations, complemented with share buybacks.  

  • More than 8 million treasury shares cancelled

adidas announced today the completion of its second share buyback program this year. Between October 18, 2021, and November 25, 2021, the company bought back 1,619,683 shares for a total amount of € 450 million, corresponding to an average purchase price per share of € 277.83. Taking into consideration the first share buyback conducted during the third quarter, adidas bought back 3,471,205 shares for a total amount of € 1 billion in 2021. Including the dividend payment of € 585 million in May, the company returned nearly € 1.6 billion to its shareholders this year.

Strong cash returns are an essential part of the company’s new strategy ‘Own the Game’. Driven by the significant top-line growth and strong bottom-line expansion, adidas will generate substantial cumulative free cash flow until 2025. The majority of this – between € 8 billion and € 9 billion – will be distributed to shareholders through regular dividend pay-outs in a range of between 30% and 50% of net income from continuing operations, complemented with share buybacks.  

“‘Own the Game’ is a growth and investment strategy resulting in significant value creation,” said Harm Ohlmeyer, CFO of adidas. “Dividends as well as share buybacks are key components of this. Against this background and given our positive outlook for 2022, we plan to continue our regular share buyback activities early next year. This will be complemented by returning the majority of the cash proceeds from the Reebok divestiture to our shareholders after closing of the transaction, which is expected to occur during the first quarter of 2022.”

As announced in October 2021, adidas intends to cancel the majority of the shares repurchased as part of its buyback activities. As a result, a total of 8,316,186 treasury shares have been cancelled, reducing the company’s share count and stock capital from 200,416,186 to 192,100,000.

More information:
adidas shares
Source:

adidas AG

01.12.2021

Aeon Debuts First-Ever Clothing In Pure White Celliant

  • CELLIANT®, Hologenix’s flagship product, makes impact in pure white color

 
Aeon, the largest retailer in Asia, is introducing “Recovery Wear,” called TOPVALU SELECT CELLIANT – undershirts – using the first-ever CELLIANT® fibers from Hologenix that are pure white in color.  It will be available in about 350 stores throughout Japan and at Aeon’s official online store, Aeon Style Online.  Aeon is expecting sales of TOPVALU SELECT CELLIANT to increase substantially by 2025.
 
TOPVALU SELECT CELLIANT offers the benefits of CELLIANT, a responsive textile that captures and converts body heat into infrared, with the pure white color Aeon customers have requested.
 
Many men prefer to wear white undershirts under their business shirts in Japan. In response to such demands, AEON planned and developed the pure white CELLIANT undershirt for the first time.  TOPVALU SELECT CELLIANT is registered as a general medical device in Japan.

  • CELLIANT®, Hologenix’s flagship product, makes impact in pure white color

 
Aeon, the largest retailer in Asia, is introducing “Recovery Wear,” called TOPVALU SELECT CELLIANT – undershirts – using the first-ever CELLIANT® fibers from Hologenix that are pure white in color.  It will be available in about 350 stores throughout Japan and at Aeon’s official online store, Aeon Style Online.  Aeon is expecting sales of TOPVALU SELECT CELLIANT to increase substantially by 2025.
 
TOPVALU SELECT CELLIANT offers the benefits of CELLIANT, a responsive textile that captures and converts body heat into infrared, with the pure white color Aeon customers have requested.
 
Many men prefer to wear white undershirts under their business shirts in Japan. In response to such demands, AEON planned and developed the pure white CELLIANT undershirt for the first time.  TOPVALU SELECT CELLIANT is registered as a general medical device in Japan.
CELLIANT mineral-infused fabrics have been shown to help regulate body temperature and improve local circulation in healthy individuals for faster recovery, better sleep and stronger performance during the day.
 
“We are very excited by the introduction of the first-ever CELLIANT product in pure white,” said Seth Casden, Hologenix Co-Founder and CEO. “Achieving this pure white color took a lot of dedicated effort from our global research team and we commend Aeon for being the first to introduce it to the consumer market.”

More information:
Aeon Celliant Hologenix
Source:

Celliant

 Radici: Mehr Nachhaltigkeit auf der Piste (c) RadiciGroup
Die RadiciGroup und DKB präsentieren den ersten „zirkulären“ Skianzug
01.12.2021

Radici: The sustainability our mountains deserve

  • RadiciGroup and DKB introduce the first “circular” ski suit
  • A garment made of yarn obtained from recycled materials and designed with end-of-life recyclability in mind, without compromising style, design and technical performance.
  • RadiciGroup Ski Club athletes will be the first ambassadors of this sustainability project

The first truly sustainable ski suit, featuring Italian style and design and a zero-kilometre supply chain, is finally here. Two Bergamo companies of excellence played the leading roles in the conception and realization of this highly innovative fashion-sport garment: RadiciGroup, a world leading producer of chemical intermediates, polyamide polymers, high-performance engineering polymers and advanced textile solutions, and DKB, a company specializing in technical sportswear with the same brand name.

  • RadiciGroup and DKB introduce the first “circular” ski suit
  • A garment made of yarn obtained from recycled materials and designed with end-of-life recyclability in mind, without compromising style, design and technical performance.
  • RadiciGroup Ski Club athletes will be the first ambassadors of this sustainability project

The first truly sustainable ski suit, featuring Italian style and design and a zero-kilometre supply chain, is finally here. Two Bergamo companies of excellence played the leading roles in the conception and realization of this highly innovative fashion-sport garment: RadiciGroup, a world leading producer of chemical intermediates, polyamide polymers, high-performance engineering polymers and advanced textile solutions, and DKB, a company specializing in technical sportswear with the same brand name.

The ski suit, consisting of jacket and trousers, is fashioned with a fabric made of RENYCLE, a RadiciGroup yarn obtained from mechanically recycled polyamide (nylon), which affords notable savings in energy and water consumption, as well as lower CO2 emissions. In addition, the suit’s padding and numerous accessories, such as zippers, Velcro, buttons and thread, are also made of polyamide.

This achievement was made possible by the great teamwork of RadiciGroup and DKB on the research and development of chemically compatible materials that can be used in special applications requiring high technical performance. The end result is an almost mono-material garment that significantly facilitates end-of-life recycling. It can be more easily converted into polymers for use in the manufacture of ski boot components and bindings, in addition to applications in the automotive and furnishing industries, or in any other sector requiring the characteristics of high performance polyamides.

The ski suit by RadiciGroup is thus an all-round application of ecodesign and circular economy principles to fashion and garment making, which justifies the claim “Una sostenibilità all’altezza delle nostre montagne” [Sustainability worthy of our mountains] written in a logo patch on the inside of the jacket.

“I am particularly proud of this achievement, a synthesis of my passion and effort,” said Angelo Radici, president of RadiciGroup. “I’ve always loved mountaineering and skiing, and, together with my collaborators, I work hard at our company day in and day out to find innovative solutions that improve the sustainability of our industry. This ski suit is concrete proof of the fact that textiles and apparel can be made sustainable without compromising on comfort, design, looks or performance. I will never get tired of repeating that collaboration among the firms along the production chain is crucial to manufacturing goods with an ecodesign approach, considering their end-of-life recyclability and, thus, potentially giving them unlimited durability. Upstream producers, like us, gladly share our know-how in materials chemistry and experience in recycling with our downstream partners, so that, together, we can find sustainable and viable solutions in the various sectors where we operate.”

Source:

RadiciGroup

RGE Gives Sustainable Fashion a Boost with New Partnerships in Singapore (c) RGE Group
From Left to Right: Tey Wei Lin, President of RGE, Sim Ann, Senior Minister of State for Foreign Affairs and National Development, Low Yen Ling, Minister of State for Trade & Industry and Culture, Community and Youth, and Wilson Teo, President of TaFF after signing of strategic partnership between TaFF and RGE to advocate sustainable industry practices within Singapore and the region, through programme implementation, research, and education
01.12.2021

RGE Gives Sustainable Fashion a Boost

  • RGE has formalised two new partnerships in Singapore to advance sustainable fashion.

The first is a three-year strategic partnership with the Textile & Fashion Federation (TaFF) to advocate sustainable industry practices within Singapore and the region, through programme implementation, research, and education. The second is a five-year research collaboration with Nanyang Technological University, Singapore (NTU Singapore) on innovation in textile recycling technology.

The partnership with TaFF on its fashion sustainability programme was officially launched today. Through industry talent development and capacity building, raising corporate and consumer awareness, and innovation promotion, TaFF seeks to galvanise the fashion ecosystem towards redefining sustainable fashion.

  • RGE has formalised two new partnerships in Singapore to advance sustainable fashion.

The first is a three-year strategic partnership with the Textile & Fashion Federation (TaFF) to advocate sustainable industry practices within Singapore and the region, through programme implementation, research, and education. The second is a five-year research collaboration with Nanyang Technological University, Singapore (NTU Singapore) on innovation in textile recycling technology.

The partnership with TaFF on its fashion sustainability programme was officially launched today. Through industry talent development and capacity building, raising corporate and consumer awareness, and innovation promotion, TaFF seeks to galvanise the fashion ecosystem towards redefining sustainable fashion.

Wilson Teo, President of TaFF, said, “Our strategic partnership with RGE marks a step forward for TaFF to expand our sustainability ecosystem throughout the fashion value chain, from materials, manufacturing, brands and technology to solutions. We have set up a Steering Committee that spans across the value chain, as a model for the industry. Together with our collaborators, we will continue to equip enterprises in the journey of sustainability. We will also work with communities to build awareness in responsible consumption and recycling.”

RGE has committed to provide nearly S$3 million funding over three years to support TaFF’s fashion sustainability programme. In addition, RGE’s Vice Chairman Bey Soo Khiang joins the programme’s Steering Committee as its Vice Chairperson.

Tey Wei Lin, President of RGE, said, “As a Singapore-based company and the world’s largest viscose producer, our business is well-positioned to support the country’s desire to advance sustainable development and to create a green economy. Our collaboration with TaFF and NTU is an investment of financial and other resources to create meaningful impact, not just within Singapore but also in the region. As part of our US$200 million investment commitment into next-generation textile fibre innovation and technology, we seek to work with innovators, industry partners, research institutions and academia to scale up solutions that will deliver cleaner and more circular cellulosic textile fibre to the masses at affordable prices.”

The launch of TaFF’s fashion sustainability programme follows the roll-out of the Enterprise Sustainability Programme (ESP) by Enterprise Singapore on 1 October 2021, which supports enterprises in their sustainability initiatives and helps them capture new opportunities in the green economy.

“Industry partnerships are pertinent to uplift capabilities of enterprises. We are very encouraged by TaFF’s efforts to drive sustainability in the textile and fashion sector as trade associations and chambers play a key role in strengthening sector-specific capabilities,” said Alan Yeo, Director of Retail & Design at Enterprise Singapore. “Collaborations with corporate partners such as RGE will also help accelerate this process. This is a good start and we hope to eventually see more companies across all sectors start to integrate sustainability alongside their growth.”

The launch event was graced by Minister of State for Trade and Industry Low Yen Ling, TaFF’s patron and Senior Minister of State for National Development and Foreign Affairs Sim Ann, CEO of Enterprise Singapore Png Cheong Boon, as well senior representatives from TaFF and RGE.

The official launch of the research collaboration with NTU is expected to take place next year. A key desired outcome from the collaboration is to complement RGE’s pilot urban-fit textile recycling plant in Singapore.

(c) Speidel GmbH
01.12.2021

Speidel: Jubiläumskollektion Seven Decades für regionale Aufforstung

70 Jahre Speidel: 70 Jahre Qualität made in Europe, 70 Jahre Tradition und 70 Jahre Innovation. Das Unternehmen feiert sieben Dekaden Wäschegeschichte mit einer modernen, von traditionellen Schnitten inspirierten Jubiläumskollektion: Seven Decades. Gemeinsam mit seinen Handelspartnern möchte das Unternehmen weiter wachsen und mit der Aktion TOGETHER WE GROW einen Speidel Unternehmenswald pflanzen, um der Natur etwas zurückzugeben.

70 Jahre Speidel: 70 Jahre Qualität made in Europe, 70 Jahre Tradition und 70 Jahre Innovation. Das Unternehmen feiert sieben Dekaden Wäschegeschichte mit einer modernen, von traditionellen Schnitten inspirierten Jubiläumskollektion: Seven Decades. Gemeinsam mit seinen Handelspartnern möchte das Unternehmen weiter wachsen und mit der Aktion TOGETHER WE GROW einen Speidel Unternehmenswald pflanzen, um der Natur etwas zurückzugeben.

Die Jubiläumskollektion Seven Decades von Speidel spiegelt die jahrzehntelange Tradition und den Qualitätsanspruch zeitgemäß und hautnah wider: Traditionelle Schnittformen aus dem Speidel Archiv wurden neu und modern interpretiert und treffen auf ein naturverbundenes Farbkonzept. Sportive Ziernähte veredeln Teile der Serie. Zusätzlich sorgen Weblabels mit dem ersten Speidel Logo „Speidel Wäsche“ für einen Hauch Nostalgie. Jazzpant, Ladypant, Boyfried Boxer, Bustier und Soft BH sind in einer zarten Baumwolle-Modal-Mischung erhältlich. Retro-Highlight ist die Boyfriend Boxer mit verstärktem Schritt. In feinem Ripp-Strick sind Bikinislip, Pant, Bustier und Achselhemd lieferbar. Der Grauton Stein und der sanfte Ton Weizen sind zeitlos, schmeicheln der Haut und ergänzen klassisches Weiß und Schwarz. Die Produktion der Kollektion Seven Decades ist Made in Europe und der komplette Ausrüstungsprozess erfolgt klimaneutral.

Speidel ist sich der besonderen Verantwortung als Unternehmen gegenüber kommenden Generationen bewusst und hat entsprechend gehandelt: Das Headquarter in Bodelshausen ist bereits heute klimaneutral. „Auf dieses nachhaltige Fundament baut die Aktion TOGETHER WE GROW auf. Zusammen mit unseren Handelspartnern möchten wir weiterhin wachsen und die Zukunft grüner gestalten. Ziel ist es, im Herbst 2022 10.000 Bäume in Deutschland zu pflanzen und auf diese Weise der Umwelt etwas zurückzugeben“, berichtet Swenja Speidel.

Gemeinsam mit WooDu betreibt der Wäschehersteller regionale Aufforstung. Auf einer etwa zwei Hektar großen Fläche entsteht der Speidel Unternehmenswald. Für die Kultur- und Waldpflege der gepflanzten Bäume ist gesorgt. Zur Umsetzung dieses Ziels setzt das Unternehmen auf die Unterstützung seiner Kunden. Mit dem Kauf der Jubiläumskollektion Seven Decades kann der Handel dazu beitragen, da ein Teil des Auftragswertes direkt in Bäume investiert wird.

Source:

Panama PR GmbH für Speidel

 

30.11.2021

Koketa is including US-made Acteev® in leggings and undergarments

Koketa, a brand of premium womenswear based in Peru, has begun sampling leggings, undergarments and workout wear featuring Acteev® Protect fabric. Produced by U.S. manufacturer Ascend Performance Materials, Acteev incorporates the odor-fighting and mildew-destroying antimicrobial benefits of zinc ions embedded into the matrix of superior nylon yarns and fabrics.

“When it comes to what’s closest to your most vulnerable skin, being safe and sanitary is a top priority,” said Juan Daniel Del Carpio, commercial director for Koketa. “The Koketa woman wants beauty, comfort and protection, and a partnership with Acteev makes it easier than ever for us to deliver all three.”

Koketa garments with Acteev feature Koketa’s signature innovative styles, including unique knit patterns, on-trend colors and flattering silhouettes. The Acteev fabric is buttery-soft and breathable yet long-lasting and resistant to pilling.

Koketa, a brand of premium womenswear based in Peru, has begun sampling leggings, undergarments and workout wear featuring Acteev® Protect fabric. Produced by U.S. manufacturer Ascend Performance Materials, Acteev incorporates the odor-fighting and mildew-destroying antimicrobial benefits of zinc ions embedded into the matrix of superior nylon yarns and fabrics.

“When it comes to what’s closest to your most vulnerable skin, being safe and sanitary is a top priority,” said Juan Daniel Del Carpio, commercial director for Koketa. “The Koketa woman wants beauty, comfort and protection, and a partnership with Acteev makes it easier than ever for us to deliver all three.”

Koketa garments with Acteev feature Koketa’s signature innovative styles, including unique knit patterns, on-trend colors and flattering silhouettes. The Acteev fabric is buttery-soft and breathable yet long-lasting and resistant to pilling.

Additionally, clothing made with Acteev is resistant to unwanted odors, keeping garments as fresh after 100 washes as they are on day one. The active ingredient – labeled safe by the U.S. Food and Drug Administration – targets the bacteria and microbes that can cause odor, mildew and discoloration.

“Zinc is nature’s safeguard,” said Juan Toro, global principal business development leader for Acteev in the Americas. “It is a mineral needed for human health, and we have harnessed its power to protect the garments in a natural, sustainable way.”

Source:

Ascend Performance Materials / EMG

(c) Huntsman Corporation
30.11.2021

Huntsman presents High-Performance Solutions and Protection Effects at Performance Days

Huntsman Textile Effects is bringing its complete end-to-end suite of high-performance solutions for sports apparel to Performance Days Digital Fair from December 1 to 2, 2021 virtually.

Driven by growing consumer interest in active and healthy lifestyles, coupled with the growing number of national sports participation programs that promote healthy living, the global sportwear market shows no signs of slowing. Brands that aim to satisfy this high-growth market need to be able to produce performance apparel that not only delivers sought-after functional capabilities and desirable aesthetics, but also comes with low environmental impact.

Huntsman will introduce the latest addition to the third generation of its revolutionary AVITERA® SE polyreactive dye range at Performance Days. AVITERA® ROSE SE delivers bluish-red shades while reducing the water and energy required for production by up to 50% and increasing mill output by up to 25% or more. It also significantly outperforms available dyeing technologies for cellulosic fibers and blends in terms of value, reducing recipe costs, minimizing processing costs and eliminating reprocessing.

Huntsman Textile Effects is bringing its complete end-to-end suite of high-performance solutions for sports apparel to Performance Days Digital Fair from December 1 to 2, 2021 virtually.

Driven by growing consumer interest in active and healthy lifestyles, coupled with the growing number of national sports participation programs that promote healthy living, the global sportwear market shows no signs of slowing. Brands that aim to satisfy this high-growth market need to be able to produce performance apparel that not only delivers sought-after functional capabilities and desirable aesthetics, but also comes with low environmental impact.

Huntsman will introduce the latest addition to the third generation of its revolutionary AVITERA® SE polyreactive dye range at Performance Days. AVITERA® ROSE SE delivers bluish-red shades while reducing the water and energy required for production by up to 50% and increasing mill output by up to 25% or more. It also significantly outperforms available dyeing technologies for cellulosic fibers and blends in terms of value, reducing recipe costs, minimizing processing costs and eliminating reprocessing.

Also in the spotlight are eco-friendly solutions for the challenges of achieving full whites and consistent shades on recycled polyester (rPET) with right-first-time quality. Huntsman’s rPET processing solutions include pre-treatment chemicals, fluorescent whitening agents, state-of-the-art washfast dyes, and finishing solutions for high-performance protection and comfort.

In partnership with Sciessent, Huntsman is also bringing revolutionary antimicrobial and odor-control solutions to Performance Days. These include Sciessent’s Agion Active® X2, a next-generation odor-control solution that combines advanced technologies to both capture and fight odor-causing bacteria for garments that smell fresh for longer and need less frequent washing. The partners are also previewing a new solution: Sciessent’s NOBO™, a cost-effective odor adsorber that provides odor control on virtually any fabric.

Other featured innovations include Teflon Eco Dry with Zelan™ R2 Plus technology. A breakthrough in sustainable water repellency, it contains 30% renewably sourced plant-based raw materials and meets or exceeds performance levels possible with traditional fluorinated technologies. Another exciting Huntsman solution is the new PHOBOL® Extender UXN – a product that optimizes water-repellent finishes for long-lasting fabric protection. It is free from butanone oxime, which has recently been re-classified in Europe and restricted above certain limits in products by bluesign®.

Source:

Huntsman Corporation

(c) Checkpoint Systems
30.11.2021

Checkpoint Systems: Verbraucher verlangen schnellere Kassiervorgänge

Laut der neuesten Umfrage von Checkpoint Systems unter großen europäischen Einzelhändlern verlangen 89 Prozent der Kunden neuere, schnellere Methoden des Kassierens.[1] Befragt wurden 27 leitende Entscheidungsträger bei einigen der größten europäischen Einzelhändler für Lebensmittel, Mode, Haushaltswaren und Kosmetik.

Der Wunsch nach mehr Schnelligkeit und innovativer Technologie zeichnet sich als Trend in allen Branchen ab. Das bestätigt auch die neuste Studie von Retail Dive: Fast die Hälfte (49 Prozent) der Kunden wählt, wenn sie die Wahl zwischen zwei gleichwertigen Läden hat, den Laden mit neueren Kassiermethoden, wie zum Beispiel Kassen zur Selbstbedienung.[2] Eine ähnliche Umfrage von iVend Retail unter Internetnutzern ergab, dass ein schneller und einfacher Kassiervorgang für das Einkaufserlebnis am wichtigsten ist.[3]

Laut der neuesten Umfrage von Checkpoint Systems unter großen europäischen Einzelhändlern verlangen 89 Prozent der Kunden neuere, schnellere Methoden des Kassierens.[1] Befragt wurden 27 leitende Entscheidungsträger bei einigen der größten europäischen Einzelhändler für Lebensmittel, Mode, Haushaltswaren und Kosmetik.

Der Wunsch nach mehr Schnelligkeit und innovativer Technologie zeichnet sich als Trend in allen Branchen ab. Das bestätigt auch die neuste Studie von Retail Dive: Fast die Hälfte (49 Prozent) der Kunden wählt, wenn sie die Wahl zwischen zwei gleichwertigen Läden hat, den Laden mit neueren Kassiermethoden, wie zum Beispiel Kassen zur Selbstbedienung.[2] Eine ähnliche Umfrage von iVend Retail unter Internetnutzern ergab, dass ein schneller und einfacher Kassiervorgang für das Einkaufserlebnis am wichtigsten ist.[3]

Traditionelle Kasse hat nicht ausgedient
Trotz dieser sich abzeichnenden Trends scheint die Zeit für die traditionelle Kasse noch nicht abgelaufen zu sein. Die von Checkpoint Systems befragten leitenden Entscheidungsträger aus dem europäischen Einzehandel gaben an, dass sie keine unmittelbaren Pläne hätten, die traditionellen Kassiermethoden in ihren Läden abzuschaffen. Tatsächlich erwartet fast die Hälfte (44 Prozent), dass die traditionelle Kasse bis 2030 immer noch die häufigste Art der Bezahlung in ihrer Branche sein wird.

Neuere Methoden wie Selbstbediener-Kassen, Selbst-Scan, smarte Einkaufswagen und Walkout-Lösungen sind jedoch auf dem Vormarsch. Ein Drittel (33 Prozent) der Befragten glaubt, dass die Selbstbediener-Kasse bis 2030 die häufigste Kassiermethode in ihrer jeweiligen Branche sein wird. Diese Methode hat also – nach Ansicht der befragten Branchenkollegen – das größte unmittelbare Potenzial, den Kassiervorgang zu verändern.

Die Umfrage zeigt auch: Es gibt zwar spannende Möglichkeiten, aber Hightech-Lösungen wie smarte Einkaufswagen und Walk-Out-Lösungen liegen noch in weiter Ferne. Sie werden vorerst nicht in großem Umfang in die Läden kommen. Nur elf Prozent der von Checkpoint Systems Befragten sind der Meinung, dass eine Walk-Out-Lösung bis 2030 die gängigste Methode der Bezahlung sein wird. Fast die Hälfte (48 Prozent) sieht dies hingegen als die am wenigsten verbreitete Methode an.
Das ist ein Trend, den Branchenbeobachter bereits kommentiert haben. Die Technologie ist vorhanden und für den Einzelhandel äußerst interessant, aber die Einzelhändler selbst sind schwer davon zu überzeugen.

Was ist eine Walk-Out-Lösung?
Bei einer Walk-Out-Lösung können registrierte Kunden das Geschäft betreten und über ihr Mobilgerät oder eine Gesichtserkennungssoftware erkannt werden. Sie wählen die gewünschten Artikel aus, die automatisch von Kameras und Sensoren im Regal erkannt werden. Sobald der Kunde seine gewünschten Artikel hat, kann er den Laden verlassen, ohne sich an einer Kasse anstellen oder Produkte scannen zu müssen. Das hinterlegte Konto wird automatisch durch die ausgewählten Produkte belastet.

Auch bei den Kassieroptionen geht es um die Auswahl
Nimesh Shah, Produktmanager für EAS-Lösungen bei Checkpoint Systems meint hierzu: „Obwohl die Technologie und die Möglichkeit von Walk-Out-Lösungen aufregend sind, sind sie für die meisten Einzelhändler noch relativ weit entfernt. Die Realität für die meisten Läden in den nächsten zehn Jahren ist eine Vielzahl von verschiedenen Kassieroptionen, die den Kunden die Wahl lassen, wie sie bezahlen wollen.“ Die Umfrageteilnehmer stimmen dieser Einschätzung mit überwältigender Mehrheit zu. Die überwiegende Mehrheit (93 Prozent) ist der Meinung, dass die Geschäfte einen Mix aus verschiedenen Kassiermethoden anbieten sollten, sodass die Kunden wählen können, welche Methode sie bevorzugen.

 

[1] Checkpoint Systems befragte 27 leitende Entscheidungsträger bei einigen der größten europäischen Einzelhändler in Europa. Die Befragten sind Entscheidungsträger aus den Bereichen Schadensprävention, Betriebsvorgänge, kommerzielle Entwicklung und strategische Entwicklung. Alle Befragten sind Kunden von Checkpoint.
[2] Retail Dive, 67% of consumers have had a self-service checkout fail: report (67 % der Verbraucher hatten schon einmal eine misslungene Self-Service-Zahlung): Bericht, März 2021
[3] EMarketer, Self-checkout is changing the retail landscape (Self-Checkout verändert die Einzelhandelslandschaft), März 2020

Source:

Checkpoint Systems / Carta GmbH

(c) Huntsman Corporation
29.11.2021

Huntsman’s AVITERA® SE Rose delivers Sustainability and Performance

Huntsman Textile Effects has released the latest addition to the third generation of its revolutionary AVITERA® SE polyreactive dye range with the introduction of AVITERA® ROSE SE for brilliant bluish-red shades. The innovative new dye significantly outperforms the available dyeing technologies for cellulosic fibers and blends, delivering substantial water and energy savings, exceptional overall fastness, and reduced costs.

AVITERA® ROSE SE slashes the water and energy required for production by up to 50% thanks to its unique low-temperature and high-speed wash-off technology. It further delivers excellent right-first-time performance, with outstanding compatibility, levelling properties, and on-tone build-up. The cost-effective formulation reduces recipe costs for medium-dark shades while both minimizing processing costs and eliminating reprocessing. It also increases mill output by up to 25% or more.

Huntsman Textile Effects has released the latest addition to the third generation of its revolutionary AVITERA® SE polyreactive dye range with the introduction of AVITERA® ROSE SE for brilliant bluish-red shades. The innovative new dye significantly outperforms the available dyeing technologies for cellulosic fibers and blends, delivering substantial water and energy savings, exceptional overall fastness, and reduced costs.

AVITERA® ROSE SE slashes the water and energy required for production by up to 50% thanks to its unique low-temperature and high-speed wash-off technology. It further delivers excellent right-first-time performance, with outstanding compatibility, levelling properties, and on-tone build-up. The cost-effective formulation reduces recipe costs for medium-dark shades while both minimizing processing costs and eliminating reprocessing. It also increases mill output by up to 25% or more.

Using AVITERA® ROSE SE, brands can stand out with brilliant bluish-red textile products in a broader shade gamut. The dyes offer very good light fastness levels for classic bluish trichromatic element, with exceptional overall fastness performance. Products dyed with AVITERA® ROSE SE have the highest chlorine resistance, tailormade for stringent Japanese and US laundering requirements, and are suitable for use with Huntsman’s HIGH IQ® Lasting Color Eco color-retention program. With minimal chance of cross-staining, they are ideal for red-white striped cotton knit fabric.

AVITERA® ROSE SE is fully compliant with the most stringent industry and brand-specific restricted substance lists. It is bluesign® approved and is suitable for STANDARD 100 by OEKO-TEX® certified textile products.

Launched by Huntsman Textile Effects in 2010, the first-generation AVITERA® SE dyes set the benchmark for sustainability in the textile industry. The second generation expanded the range’s color palette from the palest to the deepest and darkest shades. The third generation further enhances the economic sustainability of the AVITERA® range while delivering unrivalled environmental benefits, outstanding operational performance, and attractive textiles with exceptional overall fastness.

DS Smith
26.11.2021

DS Smith: Vielzahl beschädigter Lieferungen eine Gefahr für Händler und Klima

  • Fast die Hälfte der Deutschen (43 %) plant am Black Friday oder Cyber Monday einen Einkauf zu tätigen. Das Umsatzvolumen wird annähernd 5 Milliarden Euro betragen.
  • Laut Umfrage von DS Smith rechnet mehr als die Hälfte (53 %) der Deutschen Online-Käufer damit, unter ihren Black Friday und Cyber Monday Bestellungen mindestens einen fehlerhaften oder beschädigten Artikel zu erhalten.
  • Eine beschädigte Lieferung kann zum Reputationsverlust einer Marke oder eines Händlers beitragen. 37 % der Befragten geben an bei Lieferung eines defekten oder beschädigten Artikels einen weiteren Kauf bei dem Händler zu überdenken.
  • Fast die Hälfte der Deutschen (43 %) plant am Black Friday oder Cyber Monday einen Einkauf zu tätigen. Das Umsatzvolumen wird annähernd 5 Milliarden Euro betragen.
  • Laut Umfrage von DS Smith rechnet mehr als die Hälfte (53 %) der Deutschen Online-Käufer damit, unter ihren Black Friday und Cyber Monday Bestellungen mindestens einen fehlerhaften oder beschädigten Artikel zu erhalten.
  • Eine beschädigte Lieferung kann zum Reputationsverlust einer Marke oder eines Händlers beitragen. 37 % der Befragten geben an bei Lieferung eines defekten oder beschädigten Artikels einen weiteren Kauf bei dem Händler zu überdenken. 17 % schließen einen solchen weiteren Kauf kategorisch aus.
  • Der Anbieter von nachhaltigen Verpackungen, DS Smith, betont, dass finanzielle, ökologische und emotionale Kosten der Lieferung und Rücksendung von kaputten Artikeln durch die richtige Verpackung vermieden werden können.

Fast die Hälfte der Deutschen (43 %) plant laut einer neuen Umfrage von DS Smith1,2, einem der führenden Anbieter nachhaltiger Verpackungen, diesen Black Friday oder Cyber Monday einen Einkauf zu tätigen. Der Handelsverband Deutschland (HDE) geht davon aus, dass deutsche Konsumenten rund um den Black Friday 2021 Waren im Wert von über 4,9 Milliarden Euro3 im Online-Handel erwerben werden. Dies entspricht einem Anstieg von etwa 27 % im Vergleich zum Vorjahr.

Eine adäquate Verpackung, die den Inhalt angemessen schützt, gewinnt bei diesen Volumina entsprechend an Bedeutung – sowohl für die Zufriedenheit jedes einzelnen Käufers als auch für den Ressourcenverbrauch. Immerhin rechnen mehr als die Hälfte (53 %) der Online-Einkäufer damit mindestens einen fehlerhaften oder beschädigten Artikel im Zuge ihres Black Friday und Cyber Monday Einkaufs dieses Jahr zu erhalten.

Dies führt zu einer Art Black Friday-Frustration. Fast die Hälfte der Deutschen (43 %) nennt den Erhalt von kaputten oder beschädigten Produkten das frustrierendste Ergebnis einer Online-Bestellung. Ein ähnliches Level an Unmut verursachen lediglich falsch gelieferte Produkte. Verständlicherweise sind die Gemüter der Verbraucher erhitzt, wenn Artikel beschädigt ankommen. Die Deutschen zeigen sich in diesem Fall vor allem enttäuscht (52 %), genervt (34 %) und frustriert (23 %).

Wellpapp-Verpackungslösungen können hier einen echten Unterschied machen. Gemeinsam mit der Ellen MacArthur Stiftung hat DS Smith die Circular-Design-Prinzipien entwickelt, auf deren Basis die firmeneigenen Designer mit den Onlinehändlern maßgeschneiderte Lösungen, die auf alle der oben genannten kritischen Punkte einzahlen, erstellen. Eine Verpackung aus Wellpappe erfüllt die Kernfunktion einer Verpackung: den Schutz des enthaltenen Produkts. Der Schutz der Güter vermeidet überflüssigen Ressourcenverbrauch und den Ausstoß zusätzlicher Emissionen. Gleichzeitig lassen sich die Monomateriallösungen aus Wellpappe einfach recyceln und so in den Stoffkreislauf zurückführen. Das intelligente Design der Verpackung fördert außerdem die einfache Handhabung im Logistikprozess.
 
Eine weitere Innovation für den nachhaltigen Artikelschutz sind die von DS Smith entworfenen Wellpapp-Federecken, genannt „Sustainable Protector“. Mit ihrer dynamischen Federfunktion schützen sie empfindliche Güter in der Transportverpackung zuverlässig gegen Stöße, Fall-Erschütterungen und Vibrationen. Dies verhindert kosten- und ressourcenintensive Produktschäden und gewährleistet gleichzeitig die vollständige Wiederverwertung aller Verpackungsbestandteile.

 

1 OnePoll Studie mit 2,000 erwachsenen Deutschen. Durchgeführt im November 2021.
2 Basierend auf der deutschen Bevölkerung ab 18 Jahren laut Statista

Source:

DS Smith / Hill+Knowlton Strategies GmbH

TBWA\Helsinki: Finnish webstore replaced its products with friends to the lonely (c) TBWA\Helsinki
26.11.2021

TBWA\Helsinki: Finnish webstore replaced its products with friends to the lonely

Black Friday is known as the world's largest shopping event, which is constantly growing in size. Rather than offering highly promoted sales, a Finnish clothing company Pure Waste joined forces with HelsinkiMissio, an NGO battling loneliness in Finland. On Black Friday, instead of buying clothes anyone can donate a friend to people suffering from loneliness.

A Global survey shows that over a third of adults experience feelings of loneliness worldwide. Many who feel lonely try to cope by shopping, which in fact has been proven to aggravate loneliness and can even cause feelings of depression.1

This is why HelsinkiMissio, a Finnish NGO battling loneliness, and Pure Waste, a Finnish clothing manufacturer, joined forces on Black Friday. All Pure Waste’s products on their webstore have been replaced with a chance to donate for HelsinkiMissio’s important work against loneliness.

Black Friday is known as the world's largest shopping event, which is constantly growing in size. Rather than offering highly promoted sales, a Finnish clothing company Pure Waste joined forces with HelsinkiMissio, an NGO battling loneliness in Finland. On Black Friday, instead of buying clothes anyone can donate a friend to people suffering from loneliness.

A Global survey shows that over a third of adults experience feelings of loneliness worldwide. Many who feel lonely try to cope by shopping, which in fact has been proven to aggravate loneliness and can even cause feelings of depression.1

This is why HelsinkiMissio, a Finnish NGO battling loneliness, and Pure Waste, a Finnish clothing manufacturer, joined forces on Black Friday. All Pure Waste’s products on their webstore have been replaced with a chance to donate for HelsinkiMissio’s important work against loneliness.

“Black Friday is known as the biggest commercial event, but for lonely people it can actually be the darkest day of the year. This is why we wanted to shed light on this issue precisely today. We hope that together with Pure Waste we’re able to raise awareness on the issue and furthermore help lonely people”, says Tuula Colliander, Executive Director from HelsinkiMissio.

Black Friday stunt is executed together with Pure Waste, a Finland-based clothing manufacturer that has never taken part to Black Friday due to their values. The company, also known as a pioneer in textile recycling, makes its clothing from 100% recycled cotton, utilizing cutting waste from the textile industry.


1 Pieters, Rik: Bidirectional Dynamics of Materialism and Loneliness: Not Just a Vicious Cycle. Journal of Consumer Research Volume 40, Issue 4, 1 December 2013, Pages 615–631.

Source:

TBWA\Helsinki

25.11.2021

Frankfurt Fashion Week lanciert ihre neue Kampagne

Die Frankfurt Fashion Week lanciert ihre neue Kampagne. Vom 17. bis 21. Januar 2022 richtet sich alles nach der Community of Change. So fokussiert sich die FFW mit ihrer aktuellen Kampagne insbesondere auf jene, die die Zukunft der Modebranche schultern: die Fashion-Community. Die Kampagne konzentriert sich deshalb auf Individuen, statt auf Positionen oder Repräsentationsformen. Sie verbindet Menschen. Sie vereint Innovationsgeister mit Forward-Thinkern und starken Charakteren. Sie steht für Individualität und Diversität. Denn die Individuen sind es, die den Wandel in Gang setzen, Neugestaltungen hervorbringen und Fortschritt vorantreiben. Und das insbesondere im Hinblick auf die beiden Fokusthemen der Frankfurt Fashion Week: Nachhaltigkeit und Digitalisierung. Unter dem Claim REFORM THE FUTURE – CHANGE IS NOW bringt die Frankfurt Fashion Week im Januar all jene zusammen, die den Shift der Fashionwelt co-kreieren wollen; Innovator*innen, Design Enthusiast*innen und Vordenker*innen der Mode-, Design- und Textilbranche.

Die Frankfurt Fashion Week lanciert ihre neue Kampagne. Vom 17. bis 21. Januar 2022 richtet sich alles nach der Community of Change. So fokussiert sich die FFW mit ihrer aktuellen Kampagne insbesondere auf jene, die die Zukunft der Modebranche schultern: die Fashion-Community. Die Kampagne konzentriert sich deshalb auf Individuen, statt auf Positionen oder Repräsentationsformen. Sie verbindet Menschen. Sie vereint Innovationsgeister mit Forward-Thinkern und starken Charakteren. Sie steht für Individualität und Diversität. Denn die Individuen sind es, die den Wandel in Gang setzen, Neugestaltungen hervorbringen und Fortschritt vorantreiben. Und das insbesondere im Hinblick auf die beiden Fokusthemen der Frankfurt Fashion Week: Nachhaltigkeit und Digitalisierung. Unter dem Claim REFORM THE FUTURE – CHANGE IS NOW bringt die Frankfurt Fashion Week im Januar all jene zusammen, die den Shift der Fashionwelt co-kreieren wollen; Innovator*innen, Design Enthusiast*innen und Vordenker*innen der Mode-, Design- und Textilbranche.

Der diverse Cast der neuen FFW Kampagne integriert sechs Models und Tastemaker der Fashion Szene. Um die Relevanz konsequenter Nachhaltigkeit auch visuell zu verdeutlichen, werden die dokumentierten Looks mehrheitlich von nachhaltigen Brands zusammen- und bereitgestellt, sind vintage oder aus Archiven gesourced. Postproduktiv integrierte 3D/CGI-Artworks illustrieren als digitale Bildhintergründe die Leitthemen der FFW und inszenieren Frankfurt als neuen Modestandort. Die Stadt wird über abstrakte Elemente – hauptsächlich Oberflächen und Texturen der Stadt und die bekannte Skyline – visualisiert. Die plakativ inszenierten Charaktere der Kampagne repräsentieren eine abstrakte Interpretation dessen, was die Frankfurt Fashion Week sein wird: eine progressive Plattform, ein eigenes Universum, eine Neuerfindung der traditionellen Fashion Week. Die Kampagne verdeutlicht darüber hinaus die aktive Rolle der FFW als Enabler der internationalen Fashion- und Lifestyle-Community und formuliert ihren Anspruch, dieser als Katalysator zu dienen, um die gegenwärtige Reform und Neuerfindung der Branche zu beschleunigen.

Im Januar 2022 will die FFW Mut transportieren und dazu anregen, Aktivismus zu leben. Nur mit einer optimistischen Einstellung der kollektiven ‚Fashion-Crowd kann sich die Modewelt langfristig nachhaltig verändern. Authentisch fordert die vom Frankfurter Designstudio NoNot konzipierte und umgesetzte Kampagne ihre Betrachter*innen dazu auf, sich als Teil einer Community of Change zu sehen und inspiriert die Angesprochenen, den notwendigen Wandel der Branche aktiv mitzugestalten.

Die Kampagnenbilder werden begleitet von kurzen Video Snippets, in denen die Talents über ihre Erfahrungen zu Aktivismus, Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Mode sprechen und so zu Community-Akteur*innen transformieren, die zu einer digitalen Interaktion auf den Social Media Channels der FFW einladen.

(c) Dr. Wieselhuber & Partner GmbH
25.11.2021

W&P: Modebranche - Trendometer 2022

Was sind die angesagten Themen in der Modebranche im Jahr 2022?  Auf einer Skala von 1-10: Welche Trends scheuchen die Player aus ihrer Komfortzone, welchen „Impact“ haben sie?
Branchenexperte Philipp Trompeter von Dr. Wieselhuber & Partner (W&P) wagt eine Prognose – im Trendometer 2022.

Was sind die angesagten Themen in der Modebranche im Jahr 2022?  Auf einer Skala von 1-10: Welche Trends scheuchen die Player aus ihrer Komfortzone, welchen „Impact“ haben sie?
Branchenexperte Philipp Trompeter von Dr. Wieselhuber & Partner (W&P) wagt eine Prognose – im Trendometer 2022.

Engpass Lieferkette und Warenversorgung - IMPACT 10
Nach Ifo-Umfragen leiden fast alle Modehändler unter Lieferproblemen und sie rechnen damit, dass diese Versorgungslücken noch weit in das Jahr 2022 andauern. Während es in Lockdown-Zeiten noch darum ging, die Warenversorgung mit Hinblick auf Unsicherheit bzgl. der Öffnungszeiten im Textileinzelhandel möglichst flexibel zu halten, kämpfen die Lieferanten nun überwiegend damit, die Ware zielgenau aus den Produktionsländern in die Absatzmärkte zu schaffen. Die Hersteller müssen mit Herausforderungen wie Rohstoffverknappung, Containerstaus und Hafenschließungen umgehen. Wer seine Supply-Chain also bestmöglich im Griff hat, verfügt über einen Wettbewerbsvorteil gegenüber Lieferanten, deren Ware nicht zum geplanten Abverkaufszeitpunkt am POS eingetroffen ist. Hierbei gilt es zum einen den Anteil aus Fernost und Nearshore Produktion auszubalancieren. Aber auch operative Spielregeln in der Warenlogistik müssen berücksichtigt werden. Die Digitalisierung spielt auch weiter eine tragende Rolle, wenn es darum geht Prozesse unternehmensweit schlank und fit zu machen, um so den steigenden Einkaufs- und Logistikkosten entgegenzuwirken.

Wirksame Pillen für die Performance – IMPACT 9
Gerade in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten mit steigenden Beschaffungskosten kommt es drauf an, die „richtigen Pillen zu schlucken“, die zu einer Verbesserung der Performance beitragen. Pricing ist der eine Hebel. Im hochwertigen Segment wird bereits versucht, durch selektiven Vertrieb die Preise und Margen zu erhöhen. Doch nicht immer sind Preisanpassungen möglich, vor allem wenn Eckpreislagen gehalten werden müssen oder die Macht des Handels zu groß ist. Umso mehr rücken die eigenen Kosten in den Fokus. Viele Einsparpotenziale, die während der Corona-Hochphase eingeführt wurden, können in den „Regelbetrieb“ überführt werden. Dazu gehört z.B. die Senkung der Marketing-/Vertriebskosten durch digitales Ordern und andere Prozessoptimierungen. Doch das allein reicht nicht: Weitere Kostenstellhebel für die operative Exzellenz liegen erfahrungsgemäß im Einkauf, in der Logistik und Supply Chain, im Neuproduktentwicklungsprozess sowie last but noch least in den Gemeinkosten. In allen Segmenten spielt die Digitalisierung eine Schlüsselrolle: Digitale Prozesse und Vernetzung sowie digitale Tools sind erforderlich, um effizienter, robuster und damit renditestärker zu werden.

Konsequente Nachhaltigkeit im gesamten Geschäftsmodell - IMPACT 8
Das Thema „Nachhaltigkeit“ ist durch die Pandemie zunächst in der öffentlichen Wahrnehmung etwas in den Hintergrund gerückt. Gleichzeitig haben die meisten Unternehmen den gesellschaftlichen und politischen Druck sowie die zunehmende Wichtigkeit für den Endverbraucher erkannt und zahlreiche Initiativen und konkrete Maßnahmen in diese Richtung gestartet. Für echte Nachhaltigkeit in der Textilbranche reichen einzelne Projekte jedoch nicht. Die Dimensionen „Planet“, „People“ und „Performance“ müssen konsequent angegangen werden. Umweltfaktoren (Planet) sind z.B. nachhaltige Praktiken in der der Rohstoffgewinnung (inkl. Recyclinganteilen), Verringerung des Wasserverbrauchs in der Produktion oder die Reduktion von Verpackungsabfällen. In der Dimension „People“ sind insbesondere die sozialen Standards in der Produktion im Fokus. Wer nachhaltig am Markt vertreten zu sein will,  braucht zudem ein robustes Geschäftsmodell, das nachhaltig gute Ergebnisse liefert, um auch in die Zukunft investieren zu können (Performance). Nur so sind Unternehmen auch krisenresistent.

Source:

Dr. Wieselhuber & Partner GmbH

Gemeinsam mit dem Online-Shop für nachhaltige Wandfarben, Lacke, Kreidefarben und Streichzubehör, MissPompadour, bringt Weitblick eine faire, funktionale Linie von Frauen für Frauen auf den Markt. (c) WEITBLICK® GmbH & Co. KG
MissPompadour x Weitblick Workwear
24.11.2021

MissPompadour x Weitblick Workwear

Gemeinsam mit dem Online-Shop für nachhaltige Wandfarben, Lacke, Kreidefarben und Streichzubehör, MissPompadour, bringt Weitblick eine faire, funktionale Linie von Frauen für Frauen auf den Markt. Die für Macherinnen, Weltverbesserinnen und Gestalterinnen gedachte Workwear überzeugt dabei nicht nur mit einem besonders ästhetischen Design, sondern auch mit dem von Weitblick gewohnten Nachhaltigkeitsgedanken: Alle Produkte der Linie sind mit dem Supporting Fairtrade Cotton Label ausgezeichnet, Latzhose und Schürze mit dem Oeko-Tex® Standard 100 zertifiziert sowie Sweatshirt und T-Shirt aus Bio-Baumwolle bestehend. Die Produktion der Weitblick Workwear findet ausschließlich an europäischen Standorten statt.

Gemeinsam mit dem Online-Shop für nachhaltige Wandfarben, Lacke, Kreidefarben und Streichzubehör, MissPompadour, bringt Weitblick eine faire, funktionale Linie von Frauen für Frauen auf den Markt. Die für Macherinnen, Weltverbesserinnen und Gestalterinnen gedachte Workwear überzeugt dabei nicht nur mit einem besonders ästhetischen Design, sondern auch mit dem von Weitblick gewohnten Nachhaltigkeitsgedanken: Alle Produkte der Linie sind mit dem Supporting Fairtrade Cotton Label ausgezeichnet, Latzhose und Schürze mit dem Oeko-Tex® Standard 100 zertifiziert sowie Sweatshirt und T-Shirt aus Bio-Baumwolle bestehend. Die Produktion der Weitblick Workwear findet ausschließlich an europäischen Standorten statt.

EIN ETWAS ANDERER BLAUMANN
Pinke Details, an den weiblichen Körper angepasste Schnitte, seitliche Dehnungseinsätze und elastische Stoffe für perfekte Beweglichkeit. Alles am Design der neuen Linie macht klar: Hier dreht es sich einmal wirklich ausschließlich um Frauen, die in Ihrem Zuhause selbst gestalten möchten, die eigenhändig den Pinsel schwingen, alte Stühle schleifen und lackieren. Mit dem Sortiment bestehend aus einer Latzhose, einer Schürze und dazu passenden T-Shirts und Sweatshirts ist bei der MissPompadour x Weitblick Workwear Linie ein voll auf die Bedürfnisse von Frauen zugeschnittenes Sortiment an Kleidungsstücken entstanden. Zahlreiche Taschen und Verstaufächer bieten ausreichend Platz für Dies, Das und zum Anhängen von Utensilien – besonders nützlich, wenn man tausend Dinge parallel bearbeitet. Die praktischen Schulterbänder sind natürlich verstellbar und flexibel an jede Körperlänge anpassbar. Seitliche Stretcheinsätze sorgen dank bester Dehnung für optimale Bewegungsfreiheit und einen coolen Look. Und das zusätzlich, eingelassene Taillengummi mit Knopflöchern bietet Flexibilität bei der Wahl eines körpernahen oder doch eher legeren Fit. So passt die Latzhose auch noch nach Lebkuchen, Weihnachtsbraten & Co.

GENAU MEIN LOOK
Während klassische Handwerker-Workwear frei nach dem Motto „Form follows function“ den Fokus vor allem auf funktionale, nutzenorientierte Aspekte legen, steht bei der MissPompadour x Weitblick Linie ein unverkennbares, trendiges Design kombiniert mit praktischen Nutzen im Vordergrund. Denn die passende, stylische Kleidung zum Streichen sorgt doch gleich für gute Laune beim DIY-Projekt. Unterstrichen wird das beispielsweise durch die auf den Stücken aufgebrachten, motivierenden Sprüche. „Weil ich es selber kann“ – ab sofort auch mit der perfekten Workwear.

WEITBLICK erweitert Gastro- & Hotellerie-Linie (c) WEITBLICK
Gastro- & Hotellerie-Linie FOCUS
24.11.2021

WEITBLICK erweitert Gastro- & Hotellerie-Linie

HÖCHSTE PUNKTZAHL: WEITBLICK ERWEITERT GASTRO- & HOTELLERIE-LINIE FOCUS

Seit Frühjahr 2020 ist sie auf dem Markt und hat mit einem edlen, aber modern interpretierten Design für die Kernbereiche Gastronomie, Hotellerie und im Lebensmitteleinzelhandel vollkommen überzeugt: die Focus Linie des Kleinostheimer Premium- Workwear Herstellers Weitblick. Nun launcht das Unternehmen hochwertige Oberbekleidung als Ergänzung zu der erfolgreichen Produktlinie. Erstklassige Materialauswahl, schlichte Eleganz und eine perfekte Passform – die Focus Linie überzeugt sowohl qualitativ als auch konzeptionell. Das durchgängige Design zieht sich durch die äußerst breite Modellvielfalt und ermöglicht selbst großen Handelsketten und Unternehmen, einzelne Bereiche sehr individuell, aber mit stets hoher Wiedererkennbarkeit auszustatten. Visuelles Highlight der Linie ist dabei das exklusive Pinpoint-Gewebe mit seinem dezenten charakteristischen Webmuster. So bringt Weitblick feinen Stil modern und frisch interpretiert auf den Punkt.

HÖCHSTE PUNKTZAHL: WEITBLICK ERWEITERT GASTRO- & HOTELLERIE-LINIE FOCUS

Seit Frühjahr 2020 ist sie auf dem Markt und hat mit einem edlen, aber modern interpretierten Design für die Kernbereiche Gastronomie, Hotellerie und im Lebensmitteleinzelhandel vollkommen überzeugt: die Focus Linie des Kleinostheimer Premium- Workwear Herstellers Weitblick. Nun launcht das Unternehmen hochwertige Oberbekleidung als Ergänzung zu der erfolgreichen Produktlinie. Erstklassige Materialauswahl, schlichte Eleganz und eine perfekte Passform – die Focus Linie überzeugt sowohl qualitativ als auch konzeptionell. Das durchgängige Design zieht sich durch die äußerst breite Modellvielfalt und ermöglicht selbst großen Handelsketten und Unternehmen, einzelne Bereiche sehr individuell, aber mit stets hoher Wiedererkennbarkeit auszustatten. Visuelles Highlight der Linie ist dabei das exklusive Pinpoint-Gewebe mit seinem dezenten charakteristischen Webmuster. So bringt Weitblick feinen Stil modern und frisch interpretiert auf den Punkt.

PERFEKT ABGESTIMMT
Geschmackvoll, strapazierbar, hochkomfortabel – so soll die Oberbekleidung der Focus Linie vor allem sein. Und genau so wurde sie auch designt. Leichte, elastische Gewebe geben ein angenehmes Tragegefühl und sind gleichzeitig technologisch so entwickelt, dass sie selbst höchster Belastung und ständiger Industriewäsche langfristig standhalten. An den Armen integrierte Stretch-Elemente aus Piquet-Gewebe bieten zusätzliche Bewegungsfreiheit und machen den Look dank des farbigen Kontrastes auffällig und stylisch. Die Koch- und Servicejacken verfügen jeweils über eine praktische Utensilientasche am Ärmel sowie eine Leistentasche an der Brust. Die Hemden und Blusen überzeugen hingegen mit zurückhaltender Schlichtheit: sie sind durchgeknöpft mit leichtem Tragegefühl und einem körpernahen Schnitt. „Unsere Ergänzungsstücke passen perfekt zur bestehenden Focus-Linie und bieten individuelle Kombinationsmöglichkeiten. Die Oberbekleidung ist unaufdringlich, stilvoll, modern. Focus setzt mit der Zweifarbigkeit und dem edlen Farbkonzept jenseits des Mainstreams vollkommen neue Akzente im Bereich der Corporate Fashion“, erklärt Thomas Schmitt, Senior Produktmanager für den Bereich Food bei Weitblick.

SELBSTFAIRSTÄNDLICH
Ausnahmslos alle Artikel, neue wie alte, tragen das Fairtrade Label. Bereits seit 2019 setzt Weitblick nämlich auf die Produktion fair gefertigter Workwear und hat einen umfangreichen Nachhaltigkeitsprozess im Unternehmen verankert. Die klar formulierten Prinzipien zu fairen, umweltfreundlichen und sozialgerechten Bedingungen sind dabei keine bloße Theorie, sie gehören zur DNA von Weitblick. Erst kürzlich hat das Unternehmen auch das Auditierungsverfahren zum Metasiegel „Grüner Knopf“ bestanden. Die ergänzenden Koch- und Servicejacken zur Focus Linie sind jeweils in einer Damenversion sowie einer Herrenversion in den Farbnuancen Fjordblau, Kaminrot, Schilfgrün, Steingrau und Weiß erhältlich – inspiriert von den frischen, unaufdringlichen und natürlichen Farbwelten Skandinaviens. Der Farbstamm der Blusen sowie Hemden konzentriert sich auf den Grundton Weiß. Wahlweise stehen für die weißen Artikel die abgesetzten Paspeln und Stretch-Einsätze in einem smarten Grau oder Anthrazit zur
Verfügung.

ISKO champions circularity and biodiversity at the Circular Fashion Summit 2021 (c) ISKO
Denim by ISKO
24.11.2021

ISKO champions circularity and biodiversity at the Circular Fashion Summit 2021

  • The leading denim ingredient brand joins lablaco’s virtual reality Circular Fashion Summit 2021 as an Innovation Partner

ISKO continues to reaffirm its commitment towards circularity by participating as an Innovation Partner in the Circular Fashion Summit 2021 by lablaco. The summit will bring together leaders of change across design, technology and sustainability to share knowledge and take action towards creating a circular future for fashion. The event will be held in a VR version of the Grand Palais Éphémère in Paris and will take place on 9-12 December.

ISKO’s approach to circularity is built on creating a future where no virgin resources are needed to produce beautiful durable and high performing woven fabrics To achieve this, the leading denim ingredient brand is working to remove its reliance on fossil fuels and virgin materials by employing only renewable energy and by setting the challenging target of using 100% recycled or reused materials.

  • The leading denim ingredient brand joins lablaco’s virtual reality Circular Fashion Summit 2021 as an Innovation Partner

ISKO continues to reaffirm its commitment towards circularity by participating as an Innovation Partner in the Circular Fashion Summit 2021 by lablaco. The summit will bring together leaders of change across design, technology and sustainability to share knowledge and take action towards creating a circular future for fashion. The event will be held in a VR version of the Grand Palais Éphémère in Paris and will take place on 9-12 December.

ISKO’s approach to circularity is built on creating a future where no virgin resources are needed to produce beautiful durable and high performing woven fabrics To achieve this, the leading denim ingredient brand is working to remove its reliance on fossil fuels and virgin materials by employing only renewable energy and by setting the challenging target of using 100% recycled or reused materials.

This impressive goal is possible thanks to the cutting edge technologies ISKO is working with such as a one of a kind process which fully separates and recycles cotton and polyester blends at scale, and collaborative partnerships with MoRe Research that are aimed at discovering new possibilities for cellulose based materials. ISKO’s new generation of R TWO™50+ fabrics are also playing a role in moving towards this goal. E ngineered for nature’ they use a minimum of 50% pre and post consumer recycled blend reducing carbon and water footprints by 45% and 65% respectively, and are all GRS certified ISKO also believes that the transition to a circular economy cannot happen without addressing the impact on biodiversity and our ecology. Tackling the over-sourcing of raw materials is key, as the extraction of new natural resources and the impact on carbon emissions in processing them contributes to more than 90% of biodiversity loss.

Source:

Menabò Group

Harald Lesch ist der Hutträger des Jahres 2021 (c) Sebastian Gabriel
Prof. Dr. Harald Lesch ist „Hutträger des Jahres 2021“ und freut sich über den goldenen Hut-Award des Hutverbands GDH e.V. Er trägt bei der Verleihung im Münchner Planetarium einen Outdoor-Hut.
24.11.2021

Harald Lesch ist der Hutträger des Jahres 2021

Prof. Dr. Harald Lesch geht gerne wohl behütet durchs Leben. Für diese Leidenschaft für Hüte und Mützen zeichnet zum neunten Mal der Hutverband GDH e.V. den beliebten Wissenschaftler, der aus TV-Sendungen wie „Leschs Kosmos“ oder „Terra X“ gekannt ist, zum „Hutträger des Jahres“ 2021 aus. Die Verleihung setzt den Höhepunkt des Internationalen Tag des Hutes am 25. November, der in der Hut-Modebranche mit Aktionen gefeiert wird. Der 61-jährige Physiker wird Nachfolger von prominenten Hutträgern wie Horst Lichter, Johannes Oerding oder Jan Josef Liefers.

Prof. Dr. Harald Lesch sagte während der Award-Verleihung in München:
„Ich gehe gerne wohl behütet durchs Leben. Wenn ich für Terra X irgendwo auf der Welt für Filmaufnahmen unterwegs bin, bin ich heil froh, wenn mein Schädel, der nur am Rande behaart ist, von einem schönen Hut gut und sicher vor UV-Strahlen bedeckt ist. Und ich fühle mich wohl. Ohne Hut will ich nicht aus dem Haus gehen. Setzt mehr Hüte auf Eure Köpfe – es lohnt sich. Vielen Dank für die Auszeichnung!“

Prof. Dr. Harald Lesch geht gerne wohl behütet durchs Leben. Für diese Leidenschaft für Hüte und Mützen zeichnet zum neunten Mal der Hutverband GDH e.V. den beliebten Wissenschaftler, der aus TV-Sendungen wie „Leschs Kosmos“ oder „Terra X“ gekannt ist, zum „Hutträger des Jahres“ 2021 aus. Die Verleihung setzt den Höhepunkt des Internationalen Tag des Hutes am 25. November, der in der Hut-Modebranche mit Aktionen gefeiert wird. Der 61-jährige Physiker wird Nachfolger von prominenten Hutträgern wie Horst Lichter, Johannes Oerding oder Jan Josef Liefers.

Prof. Dr. Harald Lesch sagte während der Award-Verleihung in München:
„Ich gehe gerne wohl behütet durchs Leben. Wenn ich für Terra X irgendwo auf der Welt für Filmaufnahmen unterwegs bin, bin ich heil froh, wenn mein Schädel, der nur am Rande behaart ist, von einem schönen Hut gut und sicher vor UV-Strahlen bedeckt ist. Und ich fühle mich wohl. Ohne Hut will ich nicht aus dem Haus gehen. Setzt mehr Hüte auf Eure Köpfe – es lohnt sich. Vielen Dank für die Auszeichnung!“

Prof. Dr. Harald Lesch ist Physiker, Astronom, Naturphilosoph, Autor, TV-Moderator und Youtube-Star. Der 1960 geborene Wissenschaftler erklärt seinen Fans die Welt und das Universum und erhielt zahlreiche Wissenschafts-, Buch- und Fernsehauszeichnungen. Auch Medial. Bereits zweimal erhielt er den Deutschen Fernsehpreis, Kategorie "Bestes Infotainment". Jetzt setzt der Hutverband GDH e.V. im wörtlichen Sinne einen oben drauf. Harald Lesch ist „Hutträger des Jahres 2021“. Denn Wissensschaft ist auch für die Hut-Modebranche ein großes Thema, vor allem wenn es um UV-Schutz und Nachhaltigkeit geht. Harald Lesch bedankte sich herzlich:

Goldene Hut überreicht neben dem Super-Fernrohr Astania Vertikalkreis

In München erhielt der sympathische Wissenschaftler an seiner Wirkungsstädte, der Universität-Sternwarte, den Goldenen Hut-Award des Hutverbands. GDH-Vorstandsmitglied Angela und Alexander Breiter überreichten Harald Lesch bei geöffneter Kuppel neben dem Riesenfernrohr Astania Vertikalkreis den Goldenen Hut-Award. Der Physiker, der theoretische Astrophysik und Naturphilosophie lehrt, ist der 9. „Hutträger des Jahres“ der der Gemeinschaft Deutscher Hutfachgeschäfte e.V. (GDH). Prof. Dr. Harald Lesch ist Nachfolger von prominenten Hutträgern/innen: Horst Lichter (2020), Johannes Oerding (2019) Massimo Sinató (2018), Gregor Meyle, (2017), Jan Josef Liefers (2016), Roger Cicero (2015), Andreas Hoppe (2014) und Nadine Angerer (2013). Alles prominente Persönlichkeiten, die Hüte und Mützen lieben wie die Mitglieder des Hutverbands, hut-mode.de, alles inhabergeführte Hutgeschäfte aus Deutschland mit langer Tradition.

Die Verleihung setzt den Höhepunkt des „Internationalen Tag des Hutes“ am 25. November 2021, der im Huthandel mit Corona-konformen Aktionen gefeiert wird. Mehr Infos unter www.hut-mode.de

Übersicht: Hutträger des Jahres verliehen vom Hutverband GDH e.V.:

Hutträger des Jahres 2021: Harald Lesch, Physiker, Astronom, Autor, TV-Moderator
Hutträger des Jahres 2020: Horst Lichter, Koch, Autor und TV-Moderator
Hutträger des Jahres 2019: Johannes Oerding, Singer/Songwriter
Hutträger des Jahres 2018: Massimo Sinató, Profi-Tänzer in der RTL-Show Let´s Dance
Hutträger des Jahres 2017: Gregor Meyle, Singer/Songwriter
Hutträger des Jahres 2016: Jan Josef Liefers, Musiker und Schauspieler u.a. Tatort Münster
Hutträger des Jahres 2015: Roger Cicero (verstorben 2016), Jazz-Musiker
Hutträger des Jahres 2014: Andreas Hoppe, Schauspieler und Kochbuch-Autor
Hutträgerin des Jahres 2013: Nadine Angerer, Frauenfußball-Nationalmannschaft

22.11.2021

ECOSENSOR™ by Asahi Kasei Advance launches its FW 22/23 fabric collection

For its FW 22/23 collection, ECOSENSOR™ by Asahi Kasei Advance presents a high-tech fabric collection, which implements a new generation of values, with the aim of keeping nature, body and mind in harmony.

ECOSENSOR™’s new references meet the needs of the contemporary consumer, such as durability, wellbeing and performance. Furthermore, they are made with certified ingredients, through a completely traceable and transparent production process and supply chain. Being capable of combining active climate control, exquisite touch, lightness and comfort with sustainable values, ECOSENSOR™’ stands out as a unique eco-high-tech performance proposition in its market.

The whole collection is focused on advanced technology and environmental responsibility. Thanks to ECOSENSOR™ by Asahi Kasei Advance’s unique value-chain based on recycling technology, most part of its yarns are certified by the renowned GRS (Global Recycled Standard). Even the dyeing and finishing phases - key moments for  performance wear - have been certified by international labels such as bluesign® and OEKO-TEX® Standard 100.

For its FW 22/23 collection, ECOSENSOR™ by Asahi Kasei Advance presents a high-tech fabric collection, which implements a new generation of values, with the aim of keeping nature, body and mind in harmony.

ECOSENSOR™’s new references meet the needs of the contemporary consumer, such as durability, wellbeing and performance. Furthermore, they are made with certified ingredients, through a completely traceable and transparent production process and supply chain. Being capable of combining active climate control, exquisite touch, lightness and comfort with sustainable values, ECOSENSOR™’ stands out as a unique eco-high-tech performance proposition in its market.

The whole collection is focused on advanced technology and environmental responsibility. Thanks to ECOSENSOR™ by Asahi Kasei Advance’s unique value-chain based on recycling technology, most part of its yarns are certified by the renowned GRS (Global Recycled Standard). Even the dyeing and finishing phases - key moments for  performance wear - have been certified by international labels such as bluesign® and OEKO-TEX® Standard 100.

Among the compositions of the fabrics, dominant are the recycled polyamide (58%) and polyester (39%) yarns. The stretch component present in 22 articles of the collection is based on ROICA™ EF by Asahi Kasei - the sustainable recycled stretch yarn made from pre-consumer waste. In addition, 8 fabrics of the FW22/23 collection are made of Bemberg™ by Asahi Kasei - the high-tech yarn born from the transformation of cotton linters through a fully circular, transparent and traceable process with an amazing precious hand, optimal moisture management characteristics,  whose end of life guarantees its biodegradability and it also carries GRS certification.

Featuring a total of 36 fabrics, the collection is composed of:

  • 7 outerwear fabric
  • 22 sportswear fabrics
  • 7 innerwear fabrics
Source:

GB Network

18.11.2021

Seven Senders: Klimaneutraler Versand im Onlinehandel

Nachhaltigkeit wird für Konsumenten beim Onlineshopping immer wichtiger – und damit auch für E-Tailer. Gleichzeitig steigen das Versandaufkommen und die transportbedingten CO2-Emissionen. Doch es geht auch anders: Seven Senders, eine Delivery-Plattform für den Cross-Border-Versand in Europa, begibt sich mit seiner Mission Zero nicht nur selbst auf den Weg zum klimaneutralen Unternehmen, sondern möchte auch Onlinehändler beim Klimaschutz unterstützen.

Orientierung am Pariser Klimaabkommen
Immer mehr Branchen erkennen die Bedeutung von Umwelt- und Klimaschutz. Und viele Unternehmen möchten in diesem Bereich selbst aktiv werden, um ihren Teil beizutragen. Als Orientierung dient dabei das Pariser Klimaabkommen: 2015 haben sich in Paris 196 Nationen dazu verpflichtet, die globale Erwärmung gemeinsam auf maximal 1,5 Grad zu begrenzen. Auch Seven Senders, die führende Delivery-Plattform in Europa, hat sich Nachhaltigkeit auf die Fahne geschrieben und verfolgt das Pariser Klimaziel: „Mit unserer Mission Zero möchten wir auf lange Sicht klimaneutral werden“, so Dr. Johannes Plehn, Gründer und CEO von Seven Senders.

Nachhaltigkeit wird für Konsumenten beim Onlineshopping immer wichtiger – und damit auch für E-Tailer. Gleichzeitig steigen das Versandaufkommen und die transportbedingten CO2-Emissionen. Doch es geht auch anders: Seven Senders, eine Delivery-Plattform für den Cross-Border-Versand in Europa, begibt sich mit seiner Mission Zero nicht nur selbst auf den Weg zum klimaneutralen Unternehmen, sondern möchte auch Onlinehändler beim Klimaschutz unterstützen.

Orientierung am Pariser Klimaabkommen
Immer mehr Branchen erkennen die Bedeutung von Umwelt- und Klimaschutz. Und viele Unternehmen möchten in diesem Bereich selbst aktiv werden, um ihren Teil beizutragen. Als Orientierung dient dabei das Pariser Klimaabkommen: 2015 haben sich in Paris 196 Nationen dazu verpflichtet, die globale Erwärmung gemeinsam auf maximal 1,5 Grad zu begrenzen. Auch Seven Senders, die führende Delivery-Plattform in Europa, hat sich Nachhaltigkeit auf die Fahne geschrieben und verfolgt das Pariser Klimaziel: „Mit unserer Mission Zero möchten wir auf lange Sicht klimaneutral werden“, so Dr. Johannes Plehn, Gründer und CEO von Seven Senders.

Nachhaltigkeit in der Logistik: Relevanz der letzten Meile
Nachhaltigkeit spielt zugleich bei den Kaufentscheidungen der Konsumenten eine immer größere Rolle: Das wirkt sich auch auf den E-Commerce-Markt aus: Für Onlineshops reicht es heutzutage nicht mehr, einfach nur schnell Pakete auszuliefern. Die Konsumenten wünschen sich, dass auch die Logistik den Klimaschutz berücksichtigt. Denn beim Paketversand – insbesondere über Grenzen hinweg – entsteht besonders viel klimaschädliches CO2. Vor allem die Lieferung auf der letzten Meile verursacht eine hohe C02-Belastung. Um hier die Nachhaltigkeit zu erhöhen, gibt es viele Möglichkeiten: beispielsweise eine optimierte Nachtzustellung, dynamische Tourenplanungen und den Ausbau von Paketstationen.

Was bedeutet klimaneutral?
Doch auch Onlinehändler selbst haben die Möglichkeit, etwas zum Umweltschutz beizutragen. „E-Tailer, die den Wunsch ihrer Kunden nach mehr Nachhaltigkeit berücksichtigen möchten, können auf einen klimaneutralen Versand umstellen“, so Dr. Plehn. Ein Versand ist grundsätzlich klimaneutral, wenn dabei kein CO2 entsteht, also zum Beispiel bei einer Zustellung per Fahrrad. Dass auf dem gesamten Lieferweg kein CO2 freigesetzt wird, ist für Onlinehändler in der Praxis jedoch kaum umsetzbar. Eine Alternative ist daher, die entstandenen Emissionen nachträglich auszugleichen. Dazu wird der CO2-Ausstoß der gesamten Lieferkette berechnet, der wiederum mit einer Investition in Umweltschutzprojekte oder klimafördernde Maßnahmen ausgeglichen werden kann. Durch diese Kompensation wird rechnerisch die Klimaneutralität wieder hergestellt. Onlinehändler haben die Möglichkeit, dies entweder direkt durch beispielsweise Baumpflanzungen zu tun oder indirekt, etwa durch die Förderung von Projekten zum Klimaschutz. Der direkte Weg ist für Onlinehändler sehr aufwendig und kostenintensiv. Darüber hinaus hat nicht jeder die Möglichkeit, selbst ein Umweltschutzprojekt zu starten. Hier kommt die Delivery-Plattform Seven Senders ins Spiel: Sie unterstützt E-Tailer mit 7SGreen auf dem Weg zum klimaneutralen Versand.

Unterstützung beim klimaneutralen Versand
Durch das umfassende Logistik-Know-how und den Digitalisierungsschwerpunkt gelingt es Seven Senders, die Lieferprozesse von Onlinehändlern transparent und klimaneutral zu gestalten. Mit 7SGreen hilft der Logistik-Experte E-Tailern zusätzlich, ihre Klimaziele zu erreichen und ermöglicht ihnen, ihren Kunden einen klimaneutralen Versand anzubieten: Mit drei Cent pro Sendung, die in zertifizierte Klimaschutzprojekte fließen, werden die transportbedingten CO2-Emissionen exakt ausgeglichen. „Onlinehändler erhalten zudem jährliche Zertifikate, die einen Überblick über die eingesparten Emissionen geben und mit denen sie ihr Engagement an ihre Kunden kommunizieren können“, so Dr. Plehn.
 
Nachhaltigkeit bei Liefer- und Softwareprozessen
Seven Senders unterstützt E-Tailer nicht nur bei der Umsetzung eines klimaneutralen Versands, sondern sorgt gleichzeitig für klimafreundlichere Liefer- und Softwareprozesse. Bei der Zusammenstellung ihres umfassenden Carrier-Netzwerks hat die Delivery-Plattform ihr Hauptaugenmerk auf verlässliche Zustellung, Transparenz und den entsprechenden CO2-Ausgleich gelegt. „Überall wo es geht, setzen wir zudem auf Carrier, die schon e-mobil unterwegs sind“, ergänzt der Gründer von Seven Senders. Weitere Lösungsansätze, die den Paketversand nachhaltiger gestalten, sind beispielsweise das Zusammenlegen von Sendungen, um so Leerfahrten zu vermeiden, oder die Erhöhung der Zustellrate durch vermehrte Lieferungen an Pick-up Points.

Source:

Seven Senders GmbH / HARTZKOM GmbH

17.11.2021

C.L.A.S.S. welcomes Sensil® BioCare by NILIT into its material hub

C.L.A.S.S. MATERIAL HUB is a careful selection of smart ingredients made by cutting-edge companies and innovators across the globe. The wide range includes transparent and traceable products, which can be natural/organic, up or re-cycled/able, or innovative and always representing a new generation of innovation that is minimizing its impact on people, environment, animals and oceans.

C.L.A.S.S. MATERIAL HUB is a careful selection of smart ingredients made by cutting-edge companies and innovators across the globe. The wide range includes transparent and traceable products, which can be natural/organic, up or re-cycled/able, or innovative and always representing a new generation of innovation that is minimizing its impact on people, environment, animals and oceans.

Sensil® BioCare sustainable premium Nylon fiber is enhanced with a technology, that helps lessen the persistence of textile waste in sea water and in landfills. With its embedded technology, if any microfibers of Sensil® BioCare garments are released during washing, they will be broken down at a quicker rate compared to conventional Nylon 6.6 fibers when they end up in the oceans. Tests were conducted in both landfill soil and sea water simulations to understand the potential impact of Sensil® BioCare on both ecosystems. Specifically, initial testing following the ASTM D6691 Standard Test Method For Determining Aerobic Biodegradation Of Plastic Materials In The Marine Environment and the ASTM D5511 Standard Test Method For Determining Anaerobic Biodegradation Of Plastic Materials Under High-Solids Anaerobic-Digestion Conditions indicates that Sensil® BioCare yarns break down more rapidly (with a biodegradation of about 40% in 500 days) than conventional nylon. These promising findings point to reduced waste accumulation in both oceans and landfills.

NILIT, owner of the sustainable brand SENSIL®, has also teamed up with The Ocean Foundation’s Blue Resilience Initiative to reestablish and safeguard essential ocean meadows and other coastal habitats. These marine grasslands, which are being damaged at a rate of two football fields every hour, are vital ecosystems for sequestering CO2 from the atmosphere, thus reducing global warming and ocean acidification. In addition, ocean grasslands sustain sea life, defend coast lines against erosion and storm surge, and support economies around the world.

NILIT’s plant in Israel, who produce Sensil ® Biocare boosts, renowned certifications such as GRS (Global Recycled Standard)*, ISO 9001**, ISO 14001*** and ISO 45001****. Moreover, the company has already announced that all other plants in  the USA, China and Brazil will be ISO 14001 certified within 2021 and ISO 45001 certified within 2025. Worth to mention, 40% of Nilit’s team is made up of women.

Source:

C.L.A.S.S.