From the Sector

Reset
383 results
(c) Tom Trenkle/Distec
02.12.2021

Fühlbare Texturen auf Touch-Monitoren für den Industriemarkt

  • Tanvas und Distec präsentieren kompakte HMI-Lösung mit haptischem Feedback

Als einer der führenden deutschen Spezialisten für TFT-Flachbildschirme und Systemlösungen stellt die Distec GmbH in Zusammenarbeit mit dem Haptik-Innovator Tanvas, Inc. fertige industrielle Touch-Monitore mit softwaredefinierbaren, ertastbaren Texturen und haptischen Effekten vor.

  • Tanvas und Distec präsentieren kompakte HMI-Lösung mit haptischem Feedback

Als einer der führenden deutschen Spezialisten für TFT-Flachbildschirme und Systemlösungen stellt die Distec GmbH in Zusammenarbeit mit dem Haptik-Innovator Tanvas, Inc. fertige industrielle Touch-Monitore mit softwaredefinierbaren, ertastbaren Texturen und haptischen Effekten vor.

Bisherige Technologien zur Implementierung von haptischem Feedback auf Touchscreens, wie elektromechanische oder vibrotaktile Haptik, sind für fest verbaute, IP-geschützte HMIs nicht geeignet, da bei diesen Technologien ein gewisser Bewegungsspielraum für das Frontglas erforderlich ist. Die innovative TanvasTouch-Lösung nutzt hingegen Elektroadhäsion und kommt daher ohne bewegliche Teile aus. Hierbei wird der Reibungswiderstand der Oberfläche durch lokal definierte elektrische Felder beeinflusst. Diese Widerstandsänderungen sind dann als feine Texturen, Kanten und Unebenheiten ertastbar. Das Verhalten, die Größe und Position der Felder lässt sich über eine API für den individuellen Einsatz anpassen. Daraus ergibt sich eine unbegrenzte Anzahl definierbarer fühlbarer Effekte, die es ermöglichen, die Bedienelemente auf einem Touchscreen auch ohne volle visuelle Aufmerksamkeit wahrzunehmen.

TanvasTouch ermöglicht die Verwendung verschiedener Zonen auf derselben Oberfläche und kann auch in Verbindung mit druckabhängiger Haptik eingesetzt werden, um unerwünschte Bedienungen oder Aktionen der ertasteten Zonen zu vermeiden. Die Einsatzbereiche umfassen dabei nicht nur die Industrie, sondern auch Automotive, Heimautomatisierung, Displays im Werbebereich und smarte Oberflächen.

More information:
distec Distec GmbH Tanvas, Inc.
Source:

Distec GmbH

(C) Hochschule Niederrhein
02.12.2021

Hochschule Niederrhein erhält DAAD-Förderung von 1,5 Mio. Euro für internationale Projekte

Die Hochschule Niederrhein hat erfolgreich an einer Ausschreibung des Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) teilgenommen. Im Rahmen der Förderlinie „HAW.International“ werden die Projekte „ThinkGlobal“ sowie „Edu4SmartTex“ mit insgesamt 1,5 Millionen Euro gefördert. „Das ist ein toller Erfolg für unsere Bemühungen, die Hochschule Niederrhein internationaler aufzustellen“, so Hochschul-Präsident Dr. Thomas Grünewald.

Die Hochschule Niederrhein hat erfolgreich an einer Ausschreibung des Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) teilgenommen. Im Rahmen der Förderlinie „HAW.International“ werden die Projekte „ThinkGlobal“ sowie „Edu4SmartTex“ mit insgesamt 1,5 Millionen Euro gefördert. „Das ist ein toller Erfolg für unsere Bemühungen, die Hochschule Niederrhein internationaler aufzustellen“, so Hochschul-Präsident Dr. Thomas Grünewald.

Im Projekt „Edu4SmartTex“ wird die Hochschule Niederrhein gemeinsam mit den Partnerhochschulen in Boras (Schweden), Hasselt (Belgien) und Bandung (Indonesien) die Entwicklung eines Double Degree Bachelorstudiums im Bereich Smart Textiles / Textile Electronics vorantreiben. Hierfür hat der DAAD eine Summe von einer Million Euro genehmigt. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit Hilfe der DAAD-Förderung unsere Lehrkompetenzen im Bereich Smart Textiles international bündeln können. So können wir wichtige Synergien mit anderen Hochschulen nutzen, um Studierende an einem zukünftig wirtschaftlich-relevanten und interdisziplinären Anwendungsfeld auszubilden“ so Professorin Anne Schwarz-Pfeiffer vom Fachbereich Textil- und Bekleidungstechnik, die diese Skizze gemeinsam mit ihrer Kollegin Professorin Ekaterina Nannen vom Fachbereich Elektrotechnik und Informatik eingereicht hatte.

Rund eine halbe Million Euro entfällt auf das Projekt „ThinkGlobal“, das zu einer Internationalisierung der Hochschule führen soll. Mit Hilfe der finanziellen Mittel sollen die institutionellen und strukturellen Rahmenbedingungen verbessert und die Netzwerke mit den ausländischen Partnern ausgebaut werden. Auch die Studierenden werden von der Umsetzung profitieren. So soll es vermehrt Angebote etwa im Bereich der interkulturellen Kompetenzen geben.

Der DAAD fördert mit dem Programm „HAW.International“ innovative Projekte, die zum Ausbau der Internationalisierung der Hochschulen für angewandte Wissenschaften beitragen. In der diesjährigen dritten Förderrunde wurden 30 neue Projekte an 27 Hochschulen für angewandte Wissenschaften ausgewählt, die bis 2025 rund 21 Millionen Euro aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung erhalten.

Source:

Hochschule Niederrhein

30.11.2021

Koketa is including US-made Acteev® in leggings and undergarments

Koketa, a brand of premium womenswear based in Peru, has begun sampling leggings, undergarments and workout wear featuring Acteev® Protect fabric. Produced by U.S. manufacturer Ascend Performance Materials, Acteev incorporates the odor-fighting and mildew-destroying antimicrobial benefits of zinc ions embedded into the matrix of superior nylon yarns and fabrics.

“When it comes to what’s closest to your most vulnerable skin, being safe and sanitary is a top priority,” said Juan Daniel Del Carpio, commercial director for Koketa. “The Koketa woman wants beauty, comfort and protection, and a partnership with Acteev makes it easier than ever for us to deliver all three.”

Koketa garments with Acteev feature Koketa’s signature innovative styles, including unique knit patterns, on-trend colors and flattering silhouettes. The Acteev fabric is buttery-soft and breathable yet long-lasting and resistant to pilling.

Koketa, a brand of premium womenswear based in Peru, has begun sampling leggings, undergarments and workout wear featuring Acteev® Protect fabric. Produced by U.S. manufacturer Ascend Performance Materials, Acteev incorporates the odor-fighting and mildew-destroying antimicrobial benefits of zinc ions embedded into the matrix of superior nylon yarns and fabrics.

“When it comes to what’s closest to your most vulnerable skin, being safe and sanitary is a top priority,” said Juan Daniel Del Carpio, commercial director for Koketa. “The Koketa woman wants beauty, comfort and protection, and a partnership with Acteev makes it easier than ever for us to deliver all three.”

Koketa garments with Acteev feature Koketa’s signature innovative styles, including unique knit patterns, on-trend colors and flattering silhouettes. The Acteev fabric is buttery-soft and breathable yet long-lasting and resistant to pilling.

Additionally, clothing made with Acteev is resistant to unwanted odors, keeping garments as fresh after 100 washes as they are on day one. The active ingredient – labeled safe by the U.S. Food and Drug Administration – targets the bacteria and microbes that can cause odor, mildew and discoloration.

“Zinc is nature’s safeguard,” said Juan Toro, global principal business development leader for Acteev in the Americas. “It is a mineral needed for human health, and we have harnessed its power to protect the garments in a natural, sustainable way.”

Source:

Ascend Performance Materials / EMG

(c) Huntsman Corporation
30.11.2021

Huntsman presents High-Performance Solutions and Protection Effects at Performance Days

Huntsman Textile Effects is bringing its complete end-to-end suite of high-performance solutions for sports apparel to Performance Days Digital Fair from December 1 to 2, 2021 virtually.

Driven by growing consumer interest in active and healthy lifestyles, coupled with the growing number of national sports participation programs that promote healthy living, the global sportwear market shows no signs of slowing. Brands that aim to satisfy this high-growth market need to be able to produce performance apparel that not only delivers sought-after functional capabilities and desirable aesthetics, but also comes with low environmental impact.

Huntsman will introduce the latest addition to the third generation of its revolutionary AVITERA® SE polyreactive dye range at Performance Days. AVITERA® ROSE SE delivers bluish-red shades while reducing the water and energy required for production by up to 50% and increasing mill output by up to 25% or more. It also significantly outperforms available dyeing technologies for cellulosic fibers and blends in terms of value, reducing recipe costs, minimizing processing costs and eliminating reprocessing.

Huntsman Textile Effects is bringing its complete end-to-end suite of high-performance solutions for sports apparel to Performance Days Digital Fair from December 1 to 2, 2021 virtually.

Driven by growing consumer interest in active and healthy lifestyles, coupled with the growing number of national sports participation programs that promote healthy living, the global sportwear market shows no signs of slowing. Brands that aim to satisfy this high-growth market need to be able to produce performance apparel that not only delivers sought-after functional capabilities and desirable aesthetics, but also comes with low environmental impact.

Huntsman will introduce the latest addition to the third generation of its revolutionary AVITERA® SE polyreactive dye range at Performance Days. AVITERA® ROSE SE delivers bluish-red shades while reducing the water and energy required for production by up to 50% and increasing mill output by up to 25% or more. It also significantly outperforms available dyeing technologies for cellulosic fibers and blends in terms of value, reducing recipe costs, minimizing processing costs and eliminating reprocessing.

Also in the spotlight are eco-friendly solutions for the challenges of achieving full whites and consistent shades on recycled polyester (rPET) with right-first-time quality. Huntsman’s rPET processing solutions include pre-treatment chemicals, fluorescent whitening agents, state-of-the-art washfast dyes, and finishing solutions for high-performance protection and comfort.

In partnership with Sciessent, Huntsman is also bringing revolutionary antimicrobial and odor-control solutions to Performance Days. These include Sciessent’s Agion Active® X2, a next-generation odor-control solution that combines advanced technologies to both capture and fight odor-causing bacteria for garments that smell fresh for longer and need less frequent washing. The partners are also previewing a new solution: Sciessent’s NOBO™, a cost-effective odor adsorber that provides odor control on virtually any fabric.

Other featured innovations include Teflon Eco Dry with Zelan™ R2 Plus technology. A breakthrough in sustainable water repellency, it contains 30% renewably sourced plant-based raw materials and meets or exceeds performance levels possible with traditional fluorinated technologies. Another exciting Huntsman solution is the new PHOBOL® Extender UXN – a product that optimizes water-repellent finishes for long-lasting fabric protection. It is free from butanone oxime, which has recently been re-classified in Europe and restricted above certain limits in products by bluesign®.

Source:

Huntsman Corporation

(c) Checkpoint Systems
30.11.2021

Checkpoint Systems: Verbraucher verlangen schnellere Kassiervorgänge

Laut der neuesten Umfrage von Checkpoint Systems unter großen europäischen Einzelhändlern verlangen 89 Prozent der Kunden neuere, schnellere Methoden des Kassierens.[1] Befragt wurden 27 leitende Entscheidungsträger bei einigen der größten europäischen Einzelhändler für Lebensmittel, Mode, Haushaltswaren und Kosmetik.

Der Wunsch nach mehr Schnelligkeit und innovativer Technologie zeichnet sich als Trend in allen Branchen ab. Das bestätigt auch die neuste Studie von Retail Dive: Fast die Hälfte (49 Prozent) der Kunden wählt, wenn sie die Wahl zwischen zwei gleichwertigen Läden hat, den Laden mit neueren Kassiermethoden, wie zum Beispiel Kassen zur Selbstbedienung.[2] Eine ähnliche Umfrage von iVend Retail unter Internetnutzern ergab, dass ein schneller und einfacher Kassiervorgang für das Einkaufserlebnis am wichtigsten ist.[3]

Laut der neuesten Umfrage von Checkpoint Systems unter großen europäischen Einzelhändlern verlangen 89 Prozent der Kunden neuere, schnellere Methoden des Kassierens.[1] Befragt wurden 27 leitende Entscheidungsträger bei einigen der größten europäischen Einzelhändler für Lebensmittel, Mode, Haushaltswaren und Kosmetik.

Der Wunsch nach mehr Schnelligkeit und innovativer Technologie zeichnet sich als Trend in allen Branchen ab. Das bestätigt auch die neuste Studie von Retail Dive: Fast die Hälfte (49 Prozent) der Kunden wählt, wenn sie die Wahl zwischen zwei gleichwertigen Läden hat, den Laden mit neueren Kassiermethoden, wie zum Beispiel Kassen zur Selbstbedienung.[2] Eine ähnliche Umfrage von iVend Retail unter Internetnutzern ergab, dass ein schneller und einfacher Kassiervorgang für das Einkaufserlebnis am wichtigsten ist.[3]

Traditionelle Kasse hat nicht ausgedient
Trotz dieser sich abzeichnenden Trends scheint die Zeit für die traditionelle Kasse noch nicht abgelaufen zu sein. Die von Checkpoint Systems befragten leitenden Entscheidungsträger aus dem europäischen Einzehandel gaben an, dass sie keine unmittelbaren Pläne hätten, die traditionellen Kassiermethoden in ihren Läden abzuschaffen. Tatsächlich erwartet fast die Hälfte (44 Prozent), dass die traditionelle Kasse bis 2030 immer noch die häufigste Art der Bezahlung in ihrer Branche sein wird.

Neuere Methoden wie Selbstbediener-Kassen, Selbst-Scan, smarte Einkaufswagen und Walkout-Lösungen sind jedoch auf dem Vormarsch. Ein Drittel (33 Prozent) der Befragten glaubt, dass die Selbstbediener-Kasse bis 2030 die häufigste Kassiermethode in ihrer jeweiligen Branche sein wird. Diese Methode hat also – nach Ansicht der befragten Branchenkollegen – das größte unmittelbare Potenzial, den Kassiervorgang zu verändern.

Die Umfrage zeigt auch: Es gibt zwar spannende Möglichkeiten, aber Hightech-Lösungen wie smarte Einkaufswagen und Walk-Out-Lösungen liegen noch in weiter Ferne. Sie werden vorerst nicht in großem Umfang in die Läden kommen. Nur elf Prozent der von Checkpoint Systems Befragten sind der Meinung, dass eine Walk-Out-Lösung bis 2030 die gängigste Methode der Bezahlung sein wird. Fast die Hälfte (48 Prozent) sieht dies hingegen als die am wenigsten verbreitete Methode an.
Das ist ein Trend, den Branchenbeobachter bereits kommentiert haben. Die Technologie ist vorhanden und für den Einzelhandel äußerst interessant, aber die Einzelhändler selbst sind schwer davon zu überzeugen.

Was ist eine Walk-Out-Lösung?
Bei einer Walk-Out-Lösung können registrierte Kunden das Geschäft betreten und über ihr Mobilgerät oder eine Gesichtserkennungssoftware erkannt werden. Sie wählen die gewünschten Artikel aus, die automatisch von Kameras und Sensoren im Regal erkannt werden. Sobald der Kunde seine gewünschten Artikel hat, kann er den Laden verlassen, ohne sich an einer Kasse anstellen oder Produkte scannen zu müssen. Das hinterlegte Konto wird automatisch durch die ausgewählten Produkte belastet.

Auch bei den Kassieroptionen geht es um die Auswahl
Nimesh Shah, Produktmanager für EAS-Lösungen bei Checkpoint Systems meint hierzu: „Obwohl die Technologie und die Möglichkeit von Walk-Out-Lösungen aufregend sind, sind sie für die meisten Einzelhändler noch relativ weit entfernt. Die Realität für die meisten Läden in den nächsten zehn Jahren ist eine Vielzahl von verschiedenen Kassieroptionen, die den Kunden die Wahl lassen, wie sie bezahlen wollen.“ Die Umfrageteilnehmer stimmen dieser Einschätzung mit überwältigender Mehrheit zu. Die überwiegende Mehrheit (93 Prozent) ist der Meinung, dass die Geschäfte einen Mix aus verschiedenen Kassiermethoden anbieten sollten, sodass die Kunden wählen können, welche Methode sie bevorzugen.

 

[1] Checkpoint Systems befragte 27 leitende Entscheidungsträger bei einigen der größten europäischen Einzelhändler in Europa. Die Befragten sind Entscheidungsträger aus den Bereichen Schadensprävention, Betriebsvorgänge, kommerzielle Entwicklung und strategische Entwicklung. Alle Befragten sind Kunden von Checkpoint.
[2] Retail Dive, 67% of consumers have had a self-service checkout fail: report (67 % der Verbraucher hatten schon einmal eine misslungene Self-Service-Zahlung): Bericht, März 2021
[3] EMarketer, Self-checkout is changing the retail landscape (Self-Checkout verändert die Einzelhandelslandschaft), März 2020

Source:

Checkpoint Systems / Carta GmbH

Cluster Bioökonomie der Zuse-Gemeinschaft auf 20 Institute gewachsen (c) Zuse-Gemeinschaft
29.11.2021

Cluster Bioökonomie der Zuse-Gemeinschaft auf 20 Institute gewachsen

Die Bioökonomie gewinnt als eines von mehreren wichtigen Forschungsfeldern in der Zuse-Gemeinschaft weiter an Gewicht. So ist der Cluster Bioökonomie des Verbandes mit dem Beitritt der Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei in Berlin (VLB) e.V. auf nunmehr 20 Mitglieder gewachsen. Unter dem Leitsatz „Forschen mit der Natur“ arbeiten die Mitglieder des Clusters Bioökonomie als informeller Zusammenschluss unter dem Dach des Verbandes an der Lösung zentraler gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Aufgaben.

Die Bioökonomie gewinnt als eines von mehreren wichtigen Forschungsfeldern in der Zuse-Gemeinschaft weiter an Gewicht. So ist der Cluster Bioökonomie des Verbandes mit dem Beitritt der Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei in Berlin (VLB) e.V. auf nunmehr 20 Mitglieder gewachsen. Unter dem Leitsatz „Forschen mit der Natur“ arbeiten die Mitglieder des Clusters Bioökonomie als informeller Zusammenschluss unter dem Dach des Verbandes an der Lösung zentraler gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Aufgaben.

Geforscht wird an der VLB übrigens auch zu nicht-alkoholischen Getränken im Gärprozess. Basis dafür ist die VLB-Hefebank mit ihren mehr als 100 verschiedenen Hefestämmen. Gepflegt werden dort wertvolle und produktive Mikroorganismen für die Ernährung der Zukunft. Solche Lebewesen beschäftigen die Forschenden auch auf zahlreichen anderen Bioökonomie-Baustellen des Clusters, wie dessen jüngstes Werkstattgespräch zeigte. In der Cluster-Kompetenzmatrix bilden Mikroorganismen in der Kategorie Rohstoffbasis und Kreislaufwirtschaft ein eigenes Themenfeld. Weitere Kategorien im Cluster sind „Biologisches Wissen“ und „Fortschrittliche Technologien“ mit ihren jeweiligen Themenfeldern.

Diese Themen und Kompetenzen der Institute greifen ineinander und ergänzen sich. „Solche Interaktionen zu fördern, ist auch ein wichtiger Aspekt der Arbeit im Cluster“, erläutern Miletzky und Meyer. Wie dies geschieht, macht das FILK Freiberg gerade selbst zusammen mit dem Magdeburger Institut Pilot Pflanzenöltechnologie (PPM) im vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Projekt Flamibiowm vor, in dem es um den Ersatz von Flammschutzmitteln aus fossilen Quellen durch biogene Rohstoffe geht. Die Pflanzenöle werden verestert und chemisch modifiziert, so dass deren flammhemmender Einsatz in Industrieprodukten wie Bodenbelägen möglich wird. „Das bisher sehr erfolgreiche Projekt ist eines von vielen Beispielen dafür, wie Querschnittskompetenzen in der Zuse-Gemeinschaft über Branchen und Disziplinen hinweg in gemeinsamen Projekten sinnvoll genutzt werden“, erklärt Meyer.

Die Bioökonomie umfasst in der Zuse-Gemeinschaft branchenübergreifend die Aktivitäten zur Nutzung biologischer Ausgangsstoffe und deren Produkte von der Bereitstellung und Aufbereitung von Rohstoffen über die Entwicklung von Verfahren und Produkten bis hin zur Verbreitung von Wissen und Dienstleistungen. „Der Cluster mit seinen Schwerpunktthemen bündelt die Kompetenzen seiner Mitglieder, schafft Vernetzung und ist Anlaufstelle für die Öffentlichkeitsarbeit“, ergänzt der Geschäftsführer der Zuse-Gemeinschaft, Dr. Klaus Jansen.

Source:

Zuse-Gemeinschaft

29.11.2021

AVK and SMC BMC Alliance launch SMCCreate 2022 Design Conference

The European Alliance for SMC BMC and the AVK expert task force SMC/BMC are announcing they will organize together SMCCreate 2022, a conference about design in SMC and BMC composite materials. This conference will provide valuable insights in the entire product design process from idea to part manufacturing, targeted both at experienced designers and at designers that are new in applying these versatile materials.

SMC and BMC are composite materials ideal for making light and intricate parts that combine structural performance with a smooth surface finish. For that reason, SMC and BMC are increasingly used in a broad range of end-use applications and markets.

Companies that have been using SMC and BMC solutions have a lot of expertise available, which can help designers to be more successful in bringing products to market. Therefore, the European Alliance for SMC BMC and the AVK expert task force SMC/BMC would like to organize together this design conference, allowing designers to learn from the experts, apply gained insights into their own designs, and broaden their horizon for new part developments.

The European Alliance for SMC BMC and the AVK expert task force SMC/BMC are announcing they will organize together SMCCreate 2022, a conference about design in SMC and BMC composite materials. This conference will provide valuable insights in the entire product design process from idea to part manufacturing, targeted both at experienced designers and at designers that are new in applying these versatile materials.

SMC and BMC are composite materials ideal for making light and intricate parts that combine structural performance with a smooth surface finish. For that reason, SMC and BMC are increasingly used in a broad range of end-use applications and markets.

Companies that have been using SMC and BMC solutions have a lot of expertise available, which can help designers to be more successful in bringing products to market. Therefore, the European Alliance for SMC BMC and the AVK expert task force SMC/BMC would like to organize together this design conference, allowing designers to learn from the experts, apply gained insights into their own designs, and broaden their horizon for new part developments.

Using SMC BMC in your part design
Within the time of only 1.5 day, the SMCCreate 2022 conference will cover a wide range of subjects, all relevant for designers in their selection of materials solutions that provide performance, cost efficiency, manufacturing ability and sustainability. In particular:

  • How can SMC BMC help you to design great parts, bringing a combination of unique shapes and functional performance?
  • How can SMC BMC help you to improve sustainability?
  • What are the key steps in the design process, starting from initial idea to full production series manufacturing?
  • What are the typical design challenges and solutions?
  • How to best design for optimal manufacturing?
  • Which are the tools available for designing in SMC BMC: design software, material data, tooling considerations?
  • Practical examples of designs and components made in SMC BMC
  • What’s new in the world of SMC BMC?

Date and Location
The SMCCreate 2022 Conference will be organized on April 6-7, 2022 in Antwerp (Belgium).

(c) Huntsman Corporation
29.11.2021

Huntsman’s AVITERA® SE Rose delivers Sustainability and Performance

Huntsman Textile Effects has released the latest addition to the third generation of its revolutionary AVITERA® SE polyreactive dye range with the introduction of AVITERA® ROSE SE for brilliant bluish-red shades. The innovative new dye significantly outperforms the available dyeing technologies for cellulosic fibers and blends, delivering substantial water and energy savings, exceptional overall fastness, and reduced costs.

AVITERA® ROSE SE slashes the water and energy required for production by up to 50% thanks to its unique low-temperature and high-speed wash-off technology. It further delivers excellent right-first-time performance, with outstanding compatibility, levelling properties, and on-tone build-up. The cost-effective formulation reduces recipe costs for medium-dark shades while both minimizing processing costs and eliminating reprocessing. It also increases mill output by up to 25% or more.

Huntsman Textile Effects has released the latest addition to the third generation of its revolutionary AVITERA® SE polyreactive dye range with the introduction of AVITERA® ROSE SE for brilliant bluish-red shades. The innovative new dye significantly outperforms the available dyeing technologies for cellulosic fibers and blends, delivering substantial water and energy savings, exceptional overall fastness, and reduced costs.

AVITERA® ROSE SE slashes the water and energy required for production by up to 50% thanks to its unique low-temperature and high-speed wash-off technology. It further delivers excellent right-first-time performance, with outstanding compatibility, levelling properties, and on-tone build-up. The cost-effective formulation reduces recipe costs for medium-dark shades while both minimizing processing costs and eliminating reprocessing. It also increases mill output by up to 25% or more.

Using AVITERA® ROSE SE, brands can stand out with brilliant bluish-red textile products in a broader shade gamut. The dyes offer very good light fastness levels for classic bluish trichromatic element, with exceptional overall fastness performance. Products dyed with AVITERA® ROSE SE have the highest chlorine resistance, tailormade for stringent Japanese and US laundering requirements, and are suitable for use with Huntsman’s HIGH IQ® Lasting Color Eco color-retention program. With minimal chance of cross-staining, they are ideal for red-white striped cotton knit fabric.

AVITERA® ROSE SE is fully compliant with the most stringent industry and brand-specific restricted substance lists. It is bluesign® approved and is suitable for STANDARD 100 by OEKO-TEX® certified textile products.

Launched by Huntsman Textile Effects in 2010, the first-generation AVITERA® SE dyes set the benchmark for sustainability in the textile industry. The second generation expanded the range’s color palette from the palest to the deepest and darkest shades. The third generation further enhances the economic sustainability of the AVITERA® range while delivering unrivalled environmental benefits, outstanding operational performance, and attractive textiles with exceptional overall fastness.

DS Smith
26.11.2021

DS Smith: Vielzahl beschädigter Lieferungen eine Gefahr für Händler und Klima

  • Fast die Hälfte der Deutschen (43 %) plant am Black Friday oder Cyber Monday einen Einkauf zu tätigen. Das Umsatzvolumen wird annähernd 5 Milliarden Euro betragen.
  • Laut Umfrage von DS Smith rechnet mehr als die Hälfte (53 %) der Deutschen Online-Käufer damit, unter ihren Black Friday und Cyber Monday Bestellungen mindestens einen fehlerhaften oder beschädigten Artikel zu erhalten.
  • Eine beschädigte Lieferung kann zum Reputationsverlust einer Marke oder eines Händlers beitragen. 37 % der Befragten geben an bei Lieferung eines defekten oder beschädigten Artikels einen weiteren Kauf bei dem Händler zu überdenken.
  • Fast die Hälfte der Deutschen (43 %) plant am Black Friday oder Cyber Monday einen Einkauf zu tätigen. Das Umsatzvolumen wird annähernd 5 Milliarden Euro betragen.
  • Laut Umfrage von DS Smith rechnet mehr als die Hälfte (53 %) der Deutschen Online-Käufer damit, unter ihren Black Friday und Cyber Monday Bestellungen mindestens einen fehlerhaften oder beschädigten Artikel zu erhalten.
  • Eine beschädigte Lieferung kann zum Reputationsverlust einer Marke oder eines Händlers beitragen. 37 % der Befragten geben an bei Lieferung eines defekten oder beschädigten Artikels einen weiteren Kauf bei dem Händler zu überdenken. 17 % schließen einen solchen weiteren Kauf kategorisch aus.
  • Der Anbieter von nachhaltigen Verpackungen, DS Smith, betont, dass finanzielle, ökologische und emotionale Kosten der Lieferung und Rücksendung von kaputten Artikeln durch die richtige Verpackung vermieden werden können.

Fast die Hälfte der Deutschen (43 %) plant laut einer neuen Umfrage von DS Smith1,2, einem der führenden Anbieter nachhaltiger Verpackungen, diesen Black Friday oder Cyber Monday einen Einkauf zu tätigen. Der Handelsverband Deutschland (HDE) geht davon aus, dass deutsche Konsumenten rund um den Black Friday 2021 Waren im Wert von über 4,9 Milliarden Euro3 im Online-Handel erwerben werden. Dies entspricht einem Anstieg von etwa 27 % im Vergleich zum Vorjahr.

Eine adäquate Verpackung, die den Inhalt angemessen schützt, gewinnt bei diesen Volumina entsprechend an Bedeutung – sowohl für die Zufriedenheit jedes einzelnen Käufers als auch für den Ressourcenverbrauch. Immerhin rechnen mehr als die Hälfte (53 %) der Online-Einkäufer damit mindestens einen fehlerhaften oder beschädigten Artikel im Zuge ihres Black Friday und Cyber Monday Einkaufs dieses Jahr zu erhalten.

Dies führt zu einer Art Black Friday-Frustration. Fast die Hälfte der Deutschen (43 %) nennt den Erhalt von kaputten oder beschädigten Produkten das frustrierendste Ergebnis einer Online-Bestellung. Ein ähnliches Level an Unmut verursachen lediglich falsch gelieferte Produkte. Verständlicherweise sind die Gemüter der Verbraucher erhitzt, wenn Artikel beschädigt ankommen. Die Deutschen zeigen sich in diesem Fall vor allem enttäuscht (52 %), genervt (34 %) und frustriert (23 %).

Wellpapp-Verpackungslösungen können hier einen echten Unterschied machen. Gemeinsam mit der Ellen MacArthur Stiftung hat DS Smith die Circular-Design-Prinzipien entwickelt, auf deren Basis die firmeneigenen Designer mit den Onlinehändlern maßgeschneiderte Lösungen, die auf alle der oben genannten kritischen Punkte einzahlen, erstellen. Eine Verpackung aus Wellpappe erfüllt die Kernfunktion einer Verpackung: den Schutz des enthaltenen Produkts. Der Schutz der Güter vermeidet überflüssigen Ressourcenverbrauch und den Ausstoß zusätzlicher Emissionen. Gleichzeitig lassen sich die Monomateriallösungen aus Wellpappe einfach recyceln und so in den Stoffkreislauf zurückführen. Das intelligente Design der Verpackung fördert außerdem die einfache Handhabung im Logistikprozess.
 
Eine weitere Innovation für den nachhaltigen Artikelschutz sind die von DS Smith entworfenen Wellpapp-Federecken, genannt „Sustainable Protector“. Mit ihrer dynamischen Federfunktion schützen sie empfindliche Güter in der Transportverpackung zuverlässig gegen Stöße, Fall-Erschütterungen und Vibrationen. Dies verhindert kosten- und ressourcenintensive Produktschäden und gewährleistet gleichzeitig die vollständige Wiederverwertung aller Verpackungsbestandteile.

 

1 OnePoll Studie mit 2,000 erwachsenen Deutschen. Durchgeführt im November 2021.
2 Basierend auf der deutschen Bevölkerung ab 18 Jahren laut Statista

Source:

DS Smith / Hill+Knowlton Strategies GmbH

TBWA\Helsinki: Finnish webstore replaced its products with friends to the lonely (c) TBWA\Helsinki
26.11.2021

TBWA\Helsinki: Finnish webstore replaced its products with friends to the lonely

Black Friday is known as the world's largest shopping event, which is constantly growing in size. Rather than offering highly promoted sales, a Finnish clothing company Pure Waste joined forces with HelsinkiMissio, an NGO battling loneliness in Finland. On Black Friday, instead of buying clothes anyone can donate a friend to people suffering from loneliness.

A Global survey shows that over a third of adults experience feelings of loneliness worldwide. Many who feel lonely try to cope by shopping, which in fact has been proven to aggravate loneliness and can even cause feelings of depression.1

This is why HelsinkiMissio, a Finnish NGO battling loneliness, and Pure Waste, a Finnish clothing manufacturer, joined forces on Black Friday. All Pure Waste’s products on their webstore have been replaced with a chance to donate for HelsinkiMissio’s important work against loneliness.

Black Friday is known as the world's largest shopping event, which is constantly growing in size. Rather than offering highly promoted sales, a Finnish clothing company Pure Waste joined forces with HelsinkiMissio, an NGO battling loneliness in Finland. On Black Friday, instead of buying clothes anyone can donate a friend to people suffering from loneliness.

A Global survey shows that over a third of adults experience feelings of loneliness worldwide. Many who feel lonely try to cope by shopping, which in fact has been proven to aggravate loneliness and can even cause feelings of depression.1

This is why HelsinkiMissio, a Finnish NGO battling loneliness, and Pure Waste, a Finnish clothing manufacturer, joined forces on Black Friday. All Pure Waste’s products on their webstore have been replaced with a chance to donate for HelsinkiMissio’s important work against loneliness.

“Black Friday is known as the biggest commercial event, but for lonely people it can actually be the darkest day of the year. This is why we wanted to shed light on this issue precisely today. We hope that together with Pure Waste we’re able to raise awareness on the issue and furthermore help lonely people”, says Tuula Colliander, Executive Director from HelsinkiMissio.

Black Friday stunt is executed together with Pure Waste, a Finland-based clothing manufacturer that has never taken part to Black Friday due to their values. The company, also known as a pioneer in textile recycling, makes its clothing from 100% recycled cotton, utilizing cutting waste from the textile industry.


1 Pieters, Rik: Bidirectional Dynamics of Materialism and Loneliness: Not Just a Vicious Cycle. Journal of Consumer Research Volume 40, Issue 4, 1 December 2013, Pages 615–631.

Source:

TBWA\Helsinki

25.11.2021

Frankfurt Fashion Week lanciert ihre neue Kampagne

Die Frankfurt Fashion Week lanciert ihre neue Kampagne. Vom 17. bis 21. Januar 2022 richtet sich alles nach der Community of Change. So fokussiert sich die FFW mit ihrer aktuellen Kampagne insbesondere auf jene, die die Zukunft der Modebranche schultern: die Fashion-Community. Die Kampagne konzentriert sich deshalb auf Individuen, statt auf Positionen oder Repräsentationsformen. Sie verbindet Menschen. Sie vereint Innovationsgeister mit Forward-Thinkern und starken Charakteren. Sie steht für Individualität und Diversität. Denn die Individuen sind es, die den Wandel in Gang setzen, Neugestaltungen hervorbringen und Fortschritt vorantreiben. Und das insbesondere im Hinblick auf die beiden Fokusthemen der Frankfurt Fashion Week: Nachhaltigkeit und Digitalisierung. Unter dem Claim REFORM THE FUTURE – CHANGE IS NOW bringt die Frankfurt Fashion Week im Januar all jene zusammen, die den Shift der Fashionwelt co-kreieren wollen; Innovator*innen, Design Enthusiast*innen und Vordenker*innen der Mode-, Design- und Textilbranche.

Die Frankfurt Fashion Week lanciert ihre neue Kampagne. Vom 17. bis 21. Januar 2022 richtet sich alles nach der Community of Change. So fokussiert sich die FFW mit ihrer aktuellen Kampagne insbesondere auf jene, die die Zukunft der Modebranche schultern: die Fashion-Community. Die Kampagne konzentriert sich deshalb auf Individuen, statt auf Positionen oder Repräsentationsformen. Sie verbindet Menschen. Sie vereint Innovationsgeister mit Forward-Thinkern und starken Charakteren. Sie steht für Individualität und Diversität. Denn die Individuen sind es, die den Wandel in Gang setzen, Neugestaltungen hervorbringen und Fortschritt vorantreiben. Und das insbesondere im Hinblick auf die beiden Fokusthemen der Frankfurt Fashion Week: Nachhaltigkeit und Digitalisierung. Unter dem Claim REFORM THE FUTURE – CHANGE IS NOW bringt die Frankfurt Fashion Week im Januar all jene zusammen, die den Shift der Fashionwelt co-kreieren wollen; Innovator*innen, Design Enthusiast*innen und Vordenker*innen der Mode-, Design- und Textilbranche.

Der diverse Cast der neuen FFW Kampagne integriert sechs Models und Tastemaker der Fashion Szene. Um die Relevanz konsequenter Nachhaltigkeit auch visuell zu verdeutlichen, werden die dokumentierten Looks mehrheitlich von nachhaltigen Brands zusammen- und bereitgestellt, sind vintage oder aus Archiven gesourced. Postproduktiv integrierte 3D/CGI-Artworks illustrieren als digitale Bildhintergründe die Leitthemen der FFW und inszenieren Frankfurt als neuen Modestandort. Die Stadt wird über abstrakte Elemente – hauptsächlich Oberflächen und Texturen der Stadt und die bekannte Skyline – visualisiert. Die plakativ inszenierten Charaktere der Kampagne repräsentieren eine abstrakte Interpretation dessen, was die Frankfurt Fashion Week sein wird: eine progressive Plattform, ein eigenes Universum, eine Neuerfindung der traditionellen Fashion Week. Die Kampagne verdeutlicht darüber hinaus die aktive Rolle der FFW als Enabler der internationalen Fashion- und Lifestyle-Community und formuliert ihren Anspruch, dieser als Katalysator zu dienen, um die gegenwärtige Reform und Neuerfindung der Branche zu beschleunigen.

Im Januar 2022 will die FFW Mut transportieren und dazu anregen, Aktivismus zu leben. Nur mit einer optimistischen Einstellung der kollektiven ‚Fashion-Crowd kann sich die Modewelt langfristig nachhaltig verändern. Authentisch fordert die vom Frankfurter Designstudio NoNot konzipierte und umgesetzte Kampagne ihre Betrachter*innen dazu auf, sich als Teil einer Community of Change zu sehen und inspiriert die Angesprochenen, den notwendigen Wandel der Branche aktiv mitzugestalten.

Die Kampagnenbilder werden begleitet von kurzen Video Snippets, in denen die Talents über ihre Erfahrungen zu Aktivismus, Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Mode sprechen und so zu Community-Akteur*innen transformieren, die zu einer digitalen Interaktion auf den Social Media Channels der FFW einladen.

(c) Dr. Wieselhuber & Partner GmbH
25.11.2021

W&P: Modebranche - Trendometer 2022

Was sind die angesagten Themen in der Modebranche im Jahr 2022?  Auf einer Skala von 1-10: Welche Trends scheuchen die Player aus ihrer Komfortzone, welchen „Impact“ haben sie?
Branchenexperte Philipp Trompeter von Dr. Wieselhuber & Partner (W&P) wagt eine Prognose – im Trendometer 2022.

Was sind die angesagten Themen in der Modebranche im Jahr 2022?  Auf einer Skala von 1-10: Welche Trends scheuchen die Player aus ihrer Komfortzone, welchen „Impact“ haben sie?
Branchenexperte Philipp Trompeter von Dr. Wieselhuber & Partner (W&P) wagt eine Prognose – im Trendometer 2022.

Engpass Lieferkette und Warenversorgung - IMPACT 10
Nach Ifo-Umfragen leiden fast alle Modehändler unter Lieferproblemen und sie rechnen damit, dass diese Versorgungslücken noch weit in das Jahr 2022 andauern. Während es in Lockdown-Zeiten noch darum ging, die Warenversorgung mit Hinblick auf Unsicherheit bzgl. der Öffnungszeiten im Textileinzelhandel möglichst flexibel zu halten, kämpfen die Lieferanten nun überwiegend damit, die Ware zielgenau aus den Produktionsländern in die Absatzmärkte zu schaffen. Die Hersteller müssen mit Herausforderungen wie Rohstoffverknappung, Containerstaus und Hafenschließungen umgehen. Wer seine Supply-Chain also bestmöglich im Griff hat, verfügt über einen Wettbewerbsvorteil gegenüber Lieferanten, deren Ware nicht zum geplanten Abverkaufszeitpunkt am POS eingetroffen ist. Hierbei gilt es zum einen den Anteil aus Fernost und Nearshore Produktion auszubalancieren. Aber auch operative Spielregeln in der Warenlogistik müssen berücksichtigt werden. Die Digitalisierung spielt auch weiter eine tragende Rolle, wenn es darum geht Prozesse unternehmensweit schlank und fit zu machen, um so den steigenden Einkaufs- und Logistikkosten entgegenzuwirken.

Wirksame Pillen für die Performance – IMPACT 9
Gerade in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten mit steigenden Beschaffungskosten kommt es drauf an, die „richtigen Pillen zu schlucken“, die zu einer Verbesserung der Performance beitragen. Pricing ist der eine Hebel. Im hochwertigen Segment wird bereits versucht, durch selektiven Vertrieb die Preise und Margen zu erhöhen. Doch nicht immer sind Preisanpassungen möglich, vor allem wenn Eckpreislagen gehalten werden müssen oder die Macht des Handels zu groß ist. Umso mehr rücken die eigenen Kosten in den Fokus. Viele Einsparpotenziale, die während der Corona-Hochphase eingeführt wurden, können in den „Regelbetrieb“ überführt werden. Dazu gehört z.B. die Senkung der Marketing-/Vertriebskosten durch digitales Ordern und andere Prozessoptimierungen. Doch das allein reicht nicht: Weitere Kostenstellhebel für die operative Exzellenz liegen erfahrungsgemäß im Einkauf, in der Logistik und Supply Chain, im Neuproduktentwicklungsprozess sowie last but noch least in den Gemeinkosten. In allen Segmenten spielt die Digitalisierung eine Schlüsselrolle: Digitale Prozesse und Vernetzung sowie digitale Tools sind erforderlich, um effizienter, robuster und damit renditestärker zu werden.

Konsequente Nachhaltigkeit im gesamten Geschäftsmodell - IMPACT 8
Das Thema „Nachhaltigkeit“ ist durch die Pandemie zunächst in der öffentlichen Wahrnehmung etwas in den Hintergrund gerückt. Gleichzeitig haben die meisten Unternehmen den gesellschaftlichen und politischen Druck sowie die zunehmende Wichtigkeit für den Endverbraucher erkannt und zahlreiche Initiativen und konkrete Maßnahmen in diese Richtung gestartet. Für echte Nachhaltigkeit in der Textilbranche reichen einzelne Projekte jedoch nicht. Die Dimensionen „Planet“, „People“ und „Performance“ müssen konsequent angegangen werden. Umweltfaktoren (Planet) sind z.B. nachhaltige Praktiken in der der Rohstoffgewinnung (inkl. Recyclinganteilen), Verringerung des Wasserverbrauchs in der Produktion oder die Reduktion von Verpackungsabfällen. In der Dimension „People“ sind insbesondere die sozialen Standards in der Produktion im Fokus. Wer nachhaltig am Markt vertreten zu sein will,  braucht zudem ein robustes Geschäftsmodell, das nachhaltig gute Ergebnisse liefert, um auch in die Zukunft investieren zu können (Performance). Nur so sind Unternehmen auch krisenresistent.

Source:

Dr. Wieselhuber & Partner GmbH

(c) NRW.Energy4Climate
Minister Pinkwart zur Carbon Management Strategie NRW
23.11.2021

Fraunhofer UMSICHT: Carbon Management Strategie NRW

Zahlreiche Produkte unserer Industriegesellschaft wie Stahl, Aluminium, Zement oder Kunststoff bestehen aus Kohlenstoff oder benötigen ihn, um hergestellt werden zu können. Zentrale Ansätze, wie der Umgang mit Kohlenstoff neu und nachhaltig gestaltet werden kann, hat das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie (MWIDE) mit der Carbon Management Strategie NRW vorgelegt. Ziel ist eine klimaneutrale Industrie. Auf einer gemeinsamen Veranstaltung des Thinktanks IN4climate.NRW und des MWIDE hat Wirtschafts- und Energieminister Prof. Andreas Pinkwart mit Expert*innen aus Industrie, Wissenschaft und Zivilgesellschaft die Inhalte diskutiert.

Zahlreiche Produkte unserer Industriegesellschaft wie Stahl, Aluminium, Zement oder Kunststoff bestehen aus Kohlenstoff oder benötigen ihn, um hergestellt werden zu können. Zentrale Ansätze, wie der Umgang mit Kohlenstoff neu und nachhaltig gestaltet werden kann, hat das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie (MWIDE) mit der Carbon Management Strategie NRW vorgelegt. Ziel ist eine klimaneutrale Industrie. Auf einer gemeinsamen Veranstaltung des Thinktanks IN4climate.NRW und des MWIDE hat Wirtschafts- und Energieminister Prof. Andreas Pinkwart mit Expert*innen aus Industrie, Wissenschaft und Zivilgesellschaft die Inhalte diskutiert.

»Für uns ist klar: Kohlenstoff kann Klimaschutz«, so Minister Pinkwart. »Mit unserer Carbon Management Strategie zeigen wir ganz konkret, wie eine klimaneutrale Kohlenstoffwirtschaft in Nordrhein-Westfalen aussehen kann. Wir wollen Kohlenstoff nicht nur reduzieren, sondern auch nachhaltig so oft wie möglich im Kreislauf nutzen und die Gesellschaft transparent einbinden. Wir sind damit das erste Bundesland überhaupt, das sich dem Thema annimmt. So können wir unsere ehrgeizigen Klimaschutzziele erreichen und den Industriestandort von morgen gestalten.«

Eine klimaneutrale Industrie braucht nachhaltige Kohlenstoffquellen
Dr. Iris Rieth, Projektmanagerin für Kohlendioxidwirtschaft und Circular Economy bei IN4climate.NRW: »Eine klimaneutrale Industrie braucht nachhaltige Kohlenstoffquellen. Die Circular Economy und die Nutzung von CO2, dessen Ausstoß nicht vermieden werden kann, müssen wir weiter ausbauen. IN4climate.NRW hat in enger Zusammenarbeit mit Unternehmen und der Wissenschaft wichtige Ansätze erarbeitet, die den unterschiedlichen Industrieprozessen gerecht werden. Die Carbon Management Strategie führt nun die Bausteine der Transformation zusammen und setzt die notwendigen politischen Leitplanken, an denen wir uns in unserer weiteren Arbeit orientieren können.«
Infrastruktur für den Transport von CO2 muss aufgebaut werden

Kohlenstoffdioxid war bislang kein Bestandteil von Infrastrukturplanungen in Deutschland. Dabei wird es auch in Zukunft Prozesse geben, bei denen unvermeidlich CO2 entsteht, wie etwa bei der Herstellung von Zement. Verschiedene Projekte arbeiten bereits daran, CO2 direkt am Ofen abzufangen und anderen Branchen, vor allem der chemischen Industrie, als Rohstoff zur Verfügung zu stellen (engl. Carbon Capture and Utilisation, CCU). Eine Infrastruktur für den Transport muss jedoch erst noch aufgebaut werden.

Konkrete Optionen, wie ein solches Pipeline- und Transportsystem aussehen könnte, hat IN4climate.NRW Mitte Oktober in dem Diskussionspapier »CO2 in einer klimaneutralen Grundstoffindustrie« veröffentlicht. In einem weiteren Diskussionspapier »Circular Economy in der Grundstoffindustrie« hat IN4climate.NRW zudem aktuelle Stoffströme analysiert und Lösungsansätze für eine zukünftige industrielle Circular Economy erarbeitet. Beide Papiere sind maßgeblich in die Carbon Management Strategie des Landes eingeflossen.

An der Paneldiskussion haben neben Wirtschafts- und Energieminister Prof. Andreas Pinkwart teilgenommen:

  • Dr. Iris Rieth, Projektmanagerin für Kohlendioxidwirtschaft und Circular Economy bei IN4climate.NRW,
  • Prof. Görge Deerberg, stellvertretender Institutsleiter des Fraunhofer UMSICHT,
  • Dr. Christoph Sievering, Head of Global Energy and Climate Policy & Site Transformation bei Covestro,
  • Arne Grotenrath, Experte für Treibhausgasbilanzierung bei Germanzero sowie
  • Michael Theben, Abteilungsleiter Klimaschutz im Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie.
Source:

Fraunhofer UMSICHT

22.11.2021

Sappi invests in Kirkniemi Mill on decarbonisation journey

Sappi has approved an investment in Kirkniemi Mill in Lohja, Finland which enables a switch in its energy sourcing to renewable bioenergy. With this investment the mill’s direct fossil greenhouse gas emissions will reduce by ca. 90 percent, which is equivalent to 230 000 tons of carbon dioxide annually.

The project, set for completion in early 2023, will contribute significantly to Sappi Europe’s decarbonisation roadmap by exiting coal at one of its last facilities partially using this fuel type. Biomass will then be used in Kirkniemi’s multi-fuel boiler, built in 2015. The move advances Sappi towards its 2025 targets which include reducing specific greenhouse gas emissions (scope 1 and 2) by 25 percent and increasing renewable energy share to 50 percent in Europe compared to 2019.

The investment will establish the equipment needed to receive, store and handle woody biomass like the bark, sawdust and wood chips used for biofuel production. Such biomass types are by-products from the forest-based industry and utilising them for energy production derives further value from the forest resource.

Sappi has approved an investment in Kirkniemi Mill in Lohja, Finland which enables a switch in its energy sourcing to renewable bioenergy. With this investment the mill’s direct fossil greenhouse gas emissions will reduce by ca. 90 percent, which is equivalent to 230 000 tons of carbon dioxide annually.

The project, set for completion in early 2023, will contribute significantly to Sappi Europe’s decarbonisation roadmap by exiting coal at one of its last facilities partially using this fuel type. Biomass will then be used in Kirkniemi’s multi-fuel boiler, built in 2015. The move advances Sappi towards its 2025 targets which include reducing specific greenhouse gas emissions (scope 1 and 2) by 25 percent and increasing renewable energy share to 50 percent in Europe compared to 2019.

The investment will establish the equipment needed to receive, store and handle woody biomass like the bark, sawdust and wood chips used for biofuel production. Such biomass types are by-products from the forest-based industry and utilising them for energy production derives further value from the forest resource.

In addition to increasing share of renewable energy, Sappi’s mills are also focused on reducing energy consumption. Sappi Kirkniemi Mill is party to Finland’s National Energy Efficiency Agreement and consistently reaches their energy saving targets. Kirkniemi’s ISO 50001 certification provides further evidence of the mill’s systematic improvement in energy efficiency.

Source:

Sappi Europe

22.11.2021

Tata Communications stellt cloud-first Unified Communications-Lösung für Unternehmen vor

Tata Communications, ein globaler Anbieter digitaler Ökosysteme, gibt heute die Einführung von Tata Communications GlobalRapide bekannt. GlobalRapide ist eine Lösung für End-to-End Managed Unified Communications as a Service (UCaaS), durch die Unternehmen ihren Mitarbeitern ein digitales, komplexes und intelligentes Collaboration-Erlebnis bieten können. Mit seinem neuen Service wird Tata Communications zu einem One-Stop-Shop, der sämtliche Unified-Communications-Anforderungen globaler Unternehmen im Hinblick auf deren Digital-First- und Cloud-First-strategien erfüllt.

Tata Communications, ein globaler Anbieter digitaler Ökosysteme, gibt heute die Einführung von Tata Communications GlobalRapide bekannt. GlobalRapide ist eine Lösung für End-to-End Managed Unified Communications as a Service (UCaaS), durch die Unternehmen ihren Mitarbeitern ein digitales, komplexes und intelligentes Collaboration-Erlebnis bieten können. Mit seinem neuen Service wird Tata Communications zu einem One-Stop-Shop, der sämtliche Unified-Communications-Anforderungen globaler Unternehmen im Hinblick auf deren Digital-First- und Cloud-First-strategien erfüllt.

Mit Tata Communications GlobalRapide erhalten Unternehmen Unterstützung bei der Identifizierung der richtigen Kollaborationsplattformen, eine vereinfachte Migration, ein robustes Kommunikationsmanagement auf Unternehmensniveau sowie eine End-to-End-Transparenz, Überwachung und Reporting der Kollaborationslösungen. Der Service wird ergänzt durch SaaS (Software as a Service)-Plattform-basierte Strategie-, Schulungs- und Einblicksfunktionen und bietet Unternehmen die Möglichkeit, die Nutzung ihrer Collaboration-Tools zu analysieren und so die Akzeptanz der Dienste zu maximieren. Dank dieser Ergänzung können Unternehmen mit den cloudbasierten, sicheren Kollaborationslösungen von Tata Communications nun das volle Potenzial ihrer digitalen Kollaborationsstrategie ausschöpfen, indem sie ihre Unified Communications-Infrastruktur besser überwachen und kontrollieren.

Source:

Tata Communications / Harvard Engage! Communications                                                                                             

(c) ANDRITZ
ANDRITZ Laroche textile recycling line
22.11.2021

ANDRITZ at Techtextil India 2021

International technology group ANDRITZ will present its innovative nonwovens and textile technologies at the booth of its Indian representative PRN Techtex at Techtextil India 2021 in Mumbai, India, from November 25 to 27, 2021. A special focus will lie on its technologies for air-through bonding, needlepunch, textile recycling, and processes for biodegradable wipes, like spunlace and WetlaceTM.

Air-through Bonding
Air-through-bonding lines are the preferred choice for producing nonwovens with the best quality of softness and bulk for acquisition distribution layers, top sheets, and back-sheet products. With ANDRITZ carding machines and the new flat belt oven, customers benefit from high-performance fabrics from 16 to 80 gsm, produced with bicomponent fibers. Several Chinese customers have already invested in ANDRITZ aXcess carding machines, which provide perfect web uniformity. In addition, the CETI (European Center for Innovative Textiles) in Lille, France, has installed an air-through-bonding oven from ANDRITZ.

International technology group ANDRITZ will present its innovative nonwovens and textile technologies at the booth of its Indian representative PRN Techtex at Techtextil India 2021 in Mumbai, India, from November 25 to 27, 2021. A special focus will lie on its technologies for air-through bonding, needlepunch, textile recycling, and processes for biodegradable wipes, like spunlace and WetlaceTM.

Air-through Bonding
Air-through-bonding lines are the preferred choice for producing nonwovens with the best quality of softness and bulk for acquisition distribution layers, top sheets, and back-sheet products. With ANDRITZ carding machines and the new flat belt oven, customers benefit from high-performance fabrics from 16 to 80 gsm, produced with bicomponent fibers. Several Chinese customers have already invested in ANDRITZ aXcess carding machines, which provide perfect web uniformity. In addition, the CETI (European Center for Innovative Textiles) in Lille, France, has installed an air-through-bonding oven from ANDRITZ.

Textil-recycling Technologies
Recently, ANDRITZ acquired Laroche SAS, a leading supplier of fiber processing technologies such as opening, blending, dosing, airlay web forming, textile waste recycling, and decortication of bast fibers. The product portfolio further complements and increases the ANDRITZ Nonwoven product range. One focus of this product range lies on complete recycling lines for post-consumer and industrial textile waste to produce fibers for re-spinning and/or nonwoven end uses.

Needlepunch Technologies
Driven by the dynamic market for durable nonwovens, ANDRITZ has developed an elliptical pre-cylinder tacker – the PA3000. With this modern machine, ANDRITZ is responding to customer demands for higher capacities and lighter products. The PA3000 is an optimized cylinder pre-needleloom, which offers greater speeds and widths and has been specially developed for lighter webs. There is no friction between the web and the rolls, and there are no issues with the visual appearance.

ANDRITZ is also focusing on its latest needling technology for producing veloured felts, mainly for applications in the automotive industry.

In addition, ANDRITZ will be presenting the next generation of its batt-forming technology, the ProWin system. ProWin is a further development of ProDynTM and ProWidTM, which have achieved a high level of acceptance on the market with around 200 systems installed. This technology improves the current weight-profiling options and increases the actual production capacity.

Production of Bio-Wipes
For many years now, ANDRITZ has offered different nonwoven processes, such as spunlace and Wetlace, with one goal in mind: reduction and elimination of plastic raw materials while maintaining the high quality of the desired product properties. The latest development in this field is the ANDRITZ neXline wetlace CP line. This is a fully engineered production line, combining the benefits of wetlaid and drylaid technologies to produce a new generation of biodegradable wipes. This process achieves high performance entirely with plastic-free raw materials. The added benefit of using a blend of fibers, like wood pulp, short-cut cellulosic fibers, viscose, cotton, hemp, bamboo, or linen, without chemical additives, results in a 100% sustainable fabric.

22.11.2021

ECOSENSOR™ by Asahi Kasei Advance launches its FW 22/23 fabric collection

For its FW 22/23 collection, ECOSENSOR™ by Asahi Kasei Advance presents a high-tech fabric collection, which implements a new generation of values, with the aim of keeping nature, body and mind in harmony.

ECOSENSOR™’s new references meet the needs of the contemporary consumer, such as durability, wellbeing and performance. Furthermore, they are made with certified ingredients, through a completely traceable and transparent production process and supply chain. Being capable of combining active climate control, exquisite touch, lightness and comfort with sustainable values, ECOSENSOR™’ stands out as a unique eco-high-tech performance proposition in its market.

The whole collection is focused on advanced technology and environmental responsibility. Thanks to ECOSENSOR™ by Asahi Kasei Advance’s unique value-chain based on recycling technology, most part of its yarns are certified by the renowned GRS (Global Recycled Standard). Even the dyeing and finishing phases - key moments for  performance wear - have been certified by international labels such as bluesign® and OEKO-TEX® Standard 100.

For its FW 22/23 collection, ECOSENSOR™ by Asahi Kasei Advance presents a high-tech fabric collection, which implements a new generation of values, with the aim of keeping nature, body and mind in harmony.

ECOSENSOR™’s new references meet the needs of the contemporary consumer, such as durability, wellbeing and performance. Furthermore, they are made with certified ingredients, through a completely traceable and transparent production process and supply chain. Being capable of combining active climate control, exquisite touch, lightness and comfort with sustainable values, ECOSENSOR™’ stands out as a unique eco-high-tech performance proposition in its market.

The whole collection is focused on advanced technology and environmental responsibility. Thanks to ECOSENSOR™ by Asahi Kasei Advance’s unique value-chain based on recycling technology, most part of its yarns are certified by the renowned GRS (Global Recycled Standard). Even the dyeing and finishing phases - key moments for  performance wear - have been certified by international labels such as bluesign® and OEKO-TEX® Standard 100.

Among the compositions of the fabrics, dominant are the recycled polyamide (58%) and polyester (39%) yarns. The stretch component present in 22 articles of the collection is based on ROICA™ EF by Asahi Kasei - the sustainable recycled stretch yarn made from pre-consumer waste. In addition, 8 fabrics of the FW22/23 collection are made of Bemberg™ by Asahi Kasei - the high-tech yarn born from the transformation of cotton linters through a fully circular, transparent and traceable process with an amazing precious hand, optimal moisture management characteristics,  whose end of life guarantees its biodegradability and it also carries GRS certification.

Featuring a total of 36 fabrics, the collection is composed of:

  • 7 outerwear fabric
  • 22 sportswear fabrics
  • 7 innerwear fabrics
Source:

GB Network

(c) Hochschule Reutlingen. Von links nach rechts: Dieter Herrmann, Prof. Dr. Jochen Strähle, Prof. Dr. Ulrich Scholze, Prof. Dr. Hendrik Brumme (alle Hochschule Reutlingen), Dipl.-Ing. (FH) Peter D. Dornier, Wolfgang Schöffl und Zaim Goganov (M.Sc.) (alle Lindauer DORNIER GmbH).
19.11.2021

Hochmoderne, neue Webmaschine für die Fakultät Textil & Design

Die Firma Lindauer DORNIER GmbH spendete der Fakultät Textil & Design der Hochschule Reutlingen eine neue Hochleistungs-Luftdüsenwebmaschine. Das Familienunternehmen mit Sitz in Lindau am Bodensee zählt weltweit zu den Technologieführern im Bereich Textilmaschinenbau.

Die gespendete Maschine verfügt über die hochmoderne, patentierte Antriebstechnik und ist eine wertvolle Ergänzung des weltweit einzigartigen Maschinenparks der Fakultät Textil & Design im Bereich der textilen Lehre. Inhaber und Geschäftsführungsvorsitzender, Dipl.-Ing. (FH) Peter D. Dornier, übergab “das Geschenk“ persönlich und betonte dabei, die seit Jahrzehnten und bereits zu Zeiten der Gründung der Lindauer DORNIER GmbH in den 50er-Jahren bestehende, vertrauensvolle Partnerschaft mit der Fakultät Textil & Design und deren Vorgängerorganisationen.

Studierende der Fakultät Textil & Design erhalten an der neuen Luftwebmaschine Praxis-Unterricht auf dem neuesten Stand der Technik.

Die Firma Lindauer DORNIER GmbH spendete der Fakultät Textil & Design der Hochschule Reutlingen eine neue Hochleistungs-Luftdüsenwebmaschine. Das Familienunternehmen mit Sitz in Lindau am Bodensee zählt weltweit zu den Technologieführern im Bereich Textilmaschinenbau.

Die gespendete Maschine verfügt über die hochmoderne, patentierte Antriebstechnik und ist eine wertvolle Ergänzung des weltweit einzigartigen Maschinenparks der Fakultät Textil & Design im Bereich der textilen Lehre. Inhaber und Geschäftsführungsvorsitzender, Dipl.-Ing. (FH) Peter D. Dornier, übergab “das Geschenk“ persönlich und betonte dabei, die seit Jahrzehnten und bereits zu Zeiten der Gründung der Lindauer DORNIER GmbH in den 50er-Jahren bestehende, vertrauensvolle Partnerschaft mit der Fakultät Textil & Design und deren Vorgängerorganisationen.

Studierende der Fakultät Textil & Design erhalten an der neuen Luftwebmaschine Praxis-Unterricht auf dem neuesten Stand der Technik.

Das Schussgarn wird mittels Luftstrahl ins Webfach eingetragen. Eine Technik, die insbesondere bei hohen Schusseintragsfrequenzen elektronische Regelungen für Luftdrücke und Blaszeiten der Luftdüsen im Millisekundenbereich für einen stabilen Maschinenlauf und eine hohe Gewebequalität erfordert. Die Webmaschine verfügt über die weltweit einzigartige und patentierte Antriebstechnik DORNIER SyncroDrive®. Zwei servogeregelte Motoren sorgen hier für den separaten Antrieb von Webmaschine und Fachbildeeinrichtung mit elektronischer Synchronisierung. Das Ergebnis ist die Minimierung der Gleichlaufschwankungen und die Schwingungsreduktion und damit die Maximierung der Konstanz der Gewebequalität.

Die konsequente, konstruktive Umsetzung physikalisch-technischer Zusammenhänge wird in dieser Maschine an einer Vielzahl von Einzelheiten erfahrbar und begreifbar. Damit wird die Theorie aus der Vorlesung in idealer Weise eindrücklich unterstützt und ergänzt.

In einer, nach aktuellen Verordnungen, klein gehaltenen Feierstunde brachten der Präsident der Hochschule Reutlingen, Prof. Dr. Hendrik Brumme und der Leiter des Fachgebiets Weberei, Prof. Dr.-Ing. Ulrich Scholze der Firma Lindauer DORNIER den Dank für die Spende zum Ausdruck. Dipl.-Ing (FH) Peter D. Dornier wünschte sich in seiner kurzen Rede eine interdisziplinäre Nutzung der Webmaschine durch Textiltechnologie sowie Design-Studierende und zeigte die vielversprechenden Chancen der Textiltechnologie für die Gestaltung einer nachhaltigeren Zukunft auf.
Die großzügige Spende ist ein Meilenstein in der langjährigen Beziehung zwischen der Fakultät Textil & Design und der Firma DORNIER, deren Inhaber sich auch als Stiftungspräsident der Walter-Reiners-Stiftung stark für den textilen Nachwuchs engagiert.

Ergänzt wurde die Spende der Webmaschine mit dem von der Kuenzel GmbH, Münchberg, kostenlos überlassenen Webblatt, sowie der gestifteten Webkette und Schussgarne durch die Zweigart & Sawitzki GmbH & Co.KG, Sindelfingen.

Source:

Hochschule Reutlingen

(c) IFAD / Daniele Bianchi
19.11.2021

IFAD erhält Darlehen der KfW zur Unterstützung gegen Auswirkungen des Klimawandels

Durch die Unterzeichnung des Darlehensvertrags mit dem Internationalen Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung (IFAD) der Vereinten Nationen hat Deutschland den Willen signalisiert, hunderte Millionen von Menschen in ländlichen Gegenden einiger der ärmsten Länder der Welt zu unterstützen. Die so finanzierten Maßnahmen tragen dazu bei, dass sich diese Menschen an die Auswirkungen des Klimawandels anpassen, ein angemessenes Einkommen erzielen und Zugang zu ausreichend gesunder Nahrung erhalten können. Dazu werden über die staatliche Entwicklungsbank KfW bis zu 400 Millionen Euro bereitgestellt.
 
Auf dem UN-Klimagipfel (COP26), der in der vergangenen Woche endete, wurde der Ruf nach mehr finanziellen Mitteln laut, um die ärmsten Länder der Welt bei der Anpassung an die verheerenden Auswirkungen von Naturkatastrophen und extremen Wetterereignissen zu unterstützen. Auf dem Land lebende Kleinbäuerinnen und Kleinbauern sind besonders anfällig für klimabedingte Schocks, und die IFAD-Investitionen tragen dazu bei, ihre Widerstandsfähigkeit und Anpassungsfähigkeit zu stärken.

Durch die Unterzeichnung des Darlehensvertrags mit dem Internationalen Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung (IFAD) der Vereinten Nationen hat Deutschland den Willen signalisiert, hunderte Millionen von Menschen in ländlichen Gegenden einiger der ärmsten Länder der Welt zu unterstützen. Die so finanzierten Maßnahmen tragen dazu bei, dass sich diese Menschen an die Auswirkungen des Klimawandels anpassen, ein angemessenes Einkommen erzielen und Zugang zu ausreichend gesunder Nahrung erhalten können. Dazu werden über die staatliche Entwicklungsbank KfW bis zu 400 Millionen Euro bereitgestellt.
 
Auf dem UN-Klimagipfel (COP26), der in der vergangenen Woche endete, wurde der Ruf nach mehr finanziellen Mitteln laut, um die ärmsten Länder der Welt bei der Anpassung an die verheerenden Auswirkungen von Naturkatastrophen und extremen Wetterereignissen zu unterstützen. Auf dem Land lebende Kleinbäuerinnen und Kleinbauern sind besonders anfällig für klimabedingte Schocks, und die IFAD-Investitionen tragen dazu bei, ihre Widerstandsfähigkeit und Anpassungsfähigkeit zu stärken.

Das Darlehen der KfW im Namen des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) wird durch IFAD zur Finanzierung seines Darlehens- und Zuschussprogramms verwendet, das sich im Zeitraum von 2022 bis 2024 auf bis zu 3,5 Mrd. USD belaufen dürfte.
 
Diese Mittel werden rund 140 Millionen Menschen im ländlichen Raum dabei helfen, ihre Produktion zu steigern und ihre finanzielle Situation zu verbessern, indem der Marktzugang erleichtert und maßgeschneiderte Finanzdienstleistungen erhöht werden. Außerdem wird es ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber der Klimakrise erhöhen, Arbeitsplätze schaffen und zur Ernährung der am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen der Welt beitragen.

More information:
IFAD Landwirtschaft Klimawandel
Source:

IFAD

19.11.2021

GOTS appoints Protection Officer North America

Travis Wells, JD, MBA, has been appointed as GOTS Protection Officer North America. In this newly created position, he will be identifying and advising companies that are making unsubstantiated claims regarding GOTS signage.

An increasing number of companies are eager to use GOTS certified materials and want to make claims regarding GOTS content on their finished products. However, the correct use of the trademarked logo is strictly regulated in CUGS 3.1. – The conditions for the use of GOTS signs. A GOTS claim on finished products guarantees the consumer that every single step in the textile processing supply chain was certified. As soon as one stage in the supply chain is not certified, a company may not label or mention GOTS on their final product.

Travis Wells, JD, MBA, has been appointed as GOTS Protection Officer North America. In this newly created position, he will be identifying and advising companies that are making unsubstantiated claims regarding GOTS signage.

An increasing number of companies are eager to use GOTS certified materials and want to make claims regarding GOTS content on their finished products. However, the correct use of the trademarked logo is strictly regulated in CUGS 3.1. – The conditions for the use of GOTS signs. A GOTS claim on finished products guarantees the consumer that every single step in the textile processing supply chain was certified. As soon as one stage in the supply chain is not certified, a company may not label or mention GOTS on their final product.

As a Sustainable Supply Chain Director, Travis has more than 20 years of experience advising fashion and apparel-related businesses on sustainable sourcing, product development and manufacturing in domestic and global markets. He earned his Bachelor of Arts (B.A.) in International Studies from Vassar College, his Juris Doctorate (J.D.) in Corporate Law from George Washington University Law School and his Master of Business Administration (MBA) in Global Sustainability and Finance from the Gabelli School of Business at Fordham University.