From the Sector

Reset
53 results
(c) VDMA
Award winners with foundation chairman and professors
23.06.2022

VDMA: Junior engineers with focus on sustainability

On the occasion of the Techtextil fair in Frankfurt, the Chairman of VDMA’s Walter Reiners-Stiftung Foundation, Peter D. Dornier, has awarded prizes to seven successful young engineers. For the first time, the Foundation awarded two Sustainability Awards. They are awarded to academic works in which, for example, solutions for resource-saving products and technologies are developed.

A Sustainability Prize in the category Project Work, endowed with 3.000 euros was awarded to Simon Hoebel, TU Dresden, for his thesis on recycled thermoplastic fibres for composite components.
Marina Michel, TU Dresden, received a Sustainability Award in the category Master, worth 3.500 euros. The topic of her master thesis was the functionalisation of yarns for the filtration of micro- and nanoplastics from water.

A Promotion Prize in the category Project Work, endowed with 4.000 euros, was awarded to a student group from RWTH Aachen. The teamwork of Luis Gleissner, Leopold Habersbrunner, Frederic Olbrich and Frederik Schicks was the construction of a test rig for tests on oil-adsorbing textiles.

On the occasion of the Techtextil fair in Frankfurt, the Chairman of VDMA’s Walter Reiners-Stiftung Foundation, Peter D. Dornier, has awarded prizes to seven successful young engineers. For the first time, the Foundation awarded two Sustainability Awards. They are awarded to academic works in which, for example, solutions for resource-saving products and technologies are developed.

A Sustainability Prize in the category Project Work, endowed with 3.000 euros was awarded to Simon Hoebel, TU Dresden, for his thesis on recycled thermoplastic fibres for composite components.
Marina Michel, TU Dresden, received a Sustainability Award in the category Master, worth 3.500 euros. The topic of her master thesis was the functionalisation of yarns for the filtration of micro- and nanoplastics from water.

A Promotion Prize in the category Project Work, endowed with 4.000 euros, was awarded to a student group from RWTH Aachen. The teamwork of Luis Gleissner, Leopold Habersbrunner, Frederic Olbrich and Frederik Schicks was the construction of a test rig for tests on oil-adsorbing textiles.

Felix Zerbes, RWTH Aachen, was awarded a Promotion Prize of 3.500 euros in the category Master. He developed a technical solution for air jet weaving to improve the quality of woven fabric.

Source:

VDMA e. V.

21.06.2022

First comprehensive sustainable chemistry index for the textile industry

  • Bluesign announces partnership with SCTI

Bluesign has teamed up with Sustainable Chemistry for the Textile Industry (SCTITM) to develop a sustainable chemistry index that shall provide a standard communication guide for chemical suppliers, manufacturers, brands, and NGOs.

The first-of-its-kind index is intended to inspire change in the industry by making it easier for stakeholders to assess the sustainability of textile chemical products against the highest standards while safeguarding the intellectual property (IP) of participating chemical companies. IP protection is critical to ensuring ongoing investment in sustainable solutions.

Chemical products, such as dyes and textile auxiliaries, are often characterized with the attribute of “free of a certain substance”. Rather than prioritizing ingredients only, the bluesign® SYSTEM already goes beyond this. The chemicals and the production site where they were created must meet certain criteria regarding environmental performance, occupational health and safety, and product stewardship performance to be bluesign® APPROVED.

  • Bluesign announces partnership with SCTI

Bluesign has teamed up with Sustainable Chemistry for the Textile Industry (SCTITM) to develop a sustainable chemistry index that shall provide a standard communication guide for chemical suppliers, manufacturers, brands, and NGOs.

The first-of-its-kind index is intended to inspire change in the industry by making it easier for stakeholders to assess the sustainability of textile chemical products against the highest standards while safeguarding the intellectual property (IP) of participating chemical companies. IP protection is critical to ensuring ongoing investment in sustainable solutions.

Chemical products, such as dyes and textile auxiliaries, are often characterized with the attribute of “free of a certain substance”. Rather than prioritizing ingredients only, the bluesign® SYSTEM already goes beyond this. The chemicals and the production site where they were created must meet certain criteria regarding environmental performance, occupational health and safety, and product stewardship performance to be bluesign® APPROVED.

The sustainable chemistry index will be reserved for substances that offer transparency on a number of additional indicators including the chemical’s circularity viability, greenhouse gas emissions during production, and the source of the raw materials. The sustainable chemistry index will also require that the downstream use of the chemical is optimized, meaning, for example, that it promotes resource saving in textile finishing. Additionally, excellent corporate governance paired with well-defined environmental and social (ESG) goals will be a pre-condition.

SCTITM is an alliance of leading chemical companies that strives to empower the textile and leather industries to apply sustainable, state-of-the-art chemistry solutions that protect factory workers, local communities, consumers and the environment.

Bluesign will implement and manage the sustainable chemistry index as an independent authority with a holistic approach to helping companies throughout the textile supply chain improve their sustainability performance.

21.06.2022

RUDOLF celebrates its 100th birthday at TECHTEXTIL

  • New product initiatives and a system solution.

In the year of its 100th birthday RUDOLF will be at TECHTEXTIL to present its latest innovations and process solutions. Since 1922, RUDOLF offers a wide portfolio of specialty chemicals aiming to increase innovation and sustainability along the entire value chain, from fiber to finish.


At TECHTEXTIL, RUDOLF will present four new product initiatives and one system solution. The Company will hold “Conscious Performance” short seminars at its booth to present them.

New product initiatives
BIO-LOGIC® - Performance products with bio-carbon at core. Textile functionality is ensured through natural, renewable raw materials that are neither chemically nor genetically modified and that are not competing as food, feed or fuel.

CYCLE-LOGIC® - A new path: the upcycling of post-consumer, disposable and non-returnable plastics into valuable textile chemistry. Recycled PET bottles are now raw material for the manufacturing of some of our textile auxiliaries without attacking new, virgin resources.

  • New product initiatives and a system solution.

In the year of its 100th birthday RUDOLF will be at TECHTEXTIL to present its latest innovations and process solutions. Since 1922, RUDOLF offers a wide portfolio of specialty chemicals aiming to increase innovation and sustainability along the entire value chain, from fiber to finish.


At TECHTEXTIL, RUDOLF will present four new product initiatives and one system solution. The Company will hold “Conscious Performance” short seminars at its booth to present them.

New product initiatives
BIO-LOGIC® - Performance products with bio-carbon at core. Textile functionality is ensured through natural, renewable raw materials that are neither chemically nor genetically modified and that are not competing as food, feed or fuel.

CYCLE-LOGIC® - A new path: the upcycling of post-consumer, disposable and non-returnable plastics into valuable textile chemistry. Recycled PET bottles are now raw material for the manufacturing of some of our textile auxiliaries without attacking new, virgin resources.

PRISTINE® - Hygiene and freshness from continuous R&D advances. RUDOLF’s new ingredient brand that groups all high-performing technologies for textile hygiene, protection and freshness.

BIONIC FINISH® ECO - An idea borrowed from Mother Nature. Based on proprietary dendrimer technology, RUDOLF presents an extended family of unique fluorine-free DWR formulations suited for different materials and designed for different applications and needs.

New system solution
ECO-LOGIC® - Two-steps process designed and managed by RUDOLF’s specialists in textile process chemistry. It simulates, analyses and measures the environmental impact of a given industrial textile process to then provide insights into the optimization of resources, costs and CO2 emissions..

Source:

RUDOLF GmbH

Graphic: RadiciGroup
20.06.2022

RadiciGroup at Techtextil with innovative textile solutions

  • Target markets: automotive, furnishings, sports and technical apparel
  • New product entry: radipeople® line of personal protective equipment

RadiciGroup is at Techtextil 2022, the leading European trade fair for technical textiles, taking place in Frankfurt am Main, Germany, from 21 to 24 June. On display in the RadiciGroup exhibition area are the Group’s latest products for the automotive, furnishings and apparel markets: from nylon and polyester yarn, including biosource and recycled lines, to nonwovens and the new radipeople® line of personal protective equipment (PPE).

Indeed, at Techtextil, RadiciGroup is showcasing RENYCLE®, a yarn obtained from recycled nylon; REPETABLE®, a polyester yarn from post-consumer recycled plastic bottles; RESPUNSIBLE®, a nonwoven fabric from recycled polypropylene; and BIOFEEL®, a brand identifying a yarn line obtained from renewable sources of both nylon and polyester.

  • Target markets: automotive, furnishings, sports and technical apparel
  • New product entry: radipeople® line of personal protective equipment

RadiciGroup is at Techtextil 2022, the leading European trade fair for technical textiles, taking place in Frankfurt am Main, Germany, from 21 to 24 June. On display in the RadiciGroup exhibition area are the Group’s latest products for the automotive, furnishings and apparel markets: from nylon and polyester yarn, including biosource and recycled lines, to nonwovens and the new radipeople® line of personal protective equipment (PPE).

Indeed, at Techtextil, RadiciGroup is showcasing RENYCLE®, a yarn obtained from recycled nylon; REPETABLE®, a polyester yarn from post-consumer recycled plastic bottles; RESPUNSIBLE®, a nonwoven fabric from recycled polypropylene; and BIOFEEL®, a brand identifying a yarn line obtained from renewable sources of both nylon and polyester.

Moreover, RadiciGroup is participating in a forum organized by the Technical Textiles Section of Sistema Moda Italia in collaboration with the Italian Space Agency (ICE) (Hall 12.1 – Stand C58), with the goal of introducing product innovations not only coming from a single manufacturer, but also from an innovative synergistic approach all along the supply chain, from raw materials to finished products. An example of this synergistic collaboration is the “Mars Spacesuit”, recently tested in the USA by analogue astronauts as part of a space medicine project designed to measure the vital signs of future astronauts and develop technologies to support the simulation of life in space and planetary environments. RadiciGroup teamed up with major Italian textile companies and supplied the materials to make the suits for the six analogue astronauts participating in the mission and coordinated the development of the technologies needed to create the technicalwear for use in extreme environmental conditions.

 

Source:

RadiciGroup

20.06.2022

Beaulieu Fibres International at Techtextil 22

  • Bio circular Fibre - Shaping Sustainable Living

The European staple fibre producer Beaulieu Fibres International turns the spotlight on future-focused solutions for nonwovens & engineered fabrics at Techtextil 22. A key priority is innovation in polyolefin fibres and bicomponent polyester/polyolefin fibres, to advance sustainable design, end-of-life recyclability, and resource and carbon footprint reduction for industrial and hygiene applications.

The new sustainability roadmap - Route 2030 outlines how the company is targeting the reduction of our environmental footprint to zero, taking care of people and doing business in a transparent, ethical way. Sustainability is key to Beaulieu Fibre International’s long-term strategy, and the company is heavily focused on defining its green portfolio to support evolution in diverse market applications and to work towards a circular economy with the whole supply chain.

  • Bio circular Fibre - Shaping Sustainable Living

The European staple fibre producer Beaulieu Fibres International turns the spotlight on future-focused solutions for nonwovens & engineered fabrics at Techtextil 22. A key priority is innovation in polyolefin fibres and bicomponent polyester/polyolefin fibres, to advance sustainable design, end-of-life recyclability, and resource and carbon footprint reduction for industrial and hygiene applications.

The new sustainability roadmap - Route 2030 outlines how the company is targeting the reduction of our environmental footprint to zero, taking care of people and doing business in a transparent, ethical way. Sustainability is key to Beaulieu Fibre International’s long-term strategy, and the company is heavily focused on defining its green portfolio to support evolution in diverse market applications and to work towards a circular economy with the whole supply chain.

Beaulieu Fibres International will offer ISCC Plus (International Sustainability and Carbon Certification Plus) certified bio circular MONO-PP and BICO PP/PE fibres in 1,3-8,9 dtex, available with all the main available finish classes. These drop-in solutions, with no loss in quality, will support customers reduce reliance on virgin fossil carbon in their nonwoven and engineered fibre applications, contributing to the transition towards a circular economy.

Source:

Beaulieu Fibres International

Baldwin’s non-contact spray technology Texcoat G4. (Photo: Baldwin)
15.06.2022

Archroma and Baldwin to collaborate for optimized performance and resource saving in textile finishing

Archroma, a global leader in specialty chemicals towards sustainable solutions, and Baldwin, a leading global manufacturer and supplier of precision spray systems and technology for sustainable textile manufacturing, announce a new collaboration to optimize performance and resource saving in the finishing department.

The two companies aim to support textile manufacturers in their development projects, targeting to improve their product safety, performance and functionality, while at the same time maximizing the productivity and resource utilization of the finishing application process.

Archroma and Baldwin are collaborating in multiple projects that combine Archroma’s most sustainable product innovations with Baldwin’s Texcoat G4.

TexCoat G4 is a non-contact spray technology for textile finishing and remoistening, designed to allow a controlled and optimal coverage of the exact amount of finish chemistry for reaching specific characteristics of the fabric. The system can be used to reduce water consumption by as much as 50% compared to traditional padding application processes.

Archroma, a global leader in specialty chemicals towards sustainable solutions, and Baldwin, a leading global manufacturer and supplier of precision spray systems and technology for sustainable textile manufacturing, announce a new collaboration to optimize performance and resource saving in the finishing department.

The two companies aim to support textile manufacturers in their development projects, targeting to improve their product safety, performance and functionality, while at the same time maximizing the productivity and resource utilization of the finishing application process.

Archroma and Baldwin are collaborating in multiple projects that combine Archroma’s most sustainable product innovations with Baldwin’s Texcoat G4.

TexCoat G4 is a non-contact spray technology for textile finishing and remoistening, designed to allow a controlled and optimal coverage of the exact amount of finish chemistry for reaching specific characteristics of the fabric. The system can be used to reduce water consumption by as much as 50% compared to traditional padding application processes.

Archroma and Baldwin are currently testing Archroma’s finishing products and systems, such as the soon-to-be-launched PFC-free* Smartrepel® Hydro SR for water-based soil repellence, as well as metal and inorganic particle-free antimicrobial technologies like Sanitized T 20-19 and TH 15-14, which will be launched at the upcoming Techtextil 2022.

The first test results will be available for discussions with both partners at Techtextil at their respective booths.

(c) MWIDE NRW
02.06.2022

Fraunhofer UMSICHT: Marktfähige Power-to-X-Technologien entwickeln

Im Rahmen eines neuen Projektes des Spitzenclusters Industrielle Innovationen (SPIN) entsteht eine offene Versuchsplattform für die Entwicklung von Power-to-X-Technologien. Untersucht werden dabei Möglichkeiten, CO2-haltige Abgasströme zunächst in ein Synthesegas aus Kohlenmonoxid und Wasserstoff und dann in verschiedene Produkte für die Chemie-, Kraftstoff- und Kunststoffindustrie umzuwandeln. Die nordrhein-westfälische Landesregierung fördert dieses Vorhaben mit 5,3 Mio. Euro.

Im Rahmen eines neuen Projektes des Spitzenclusters Industrielle Innovationen (SPIN) entsteht eine offene Versuchsplattform für die Entwicklung von Power-to-X-Technologien. Untersucht werden dabei Möglichkeiten, CO2-haltige Abgasströme zunächst in ein Synthesegas aus Kohlenmonoxid und Wasserstoff und dann in verschiedene Produkte für die Chemie-, Kraftstoff- und Kunststoffindustrie umzuwandeln. Die nordrhein-westfälische Landesregierung fördert dieses Vorhaben mit 5,3 Mio. Euro.

Die Federführung des Projektes »PtX-Plattform« liegt bei der Mitsubishi Power Europe GmbH. Gemeinsam mit SPIN sowie den Projektpartnern – dem Fraunhofer UMSICHT, dem Lehrstuhl für Umweltverfahrenstechnik und Anlagentechnik (LUAT) der Universität Duisburg-Essen sowie Evonik Industries – will das Unternehmen marktfähige Lösungen für die effiziente Nutzung überschüssigen Stroms entwickeln. Ein Schwerpunkt werden dabei Wasserstoff- sowie Carbon-Capture-Use-and-Storage-Technologien sein: CCU und CCS. Entsprechende containerbasierte Anlagen entstehen auf dem Gelände des LUAT. Sie umfassen u.a. CO2-Abtrennung und katalytische Co-Elektrolyse und stellen alle notwendigen Energie- und Stoffströme zur Verfügung.

Elektrolytische Herstellung von Synthesegas
Das Fraunhofer UMSICHT erarbeitet im Zuge des Projektes u.a. Grundlagen, um in einem Power-to-X-Reaktor die elektrolytische Herstellung von Synthesegas im Labormaßstab zu demonstrieren. »Dazu skalieren wir neuartige Gasdiffusionselektroden und setzen sie für die Aufgabe in angepassten Reaktoren ein«, erklärt Prof. Dr. Ulf-Peter Apfel, Leiter der Abteilung Elektrosynthese. »Weitere Komponenten der Elektrolysezellen werden so aufeinander abgestimmt, dass Verlustleistungen und Gasleckagen minimiert sowie die Zusammensetzung des Synthesegases möglichst kontrolliert variiert werden können.« Neben der Erstellung der erforderlichen Komponenten führt das Institut auch die Entwicklung, Errichtung und Inbetriebnahme eines skalierten Elektrolysesystems (inkl. der Teststandperipherie) durch und integriert alles in die Containerumgebung der Plattform.

Charakterisierung von Katalysatoren
Darüber hinaus testen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer UMSICHT Katalysator-Systeme, die neu von Evonik entwickelt worden sind und bei der Synthese von Alkoholen zum Einsatz kommen. »Wir schauen uns Umsatz, Menge und Konzentration sowohl der auftretenden Produkte als auch der Nebenprodukte an und haben dabei vor allem die Lebensdauer des Katalysators im Blick«, so Prof. Apfel. »Auf Basis unserer Testergebnisse nimmt Evonik dann weitere Optimierungen der Katalysatoren sowie deren Scale-up in Angriff.« Das beste System wird dann für den Pilotreaktor ausgewählt.

Die Bedeutung des Projektes hob Prof. Dr. Andreas Pinkwart bei der Übergabe des Förderbescheids hervor. »Die aktuellen Ereignisse zeigen einmal mehr, wie wichtig eine sichere und unabhängige Energieversorgung ist«, betonte der NRW-Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie. »Eine zukunfts- und wettbewerbsfähige Industrie benötigt große Energiemengen und klimaneutral erzeugte Rohstoffe für ihre Produktionsprozesse. Power-to-X kann nicht nur dazu beitragen, dass wir unsere ehrgeizigen Klimaschutzziele erreichen, sondern auch zu einer unabhängigen Versorgung mit synthetischen Kraftstoffen und Chemikalien für unsere Industrie und unser Energiesystem der Zukunft.«

Source:

Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

31.05.2022

Fraunhofer UMSICHT: Grüner Wasserstoff aus einer Hand

Von der Komponentenentwicklung für Elektrolyse und Brennstoffzellen über die Erstellung von Konzepten zu Speicherung und Transport bis zur Implementierung sektorenübergreifender Ansätze: Forschende des Fraunhofer UMSICHT liefern aus einer Hand Lösungen zur Bereitstellung und Nutzung von Wasserstoff. Wer Einblicke in Kompetenzen und Dienstleistungen des Instituts gewinnen möchte ist herzlich zu Gesprächen auf der E-world 2022 eingeladen. Das Fraunhofer UMSICHT ist am Gemeinschaftsstand des Landes Nordrhein-Westfalen zu finden.

Von der Komponentenentwicklung für Elektrolyse und Brennstoffzellen über die Erstellung von Konzepten zu Speicherung und Transport bis zur Implementierung sektorenübergreifender Ansätze: Forschende des Fraunhofer UMSICHT liefern aus einer Hand Lösungen zur Bereitstellung und Nutzung von Wasserstoff. Wer Einblicke in Kompetenzen und Dienstleistungen des Instituts gewinnen möchte ist herzlich zu Gesprächen auf der E-world 2022 eingeladen. Das Fraunhofer UMSICHT ist am Gemeinschaftsstand des Landes Nordrhein-Westfalen zu finden.

Dort stellen Wissenschaftler*innen u.a. das Konzept eines ohmschen Reaktors vor. Seine Aufgabe: die dezentrale und flexible Bereitstellung von Wasserstoff durch die Zersetzung von Ammoniak. Das Besondere: Die Forschenden bringen die Wärme nicht von außen ein, sondern – mittels Strom – direkt in den speziell hierfür entwickelten Katalysator. »Dadurch können wir bei deutlich geringeren Temperaturen arbeiten und haben nicht diese große Überschuss-Energie. Konkret versprechen wir uns von diesem Verfahren, dass es die Effizienz bereits existierender Prozesse um wenigstens 20 Prozent verbessert«, so Dr. Andreas Menne, Leiter der Abteilung Low Carbon Technologies.

Darüber hinaus haben Messebesucher*innen Gelegenheit, den DYNAFLEX®-Check kennenzulernen. »Der DYNAFLEX®-Check ist ein Tool zur Selbsteinschätzung, das wir gerade entwickeln. Mit seiner Hilfe können kleine und mittelständische Unternehmen aus dem produzierenden Gewerbe ihre Bedarfe und Herausforderungen im Bereich Sektorenkopplung identifizieren«, erklärt Dr. Esther Stahl, Leiterin der Abteilung Strategische Projekte.

Dass und wie sich solche Ansätze durch cross-industrielle Netzwerke realisieren lassen, ist ebenfalls Thema auf der E-world: UMSICHT-Forschende stellen Projekte und Initiativen vor, bei denen auf regionaler Ebene dezentrale systemische Lösungen erarbeitet und umgesetzt werden. Beispielsweise das Leistungszentrum DYNAFLEX®, welches flexible Lösungen für die Energie- und Rohstoffwende entwickelt sowie in Wirtschaft und Gesellschaft transferiert.

Source:

Fraunhofer UMSICHT

(c) Messe Frankfurt (HK) Ltd.
17.05.2022

Cinte Techtextil China to address personal hygiene and sustainability demands

With global consumers becoming more conscious about personal hygiene and environmental protection, exhibitors at Cinte Techtexil China will spotlight materials and technologies for products that respond to these trends. The fair will probe into the associated growth opportunities as the country is one of the leading markets for nonwovens and technical textiles. The event will be held from 6 – 8 September at the Shanghai New International Expo Centre.

The technical textiles and nonwovens industries, the latter notably, are significantly expanding amid the pandemic. A recent forecast[1] predicts that the global polypropylene nonwoven fabric market will continue to rise at a CAGR of 6.7%, reaching USD 39.23 billion by 2028. The anticipated growth is bolstered by demands in end-use industries such as sanitation, medical, automotive and more. In 2020, Asia Pacific was named the largest regional market in the world and is expected to grow significantly over the forecasted period.

With global consumers becoming more conscious about personal hygiene and environmental protection, exhibitors at Cinte Techtexil China will spotlight materials and technologies for products that respond to these trends. The fair will probe into the associated growth opportunities as the country is one of the leading markets for nonwovens and technical textiles. The event will be held from 6 – 8 September at the Shanghai New International Expo Centre.

The technical textiles and nonwovens industries, the latter notably, are significantly expanding amid the pandemic. A recent forecast[1] predicts that the global polypropylene nonwoven fabric market will continue to rise at a CAGR of 6.7%, reaching USD 39.23 billion by 2028. The anticipated growth is bolstered by demands in end-use industries such as sanitation, medical, automotive and more. In 2020, Asia Pacific was named the largest regional market in the world and is expected to grow significantly over the forecasted period.

The prediction reaffirms the growth prospects of nonwovens. In this regard, industry players expressed much optimism about associated future opportunities during Cinte Techtextil China last year. “The field of nonwovens is poised for a positive growth as the awareness of personal hygiene and pandemic prevention sustains in the domestic market,” commented Mr James Gao, Head of Marketing and Textile Technologies, Uster Technologies (China) Co Ltd. He added: “We decided to join the fair and showcase our new launches as we remain confident in the future development of the industry, especially since China is dominating the global scene.”

Going green is the way forward
Turning to yarns and fibres, the sector is shifting to greener and smarter production that echoes the trend towards sustainability that is gaining considerable traction across the globe. Meanwhile in China, this movement was observed by many exhibitors at the 2021 edition, including Mr Roberto Galante, Plant Manager of FMMG Technical Textiles (Suzhou) Co Ltd, the Chinese subsidiary of the Fil Man Made Group. He mentioned: “The market is paying more attention to environmental protection, and we receive enquiries about special yarns for this every day. We focus on technical yarns for filtration as well as anti-bacterial properties, which are very important for the environment. The potential here in China is incredible and this is a big opportunity for everybody.”

Cinte Techtextil China’s product categories cover 12 application areas, which comprehensively span across a full range of potential uses in modern technical textiles and nonwovens. These categories also cover the entire industry, from upstream technology and raw material providers to finished fabrics, chemicals and other solutions. This scope of product groups and application areas ensures that the fair is an effective business platform for the entire industry.

(c) Oerlikon
The new Staple Fiber Technology Center in Neumünster
13.05.2022

Oerlikon Polymer Processing Solutions at Techtextil 2022

  • Sustainable infrastructure solutions, road safety and health protection

At this year’s Techtextil, Oerlikon Polymer Processing Solutions will be presenting the trade audience with new applications, special processes and sustainable solutions focusing on the production of industrial textiles. Among other things, the company will be showcasing new technology for charging nonwovens that sets new standards with regards to quality and efficiency. Between June 21 and 24, the discussions will be concentrating on airbags, seat belts, tire cord, geotextiles, filter nonwovens and their diverse applications.

  • Sustainable infrastructure solutions, road safety and health protection

At this year’s Techtextil, Oerlikon Polymer Processing Solutions will be presenting the trade audience with new applications, special processes and sustainable solutions focusing on the production of industrial textiles. Among other things, the company will be showcasing new technology for charging nonwovens that sets new standards with regards to quality and efficiency. Between June 21 and 24, the discussions will be concentrating on airbags, seat belts, tire cord, geotextiles, filter nonwovens and their diverse applications.

More polyester for airbags
Airbags have become an integral part of our everyday automotive lives. The yarns used in them are made predominantly from polyamide. As a result of increasingly diverse airbag applications and also the increasing size of the systems used, polyester is today used as well, depending on the application requirements and cost-benefit considerations. Against this background, the Oerlikon Barmag technologies make an invaluable contribution. In addition to high productivity and low energy consumption, they particularly excel in terms of their stable production processes. Furthermore, they comply with every high quality standard for airbags, which – as in the case of virtually all other textile products used in vehicle construction – must provide the highest level of safety for vehicle occupants. And all this without any loss of function in any climate and anywhere in the world for the lifetime of the vehicle.

Buckle up!
Seat belts play a decisive role in protecting vehicle occupants. They have to withstand tensile forces in excess of three tons and simultaneously stretch in a controlled manner in emergencies in order to reduce the load in the event of impact. A seat belt comprises approximately 300 filament yarns, whose individual, high-tenacity yarn threads are spun from around 100 individual filaments.

Invisible, but essential – road reinforcement using geotextiles
But it not just inside vehicles, but also under them, that industrial yarns reveal their strengths. Low stretch, ultra-high tenacity, high rigidity – industrial yarns offer outstanding properties for the demanding tasks carried out by geotextiles; for instance, as geogrids in the base course system under asphalt. Normally, geotextiles have extremely high yarn titers of up to 24,000 denier. Oerlikon Barmag system concepts simultaneously manufacture three filament yarns of 6,000 denier each. Due to the high spinning titers, fewer yarns can be plied together to the required geo-yarn titer in a more cost- and energy-efficient manner.

hycuTEC – technological quantum leap for filter media
In the case of its hycuTEC hydro-charging solution, Oerlikon Neumag offers a new technology for charging nonwovens that increases filter efficiency to more than 99.99%. For meltblown producers, this means material savings of 30% with significantly superior filter performance. For end users, the consequence is noticeably improved comfort resulting from significantly reduced breathing resistance. With its considerably lower water and energy consumption, this new development is also a future-proof, sustainable technology.

New high-tech Staple Fiber Technology Center
Extending to around 2,100 m2, Oerlikon Neumag in Neumünster is home to one of the world’s largest staple fiber technology centers. As of now, these state-of-the-art staple fiber technologies are also available for customer-specific trials.

The focus during the planning and the design of the Technology Center was on optimizing components and processes. Here, special attention was paid to ensuring the process and production parameters in the Technology Center system could be simply and reliably transferred to production systems. Here, the fiber tape processing line is modular in design. All components can be combined with each other as required. And comprehensive set-up options supply detailed findings for the respective process for various fiber products.

The Technology Center is also equipped with two spinning positions for mono- and bi-component processes. The same round spin packs are used for both processes, characterized by excellent fiber quality and properties and meanwhile very successfully deployed in all Oerlikon Neumag production systems. Furthermore, the spinning plant is complemented by automation solutions such as spin pack scraper robots, for example.

More information:
Oerlikon Neumag Techtextil
Source:

Oerlikon

Freudenberg Experts meet Sustainability (c) Freudenberg Performance Materials
Sustainable seat covers padding material by FILC
11.05.2022

Freudenberg Experts meet Sustainability

Following their merger, Freudenberg Performance Materials, Low & Bonar, Mehler Texnologies® and Filc will be presenting their innovative solutions at a joint stand for the first time at this year’s techtextil exhibition in Frankfurt. The focus is on sustainability. Among the highlights are Evolon® RE, a microfilament textile for a wide variety of applications and markets, FILFLEX, a sustainable padding material for car seat covers, and the truck tarpaulin POLYMAR® 8556 ECO CF. Customers will find the world's leading manufacturer of technical textiles at Stand C51 in Hall 12.1.

Following their merger, Freudenberg Performance Materials, Low & Bonar, Mehler Texnologies® and Filc will be presenting their innovative solutions at a joint stand for the first time at this year’s techtextil exhibition in Frankfurt. The focus is on sustainability. Among the highlights are Evolon® RE, a microfilament textile for a wide variety of applications and markets, FILFLEX, a sustainable padding material for car seat covers, and the truck tarpaulin POLYMAR® 8556 ECO CF. Customers will find the world's leading manufacturer of technical textiles at Stand C51 in Hall 12.1.

Evolon® textiles made from recycled PET
With Evolon® RE, Freudenberg Performance Materials is presenting an even more sustainable version of its high-performance microfilament textiles. Evolon® RE is manufactured from an average of 70% recycled polyester, which the company makes by cycling post-consumer PET bottles in-house. Evolon® RE products are available for various applications such as technical packaging, in weights currently ranging from 80g/sqm to 300g/sqm. For high-tech wiping, lightweight Evolon® RE is now available starting from 30g/sqm. The material meets the needs of cleaning specialists for more sustainable wiping solutions. Evolon® RE offers the same high quality and material performance as all other Evolon® textiles.

Tarpaulins made from recycled raw materials presented by Mehler Texnologies®
When it comes to tarpaulins on trucks, both protection of the transport cargo and advertising for the transport company place high demands on the material. Mehler Texnologies® tarpaulin material ranks among the premium products for truck tarpaulins. The company is a pioneer in sustainable development and is showcasing POLYMAR® 8556 ECO CF. This unique material has a 25% share of recycled raw materials in the coating mass. In addition, the material is made with 100% R-PES yarns. The input materials undergo a complex separation and filtering process.

Sustainable padding material for automotive and furniture seat covers presented by FILC
FILFLEX is a soft and flexible padding layer made from nonwovens for automotive and furniture seat covers. It prevents leather from creasing and improves the dimensional stability of the seat covers. In terms of sustainability, its benefit is its 100% PET composition, making FILFLEX easy to recycle. FILFLEX offers customers easier handling during sewing and the seat covering process. End users benefit from the high seating comfort.

(c) Mario Iser
27.04.2022

Mehr Mehrweglösungen für Kunststoffverpackungen

Damit Plastikabfall reduziert wird und eine Kreislaufwirtschaft funktionieren kann, sind Mehrwegsysteme essenziell. Forschende des Fraunhofer UMSICHT und des Fraunhofer IML, die im Fraunhofer Cluster of Excellence Circular Plastics Economy CCPE zusammenarbeiten, haben für die Stiftung Initiative Mehrweg (SIM) drei kunststoffbasierte Mehrwegsysteme mit ihren Einwegalternativen verglichen. Das Ergebnis: Mehrweg ist Einweg in 14 der 17 untersuchten Kategorien überlegen und bietet großes Potenzial zum Gelingen einer Kreislaufwirtschaft. Was fehlt, sind klare politische Rahmenbedingungen und die Umsetzung der bestehenden Abfallhierarchie, die Mehrweg eigentlich priorisiert.

Damit Plastikabfall reduziert wird und eine Kreislaufwirtschaft funktionieren kann, sind Mehrwegsysteme essenziell. Forschende des Fraunhofer UMSICHT und des Fraunhofer IML, die im Fraunhofer Cluster of Excellence Circular Plastics Economy CCPE zusammenarbeiten, haben für die Stiftung Initiative Mehrweg (SIM) drei kunststoffbasierte Mehrwegsysteme mit ihren Einwegalternativen verglichen. Das Ergebnis: Mehrweg ist Einweg in 14 der 17 untersuchten Kategorien überlegen und bietet großes Potenzial zum Gelingen einer Kreislaufwirtschaft. Was fehlt, sind klare politische Rahmenbedingungen und die Umsetzung der bestehenden Abfallhierarchie, die Mehrweg eigentlich priorisiert.

Nur 13 Prozent der in Deutschland produzierten Kunststoffe werden aus Rezyklaten hergestellt, im Verpackungsbereich sind es sogar nur 11 Prozent. Außerdem wird nur ein sehr geringer Teil für den ursprünglichen Zweck wiederverwendet, in der Regel dominieren Kaskadennutzungen (Downcycling). Darüber hinaus ist Deutschland einer der größten Exporteure von Plastikmüll weltweit. EU und Bundesregierung haben auf die Kunststoffproblematik reagiert: Die Produktion einiger Einwegplastikprodukte ist verboten, für PET-Getränkeflaschen wurde eine Rezyklatquote vorgeschrieben, und seit Anfang 2022 ist die Pfandpflicht für Einweggetränkeflaschen auf sämtliche Getränkearten ausgeweitet worden. »Green Deal und Taxonomie-Verordnung der EU geben die richtige Richtung für ein nachhaltiges Wirtschaften vor. Aus unserer Sicht gibt es aber folgendes Problem: Die im europäischen Abfallrecht seit Jahrzehnten geregelte Abfallhierarchie definiert eine Rangfolge bei Erzeugung und Umgang mit Kunststoffabfällen. Darin ist das Recycling der Mehrfachnutzung nachgelagert. Die Umsetzung dieser Abfallhierarchie findet bislang aber kaum statt.«, erklärt Jürgen Bertling vom Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT und Projektleiter der Studie.

Zirkularität, Performance und Nachhaltigkeit
Insbesondere für Kunststoffverpackungen existieren derzeit vorwiegend Einweglösungen. Einige Mehrwegsysteme finden sich im B2B-Bereich z. B. in der Automobilindustrie und beim Obst- und Gemüsetransport. Im B2C-Bereich sind sie eher die Ausnahme wie z. B. die Transportkisten für Lebensmittel vom regionalen Bauern. Ziel der aktuellen Studie des Fraunhofer CCPE im Auftrag der Stiftung Initiative Mehrweg war es daher, kunststoffbasierte Mehrwegverpackungssysteme zu bewerten, sie mit Einwegalternativen zu vergleichen und Empfehlungen für eine Stärkung der Kreislaufwirtschaft abzuleiten. Dazu analysierten die Forschenden die drei Mehrwegsysteme Obst- und Gemüsesteigen (bereits im Handel etabliert), Pflanzentrays (in Vorbereitung für einen großflächigen Einsatz) und Coffee-to-go-Becher (Einführungsphase). Sie wurden mit den jeweils entsprechenden Einweglösungen in den drei Bereichen Zirkularität, Performance und Nachhaltigkeit in insgesamt 17 Unterkategorien verglichen. Das Ergebnis: Mehrweg bietet für alle drei untersuchten Demonstratoren klare Vorteile – von der Materialeffizienz über geringere Kunststoffemissionen bis hin zu einem besseren Produktschutz durch robustere Ausführungen.

Mehrweg bedeutet für Unternehmen zwar zunächst einen höheren Kapitaleinsatz durch den Aufbau von Logistik und Rückfuhrsystemen, Lagerflächen und Reinigungstechnik. Langfristig erweisen sich Mehrwegsysteme jedoch als preiswerter und ressourcenschonender, sie stärken das regionale Wirtschaften und tragen zu einer erhöhten technologischen Souveränität bei. »Entscheidend für die Vorteilhaftigkeit eines Mehrwegsystems sind dabei vor allem die Umlaufzahl und die Distributionsstruktur: Je höher die Umlaufzahl und je niedriger die Transportdistanzen, desto besser schneidet Mehrweg gegenüber Einweg ab. Hier sind also dezentrale Poollösungen elementar«, erläutert Kerstin Dobers vom Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML, Mitautorin der Studie. Im Vergleich mit anderen Verpackungsmaterialien wie Papier oder Holz weist Kunststoff eine Vielzahl vorteilhafter Eigenschaften auf – leicht, haltbar, chemisch inert – und bleibt damit für zahlreiche Anwendungen, gerade bei Mehrwegsystemen, das Material der Wahl.

Abfallhierarchie konsequent umsetzen und Mehrweg optimieren
Dieser Bericht wendet sich gleichermaßen an Politik, Verbände, Hersteller von Kunststoffverpackungen und Anbieter von Mehrweg-Poollösungen. Das Autorenteam empfiehlt schlussfolgernd zwei zentrale Maßnahmen: Zum einen sollten Wege zur konsequenten Umsetzung der Abfallhierarchie aufgezeigt und gefördert werden. Einwegsysteme sollen erst dann zum Tragen kommen, wenn die Möglichkeiten der Mehrfachnutzung ausgeschöpft sind. »Dieses Ergebnis der Studie steht im Gegensatz zur heutigen Realität am Verpackungsmarkt. Es muss neue politische Rahmenbedingungen geben, die das Umgehen dieser Reihenfolge sanktionieren. Gleichzeitig sollten Anreizsysteme für Unternehmen geschaffen werden, um vermehrt Mehrweglösungen für Kunststoffe zu etablieren«, sagt Jürgen Bertling. Er fordert zudem eine Überprüfung der Abfallhierarchie durch ein Expertengremium und nachfolgend ihre strikte Umsetzung in der Praxis. Sinnvoll sei außerdem, weniger auf die Recyclingquoten zu schauen, sondern anspruchsvolle Rezyklatanteile in der Produktion vorzugeben.

Laut Kerstin Dobers ist die zweite zentrale Maßnahme, die vorhandenen Optimierungspotenziale für Mehrweglösungen auszuschöpfen, damit ihre Vorteile weiter ausgebaut und mögliche Defizite beseitigt werden: »Sicherlich sind auch bei den Mehrweglösungen noch zahlreiche Innovationen möglich, gerade im Online-Handel oder in der Take-away-Branche. Gute Lösungen zeichnen sich dadurch aus, dass die Verpackungen modular sind und ihr Volumen reduzierbar ist (nestbar oder klappbar). Hier sind Rahmenbedingungen für nationale und internationale Standardisierungen gefragt, um die ökologischen Potenziale der Mehrwegsysteme auszuschöpfen.« Darüber hinaus müssten Umweltkennzeichen (Label) zur Kennzeichnung von Mehrweg und Einweg eindeutig sein. Hier seien vor allem Verbände gefragt.

Source:

Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

 

(c) FET
FET-100 Series Melt Spinning System
13.03.2022

FET gearing up for Techtextil 2022

With just 3 months to go before Techtextil Frankfurt, UK company Fibre Extrusion Technology Limited (FET), is looking forward to exhibiting at this trade show once again. Techtextil attracts international blue-chip companies at the cutting edge of technology, seeking innovative solutions to technical challenges, so this event represents an ideal opportunity to demonstrate how FET can help achieve their goals.

FET is an acknowledged leader in laboratory and pilot meltspinning equipment for a vast range of applications, such as precursor materials used in high value technical textiles, sportswear, medical devices and specialised novel fibres from exotic and difficult to process polymers. Where melt spinning solutions are not suitable, FET provides a viable alternative with pilot and small scale production wet spinning systems.

However, FET will also showcase at Techtextil its more recent laboratory scale spunbond system, which enables client development of nonwoven fabrics in a number of formats and polymers. FET already has a number of spunbond systems in the field, including composite systems which utilise both spunbond and meltspun functions.

With just 3 months to go before Techtextil Frankfurt, UK company Fibre Extrusion Technology Limited (FET), is looking forward to exhibiting at this trade show once again. Techtextil attracts international blue-chip companies at the cutting edge of technology, seeking innovative solutions to technical challenges, so this event represents an ideal opportunity to demonstrate how FET can help achieve their goals.

FET is an acknowledged leader in laboratory and pilot meltspinning equipment for a vast range of applications, such as precursor materials used in high value technical textiles, sportswear, medical devices and specialised novel fibres from exotic and difficult to process polymers. Where melt spinning solutions are not suitable, FET provides a viable alternative with pilot and small scale production wet spinning systems.

However, FET will also showcase at Techtextil its more recent laboratory scale spunbond system, which enables client development of nonwoven fabrics in a number of formats and polymers. FET already has a number of spunbond systems in the field, including composite systems which utilise both spunbond and meltspun functions.

A major theme to be highlighted on the FET stand is Sustainability. The FET range of laboratory and pilot extrusion lines is ideally suited for both process and end product development of sustainable materials.

FET has successfully processed almost 30 different polymer types in multifilament, monofilament and non-woven formats, collaborating with specialist companies worldwide to promote greater sustainability through innovative manufacturing processes.

Source:

DAVID STEAD PROJECT MARKETING LTD for FET

Foto: Sandra Altherr, Pixabay
03.03.2022

Mikroplastik im Meer: Ganzes Ausmaß noch immer nicht absehbar

Anlässlich der 5. UNEA (The United Nations Environment Assembly)-Konferenz in Nairobi, die am 2. März 2022 zu Ende ging und auf der eine Resolution zur Aufnahme der Verhandlungen für eine globale Plastikkonvention verabschiedet wurde, fordert der »Runde Tisch Meeresmüll« eine schnelle Reduktion des Eintrags von Mikroplastik in Nord- und Ostsee. In einem aktuellen Themenpapier unter Federführung des Fraunhofer UMSICHT zeigt der Runde Tisch zahlreiche Möglichkeiten auf, wie weniger Mikroplastik ins Meer gelangen kann. Dazu gehört, den Reifenabrieb zu verringern, emissionsärmere Textilien zu entwickeln beziehungsweise diese vorzuwaschen oder schärfere Vorschriften auf Baustellen für Dämmstoffe. Plastik im Meer ist eines der drängendsten Probleme auch für Nord- und Ostsee. Es wird in allen Bereichen der deutschen Meere nachgewiesen und kann die Fortpflanzungsfähigkeit und Fitness von Meereslebewesen insbesondere an der Basis des marinen Nahrungsnetzes beeinträchtigen. Das Gesamtausmaß sowohl von Menge wie Auswirkungen sei allerdings aufgrund unzureichender Untersuchungs- und Analyseverfahren noch nicht absehbar, so der Bericht.

Anlässlich der 5. UNEA (The United Nations Environment Assembly)-Konferenz in Nairobi, die am 2. März 2022 zu Ende ging und auf der eine Resolution zur Aufnahme der Verhandlungen für eine globale Plastikkonvention verabschiedet wurde, fordert der »Runde Tisch Meeresmüll« eine schnelle Reduktion des Eintrags von Mikroplastik in Nord- und Ostsee. In einem aktuellen Themenpapier unter Federführung des Fraunhofer UMSICHT zeigt der Runde Tisch zahlreiche Möglichkeiten auf, wie weniger Mikroplastik ins Meer gelangen kann. Dazu gehört, den Reifenabrieb zu verringern, emissionsärmere Textilien zu entwickeln beziehungsweise diese vorzuwaschen oder schärfere Vorschriften auf Baustellen für Dämmstoffe. Plastik im Meer ist eines der drängendsten Probleme auch für Nord- und Ostsee. Es wird in allen Bereichen der deutschen Meere nachgewiesen und kann die Fortpflanzungsfähigkeit und Fitness von Meereslebewesen insbesondere an der Basis des marinen Nahrungsnetzes beeinträchtigen. Das Gesamtausmaß sowohl von Menge wie Auswirkungen sei allerdings aufgrund unzureichender Untersuchungs- und Analyseverfahren noch nicht absehbar, so der Bericht.

Das neue Themenpapier stellt konkrete Maßnahmen vor, um den Plastikeintrag ins Meer zu verringern.
Mikroplastik stellt ein komplexes Umweltproblem dar. Es kann als direktes Mikroplastik in die Umwelt gelangen oder während der Nutzung durch Abrieb entstehen. Zur ersten Gruppe gehören zum Beispiel Kunstraseninfills oder Pelletverluste. Zur zweiten Gruppe zählen unter anderem Reifen- und Straßenabrieb, die Verwitterung von Farben und Beschichtungen, Verluste aus Dämmstoffen und die Faserfreisetzung aus Textilien. Die Reduktion von Kunststoffemissionen ist daher durch einzelne Maßnahmen nicht zu erreichen, sondern nur durch ein breites Bündel an Aktionen.

Das Papier des »Runden Tischs Meeresmüll« beruht auf den Ergebnissen einer dreiteiligen Workshopreihe, die vom Umweltbundesamt und Fraunhofer UMSICHT gemeinsam mit den Mitgliedern der Unterarbeitsgruppe zu Mikroplastik des Runden Tisches Meeresmüll organisiert wurde. Es zeigt, dass bei den Quellen und den freigesetzten Mengen noch immer auch auf Abschätzungen vertraut werden muss. Der Runde Tisch fordert daher weitere vertiefende empirische Untersuchungen, um zu belastbaren Zahlen zu kommen.

Stefanie Werner, Meeresschutzexpertin im Umweltbundesamt und Geschäftsführerin des Runden Tisch Meeresmüll: »Um das Mikroplastikproblem zu bekämpfen ist insbesondere die Kunststoffindustrie gefragt. Sie sollte Sorge tragen, die notwendigen vertiefenden Untersuchungen hinsichtlich der freigesetzten Mengen von Mikroplastik durchzuführen, um dem Vorsorge- und Verursacherprinzip zu entsprechen und so zur Lösung des zu großen Teilen durch sie verursachtem Umweltproblems beizutragen.«

28 konkrete Maßnahmen für den Meeresschutz
Jürgen Bertling von Fraunhofer UMSICHT, Korrespondenzautor des Themenpapiers: »Die Reduktion von Kunststoffemissionen ist durch singuläre Maßnahmen kaum zu erreichen, sondern erfordert zahlreiche inter- und transdisziplinäre Zugänge. Ähnlich wie bei den Erkenntnisgewinnen zum Klimawandel über die letzten Jahrzehnte werden auch bei den Kunststoffemissionen, die mit ihnen zusammenhängenden Wirkungen erst langsam verstanden. In beiden Fällen spricht die schiere Menge der Emissionen, aber für einen vorsorgenden Umweltschutz.«

Der Bericht des Runden Tisches Meeresmüll schlägt zu diesem Zweck 28 konkrete Maßnahmen vor. Besonders hohe Relevanz für den Meeresschutz haben dabei:

  • Verringerung der Freisetzung von Mikroplastik aus Reifenabrieb durch Anpassung von Verkehrskonzepten und neue Reifenmaterialien;
     
  • Entwicklung emissionsärmerer Textilien und besserer Verarbeitungstechnologien sowie Vorwaschen von Textilien;
     
  • Verminderung der Einträge der besonders leichten und damit mobilen Polystyrolschaumstoffe aus der Bauwirtschaft durch Schärfung der Vorgaben zur Verwendung und Verarbeitung von Dämmstoffen und Einsatz von temporären Niederschlagsfiltern um Baustellen;
     
  • Verbesserung der Regenwasserbehandlung als zentralem Eintragspfad für nicht intendiertes Mikroplastik bspw. durch Bodenretentionsfilter;
     
  • Reduzierung des Einsatzes von Kunststoffen in umweltoffenen Anwendungen in der Meeres-/Küstenumwelt (z.B. Geotextilien, Korrosionsschutz von Offshore-Installationen);
     
  • Ausstattung des bestehenden freiwilligen Konzepts der Kunststoffindustrie »Operation Clean Sweep« mit einer extern validierten Zertifizierung für Pellets von Kunststoff-Werkstoffen (Granulate, Flakes, Grieß oder Pulver);
     
  • Regulierung von bewusst zugesetztem Mikroplastik und Entwicklung und Implementierung von Normen und Standards, um für bestimmte Produkte und Materialien die biologische Abbaubarkeit auch unter marinen Bedingungen sicherzustellen.

Runder Tisch Meeresmüll
Der Runde Tisch Meeresmüll steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz, des Niedersächsischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz und des Umweltbundesamtes

Source:

Umweltbundesamt und Fraunhofer UMSICHT

(c) ZAMG/Niedermoser
Scientists ascending to the research station in the Hohe Tauern National Park
01.02.2022

Plastic snowfall in the Alps - New Empa Study about nanoplastic in the environment

In a new study, Empa researcher Dominik Brunner, together with colleagues from Utrecht University and the Austrian Central Institute for Meteorology and Geophysics, is investigating how much plastic is trickling down on us from the atmosphere. According to the study, some nanoplastics travel over 2000 kilometers through the air. According to the figures from the measurements about 43 trillion miniature plastic particles land in Switzerland every year. Researchers still disagree on the exact number. But according to estimates from the study, it could be as much as 3,000 tonnes of nanoplastics that cover Switzerland every year, from the remote Alps to the urban lowlands. These estimates are very high compared to other studies, and more research is needed to verify these numbers

The study is uncharted scientific territory because the spread of nanoplastics through the air is still largely unexplored.

In a new study, Empa researcher Dominik Brunner, together with colleagues from Utrecht University and the Austrian Central Institute for Meteorology and Geophysics, is investigating how much plastic is trickling down on us from the atmosphere. According to the study, some nanoplastics travel over 2000 kilometers through the air. According to the figures from the measurements about 43 trillion miniature plastic particles land in Switzerland every year. Researchers still disagree on the exact number. But according to estimates from the study, it could be as much as 3,000 tonnes of nanoplastics that cover Switzerland every year, from the remote Alps to the urban lowlands. These estimates are very high compared to other studies, and more research is needed to verify these numbers

The study is uncharted scientific territory because the spread of nanoplastics through the air is still largely unexplored.

The scientists studied a small area at an altitude of 3106 meters at the top of the mountain "Hoher Sonnenblick" in the "Hohe Tauern" National Park in Austria.
Every day, and in all weather conditions, scientists removed a part of the top layer of snow around a marker at 8 AM and carefully stored it. Contamination of the samples by nanoplastics in the air or on the scientists' clothes was a particular challenge. In the laboratory, the researchers sometimes had to remain motionless when a colleague handled an open sample.

The origin of the tiny particles was traced with the help of European wind and weather data. The researchers could show that the greatest emission of nanoplastics into the atmosphere occurs in densely populated, urban areas. About 30% of the nanoplastic particles measured on the mountain top originate from a radius of 200 kilometers, mainly from cities. However, plastics from the world's oceans apparently also get into the air via the spray of the waves. Around 10% of the particles measured in the study were blown onto the mountain by wind and weather over 2000 kilometers – some of them from the Atlantic.

It is estimated that more than 8300 million tonnes of plastic have been produced worldwide to date, about 60% of which is now waste. This waste erodes through weathering effects and mechanical abrasion from macro- to micro- and nanoparticles. But discarded plastic is far from the only source. Everyday use of plastic products such as packaging and clothing releases nanoplastics. Particles in this size range are so light that their movement in the air can best be compared to gases.

Besides plastics, there are all kinds of other tiny particles. From Sahara sand to brake pads, the world is buzzing through the air as abrasion. It is as yet unclear whether this kind of air pollution poses a potential health threat to humans. Nanoparticles, unlike microparticles, do not just end up in the stomach. They are sucked deep into the lungs through respiration, where their size may allow them to cross the cell-blood barrier and enter the human bloodstream. Whether this is harmful or even dangerous, however, remains to be researched.

Source:

Empa, Noé Waldmann

06.01.2022

Interdisziplinäre Weiterbildung zur Gestaltung der Energie- und Rohstoffwende

  • Berufsbegleitendes Studium
  • Mit DYNERGY zum »Cross-Industry Manager«

Für die Energie- und Rohstoffwende muss sich die Wirtschaft neu aufstellen: weg von großen stationären Anlagen und fossilen Rohstoffen hin zu kleinen flexiblen Einheiten mit variierenden Einsatzstoffen und der Nutzung von erneuerbaren Energien. Für diesen Wandel brauchen Unternehmen Fachkräfte mit Know-how zur Dynamik von Energie- und Rohstoffsystemen. Einen Weg, diese Expertise auf- und auszubauen, bieten die FernUniversität in Hagen und das Fraunhofer UMSICHT mit dem interdisziplinären Studium zur Dynamik der Sektorenkopplung DYNERGY. Die berufsbegleitende Weiterbildung startet zum Sommersemester 2022, Einschreibungen sind bis zum 1. März möglich.

Das modulare Angebot richtet sich an Fach- und Führungskräfte – insbesondere Planungsverantwortliche, Projektleitende und -mitarbeitende sowie Prozess-, Betriebs-, Versorgungs- und Energieingenieur*innen. Aber auch Berufs- und Quereinsteiger*innen aus Unternehmen, Kommunen, Verbänden oder Behörden mit Interesse an der Energie- und Rohstoffwende können teilnehmen.

  • Berufsbegleitendes Studium
  • Mit DYNERGY zum »Cross-Industry Manager«

Für die Energie- und Rohstoffwende muss sich die Wirtschaft neu aufstellen: weg von großen stationären Anlagen und fossilen Rohstoffen hin zu kleinen flexiblen Einheiten mit variierenden Einsatzstoffen und der Nutzung von erneuerbaren Energien. Für diesen Wandel brauchen Unternehmen Fachkräfte mit Know-how zur Dynamik von Energie- und Rohstoffsystemen. Einen Weg, diese Expertise auf- und auszubauen, bieten die FernUniversität in Hagen und das Fraunhofer UMSICHT mit dem interdisziplinären Studium zur Dynamik der Sektorenkopplung DYNERGY. Die berufsbegleitende Weiterbildung startet zum Sommersemester 2022, Einschreibungen sind bis zum 1. März möglich.

Das modulare Angebot richtet sich an Fach- und Führungskräfte – insbesondere Planungsverantwortliche, Projektleitende und -mitarbeitende sowie Prozess-, Betriebs-, Versorgungs- und Energieingenieur*innen. Aber auch Berufs- und Quereinsteiger*innen aus Unternehmen, Kommunen, Verbänden oder Behörden mit Interesse an der Energie- und Rohstoffwende können teilnehmen.

Im Fokus: Sektorenkopplung und cross-industrielle Verbünde
In drei Modulen erarbeiten sich die Studierenden eine fundierte und anwendungsorientierte Begriffs- und Verständnisbasis zu Sektorenkopplung und cross-industriellen Verbünden. Konkret befassen sie sich mit der Frage, wie sie Energie- und Produktionssysteme für sich verändernde Märkte und Rahmenbedingungen gestalten können – und zwar unabhängig von Prozessen und Branchen. Im Themenbereich »Dynamik von Energie- und Rohstoffsystemen« liegt der Fokus auf dynamischen Vorgängen bei der Kopplung von Energie- und Rohstoffsystemen. Hierbei stehen insbesondere Prinzipien der numerischen Modellierung, Simulation und Optimierung von Energie- und Prozesssystemen auf dem Lehrplan.

Lernen via Selbststudium, Modeling based Learning und Online-Veranstaltungen
Das Lernen erfolgt in erster Linie via Selbststudium: Die Teilnehmenden erhalten ein digitales Skript sowie den Zugang zu einer webbasierten Programmierungsumgebung. Dort können sie im Modeling based Learning die Modellierung relevanter Energie- und Produktionssysteme mit Python anhand praxisrelevanter Beispiele sowohl in Einzel- als auch in Gruppenarbeit üben und vertiefen. Darüber hinaus befassen sie sich die Teilnehmenden mit Digitalisierung in der Verfahrens- und Energietechnik, in dessen Rahmen die Möglichkeit besteht, eigene Erfahrungen mit Sensoren, Datenerfassung und Datennutzung in Modellen zu sammeln.

Abschluss als »Cross-Industry Manager«
Wer sich auf diesem Wege zum »Cross-Industry Manager« qualifiziert, erhält ein Zertifikat mit einem Gesamtumfang von 15 ECTS gemäß § 62 des Hochschulgesetzes Nordrhein-Westfalen. Weitere Details zum Abschluss der Weiterbildung sowie zu Inhalten, Aufbau und Betreuung liefern zwei kostenlose Info-Veranstaltungen am 20. Januar und 17. Februar 2022, jeweils von 17.30 bis 18.30 Uhr (digital). Anmeldungen sind über www.weiterbildung-dynergy.de möglich.

Source:

Fraunhofer UMSICHT

© Recyda GmbH
22.12.2021

Fraunhofer UMSICHT testet Verpackungstool

Wie kreislauffähig sind alltägliche Verpackungen?
Verpackungen sind komplex: eine Umverpackung aus Karton, Einzelteile zusätzlich in PET-Folie verpackt, ein wasserlösliches Label oder vielleicht eine Klebefolie. Um die Rezyklierbarkeit alltäglicher Verpackungen zu bewerten, müssen Verpackungsart, -komponenten und -materialien berücksichtigt werden. Zudem sind umfangreiche Kenntnisse über (multi-)nationale Vorgaben notwendig. Die Recyda GmbH hat ein flexibles Bewertungstool entwickelt, welches verschiedene Vorgaben (»Regelwerke«) der Recyclingfähigkeit modellieren kann. Fraunhofer UMSICHT hat die digitale Umsetzung der Vorgaben des MstSZSVr (Mindeststandard der Zentralen Stelle Verpackungsregister) als eines der in Recyda abgebildeten Regelwerke geprüft. Das Ergebnis: Recyda ist ein nutzerfreundliches Bewertungstool, das die Rezyklierbarkeit von Verpackungen analysiert. Es kann auch als Hilfestellung herangezogen werden, um zukünftige Verpackungen so zu gestalten, dass sie auf Recyclingfähigkeit optimiert sind.

Wie kreislauffähig sind alltägliche Verpackungen?
Verpackungen sind komplex: eine Umverpackung aus Karton, Einzelteile zusätzlich in PET-Folie verpackt, ein wasserlösliches Label oder vielleicht eine Klebefolie. Um die Rezyklierbarkeit alltäglicher Verpackungen zu bewerten, müssen Verpackungsart, -komponenten und -materialien berücksichtigt werden. Zudem sind umfangreiche Kenntnisse über (multi-)nationale Vorgaben notwendig. Die Recyda GmbH hat ein flexibles Bewertungstool entwickelt, welches verschiedene Vorgaben (»Regelwerke«) der Recyclingfähigkeit modellieren kann. Fraunhofer UMSICHT hat die digitale Umsetzung der Vorgaben des MstSZSVr (Mindeststandard der Zentralen Stelle Verpackungsregister) als eines der in Recyda abgebildeten Regelwerke geprüft. Das Ergebnis: Recyda ist ein nutzerfreundliches Bewertungstool, das die Rezyklierbarkeit von Verpackungen analysiert. Es kann auch als Hilfestellung herangezogen werden, um zukünftige Verpackungen so zu gestalten, dass sie auf Recyclingfähigkeit optimiert sind.

Das webbasierte Tool zeichnet sich durch einen klar strukturierten Aufbau aus, der es neuen Anwendern nach einer halb- bis einstündigen Einarbeitungszeit ermöglicht, eigene Verpackungsprojekte einzupflegen und ihre Recyclingfähigkeit digital zu bewerten. Unterschieden nach Verpackungsart, Verpackungskomponenten und Verpackungsmaterialien können Anwendende ihre Verpackung in wenigen Prozessschritten — dargestellt in einzelnen Eingabemasken — bewerten. Innerhalb der Masken vereinfachen vordefinierte Verpackungsarten die Eingabe; neben der Art werden auch Gewicht und Volumen der Verpackung abgefragt ebenso wie Fragen zu Farbe und Ablösbarkeit der Verpackungskomponenten. Das Ergebnis wird — je nach verwendetem Regelwerk — skaliert in Prozent bzw. farbig dargestellt und mit Hinweisen zur Einordnung im Vergleich zu den jeweiligen (trans)nationalen Regelungen versehen. Fraunhofer UMSICHT testete das Tool anhand verschiedener Musterverpackungen.

Das Recyda Tool wird stetig weiterentwickelt und mit neuesten Daten zu länderspezifischen Recyclingvorgaben aktualisiert. Fraunhofer UMSICHT empfiehlt als weitere Ergänzung, zusätzlich ein Glossar zu den Begrifflichkeiten des MstSZSVr zur Verfügung zu stellen und regelmäßig zu aktualisieren, damit auch Fachfremde das Tool nutzen können. Zudem halten die Forschenden es für sinnvoll, Handlungsempfehlungen für unterschiedliche Entsorgungsmöglichkeiten oder Trennbarkeiten zu erstellen.

Source:

Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

(c) Fraunhofer UMSICHT
10.12.2021

Fraunhofer UMSICHT: Studium »infernum« ist Vorbild für nachhaltige Entwicklung

Die Weiterbildung infernum von FernUniversität und Fraunhofer UMSICHT erhielt erneut die nationale Auszeichnung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und der Deutschen UNESCO-Kommission für Bildung für nachhaltige Entwicklung.

Am 10. Dezember haben das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Deutsche UNESCO-Kommission die Nationale Auszeichnung – Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)im neuen UNESCO-Programm »BNE 2030« vergeben.

Das »Interdisziplinäre Fernstudium Umweltwissenschaften« überzeugte die Jury durch ein beispielhaftes Engagement für BNE und einen besonderen Einsatz für die Globalen Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals) der Vereinten Nationen.

Damit wurde das Weiterbildungsstudium infernum, gemeinsam angeboten von der FernUniversität in Hagen und Fraunhofer UMSICHT in Oberhausen, zum nunmehr sechsten Mal von der deutschen UNESCO-Kommission und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung für sein Engagement im Bereich Bildung für Nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet.

Die Weiterbildung infernum von FernUniversität und Fraunhofer UMSICHT erhielt erneut die nationale Auszeichnung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und der Deutschen UNESCO-Kommission für Bildung für nachhaltige Entwicklung.

Am 10. Dezember haben das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Deutsche UNESCO-Kommission die Nationale Auszeichnung – Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)im neuen UNESCO-Programm »BNE 2030« vergeben.

Das »Interdisziplinäre Fernstudium Umweltwissenschaften« überzeugte die Jury durch ein beispielhaftes Engagement für BNE und einen besonderen Einsatz für die Globalen Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals) der Vereinten Nationen.

Damit wurde das Weiterbildungsstudium infernum, gemeinsam angeboten von der FernUniversität in Hagen und Fraunhofer UMSICHT in Oberhausen, zum nunmehr sechsten Mal von der deutschen UNESCO-Kommission und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung für sein Engagement im Bereich Bildung für Nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet.

Andrea Ruyter-Petznek, Leiterin des Referats Bildung in Regionen, Bildung für nachhaltige Entwicklung im Bundesministerium für Bildung und Forschung, und der Generalsekretär der Deutschen UNESCO-Kommission Dr. Roman Luckscheiter zeichneten im Rahmen einer digitalen Auszeichnungsfeier 29 Akteurinnen und Akteure für ihr herausragendes Engagement für Bildung für nachhaltige Entwicklung aus. Die 29 geehrten Initiativen erreichen Menschen mit innovativen Bildungsangeboten, Inhalten und Ideen und befähigen Lernende, aktiv und verantwortungsvoll an der Gestaltung einer nachhaltigen Zukunft mitzuwirken.

Der Studiengang »Interdisziplinäre Fernstudium Umweltwissenschaften – infernum«
Die erfolgreiche und wissenschaftlich fundierte Lösung komplexer Aufgabenstellungen in den Bereichen Umwelt und Nachhaltigkeit setzt eine interdisziplinäre Denk- und Herangehensweise voraus. infernum vermittelt das hierzu notwendige Wissen und befähigt dazu, die „Sprachen“ der unterschiedlichen Disziplinen verstehen zu können. infernum zeichnet sich durch die Interdisziplinarität der Lehrinhalte, die fachliche Breite des Lehrangebotes und die Flexibilität der Organisation aus. Es ist in dieser Form einzigartig in der universitären Weiterbildungslandschaft in Deutschland. Als Fernstudienangebot ermöglicht es eine wissenschaftliche Weiterbildung neben Beruf und Familie. Die Studierenden können sich ihr individuelles Lernprogramm aus einzelnen Modulen zusammenstellen und den Abschluss Master of Science sowie unterschiedliche Zertifikatsabschlüsse erwerben.

Bildung für nachhaltige Entwicklung
Nachhaltige Entwicklung bedeutet, Menschenwürde und Chancengerechtigkeit für alle in einer intakten Umwelt zu verwirklichen. Bildung ist für eine nachhaltige Entwicklung zentral. Sie versetzt Menschen in die Lage, Entscheidungen für die Zukunft zu treffen und abzuschätzen, wie sich eigene Handlungen auf künftige Generationen oder das Leben in anderen Weltregionen auswirken. In der globalen Nachhaltigkeitsagenda 2030 der Vereinten Nationen ist die Umsetzung von BNE als Ziel für die Weltgemeinschaft festgeschrieben. Im Anschluss an das UNESCO-Weltaktionsprogramm Bildung für nachhaltige Entwicklung (2015 – 2019) beteiligt sich Deutschland am UNESCO-Folgeprogramm »BNE 2030«, das eng an die Agenda und ihre 17 globalen Nachhaltigkeitsziel geknüpft ist.

Source:

Fraunhofer UMSICHT

24.11.2021

PERFORMANCE DAYS cancelled in Munich on December 1-2, 2021

  • Focus now on digital fair platform

The PERFORMANCE DAYS team regrets having to cancel at short notice the physical edition of PERFORMANCE DAYS which was scheduled to take place on December 1-2, 2021 at the Messe München exhibition center. Right up until today, the event organizers of PERFORMANCE DAYS were in the final stages of preparations for the fair. The goal of being able to realize a fully booked fair with a portfolio like in pre-pandemic times seemed to be within reach. The political regulations agreed in Bavaria from November 19, 2021 and the heavily restricted constraints associated with an incidence of 1000 have far-reaching consequences for PERFORMANCE DAYS. As a result of the current sharp rise in the number of infections in Munich, the planned winter edition must now be cancelled as a precaution. The focus now is now completely on the digital fair on December 1 and 2, 2021.

  • Focus now on digital fair platform

The PERFORMANCE DAYS team regrets having to cancel at short notice the physical edition of PERFORMANCE DAYS which was scheduled to take place on December 1-2, 2021 at the Messe München exhibition center. Right up until today, the event organizers of PERFORMANCE DAYS were in the final stages of preparations for the fair. The goal of being able to realize a fully booked fair with a portfolio like in pre-pandemic times seemed to be within reach. The political regulations agreed in Bavaria from November 19, 2021 and the heavily restricted constraints associated with an incidence of 1000 have far-reaching consequences for PERFORMANCE DAYS. As a result of the current sharp rise in the number of infections in Munich, the planned winter edition must now be cancelled as a precaution. The focus now is now completely on the digital fair on December 1 and 2, 2021.

The new measures are scheduled to come into effect in Munich from the middle of this week, which would lead to very short-term changes. The organizers of PERFORMANCE DAYS therefore see themselves in the responsibility to enable a minimum of planning security as well as a responsible handling of the given situation with this decision.

“Exceptional situations require exceptional decisions – making these all the more difficult. After experiencing a very successful and surprisingly well-attended fair with the Functional Fabric Fair by PERFORMANCE DAYS in Portland, Oregon last week, we have tried everything possible up to the last moment and firmly believed that we would finally set a further positive milestone with the physical edition of PERFORMANCE DAYS in Munich. We fulfilled all the requirements, updated our hygiene concept several times to comply with the dynamically changing measures and took all the necessary precautions for a safe event. Unfortunately, current developments do not allow us to host the trade fair event next week, since the undisputed top priority is the protection and health of our visitors. Now our focus turns to the full implementation of the Digital Fair on December 1 and 2, 2021”, explains Marco Weichert, CEO of PERFORMANCE DAYS

Focus on digital platform
The PERFORMANCE DAYS team is now investing all its efforts into implementing the Digital Fair on December 1 and 2, 2021. As part of THE LOOP, those interested have the opportunity as of now to view online the fabric innovations and news for the Winter Season 2023/24, this year’s Focus Topic “Sustainable Nylon” and the latest color trends. In the Marketplace, visitors will be able to view the numerous exhibitor products, including the PERFORMANCE FORUM’s curated sustainable fabric highlights. In order to present the fabrics to visitors as realistically as possible in terms of feel, design and structure in digital form, the PERFORMANCE FORUM has been equipped with new 3D-technology, including innovative tools such as 3D images, video animations and downloadable U3M files. Throughout the Digital Fair, exhibitors and fair visitors can look forward to extensive networking opportunities. For example, as part of the extensive digital supporting program on December 1, with various expert talks, discussion rounds and speakers via livestream, moderated by Charles Ross live from the studio. On December 2, the “sustain & innovate” conference on this year’s Focus Topic “The Sustainable Future of Nylon” will kick off with discussions and panels, moderated by Astrid Schlüchter, Editor-in-Chief of SAZsport and SPORTSFASHION by saz.  

A very special thank you goes out to the entire PERFORMANCE DAYS community with its exhibitors, visitors and partners for their active support, trust, loyalty and understanding in these still extraordinary times. The team looks forward to the Digital Fair on December 1 and 2, 2021 and further ahead to meeting you all personally on April 27 and 28, 2022 at the summer edition of PERFORMANCE DAYS live in Munich.

Source:

Performance Days

(c) NRW.Energy4Climate
Minister Pinkwart zur Carbon Management Strategie NRW
23.11.2021

Fraunhofer UMSICHT: Carbon Management Strategie NRW

Zahlreiche Produkte unserer Industriegesellschaft wie Stahl, Aluminium, Zement oder Kunststoff bestehen aus Kohlenstoff oder benötigen ihn, um hergestellt werden zu können. Zentrale Ansätze, wie der Umgang mit Kohlenstoff neu und nachhaltig gestaltet werden kann, hat das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie (MWIDE) mit der Carbon Management Strategie NRW vorgelegt. Ziel ist eine klimaneutrale Industrie. Auf einer gemeinsamen Veranstaltung des Thinktanks IN4climate.NRW und des MWIDE hat Wirtschafts- und Energieminister Prof. Andreas Pinkwart mit Expert*innen aus Industrie, Wissenschaft und Zivilgesellschaft die Inhalte diskutiert.

Zahlreiche Produkte unserer Industriegesellschaft wie Stahl, Aluminium, Zement oder Kunststoff bestehen aus Kohlenstoff oder benötigen ihn, um hergestellt werden zu können. Zentrale Ansätze, wie der Umgang mit Kohlenstoff neu und nachhaltig gestaltet werden kann, hat das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie (MWIDE) mit der Carbon Management Strategie NRW vorgelegt. Ziel ist eine klimaneutrale Industrie. Auf einer gemeinsamen Veranstaltung des Thinktanks IN4climate.NRW und des MWIDE hat Wirtschafts- und Energieminister Prof. Andreas Pinkwart mit Expert*innen aus Industrie, Wissenschaft und Zivilgesellschaft die Inhalte diskutiert.

»Für uns ist klar: Kohlenstoff kann Klimaschutz«, so Minister Pinkwart. »Mit unserer Carbon Management Strategie zeigen wir ganz konkret, wie eine klimaneutrale Kohlenstoffwirtschaft in Nordrhein-Westfalen aussehen kann. Wir wollen Kohlenstoff nicht nur reduzieren, sondern auch nachhaltig so oft wie möglich im Kreislauf nutzen und die Gesellschaft transparent einbinden. Wir sind damit das erste Bundesland überhaupt, das sich dem Thema annimmt. So können wir unsere ehrgeizigen Klimaschutzziele erreichen und den Industriestandort von morgen gestalten.«

Eine klimaneutrale Industrie braucht nachhaltige Kohlenstoffquellen
Dr. Iris Rieth, Projektmanagerin für Kohlendioxidwirtschaft und Circular Economy bei IN4climate.NRW: »Eine klimaneutrale Industrie braucht nachhaltige Kohlenstoffquellen. Die Circular Economy und die Nutzung von CO2, dessen Ausstoß nicht vermieden werden kann, müssen wir weiter ausbauen. IN4climate.NRW hat in enger Zusammenarbeit mit Unternehmen und der Wissenschaft wichtige Ansätze erarbeitet, die den unterschiedlichen Industrieprozessen gerecht werden. Die Carbon Management Strategie führt nun die Bausteine der Transformation zusammen und setzt die notwendigen politischen Leitplanken, an denen wir uns in unserer weiteren Arbeit orientieren können.«
Infrastruktur für den Transport von CO2 muss aufgebaut werden

Kohlenstoffdioxid war bislang kein Bestandteil von Infrastrukturplanungen in Deutschland. Dabei wird es auch in Zukunft Prozesse geben, bei denen unvermeidlich CO2 entsteht, wie etwa bei der Herstellung von Zement. Verschiedene Projekte arbeiten bereits daran, CO2 direkt am Ofen abzufangen und anderen Branchen, vor allem der chemischen Industrie, als Rohstoff zur Verfügung zu stellen (engl. Carbon Capture and Utilisation, CCU). Eine Infrastruktur für den Transport muss jedoch erst noch aufgebaut werden.

Konkrete Optionen, wie ein solches Pipeline- und Transportsystem aussehen könnte, hat IN4climate.NRW Mitte Oktober in dem Diskussionspapier »CO2 in einer klimaneutralen Grundstoffindustrie« veröffentlicht. In einem weiteren Diskussionspapier »Circular Economy in der Grundstoffindustrie« hat IN4climate.NRW zudem aktuelle Stoffströme analysiert und Lösungsansätze für eine zukünftige industrielle Circular Economy erarbeitet. Beide Papiere sind maßgeblich in die Carbon Management Strategie des Landes eingeflossen.

An der Paneldiskussion haben neben Wirtschafts- und Energieminister Prof. Andreas Pinkwart teilgenommen:

  • Dr. Iris Rieth, Projektmanagerin für Kohlendioxidwirtschaft und Circular Economy bei IN4climate.NRW,
  • Prof. Görge Deerberg, stellvertretender Institutsleiter des Fraunhofer UMSICHT,
  • Dr. Christoph Sievering, Head of Global Energy and Climate Policy & Site Transformation bei Covestro,
  • Arne Grotenrath, Experte für Treibhausgasbilanzierung bei Germanzero sowie
  • Michael Theben, Abteilungsleiter Klimaschutz im Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie.
Source:

Fraunhofer UMSICHT