From the Sector

Reset
3 results
(c) Dibella GmbH
22.03.2021

Dibella launches 2nd upcycling project: napkins become jeans

After starting the first "Dibella up" circular-flow concept in August 2020, thousands of high-quality bags have already been made from used hotel textiles. Now the company is presenting another upcycling project: As part of a feasibility study, organic Fairtrade napkins that could no longer be rented out by the company were turned into jeans.

The second "Dibella up" project promises successful recycling of used object textiles. Within the framework of a feasibility study, almost 5,000 discarded napkins were used for jeans production in Pakistan. The special feature of the process is the traceability of the raw materials through all processing stages.

The napkins made of pure organic Fairtrade cotton originated in India. There, the fibres were grown and harvested by micro-farmers of the Chetna cooperative and then processed into durable textiles by a certified company. From Dibella, the napkins went to Lamme Textile Management, where they went through the use process in laundry and catering for many years. All stages were traceable by means of a "Respect Code" with which each piece was marked.

After starting the first "Dibella up" circular-flow concept in August 2020, thousands of high-quality bags have already been made from used hotel textiles. Now the company is presenting another upcycling project: As part of a feasibility study, organic Fairtrade napkins that could no longer be rented out by the company were turned into jeans.

The second "Dibella up" project promises successful recycling of used object textiles. Within the framework of a feasibility study, almost 5,000 discarded napkins were used for jeans production in Pakistan. The special feature of the process is the traceability of the raw materials through all processing stages.

The napkins made of pure organic Fairtrade cotton originated in India. There, the fibres were grown and harvested by micro-farmers of the Chetna cooperative and then processed into durable textiles by a certified company. From Dibella, the napkins went to Lamme Textile Management, where they went through the use process in laundry and catering for many years. All stages were traceable by means of a "Respect Code" with which each piece was marked.

In the recycling project, the original supply chain was reversed: Dibella transported the organic Fairtrade napkins discarded by Lamme Textile Management to Pakistan. There, the goods were shredded and the organic Fairtrade cotton fibres recovered in a full-scale textile plant specialising in sustainability. In the next step, they were mixed with "fresh fibres", spun into yarns for denim production, woven, finished with sustainable processes, subjected to quality tests and then made up into jeans.

More information:
Dibella
Source:

Dibella GmbH

Weitblick: immer schön fair WEITBLICK® | Gottfried Schmidt OHG
Naturkind trägt nachhaltige Workwear von Weitblick
29.07.2020

Naturkind trägt nachhaltige Workwear von Weitblick

IMMER SCHÖN FAIR

Bereits im Jahr 2019 hat Weitblick mit der Fairtrade-Lizenzierung und dem Projekt „Supporting Fairtrade Cotton“ Verantwortung übernommen und sich klar zu fairem Handel und nachhaltiger Textilproduktion positioniert. Nun hat der Kleinostheimer Workwear-Hersteller gemeinsam mit dem Bio-Lebensmittelhändler Naturkind aus dem EDEKA-Konzern eine erste Kollektion mit Fairtrade- Baumwolle für den Bio-Supermarkt umgesetzt. Ein Beispiel, das auch weitere Unternehmen ermutigen soll, zukünftig auf faire Workwear zu setzen.

BIO? NATÜRLICH!

IMMER SCHÖN FAIR

Bereits im Jahr 2019 hat Weitblick mit der Fairtrade-Lizenzierung und dem Projekt „Supporting Fairtrade Cotton“ Verantwortung übernommen und sich klar zu fairem Handel und nachhaltiger Textilproduktion positioniert. Nun hat der Kleinostheimer Workwear-Hersteller gemeinsam mit dem Bio-Lebensmittelhändler Naturkind aus dem EDEKA-Konzern eine erste Kollektion mit Fairtrade- Baumwolle für den Bio-Supermarkt umgesetzt. Ein Beispiel, das auch weitere Unternehmen ermutigen soll, zukünftig auf faire Workwear zu setzen.

BIO? NATÜRLICH!

Naturkind steht für Artikel in ausschließlicher Bio-Qualität, bevorzugt regional und lokal erzeugt – eben mit dem reinen Geschmack der Natur. Ökologischer Landbau, artgerechte Tierhaltung und eine kooperative Zusammenarbeit mit Erzeugern sind die Grundpfeiler der Lebensmittelherstellung, wie sie bei Naturkind als wertvoll und schützenswert verstanden und gelebt werden. Für Naturkind ist dieses Engagement selbstverständlich, vielmehr kommt es von innen heraus. Und genau deshalb passen Naturkind und Weitblick auch so gut zusammen. „Wir glauben, dass bewusster Genuss der Schlüssel zu einer besseren Welt und einem nachhaltigen Leben ist. Denn er verbindet die Freude an wertvollen und gesunden Lebensmitteln mit der Achtung vor der Umwelt und der menschlichen Arbeit. Weitblick produziert Kleidung aus fairer Baumwolle und teilt unsere Werte hinsichtlich des Nachhaltigkeitsgedankens. Jedes Unternehmen ist auf seinem Gebiet ein Weltverbesserer – das ergibt für Naturkind eine wertvolle  Partnerschaft auf Augenhöhe“, erläutert Rüdiger Ammon, Naturkind-Inhaber, die Entscheidung für die Workwear mit Fairtrade- Baumwolle von Weitblick.

STEP BY STEP

Jeder kleine Beitrag zu einem nachhaltigeren, umweltbewussteren Leben zählt. Ob es nun die Reduzierung von Fleisch oder tierischen Produkten, die Einsparung von Plastikverpackungen oder eben der Kauf von Kleidung mit verarbeitender Baumwolle zu Fairtrade-Bedigungen ist: jeder Einzelne kann und sollte das tun, wozu er sich imstande fühlt. Denn der Weg zum Ziel beginnt doch mit dem ersten Schritt. Zweifelsohne sind momentan besonders viele dieser kleinen, ersten Schritte auch bitter nötig. In Indien, das zu den wichtigsten Textilproduzenten der Welt gehört, wurde am 24. März der Lockdown beschlossen – mit weitreichenden Folgen für die vielen Wanderarbeiter und Kleinbauern. Auch in Kenia und  Äthiopien wurden unzählige Menschen entlang der Textilproduktionskette ihrer Erwerbsgrundlage beraubt. Gerade jetzt braucht es verantwortungsvolle Unternehmen, die gemeinsam mit allen Beteiligten nach Lösungen suchen – eben ein partnerschaftliches Miteinander. Durch das Support Fairtrade Cotton
Programm leistet Weitblick hier einen aktiven Beitrag, um eine verbesserte Einkommenssituation und finanzielle Stabilität der Kleinbauern zu erwirken und dauerhaft verbesserten Gesundheitsschutz sowie geregelte Arbeitsbedingungen zu schaffen – auch und besonders in der Corona-Krise.

„Wir nehmen hier gerne eine Vorbildfunktion ein, denn es geht momentan nicht nur um die Einkommen, sondern schlichtweg um die Existenz der Menschen. In den Herkunftsländern fair gehandelter Baumwolle trifft das Virus nicht nur auf fragile Gesundheitssysteme, sondern zugleich auf eine exportabhängige Wirtschaft und fehlende soziale Absicherung. Es liegt an uns, hier zu handeln und aktiv zu werden“, fasst Felix Blumenauer, Geschäftsführer von Weitblick, entschlossen zusammen.

FAIRER MUNDSCHUTZ

Dass neben der ersten Kollektion mit dem Supporting Cotton Siegel auch die kurzerhand in die Produktion aufgenommenen Hygiene-Masken aus dem Hause Weitblick faire Stücke sind, versteht sich da fast von selbst. Die Stoffe aus Geweberückständen und fairer Baumwolle werden über das Supporting Fairtrade Cotton Projekt bezogen. Genäht wird in den europäischen Produktionsstätten. Mit jedem Kauf einer Maske aus dieser Produktion werden Baumwollproduzenten im angeschlagenen, globalen Süden unterstützt – und wichtige Arbeitsplätze erhalten: zahlreiche Unternehmen haben nämlich ihre bereits platzierten Aufträge storniert und sorgen so für eine zusätzliche Verschärfung der Lage.

 

 

WEITBLICK® | Gottfried Schmidt OHG

Photo: Frank Oudeman
04.09.2019

EuroShop: From clicks to bricks: Why online brands are getting physical

For years, media headlines have declared the death of the high street at the hands of e-commerce. But, while several well-known retailers have indeed shut up shop or cut back on store numbers, a growing number of digitally native brands are investing in bricks-and-mortar spaces to complement and support their online offer.

At the last EuroShop, the World´s No. 1Retail Trade Fairtrade, were already first signs that Pure Player and online start-ups are also increasingly looking offline. 3 years later, at EuroShop 2020 from 16 to 20 February in Düsseldorf, Germany, this will now be one of the major topics of the industry.

In fact, a report published by property firm JLL towards the end of 2018 predicts that online retailers in the U.S. will open 850 stores over the next five years, demonstrating the value these brands place on having a physical presence. “Everyone is saying that physical retail is dying, but online brands are opening at a pretty fast and aggressive rate,” says Taylor Coyne, Research Manager of Retail for JLL, in the report.

For years, media headlines have declared the death of the high street at the hands of e-commerce. But, while several well-known retailers have indeed shut up shop or cut back on store numbers, a growing number of digitally native brands are investing in bricks-and-mortar spaces to complement and support their online offer.

At the last EuroShop, the World´s No. 1Retail Trade Fairtrade, were already first signs that Pure Player and online start-ups are also increasingly looking offline. 3 years later, at EuroShop 2020 from 16 to 20 February in Düsseldorf, Germany, this will now be one of the major topics of the industry.

In fact, a report published by property firm JLL towards the end of 2018 predicts that online retailers in the U.S. will open 850 stores over the next five years, demonstrating the value these brands place on having a physical presence. “Everyone is saying that physical retail is dying, but online brands are opening at a pretty fast and aggressive rate,” says Taylor Coyne, Research Manager of Retail for JLL, in the report.

Despite the continuing growth in online sales, the majority of consumers still prefer the experience of shopping in-store, and more and more digitally native brands are using physical retail to their advantage.

Source:

Messe Düsseldorf GmbH