From the Sector

Reset
7 results
CRAFT: Joggen für weniger Müll (c) CRAFT
CRAFT startet „Plogging Challenge“
23.09.2019

CRAFT: Joggen für weniger Müll

  • CRAFT startet „Plogging Challenge“ mit ausgewählten Händlern

Zur Vorstellung seiner neuen Schuhkollektion startet der schwedische Funktionsbekleidungsspezialist CRAFT zusammen mit dem Handel eine Test-Event-Reihe der nachhaltigen Art. Bei der „CRAFT-Plogging-Challenge“ geht es nicht nur ums Laufen, sondern gleichzeitig darum, Müll zu sammeln. Die Idee haben die Schweden aus ihrer Heimat und bringen sie nun auf die deutschen Laufpfade.

Plogging setzt sich aus dem schwedischen Wort „plocka“, das ins Deutsche übersetzt soviel wie „sammeln“ heißt, und Jogging zusammen. Entwickelt wurde Plogging 2016 vom Schweden Erik Ahlström. Er war von herumliegendem Müll auf seiner Laufrunden so genervt, dass er eine ganz einfache Lösung dafür fand. Er sammelte den Müll einfach während des Joggens ein, schuf ganz nebenbei einen Trend und eine neue Art von Ganzkörper-Workout – denn das Müllsammeln lässt sich einwandfrei mit Kniebeugen oder Burpees verbinden.

  • CRAFT startet „Plogging Challenge“ mit ausgewählten Händlern

Zur Vorstellung seiner neuen Schuhkollektion startet der schwedische Funktionsbekleidungsspezialist CRAFT zusammen mit dem Handel eine Test-Event-Reihe der nachhaltigen Art. Bei der „CRAFT-Plogging-Challenge“ geht es nicht nur ums Laufen, sondern gleichzeitig darum, Müll zu sammeln. Die Idee haben die Schweden aus ihrer Heimat und bringen sie nun auf die deutschen Laufpfade.

Plogging setzt sich aus dem schwedischen Wort „plocka“, das ins Deutsche übersetzt soviel wie „sammeln“ heißt, und Jogging zusammen. Entwickelt wurde Plogging 2016 vom Schweden Erik Ahlström. Er war von herumliegendem Müll auf seiner Laufrunden so genervt, dass er eine ganz einfache Lösung dafür fand. Er sammelte den Müll einfach während des Joggens ein, schuf ganz nebenbei einen Trend und eine neue Art von Ganzkörper-Workout – denn das Müllsammeln lässt sich einwandfrei mit Kniebeugen oder Burpees verbinden.

Die Schweden von CRAFT ließen sich von ihrem Landsmann inspirieren und bringen Plogging nun mit ausgewählten Händlern auch auf die deutschen Laufwege. Die „CRAFT-Plogging-Challenge“ ist ein Laufschuhtest der nachhaltigen Art. Dabei haben interessierte Endverbraucher die Möglichkeit, die neuesten Laufschuhe von CRAFT zu testen und dabei auch noch etwas für die Umwelt zu tun. Die Event-Reihe findet in zahlreichen Städten statt und wird von der Kampagne #CraftPloggingChallenge auf den sozialen Medien flankiert. Dabei können begeisterte Plogger Bilder von sich mit ihrem gesammelten Müll posten, mit dem Hashtag #CraftPloggingChallenge markieren und Preise der Marke CRAFT gewinnen.

CRAFT Deutschland-Geschäftsführer Andre Bachmann ist begeistert vom Trend und der Idee des „sauberen Laufens“: „Plogging ist eine so einfache wie geniale Sache. Wir alle überlegen uns aktuell, wie wir die  Sportindustrie und den Sport sauberer und nachhaltiger gestalten können. Gleichzeitig kennen wir alle das Problem von Müll auf unseren Park-, Wald- und Laufwegen. Mit Plogging kann jeder einen kleinen Teil beitragen. Wenn wir alle nur ein kleines Bisschen Müll beim Joggen aufheben, dann kann das im Zusammenspiel einen gewaltigen Unterschied machen. Ich bin gespannt und freue mich sehr auf die Events.“

Die „CRAFT-Plogging-Challenge“ wird in insgesamt sieben Orten stattfinden:

• Marburg – Svens Laufladen // tbd.
• Wuppertal – Laufsport Bunert // 22. Oktober, 18:30 Uhr
• Lennestadt – Sport Schneider // 23. Oktober, 18 Uhr
• Neuss – Laufsport Bunert // 28. Oktober, 18 Uhr
• Bochum – SkiBo Tours & Sports GmbH // 30. Oktober, 17 Uhr
• Köln – Muskelkater Sport // 4. November, 17 Uhr
• Köln – Dauerlauf // 5. November, 15 Uhr
• Rheine – triathlon.de Shop // 13. November, 18 Uhr

Source:

CRAFT / NEW WAVE GmbH KGK – Kern Gottbrath Kommunikation

When innovation meets passion: Canclini 1925 weaves Italian excellence through quality, style and service. (c) Canclini
18.09.2019

When innovation meets passion: Canclini 1925 weaves Italian excellence through quality, style and service.

Artisan craft, experience and high eco-technological specialization: the great tradition of fabrics for shirts which styles the future.

Search for quality, the ability to interpret elegance and a product inspired by tradition, though always trendy: these are the distinctive traits which define the vocation of Canclini 1925, a point of reference worldwide for shirt fabric manufacturing. This expertise is implemented through dynamic creativity and 100% Made in Italy artisan  craft. These are the foundations which make the history and capability of Canclini 1925 unique, as standard bearer for everlasting style.

All this results from an authentic family tradition which, for three generations, has been the driving force of the company, shaping each collection. This passion is at the service of tireless search in terms of style and technology which underlies the whole Canclini 1925 innovative approach. The goal is to offer, through its fabrics, an inimitable experience, “creating wellbeing” and emotion through touch alone, respecting the environment and humans.

Artisan craft, experience and high eco-technological specialization: the great tradition of fabrics for shirts which styles the future.

Search for quality, the ability to interpret elegance and a product inspired by tradition, though always trendy: these are the distinctive traits which define the vocation of Canclini 1925, a point of reference worldwide for shirt fabric manufacturing. This expertise is implemented through dynamic creativity and 100% Made in Italy artisan  craft. These are the foundations which make the history and capability of Canclini 1925 unique, as standard bearer for everlasting style.

All this results from an authentic family tradition which, for three generations, has been the driving force of the company, shaping each collection. This passion is at the service of tireless search in terms of style and technology which underlies the whole Canclini 1925 innovative approach. The goal is to offer, through its fabrics, an inimitable experience, “creating wellbeing” and emotion through touch alone, respecting the environment and humans.

Founded in 1925, Canclini has always been a company able to combine extraordinary creativity and product care, established as a silk factory in the Como region. This tradition was renewed in the 1960s with the shift to the cotton sector, aiming more and more at customer service, developing a partnership and trust relation. Working with Canclini 1925 means reaching into the tradition of a family which has always been passionate about its work, dynamic, creative and focused on continuous innovation.

These are distinctive and qualifying elements in the Canclini 1925 approach. An approach which, in line with the research and development pathway on which the company has always invested substantial resources, also involves considerable attention the topic of environmental and social accountability. This commitment is confirmed by numerous and prestigious certifications in the company portfolio, starting from the careful selection of raw materials to its social commitment. More specifically, Canclini 1925 has been awarded the GOTS (Global Organic Textile Standard), SUPIMA COTTON (the Pima “Gossypium Barbadense” cotton, classified as Extra-long Staple) certifications, following the Standard 100 by OECO-TEX®, BCI (Better Cotton Initiative) and GRS (Global Recycle Standard). A comprehensive range of tools which, combined with its in-house know-how and expertise capital, enhances the portfolio of Canclini 1925 branded innovations.

This accountability approach also encompasses the social area with the association “Un sorriso in più” (“One extra smile”). Founded and managed by the company, it is a non-profit organisation engaged in projects which include assistance in nursing homes to elderly persons without family ties, as well as in the support to children living difficult and disadvantaged family situations, focusing its activity on “human life quality”. The uniqueness generated by this meeting between tradition and innovation is the driving force behind corporate research, as well as the truly distinctive reason for its style and technology development. The high-performance looms and technologies used make the company strong and flexible enough for contemporary market requirements. The trademark passion of the Canclini family completes the picture within which the company operates, true to an approach which is at the same time artisan and high-tech, a point of reference in Italy and worldwide.

Thanks to its substantial manufacturing capacity, Canclini today is present on all of the most influential shirt markets worldwide, and – with its new Blue 1925 line - also in the denim world. In this way the company has succeeded in positioning itself among major players in textile manufacturing, authentically Italian because of its farsighted  business vision, care for details and production flexibility. It is the approach which – over the years - has allowed the group to take over important enterprises in the sector, for example Hausmann-Moos and Profilo Tessile, Maglificio Mida and Grandi & Rubinelli.
According to Simone Canclini, CEO of Canclini 1925: “What characterises the Canclini 1925 spirit is first and foremost genuine passion driven by our inspiring principles: quality, style and service. These elements have allowed us to become and remain a point of reference worldwide, to rediscover the everyday – basic and exciting – emotion of choosing a special shirt”.

Olli Brüssow (c) CRAFT
Olli Brüssow
20.12.2018

CRAFT setzt auf Schuhe und verstärkt sich im Süden

Bei CRAFT läuft es!

Bei CRAFT läuft es!

Der schwedische Spezialist für Funktionsbekleidung, CRAFT, verstärkt sich aus den eigenen Reihen: Der langjährige Außendienstmitarbeiter Oliver Brüssow übernimmt ab sofort, zusätzlich zu seinen Aufgaben als Außendienstmitarbeiter im Gebiet Nordrhein-Westfalen, die Position des Brandmanagers Footwear. Zudem begrüßen die Schweden Alexander Leipold als neuen Außendienstmitarbeiter im Gebiet Südbayern.
 
"Der Bereich Schuhe entwickelt sich bei uns sehr positiv – unsere Running-Partner können sich hier in Zukunft auf viel Neues aus dem Hause CRAFT freuen. Umso mehr freuen wir uns, dass wir auf die Kompetenzen und das Know-how aus unseren eigenen Reihen zurückgreifen können. Mit Olli Brüssow (links) setzen wir auf einen erfahrenen Brandmanager, der seine Kompetenzen im Bereich Schuhe ab sofort voll ausspielen kann“, sagt Andre Bachmann, Geschäftsführer der New Wave GmbH.
Der 44. Jährige ist bereits seit 8 Jahren für CRAFT unterwegs und war federführend an der Markteinführung der ersten Laufschuhe von CRAFT beteiligt.
Ein neues Gesicht im CRAFT Außendienst begrüßen die Schweden mit Alexander Leipold (rechts). Der branchenerfahrene 39-Jährige war rund acht Jahre als Führungskraft bei Karstadt tätig, Inhaber zweier Sport- und Mode-Stores in München sowie Rosenheim und zuletzt als Außendienstmitarbeiter in der Sportbranche tätig. Leipold übernimmt das Gebiet Südbayern von Toni Resch, der zum 31.12. nicht mehr für CRAFT tätig ist.      

"Toni war lange Zeit für CRAFT unterwegs und hat einen top Job gemacht. Leider ist es ihm aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich weiter für uns zu arbeiten, was wir sehr bedauern. Wir sind uns sicher, in Alex einen kompetenten Nachfolger gefunden zu haben, der sich bestens mit unseren technischen Produkten auskennt“, so Bachmann.

 

More information:
CRAFT CRAFT
Source:

Kern Gottbrath Kommunikation GbR

Dissertation and Creativity Award of the German Textile Machinery Foundation 2018 to go to Aachen (c) VDMA. Eric Otto, Susanne Fischer, Dr. Benjamin Weise, Peter D. Dornier (Chairman Walter Reiners-Stiftung), Alon Tal, Jan Merlin Abram (left to right)
01.10.2018

Dissertation and Creativity Award of the German Textile Machinery Foundation 2018 to go to Aachen

The Mechanical Engineering Industry Association (VDMA) has awarded two prizes to graduates of the Institut für Textiltechnik (ITA) of RWTH Aachen University - the dissertation prize and the creativity prize of the Walter Reiners Foundation of German Textile Machinery 2018. ITA alumnus Dr Benjamin Weise was awarded the dissertation prize for the development of novel fibres for textile charge storage devices. For their work on a guide to 4D product design, Jan Merlin Abram and Aalon Tal (both ITA students) were honoured with the creativity prize. The dissertation prize is endowed with €5,000 whilst the creativity prize contains a one-year scholarship of €250 per month. Peter D. Dornier, President of the Walter Reiners Foundation and Chairman of the Management Board of Lindauer DORNIER, presented the awards on the 18 September 2018 at the 18th Textile Machinery Forum in the Digital Capability Center in Aachen, Germany.

Graphene revolutionizes all-in-one - supercaps, reduction of terahertz radiation and antistatics

The Mechanical Engineering Industry Association (VDMA) has awarded two prizes to graduates of the Institut für Textiltechnik (ITA) of RWTH Aachen University - the dissertation prize and the creativity prize of the Walter Reiners Foundation of German Textile Machinery 2018. ITA alumnus Dr Benjamin Weise was awarded the dissertation prize for the development of novel fibres for textile charge storage devices. For their work on a guide to 4D product design, Jan Merlin Abram and Aalon Tal (both ITA students) were honoured with the creativity prize. The dissertation prize is endowed with €5,000 whilst the creativity prize contains a one-year scholarship of €250 per month. Peter D. Dornier, President of the Walter Reiners Foundation and Chairman of the Management Board of Lindauer DORNIER, presented the awards on the 18 September 2018 at the 18th Textile Machinery Forum in the Digital Capability Center in Aachen, Germany.

Graphene revolutionizes all-in-one - supercaps, reduction of terahertz radiation and antistatics

In his dissertation "Development of graphene-modified multifilament yarns for the production of textile charge storage devices", laureate Dr Benjamin Weise developed novel fibres made of polyamide and graphene and further processed them into textile surfaces. The newly developed polyamide graphene fibres are featuring a multitude of advantages:

  • Due to their high performance in the charge storage area, they are predestined for use in double-layer capacitors, so-called super capacitors, or supercaps in short. Compared to lithium-ion batteries, supercaps offer significantly higher power density and a longer lifetime as no chemical reactions are taking place. towing to the graphene platelets in the filaments, it is now possible for the first time to integrate a charge storage device directly into a textile without having to sew in a rechargeable battery. This new fibre is therefore suitable for prospective use in smart textiles, for instance in a textile defibrillator.
  • The new graphene-modified polyamide fibres can attenuate inident terahertz radiation up to 25 % of their original intensity. Terahertz radiation, for example, offers transmission rates of 100 Mbit/sec and is therefore of high interest for high-performance wireless communication. However, the radiation could damage sensible electronics as in aircrafts if this technology will be used widespread. Consequently, the shielding of the radiation is of high importance, e.g. in the form of fibre composite components in the aircraft, which protect the on-board electronics.
  • As the fibres are showcasing a dissipative electrical conductivity, personal protective equipment is another prospective field of application.  

The development of a pilot process for graphene-modified fibres and the production of textile demonstrators are novel and disruptive attainments of Dr Weise’s PhD thesis and the reason for the award ceremony to him. Due to its outstanding properties, the European Union is funding research on graphene within the frame of the "Graphene Flagship" with an overall budget of one billion Euro (source: http://graphene-flagship.eu/project/Pages/About-Graphene-Flagship.aspx).

Modular product design of 4D products is now possible in simplified form

How can three-dimensional products change their shape over time and thus become "four-dimensional"? The students Jan Merlin Abram and Aalon Tal provide answers to this question in their project work "Leitfaden zur Auslegung hybrider morphender Textilien am Beispiel eines Scharniers" (Guidelines for the Design of Hybrid Morphing Textiles Using the Example of a Hinge), for which they were awarded the creativity prize. In their work, the students offer a guideline for the development of a four-dimensional textile from the idea to the demonstrator. Four-dimensional textiles, for example, consist of a hybrid material of elastic textile on which three-dimensional structures are printed. The fourth dimension describes the change in shape and/or a property over a defined period of time (= morphing).  This change is caused by external influences such as light and heat.

Every year, the Foundation of the German Textile Machinery awards prizes for the best dissertation, diploma or master's thesis and the creativity prize for the smartest student research project. Further prizes were awarded to Eric Otto, ITM Dresden, and Susanne Fischer, Reutlingen University.

Source:

Institut für Textiltechnik of RWTH Aachen University

ITA

Markus Müller, CRAFT Marketing (c) CRAFT / NEW WAVE GmbH
Markus Müller, CRAFT Marketing
12.06.2018

CRAFT Marketing: Markus Müller folgt auf Bernhard Haberzett

Wechsel im Team des schwedischen Funktionsbekleidungsherstellers CRAFT:  Zum 1. Juni 2018 übernahm Markus Müller die Stelle als Marketing Manager und löst damit Bernhard Haberzett ab, der das Unternehmen nach vier Jahren einvernehmlich verlässt.
Als Kommunikations-Spezialist war Müller, 29, bereits über zwei Jahre auf Agenturseite bei Kern Gottbrath Kommunikation für die Öffentlichkeitsarbeit von CRAFT zuständig und bringt reichlich Erfahrung aus der PR-Branche mit. Nach einer kurzen Zwischenstation bei einer Münchner Digital-Agentur zog es Müller jetzt direkt zu CRAFT.

Seit dem 1. Juni ergänzt er das Marketing-Team des schwedischen Funktionsbekleidungs-Spezialisten und übernimmt die Stelle von Haberzett. Markus Müller hat Kommunikationswissenschaft an der Universität Salzburg studiert und freut sich auf die neue Aufgabe: „CRAFT arbeitet seit jeher sehr eng mit Athleten zusammen. Seit Anfang des Jahres bringt CRAFT dieses Knowhow aus 40 Jahren technischer Sportbekleidung nun auch in den Teamsport und die 2. Fußball-Bundesliga. Dadurch wird erstmals eine ganz neue Zielgruppe angesprochen. Auf diese ‚Teamarbeit‘ freue ich mich besonders."    

Wechsel im Team des schwedischen Funktionsbekleidungsherstellers CRAFT:  Zum 1. Juni 2018 übernahm Markus Müller die Stelle als Marketing Manager und löst damit Bernhard Haberzett ab, der das Unternehmen nach vier Jahren einvernehmlich verlässt.
Als Kommunikations-Spezialist war Müller, 29, bereits über zwei Jahre auf Agenturseite bei Kern Gottbrath Kommunikation für die Öffentlichkeitsarbeit von CRAFT zuständig und bringt reichlich Erfahrung aus der PR-Branche mit. Nach einer kurzen Zwischenstation bei einer Münchner Digital-Agentur zog es Müller jetzt direkt zu CRAFT.

Seit dem 1. Juni ergänzt er das Marketing-Team des schwedischen Funktionsbekleidungs-Spezialisten und übernimmt die Stelle von Haberzett. Markus Müller hat Kommunikationswissenschaft an der Universität Salzburg studiert und freut sich auf die neue Aufgabe: „CRAFT arbeitet seit jeher sehr eng mit Athleten zusammen. Seit Anfang des Jahres bringt CRAFT dieses Knowhow aus 40 Jahren technischer Sportbekleidung nun auch in den Teamsport und die 2. Fußball-Bundesliga. Dadurch wird erstmals eine ganz neue Zielgruppe angesprochen. Auf diese ‚Teamarbeit‘ freue ich mich besonders."    

Markus Müller berichtet an Geschäftsführer Andre Bachmann. Der sagt: „Wir kennen Markus gut und schon seit langem. Wir schätzen ihn menschlich wie fachlich sehr. Das Bewerbungsgespräch dauerte daher nicht sehr lang. Das passt einfach."

Source:

CRAFT / NEW WAVE GmbH

CRAFT (c) CRAFT / NEW WAVE GmbH
09.02.2018

CRAFT baut Sales-Team für Teamsport

Schwedische Fünferkette
CRAFT, Spezialist für hochwertige und funktionelle Sportbekleidung, verstärkt sein Engagement im Teamsport. Die Schweden mit Deutschlandsitz in Oberaudorf unterstreichen das mit einem neuen Sales-Team, das sich explizit um diesen Bereich kümmert. Fünf Teamsport-Insider besetzen die neu geschaffenen Außendienst-Stellen und kümmern sich ab sofort um den Vertrieb in Deutschland.

Sandro Lutz arbeitete zuvor für den Sportartikelhersteller JAKO. Zum 1. Januar übernahm der 31-Jährige den CRAFT-Außendienst im Gebiet Baden-Württemberg.

Auch Paul Todd, 42, kommt vom Sportartikelhersteller JAKO. Seit dem 5. Februar ist er für den Vertrieb in Nordbayern und Mitteldeutschland zuständig.

Ingo König, 36, war zuvor für Derby Star Select tätig. Seit dem 1. Januar arbeitet er für CRAFT. Im neu geschaffenen Sales-Team „Teamsport“ kümmert er sich um den Osten Deutschlands.

Schwedische Fünferkette
CRAFT, Spezialist für hochwertige und funktionelle Sportbekleidung, verstärkt sein Engagement im Teamsport. Die Schweden mit Deutschlandsitz in Oberaudorf unterstreichen das mit einem neuen Sales-Team, das sich explizit um diesen Bereich kümmert. Fünf Teamsport-Insider besetzen die neu geschaffenen Außendienst-Stellen und kümmern sich ab sofort um den Vertrieb in Deutschland.

Sandro Lutz arbeitete zuvor für den Sportartikelhersteller JAKO. Zum 1. Januar übernahm der 31-Jährige den CRAFT-Außendienst im Gebiet Baden-Württemberg.

Auch Paul Todd, 42, kommt vom Sportartikelhersteller JAKO. Seit dem 5. Februar ist er für den Vertrieb in Nordbayern und Mitteldeutschland zuständig.

Ingo König, 36, war zuvor für Derby Star Select tätig. Seit dem 1. Januar arbeitet er für CRAFT. Im neu geschaffenen Sales-Team „Teamsport“ kümmert er sich um den Osten Deutschlands.

Hubert Stadlbauer unterstützt den CRAFT-Außendienst seit Anfang Februar. Der 58-Jährige arbeitete lange für Uhlsport und war zuletzt bei Joma. In Zukunft vertritt er CRAFT in Südbayern und ist dort sowohl für Teamsport als auch für den Bereich Footwear verantwortlich.

Gordon Reckinger, 33, ist bereits seit letztem Jahr Teil des CRAFT-Außendienstes. Der gebürtige Bochumer kümmert sich ab Sommer explizit um CRAFT Teamsport in NRW und Rheinland-Pfalz.

CRAFT-Geschäftsführer Andre Bachmann zeigt sich erfreut über die Entwicklung und blickt voll Begeisterung nach vorn: „Teamsport ist ein sehr großer und umfangreicher Markt, in dem wir enormes Potential für eine Marke wie CRAFT sehen – mit guter Performance und Qualität, mit Funktionalität und Lieferflexibilität. Um dieses Potential bestmöglich auszuschöpfen, starten wir mit dem neuen Sales-Team jetzt richtig durch. Wir blicken mit Vorfreude in die Zukunft und sind dafür bestens aufgestellt."

Diese Frühjahr-Sommer-Saison 2018 entführt uns die Kollektion von Graciela Huam auf den Gray Beach, den Strand von Lima.  ©GRACIELA HUAM
Graciela Huam Frühjahr-Sommer-Saison 2018
21.09.2017

GRACIELA HUAM SPRING SUMMER 2018 - Gray Beach

  • This Spring Summer Season 2018 Graciela Huam's second knit collection takes us to the Gray Beach…

Northern Europe is known for its short summer, the cool wind during the morning and evening and its unpredictable climate. Those countries are not warm even during the summer season.

Therefore, many people often travel to the south: Spain, Italy, Portugal or Asia longing for sun, sand and sea. And there is Lima, a coastal city with a good climate and a characteristic grey sky throughout the year, where the sun is hidden among the dense clouds, but despite this detail, its strong presence is still felt. If we move to Lima, we lie on the sand and cast our gaze to the sky as it teleports us to the cold northern European sky with the difference that our presence is on that warm gray beach.

Graciela Huam takes its heritage and inspiration from The Netherlands and Peru, those are the countries that influence and guide her work. The designer combines the vibrant Peruvian culture with the Dutch avant-garde design and her favorite colours are powered by the landscapes of both.

  • This Spring Summer Season 2018 Graciela Huam's second knit collection takes us to the Gray Beach…

Northern Europe is known for its short summer, the cool wind during the morning and evening and its unpredictable climate. Those countries are not warm even during the summer season.

Therefore, many people often travel to the south: Spain, Italy, Portugal or Asia longing for sun, sand and sea. And there is Lima, a coastal city with a good climate and a characteristic grey sky throughout the year, where the sun is hidden among the dense clouds, but despite this detail, its strong presence is still felt. If we move to Lima, we lie on the sand and cast our gaze to the sky as it teleports us to the cold northern European sky with the difference that our presence is on that warm gray beach.

Graciela Huam takes its heritage and inspiration from The Netherlands and Peru, those are the countries that influence and guide her work. The designer combines the vibrant Peruvian culture with the Dutch avant-garde design and her favorite colours are powered by the landscapes of both.

The products are designed in the Netherlands and created in the Andes of Peru, using only the most exclusive Peruvian materials such as the luxurious Alpaca and the famous Pima Cotton. All garments are made by passionate and skilled Peruvian craftspeople. This results in beautiful and high quality garments and a contemporary, prêt-à-porter style, creating versatile collections of knitwear.

Graciela Huam follows the principles of responsible and sustainable production, using traditional methods in order to achieve quality that is superior to industrially made products.

The brand is committed to partnering with local entrepreneur artisans and is working in association with a group certified with the principles of fair trade. Knitwear will always be a good investment and just like a work of art can create a truly iconic end result.

The choice of fabrics and production of Graciela Huam's knitted garments combined with this unique technique will reveal to you the high dedication and passion the designer feels for her work.