From the Sector

Reset
27 results
(c) Kai-Chieh Kuo
17.11.2021

ITA PhD student Kai-Chieh Kuo was awarded Best Master’s Thesis Award of Walter Reiners-Stiftung

Kai-Chieh Kuo, PhD student at the Institut für Textiltechnik (ITA) of RWTH Aachen University, was awarded the German Textile Mechanical Engineering 2021 Best Master's Thesis Award for his master's thesis entitled "Modification of the tube weaving process of fine yarns for the production of woven ultra-low profile stent grafts". The prize is endowed with 3,500€. Peter D. Dornier, Chairman of the Board of the Walter Reiners-Stiftung (Foundation), virtually presented the award on the occasion of the ADD International Textile Conference on 9 November 2021.

Kai-Chieh Kuo, PhD student at the Institut für Textiltechnik (ITA) of RWTH Aachen University, was awarded the German Textile Mechanical Engineering 2021 Best Master's Thesis Award for his master's thesis entitled "Modification of the tube weaving process of fine yarns for the production of woven ultra-low profile stent grafts". The prize is endowed with 3,500€. Peter D. Dornier, Chairman of the Board of the Walter Reiners-Stiftung (Foundation), virtually presented the award on the occasion of the ADD International Textile Conference on 9 November 2021.

Minimally invasive endovascular aortic repair (EVAR) with textile stent-graft systems is nowadays a clinically established therapy procedure for the treatment of abdominal aortic aneurysms (AAA) – pathological bulges of the aorta. Due to the thick profile of the folded stent graft systems, there is currently a high risk of injuring narrowed or highly angulated access vessels from the inside during implantation. Stent graft systems with smaller profiles could provide an improvement, which could overcome complicated access routes through a lower bending stiffness. One possible approach for reducing the system profiles is the use of thin-walled tubular woven fabrics made of ultrafine multifilament yarns (≤20 dtex) as graft material.

Up to now, it has not been possible to process the fine yarns with the required high thread density (>200 threads/cm) and the available weaving technology in order to guarantee sufficient tightness against blood.

In his master's thesis, Kai-Chieh Kuo made high-density tubular weaving of ultra-fine filament yarns possible for the first time by means of suitable modifications to a shuttle loom as well as adaptations in the weaving preparation. In particular, he developed a new innovative reed technology that reduces warp thread friction during the shedding process and thus improves the process stability of the dense tube weaving process of fine yarns.

With the help of the process modification, it was then possible to produce high-density, thin-walled tubular woven fabrics, which were positively evaluated with regard to their suitability for a stent graft. Above all the potential of these tubular fabrics lies in their extremely thin-walled fabric profile, which seals well against blood. By using these new types of tubular fabrics as graft material for stent grafts, the system profile of the folded stent graft system can be reduced without having to compromise the blood tightness of the implant. The technology developed by Mr Kuo is not only applicable to stent graft systems, but also offers great possibilities for use in all other endovascular implants such as trans catheter heart valves, covered stents and small-lumen vascular prostheses.

(c) GRAFE Advanced Polymers GmbH
11.11.2021

GRAFE: Additive masterbatches instead of Special Plastics

  • GRAFE optimises properties of numerous high-performance and technical materials

Highly effective additive masterbatches with low dosage to improve the properties in engineering materials are recommended by GRAFE, Blankenhain, as an alternative instead of specially modified high-performance plastics. GRAFE has a wide range of additives for high-performance and technical materials, including PPA, PSU, PA6, PA6.6, PA GF, PET, PBT and POM.


"The use of our additive batch enables a more stable processing window of e.g. PPA, the melt flow is improved, the components cool down more evenly and easier mould filling is generated in injection moulding applications," explains Danny Ludwig, Head of Product Management Color & Functional Masterbatches.

  • GRAFE optimises properties of numerous high-performance and technical materials

Highly effective additive masterbatches with low dosage to improve the properties in engineering materials are recommended by GRAFE, Blankenhain, as an alternative instead of specially modified high-performance plastics. GRAFE has a wide range of additives for high-performance and technical materials, including PPA, PSU, PA6, PA6.6, PA GF, PET, PBT and POM.


"The use of our additive batch enables a more stable processing window of e.g. PPA, the melt flow is improved, the components cool down more evenly and easier mould filling is generated in injection moulding applications," explains Danny Ludwig, Head of Product Management Color & Functional Masterbatches.

According to him, a PPA material, for example, can be processed at lower temperatures and with reduced injection pressure on the injection moulding machine. "Overall, the friction forces are lower, which means that burns or damage to critical geometries can be avoided and more complex elements can be realised," says Ludwig. The surface quality of the components is also improved and demoulding is made easier. "Overall, a significant reduction in cycle time can be achieved," reports the expert.

More information:
GRAFE Grafe Advanced Polymers
Source:

GRAFE Advanced Polymers GmbH

13.10.2021

Sales partnership for Switzerland starts at Fakuma 2021

  • Polynova to gain market share for the GRAFE Group in the Swiss region from November The GRAFE Group, Blankenhain, has found a new sales representative for Switzerland in Polynova Group AG, Risch-Rotkreuz (Switzerland).

The partnership will be officially launched at Fakuma 2021. "Our new Swiss agency specialises in the distribution and production of high-quality technical plastic granulates and has been active on the market for more than 20 years. The company has a large customer base and the necessary technical expertise to advance our goals in this important market. This includes raising our profile, educating people about our product range and ultimately gaining market share," says Stefanie Theuerkauf, Sales Manager for the D-A-CH region. Polynova employs five sales staff and three in logistics, all of whom have a technical background. The company's own warehouse in Rothenburg also ensures the availability of the plastics.

  • Polynova to gain market share for the GRAFE Group in the Swiss region from November The GRAFE Group, Blankenhain, has found a new sales representative for Switzerland in Polynova Group AG, Risch-Rotkreuz (Switzerland).

The partnership will be officially launched at Fakuma 2021. "Our new Swiss agency specialises in the distribution and production of high-quality technical plastic granulates and has been active on the market for more than 20 years. The company has a large customer base and the necessary technical expertise to advance our goals in this important market. This includes raising our profile, educating people about our product range and ultimately gaining market share," says Stefanie Theuerkauf, Sales Manager for the D-A-CH region. Polynova employs five sales staff and three in logistics, all of whom have a technical background. The company's own warehouse in Rothenburg also ensures the availability of the plastics.

"GRAFE fits perfectly into our product portfolio," says Thomas Weigl, co-owner and responsible for business development at the Swiss distribution company, whose employees recently underwent intensive training in Blankenhain. "Our customers come from the sports goods, housing technology, automotive supplier and medical technology sectors - there are many synergies with GRAFE." Weigl himself has extensive experience in the masterbatch sector and has worked for two companies in the industry - Sukano and Americhem - as managing director. "Swiss companies want Swiss contact persons. We speak the languages German, Italian and French, are on site in the shortest possible time, offer direct contact and understand the needs of the customers and the requirements of the market," he explains. "Polynova is thus faster, closer and more direct." "The Swiss market is large and important for us," reports Theuerkauf and Weigl explains the background: "There are over 300 plastics processors, many are family-run and very technically oriented. The origins of the companies are often in the watch industry and in the production of the smallest precision parts such as gear wheels. In addition, coffee machine manufacturers, medical technology providers and automotive suppliers are important market players. A large number of well-known OEMs are located here."

Even though there are already masterbatch manufacturers in the Alpine country, says the sales expert, no one has the know-how to adjust compounds and masterbatches as perfectly and precisely as the company from Thuringia. In addition to a complete range of colours on practically all plastic substrates, flame retardants, UV additives, thermal stabilisers or lubricants are further examples of the extensive product portfolio. GRAFE is one of the specialists in the modification of thermoplastics and is an innovation driver in the production of colour masterbatches. "The technical possibilities in terms of a state-of-the-art technical centre and production machinery, as well as one of the largest research and development departments in the industry, are also not to be found elsewhere on the Swiss market. Our task now is to bring these to the attention of domestic customers," says Thomas Weigl, co-owner of Polynova AG together with founder Renato R. Huebscher.

Source:

GRAFE Advanced Polymers GmbH

Graphical material: Borealis
26.08.2021

Drinking cups using chemically recycled polypropylene

Swiss dairy company Emmi is partnering with Borealis and Greiner Packaging to produce iced coffed drinking cups using chemically recycled polypropylene.

The cups are produced by Greiner Packaging and the chemically recycled material comes from Borealis, one of the world’s leading providers of advanced and circular polyolefin solutions based in Vienna, Austria.

Emmi, Switzerland’s largest milk processor is committed to climate protection and the circular economy. The dairy company has the stated goal to make all of its packaging 100% recyclable and is committed to various measures to promote circularity such as packaging that contains at least 30% recyclate by 2027.

Swiss dairy company Emmi is partnering with Borealis and Greiner Packaging to produce iced coffed drinking cups using chemically recycled polypropylene.

The cups are produced by Greiner Packaging and the chemically recycled material comes from Borealis, one of the world’s leading providers of advanced and circular polyolefin solutions based in Vienna, Austria.

Emmi, Switzerland’s largest milk processor is committed to climate protection and the circular economy. The dairy company has the stated goal to make all of its packaging 100% recyclable and is committed to various measures to promote circularity such as packaging that contains at least 30% recyclate by 2027.

From September 2021 Emmi will use at least 100 tonnes of plastic based on the recycled material each year. Chemical recycling renews plastic back to plastic creating recycled materials with a level of purity equivalent to fossil-fuel based PP and hence, fit for protective, food-safe and other demanding applications. In this way, Emmi is utilizing difficult to recycle feedstock preventing plastic waste that would be likely landfilled or incinerated. In the future, depending on the availability of suitable material, the amount of recycled plastic in packaging is to be further increased.

The new technology to recover the polypropylene is currently still in its infancy, where Greiner Packaging and Borealis are leading the way. Only limited quantities of chemically recycled polypropylene are currently available, and Emmi is one of only a few food manufacturers to have secured a share of the chemically recycled polypropylene plastic through its early commitment and long-standing collaboration with the development companies.

The chemically recycled material used for the cups consists entirely and solely of ISCC (International Sustainability & Carbon Certification) material, on a mass balance basis. Mass balance is a methodology that makes it possible to track the amount and sustainability characteristics of circular and/or bio-based content in the value chain and through each step of the process. This provides transparency ultimately also to the consumers, enabling them to know that the product they are buying is based on this renewable material.

More information:
Polypropylen Borealis
Source:

Borealis

Grafik: Epson
25.08.2021

"Grün sein will jeder"

  • Podcastfolge über Epsons Nachhaltigkeitskonzept bis 2050

In der aktuellen Folge des Epson Podcasts „druckbar“ spricht Henning Ohlsson, Geschäftsführer der Epson Deutschland GmbH und Direktor Nachhaltigkeit von Epson Europa über grüne Versprechen von Unternehmen und wie Verbraucher sie hinterfragen können, darüber wie faire Arbeitsbedingungen mit Qualität zusammenhängen und wie Technologie dabei helfen kann, Zukunft verantwortungsvoll zu gestalten. Der Podcast ist auf den gängigen Plattformen (Spotify, Apple, Deezer) verfügbar.

  • Podcastfolge über Epsons Nachhaltigkeitskonzept bis 2050

In der aktuellen Folge des Epson Podcasts „druckbar“ spricht Henning Ohlsson, Geschäftsführer der Epson Deutschland GmbH und Direktor Nachhaltigkeit von Epson Europa über grüne Versprechen von Unternehmen und wie Verbraucher sie hinterfragen können, darüber wie faire Arbeitsbedingungen mit Qualität zusammenhängen und wie Technologie dabei helfen kann, Zukunft verantwortungsvoll zu gestalten. Der Podcast ist auf den gängigen Plattformen (Spotify, Apple, Deezer) verfügbar.

More information:
Epson podcast
Source:

Epson Deutschland GmbH
 

(c) Autefa
25.08.2021

Swiss Textile Machinery: Top Technology for Nonwovens

Originally conceived as a low-cost, high-volume alternative to knitting and weaving, nonwovens was already expanding its market boundaries by the 1970s with new applications in ‘disposables’ such as diapers, hygiene and teabags.

In the past five decades, the nonwovens business has exploded in all directions, reaching a global market worth USD 40.5 billion in 2020, projected to grow to USD 53.5 billion by 2025. This annual growth rate of 5.7% (MarketsandMarkets, Nonwoven Fabric Market Report) is based on countless new applications and expansion into durable, as well as additional disposable, products.

Major growth drivers include the hygiene sector, and filtration media for power plants and air conditioning systems. Especially during the peak of the COVID pandemic in 2020 and 2021, demand in the hygiene sector multiplied. Worldwide capacities for both meltblown and spunlace production rocketed compared to a normal business year. Swiss Autefa Solutions, for example, significantly benefited from this trend, notably with the launch of a fully-automatic machine for producing face masks.

Originally conceived as a low-cost, high-volume alternative to knitting and weaving, nonwovens was already expanding its market boundaries by the 1970s with new applications in ‘disposables’ such as diapers, hygiene and teabags.

In the past five decades, the nonwovens business has exploded in all directions, reaching a global market worth USD 40.5 billion in 2020, projected to grow to USD 53.5 billion by 2025. This annual growth rate of 5.7% (MarketsandMarkets, Nonwoven Fabric Market Report) is based on countless new applications and expansion into durable, as well as additional disposable, products.

Major growth drivers include the hygiene sector, and filtration media for power plants and air conditioning systems. Especially during the peak of the COVID pandemic in 2020 and 2021, demand in the hygiene sector multiplied. Worldwide capacities for both meltblown and spunlace production rocketed compared to a normal business year. Swiss Autefa Solutions, for example, significantly benefited from this trend, notably with the launch of a fully-automatic machine for producing face masks.

The automotive industry is the second big growth area, with many new applications being pioneered. The trend to electric and hybrid vehicles has helped this, as nonwovens reinforced with carbon fibres are widely used as battery housings.

Swiss nonwovens competence
Innovative applications across all sectors have driven the rapid evolution of sophisticated nonwovens machinery. Today’s trends demand higher productivity, sustainability and Industry 4.0 compatibility – demonstrated by the full equipment portfolio of Swiss Textile Machinery member Autefa Solutions. With V-Jet Futura, the company recently sealed the link in its product range between web forming and drying technology. This latest Hydroentanglement Machine, together with the SQ-V Square Drum Dryer, embodies advanced technology combined with significant reductions in energy consumption compared to other process solutions.

A vital contribution to nonwovens production is offered by Rieter subsidiary Graf, a leading supplier of clothing and combs for carding and combing processes in spinning and nonwovens. Graf's Hipro card clothings – suitable for any man-made fibres in the nonwovens sector – are focussing on higher productivity. Their superior performance delivers up to 10% higher throughput and greater carding efficiency compared to conventional clothings. These reliable card clothing elements also ensure a consistently reproducible high web quality, as well as 20% fewer failures in the web, thanks to the precise fibre transfer to and from the cylinder.

Another constant trend in nonwovens today is the drive for better quality. Manufacturers want to take charge of contamination levels in their processes, as well as eradicating defects which may arise during production. Uster Technologies, a leading provider of quality management solutions from fibre to fabric, offers a combined solution to achieve both these required quality standards. At the fibre preparation stage, Uster Jossi Vision Shield N ensures the best possible initial inspection and removal of contamination. Then, at the end of the production sequence, Uster EVS Fabriq Vision N handles automated detection and marking of all the main defects caused during production. This combined solution avoids material waste and takes full advantage of the potential for process optimization.

Source:

Swiss Textile Machinery Association

GRAFE: Plagiarism Protection with Marking Substances in the Plastic Matrix (c) GRAFE Advanced Polymers GmbH
23.08.2021

GRAFE: Plagiarism Protection with Marking Substances in the Plastic Matrix

To ensure product protection and prevent brand piracy, GRAFE has developed a simple and elegant solution that also offers a high level of security. The basis is special markers. "The highly complex pigments with special physical properties designed for this purpose are used in minute quantities within the plastic matrix. With an appropriately calibrated detector, products equipped with them can thus be read and authenticated," explains Business Development Manager Florian Ludwig. At the same time no changes in properties can usually be observed. The detectors can use an LED display to check within seconds whether the unique marker is contained in the product and whether this item is the original product.

To ensure product protection and prevent brand piracy, GRAFE has developed a simple and elegant solution that also offers a high level of security. The basis is special markers. "The highly complex pigments with special physical properties designed for this purpose are used in minute quantities within the plastic matrix. With an appropriately calibrated detector, products equipped with them can thus be read and authenticated," explains Business Development Manager Florian Ludwig. At the same time no changes in properties can usually be observed. The detectors can use an LED display to check within seconds whether the unique marker is contained in the product and whether this item is the original product.

In general, there are two options: x ray and light fluorescence, i.e. fluorescent X-rays or light. With the first option, the base color has no influence (not even black) and the customer benefits from low addition dosage and batch price, but this method requires higher investment. "With light fluorescence, on the other hand, detection is done by a measuring device, which is preconfigured by our partner or by us directly. Different types are available, from handy hand-held measuring devices to stationary office solutions to inline spectrometers, in order to have a control take place directly during production," Ludwig explains. With this method, the masterbatch dosage is based on the base color, among otherv things. The method of operation is fast and simple, and the necessary investment is also manageable.

From injection molding and extrusion to transparent and fiber applications, almost all areas of plastics processing come into question.

Source:

GRAFE Advanced Polymers GmbH

Swiss Textile Machinery companies at ITMA Asia + CITME (c) 2021, Swissmem
Impression from ITMA Asia + CITME 2020
18.06.2021

Swiss Textile Machinery companies at ITMA Asia + CITME

The recent ITMA Asia + CITME exhibition was marked by a strong showing from Swiss Textile Machinery members, in what was the sector’s first major face-to-face showcase since the pandemic restrictions.

With an attendance comprised of 99% visitors, the show still proved a satisfactory venture, the Swiss companies reported. There was real product innovation, and meaningful customer interest, prompting a genuine mood of optimism among exhibitors. The event was held from June 12-16 in Shanghai, with 18 Swiss exhibitors, of whom 13 were Swiss Textile Machinery member companies.

The Swiss Textile Machinery member firms exhibiting at ITMA Asia + CITME 2020 were:

  • Bräcker
  • Graf
  • Hunziker
  • Loepfe
  • Luwa
  • Polytex
  • Rieter
  • Santex Rimar
  • Sedo Engineering
  • SSM
  • Stäubli
  • Uster
  • Willy Grob

The recent ITMA Asia + CITME exhibition was marked by a strong showing from Swiss Textile Machinery members, in what was the sector’s first major face-to-face showcase since the pandemic restrictions.

With an attendance comprised of 99% visitors, the show still proved a satisfactory venture, the Swiss companies reported. There was real product innovation, and meaningful customer interest, prompting a genuine mood of optimism among exhibitors. The event was held from June 12-16 in Shanghai, with 18 Swiss exhibitors, of whom 13 were Swiss Textile Machinery member companies.

The Swiss Textile Machinery member firms exhibiting at ITMA Asia + CITME 2020 were:

  • Bräcker
  • Graf
  • Hunziker
  • Loepfe
  • Luwa
  • Polytex
  • Rieter
  • Santex Rimar
  • Sedo Engineering
  • SSM
  • Stäubli
  • Uster
  • Willy Grob
26.04.2021

Rieter at ITMA Asia + CITME 2021 in June 2021

Ensuring Competitiveness Through Technology

Rieter has doubled down on its R&D efforts since the onset of the pandemic to accelerate the development of its suite of intelligent and automated machines and systems so customers can manufacture yarns more profitably, efficiently and sustainably. This also empowers mill owners to respond flexibly to fast-changing markets.

  • Ring spinning with G 38 and ROBOspin sets new standards in automation
  • COMPACTapron takes yarn strength to new heights
  • ESSENTIAL offers new features with smarter insights for better decisions
  • ROBOdoff automates doffing to save time and money
  • SSM’s new winder NEO-YW delivers more efficiency and sustainability
  • Graf’s new cylinder wire and flats enhance lifetime and quality

Ensuring Competitiveness Through Technology

Rieter has doubled down on its R&D efforts since the onset of the pandemic to accelerate the development of its suite of intelligent and automated machines and systems so customers can manufacture yarns more profitably, efficiently and sustainably. This also empowers mill owners to respond flexibly to fast-changing markets.

  • Ring spinning with G 38 and ROBOspin sets new standards in automation
  • COMPACTapron takes yarn strength to new heights
  • ESSENTIAL offers new features with smarter insights for better decisions
  • ROBOdoff automates doffing to save time and money
  • SSM’s new winder NEO-YW delivers more efficiency and sustainability
  • Graf’s new cylinder wire and flats enhance lifetime and quality
Source:

Rieter Management AG

Geschäftsklimaindex Maschenindustrie Grafik: © Gesamtmasche
25.03.2021

Maschenindustrie in historischem Tief nach Lockdown

  • Maschenbranche beklagt erschreckende Lockdown-Schäden: „Umsatzvernichtung im großen Stil„

Nach drei Monaten im harten Lockdown ist die Stimmung in der Maschenindustrie weit unter dem Nullpunkt angelangt. „In der Branche herrschen Verzweiflung und Zorn“, sagt Martina Bandte, Präsidentin von Gesamtmasche. „Die Politik lässt uns mittelständische Hersteller im Stich.“

Der Geschäftsklimaindex zum 2. Quartal sackte steil auf -19,3 Punkte ab (Jahresanfang: -5,17) Die Erwartungsindex für die kommenden drei Monate liegt mit -16,54 Punkten weiter im extrem negativen Bereich – dabei wurde die verbandliche Geschäftsklimaumfrage vor der aktuellen Lockdown-Verlängerung bis 18. April durchgeführt. Verbandspräsidentin Martina Bandte kritisiert die unkoordinierten und wenig effektiven Corona-Maßnahmen der Regierung: „Entscheidungen einiger weniger Politiker vernichten jeden Tag Existenzen und verursachen einen drastischen Anstieg der Arbeitslosigkeit.“

  • Maschenbranche beklagt erschreckende Lockdown-Schäden: „Umsatzvernichtung im großen Stil„

Nach drei Monaten im harten Lockdown ist die Stimmung in der Maschenindustrie weit unter dem Nullpunkt angelangt. „In der Branche herrschen Verzweiflung und Zorn“, sagt Martina Bandte, Präsidentin von Gesamtmasche. „Die Politik lässt uns mittelständische Hersteller im Stich.“

Der Geschäftsklimaindex zum 2. Quartal sackte steil auf -19,3 Punkte ab (Jahresanfang: -5,17) Die Erwartungsindex für die kommenden drei Monate liegt mit -16,54 Punkten weiter im extrem negativen Bereich – dabei wurde die verbandliche Geschäftsklimaumfrage vor der aktuellen Lockdown-Verlängerung bis 18. April durchgeführt. Verbandspräsidentin Martina Bandte kritisiert die unkoordinierten und wenig effektiven Corona-Maßnahmen der Regierung: „Entscheidungen einiger weniger Politiker vernichten jeden Tag Existenzen und verursachen einen drastischen Anstieg der Arbeitslosigkeit.“

Martina Bandte zieht daraus das Fazit: „Unsere Industrie hat das Vertrauen in die wirtschaftliche und sozialpolitische Kompetenz der Regierung verloren. Konstruktive Vorschläge werden konsequent ignoriert. Und bei staatlichen Hilfen wie der Überbrückungshilfe III werden wir sogar wissentlich diskriminiert. Als Korrektiv bleibt uns nur noch der Rechtsweg.“

Die Umsatzeinbrüche in der Textil- und Bekleidungsindustrie waren bereits im Jahr 2020 beispiellos. Die Modebranche trifft es besonders hart: Nach Umsatzverlusten von gut 20 Prozent hat sie bereits knapp 9 Prozent ihrer Beschäftigten entlassen müssen. „Richtig bitter wird es aber erst im laufenden Jahr“, sagt Martina Bandte. Im nächsten Quartal muss fast ein Fünftel der Hersteller Personal abbauen. Kaufkraft und Konsumlaune dürften sich angesichts der desolaten Zustände in vielen Teilen der Wirtschaft in Grenzen halten.

Source:

Gesamtverband der deutschen Maschenindustrie - Gesamtmasche e. V.

drapilux: Miami Innovation Lounge eröffnet im Oktober © Innovation Lounge, Fotograf Michael Verdure
Natur im Trend: Nahtlos fügt sich drapilux 262 17 in Hellgrau in die moderne, natur-nahe Farbwelt des Showrooms ein
18.02.2021

drapilux: Miami Innovation Lounge eröffnet im Oktober

  • Showroom für erstklassiges Schiffsinterieur

Emsdetten, Deutschland / Miami, Florida, USA ● Aufgrund der Corona-Pandemie fallen weltweit Messen aus. Damit Entscheider aus der Kreuzfahrtbranche sich trotzdem über innovative Neuheiten informieren können, eröffnet Shores Global, führender Möbellieferant für Kreuzfahrtschiffe, im Januar 2021 die Innovation Lounge in Miami. In verschiedenen Umgebungen lassen sich Erfindergeist, Nachhaltigkeit und Kreativität für das Gastgewerbe an Land und auf See erleben. Mit an Bord: Der Emsdettener Textilhersteller drapilux.

  • Showroom für erstklassiges Schiffsinterieur

Emsdetten, Deutschland / Miami, Florida, USA ● Aufgrund der Corona-Pandemie fallen weltweit Messen aus. Damit Entscheider aus der Kreuzfahrtbranche sich trotzdem über innovative Neuheiten informieren können, eröffnet Shores Global, führender Möbellieferant für Kreuzfahrtschiffe, im Januar 2021 die Innovation Lounge in Miami. In verschiedenen Umgebungen lassen sich Erfindergeist, Nachhaltigkeit und Kreativität für das Gastgewerbe an Land und auf See erleben. Mit an Bord: Der Emsdettener Textilhersteller drapilux.

Suite, Bar, Balkon, Empfangsbereich – die Miami Innovation Lounge wartet mit verschiedenen vollausgestatteten Räumen auf, in denen Besucher die Produkte in authentischen Umgebungen erleben können. Anbieter aus der gesamten Innenausstattungsbranche, von hochwertigen Textilien bis hin zur Virenschutztechnologie, präsentieren Lösungen für eine nachhaltige, erstklassige Innenausstattung. Federführend verantwortlich für die Gestaltung des Innovationserlebnisses sind die Schiffsdesign-Experten von Tillberg Design of Sweden. „Wir freuen uns sehr, dass drapilux von Tillberg für den Showroom ausgewählt wurde. Es zeigt, dass wir mit unseren Designs und Innovationen den Nerv der Zeit in der Kreuzfahrtbranche treffen“, sagt Jérémie Chauvet, Sales Manager Maritim bei drapilux.

drapilux Stoffe vereinen Design und Funktion
Bereits seit über zehn Jahren fertigt drapilux Stoffe für den maritimen Sektor. Insgesamt 119 Vorhänge und 17 Möbelstoffe des Textilherstellers sind nach der „Marine Equipment Directive (MED)“ zertifiziert. Grundlage für die Gesetzgebung bildet die Resolution der IMO (International Maritime Organisation) zum Schutz des menschlichen Lebens auf See. Das Portfolio reicht vom edlen Uni bis hin zu modernen gemusterten Artikeln. Da drapilux zusätzlich zur MED-Zertifizierung noch eine sogenannte US-Coast Guard Zulassung besitzt, sind die Zertifikate weltweit anerkannt und die Textilien können problemlos auf allen Schiffen eingesetzt werden.

Im Showroom in Miami ist das Emsdettener Unternehmen mit fünf verschiedenen Stoffen in vier Räumen vertreten. Am Empfang hängt drapilux 135 45. In klassischem Blau verleiht der blickdichte Faux-Uni dem Raum Ruhe und Eleganz. In der Luxuskabine bilden drapilux 262 17 in Beige und drapilux 755 60 in Violett ein harmonisches Duo vor dem Fenster. Der Dimout drapilux 262 17 aus der Boutique-Kollektion sorgt für eine angenehme Nachtruhe, während der transparente drapilux 755 60 die Kabine tagsüber in zarte, farbige Schleier hüllt. drapilux 808 38 in dunklem Grau zeichnet einen beruhigenden Kontrast in der Bar. Ausgestattet mit der intelligenten Zusatzfunktion drapilux air trägt er zudem zu einer besseren Raumluft bei. Metallsalze in den Fasern brechen die Geruchsmoleküle auf und wandeln diese in unbedenkliches Kohlenstoffdioxid und Wasser um. So werden schlechte Gerüche permanent abgebaut.

Der fünfte Stoff ist im Gesundheitszentrum zu finden: drapilux 191 45 aus der we care-Kollektion. Die unifarbenen Randbereiche in Blau und Grün vermitteln Ruhe, während die vielfarbigen Streifen in der Mitte die Fantasie anregen und eine gute Kombinationsmöglichkeit zu Boden, Wand und Möbeln bieten. Zudem kann der Stoff mit intelligenten Zusatzfunktionen drapilux bioaktiv oder drapilux antimicrobial ausgestattet werden und so zu einem gesunden Raumklima beitragen. Dank Silberionen auf der Faser ist drapilux bioaktiv antibakteriell und beugt so Krankenhausinfektionen vor. drapilux antimicrobial wirkt nicht nur gegen Bakterien auf der Stoffoberfläche, sondern auch gegen Viren, Pilze und Hefepilze. Durch beide Zusatzfunktionen können Textilien einen wertvollen Beitrag zur Hygienekette leisten.

Corona-konformes Messeerlebnis
Im Einklang mit den Richtlinien zur Eindämmung der Corona-Pandemie des US-amerikanischen Center for Disease Control (CDC) hat Shores Global ein Konzept entwickelt, um die Produkte sicher zu präsentieren. Die Innovation Lounge wird vor Ort eingerichtet und kann unter Einhaltung des Infektionsschutzes besichtigt werden. Zusätzlich gibt es ein breites digitales Angebot mit Führungen, Live-Streams und Webinaren für alle, die nicht persönlich teilnehmen können. drapilux wird an allen Events online und offline mitwirken. „Im Wesentlichen schaffen wir einen langfristigen Kongress, auf dem führende Anbieter ihre Produkte präsentieren können und die Entscheider der Kreuzfahrt- und Hotelbranche einen einzigen Zugang zu allen notwendigen Einrichtungslösungen haben“, fasst Susan Sadolin, CEO von Shores Global, zusammen. Jérémie Chauvet ergänzt: „In diesen außergewöhnlichen Zeiten ist der Showroom eine großartige Möglichkeit, unsere Produkte in den USA im Herzen der Kreuzfahrtbranche zu präsentieren. Als Sales Manager Maritim freue ich mich sehr auf die spannenden Erfahrungen der nächsten Monate!“

Die Innovation Lounge ist seit Ende Januar für die Öffentlichkeit zugänglich.

Foto: Designerin Theresa Hofmann, Model; Yu Zhang, Fotograf: Constantin Ranke
02.02.2021

Neo.Fashion digital – Hochschule Niederrhein zeigt Abschlussarbeiten

Im Rahmen der Berliner Fashionweek startete die „Neo.Fashion 2021 digital – Best Graduates“. Die jährlich stattfindende Veranstaltung dient als Plattform, auf der sich die Abschlussarbeiten vom Hochschul-Modenachwuchs in Deutschland präsentieren können. Acht Studierende, Absolventinnen und Absolventen der Hochschule Niederrhein wurden im Zuge der Fashionshow vorgestellt. Darüber hinaus präsentiert der 3DWorkspace einen digitalen Showroom.

„Wir sind bei der Neofashion die einzige Hochschule, die die Graduierten zu Design-Ingenieuren ausbildet. Diese Verbindung von Technik und Kreativität ist deutschlandweit einzigartig“, sagt Professorin Dr. Jutta Wiedemann, Professorin für Gestaltung und Kollektionsentwicklung.

Auffallend ist die Vielfalt der unterschiedlichen Abschlussarbeiten. Es werden aktuelle Themen wie Reizüberflutung, Männlichkeit oder die Dualität zwischen Realität und Virtuellem sowie gesellschaftliche Probleme aufgenommen und genutzt, um sie kreativ aufzuarbeiten. Hinter jeder Arbeit stecken individuelle Ansätze, nicht nur in Bezug auf Farbgebung, Schnitt oder Material, sondern auch in Hinblick auf Inspirationen und Hintergründe.

Im Rahmen der Berliner Fashionweek startete die „Neo.Fashion 2021 digital – Best Graduates“. Die jährlich stattfindende Veranstaltung dient als Plattform, auf der sich die Abschlussarbeiten vom Hochschul-Modenachwuchs in Deutschland präsentieren können. Acht Studierende, Absolventinnen und Absolventen der Hochschule Niederrhein wurden im Zuge der Fashionshow vorgestellt. Darüber hinaus präsentiert der 3DWorkspace einen digitalen Showroom.

„Wir sind bei der Neofashion die einzige Hochschule, die die Graduierten zu Design-Ingenieuren ausbildet. Diese Verbindung von Technik und Kreativität ist deutschlandweit einzigartig“, sagt Professorin Dr. Jutta Wiedemann, Professorin für Gestaltung und Kollektionsentwicklung.

Auffallend ist die Vielfalt der unterschiedlichen Abschlussarbeiten. Es werden aktuelle Themen wie Reizüberflutung, Männlichkeit oder die Dualität zwischen Realität und Virtuellem sowie gesellschaftliche Probleme aufgenommen und genutzt, um sie kreativ aufzuarbeiten. Hinter jeder Arbeit stecken individuelle Ansätze, nicht nur in Bezug auf Farbgebung, Schnitt oder Material, sondern auch in Hinblick auf Inspirationen und Hintergründe.

In diesem Jahr findet die Neo.Fashion unter dem Motto „Modedesign studieren in Corona Zeiten: Schwierigkeiten, Herausforderungen und Chancen!“ statt. Neben dem Angebot auf der Homepage und den Social-Media-Kanälen von Neo.Fashion, plant das Team außerdem die Teilnehmerhochschulen an ihrem jeweiligen Campus zu besuchen und Interviews mit Verantwortlichen und Studierenden zu führen.

Source:

Hochschule Niederrhein

Grafik: © Gesamtmasche
29.01.2021

Maschenindustrie fordert Exit-Plan

  • Ausstieg aus dem Lockdown Bedingung für neues Wachstum

Nach Wochen des harten Lockdowns ohne Aussicht auf Verbesserung der Lage ist der Geschäftsklimaindex der deutschen Maschenbranche zum 1. Quartal auf einem neuen Tiefpunkt. Martina Bandte, Präsidentin von Gesamtmasche, fordert die Politik auf, klare Perspektiven aufzuzeigen und jegliche Maßnahmen zu unterlassen, die neues Wachstum beeinträchtigen würden. „Industrie und Handel müssen jetzt durch ein umsichtiges Konzept der Wiederöffnung ermutigt werden. Gedankenspiele zu Steuererhöhungen sind das völlig falsche Signal.“

  • Ausstieg aus dem Lockdown Bedingung für neues Wachstum

Nach Wochen des harten Lockdowns ohne Aussicht auf Verbesserung der Lage ist der Geschäftsklimaindex der deutschen Maschenbranche zum 1. Quartal auf einem neuen Tiefpunkt. Martina Bandte, Präsidentin von Gesamtmasche, fordert die Politik auf, klare Perspektiven aufzuzeigen und jegliche Maßnahmen zu unterlassen, die neues Wachstum beeinträchtigen würden. „Industrie und Handel müssen jetzt durch ein umsichtiges Konzept der Wiederöffnung ermutigt werden. Gedankenspiele zu Steuererhöhungen sind das völlig falsche Signal.“

Die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie hätten 2020 zu beispiellosen Umsatzeinbrüchen in der Textil- und Modeindustrie geführt. Nach schwachen Erholungszeichen im Herbst habe der Winterlockdown die Branche in größte Bedrängnis gebracht. Der Geschäftsklimaindex der Maschenindustrie fiel auf ein neues Tief von -5,17 Punkten (Oktober 2020: 7,9 Punkte). Die Zukunft sehen die Hersteller der Branche noch um einiges düsterer: der Erwartungsindex für das nächste Quartal stürzte auf einen Negativwert von -14,29. Ein Drittel der Hersteller gab an, aktuell unrentabel zu arbeiten. Für das kommende Quartal befürchten dies 47 Prozent der Firmen. Nur 7 Prozent erwarten eine Verbesserung ihrer Lage. Fast ein Fünftel der Firmen will aufgrund weiter sinkender Kapazitätsauslastung die Personalstärke reduzieren.

„Zahlreiche Händler öffnen ihre Türen nie wieder. Jeder weitere Tag im Lockdown vernichtet weitere Existenzen und bedeutet für viele Menschen Arbeitslosigkeit. Es ist höchste Zeit für den Abschied vom Gießkannenprinzip des allgemeinen Herunterfahrens – und für den Abschied von der Staatswirtschaft, die inzwischen Einzug gehalten hat“, fordert Martina Bandte. „Wachstum erreicht man nur durch wirtschaftliche Aktivität. Der Bund rechnet für die Jahre 2020 und 2021 mit Zusatzausgaben von 1,5 Billionen Euro. Der Fiskus würde sich das verteilte Geld gerne durch Steuererhöhungen zurückzuholen. Nach zahlreichen Insolvenzen, die wir erwarten müssen, und einem sprunghaften Anstieg der Arbeitslosigkeit wäre das der komplett falsche Weg, wenn wir hinwollen zu neuem Wirtschaftswachstum, zurück in die Ertragszone."

Grafik: GDH
27.01.2021

Umsatz -30%, Kunden -35%. GDH tagt online.

Erstmals in der fast 80-jährigen Geschichte des Hutverbands GDH fand die Mitgliederversammlung online statt. Im Mittelpunkt der deutschlandweiten Jahresumfrage standen die dramatischen Folgen der Corona-Krise: Umsatzminus 30 Prozent, Kundenzahl Minus 35 Prozent.

Erstmals in der fast 80-jährigen Geschichte des Hutverbands GDH fand die Mitgliederversammlung online statt. Im Mittelpunkt der deutschlandweiten Jahresumfrage standen die dramatischen Folgen der Corona-Krise: Umsatzminus 30 Prozent, Kundenzahl Minus 35 Prozent.

„2020 war ein schweres Jahr für die gesamte Hutbranche. Im Gesamtjahr hat der spezialisierte Hutfachhandel einen Corona-bedingten Umsatzeinbruch von durchschnittlich 30 Prozent hinnehmen müssen, die Kundenzahl ging sogar um 35 Prozent zurück“, so Andreas Voigtländer, 1. Vorsitzender der Gemeinschaft Deutscher Hutfachgeschäfte e.V. (GDH). „Dabei liegt die Bandbreite bei minus 70 Prozent für einen Kollegen, der nach drei Tagen Neueröffnung seines Hutgeschäfts im Frühling schließen musste und nur 2 Prozent Umsatzminus für einen Fachhändler, der die Folgen der Lockdowns durch sein Onlinegeschäft fast ausgleichen konnte.“ Voigtländer, Inhaber von Hut Mühlenbeck aus Wiesbaden, sagt weiter: „Jetzt heißt es gesund bleiben, tief Luft holen und auf ein besseres Jahr 2021 hinarbeiten. Der Wandel in der Handelsbranche ist so stark wie nie. Es trifft alle – groß wie klein. Profiteur ist der Onlinehandel. Aber: Niemand kann schnell einen Online-Shop aufbauen. Ein gutes Viertel der GDH-Mitglieder arbeitet seit der Corona-Krise daran. Das ist sicherlich zeitgemäß.“

Corona wirft Hutbranche um Jahre zurück
Statt der traditionellen Mitgliederversammlung wurde die deutschlandweite Jahresumfrage des Hutverbands GDH am 18. Januar 2021 als Online-Meeting den Mitgliedern vorgestellt. Für 2021 hofft die Hutbranche, dass im Laufe des Jahres wieder ein normales Arbeiten möglich ist. „Es wird zwei bis drei Jahre dauern, bis wir wieder das Niveau von 2019 erreicht haben“, glaubt Andreas Voigtländer und fordert: „Für 2021 müssen neue und vor allem schnellere Hilfen geschaffen werden denn die bisherigen Leistungen reichen nicht, um die Existenz des inhabergeführten Hutfacheinzelhandels zu sichern.“ 83 Prozent der Befragten haben die Überbrückungshilfen beim 1. Lockdown erhalten. Dagegen hatten bisher nur 41 Prozent die Novemberhilfen beantragt. Weitere Ergebnisse der Umfrage: Die größten Probleme sehen die befragten Händler in der Umsatz- und Frequenz- und Ertragsentwicklung. Große Sorgen macht die Corona-Krise mit allen Einschränkungen und Ungewissheiten die daraus resultieren. Danach folgen Ertragsentwicklung, Standortproblematik, Internetkonkurrenz und steigende Kosten.

Headwear kann Funktion und Nachhaltigkeit
Headwear für Herren war 2020 mit 62 Prozent die stärkste Warengruppe. Auch die Damen griffen vor allem zu Herrenformen wie Bogart oder Pork Pie. 34 Prozent des Umsatzes gingen auf das Konto der Damen, vor allem mit weichen und legeren Kopfbedeckungen - farbige Basken, schmalrandige Glocken, bunte Ballon- oder Schiebermützen und Strickmützen mit passenden Schals. Die restlichen 3 Prozent entfallen auf Kindermützen. Andreas Voigtländer: „Headwear muss heute mehr können als modisch sein. Das Thema Funktion ist oftmals ausschlaggebend für den Kauf: Wichtig bleibt UV-Schutz bei hochwertigen Stroh- oder Stoffhüten und Panamas. Viele Modelle sind knautsch- oder rollbar und passen in jede Tasche. Schön warm wird es mit klappbaren Ohrenschützern. Zudem wird das Thema Nachhaltigkeit in immer mehr Kollektionen integriert, denn der Nachhaltigkeitsgedanke wird für Konsumenten immer wichtiger. Zum Beispiel mit Öko-Cotton oder GOTS-zertifizierten Baumwoll-Serien. Genauso findet man Upcycling-Modelle aus gebrauchten Jeans oder den Einsatz von recyceltem Meeresplastikfür Strickmützen oder Futterstoffe.“

More information:
GDH e.V. Huteinzelhandel
Source:

Gemeinschaft Deutscher Hutfachgeschäfte e.V.

Regional-Hero-Gründer Pascal Schreiber (c) Kopf & Kragen Fotografie
Regional-Hero-Gründer Pascal Schreiber
19.10.2020

Aktion zur Rettung des Einzelhandels: PRENZL LATE NIGHT am 30. Oktober

Am 30. Oktober findet von 18 bis 23 Uhr zwischen Stargarder Straße und Helmholtzplatz im Prenzlauer Berg die PRENZL LATE NIGHT statt. In über 20 teilnehmenden Geschäften und Gastronomiebetrieben können Shopping- und Gastronomie-Fans nach Herzenslust shoppen und sich verköstigen lassen. Das Event findet unter voller Berücksichtigung der aktuellen Corona-Maßnahmen und in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt Pankow statt.

Das Ziel der Aktion: Die teilnehmenden Geschäfte und Restaurants einem größeren Publikum bekannt zu machen, damit sie zumindest einen kleinen Teil der durch Corona entstandenen Verluste wieder wettmachen können.

Organisiert und beworben wird das Event von „Regional Hero“, dem Erfinder von „DAS B Card“ und den Fashion-Concept-Stores „Victoria met Albert” und “Albert”. Das B Card ist ein Gutschein, mit dem speziell der inhabergeführte Einzelhandel und lokale Gastronomie unterstützt wird.

Am 30. Oktober findet von 18 bis 23 Uhr zwischen Stargarder Straße und Helmholtzplatz im Prenzlauer Berg die PRENZL LATE NIGHT statt. In über 20 teilnehmenden Geschäften und Gastronomiebetrieben können Shopping- und Gastronomie-Fans nach Herzenslust shoppen und sich verköstigen lassen. Das Event findet unter voller Berücksichtigung der aktuellen Corona-Maßnahmen und in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt Pankow statt.

Das Ziel der Aktion: Die teilnehmenden Geschäfte und Restaurants einem größeren Publikum bekannt zu machen, damit sie zumindest einen kleinen Teil der durch Corona entstandenen Verluste wieder wettmachen können.

Organisiert und beworben wird das Event von „Regional Hero“, dem Erfinder von „DAS B Card“ und den Fashion-Concept-Stores „Victoria met Albert” und “Albert”. Das B Card ist ein Gutschein, mit dem speziell der inhabergeführte Einzelhandel und lokale Gastronomie unterstützt wird.

„Uns geht es darum, Lieblingsorte im Prenzlauer Berg zu stärken“, sagt Regional-Hero-Gründer Pascal Schreiber. „Natürlich gibt es ein ausgefeiltes Hygiene-Konzept, das stets an die aktuellen Anforderungen angepasst wird. Uns ist es wichtig, regionale Geschäfte und Restaurants gerade in diesen schwierigen Zeiten zu helfen.“

Source:

Regional Hero

Photo: Hexcel Corporation
14.09.2020

True Temper Sports partners with Hexcel

True Temper Sports, leading designers and manufacturers of golf shafts, has chosen to partner with Hexcel on its latest product line, the HZRDUS Smoke Black RDX. The HZRDUS Smoke Black RDX is the first golf shaft to use Hexcel’s new HexTow® HM54 carbon fiber, which is ideal for recreational applications.

HZRDUS has emerged as one of the most dominant shafts at all levels of golf over the past 50 years, and the RDX is the next evolution in the HZRDUS line. By partnering with Hexcel to incorporate HexTow HM54, True Temper has taken its designs to the next level. HZRDUS Smoke Black RDX is the first golf shaft to use HexTow HM54 high modulus carbon fiber and combines it with high tensile strength HexTow® IM2C carbon fiber to provide the ideal blend of stiffness and stability desired by engineers to build into the HZRDUS shafts.

True Temper Sports is the No. 1 shaft in golf. It has been used to win more professional golf tournaments than any other shaft manufacturer. True Temper Sports offer shafts under the True Temper, Project X, ACCRA, Aerotech, and Grafalloy brands.

True Temper Sports, leading designers and manufacturers of golf shafts, has chosen to partner with Hexcel on its latest product line, the HZRDUS Smoke Black RDX. The HZRDUS Smoke Black RDX is the first golf shaft to use Hexcel’s new HexTow® HM54 carbon fiber, which is ideal for recreational applications.

HZRDUS has emerged as one of the most dominant shafts at all levels of golf over the past 50 years, and the RDX is the next evolution in the HZRDUS line. By partnering with Hexcel to incorporate HexTow HM54, True Temper has taken its designs to the next level. HZRDUS Smoke Black RDX is the first golf shaft to use HexTow HM54 high modulus carbon fiber and combines it with high tensile strength HexTow® IM2C carbon fiber to provide the ideal blend of stiffness and stability desired by engineers to build into the HZRDUS shafts.

True Temper Sports is the No. 1 shaft in golf. It has been used to win more professional golf tournaments than any other shaft manufacturer. True Temper Sports offer shafts under the True Temper, Project X, ACCRA, Aerotech, and Grafalloy brands.

More information:
Hexcel Golf
Source:

Hexcel Corporation

Untersuchung an einem Bioreaktor (c) DECHEMA-Forschungsinstitut / Stefan Streit Fotografie
Untersuchung an einem Bioreaktor
14.04.2020

Zuse-Gemeinschaft gründet Bioökonomie-Cluster

Für die Lösung zentraler gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Zukunftsfragen wird die Bioökonomie benötigt. An den Instituten der Zuse-Gemeinschaft ist umfangreiche Expertise und Kompetenz zu einem breiten Spektrum an Bioökonomie-Forschungsgebieten angesiedelt.
Um diese Expertise und Kompetenz verstärkt zu vernetzen, hat sich der Cluster Bioökonomie der Zuse-Gemeinschaft gegründet.

Für die Lösung zentraler gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Zukunftsfragen wird die Bioökonomie benötigt. An den Instituten der Zuse-Gemeinschaft ist umfangreiche Expertise und Kompetenz zu einem breiten Spektrum an Bioökonomie-Forschungsgebieten angesiedelt.
Um diese Expertise und Kompetenz verstärkt zu vernetzen, hat sich der Cluster Bioökonomie der Zuse-Gemeinschaft gegründet.

Die Orientierung an einer nachhaltigen Bioökonomie ist ein Megatrend, der sich in unterschiedlichen Wirtschaftsbranchen ausbildet und künftig, so die Erwartung, verstärkt vollziehen wird. Doch ist dieser Megatrend kein Selbstläufer. Vielmehr gilt es, die Entwicklung zu einer nachhaltigen Bioökonomie zielgerichtet voranzutreiben. Hierfür liefern die Institute der Zuse-Gemeinschaft signifikante Beiträge in Forschung und Entwicklung, insbesondere zum Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse in konkrete Technologien, Produkte und Dienstleistungen.
Die Bundesregierung hat den hohen Stellenwert des Wirtschaftens mit den natürlichen Ressourcen in ihrer Bioökonomie-Strategie von Anfang dieses Jahres erkannt. Betont wird in der Strategie u.a. der anwendungsorientierte Transfer von Forschungsergebnissen.

In der Bioökonomie, definiert als verantwortungsbewusstes Wirtschaften mit den natürlichen Ressourcen, wurzelt das Leben, angefangen von der Sicherstellung einer gesunden Ernährung über die Bereitstellung energetischer Ressourcen bis hin zur Produktion hochwertiger Industrie- und Konsumgüter.
Die Schaffung weiterer Cluster ist in der Zuse-Gemeinschaft geplant.

More information:
Zuse-Gemeinschaft Zuse
Source:

Zuse-Gemeinschaft

23.01.2020

SGL Carbon product finder supports selection of optimum graphite sealing material

  • New product finder "Flexible Graphite" finds optimum solutions for the respective customer requirements
  • Identification of the best SIGRAFLEX® graphite gasket material for a specific application

With the help of SGL Carbon’s new product finder "Flexible Graphite", users can quickly select exactly the sealing product that best suits their application requirements - from the range of SIGRAFLEX graphite gasket sheets available. The product finder is accessible free of charge on the company's website and guides the user to the optimum sealing material - online, easily and accurately.

The product finder "Flexible Graphite" can be found on the website at www.sigraflex.com/productfinder

  • New product finder "Flexible Graphite" finds optimum solutions for the respective customer requirements
  • Identification of the best SIGRAFLEX® graphite gasket material for a specific application

With the help of SGL Carbon’s new product finder "Flexible Graphite", users can quickly select exactly the sealing product that best suits their application requirements - from the range of SIGRAFLEX graphite gasket sheets available. The product finder is accessible free of charge on the company's website and guides the user to the optimum sealing material - online, easily and accurately.

The product finder "Flexible Graphite" can be found on the website at www.sigraflex.com/productfinder

More information:
SGL Carbon
Source:

SGL Carbon

Passion for Cotton! 35. Internationale Baumwolltagung Bremen 2020 © Bremer Baumwollbörse, Fotograf: Matthias Ulrichs
30.10.2019

Passion for Cotton! 35. Internationale Baumwolltagung Bremen 2020

  • Trendthema Circular Economy
  • Gastland Äthiopien
  • Young-Professionals-Programm
  • “Sustain“ mit Blick auf den Einzelhandel der Zukunft
  • Schon jetzt registrieren!

Was Menschen aus Textilindustrie und Handel verbindet, ist die Leidenschaft für Baumwolle.

Vom 25. bis 27. März 2020 wird Bremen einmal mehr zum Zentrum der weltweiten Baumwollwirtschaft. Im historischen Rathaus der an Kultur und Geschichte reichen Hansestadt findet unter dem Motto „Passion for Cotton!“ die Internationale Baumwollkonferenz statt. Die Veranstalter rechnen mit bis zu 500 Teilnehmern aus allen Kontinenten der Welt. Dabei sind Wissenschaft wie Praxis gleichermaßen vertreten. Initiatoren und Organisatoren sind traditionsgemäß die Bremer Baumwollbörse und das Faserinstitut Bremen (FIBRE).

  • Trendthema Circular Economy
  • Gastland Äthiopien
  • Young-Professionals-Programm
  • “Sustain“ mit Blick auf den Einzelhandel der Zukunft
  • Schon jetzt registrieren!

Was Menschen aus Textilindustrie und Handel verbindet, ist die Leidenschaft für Baumwolle.

Vom 25. bis 27. März 2020 wird Bremen einmal mehr zum Zentrum der weltweiten Baumwollwirtschaft. Im historischen Rathaus der an Kultur und Geschichte reichen Hansestadt findet unter dem Motto „Passion for Cotton!“ die Internationale Baumwollkonferenz statt. Die Veranstalter rechnen mit bis zu 500 Teilnehmern aus allen Kontinenten der Welt. Dabei sind Wissenschaft wie Praxis gleichermaßen vertreten. Initiatoren und Organisatoren sind traditionsgemäß die Bremer Baumwollbörse und das Faserinstitut Bremen (FIBRE).

Keynotes kompetenter Referenten zum Status quo und zu den Herausforderungen der Branche bilden den Auftakt zur Tagung. Die darauf folgenden thematisch gegliederten Sessions sind von hochkarätigen Vorträgen zu branchenrelevanten Themen der Supply Chain geprägt. Hier stehen die Referenten den Zuhörern Rede und Antwort und es ist genügend Zeit für einen Austausch vorhanden.
Das vieldiskutierte Branchenthema der Bremer Baumwolltagung ist die „Circular Economy“. Im Kern beschäftigt sich die Tagung mit dem Lebenszyklus des natürlichen, nachwachsenden Rohstoffs Baumwolle im Sinne einer Kreislaufwirtschaft. In Anlehnung an einen „Cradle to Cradle“-Prozess beginnt der Zyklus bei seinem natürlichen Ursprung, läuft über diverse Stationen der Verarbeitung, um dann am Ende wieder seinem biologischen Ursprung zugeführt zu werden. Prozessual betrachtet werden Formen des Rohstoffanbaus, der Weiterverarbeitung des Rohstoffs und seine Wiederverwertbarkeit in Sinne von Ressourcenschonung und nicht zu vergessen seine biologische Abbaubarkeit. Transparenz und Rückverfolgbarkeit spielen hierbei ebenso eine wesentliche Rolle.

Erstmals wird auf der kommenden Tagung ein Gastland präsentiert. Mit Äthiopien wurde ein Land ausgewählt, in dem Baumwolle produziert und auch verarbeitet wird. Der Blick richtet sich auf ein Entwicklungs- bzw. Schwellenland, in dem in letzter Zeit viel auf dem Weg gebracht wurde, um vorhandene Strukturen im Baumwollanbau und in der -verarbeitung positiv weiterzuentwickeln.

Mehr noch: Zur Tagung wird es ein Young-Professionals-Programm geben. Angehende Experten respektive Berufsanfänger z. B. aus den Bereichen Baumwollhandel, Beschaffung, Design, Produktmanagement, Textiltechnik sollen Einblicke in die globale Baumwoll- und Textilindustrie aus erster Hand erhalten. Referenten und prominente Fachbesucher der Tagung aus Wissenschaft und Praxis stellen sich ihnen auf eigens angesetzten Events persönlich vor.

Ein Bestandteil der ‚Bremen Cotton Week‘ ist auch diesmal die vom Weser-Kurier in enger Kooperation veranstaltete „Sustain“. Die „Sustain“ versteht sich als Konferenz zu Themen der Nachhaltigkeit in Produktion, Konsum und Handel. Diesmal dreht sich unter der Headline „Stadt und Handel - Zukunft des textilen Handels“ alles um die Nahstelle „Handel“. Der Handel ist der Schlüssel zum Verbraucher und entscheidet, was angeboten, verkauft und letztendlich produziert wird.

Source:

Bremer Baumwollbörse, Kommunikation und internationale Beziehungen

(c) Graf + Cie AG
24.10.2019

Graf at ShanghaiTex 2019

Graf introduces at ShanghaiTex three novelties for the textile market: a new card clothing with up to 30% longer lifetime, a height adjustable comb and a helpful solution for card clothing management.
MULTISHARP, the unique wear resistant alloy for card clothings, increases the lifetime of metallic card clothings on the cylinder by up to 30%. Additionally, the work load of the maintenance team can be minimized by providing longer service cycles and less unplanned downtimes.

The yield on raw material can be increased without compromising the quality requirements – thanks to the continuous height adjustability of the new combs series. The continuous and exact gap setting between nipper and circular comb on each individual combing head provides customers a new level on raw material utilization. Additionally, the maintenance people will appreciate the comfortable and easy installation of the circular comb.

Graf introduces at ShanghaiTex three novelties for the textile market: a new card clothing with up to 30% longer lifetime, a height adjustable comb and a helpful solution for card clothing management.
MULTISHARP, the unique wear resistant alloy for card clothings, increases the lifetime of metallic card clothings on the cylinder by up to 30%. Additionally, the work load of the maintenance team can be minimized by providing longer service cycles and less unplanned downtimes.

The yield on raw material can be increased without compromising the quality requirements – thanks to the continuous height adjustability of the new combs series. The continuous and exact gap setting between nipper and circular comb on each individual combing head provides customers a new level on raw material utilization. Additionally, the maintenance people will appreciate the comfortable and easy installation of the circular comb.

With the card clothing management the overall investment costs can be reduced. This is based on minimizing the operational expenses including optimizing the overall equipment effectiveness. Graf’s card clothing management prolongs the lifetime of flexible flats by up to three times without comprising on the quality parameters throughout the entire life cycle.

More information:
Graf ShanghaiTex
Source:

Rieter Management AG