From the Sector

Reset
2641 results
26.05.2022

EREMA Group: Growing revenues, plant sizes and production capacities

The EREMA Group, which comprises EREMA Group GmbH and its subsidiaries EREMA, PURE LOOP, UMAC, 3S, KEYCYCLE and PLASMAC, closed the 2021/22 financial year with a 17 percent increase in revenue. Consolidated Group revenue amounted to EUR 295 million, and the number of employees increased to over 840. The EREMA Group remains on course for continued growth.

A closer look at the post consumer segment clearly shows a trend towards larger plants, both for PET recycling and for processing polyolefins. For example, the first VACUREMA® Basic 2628 T machine with an annual capacity of up to 40,000 tonnes was recently commissioned at a customer's site in Brazil. This plant features a ten-meter-long special geometry screw with a diameter of 280 millimetres and a weight of 3.5 tonnes. The screw was developed and manufactured by 3S, a subsidiary of EREMA GmbH.

The EREMA Group, which comprises EREMA Group GmbH and its subsidiaries EREMA, PURE LOOP, UMAC, 3S, KEYCYCLE and PLASMAC, closed the 2021/22 financial year with a 17 percent increase in revenue. Consolidated Group revenue amounted to EUR 295 million, and the number of employees increased to over 840. The EREMA Group remains on course for continued growth.

A closer look at the post consumer segment clearly shows a trend towards larger plants, both for PET recycling and for processing polyolefins. For example, the first VACUREMA® Basic 2628 T machine with an annual capacity of up to 40,000 tonnes was recently commissioned at a customer's site in Brazil. This plant features a ten-meter-long special geometry screw with a diameter of 280 millimetres and a weight of 3.5 tonnes. The screw was developed and manufactured by 3S, a subsidiary of EREMA GmbH.

Demand for previously-owned machines at UMAC also remained high during the past financial year. In addition to the general trend towards plastics recycling, the decisive factor here is that customers are more frequently opting for previously-owned systems available at short notice due to the tense situation on the procurement markets. At the same time, businesses that have so far had little contact with recycling are also becoming increasingly interested in this topic. Their need for feasibility studies, consulting and engineering services, project management and turnkey projects are now also very successfully catered for by KEYCYCLE, an EREMA Group company. KEYCYCLE has also acquired from Cadel Deinking the patent, technology and distribution rights for an innovative ink removal technology, which is now being further developed using the know-how of the EREMA Group and shaped into a product that meets industrial standards.

The initiative launched four years ago to modernise and expand existing EREMA Group sites was continued during the past financial year with the expansion and construction of a dedicated machine demonstration centre for PLASMAC in Milan. Equipped with additional production floor space and new and enlarged customer centres, all companies within the group are now well prepared to meet rising demand, and with the new research and development centre under construction in Ansfelden, the framework for further outstanding plastics recycling milestones from EREMA is currently being optimised.

Source:

EREMA Group GmbH

26.05.2022

New french recycling technology to recycle 50 million PET food trays per year

Indorama Ventures, VALORPLAST, Klöckner Pentaplast (kp) and CITEO collaboration delivers a commercial recycling solution for monolayer PET trays

Thai-based Indorama Ventures Public Company Limited (IVL) with its facility Wellman France Recycling in Verdun, has been working on the PET trays recycling for 6 years and through an ongoing project with VALORPLAST and supported by CITEO.

The project has the objective to develop and validate recycling for monolayer and multilayer PET trays. VALORPLAST has collected significant quantities of post-consumer PET trays and several industrial runs have been conducted by Wellman. The produced flakes are being tested by several actors to develop high quality applications. Those tests have led by IVL to develop a commercially feasible recycling solution for monolayer PET trays with the collaboration of Klöckner Pentaplast.
The new technology is processing monolayer PET trays used for food packaging (meat, produce and cheese) into a high-quality product, suitable for new tray production.

This new recycling innovation will see over 50 million post-consumer PET trays diverted away from landfill or incineration.

Indorama Ventures, VALORPLAST, Klöckner Pentaplast (kp) and CITEO collaboration delivers a commercial recycling solution for monolayer PET trays

Thai-based Indorama Ventures Public Company Limited (IVL) with its facility Wellman France Recycling in Verdun, has been working on the PET trays recycling for 6 years and through an ongoing project with VALORPLAST and supported by CITEO.

The project has the objective to develop and validate recycling for monolayer and multilayer PET trays. VALORPLAST has collected significant quantities of post-consumer PET trays and several industrial runs have been conducted by Wellman. The produced flakes are being tested by several actors to develop high quality applications. Those tests have led by IVL to develop a commercially feasible recycling solution for monolayer PET trays with the collaboration of Klöckner Pentaplast.
The new technology is processing monolayer PET trays used for food packaging (meat, produce and cheese) into a high-quality product, suitable for new tray production.

This new recycling innovation will see over 50 million post-consumer PET trays diverted away from landfill or incineration.

Testing has now moved into commercial production. 500 tonnes of PET trays are now being processed monthly and transformed into a high-quality tray flake, which can be used to produce new trays. The purity of the flakes is comparable with high-quality bottle flake. A further scale up is foreseen, and the company plans to process 10KT of tray flake in 2022.

More information:
PET recycling fibers
Source:

 Indorama Ventures Public Company Limited 

26.05.2022

Rieter anticipates losses in the first half of 2022

  • Exceptionally high order backlog and sustained strong demand
  • Supply chain bottlenecks, COVID lockdown in China and significant cost increases
  • Takeover of winding machine business leads to additional costs
  • Sales and earnings adversely impacted in first half-year
  • Considerably improved market position

Despite an exceptionally high order backlog and sustained strong demand, Rieter’s business situation in the first half of 2022 is characterized by the well-known supply chain bottlenecks, the repercussions of the COVID lockdown in China and the significant increases in material and transportation costs.

Further costs are added in connection with the takeover of the automatic winding business as of April 1, 2022.

These factors are adversely impacting both sales and earnings.

  • Exceptionally high order backlog and sustained strong demand
  • Supply chain bottlenecks, COVID lockdown in China and significant cost increases
  • Takeover of winding machine business leads to additional costs
  • Sales and earnings adversely impacted in first half-year
  • Considerably improved market position

Despite an exceptionally high order backlog and sustained strong demand, Rieter’s business situation in the first half of 2022 is characterized by the well-known supply chain bottlenecks, the repercussions of the COVID lockdown in China and the significant increases in material and transportation costs.

Further costs are added in connection with the takeover of the automatic winding business as of April 1, 2022.

These factors are adversely impacting both sales and earnings.

Rieter expects significantly higher sales in the first half of 2022 compared to the prior-year period (first half of 2021: CHF 400.5 million). Rieter anticipates a loss at the EBIT and net result level in the first half of 2022 (first half of 2021: EBIT CHF 9.0 million, net result: CHF 5.3 million).
The company is working intensively on the implementation of measures to minimize the impact of the supply chain bottlenecks, the COVID lockdown in China and the cost increases. The implemented price increases have a delayed effect, particularly in the machinery business. The integration of the automatic winding business is proceeding according to plan.

As soon as the situation in the sourcing markets has normalized, Rieter expects to benefit from the exceptionally high order backlog and the considerably improved market position as a result of the takeover of the automatic winding business as well as Accotex and Temco.
Rieter will provide a detailed report on the business results of the first half of 2022 in July 2022.

Source:

Rieter Management AG

Photo: Bogner
25.05.2022

BOGNER Frozen Riviera: The 90th Anniversary Capsule Collection

90 years of BOGNER are celebrated with the Anniversary Capsule Collection Frozen Riviera. Frozen Riviera draws inspiration from the pioneering figure of Maria Bogner, the woman who made the mountains chic. BOGNER not only adored the Riviera, but also supplied its leading style icons with their winter wardrobes.

The result is a Cross Capsule Collection of BOGNER Sport and Fashion, that represents the future heritage of the brand. A palette of rich blues and off-white is enlivened by gold trim details, depicting an abstract print pattern of waves and slopes that underlines the connection between the Mediterranean and the Alps.

The iconic silhouettes of the past 90 years are reinterpreted for winter and combined with new volumes, techniques and materials - always with an eye to the future. Characterized by modern silhouettes, tonal outfits and a look of loose elegance, BOGNER heritage details meet the latest innovations. The result: Athluxury Sports Fashion.

90 years of BOGNER are celebrated with the Anniversary Capsule Collection Frozen Riviera. Frozen Riviera draws inspiration from the pioneering figure of Maria Bogner, the woman who made the mountains chic. BOGNER not only adored the Riviera, but also supplied its leading style icons with their winter wardrobes.

The result is a Cross Capsule Collection of BOGNER Sport and Fashion, that represents the future heritage of the brand. A palette of rich blues and off-white is enlivened by gold trim details, depicting an abstract print pattern of waves and slopes that underlines the connection between the Mediterranean and the Alps.

The iconic silhouettes of the past 90 years are reinterpreted for winter and combined with new volumes, techniques and materials - always with an eye to the future. Characterized by modern silhouettes, tonal outfits and a look of loose elegance, BOGNER heritage details meet the latest innovations. The result: Athluxury Sports Fashion.

More information:
Bogner Riviera
Source:

Bogner

Mixed reality glasses: A pilot project at Adient supports the induction of new employees". Mixed reality glasses: A pilot project at Adient supports the induction of new employees". Bild: Adient
25.05.2022

Adient wins "German Innovation Award 2022"

Adient, a leading global supplier of automotive seating systems, has won the "German Innovation Award 2022" in the category "Information Technologies and Functional Software". Adient's concept of "Mixed Reality as a key to efficient induction training", developed as a pilot project by employees at Adient’s Saarlouis production site, was able to convince the interdisciplinary jury of experts from science and technology.

Adient's concept aims to efficiently train new employees in production areas with the aid of mixed reality glasses. These glasses can be used to scan QR codes that are attached to each workstation. The QR codes call up corresponding videos in the field of view of the glasses which visually help the user to learn about the processes at the respective workstation, thus replacing the previous paper-based work instructions.

Adient, a leading global supplier of automotive seating systems, has won the "German Innovation Award 2022" in the category "Information Technologies and Functional Software". Adient's concept of "Mixed Reality as a key to efficient induction training", developed as a pilot project by employees at Adient’s Saarlouis production site, was able to convince the interdisciplinary jury of experts from science and technology.

Adient's concept aims to efficiently train new employees in production areas with the aid of mixed reality glasses. These glasses can be used to scan QR codes that are attached to each workstation. The QR codes call up corresponding videos in the field of view of the glasses which visually help the user to learn about the processes at the respective workstation, thus replacing the previous paper-based work instructions.

With this concept, Adient is using the technology to design and develop world-class seating solution for its global customers. New employees can thus be given a comprehensive understanding of the complex structures of a car seat much better, faster, and in a more realistic way. In addition to optimized communication, changes in the process such as product modifications can be implemented more easily than with printed work instructions.

Source:

Adient

BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Dr. Marc-Pierre Möll und BVMed-Nachhaltigkeitsexpertin Clara Allonge Fotos: Bundesverband Medizintechnologie e.V.
25.05.2022

Europäische Lieferketten-Richtlinie: BVMed fordert Begrenzung auf direkte Zulieferer

Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) spricht sich in seiner Stellungnahme zum Vorschlag der EU-Kommission einer Lieferkettensorgfaltspflichten-Richtlinie „Corporate Sustainability Due Diligence Directive“ (CSDDD) für einen Abgleich mit dem bereits bestehenden nationalen Gesetz und für eine Begrenzung der Regelungen auf die direkten Zulieferer aus.

„Wir begrüßen eine Stärkung von Menschenrechten weltweit. Der EU-Kommissionsvorschlag ist jedoch aus Sicht des BVMed in seiner momentanen Fassung unzureichend, um rechtssichere und praktikable Regeln für Unternehmen zu schaffen. Es besteht vielmehr die Gefahr, dass der Entwurf die Unternehmen der Branche, die sich im Moment ohnehin schon mit angespannten Lieferketten konfrontiert sehen, überfordern und in der Umsetzung überlasten könnte“, kommentiert BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Dr. Marc-Pierre Möll.

Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) spricht sich in seiner Stellungnahme zum Vorschlag der EU-Kommission einer Lieferkettensorgfaltspflichten-Richtlinie „Corporate Sustainability Due Diligence Directive“ (CSDDD) für einen Abgleich mit dem bereits bestehenden nationalen Gesetz und für eine Begrenzung der Regelungen auf die direkten Zulieferer aus.

„Wir begrüßen eine Stärkung von Menschenrechten weltweit. Der EU-Kommissionsvorschlag ist jedoch aus Sicht des BVMed in seiner momentanen Fassung unzureichend, um rechtssichere und praktikable Regeln für Unternehmen zu schaffen. Es besteht vielmehr die Gefahr, dass der Entwurf die Unternehmen der Branche, die sich im Moment ohnehin schon mit angespannten Lieferketten konfrontiert sehen, überfordern und in der Umsetzung überlasten könnte“, kommentiert BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Dr. Marc-Pierre Möll.

Deutschland habe mit dem Lieferkettensorgfaltspflichten-Gesetz (LkSG) bereits eine umfassende nationale gesetzliche Regelung über die unternehmerischen Sorgfaltspflichten zur Vermeidung von Menschenrechtsverletzungen in der Lieferkette geschaffen. „Viele Medizintechnik-Unternehmen in Deutschland und andere wirtschaftliche Akteure im Gesundheitswesen wie beispielsweise die Krankenhäuser bereiten sich intensiv auf die Umsetzung des LkSG vor. Eine Abänderung des LkSG als Folge einer stark abweichenden EU-Richtlinie würde erheblichen Mehraufwand und Kosten für die betroffenen Unternehmen in Deutschland bedeuten“, so BVMed-Nachhaltigkeitsexpertin Clara Allonge.

Der BVMed spricht sich daher für eine mit dem deutschen Lieferkettengesetz kompatible und praxistaugliche europäische Regelung aus. Dies sei im aktuellen Vorschlag der EU-Kommission durch die deutliche Erweiterung des Anwendungsbereiches, beispielswiese durch die Einbeziehung von negativen Umweltfolgen, sowie die Einführung einer zivilrechtlichen Haftung nicht gegeben. „Als Lösung könnte hier eine Begrenzung auf die direkten Zulieferer greifen“, heißt es in der BVMed-Stellungnahme.

Der BVMed konzentriert sich in seiner Stellungnahme zum CSDDD auf vier Punkte:

  1. Als Anforderungen an eine praxistaugliche Lieferkettenregulierung müsse der Anwendungsbereich eindeutig auf die direkten Zulieferer begrenzt werden. Während Unternehmen in direkten Geschäftsbeziehungen in der Lage sind, Sorgfaltspflichten effektiv zu adressieren und Verantwortung zu übernehmen, so ist dies in der weiteren und immer komplexer werdenden Lieferkette nicht der Fall.
     
  2. Es sei nicht sinnvoll, grundlegende Bewertungen über die menschenrechtliche Situation in die Hände einzelner Unternehmen zu legen, während sich der Staat an dieser Stelle aus der Verantwortung zieht. Daher sollten die Mitgliedsstaaten der EU eine Liste von Ländern erstellen, bei denen Unternehmen annehmen können, dass die Zulieferer aus diesen Ländern alle Kriterien erfüllen. Eine solche Safe Harbour-Regelung würde einen klaren und erfüllbaren Rahmen bieten in dem die Unternehmen unter stabilen Bedingungen operieren können. Dies verringerte den Verwaltungsaufwand und die Rechtsrisiken für die Unternehmen erheblich.
     
  3. Es ergeben sich bei den Umweltfolgen erhebliche Unklarheiten, was die konkrete Auslegung angehe. Einerseits wäre es wünschenswert, wenn die jeweiligen Rechtsnormen des Heimatlandes des Zulieferers für die Bewertung herangezogen würden, andererseits bringe die Bewertung einer Vielzahl von lokalen Umweltgesetzen viele Unternehmen an den Rand der Leistbarkeit. Der Anwendungsbereich des Gesetzes sollte sich auf die Achtung der Menschenrechte konzentrieren. Eine Erweiterung um den Bereich „Umwelt“ würde aufgrund uneinheitlicher Standards zusätzliche Rechtsunsicherheit schaffen. Das gelte auch für das Vorhaben, in dieser Richtlinie Klimaschutzziele festzuschreiben.
     
  4. Nach Einschätzung des BVMed umfasst der Begriff der „Wertschöpfungskette“, wie im Richtlinienvorschlag angeführt, auch die Kund:innen der Branche (beispielsweise Krankenhäuser). Wenn dem so sei, könnte der Fall eintreten, dass Medizintechnik-Unternehmen einzelne Kunden, falls diese gegen die Kriterien der Richtlinie verstoßen, nicht mehr beliefern dürften und die Versorgung von Patientinnen und Patienten eventuell nicht sichergestellt werden könne. Dies wäre aus humanitären Gesichtspunkten eine nicht akzeptable Einschränkung der Versorgung und träfe insbesondere Patientinnen und Patienten in Drittländern und Ländern mit bereits heute eingeschränkter Gesundheitsversorgung. Der Verband schlägt daher vor, dass für den sogenannten Downstream-Teil der Wertschöpfungskette eine humanitäre Ausnahme etabliert wird. Dies könne analog zur Regelung bei Sanktionen (beispielweise bei den Russland-Sanktionen) vollzogen werden.
Source:

Bundesverband Medizintechnologie e.V.

Fraunhofer: Kommunikationsadapter für Gesichtsmasken (c) Fraunhofer UMSICHT/Hasan-Tunc Dimetokali
24.05.2022

Fraunhofer: Kommunikationsadapter für Gesichtsmasken

Medizinische Masken sind in der Pandemie zum Alltag geworden. Mit ihrem erhöhten Virenschutz gehen allerdings auch Verständigungsprobleme einher. Forschende des Fraunhofer UMSICHT haben für dieses Problem einen Kommunikationsadapter entwickelt, der die Stimme verstärkt und so das Gespräch erleichtert. Nun ist die Erfindung unter dem Namen maskAMP® geschützt und ein Patent erteilt.

Comedians, Sänger*innen und Politiker*innen – sobald Menschen auf einer Bühne sprechen, greifen sie fast schon selbstverständlich zum Mikrofon. In unserem Alltag dagegen verstehen wir uns normalerweise ohne Hilfsmittel. Mit Pandemie und Gesichtsmasken finden wir Verständigungsprobleme allerdings auch in alltäglichen Situationen wieder. Nicht ohne Grund erklingt am Empfang in der Arztpraxis oder an der Supermarktkasse immer öfter ein »Wie bitte?«. Das Fraunhofer IBP hat herausgefunden, dass die Masken 5 bis 15 Dezibel der Lautstärke schlucken. Somit fühlt sich die Entfernung zum Gegenüber mit Masken doppelt so groß an, wie sie tatsächlich ist.[1]

Medizinische Masken sind in der Pandemie zum Alltag geworden. Mit ihrem erhöhten Virenschutz gehen allerdings auch Verständigungsprobleme einher. Forschende des Fraunhofer UMSICHT haben für dieses Problem einen Kommunikationsadapter entwickelt, der die Stimme verstärkt und so das Gespräch erleichtert. Nun ist die Erfindung unter dem Namen maskAMP® geschützt und ein Patent erteilt.

Comedians, Sänger*innen und Politiker*innen – sobald Menschen auf einer Bühne sprechen, greifen sie fast schon selbstverständlich zum Mikrofon. In unserem Alltag dagegen verstehen wir uns normalerweise ohne Hilfsmittel. Mit Pandemie und Gesichtsmasken finden wir Verständigungsprobleme allerdings auch in alltäglichen Situationen wieder. Nicht ohne Grund erklingt am Empfang in der Arztpraxis oder an der Supermarktkasse immer öfter ein »Wie bitte?«. Das Fraunhofer IBP hat herausgefunden, dass die Masken 5 bis 15 Dezibel der Lautstärke schlucken. Somit fühlt sich die Entfernung zum Gegenüber mit Masken doppelt so groß an, wie sie tatsächlich ist.[1]

»Im Alltag gleichen Menschen diese maskenbedingten Verständigungsprobleme mit einer lauteren Stimmgebung aus«, erklärt Melih-Ahmet Dimetokali, Mitarbeiter in der IT-Infrastruktur des Fraunhofer UMSICHT. »Das belastet allerdings die Stimmlippen und auch eine physiologische Stimmgebung funktioniert dann zum Teil nicht mehr.« Verstärkt wird das Problem gleichzeitig durch Mindestabstände und schalldämpfende Glasscheiben. Die Resonanz ist so noch stärker eingeschränkt und die Artikulation gehemmt. Wie das Fraunhofer IBP herausgefunden hat, machen sich dadurch auf längere Zeit Erschöpfungssymptome wie Heiserkeit, Halsschmerzen, aber auch Kopfschmerzen und Abgeschlagenheit bemerkbar.

Mit Kommunikationsadaptern wieder mehr verstehen können
Das UMSICHT-Forscherteam – bestehend aus Melih-Ahmet Dimetokali, Michael Joemann und Rasit Özgüc – hat als Lösung einen abnehmbaren Adapter entwickelt, der die Stimme verstärkt und so Gesprächssituationen erleichtert. »Anders als bei Konkurrenzprodukten mindert der leichte Adapter nicht den angenehmen Tragekomfort der Maske«, betont Rasit Özgüc aus der Abteilung Elektrochemische Energiespeicher. »Uns war bei der Entwicklung sehr wichtig, dass der Verstärker alltagstauglich ist. Denn auch wenn die allgemeine Maskenpflicht derzeit weggefallen ist, gibt es Personenkreise, die Gesichtsmasken auch vor und nach der Pandemie regelmäßig tragen müssen. In medizinischen und pflegerischen Einrichtungen (Arztpraxen, Krankenhäuser, Pflegeheime etc.) beispielsweise bleibt die Maskenpflicht bestehen, um ältere und vorerkrankte Menschen besonders zu schützen. Allein in Deutschland arbeiten an die 3,3 Mio. Menschen im öffentlichen Gesundheitswesen.«

Ein weiterer Vorteil des Verstärkers ist seine Wiederverwendbarkeit. Da er flexibel positionierbar und abnehmbar ist, kann er bei einem Wechsel der Gesichtsmaske auf ein neues Modell übertragen werden. Nutzende können den Adapter so einfach reinigen oder wieder aufladen. »Das macht ihn im Vergleich bereits erhältlicher Produkten auf dem Markt umwelt- und ressourcenschonend. Dort ist die Elektronik nämlich meistens fest in der Maske integriert«, erklärt Özgüc, »Trotzdem können wir mit geringen Materialkosten und ohne Mindestproduktionsmenge der steigenden Nachfrage gerecht werden.«

Erstes Patent für einen Kommunikationsadapter
Für maskAMP® haben die UMSICHT-Forschenden nun einen Patentschutz für Deutschland erlangt, welcher jetzt in die weltweite Anmeldung überführt wird.  Das Produkt umfasst zum einen den wiederverwendbaren Kommunikationsadapter für Gesichtsmasken und zum anderen das System aus Kommunikationsadapter und Gesichtsmaske. Auch das Verfahren zur Bereitstellung eines solchen Systems fällt unter den Namen. Damit ist maskAMP® der erste patentierte Kommunikationsadapter.

Entwicklung vom Prototyp zur Marktreife
»Bis es den Kommunikationsadapter zu kaufen gibt, wird es allerdings noch etwas dauern«, ergänzt Michael Joemann, einer der Miterfinder. »Unser System muss zur Marktreife entwickelt werden. Dafür suchen wir lizenznehmende Vertragspartner mit den entsprechenden technologischen Möglichkeiten und Vertriebskanälen. Interessierte wenden sich bitte unter dem Stichwort maskAMP® an Rasit Özgüc.

[1] Fraunhofer »Das Magazin« Ausgabe 4.20, Seite 30-31.

(c) Smurfit Kappa GmbH
23.05.2022

Smurfit Kappa erschließt E-Commerce-Markt mit Verpackungsportfolios

Der E-Commerce boomt. Gleichzeitig steigen die Erwartungen und Ansprüche der Endkunden, die auch kleinere Onlineshops erfüllen wollen. Sie möchten ihre Kunden ebenfalls mit professionellen Verpackungen bedienen, die schick aussehen, Kosteneffizienz zeigen und zudem nachhaltig sind. Der Verpackungsspezialist Smurfit Kappa bündelt durch die Entwicklung kompakter Verpackungsportfolios nicht nur die neuesten Verpackungsinnovationen auf dem Markt, sondern verhilft mit seinem eShop auch kleinen Unternehmen zu Versandverpackungen.

Laut dem Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (bevh) wuchs der Branchenumsatz 2021 im Privatkundengeschäft erstmals auf mehr als 100 Mrd. Euro an. Das Wachstum zum Vorjahr betrug 19 Prozent. Der gesamte Internethandel über Onlineshops und Marktplätze zwischen Firmen einschließlich Produktionsverbindungshandel und Großhandel erreicht ein Volumen von mehr als 180 Mrd. Euro.

Der E-Commerce boomt. Gleichzeitig steigen die Erwartungen und Ansprüche der Endkunden, die auch kleinere Onlineshops erfüllen wollen. Sie möchten ihre Kunden ebenfalls mit professionellen Verpackungen bedienen, die schick aussehen, Kosteneffizienz zeigen und zudem nachhaltig sind. Der Verpackungsspezialist Smurfit Kappa bündelt durch die Entwicklung kompakter Verpackungsportfolios nicht nur die neuesten Verpackungsinnovationen auf dem Markt, sondern verhilft mit seinem eShop auch kleinen Unternehmen zu Versandverpackungen.

Laut dem Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (bevh) wuchs der Branchenumsatz 2021 im Privatkundengeschäft erstmals auf mehr als 100 Mrd. Euro an. Das Wachstum zum Vorjahr betrug 19 Prozent. Der gesamte Internethandel über Onlineshops und Marktplätze zwischen Firmen einschließlich Produktionsverbindungshandel und Großhandel erreicht ein Volumen von mehr als 180 Mrd. Euro.

Smurfit Kappa hat diesen Trend bereits vor einigen Jahren erkannt und sein Portfolio an professionellen Verpackungsmaterialien sukzessive konsequent auf Zielbranchen zugeschnitten. Das Unternehmen bietet jede Form und Größe angepasst an die Bedürfnisse großer Kunden mit individuellen Anforderungen sowie standardisiert aus dem Onlineshop für kleinere Mengen direkt auf Abruf. Dabei hat Smurfit Kappa kontinuierlich die unterschiedlichsten Segmente analysiert und in kundenindividuelle Verpackungs-Portfolios übersetzt.

Manipulationssichere Verpackungen für die Healthcare- und Beauty-Branche
Manche Waren, die online geordert werden können, benötigen einen besonderen Schutz vor Manipulation oder Diebstahl. Smurfit Kappa hat daher z.B. die manipulationssichere Verpackung „Tamper Evident Pack“ entwickelt, die Bestandteil des neuen Health & Beauty-Packaging-Portfolios ist. Das Tamper Evident Pack hat einen cleveren Verschlussmechanismus, kommt ganz ohne Klebeband aus und sorgt dafür, dass die Ware sicher am Zielort ankommt. Dieser Schutz funktioniert sowohl für den Erstversand als auch bei Retouren von Artikeln.

Luxusmarken von SMCP mit Verpackungen des E-Fashion Portfolio
Das Unternehmen SMCP, zu dem unter anderem die Marken Sandro, Maje und Claudie Pierlot, gehören, brauchte ein gänzlich neues Verpackungsportfolio für die Optimierung der internen Prozesse sowie für den Online-Versand. Gemeinsam mit Smurfit Kappa wurde hier eine Rundum-Lösung gefunden, mit einer schicken Versandverpackung für das aktuelle E-Fashion-Portfolio des Unternehmens.

Source:

Smurfit Kappa GmbH / Industrie-Contact AG

23.05.2022

Bluezone kündigt Kollaboration mit Transformers Foundation an

Die International Denim Trade Show BLUEZONE gibt ihre Zusammenarbeit mit der Transformers Foundation bekannt.

„Die Zusammenarbeit in unserer Branche ist längst überfällig. Als Gründer der Kingpins Show und der Transformers Foundation bin ich sehr stolz darauf, dass die BLUEZONE diese Einladung an Transformers ausgesprochen hat und freue mich über die Möglichkeit, gemeinsam im Sinne der Branche daran zu arbeiten", sagt Andrew Olah. „Je mehr unsere Branche zusammenarbeitet, desto mehr können wir nachhaltige Veränderungen in der Denim-Industrie bewirken."

Die Stiftung wurde von der BLUEZONE eingeladen, in deren Seminarreihe am 30. und 31. August 2022 im Vortragsforum im Keyhouse teilzunehmen. Am 30. August werden sich die Vorträge und Diskussionen um das Thema Energie drehen. Das Thema des zweiten Tages am 31. August lautet Innovation.

Die International Denim Trade Show BLUEZONE gibt ihre Zusammenarbeit mit der Transformers Foundation bekannt.

„Die Zusammenarbeit in unserer Branche ist längst überfällig. Als Gründer der Kingpins Show und der Transformers Foundation bin ich sehr stolz darauf, dass die BLUEZONE diese Einladung an Transformers ausgesprochen hat und freue mich über die Möglichkeit, gemeinsam im Sinne der Branche daran zu arbeiten", sagt Andrew Olah. „Je mehr unsere Branche zusammenarbeitet, desto mehr können wir nachhaltige Veränderungen in der Denim-Industrie bewirken."

Die Stiftung wurde von der BLUEZONE eingeladen, in deren Seminarreihe am 30. und 31. August 2022 im Vortragsforum im Keyhouse teilzunehmen. Am 30. August werden sich die Vorträge und Diskussionen um das Thema Energie drehen. Das Thema des zweiten Tages am 31. August lautet Innovation.

Source:

MUNICHFABRICSTART Exhibitions GmbH

adidas
22.05.2022

New partnership: Balenciaga / adidas

Balenciaga and adidas Originals confirm the announcement of their partnership. Colliding Balenciaga’s inimitable aesthetic vision with the iconic fervor of the adidas archive, the partnership will see the fashion house subvert and reinterpret the signature DNA of the Three Stripes.

Inspired by the late 90s and early 2000s, the inaugural collection is set to play host to an array of men’s and women’s apparel, accessories and footwear.

Balenciaga and adidas Originals confirm the announcement of their partnership. Colliding Balenciaga’s inimitable aesthetic vision with the iconic fervor of the adidas archive, the partnership will see the fashion house subvert and reinterpret the signature DNA of the Three Stripes.

Inspired by the late 90s and early 2000s, the inaugural collection is set to play host to an array of men’s and women’s apparel, accessories and footwear.

More information:
adidas Originals adidas Balenciaga
Source:

adidas

20.05.2022

DiloGroup at ITM + Hightex 2022

International textile producers meet again in Istanbul, Turkey, from June 14 – 18, 2022 on the occasion of the ITM + Hightex Exhibition. In Hall 9 (Hightex) the exhibitors will present the complete industry value chain from nonwovens raw materials, production machines and accessories to the endproduct. The related industries covered include hygiene, filtration, fabrics and apparel, medical, automotive, wipes, home furnishings and upholstery. DiloGroup offers tailor-made production systems from one supplier and will inform about its portfolio and the latest equipment developments from fibre opening to the finished felt.

International textile producers meet again in Istanbul, Turkey, from June 14 – 18, 2022 on the occasion of the ITM + Hightex Exhibition. In Hall 9 (Hightex) the exhibitors will present the complete industry value chain from nonwovens raw materials, production machines and accessories to the endproduct. The related industries covered include hygiene, filtration, fabrics and apparel, medical, automotive, wipes, home furnishings and upholstery. DiloGroup offers tailor-made production systems from one supplier and will inform about its portfolio and the latest equipment developments from fibre opening to the finished felt.

DiloGroup will inform about complete lines as well as high speed needlelooms for spunbonds. A new, simplified elliptical needle beam drive makes Hyperpunch technology also attractive for standard application. Hyperpunch HαV allows a more uniform stitch distribution in the preneedling process especially in combination with the new needle pattern 6000X. In a complete needling line this felt homogenization process can be improved further. The new needle pattern 8000X is a milestone in the needle pattern development process and results in endproduct surfaces with low markings over a wide range of advances/stroke.

Another strong pillar of the sales program over decades has been fibre preparation and high speed webforming equipment for other nonwoven technologies. The further development of the high-speed layering principle “Hyperlayer” made progress for better CD strength through a combination of inline cards and crossline card with crosslapper. Particularly, carding machines in a working width above 3.5 m up to 5.1 m have been supplied by DiloSpinnbau as complete high speed carding systems, comprising two or even three cards in a line to directly feed the hydroentangling units of various suppliers. Together with DiloTemafa not only have high throughput rates been achieved in the fibre preparation section of the line but also dedusting filtering and air-conditioning systems have been successfully engineered and integrated.

Together with Sicam, Dilo has combined know-how for hydroentangling technology and therefore can provide complete lines as general contractor including equipment for cutting, winding and packaging.

Another interesting machine is the 3D-Lofter, first presented during ITMA 2019 in Barcelona, which offers a wider range of nonwovens applications by exploring the third dimension. A series of single web forming units which work according to the aerodynamic web forming principle deliver defined fibre masses in varied patterns on a base needlefelt. A stress oriented production of technical formed parts resulting in fibre savings or patterned DI-LOUR or DI-LOOP felts with or without repeat are two examples for this technology which explores new application areas for needlefelts.
The 3D-Lofter technology may also be used “inverted” as “IsoFeed” for filling up bad spots in web mats and thus achieves a better homogeneity of spunlace or airlay products.

The DiloLine 4.0 concept offer I4.0 modules which not only support the user but also facilitate quality control and maintenance by a maximum data transparency in production and control of operation. The Dilo solutions “Smart Start” for a fully automatic start of the production line or “DI-LOWATT” for energy savings are accompanied by Siemens solutions which can be selected via App or Data Cloud “MindSphere”.

More information:
DiloGroup ITM Hightex nonwovens
Source:

DiloGroup

19.05.2022

DOMO Chemicals stellt seine neue Marke NYLEO® vor

  • DOMOs neue NYLEO®-Marke vereint DOMOs Erfahrung mit Nylon 66-basierten Fasern und legt mit drei neuen Produkten den Schwerpunkt auf Innovation
  • NYLEO® PROTECT steht für verbesserten Flammschutz, NYLEO® 4EARTH® ist der Name für verbesserte biologische Abbaubarkeit und NYLEO® SAFE zeichnet sich durch bakteriostatische Eigenschaften aus
  • NYLEO® repräsentiert einen neuen Meilenstein in DOMOs wachsendem Angebot an nachhaltigen Lösungen

NYLEO® ist DOMOs neue Produktlinie und kombiniert bewährte Hochleistungsfasern mit bahnbrechenden neuen Lösungen. NYLEO® auf Nylon 66-Basis wird in zahlreichen Anwendungen eingesetzt, darunter Textilien, Bodenbeläge sowie Flock- und Schleifmittel. Aufgrund seiner Eigenschaften bietet NYLEO® ein breites Spektrum an Möglichkeiten für die Verbesserung der Produktleistung.

DOMOs NYLEO® setzt auf unsere Erfahrungen mit Nylon 66-basierten Fasern und legt mit drei Produkten den Schwerpunkt auf Innovation: NYLEO® PROTECT mit verbessertem Flammschutz, NYLEO® 4EARTH® mit verbesserter biologischer Abbaubarkeit und NYLEO® SAFE mit bakteriostatischen Eigenschaften.

  • DOMOs neue NYLEO®-Marke vereint DOMOs Erfahrung mit Nylon 66-basierten Fasern und legt mit drei neuen Produkten den Schwerpunkt auf Innovation
  • NYLEO® PROTECT steht für verbesserten Flammschutz, NYLEO® 4EARTH® ist der Name für verbesserte biologische Abbaubarkeit und NYLEO® SAFE zeichnet sich durch bakteriostatische Eigenschaften aus
  • NYLEO® repräsentiert einen neuen Meilenstein in DOMOs wachsendem Angebot an nachhaltigen Lösungen

NYLEO® ist DOMOs neue Produktlinie und kombiniert bewährte Hochleistungsfasern mit bahnbrechenden neuen Lösungen. NYLEO® auf Nylon 66-Basis wird in zahlreichen Anwendungen eingesetzt, darunter Textilien, Bodenbeläge sowie Flock- und Schleifmittel. Aufgrund seiner Eigenschaften bietet NYLEO® ein breites Spektrum an Möglichkeiten für die Verbesserung der Produktleistung.

DOMOs NYLEO® setzt auf unsere Erfahrungen mit Nylon 66-basierten Fasern und legt mit drei Produkten den Schwerpunkt auf Innovation: NYLEO® PROTECT mit verbessertem Flammschutz, NYLEO® 4EARTH® mit verbesserter biologischer Abbaubarkeit und NYLEO® SAFE mit bakteriostatischen Eigenschaften.

DOMOs Erbe an innovativen Nylon 66-Fasern
DOMOs Team für Hochleistungsfasern hat seinen Sitz im französischen Valence. DOMO produziert seit 1955 PA66-Fasern für Anwendungsbereiche wie Schleifmittelvliese, Luftfahrt, Teppichböden, Hochleistungstextilien, Flock für Polstermöbel, Innenausstattung und -böden von Autos sowie viele weitere Verbraucherprodukte. Die NYLEO® Marke wird nun auf das gesamte Portfolio an Polyamid 66 (PA 66)-Faserprodukten, einschließlich gekräuseltem TOW oder TOW für die Flockherstellung, angewendet. Fasern auf Basis von PA66 sind für hohe Widerstandsfähigkeit, hervorragende Verschleiß- und Abriebfestigkeit, hohe Zähigkeit, ausgezeichnete Färbbarkeit und Farbechtheit sowie einheitliche Qualität und weiche Haptik bekannt. Dazu gehören:

  • NYLEO® PROTECT – um das Sicherheitsniveau in den Bereichen persönliche Schutzausrüstung, Bekleidung, Möbel und Transport zu erhöhen, hat DOMO eine neue flammhemmende PA 66-Faser entwickelt. NYLEO® PROTECT vereint alle Vorteile von PA 66, wie z. B. mechanische Eigenschaften, Komfort, geringes spezifisches Gewicht und hervorragende Abriebfestigkeit, mit verbessertem Flammschutz. Der Sauerstoffindex (LOI) von NYLEO® PROTECT wurde auf 28 % verbessert, was dem Niveau typischer flammhemmender Fasern entspricht.
  • NYLEO® 4EARTH® – immer mehr Hersteller befassen sich mit den Themen Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft und versuchen ihren Einfluss auf die Umwelt weitmöglichst zu verringern, z. B. durch ein besseres Abfallmanagement. Die textile Wertschöpfungskette hat starken Anteil an den Mülldeponien, auf denen die meisten Kleidungsstücke enden. Aus diesem Grund entwickelte DOMO mit NYLEO® 4EARTH® eine Faser, die auf Deponien besser biologisch abgebaut wird. Während traditionelle Nylon 66-Fasern 50 – 100 Jahre für den Zerfall benötigten, braucht NYLEO® 4EARTH aufgrund seiner verbesserten biologischen Abbaubarkeit nur fünf Jahre, um abgebaut zu werde.
  • NYLEO® SAFE – die Verbreitung von Bakterien hat sich zu einem immer dringlicheren Gesundheitsproblem entwickelt. Bei NYLEO® SAFE wird ein bakteriostatisches Mittel in die Polymermatrix eingebracht, wo es die Fasern langfristig schützt und das Wachstum von Bakterien verhindert.
Source:

DOMO Chemicals / Marketing Solutions NV

(c) adidas AG
19.05.2022

adidas and Yohji Yamamoto Re-Introduce Y-3 QASA HIGH

When adidas and Yohji Yamamoto first took to the runway at Paris Fashion week in October 2002 for the inaugural Y-3 collection, the brand with the Three Stripes and the avant-garde Japanese designer changed the worlds of fashion and sportswear. Over ten years later, in 2013, Y-3 introduced one of its most loved sneakers to date – the Y-3 QASA HIGH. Upon arrival, the boundary pushing silhouette made an instant impact in culture, and, having been worn by many of the world’s most forward thinking tastemakers, continues to do so to this day. Now, as adidas and Yohji Yamamoto ring in 20 years of collaboration, the iconic sneaker makes its timely return.

With Y-3 looking back on key moments, designs, materials, and silhouettes from the brand’s history, the Y-3 QASA HIGH once again takes center stage. Instantly identifiable by its expressive EVA outsole, which borrows from adidas’ 90s Tubular running technology, the daring silhouette features a neoprene sock-like upper with stretch mesh, elasticated strapping, a leather toe-cap, and suede heel lining. The avant-garde take on a high top trainer is then completed with a Poron® performance sockliner for cushioning.

When adidas and Yohji Yamamoto first took to the runway at Paris Fashion week in October 2002 for the inaugural Y-3 collection, the brand with the Three Stripes and the avant-garde Japanese designer changed the worlds of fashion and sportswear. Over ten years later, in 2013, Y-3 introduced one of its most loved sneakers to date – the Y-3 QASA HIGH. Upon arrival, the boundary pushing silhouette made an instant impact in culture, and, having been worn by many of the world’s most forward thinking tastemakers, continues to do so to this day. Now, as adidas and Yohji Yamamoto ring in 20 years of collaboration, the iconic sneaker makes its timely return.

With Y-3 looking back on key moments, designs, materials, and silhouettes from the brand’s history, the Y-3 QASA HIGH once again takes center stage. Instantly identifiable by its expressive EVA outsole, which borrows from adidas’ 90s Tubular running technology, the daring silhouette features a neoprene sock-like upper with stretch mesh, elasticated strapping, a leather toe-cap, and suede heel lining. The avant-garde take on a high top trainer is then completed with a Poron® performance sockliner for cushioning.

More information:
adidas shoes
Source:

adidas AG

(c) AkzoNobel
19.05.2022

AkzoNobel and partners team up to hack carbon reduction challenges

A boundary-pushing approach to hacking carbon reduction challenges has been established by AkzoNobel and partners from across the extended value chain following the company’s first ever global Collaborative Sustainability Challenge.

During 24 hours of intense discussion at the pioneering event a series of high impact exploration teams was set up. Those involved will now continue to work together in a determined effort to collectively accelerate the reduction of carbon emissions in the paints and coatings industry.

The participants – represented by senior and next generation leaders – hacked four key areas: energy transition, process efficiency, solvent emissions and circular solutions. It resulted in 27 partners signing up, including suppliers, customers and end-users, as well as representatives from finance, government, service providers and consultancies.

A boundary-pushing approach to hacking carbon reduction challenges has been established by AkzoNobel and partners from across the extended value chain following the company’s first ever global Collaborative Sustainability Challenge.

During 24 hours of intense discussion at the pioneering event a series of high impact exploration teams was set up. Those involved will now continue to work together in a determined effort to collectively accelerate the reduction of carbon emissions in the paints and coatings industry.

The participants – represented by senior and next generation leaders – hacked four key areas: energy transition, process efficiency, solvent emissions and circular solutions. It resulted in 27 partners signing up, including suppliers, customers and end-users, as well as representatives from finance, government, service providers and consultancies.

AkzoNobel has set science-based sustainability targets to halve its carbon emissions across the full value chain by 2030. Achieving that ambition will rely heavily on collaborating with partners and challenging each other to find innovative ways to overcome the unprecedented challenges everyone faces.

Source:

AkzoNobel

Albini joins C.L.A.S.S. Material Hub (c) Albini Group
Off The Grain, one of the latest examples of responsible innovation by ALBINI_next
18.05.2022

Albini joins C.L.A.S.S. Material Hub

Albini Group, historic manufacturer of high-end shirting fabrics, meets C.L.A.S.S. Eco Hub, international platform for the promotion and development of innovative and sustainable textiles. Two groundbreaking companies joining forces in the name of ethical and technological development through the C.L.A.S.S. Material Hub, the section dedicated to fibers, threads, yarns and fabrics that are changing the fashion and textile industry.  The values in which Albini Group believes and the strong sensitivity to environmental issues have led the company to also address the issue of the risk of toxic and harmful chemicals in a systemic way, integrating into the production cycles activities and controls aimed at gradually eliminating their presence, with the clear objective of protecting man and the environment.

Albini Group, historic manufacturer of high-end shirting fabrics, meets C.L.A.S.S. Eco Hub, international platform for the promotion and development of innovative and sustainable textiles. Two groundbreaking companies joining forces in the name of ethical and technological development through the C.L.A.S.S. Material Hub, the section dedicated to fibers, threads, yarns and fabrics that are changing the fashion and textile industry.  The values in which Albini Group believes and the strong sensitivity to environmental issues have led the company to also address the issue of the risk of toxic and harmful chemicals in a systemic way, integrating into the production cycles activities and controls aimed at gradually eliminating their presence, with the clear objective of protecting man and the environment.

Three main research areas - innovative fibers and yarns, sustainable dyes and green chemistry - united by the task of transferring cutting-edge technologies through open innovation. Among the new projects presented is "Off the Grain," born from the collaboration with Riso Gallo, a leading rice producer in Italy. It is a new type of dye derived from the processing of a particular variety of black rice: the boiling water of the rice, which can no longer be used for the food industry, is transformed into a natural dye, resulting in significant water savings during the dyeing process.

"Grounded Indigo" is a natural textile dyestuff, born from the search for dyeing practices that are more responsible to people and the environment. For this project, ALBINI_next chose to collaborate with Stony Creek Colors, an American producer of the world's only 100% plant-based indigo that is USDA BioPreferred certified.

The third project, called "HempFeel," is an innovative hemp oil-based finishing, tipically used for cosmetic products. ALBINI_next was the first company to apply it to fabrics of different weights, compositions and structures. HempFeel replaces silicones usually used in finishing, thus reducing the release of microplastics and giving fabrics a soft and durable hand.

"When discussing values related to creativity, next-generation production and commitment to ethics and traceability, Albini is an extremely important point of reference." says Giusy Bettoni, founder and CEO of C.L.A.S.S. "This is why we are delighted with its inclusion within our Material Hub, alongside its colleagues of the responsible innovation movement. Follow us on this new common path. Next- generation solutions and nice surprises will not be missed."

Epson begeht 80-jähriges Firmenjubiläum (c) Epson
Epson Museum Suwa: Eröffnung des Museums zum 80jährigen Firmenjubiläum von Epson im japanischen Suwa (Nagano, Japan) im ursprünglichen Verwaltungsgebäude des Unternehmens.
18.05.2022

Epson begeht 80-jähriges Firmenjubiläum

  • Eröffnung Museum Suwa und Website zur Geschichte des Unternehmens

Die Seiko Epson Corporation (TSE: 6724, "Epson") feiert ihr 80-jähriges Bestehen. Zu diesem Jubiläum eröffnet das Unternehmen das „Epson Museum Suwa“ am japanischen Sitz der Zentrale in Suwa, Nagano, Japan. Das Museum besteht aus einem Monozukuri-Museum und einer Memorial Hall. Es gibt den Besuchern einen Einblick in die Geschichte und die Produkte aus achtzig Jahren Epson. Die Memorial Hall befindet sich in dem ursprünglichen Verwaltungsgebäude, errichtet in den 1940er Jahren. Dieses kürzlich renovierte historische Gebäude wird ab heute für die Öffentlichkeit zugänglich sein.

Die Exponate in der Memorial Hall decken den Zeitraum bis in die 1970er Jahre ab, also die Periode, in der das Gebäude tatsächlich genutzt wurde. Von der Technologie und den Fähigkeiten, die in mechanischen Uhren stecken, über die erste Quarzuhr der Welt bis hin zum elektronischen Drucker EP-101, von dem sich der Markenname Epson ableitet, erhalten die Besucher einen Rückblick auf die effizienten, kompakten und präzisen Technologien, die Epson seit seiner Gründung entwickelt hat.

  • Eröffnung Museum Suwa und Website zur Geschichte des Unternehmens

Die Seiko Epson Corporation (TSE: 6724, "Epson") feiert ihr 80-jähriges Bestehen. Zu diesem Jubiläum eröffnet das Unternehmen das „Epson Museum Suwa“ am japanischen Sitz der Zentrale in Suwa, Nagano, Japan. Das Museum besteht aus einem Monozukuri-Museum und einer Memorial Hall. Es gibt den Besuchern einen Einblick in die Geschichte und die Produkte aus achtzig Jahren Epson. Die Memorial Hall befindet sich in dem ursprünglichen Verwaltungsgebäude, errichtet in den 1940er Jahren. Dieses kürzlich renovierte historische Gebäude wird ab heute für die Öffentlichkeit zugänglich sein.

Die Exponate in der Memorial Hall decken den Zeitraum bis in die 1970er Jahre ab, also die Periode, in der das Gebäude tatsächlich genutzt wurde. Von der Technologie und den Fähigkeiten, die in mechanischen Uhren stecken, über die erste Quarzuhr der Welt bis hin zum elektronischen Drucker EP-101, von dem sich der Markenname Epson ableitet, erhalten die Besucher einen Rückblick auf die effizienten, kompakten und präzisen Technologien, die Epson seit seiner Gründung entwickelt hat.

Besucher des „Epson Museum Suwa“ können sowohl das Monozukuri-Museum als auch die Memorial Hall besichtigen. Zudem wird eine Website zum 80-jährigen Jubiläum veröffentlicht, die die Philosophie und Geschichte des Unternehmens seit seiner Gründung nachzeichnet und auf eine Zeitreise einlädt. Daiwa Kogyo, Ltd., das Vorgängerunternehmen von Epson, wurde im Mai 1942 gegründet. In den vergangenen acht Jahrzehnten entwickelte sich das Unternehmen Epson konsequent Presse Information auf Basis des Grundgedankens von Innovation und Manufaktur weiter. Der kontinuierliche Fortschritt in Mikromaterialbearbeitung und Präzisionsverarbeitungstechnologien sowie deren Einsatz in anderen Bereichen haben das Wachstum des Unternehmens vorangetrieben. Epson strebt nach Kreativität und Herausforderungen. Das Unternehmen setzt sich für die Lösung gesellschaftlicher Probleme ein. Es steht für Nachhaltigkeit und möchte die Gemeinschaft insgesamt bereichern.

Ausstellungen im Epson Museum Suwa (Memorial Hall)
• Szenen zur Produktion in der Zeit der Gründung
• Fortschritte bei den mechanischen Uhren und die damit verbundenen Technologien
und Fertigkeiten
• Die Geschichte der Entwicklung der Quarzuhr
• Das Aufkommen und die Entwicklung eines kompakten elektronischen Druckers
Monozokuri Museum
• Produkte und technologischer Hintergrund
• Eine Einführung in die Unternehmensvision Epson 25
• Die fünf Innovationsbereiche von Epson
• Praktische Erfahrung beim Drucken

Weitere Informationen finden Sie auf der Website zum 80-jährigen Jubiläum

Source:

EPSON DEUTSCHLAND GmbH

Sustainable Apparel Forum (SAF) organized in Dhaka to Accelerate Apparel Sustainability in Post-Covid (c) Bangladesh Apparel Exchange
Hall View Sustainable Apparel Forum
18.05.2022

News from Sustainable Apparel Forum (SAF)

  • Sustainable Apparel Forum (SAF) organized in Dhaka to Accelerate Apparel Sustainability in Post-Covid

Policy makers, industry leaders, brands’ representatives and fashion campaigners from home and abroad gathered in Dhaka yesterday to accelerate momentum of sustainability in Bangladesh apparel industry.

More than 50 speakers as well as 20 green growth exhibitors from over 20 countries participated in the 3rd edition of Sustainable Apparel Forum (SAF) organized by Bangladesh Apparel Exchange (BAE) partnering with Bangladesh Garment Manufacturers & Exporters Association (BGMEA).

Five plenary sessions on ‘Demystifying Climate Action’, ‘Purchasing Practice’, ‘ESG (Environmental, Social & Governance) & Green Finance’, ‘Closing the Loop: Circular Economy in the Fashion Industry’, and ‘Due Diligence and Legislation’ held at the SAF along with an opening plenary and a closing plenary.  

  • Sustainable Apparel Forum (SAF) organized in Dhaka to Accelerate Apparel Sustainability in Post-Covid

Policy makers, industry leaders, brands’ representatives and fashion campaigners from home and abroad gathered in Dhaka yesterday to accelerate momentum of sustainability in Bangladesh apparel industry.

More than 50 speakers as well as 20 green growth exhibitors from over 20 countries participated in the 3rd edition of Sustainable Apparel Forum (SAF) organized by Bangladesh Apparel Exchange (BAE) partnering with Bangladesh Garment Manufacturers & Exporters Association (BGMEA).

Five plenary sessions on ‘Demystifying Climate Action’, ‘Purchasing Practice’, ‘ESG (Environmental, Social & Governance) & Green Finance’, ‘Closing the Loop: Circular Economy in the Fashion Industry’, and ‘Due Diligence and Legislation’ held at the SAF along with an opening plenary and a closing plenary.  

Advances in automation from Svegea at Texprocess 2022 (c) Svegea
With Svegea bias cutters, circular woven technical fabrics are fed via a revolving winder and slit at angles.
18.05.2022

Advances in automation from Svegea at Texprocess 2022

  • Svegea, a member of TMAS, the Swedish textile machine association, is marking a company milestone this year at Texprocess in Frankfurt from June 21-24  – the 70th anniversary of its automatic collarette cutter.

 On its introduction back in 1952, this machine – used by garment manufacturers around the world for the production of tubular apparel components such as cuff and neck tapes and other seam reinforcements – caused a sensation with its then-unprecedented output of 300 metres per hour.

Time doesn’t stand still, however, and the latest EC 300 machine Svegea will demonstrate at Texprocess 2022 has a slightly improved output – of around 20,000 metres per hour.

  • Svegea, a member of TMAS, the Swedish textile machine association, is marking a company milestone this year at Texprocess in Frankfurt from June 21-24  – the 70th anniversary of its automatic collarette cutter.

 On its introduction back in 1952, this machine – used by garment manufacturers around the world for the production of tubular apparel components such as cuff and neck tapes and other seam reinforcements – caused a sensation with its then-unprecedented output of 300 metres per hour.

Time doesn’t stand still, however, and the latest EC 300 machine Svegea will demonstrate at Texprocess 2022 has a slightly improved output – of around 20,000 metres per hour.

“Advances in automation are only making the specialised, bespoke machines we engineer even more efficient and we are expecting a very busy show in Frankfurt and a busy year,” says Svegea Managing Director Håkan Steene. “The garment components our collarette cutters produce make it logical for them to be integrated into the operations of making-up operations wherever they are, and at the moment we’re seeing a lot of interest in the reshoring of operations by our customers, to bring final-stage manufacturing closer to the key European and US markets.”

E-Drive 2
The EC 300 collarette cutter on show in Frankfurt is equipped with the latest E-Drive 2 system providing the operator with a very user-friendly touchscreen, providing full control of the cutting process.

The integrated, fully automatic FA500 roll slitter accommodates diameters up to 400mm and is equipped with three separately adjustable settings enabling three different band widths to be cut within the same cutting cycle. Automatic tube sewing units are provided for sewn tubes in optional rolled or flat folded forms, depending on customer preference.

Niche applications
Svegea supplies many other bespoke machines for applications in the production of both garment components and technical textiles, including rewinding, measuring, inspection and band knife machines.

The ability to produce tubular fabric which is cut on the bias allows customers to provide textiles which not only have improved drape and elasticity properties for complex and intricate shapes, but also offer ways to reduce production costs by eliminating unnecessary wastage from the manufacturing process. Pre-cutting the fabric to a specific bias reduces extra handling of the fabric in further processes, saving customers both valuable production time and costs.

Source:

AWOL Media on behalf of TMAS

18.05.2022

Erste Highlights aus dem Konferenzprogramm des Neonyt Lab

Diskutieren, informieren, gemeinsam etwas verändern: Dazu lädt das Neonyt Lab dieses Jahr vom 24. bis 26. Juni 2022 in Frankfurt alle Besucher*innen ein, die sich für innovative Mode und Lifestyle interessieren und Nachhaltigkeit konsequent vorantreiben wollen. Mehr als Image und Konsum: Auf der Fashionsustain-Bühne wird an allen drei Tagen Wissen rund um Nachhaltigkeit in der Mode und im persönlichen Alltag vermittelt – in Form von Interviews, Diskussionsrunden und Workshops.

Diskutieren, informieren, gemeinsam etwas verändern: Dazu lädt das Neonyt Lab dieses Jahr vom 24. bis 26. Juni 2022 in Frankfurt alle Besucher*innen ein, die sich für innovative Mode und Lifestyle interessieren und Nachhaltigkeit konsequent vorantreiben wollen. Mehr als Image und Konsum: Auf der Fashionsustain-Bühne wird an allen drei Tagen Wissen rund um Nachhaltigkeit in der Mode und im persönlichen Alltag vermittelt – in Form von Interviews, Diskussionsrunden und Workshops.

Welche Auswirkungen hat unser Konsum? Welchen Einfluss habe ich? Und was kann ich persönlich machen? Fragen wie diese regen zum Nachdenken an – und zum Verändern. Unter dem Motto „New Patterns“ bringt das Neonyt Lab in der diesjährigen D2C-Sommerausgabe vom 24. bis 26. Juni 2022 in der Union Halle im Frankfurter Ostend alle zusammen, die gemeinsam alte Denkmuster aufbrechen, den Status Quo diskutieren und Ideen für ein besseres Morgen entwickeln wollen. Fashion-People, Nachhaltigkeitsexpert*innen, Content Creators, Konsument*innen, Du und ich – alle, die sich für Nachhaltigkeit im Kontext von Mode und Lifestyle interessieren, sind willkommen. Wer nicht nur über das Gelände schlendern und sich von den Produkten der ausstellenden Sustainable Brands im Bereich Fashion, Lifestyle und Beauty inspirieren lassen möchte, kann sich auf der Fashionsustain-Bühne auch noch eine Menge Wissen abholen: Ob Interviews mit Fair Fashion Brands, Workshops mit textilen Siegelgebern, Talks mit Content Creators und Marken – an allen drei Tagen können sich die Besucher*innen umfassend informieren, mitdiskutieren und Impulse mitnehmen, um den eigenen Alltag noch nachhaltiger zu gestalten. Vor der Union Halle wird außerdem das 17 Ziele-Mobil von Engagement Global stehen, ein umgebauter Schäferwagen, der mit spielerischen Elementen und Informationen über die 17 Nachhaltigkeitsziele zum Mitmachen anregt.

Drei Tage mit Input zu Lifestyle, Fashion und Nachhaltigkeit: Die Talks auf der Fashionsustain-Bühne werden von der Neonyt in Kooperation mit der Greenstyle organisiert. Auch Programmpunkte der Prepeek, speziell für Social Media-Profis und Content Creators finden sich auf der Konferenzbühne.

Das gesamte Konferenzprogramm des Neonyt Lab finden Sie hier.

Source:

Messe Frankfurt Exhibition GmbH

(c) Eurotay
18.05.2022

Garment manufacturer Eurotay at Denim Première Vision with its future-forward vision

Eurotay showcased at Denim Première Visionits vision and products through the AW 23/24 collection inspired by two themes: Nostalgia and #Still Possible.

Nostalgia stands for heritage and advancement, taking inspiration from classic favorites while enhancing new and existing styles. Setting the tone of the line are vintage-looking washes, echoing the 80s and 90s light acid washes as well as used look with bumped edges or fringed hems. Stretch, comfort stretch with very little elastane and even rigid denim feature in this collection providing catering to any need or preference.

The #Still Possible collection is based on the premise that the textile industry is one of the most polluting ones on the planet, thus it aims to shine a light on how a denim garment can still be made whilst reducing the number of resources employed and by being more conscious about the materials chosen. By using EIM and LCA, garment durability, traceability, recyclability as well as material health are guaranteed, for a collection that looks to a brighter and greener future.

Eurotay showcased at Denim Première Visionits vision and products through the AW 23/24 collection inspired by two themes: Nostalgia and #Still Possible.

Nostalgia stands for heritage and advancement, taking inspiration from classic favorites while enhancing new and existing styles. Setting the tone of the line are vintage-looking washes, echoing the 80s and 90s light acid washes as well as used look with bumped edges or fringed hems. Stretch, comfort stretch with very little elastane and even rigid denim feature in this collection providing catering to any need or preference.

The #Still Possible collection is based on the premise that the textile industry is one of the most polluting ones on the planet, thus it aims to shine a light on how a denim garment can still be made whilst reducing the number of resources employed and by being more conscious about the materials chosen. By using EIM and LCA, garment durability, traceability, recyclability as well as material health are guaranteed, for a collection that looks to a brighter and greener future.

Eurotay has been committed from day one to using less water, less energy, less chemicals to reduce its environmental footprint and its carbon emission and meet the goals of EU Green Deal targets. The company is geared towards building a more and more responsible industry by working hard to reach a set of sustainable goals by 2025. Additionally, the company is working on developing Life Cycle Assessment (LCA) and EPD (Environmental Product Declaration) measuring the global warming, water consumption, land occupation, eutrophication and abiotic depletion performances.

Source:

Eurotay / Menabò Group srl