From the Sector

Reset
138 results
15.09.2021

REACH4Textiles: Better market surveillance for textile products

The REACH4texiles project just kicked off. Funded by the European Commission, it aims at exploring solutions for fair and effective market surveillance on textile products.

Every year, about 28 billion of garments circulate across Europe, 80% of which are imported from outside the EU and its jurisdiction.
 
Inevitably, such huge volumes pose enormous challenges for market surveillance authorities which are called to ensure that uncompliant dangerous products are kept away from the EU citizens.

The European Union has the world most comprehensive chemical legislation which is set to protect consumers, the environment and, theoretically, even the competitiveness  of the business.

Such EU chemical legislation evolves constantly, increasing scope and ambition. New restrictions impact authorities and sectors like the European textile value chain and generate new costs for all actors.

Evidence suggests that such advanced regulatory framework is not completed with an equally advanced or effective EU-wide control system capable of ensuring compliance, especially in the case of imported products.

The REACH4texiles project just kicked off. Funded by the European Commission, it aims at exploring solutions for fair and effective market surveillance on textile products.

Every year, about 28 billion of garments circulate across Europe, 80% of which are imported from outside the EU and its jurisdiction.
 
Inevitably, such huge volumes pose enormous challenges for market surveillance authorities which are called to ensure that uncompliant dangerous products are kept away from the EU citizens.

The European Union has the world most comprehensive chemical legislation which is set to protect consumers, the environment and, theoretically, even the competitiveness  of the business.

Such EU chemical legislation evolves constantly, increasing scope and ambition. New restrictions impact authorities and sectors like the European textile value chain and generate new costs for all actors.

Evidence suggests that such advanced regulatory framework is not completed with an equally advanced or effective EU-wide control system capable of ensuring compliance, especially in the case of imported products.

The REACH4texiles project aims at exploring solutions for fair and effective market surveillance on textile products; it pools together the key actors to address three objectives:

  • Keep non-compliant products away from the single market.
  • Increase skills and knowledge.
  • Support a Network addressing chemicals in textiles and applying the EU regulation 2019/1020

The 2 years project will share best practices, identify efficient approaches against non-compliant products, offer training and support for a more effective surveillance and for level playing field.

The project welcomes collaboration with concerned authorities across the EU Member States.

Details:

A well-functioning EU market surveillance system is an essential prerequisite to protect citizen, the environment and competitiveness of responsible business. When it comes to textiles, the broad range of products, the large set of REACH subjected chemicals used in textiles as well as industrial strategies like fast fashion make this a challenging task.

Challenges may include lack of resources, difficulties in identifying higher risk products, cost and management of chemical tests, lack of test methods and knowledge of best practices. These challenges are yet likely to increase with the upcoming REACH restrictions and the growth of e-commerce.

Because of this, products that do not comply with REACH regulations encounter today little or no barriers to enter the market. This creates not only a health risk for Europeans but also undermines the competitivity of responsible businesses that take all necessary measures to comply with these regulations.

Addressing the challenges requires more knowledge at market surveillance and stronger collaboration between these authorities, the textile and clothing industry and testing laboratories. More knowledge about the identification of risk baring textile products and REACH chemicals likely to be used in these products, suitable test methods and strategies such as fast screening on REACH chemicals, trustworthiness of labels, etc can increase the effectiveness of market surveillance considerably.

The REACH4Textiles first objective (keep non-compliant products away from the EU Market) will be pursued by increasing knowledge on market surveillance functioning by and working on a risk-based approach to identify products at higher risk.

The second objective supports a network to address the specificities of chemicals in textiles with market surveillance authorities and involving other relevant stakeholders. The third objective focuses on sharing knowledge with market surveillance actors on textile products and suitable test methodologies.

Supported by the European Commission DG Growth, the project team is coordinated by the Belgian test and research center Centexbel and include the European Textiles and Apparel industry confederation, EURATEX, the German national textile and fashion association Textile und Mode, t+m, the Italian association Tessile e Salute. Several other European industry associations and national authorities are welcomed to become involved through the project activities.   

More information:
Euratex market surveillance Import
Source:

Euratex

(c) JANDALI MODE.MEDIEN.MESSEN für CHIC
10.08.2021

CHIC Shanghai in October instead of August 2021

Instead of taking place from August 25-27 as originally planned, Asia's leading trade fair for fashion and lifestyle will now be held from October 9-11, 2021 at the National Exhibition and Convention Center in Shanghai. The fair has been taking place physically again since July 2020, always in compliance with strict safety and hygiene regulations. Various digital platforms are being set up in parallel.

The around 500 brands registered for CHIC (August) will now present themselves to the trade visitors in autumn on 62,000 sqm, including important industry players such as JINTIANSHI (menswear), VINI Bespoke (menswear), Zaijiu (womenswear), Jiebeidi (womenswear), COFNA (childrenswear), Laura Vita (shoes), Hattershub (headwear), MANNYLONQ (CHIC-Young Blood) and Dragon Heart (CHIC-Young Blood) and exciting up-and-coming designers such as KIMUSSO, Yujiantian and Wuma.

Instead of taking place from August 25-27 as originally planned, Asia's leading trade fair for fashion and lifestyle will now be held from October 9-11, 2021 at the National Exhibition and Convention Center in Shanghai. The fair has been taking place physically again since July 2020, always in compliance with strict safety and hygiene regulations. Various digital platforms are being set up in parallel.

The around 500 brands registered for CHIC (August) will now present themselves to the trade visitors in autumn on 62,000 sqm, including important industry players such as JINTIANSHI (menswear), VINI Bespoke (menswear), Zaijiu (womenswear), Jiebeidi (womenswear), COFNA (childrenswear), Laura Vita (shoes), Hattershub (headwear), MANNYLONQ (CHIC-Young Blood) and Dragon Heart (CHIC-Young Blood) and exciting up-and-coming designers such as KIMUSSO, Yujiantian and Wuma.

The expected 60,000 visitors are also able to attend seminars and workshops on current topics such as Recognition and new opportunities of new retail in AI Fashion or 2021 Maker of Silk Road & Innovation of Design Infinity -- The Innovation and Entrepreneurship Competition of China Textile & Apparel SME.

Next events:
CHIC Shenzhen | 3rd-5th November 2021 | Shenzhen
CHIC March 22 | 9-11 March 2022 | Shanghai

Source:

JANDALI MODE.MEDIEN.MESSEN

19.07.2021

Unterschiedliche Schlussverkaufs-Praktiken im Handel

Üblicherweise geht der Textil-, Schuh- und Lederwarenhandel Ende Juli in die finale Reduzierungsphase. Den Höhepunkt markiert dann der inoffizielle Sommer-Schluss-Verkauf, der in der Regel am letzten Juli-Montag startet. „Corona hat diese Praxis jedoch zum dritten Mal in Folge massiv gestört“, berichtet BTE-Sprecher Axel Augustin.
 
Grundsätzlich hat die gesamte Modebranche massiv unter der Pandemie gelitten, die Folgen sind jedoch je nach Standort und Unternehmensgröße zum Teil sehr unterschiedlich. Nach Erkenntnissen von BTE und BDSE besonders hart getroffen hat es die großen Unternehmen in den Toplagen der Großstädte. Fehlende Touristen und Messegäste sowie Millionen Arbeitnehmer im Homeoffice haben die Kundenfrequenzen und damit die Umsätze dort extrem einbrechen lassen. „Zudem gab es für die Großbetriebe deutlich weniger staatliche Hilfen“, weiß Augustin.
 

Üblicherweise geht der Textil-, Schuh- und Lederwarenhandel Ende Juli in die finale Reduzierungsphase. Den Höhepunkt markiert dann der inoffizielle Sommer-Schluss-Verkauf, der in der Regel am letzten Juli-Montag startet. „Corona hat diese Praxis jedoch zum dritten Mal in Folge massiv gestört“, berichtet BTE-Sprecher Axel Augustin.
 
Grundsätzlich hat die gesamte Modebranche massiv unter der Pandemie gelitten, die Folgen sind jedoch je nach Standort und Unternehmensgröße zum Teil sehr unterschiedlich. Nach Erkenntnissen von BTE und BDSE besonders hart getroffen hat es die großen Unternehmen in den Toplagen der Großstädte. Fehlende Touristen und Messegäste sowie Millionen Arbeitnehmer im Homeoffice haben die Kundenfrequenzen und damit die Umsätze dort extrem einbrechen lassen. „Zudem gab es für die Großbetriebe deutlich weniger staatliche Hilfen“, weiß Augustin.
 
Die Lagerbestände in diesen Unternehmen dürften daher nach Einschätzung von BTE und BDSE besonders hoch sein. So werben manche Großunternehmen bereits seit einiger Zeit mit Rabatten bis zu 50 Prozent und mehr – stationär und online. Andere, darunter viele kleine und mittlere Mode- und Schuhgeschäfte, versuchen dagegen, sich aktuell mit größeren Sale-Aktionen noch zurückzuhalten. „Die Unternehmen stecken in dem Dilemma, dass einerseits die Läger aktuell noch (zu) voll sind, man sich andererseits nach drei katastrophalen Saisons in Folge hohe Preisreduzierungen aus wirtschaftlichen Gründen aber kaum leisten kann“, analysiert Augustin.
 
Als Folge rechnen BTE und BDSE per Ende Juli mit differenzierten Sale-Strategien im Mode- und Schuhhandel. Weil im Frühjahr die meisten Geschäfte nicht oder nur kurz geöffnet waren, dürfte die Auswahl an reduzierter Frühjahrsmode, wie Jacken oder leichte Pullover, besonders groß sein. „Da der letzte Winter-Schluss-Verkauf aufgrund des Lockdowns weitgehend ausfiel, kann man sich wohl vereinzelt auch auf Schnäppchen aus dem letzten Herbst/Winter freuen“, prognostiziert Augustin.

More information:
Schlussverkauf, Sale
Source:

BTE/BLE/BDSE/VDB

05.07.2021

BTE, BDSE und BLE: Gemeinsame Unternehmerumfrage gestartet

Wie war Ihr Geschäftsergebnis in 2020? Was mach(t)en Sie mit unverkaufter Winter- und Frühjahrsware? Wie ist Ihre Vororderplanung für Frühjahr/Sommer 2022? Welche digitalen Vertriebskanäle nutzen Sie? Wie reagieren Sie und Ihre Kunden auf den aktuellen Nachhaltigkeitstrend? Und wo sehen Sie aktuell die größten Problemfelder der Branche?
 
Dies sind einige Fragen aus der aktuellen gemeinsamen Unternehmerumfrage von BTE, BDSE und BLE. Jedes Unternehmen aus dem gesamten Textil-, Schuh- und Lederwarenfachhandel ist eingeladen, insgesamt 12 Fragen über das Jahr 2020, das erste Halbjahr 2021 sowie das zweite Halbjahr 2021 zu beantworten. Alle Antworten werden vertraulich behandelt.
 
Die Fragen sind in wenigen Minuten zu beantworten. BTE, BDSE und BLE bitten um eine rege Beteiligung, um ein möglichst repräsentatives Bild der drei Branchen zu erhalten und die Forderungen der Unternehmen noch besser vertreten zu können. Die Ergebnisse werden voraussichtlich im August veröffentlicht. Auf Wunsch erhalten die Teilnehmer eine separate Auswertung zugemailt, es ist aber auch eine anonyme Teilnahme möglich.
 

Wie war Ihr Geschäftsergebnis in 2020? Was mach(t)en Sie mit unverkaufter Winter- und Frühjahrsware? Wie ist Ihre Vororderplanung für Frühjahr/Sommer 2022? Welche digitalen Vertriebskanäle nutzen Sie? Wie reagieren Sie und Ihre Kunden auf den aktuellen Nachhaltigkeitstrend? Und wo sehen Sie aktuell die größten Problemfelder der Branche?
 
Dies sind einige Fragen aus der aktuellen gemeinsamen Unternehmerumfrage von BTE, BDSE und BLE. Jedes Unternehmen aus dem gesamten Textil-, Schuh- und Lederwarenfachhandel ist eingeladen, insgesamt 12 Fragen über das Jahr 2020, das erste Halbjahr 2021 sowie das zweite Halbjahr 2021 zu beantworten. Alle Antworten werden vertraulich behandelt.
 
Die Fragen sind in wenigen Minuten zu beantworten. BTE, BDSE und BLE bitten um eine rege Beteiligung, um ein möglichst repräsentatives Bild der drei Branchen zu erhalten und die Forderungen der Unternehmen noch besser vertreten zu können. Die Ergebnisse werden voraussichtlich im August veröffentlicht. Auf Wunsch erhalten die Teilnehmer eine separate Auswertung zugemailt, es ist aber auch eine anonyme Teilnahme möglich.
 
Die Fragen sollten idealerweise online beantwortet werden, der entsprechende Link ist auf der Startseite der drei Homepages www.bte.de, www.bdse.org und www.lederwareneinzelhandel.de zu finden. Auf Wunsch wird der Fragebogen aber auch als pdf-Datei zugeschickt. Kontakt: E-Mail: info@bte.de. BTE, BDSE und BLE bitten um eine Beantwortung bis 20. Juli 2021.

More information:
BTE-Umfrage Umfrage
Source:

BTE, BDSE und BLE

12.05.2021

BTE: für Warenspenden Steuerbegünstigung prüfen lassen

Viele Textil- und Modehändler beschäftigen sich aktuell mit der Frage, ob sie unverkaufte Ware spenden sollen. Schließlich kann einerseits der Einkaufspreis zu 100 Prozent bei den Fixkosten der Überbrückungshilfe III angesetzt werden und andererseits fällt zumindest bis 31. Dezember 2021 darauf keine Umsatzsteuer an.
 
Voraussetzung für beide Tatbestände ist, dass die Warenspende an einen gemeinnützigen und steuerbegünstigten Empfänger geht. Dies ist jedoch nach Recherchen von BTE und HDE wohl nicht bei allen bekannten Hilfsorganisationen der Fall. Zum Teil ist zwar die Dach-Organisation gemeinnützig, der konkrete Empfänger der Warenspende ist aber ein steuerpflichtiger Wirtschaftsbetrieb.
 

Viele Textil- und Modehändler beschäftigen sich aktuell mit der Frage, ob sie unverkaufte Ware spenden sollen. Schließlich kann einerseits der Einkaufspreis zu 100 Prozent bei den Fixkosten der Überbrückungshilfe III angesetzt werden und andererseits fällt zumindest bis 31. Dezember 2021 darauf keine Umsatzsteuer an.
 
Voraussetzung für beide Tatbestände ist, dass die Warenspende an einen gemeinnützigen und steuerbegünstigten Empfänger geht. Dies ist jedoch nach Recherchen von BTE und HDE wohl nicht bei allen bekannten Hilfsorganisationen der Fall. Zum Teil ist zwar die Dach-Organisation gemeinnützig, der konkrete Empfänger der Warenspende ist aber ein steuerpflichtiger Wirtschaftsbetrieb.
 
Fazit: Jeder Textil- und Modehändler sollte vor der Spendenentscheidung unbedingt prüfen und sich ggf. bestätigen lassen, ob der Empfänger die entsprechenden Voraussetzungen der Überbrückungshilfe III und der Umsatzsteuerbefreiung erfüllt. Wichtig ist, auf eine Empfangsbestätigung zu bestehen, aus der ersichtlich ist, dass der unmittelbare Empfänger eine steuerbegünstigte Organisation ist. Denn sonst verschenkt der Spender unnötig Geld bzw. muss mit Kosten rechnen. Schließlich könnten in einem solchen Fall bei der Überbrückungshilfe nur 90 Prozent des Einkaufspreises angesetzt werden und bei der Umsatzsteuer müsste der „fiktive Einkaufspreis im Zeitpunkt der Spende“ versteuert werden.

Source:

BTE/BLE/BDSE/VDB

07.05.2021

Sateri to Acquire Funing Aoyang’s Viscose Fibre Business

Sateri has entered into agreement with Funing Aoyang Technology Co., Ltd. (Funing Aoyang) to acquire its viscose fibre business. The acquisition is part of Sateri’s growth strategy which will bring Sateri’s total number of viscose mills in China to six and total annual production capacity to more than 1.8 million tonnes.

Funing Aoyang is a subsidiary of listed company Jiangsu Aoyang Health Industry Co., Ltd. Its 330,000-tonne per annum mill that will be acquired by Sateri under the agreement, is located in Aoyang Industrial Park, Funing County, Jiangsu Province. Sateri is a member of the RGE group of companies; RGE manages a group of resource-based manufacturing companies with global operations spanning Indonesia, China, Brazil, Spain and Canada.

Sateri has entered into agreement with Funing Aoyang Technology Co., Ltd. (Funing Aoyang) to acquire its viscose fibre business. The acquisition is part of Sateri’s growth strategy which will bring Sateri’s total number of viscose mills in China to six and total annual production capacity to more than 1.8 million tonnes.

Funing Aoyang is a subsidiary of listed company Jiangsu Aoyang Health Industry Co., Ltd. Its 330,000-tonne per annum mill that will be acquired by Sateri under the agreement, is located in Aoyang Industrial Park, Funing County, Jiangsu Province. Sateri is a member of the RGE group of companies; RGE manages a group of resource-based manufacturing companies with global operations spanning Indonesia, China, Brazil, Spain and Canada.

Allen Zhang, Sateri’s President, said: “This acquisition will boost Sateri’s market footprint and further strengthen our ability to serve customers in eastern and northern China. We will invest in advanced technologies to upgrade the mill so as to enhance its process technology, safety and environmental performance. Through better management and operational excellence, we hope to make a positive impact to the local economy and accelerate the sustainable development of the industry.”

The closing of the acquisition is subject to procedural approvals by relevant authorities.

Source:

Omnicom Public Relations Group

06.05.2021

SEEK, PREMIUM and FASHIONTECH cancelled – moved to January 2022

“The consequences of the ongoing pandemic spread of the coronavirus continue to govern our personal and professional lives. It is with a heavy heart that we must cancel the physical events in July, since these are not allowed to take place given the current legal constraints. Due to the lack of certainty for planning and new monthly evaluation we need to fulfil our obligations as event organiser and avoid unforeseeable risks for partners and clients.” Anita Tillmann, Managing Partner of the PREMIUM GROUP

A lack of permissions, adjustments to official measures at short notice, travel restrictions within Europe and overseas, potential quarantine obligations, short-term work in many companies – overall, a volatile situation makes it impossible to press ahead with the necessary planning in a responsible, risk-free way, especially for the exhibitors and partners.

Because of this, the organizers are now forced to cancel SEEK, PREMIUM and FASHIONTECH events in July 2021 and move them to January 2022 instead. Safeguarding the health and safety of exhibitors, guests, partners and employees always takes top priority.

“The consequences of the ongoing pandemic spread of the coronavirus continue to govern our personal and professional lives. It is with a heavy heart that we must cancel the physical events in July, since these are not allowed to take place given the current legal constraints. Due to the lack of certainty for planning and new monthly evaluation we need to fulfil our obligations as event organiser and avoid unforeseeable risks for partners and clients.” Anita Tillmann, Managing Partner of the PREMIUM GROUP

A lack of permissions, adjustments to official measures at short notice, travel restrictions within Europe and overseas, potential quarantine obligations, short-term work in many companies – overall, a volatile situation makes it impossible to press ahead with the necessary planning in a responsible, risk-free way, especially for the exhibitors and partners.

Because of this, the organizers are now forced to cancel SEEK, PREMIUM and FASHIONTECH events in July 2021 and move them to January 2022 instead. Safeguarding the health and safety of exhibitors, guests, partners and employees always takes top priority.

SEEK and PREMIUM are live events and therefore spaces for engaging with others face-to-face. They are a vital meeting point for the whole industry that can only be augmented by our digital offerings. Under the current unpredictable conditions the usual levels of service cannot be guaranteed for clients and visitors.

July will see the start of Frankfurt Fashion Week (FFW) digital. Frankfurt Fashion Week Studio is the core element of the FFW opening season and encompasses the whole FFW ecosystem – with its key themes of Fashion Business, sustainability and digitisation – in the form of a digital portal.

FFW Studio is a progressively curated and staged platform that brings together all German fashion trade shows, conferences, fashion experiences and events under one roof for the first time. First as a digital venue, then as a hybrid one. For pioneers, brands, experiences, entertainment and networking.

“Over the past year we have felt a great sense of solidarity. The industry has given us enormous encouragement and the assurance that we are not only missed but needed. So we want to say thank you from the bottom of our hearts! We can't wait to get together in a few short months’ time to present concepts and projects, meet up face-to-face, and shape the future together. Now more than ever!” Anita Tillmann, Managing Partner of the PREMIUM GROUP   

More information:
SEEK, Fashion Week PREMIUM
Source:

PREMIUM GROUP

Checkpoint Systems erhält als erster RFID-Etikettenhersteller die ARC-Zertifizierung mit dem UCODE 9 IC von NXP (c) Checkpoint Systems
Checkpoint Systems_Hoodie Vortex U9
05.05.2021

Checkpoint Systems achieves the ARC Certification

  • Checkpoint becomes the first RFID label manufacturer to achieve ARC certification with NXP’s UCODE 9 IC

Checkpoint  Systems,  a  vertically  integrated  supplier  of RFID  solutions  for  retail,  has again  demonstrated  its  commitment  to  innovation  by becoming the first manufacturer to have an RFID inlay featuring the new NXP UCODE 9 IC certified by Auburn University’s ARC Laboratory.

The  announcement  follows  news  that  Checkpoint  recently  became  the  first  company  to achieve ARC-certification for its Impinj M700-based inlays. By setting another new standard for the  industry,  Checkpoint  are  enabling  retailers  around the  world to  further  improve  their inventory visibility, reduce costs, improve performance and increase their overall profitability.

Delivering enhanced performance
Delivering the same ARC certifications as the Vortex U8 (Spec G, K and Q), the new Vortex U9 goes one step further by meeting the requirements of Spec N.

  • Checkpoint becomes the first RFID label manufacturer to achieve ARC certification with NXP’s UCODE 9 IC

Checkpoint  Systems,  a  vertically  integrated  supplier  of RFID  solutions  for  retail,  has again  demonstrated  its  commitment  to  innovation  by becoming the first manufacturer to have an RFID inlay featuring the new NXP UCODE 9 IC certified by Auburn University’s ARC Laboratory.

The  announcement  follows  news  that  Checkpoint  recently  became  the  first  company  to achieve ARC-certification for its Impinj M700-based inlays. By setting another new standard for the  industry,  Checkpoint  are  enabling  retailers  around the  world to  further  improve  their inventory visibility, reduce costs, improve performance and increase their overall profitability.

Delivering enhanced performance
Delivering the same ARC certifications as the Vortex U8 (Spec G, K and Q), the new Vortex U9 goes one step further by meeting the requirements of Spec N.

All aspects of the retail supply chain benefit from the increased read and write sensitivity of the  Vortex  U9.    The  11%  increase  in  read  distance,  decreases the time  for  inventory  cycle counts in both sparse or densely populated environments.  It also increases the compatibility of  smaller  RFID  labels with  RFID  Point  of  Exit  (PoE)  or  loss  prevention systems.  The  write sensitivity is significantly improved which is beneficial when encoding labels in densely packed cartons during source tagging and bulk encoding operations.

Finally,  the  new  Vortex  U9  will  provide  retailers  with  added  value  when  it  comes  to sustainability. NXP’s UCODE 9 RFID IC is 18% smaller than its predecessor, reducing the carbon footprint on an individual IC basis.

Scott Mitchell-Harris, Group Vice President Checkpoint Systems, commented:  “The investment Checkpoint has made over the past few years in our manufacturing facilities is evident. We have one of the most talented development teams who are continually seeking out the latest technology with new ideas to deliver market leading label designs.”

Checkpoint’s Vortex range delivers high read rate performance in semi-automated  physical inventory control and RFID as EAS. Vortex is ISO18000-6C compliant and can be encoded and printed tocarry EPC data in several formats -RFID EPC global protocol, printed bar code and human readable text.

Source:

Carta GmbH

29.04.2021

NCTO: Kim Glas testifies on Supply Chain Resiliency

National Council of Textile Organizations (NCTO) President and CEO Kim Glas is testifying on “Supply Chain Resiliency and the Role of Small Manufacturers” before the Small Business Committee’s Subcommittee on Economic Growth, Tax, and Capital Access.
 
In written testimony submitted to the committee, Glas provides an overview of the incredible resiliency of the U.S. textile industry during the COVID-19 pandemic, the impact of the ensuing economic crisis, existing options available to small manufacturers to access capital, and policy recommendations to strengthen the entire industry domestic supply chain.

National Council of Textile Organizations (NCTO) President and CEO Kim Glas is testifying on “Supply Chain Resiliency and the Role of Small Manufacturers” before the Small Business Committee’s Subcommittee on Economic Growth, Tax, and Capital Access.
 
In written testimony submitted to the committee, Glas provides an overview of the incredible resiliency of the U.S. textile industry during the COVID-19 pandemic, the impact of the ensuing economic crisis, existing options available to small manufacturers to access capital, and policy recommendations to strengthen the entire industry domestic supply chain.

“One silver lining associated with the immense challenges posed by the COVID-19 crisis is that it afforded the domestic textile industry an opportunity to demonstrate its enormous resiliency, flexibility, and overall value to the U.S. economy,” Glas says in the testimony. “Despite the fact that there was virtually no [full] U.S. production of textile-based PPE prior to the pandemic, the heroic actions of domestic textile manufacturers resulted in the ability to supply homegrown PPE at the height of the greatest healthcare emergency our country has faced in the past 100 years.”

“As we exit the current crisis, rational federal policies are once again needed to ensure a stable overall environment where small businesses can compete and thrive, and targeted initiatives are required to ensure that domestic supply chains for critical materials, such as PPE, exist in the United States,” Glas notes.

Glas details five key policy recommendations supported by 20 trade associations and labor groups, representing the entire domestic supply chain aimed at strengthening the integrated U.S. textile sector:

  • Strengthen Buy American procurement rules
  • Provide funding assistance for companies to reconstitute domestic supply chains important to U.S. national and healthcare security
  • Key contracting reforms
  • Streamline the SBA loan application process
  • Provide additional funding for workforce training

Please view the full written testimony by NCTO President and CEO Kim Glas here.

23.04.2021

BTE, BDSE und BLE kritisieren Bundesnotbremse

Das beschlossene neue Infektionsschutzgesetz mit der bundesweiten „Corona-Notbremse“ beschert dem stationären Textil-, Schuh- und Lederwarenhandel endgültig die dritte Katastrophen-Saison in Folge. Denn das in den allermeisten Städten und Landkreisen noch zugelassene Click & Collect ist für die überwiegende Mehrzahl der Modehäuser, Schuh- und Lederwarengeschäfte keine wirkliche Hilfe, da die damit erzielten Umsätze in der Regel nicht einmal die Kosten der Ladenöffnung decken, so die Handelsverbände. „Der stationäre Fashionhandel braucht jetzt vielmehr zeitnah Schritte in Richtung einer weitgehenden Öffnung, damit die Unternehmen überleben können. Andernfalls werden auch viele Cities endgültig zu Geisterstädten“, prognostiziert BTE-Hauptgeschäftsführer Rolf Pangels.
 

Das beschlossene neue Infektionsschutzgesetz mit der bundesweiten „Corona-Notbremse“ beschert dem stationären Textil-, Schuh- und Lederwarenhandel endgültig die dritte Katastrophen-Saison in Folge. Denn das in den allermeisten Städten und Landkreisen noch zugelassene Click & Collect ist für die überwiegende Mehrzahl der Modehäuser, Schuh- und Lederwarengeschäfte keine wirkliche Hilfe, da die damit erzielten Umsätze in der Regel nicht einmal die Kosten der Ladenöffnung decken, so die Handelsverbände. „Der stationäre Fashionhandel braucht jetzt vielmehr zeitnah Schritte in Richtung einer weitgehenden Öffnung, damit die Unternehmen überleben können. Andernfalls werden auch viele Cities endgültig zu Geisterstädten“, prognostiziert BTE-Hauptgeschäftsführer Rolf Pangels.
 
Vollkommen unverständlich ist der Shutdown für BTE, BDSE und BLE angesichts der Erkenntnis, dass das Einkaufen im Einzelhandel weitgehend risikolos ist.  Mehrere wissenschaftliche Untersuchungen vom Robert-Koch-Institut (RKI) und der Technischen Universität (TU) Berlin belegen, dass das Shopping mit Maske und einer Begrenzung auf eine Person pro 10 qm Verkaufsfläche kaum Ansteckungsgefahren birgt. Pangels: „Die Schließung des betroffenen Non-Food-Fachhandels leistet also keinen sinnvollen Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie!“
 
Überdies seien die realen Ansteckungsrisiken speziell im Mode-, Schuh- und Lederwarenhandel noch geringer als in den Studien errechnet. So gingen nach Recherchen von BTE, BDSE und BLE die Forscher von RKI und TU bei ihren Modellen zum situationsbedingten R-Wert im Nonfood-Fachhandel von einer Einkaufdauer von zwei Stunden aus. Gemäß einer aktuellen Umfrage der drei Fachverbände lag die Besuchsdauer der Kunden zuletzt aber in der Regel nur zwischen 30 und 60 Minuten, und zwar sowohl in kleinen Fachgeschäften als auch in großen Modehäusern. Außerdem werde nur extrem selten die bei der Studie angesetzte Grenze von einem Kunden pro 10 qm erreicht. „Nach unseren Schätzungen dürfte der R-Wert in der Realität beim Modeshopping derzeit also bei maximal 0,5 liegen“, rechnet Pangels.
 
BTE, BDSE und BLE fordern daher die Politik auf, nunmehr sinnvolle Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie zu ergreifen. Pangels: „Der stationäre Fachhandel darf nicht weiterhin als Bauernopfer dienen, weil die Politik die wahren Treiber der Pandemie nicht fassen kann oder will!“

Source:

BTE/BLE/BDSE/VDB

19.04.2021

Checkpoint expands its feature HALO platform

Checkpoint  Systems, the vertically integrated solutions provider for retail, has announced the expansion of its HALO®Internet of Things (IoT) RFID software platform with the release of HALO 12.2.0.

Building on the software platform, this latest release includes a number of new features that will elevate it further.:

Checkpoint  Systems, the vertically integrated solutions provider for retail, has announced the expansion of its HALO®Internet of Things (IoT) RFID software platform with the release of HALO 12.2.0.

Building on the software platform, this latest release includes a number of new features that will elevate it further.:

  • Enhanced replenishment capabilitiesmaking picking and sales floor stocking easier, faster and more efficient. This saves retailers time, improves the customer shopping experience and drives increased revenue
  • Expanded in-store receiving capabilities, providing stores with improved insights into stock arrivals, driving sales by ensuring the stock gets onto the sales floor faster
  • Enhanced omnichannel in-store fulfilment with expanded shipping and packing capabilities. Retailers can make the most efficient use of their bricks and mortar stores to handle omnichannel purchases
  • Continued expansion of RFID label options with new tagging features that are compatible with a wide variety of label options, providing easy-to-use processes that make a store associate’s job more efficient every day
  • Expanded reporting capabilities provides a comprehensive performance overview of the business with metrics on KPIs that facilitate enterprise-wide successes all in one easy-to-access location
  • Increased RFID device options, making the software  platform compatible with a wider range of devices already deployed by stores
  • More inventory count options via new standard  API that simplifies connections to different fixed sensors, robots and drones. This makes the stock counting process more accurate and efficient
  • Expanded translation capabilities, facilitating quick and efficient customisation to local dialects so that HALO can be deployed fasteracross an international estate.
14.04.2021

NCTO requests Agency to grant Approval for Collection of China 301 Duties

National Council of Textile Organizations (NCTO) President and CEO Kim Glas sent a letter to Acting Director of the Office of Management and Budget (OMB) Robert Fairweather, requesting the agency reconsider and approve a proposal to direct U.S. Customs and Border Protection (CBP) to collect Section 301 penalty duties on billions of dollars of Chinese goods currently shipped duty free under Section 321 de minimis waivers.

“There has been an exponential growth of shipments to the United States in recent years that qualify for Section 321 duty-free treatment,” Glas said in the letter. “U.S. manufacturers of textiles, apparel and other consumer goods that routinely sell for less than the $800 de minimis threshold increasingly find their markets and workforce threatened by this tariff avoidance scheme.”

The letter details how the current Section 321 provision is now being coupled with e-commerce to provide billions in duty avoidance on these imported products, including:

National Council of Textile Organizations (NCTO) President and CEO Kim Glas sent a letter to Acting Director of the Office of Management and Budget (OMB) Robert Fairweather, requesting the agency reconsider and approve a proposal to direct U.S. Customs and Border Protection (CBP) to collect Section 301 penalty duties on billions of dollars of Chinese goods currently shipped duty free under Section 321 de minimis waivers.

“There has been an exponential growth of shipments to the United States in recent years that qualify for Section 321 duty-free treatment,” Glas said in the letter. “U.S. manufacturers of textiles, apparel and other consumer goods that routinely sell for less than the $800 de minimis threshold increasingly find their markets and workforce threatened by this tariff avoidance scheme.”

The letter details how the current Section 321 provision is now being coupled with e-commerce to provide billions in duty avoidance on these imported products, including:

  • Increased import price pressure on domestic manufacturers of various types of consumer items that routinely sell for less than $800 such as – apparel, footwear, home furnishings, toys, consumer electronics, flatware, auto parts, etc.
  • An inability to properly identify and block the importation of adulterated products posing a health and safety risk to consumers.
  • An inability to properly identify and block imports of counterfeit products that violate intellectual property laws.
  • Enhanced ability of countries like China to access the U.S. market, despite their failure to provide reciprocal access to their markets and their persistent illegal and unfair trading practices.

“Imported merchandise from China that enters under a Section 321 waiver is exempt from all normal tariffs and any penalty duties assessed under the current 301 case. This unreasonable and unnecessary duty exemption severely undermines the purpose and value of the existing Section 301 determination against China as an effort to address its longstanding predatory trade practices,” Glas stated.

“The Biden administration should undertake an exhaustive review of this problem to develop the policy changes needed to mitigate the damaging impact of Section 321 waivers on U.S. workers and manufacturers,” Glas added. “In the interim, it is critical that the OMB and CBP take reasonable steps, such as denying Section 321 benefits to goods covered under the existing China 301 determination [tariffs]. Doing so would be a valuable first step toward limiting the dangerous and growing exploitation of this tariff waiver mechanism.”

See the full letter here.

19.03.2021

„Zum Sterben zu viel, zum Überleben zu wenig“

  • Handelsverbände zu bisherigen Öffnungsmöglichkeiten

Die seit dem 8. März erlaubten Möglichkeiten zum Öffnen der Geschäfte beseitigen die Sorgen und Nöte des stationären Textil-, Schuh- und Lederwarenhandels nicht. In den allermeisten Geschäften reichen die Verkaufserlöse nach Erkenntnissen von BTE, BDSE und BLE nicht einmal aus, um die anfallenden Kosten für Personal, Miete und Strom zu decken. „Die aktuellen Umsätze sind für Modehäuser, Schuhläden und Lederwarengeschäfte zum Sterben zu viel, aber zum Überleben zu wenig!“, berichtet BTE-Hauptgeschäftsführer Rolf Pangels.
 
Vor diesem Hintergrund lösen Forderungen aus der Politik, die ohnehin begrenzten Öffnungsmöglichkeiten wieder zurückzunehmen, große Ängste und Befürchtungen im Modehandel aus. Schließlich ist der Start in die Frühjahrssaison für die drei Branchen enorm wichtig. Pangels: „März und April sind als Start in die Saison für die Fashionbranche ganz wichtige Umsatzphasen und die verlorenen Umsätze lassen sich in der saisonal orientierten Modebranche kaum noch aufholen.“
 

  • Handelsverbände zu bisherigen Öffnungsmöglichkeiten

Die seit dem 8. März erlaubten Möglichkeiten zum Öffnen der Geschäfte beseitigen die Sorgen und Nöte des stationären Textil-, Schuh- und Lederwarenhandels nicht. In den allermeisten Geschäften reichen die Verkaufserlöse nach Erkenntnissen von BTE, BDSE und BLE nicht einmal aus, um die anfallenden Kosten für Personal, Miete und Strom zu decken. „Die aktuellen Umsätze sind für Modehäuser, Schuhläden und Lederwarengeschäfte zum Sterben zu viel, aber zum Überleben zu wenig!“, berichtet BTE-Hauptgeschäftsführer Rolf Pangels.
 
Vor diesem Hintergrund lösen Forderungen aus der Politik, die ohnehin begrenzten Öffnungsmöglichkeiten wieder zurückzunehmen, große Ängste und Befürchtungen im Modehandel aus. Schließlich ist der Start in die Frühjahrssaison für die drei Branchen enorm wichtig. Pangels: „März und April sind als Start in die Saison für die Fashionbranche ganz wichtige Umsatzphasen und die verlorenen Umsätze lassen sich in der saisonal orientierten Modebranche kaum noch aufholen.“
 
Bereits jetzt nimmt der Warendruck in der gesamten Modebranche merklich zu. „Wir haben neben großen Mengen unverkaufter Winterware jetzt die Läden voll mit neuer Frühjahrsmode, die aufgrund der aktuellen Beschränkungen nicht oder nur sehr schwer an den Mann oder die Frau gebracht werden kann“, klagt Pangels. „Gleichzeitig verliert die modische Ware mit jeder Woche an Begehrlichkeit und Wert!“
 
Das Weiterbestehen der Verkaufsbeschränkungen hat für die gesamte Fashionbranche dramatische Folgen. Sie wird tausende Existenzen und damit zehntausende Arbeitsplätze zerstören – nicht nur im Handel, sondern auch bei den Lieferanten. Denn der Handel braucht die Umsätze nicht nur für die eigenen Löhne und Mieten, sondern auch zum Bezahlen seiner Vorstufen. „Jede Woche Lockdown kostet den stationären Textil-, Schuh- und Lederwarenhandel rund eine Milliarde Euro Umsatz“, rechnet Pangels. „Dieser enorme Fehlbetrag reißt auch unsere Lieferanten mit in den Abgrund und am Ende wohl ebenfalls hunderttausende Näherinnen in den Produktionsländern!“
 
Angesichts dieser - auch globalen - Auswirkungen fordern BTE, BDSE und BLE die politischen Entscheidungsträger auf, ihre restriktive Verbots-Politik endlich grundlegend zu überdenken. Pangels: „Der überängstliche und ausschließliche Blick auf Inzidenzwerte darf nicht zu einer gesellschaftlichen Schockstarre führen. Viele Wissenschaftlicher und selbst das RKI empfehlen mittlerweile die Berücksichtigung weiterer Parameter. Zudem ist mehrfach belegt, dass das Ansteckungsrisiko im Handel gering ist. Einschränkungen für den stationären Handel sind untaugliche Instrumente in der Pandemie-Bekämpfung und führen vor allem zu gewaltigen volkswirtschaftlichen Schäden, die letztendlich jeder Bundesbürger mitfinanzieren muss!“ Pangels weiter: „Es ist illusorisch zu glauben, ein ständig mutierendes Virus mit Geschäftsschließungen ausrotten zu können. Wir fordern von den Entscheidungsträgern, endlich eine flächendeckende Öffnung des Einzelhandels bei Einhaltung strikter Hygiene- und Abstandskonzepte anzugehen, wie sie die Händlerinitiative „Das Leben gehört ins Zentrum“ bereits vorgeschlagen hat!“

 

Source:

BTE / BDSE / BLE

18.03.2021

Warenspenden jetzt ohne Umsatzsteuer

Seit Jahren fordern die Handelsverbände Textil (BTE) und Schuhe (BDSE) von der Politik, dass auf Warenspenden keine Umsatzsteuer erhoben werden sollte. Vor allem durch die großen Mengen unverkaufter Winterware als Folge des Lockdowns ist diese Problematik noch einmal massiv verschärft worden. BTE und BDSE haben in den letzten Wochen daher in zahlreichen Interviews auf diesen Missstand hingewiesen und immer wieder eine zeitnahe Befreiung von Warenspenden von der Umsatzsteuer angemahnt.
 
Am 18. März hat das Bundesfinanzministerium eine befristete Billigkeitsregelung für Sachspenden veröffentlicht. Danach wird bei Waren, die von Einzelhändlern, die durch die Corona-Krise unmittelbar und nicht unerheblich negativ wirtschaftlich betroffen sind, an steuerbegünstigte Organisationen gespendet werden bzw. gespendet worden sind, auf die Besteuerung einer „unentgeltlichen Wertabgabe“ verzichtet. Diese Regelung gilt nur für Spenden, die zwischen dem 1. März 2020 und dem 31. Dezember 2021 erfolgt sind.
 

Seit Jahren fordern die Handelsverbände Textil (BTE) und Schuhe (BDSE) von der Politik, dass auf Warenspenden keine Umsatzsteuer erhoben werden sollte. Vor allem durch die großen Mengen unverkaufter Winterware als Folge des Lockdowns ist diese Problematik noch einmal massiv verschärft worden. BTE und BDSE haben in den letzten Wochen daher in zahlreichen Interviews auf diesen Missstand hingewiesen und immer wieder eine zeitnahe Befreiung von Warenspenden von der Umsatzsteuer angemahnt.
 
Am 18. März hat das Bundesfinanzministerium eine befristete Billigkeitsregelung für Sachspenden veröffentlicht. Danach wird bei Waren, die von Einzelhändlern, die durch die Corona-Krise unmittelbar und nicht unerheblich negativ wirtschaftlich betroffen sind, an steuerbegünstigte Organisationen gespendet werden bzw. gespendet worden sind, auf die Besteuerung einer „unentgeltlichen Wertabgabe“ verzichtet. Diese Regelung gilt nur für Spenden, die zwischen dem 1. März 2020 und dem 31. Dezember 2021 erfolgt sind.
 
Diese Regelung ist ein Erfolg für BTE und BDSE, die auch vom Handelsverband Deutschland HDE tatkräftig unterstützt wurden. Die Verbände werden sich weiterhin massiv dafür einsetzen, dass die Umsatzsteuer-Befreiung von Warenspenden über das Jahresende 2021 hinaus ausgedehnt wird. 

Source:

BTE / BDSE / BLE

11.03.2021

Neuer „Statistik-Report 2021 Textil | Schuhe | Lederwaren“ erschienen

Soeben ist der „Statistik-Report 2021 Textil | Schuhe | Lederwaren“ mit zahlreichen Informationen über den deutschen Bekleidungs-, Wohntextil-, Schuh- und Lederwarenmarkt erschienen. Nach einem ausführlichen Vorwort, das die wichtigsten Entwicklungen in 2019 und 2020 noch einmal beleuchtet, sind in einer Excel-Datenbank rund 230, thematisch sortierte Tabellen aufgeführt. Die Daten können in der Datenbank direkt weiterverarbeitet oder exportiert werden. Auf Wunsch gibt es die Datenbank-Version zusätzlich auch als Print-Ausgabe.

Soeben ist der „Statistik-Report 2021 Textil | Schuhe | Lederwaren“ mit zahlreichen Informationen über den deutschen Bekleidungs-, Wohntextil-, Schuh- und Lederwarenmarkt erschienen. Nach einem ausführlichen Vorwort, das die wichtigsten Entwicklungen in 2019 und 2020 noch einmal beleuchtet, sind in einer Excel-Datenbank rund 230, thematisch sortierte Tabellen aufgeführt. Die Daten können in der Datenbank direkt weiterverarbeitet oder exportiert werden. Auf Wunsch gibt es die Datenbank-Version zusätzlich auch als Print-Ausgabe.

Erstmalig wurden diesmal die bisher getrennten Statistik-Reporte für den Textil- bzw. den Schuh- und Lederwareneinzelhandel von den Handelsverbänden BTE, BDSE und BLE in einer Ausgabe zusammengeführt. Die Tabellen behandeln u.a. die Entwicklung dieser drei Einzelhandelsbranchen (Umsatz, Kosten, Leistungskennziffern etc.), die Marktvolumina inkl. des nach Warengruppen aufgefächerten Imports und Exports, die Entwicklung nach Umsatzgrößenklassen sowie das Verbraucherverhalten speziell bei Bekleidung und Schuhen. Zur Abrundung sind außerdem Eckdaten über die deutsche Volkswirtschaft, über den Gesamteinzelhandel, über die Textil-, Bekleidungs-, Schuh- und Lederwarenindustrie sowie den Großhandel aufgeführt.

Der Statistik-Report 2021 ist zum Preis von 204,67 EUR für die Excel-Datei bzw. 242,06 EUR zzgl. Versand für die Excel-Datei + Print-Ausgabe (jeweils zzgl. 7 % MwSt.) erhältlich. Mitglieder im Einzelhandelsverband erhalten unter Angabe ihrer EHV-Mitgliedsnummer einen Rabatt in Höhe von 20 Prozent. Bestellungen beim ITE-Verlag, Fax +49 221/92150910, E-Mail: itebestellungen@bte.de oder im BTE-Onlineshop unter www.bte.de (Rubrik: Publikationen). Dort sind auch das Inhalts- und Tabellenverzeichnis sowie eine Leseprobe eingestellt.

Source:

BTE / BDSE / BLE

01.03.2021

BTE, BDSE und BLE: Modebranche droht dritte Katastrophen-Saison in Folge

  • Handelsverbände fordern verantwortungsvolle Ladenöffnung

Wenn Mode- und Warenhäuser sowie Schuh- und Lederwarengeschäfte nicht zeitnah noch im März wieder öffnen dürften, würden tausende Läden für immer geschlossen bleiben, so die Handelsverbände BTE, BDSE und BLE. Es wäre nach Frühjahr/Sommer 2020 und Herbst/Winter 2020/21 die dritte Saison in Folge, in der die Unternehmen horrende Verluste einfahren würden. „Das werden viele Mode- und Schuhhäuser, und zwar aller Umsatzgrößen, nicht überleben“, prognostiziert Prof. Dr. Siegfried Jacobs, Geschäftsführer der Handelsverbände BTE und BDSE.
 
Tatsächlich ist insbesondere der Start in die Saison für die drei Modebranchen extrem wichtig. „Gerade der März ist wegen der steigenden Temperaturen und des Frühlingsbeginns traditionell umsatzstark“, berichtet Jacobs. „Zudem kann die neue Mode in dieser Zeit zum regulären Preis verkauft werden. Nach einer ruinösen Rabattschlacht in der Wintersaison ist das für den stationären Einzelhandel überlebenswichtig!“

  • Handelsverbände fordern verantwortungsvolle Ladenöffnung

Wenn Mode- und Warenhäuser sowie Schuh- und Lederwarengeschäfte nicht zeitnah noch im März wieder öffnen dürften, würden tausende Läden für immer geschlossen bleiben, so die Handelsverbände BTE, BDSE und BLE. Es wäre nach Frühjahr/Sommer 2020 und Herbst/Winter 2020/21 die dritte Saison in Folge, in der die Unternehmen horrende Verluste einfahren würden. „Das werden viele Mode- und Schuhhäuser, und zwar aller Umsatzgrößen, nicht überleben“, prognostiziert Prof. Dr. Siegfried Jacobs, Geschäftsführer der Handelsverbände BTE und BDSE.
 
Tatsächlich ist insbesondere der Start in die Saison für die drei Modebranchen extrem wichtig. „Gerade der März ist wegen der steigenden Temperaturen und des Frühlingsbeginns traditionell umsatzstark“, berichtet Jacobs. „Zudem kann die neue Mode in dieser Zeit zum regulären Preis verkauft werden. Nach einer ruinösen Rabattschlacht in der Wintersaison ist das für den stationären Einzelhandel überlebenswichtig!“

Bei einer erneuten Verlängerung des Lockdowns würde sich das aktuelle Warenproblem noch einmal dramatisch verschärfen. Schon jetzt säße der Handel auf Hunderten Millionen unverkaufter Hosen, Kleider, Schuhe und Accessoires aus der abgelaufenen Wintersaison. Jacobs: „Wir schätzen, dass rund 40 Prozent der Winterware noch nicht verkauft werden konnte“. Hinzu kommen weitere hunderte Millionen Teile neuer Frühjahrsware, die bereits im Sommer 2020 bestellt wurden. „Nachdem Bundesgesundheitsminister Spahn im September noch angekündigt hatte, dass es zu keiner weiteren Schließung von Läden kommen wird, hat sich der Handel darauf bei seinem Wareneinkauf eingestellt.“

Die Folgen dieser Zusicherung müsse jetzt der Modehandel ausbaden. „Jeden Tag gehen den Textil-, Schuh- und Lederwarengeschäften mehr als 200 Mio. Euro Umsatz verloren“, rechnet Dr. Jacobs vor. „Das vernichtet täglich Existenzen und wird in den Innenstädten zu massivem Leerstand und Tristesse führen!“

Denn die angekündigten Wirtschaftshilfen kommen aus unterschiedlichen Gründen im Einzelhandel entweder gar nicht oder nicht in der benötigten Höhe an. Rettung für Zehntausende Unternehmen und Hunderttausende Arbeitsplätze könne jetzt nur eine schnelle Öffnung der Geschäfte bringen. Der aktuell diskutierte und in einigen Bundesländern bereits erlaubte Verkauf ausschließlich auf Termin und auf einen Haushalt begrenzt hilft nur einigen kleineren Geschäften. „Die Kosten für das Hochfahren der Häuser mit größeren Flächen liegen in der Regel über den Umsätzen aus den Terminberatungen“, weiß der BTE/BDSE-Geschäftsführer. „Das wird sich niemals rechnen, auch wenn einige Unternehmen diese Möglichkeit aus Gründen des Kundenservice und der Kundenbindung jetzt nutzen.“

Die Verbände BTE, BDSE und BLE fordern daher, dass der Fashionhandel am 8. März wieder öffnen darf – selbstverständlich unter Beachtung von strengen Abstands- und Hygieneregeln. Jacobs: „Schließlich gibt es zahlreiche Belege dafür, dass der Einkauf im Textil-, Schuh- und Lederwarenhandel ohne Gefahr für die Gesundheit möglich ist!“

Source:

BTE, BDSE und BLE

22.02.2021

BTE, BDSE und BLE fusionieren

2020 haben die Delegiertentagungen von BTE, BDSE und BLE entschieden, im Jahr 2021 zum „BTE Handelsverband Textil Schuhe Lederwaren“ zu fusionieren. Hintergrund ist, die meist identischen Ziele und Aufgaben der drei sortimentspolitisch verwandten Branchen zu bündeln und effizienter zu bearbeiten. Neben der weiterhin wichtigen Facharbeit für die drei Sortimente solle so die Schlagkraft des gesamten Fashionhandels gestärkt werden.

Zudem zeige die Corona-Pandemie, wie wichtig in Krisenzeiten der direkte Zugang zu den Entscheidungsträgern in der Bundesregierung sei. Deshalb wolle der fusionierte Verband künftig einen stärkeren direkten Kontakt zur Bundespolitik aufbauen, um auch vor Ort – falls sachlich erforderlich - neben und im Einklang mit dem HDE auch selbst die Interessen der Textil- und Modebranche vertreten zu können. Dazu werde der Verband voraussichtlich 2022 in Berlin ein eigenes Büro eröffnen.

BTE, BDSE und BLE laden alle Unternehmen aus dem Textil-, Schuh- und Lederwareneinzelhandel ein, Teil der Einzelhandelsorganisation zu werden und damit der Branche eine starke Stimme zu geben.

2020 haben die Delegiertentagungen von BTE, BDSE und BLE entschieden, im Jahr 2021 zum „BTE Handelsverband Textil Schuhe Lederwaren“ zu fusionieren. Hintergrund ist, die meist identischen Ziele und Aufgaben der drei sortimentspolitisch verwandten Branchen zu bündeln und effizienter zu bearbeiten. Neben der weiterhin wichtigen Facharbeit für die drei Sortimente solle so die Schlagkraft des gesamten Fashionhandels gestärkt werden.

Zudem zeige die Corona-Pandemie, wie wichtig in Krisenzeiten der direkte Zugang zu den Entscheidungsträgern in der Bundesregierung sei. Deshalb wolle der fusionierte Verband künftig einen stärkeren direkten Kontakt zur Bundespolitik aufbauen, um auch vor Ort – falls sachlich erforderlich - neben und im Einklang mit dem HDE auch selbst die Interessen der Textil- und Modebranche vertreten zu können. Dazu werde der Verband voraussichtlich 2022 in Berlin ein eigenes Büro eröffnen.

BTE, BDSE und BLE laden alle Unternehmen aus dem Textil-, Schuh- und Lederwareneinzelhandel ein, Teil der Einzelhandelsorganisation zu werden und damit der Branche eine starke Stimme zu geben.

More information:
BTE
Source:

BTE / BDSE / BLE

19.02.2021

Kostenloses BTE/BDSE-Webinar zu Gewerbe-Mietverträgen

  • Gewerbe-Mietverträge neu verhandeln
  • Webinar am 22.02.2021

Seit zwei Monaten sind alle stationären Textil-, Mode- und Schuhgeschäfte geschlossen, die Miete läuft als großer Kostenblock aber oft unverändert weiter. Dabei wurde mit der Ende Dezember in Kraft getretenen Ergänzung des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuch im neuen § 7 in Art. 240 klargestellt, dass eine schwerwiegende Veränderung der Geschäftsgrundlage im Sinne des § 313 BGB vorliegt, wenn vermietete Gewerberäume infolge einer staatlichen Maßnahme zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie für den Betrieb des Mieters nur noch mit Einschränkungen verwendbar sind.
 

  • Gewerbe-Mietverträge neu verhandeln
  • Webinar am 22.02.2021

Seit zwei Monaten sind alle stationären Textil-, Mode- und Schuhgeschäfte geschlossen, die Miete läuft als großer Kostenblock aber oft unverändert weiter. Dabei wurde mit der Ende Dezember in Kraft getretenen Ergänzung des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuch im neuen § 7 in Art. 240 klargestellt, dass eine schwerwiegende Veränderung der Geschäftsgrundlage im Sinne des § 313 BGB vorliegt, wenn vermietete Gewerberäume infolge einer staatlichen Maßnahme zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie für den Betrieb des Mieters nur noch mit Einschränkungen verwendbar sind.
 
Das bedeutet: Mieter sollten ggf. erneut über eine Anpassung des Mietvertrages verhandeln. Wie man konkret vorgehen sollte, vermittelt das kostenfreie BTE/BDSE-Webinar „Gewerbe-Mietverträge neu verhandeln“ am 22. Februar, von 11.30 bis 13.30 Uhr. Referent ist Rechtsanwalt Prof. Dr. Volker Römermann, Vorstand der Römermann Rechtsanwälte AG, u.a. Autor von sechs Büchern zu Rechtsfragen rund um COVID-19 und der demnächst erscheinenden umfangreichen Kommentierung des Art. 240 § 7 EGBGB. Behandelt werden darin u.a. die bisherige Rechtsprechung, der Inhalt des neuen Gesetzes (Art. 240 § 7 EGBGB), die Störung der Geschäftsgrundlage (§ 313 BGB) sowie konkrete Handlungsempfehlungen.
 
Das Seminar ist interaktiv, so dass die Teilnehmer Fragen stellen können. Anmeldung beim BTE/BDSE unter www.bte.de bzw. www.bdse.org.

More information:
BTE-Webinar
Source:

BTE / BDSE / BLE

CALL TO ACTION of C.L.A.S.S. ICON 2021 (c) C.L.A.S.S.
C.L.A.S.S. Manifesto
12.02.2021

CALL TO ACTION of C.L.A.S.S. ICON 2021

  • C.L.A.S.S. launches the Manifesto for Responsible Fashion and kicks off the CALL TO ACTION of C.L.A.S.S. ICON 2021
  • What does it mean to be a “game changer” in green fashion?
  • What are the false myths of eco-fashion and what are the guidelines for innovating while safeguarding the planet? And how do you tell the story behind a sustainable fashion collection?

An annual competition to reward a visionary creative who combines design, responsible innovation and communication, capable of raising contemporary consumer awareness of the new values of sustainable fashion. This is the Call to Action launched to find the C.L.A.S.S. ICON 2021 by Giusy Bettoni of C.L.A.S.S. in the Smart Voices panel "C.L.A.S.S. ICON: Award and Manifesto for Responsible Fashion", moderated by the green journalist Diana de Marsanich, and starring, on the 10th February, the fashion designer Gilberto Calzolari, recipient of the international award for creative visionaries in the world of fashion C.L.A.S.S. ICON Award 2020, and Federico Poletti, Marketing and Communication Director of WHITE SHOW.

  • C.L.A.S.S. launches the Manifesto for Responsible Fashion and kicks off the CALL TO ACTION of C.L.A.S.S. ICON 2021
  • What does it mean to be a “game changer” in green fashion?
  • What are the false myths of eco-fashion and what are the guidelines for innovating while safeguarding the planet? And how do you tell the story behind a sustainable fashion collection?

An annual competition to reward a visionary creative who combines design, responsible innovation and communication, capable of raising contemporary consumer awareness of the new values of sustainable fashion. This is the Call to Action launched to find the C.L.A.S.S. ICON 2021 by Giusy Bettoni of C.L.A.S.S. in the Smart Voices panel "C.L.A.S.S. ICON: Award and Manifesto for Responsible Fashion", moderated by the green journalist Diana de Marsanich, and starring, on the 10th February, the fashion designer Gilberto Calzolari, recipient of the international award for creative visionaries in the world of fashion C.L.A.S.S. ICON Award 2020, and Federico Poletti, Marketing and Communication Director of WHITE SHOW.

C.L.A.S.S. Manifesto  

During the Smart Voice, the C.L.A.S.S. Manifesto for Responsible Fashion, the 2021 edition of the C.L.A.S.S. ICON competition and the Sustainability Formula were presented.

C.L.A.S.S. ICON Award is an international award for visionary creatives in the fashion world who are able to convey the values of sustainability not only to fashion professionals, but also to the wider public: consumers. "We created C.L.A.S.S. ICON to reward visionary designers who create their collections by combining design, innovation and responsibility and who are able to communicate the values behind their garments authentically and effectively to consumers. It's time for storymaking and storytelling to align, otherwise it's just greenwashing" says Giusy Bettoni.

From 15th of February to 15th of April it will be possible to apply by sending an email to classicon@classecohub.org, with a description and objectives of the brand, the sustainability values adopted and the strategy, the designer's profile, a photo-video story of the latest collection, and any previous awards won (all info on http://www.classecohub.org).

During the panel, designer Gilberto Calzolari, the first winner of the first C.L.A.S.S. ICON Award, shared his vision for responsible fashion and his current projects. "My brand is a laboratory of experimentation. I create fashion to open conversations and change the way people behave and think. My creativity, from the choice of fabrics and processes to the image I decide to communicate, are the weapons at my disposal. Since the beginning, I have been really excited to team up with C.L.A.S.S. in order to share a common and challenging journey, with the perspective to be part of a constantly growing network activating mutual support. I have always thought at my collections as a call to action for a better future and now more than ever my mission as C.L.A.S.S. ICON is to make people understand that commitment and sustainability can and must go hand in hand with beauty and elegance. The adage 'kalòs kai agathòs' is one of the classical teachings that should never be forgotten: aesthetics, in my opinion, is inseparable from ethics. That's why I don't just target professionals, but also the end consumer, fashionistas and beyond" says Gilberto.

"For the first edition of C.L.A.S.S. ICON in 2020 Gilberto was decreed as our chosen one, and the path together was sanctioned at that moment: the sharing of values and visions is an indissoluble bond that keeps us united over time. Like Gilberto, each ICON will be part of a community where together with C.L.A.S.S. will try to make a real smart fashion and above all create an important voice," says Giusy Bettoni.

In support of the C.L.A.S.S. ICON award, C.L.A.S.S. presented its Manifesto for Responsible Fashion, which summarises the values that C.L.A.S.S. has been researching, communicating and developing since 2007: the role of the ethical company and its transparent production, the importance of traceable and healthy products, with total respect for people and the environment. A commitment to a circular economy with a positive impact that also means safeguarding the seas, the ocean, the use of water, energy and resources.

"A Manifesto for fashion with the lowest possible impact on the planet and on people and animals’ health thanks to responsible innovation, perfectly up to the challenges of contemporary lifestyle. This is why I created the Sustainability Formula, which only exists when there is design, responsible innovation and we are able to track and measure the impact of products and processes and communicate the new values in an appropriate way. In a word, when there is knowledge" concludes Giusy Bettoni.
 
F = D x I x S x C
F= Fashion
D=Design
S=Sustainability
C=Communication

11.02.2021

Lockdown-Verlängerung: Nächster Supergau für den stationären Fashionhandel

Die nochmalige Verlängerung des Lockdowns bis zum 7. März beurteilen die Fachverbände als weiteren herben Schlag für den stationären Fashionhandel. Das Desaster der Fashionbranche werde sich trotz der von Verbänden und einzelnen Unternehmen immer wieder vorgetragenen Argumente für sichere Öffnungsszenarien weiter fortsetzen. Nach Berechnungen des BTE entgehen dem stationären Fashionhandel selbst im umsatzschwachen Februar jede Woche mehrere hundert Millionen Euro Umsatz. „Per Ende Februar dürften sich die Verluste des Winter-Lockdowns in den Textil-, Schuh- und Lederwarengeschäfte damit auf rund 15 Mrd. Euro aufsummiert haben“, rechnet Rolf Pangels, Hauptgeschäftsführer des BTE Handelsverband Textil. „Es ist der blanke Horror“, ergänzt Pangels.
 
Viele Händler und Unternehmen haben zwischenzeitlich auch ihre Rücklagen und Reserven aufgebraucht. Die Gefahr vermehrter Insolvenzen steigt von Tag zu Tag. Und vor allem auch die Mitarbeiter der Branche haben immer mehr Angst um die Zukunft ihrer Arbeitsplätze.
 

Die nochmalige Verlängerung des Lockdowns bis zum 7. März beurteilen die Fachverbände als weiteren herben Schlag für den stationären Fashionhandel. Das Desaster der Fashionbranche werde sich trotz der von Verbänden und einzelnen Unternehmen immer wieder vorgetragenen Argumente für sichere Öffnungsszenarien weiter fortsetzen. Nach Berechnungen des BTE entgehen dem stationären Fashionhandel selbst im umsatzschwachen Februar jede Woche mehrere hundert Millionen Euro Umsatz. „Per Ende Februar dürften sich die Verluste des Winter-Lockdowns in den Textil-, Schuh- und Lederwarengeschäfte damit auf rund 15 Mrd. Euro aufsummiert haben“, rechnet Rolf Pangels, Hauptgeschäftsführer des BTE Handelsverband Textil. „Es ist der blanke Horror“, ergänzt Pangels.
 
Viele Händler und Unternehmen haben zwischenzeitlich auch ihre Rücklagen und Reserven aufgebraucht. Die Gefahr vermehrter Insolvenzen steigt von Tag zu Tag. Und vor allem auch die Mitarbeiter der Branche haben immer mehr Angst um die Zukunft ihrer Arbeitsplätze.
 
Im März werde sich diese Situation noch einmal dramatisch verschärfen. Der Start in die Frühjahrsaison und speziell die Wochen vor Ostern sind für die Fashionbranche eine der wichtigsten Verkaufszeiträume. „Wenn die Geschäfte dann noch geschlossen sind, wird das vielen Fashionhändlern endgültig das Genick brechen und zusätzliche Leerstände in den Innenstädten hinterlassen!“, prognostiziert Pangels.
 
Unverständlich sei die weitere Schließung der Geschäfte auch deshalb, weil zahlreiche und unabhängig voneinander erstellte Studien und Gutachten belegten, dass der stationäre Einzelhandel kein Hotspot für Corona-Infektionen ist. Pangels: „Der Fashionhandel leistet also ein sinnloses Sonderopfer zur Pandemiebekämpfung, während so manch dubiose Online-Verkaufsplattform von der Politik mit zusätzlichem Umsatz und Gewinn beglückt wird. Die Politik opfert derzeit die Fashionbranche auf dem Altar einer scheinbar einzig möglichen Strategie zur Covid-Bekämpfung: der Schließung von Geschäften“.
 
Die Verbesserungen bei der Überbrückungshilfe III seien für den Fashionhandel zwar durchaus erfreulich, könnten aber bei weitem nicht die horrenden Umsatzausfälle und Verluste, die sich durch die Geschäftsschließungen ergeben, ausgleichen.

Source:

BTE / BDSE / BLE