From the Sector

Reset
2022 results
Launch of a new ISO certification standard (c) AMAC
Möcke + Mörschel + Effing
22.09.2021

Launch of a new ISO certification standard

Textechno reports launch of a new standard for the drapability and deformability of fabrics and non-wovens: ISO 21765

World market leader for precision testing equipment Textechno and their partner SAERTEX, global market leader in non-crimp fabrics (NCF) are proud to announce that the newly developed international standard ISO 21765:2020 to quantify material behaviour in terms of drapability and deformability was recently published by ISO.

The new standard ISO 21765 allows the world-wide comparable measurement of all relevant parameters regarding the deformability and drapability of all kinds of fabrics, including woven fabrics and NCFs as well as knitted fabrics and non-wovens on Textechno´s precision testing equipment DRAPETEST. This can be very useful in the carbon fibre recycling since one of the most efficient applications of recycled carbon fibres will be in non-wovens.

This is the first testing instrument world-wide to quantify not only the force which is required for deforming a fabric, but also the various defects such as gaps, undulation, or wrinkles which can arise due to the deformation.

Textechno reports launch of a new standard for the drapability and deformability of fabrics and non-wovens: ISO 21765

World market leader for precision testing equipment Textechno and their partner SAERTEX, global market leader in non-crimp fabrics (NCF) are proud to announce that the newly developed international standard ISO 21765:2020 to quantify material behaviour in terms of drapability and deformability was recently published by ISO.

The new standard ISO 21765 allows the world-wide comparable measurement of all relevant parameters regarding the deformability and drapability of all kinds of fabrics, including woven fabrics and NCFs as well as knitted fabrics and non-wovens on Textechno´s precision testing equipment DRAPETEST. This can be very useful in the carbon fibre recycling since one of the most efficient applications of recycled carbon fibres will be in non-wovens.

This is the first testing instrument world-wide to quantify not only the force which is required for deforming a fabric, but also the various defects such as gaps, undulation, or wrinkles which can arise due to the deformation.

In the frame of a publicly funded project which started in 2011, Textechno developed the award-winning automatic drapability tester DRAPETEST along with other partners, amongst them SAERTEX.  

Dietmar Möcke, CTO at SAERTEX says: „With ISO 21765, we finally have a standardized testing method with world-wide validity. It allows us to provide our customers with comparable and reproducible measurement values regarding the draping characteristics of our products.”

Ulrich Mörschel, Managing Director of Textechno adds: “We are grateful for the support from all around the world allowing us to establish the new ISO standard. The standard finally fills a gap in the testing methods for fabrics both in the fields of textiles and composites.”

Dr. Michael Effing, Managing Director of AMAC GmbH and Senior Advisor to Textechno: “A lot of research is dedicated to new production technologies of composites, non-crimp fabrics and classical fabrics for thermosets have with 33 % a significant market share in the production of all composite materials. The application of the new standard for non-wovens from recycled carbon fibres comes perfectly on time for this market sector which will gain more and more importance within the next years.

Source:

AMAC GmbH

Truetzschler-Voith CP Line (c)Truetzschler
On display at INDEX: composite nonwovens from the first CP line world-wide
22.09.2021

Truetzschler: Towards sustainable nonwovens

  • At this year’s INDEX from October 19th to October 22nd, Truetzschler Nonwovens, Truetzschler Card Clothing and Voith introduce new solutions for manufacturing a broad range of sustainable nonwovens for wipes, hygiene or medical textiles at booth 2327.

Plastic-free initiatives worldwide affect everyone: consumers, product developers, nonwoven producers and finally nonwoven machinery suppliers.

Truetzschler Nonwovens and Voith address the quest for more sustainable and affordable nonwovens in the wipes segment by two proven technologies for manufacturing pulp-based nonwovens. Firstly, WLS (Wet-Laid/Spunlaced) lines. More than a handful are in service worldwide and mainly target the flushable wipes market. At INDEX we’ll introduce our latest nextLevel/WLS baby and body wipes, a joint development by Voith and Truetzschler.

  • At this year’s INDEX from October 19th to October 22nd, Truetzschler Nonwovens, Truetzschler Card Clothing and Voith introduce new solutions for manufacturing a broad range of sustainable nonwovens for wipes, hygiene or medical textiles at booth 2327.

Plastic-free initiatives worldwide affect everyone: consumers, product developers, nonwoven producers and finally nonwoven machinery suppliers.

Truetzschler Nonwovens and Voith address the quest for more sustainable and affordable nonwovens in the wipes segment by two proven technologies for manufacturing pulp-based nonwovens. Firstly, WLS (Wet-Laid/Spunlaced) lines. More than a handful are in service worldwide and mainly target the flushable wipes market. At INDEX we’ll introduce our latest nextLevel/WLS baby and body wipes, a joint development by Voith and Truetzschler.

The second focus is on carded/pulp (CP) products. A CP line – including a TWF-NCT card placed between the HydroFormer and the AquaJet is already running to full capacity at customer site. Various CP materials, including innovative nextLevel/CP wipes, will be on display at the booth and invite visitors to discuss characteristics, benefits, line concepts and equipment.

When talking sustainable nonwovens, solutions for efficiently manufacturing biodegradable nonwovens from virgin cotton fibers, comber noils and viscose/lyocell fibers must not be missing. Visitors can look forward to directly comparing cotton nonwovens to a broad range of cellulose-based material.

Truetzschler Card Clothing, our in-house competence center with respect to card clothings and comprehensive service, presents its latest development, the Z wire for high-speed roller cards. A new geometry minimizes fiber fly and allows for better carding and more stable web forming.

Source:

Trützschler Nonwovens & Man Made Fibers GmbH

Asahi Kasei to reshape its ROICA™ premium stretch fiber business global production strategy (c)ROICA™
ROICA™ premium stretch fiber
22.09.2021

Asahi Kasei to reshape its ROICA™ premium stretch fiber business global production strategy

  • Asahi Kasei Corporation markets premium stretch fiber under the brand of ROICA™, with superior performance features enabled by integrated production from raw material to yarn based on its advanced technology.
  • The specialized global holding operates its global ROICA™ business having production sites in Japan, Thailand, Taiwan, China, and Germany with strategic sales facilities around the world.

With deep regret, Asahi Kasei has taken the decision to restructure its production strategy in order to face the new, unexpected and critical market situation. As part of this process, the production and sales of ROICA™ at its German subsidiary, Asahi Kasei Spandex Europe GmbH in Dormagen, will be discontinued by March 31, 2022.
 

  • Asahi Kasei Corporation markets premium stretch fiber under the brand of ROICA™, with superior performance features enabled by integrated production from raw material to yarn based on its advanced technology.
  • The specialized global holding operates its global ROICA™ business having production sites in Japan, Thailand, Taiwan, China, and Germany with strategic sales facilities around the world.

With deep regret, Asahi Kasei has taken the decision to restructure its production strategy in order to face the new, unexpected and critical market situation. As part of this process, the production and sales of ROICA™ at its German subsidiary, Asahi Kasei Spandex Europe GmbH in Dormagen, will be discontinued by March 31, 2022.
 
Recognizing the paramount importance of the European market, especially when it comes to smart innovation where ROICA™ is a leader, and with the goal of continuing the excellent longtime work with valued partners, customers and supply chains, Asahi Kasei will continue to develop sales, technical and marketing services in Europe through Asahi Kasei Europe, the European regional headquarters of the Asahi Kasei Group. It will especially focus on ROICA™ added value products manufactured at its ROICA™ production sites in Asia.
 
Through this process, Asahi Kasei will reshape the efficiency and productivity of its global ROICA™ operation by keeping a strong focus on responsible innovation and sustainability in close communication, and safeguarding its business partners.
 
As a manufacturer of superior quality, highly functional and sustainable ROICA™ products, Asahi Kasei will continue its journey of responsible innovation aiming to provide solutions to the textile industry and to contemporary consumers, by enhancing production capabilities and expertise at the global sites supported by an expert, wise and efficient company.

More information:
ROICA™ Asahi Kasei Fibers
Source:

GB Network

Mit Federmäppchen Paul, Schreibmappe Pete und Rucksack Elliot steht dem perfekten Start in Ausbildung, Schuljahr, Semester und die Rückkehr ins Büro nichts mehr im Weg (c) Feuerwear
Feuerwear Rucksack Elliot
22.09.2021

Feuerwear macht fit für Schule, Uni, Büro & Co. nach der Sommerpause

  • Mit Federmäppchen Paul, Schreibmappe Pete und Rucksack Elliot steht dem perfekten Start in Ausbildung, Schuljahr, Semester und die Rückkehr ins Büro nichts mehr im Weg

Das neue Schuljahr hat gerade begonnen, die Hochschulen starten bald ins neue Semester und auch die Büros füllen sich nach langer Zeit wieder etwas mehr mit Leben. Was trägt da mehr zur Motivation bei, als das Gefühl, bestens auf alles vorbereitet zu sein? Mit Accessoires und Rucksäcken von Kultlabel Feuerwear aus Köln ist man bestens für alle Eventualitäten gewappnet. Die Unikate aus gebrauchtem Feuerwehrschlauch überzeugen allesamt durch einzigartige Gebrauchsspuren, recycelte Materialien und robuste Langlebigkeit. Im Federmäppchen Paul finden Stifte und Kleinigkeiten für den Schreibtisch Platz. Mit der Schreibmappe Pete hat man auch unterwegs immer Zettel und Stift parat. Und Rucksack Elliot bietet nicht nur Platz für Pete und Paul, sondern auch für Laptop, Snacks und alles, was man sonst noch braucht.

  • Mit Federmäppchen Paul, Schreibmappe Pete und Rucksack Elliot steht dem perfekten Start in Ausbildung, Schuljahr, Semester und die Rückkehr ins Büro nichts mehr im Weg

Das neue Schuljahr hat gerade begonnen, die Hochschulen starten bald ins neue Semester und auch die Büros füllen sich nach langer Zeit wieder etwas mehr mit Leben. Was trägt da mehr zur Motivation bei, als das Gefühl, bestens auf alles vorbereitet zu sein? Mit Accessoires und Rucksäcken von Kultlabel Feuerwear aus Köln ist man bestens für alle Eventualitäten gewappnet. Die Unikate aus gebrauchtem Feuerwehrschlauch überzeugen allesamt durch einzigartige Gebrauchsspuren, recycelte Materialien und robuste Langlebigkeit. Im Federmäppchen Paul finden Stifte und Kleinigkeiten für den Schreibtisch Platz. Mit der Schreibmappe Pete hat man auch unterwegs immer Zettel und Stift parat. Und Rucksack Elliot bietet nicht nur Platz für Pete und Paul, sondern auch für Laptop, Snacks und alles, was man sonst noch braucht.

Wer sich zur Rückkehr an Schreibtisch und Schulbank eine kleine Motivationsspritze verpassen will, der ist bei Kultlabel Feuerwear an der richtigen Adresse. Denn bestens ausgestattet mit Rucksack, Schreibmappe und Co. aus gebrauchtem Feuerwehrschlauch und recycelten PET-Materialien, lernt und arbeitet es sich gleich doppelt so schön.

Wer also bestens vorbereitet in den Jahresendspurt gehen will, der trifft mit den stylischen Unikaten von Feuerwear immer die richtige Wahl. Jedes Stück ist einzigartig und hat eine heldenhafte Geschichte zu erzählen. Handgefertigt überzeugen sie durch Widerstandsfähigkeit und Robustheit. Doch nicht nur ihre wiederverwerteteten Materialien – Feuerwehrschlauch und PET – machen sie besonders nachhaltig. Auch die Langlebigkeit der qualitätiven Unikate trägt ihren Teil zu mehr Nachhaltigeit bei.

More information:
Feuerwear Nachhaltigkeit
Source:

Profil Marketing oHG

Fraunhofer CCPE veröffentlicht Positionspapier und Forschungsprogramm zum Recycling von Kunststoffen (c)CCPE
Positionspapier Recyclingtechnologien für Kunststoffe
22.09.2021

Chemisches Recycling von Kunststoffen

  • Fraunhofer CCPE veröffentlicht Positionspapier und Forschungsprogramm zum Recycling von Kunststoffen

Der Fraunhofer Cluster of Excellence Circular Plastics Economy CCPE hat ein Positionspapier zum Stand von Wissenschaft und Technik von Recyclingtechnologien für Kunststoffe vorgelegt. Der Schwerpunkt liegt auf chemischen Recyclingverfahren. Eine Marktanalyse zeigt aktuelle Industrieaktivitäten, außerdem werden die Fraunhofer-Kompetenzen im Kunststoff-Recycling im Überblick dargestellt.

Positionspapier und Forschungsprogramm zum Recycling von Kunststoffen

Rund 30 Fraunhofer Institute und Einrichtungen befassen sich mit dem Recycling und der Aufbereitung von Kunststoffen. Übersicht aktueller Initiativen zur Demonstration und Kommerzialisierung von chemischen Recyclingverfahren.

  • Fraunhofer CCPE veröffentlicht Positionspapier und Forschungsprogramm zum Recycling von Kunststoffen

Der Fraunhofer Cluster of Excellence Circular Plastics Economy CCPE hat ein Positionspapier zum Stand von Wissenschaft und Technik von Recyclingtechnologien für Kunststoffe vorgelegt. Der Schwerpunkt liegt auf chemischen Recyclingverfahren. Eine Marktanalyse zeigt aktuelle Industrieaktivitäten, außerdem werden die Fraunhofer-Kompetenzen im Kunststoff-Recycling im Überblick dargestellt.

Positionspapier und Forschungsprogramm zum Recycling von Kunststoffen

Rund 30 Fraunhofer Institute und Einrichtungen befassen sich mit dem Recycling und der Aufbereitung von Kunststoffen. Übersicht aktueller Initiativen zur Demonstration und Kommerzialisierung von chemischen Recyclingverfahren.

Das Positionspapier gibt einen Überblick über werk- und rohstoffliche (chemische) Aufbereitungstechnologien für Kunststoffe, die sich derzeit in der Entwicklung befinden und noch nicht zum Stand der Technik zählen. Insbesondere werden sogenannte chemische Recyclingverfahren eingeordnet. Beleuchtet werden dabei der technische Entwicklungsstand der Verfahren, deren Vor- und Nachteile, die regulatorischen und gesetzlichen Rahmenbedingungen, die ökonomische Machbarkeit sowie Potenziale für den Umwelt- und Klimaschutz. Eine Marktübersicht zeigt darüber hinaus, welche Projekte seitens der Industrie im Bereich chemischer Recyclingverfahren derzeit laufen, welche Abfallstoffe behandelt werden und welche Anlagenkapazität vorhanden bzw. geplant ist.

Prof. Matthias Franke, Leiter des Institutsteils Sulzbach-Rosenberg von Fraunhofer UMSICHT, entwickelt vor allem pyrolysebasierte Recycling­technologien. Er fasst die Ergebnisse zusammen: »Die Nachfrage nach hochwertigen Kunststoffrezyklaten nimmt derzeit zu. Hintergrund sind einerseits die Selbstverpflichtungen der Hersteller, andererseits die Vorgaben der Europäischen Union zum Rezyklateinsatz. Mit Rezyklateinsatzquoten und steigenden CO2-Preisen wird die Wettbewerbsfähigkeit von Rezyklaten gegenüber Primärware gestärkt, und die Abhängigkeit vom Rohölpreis aufgehoben. Dies schafft Investitionssicherheit für das Recycling. Neuartige Recyclingtechnologien sind nach unserer Einschätzung technisch in der Lage, die zusätzliche Nachfrage nach hochqualitativen Rezyklaten zu bedienen. Entwicklungs­bedarf gibt es vor allem noch bei komplexen Abfällen wie zum Beispiel Verbundmaterialien. Auch eine ökologische Gesamtbewertung der Verfahren steht noch aus.«

Ausgehend vom derzeitigen Entwicklungsstand schätzen die Fraunhofer Forschenden die Potenziale von alternativen Recyclingtechnologien insgesamt positiv ein, wenn Sie als Ergänzung zu etablierten werkstofflichen Verfahren eingesetzt werden. Sie seien technisch mach- und beherrschbar, sie könnten dazu beitragen, die Kreislaufführung von Kunststoffen zu verbessern und hochqualitative Sekundärrohstoffe für die Industrie bereit zu stellen. Vor allem die rohstofflichen / chemischen Verfahren könnten ein ergänzender Baustein für höherwertiges Kunststoff-Recycling sein besonders bei bisher schwer behandelbaren Abfallströmen.

Die Positionen des Fraunhofer CCPE im Einzelnen:

  • Werkstoffliche Verfahren sind für sortenreine Kunststofffraktionen (Thermoplaste) die beste Wahl.
  • Mit zunehmender Heterogenität, Verschmutzung oder Kontamination von Kunststoffabfällen kommt das werkstoffliche Recycling an seine Grenzen. Füll-, Stör- und Schadstoffe können in Sortier-, Wasch- und Extrusionsanlagen oft nicht vollständig ausgeschleust werden. Bestimmte Kunststoffsorten sind werkstofflich kaum verwertbar.
  • Um eine Steigerung der Kreislaufführung von Kunststoffen zu erreichen, ist eine Ergänzung der werkstofflichen Verfahren durch alternative Prozesse und Prozess-Kombinationen erforderlich.
  • Da chemische Recyclingverfahren ebenfalls in der Lage sind, Sekundärrohstoffe für die Kunststoffproduktion bereitzustellen, sollte die werkstoffliche Verwertungs­quote im Bereich der Verpackungskunststoffe durch eine technologieoffene Recyclingquote ersetzt werden. Dies würde technische Innovationen im mengenmäßig dominanten Recycling von Verpackungen fördern.
  • Eine gesamtökologische Betrachtung von Recyclingverfahren oder Verfahrens­kombinationen für spezifische Altkunststoffe muss noch erbracht werden.
  • Eine teilweise Substitution von erdölbasierten Basischemikalien durch chemische Rezyklate bspw. auf Basis von Kunststoffabfällen erscheint technologisch möglich.

Im Positionspapier stellt Fraunhofer CCPE eine Forschungsagenda vor:

1. Analyse von kunststoffhaltigen Abfällen verbessern
2. Transparenz über ökonomische und ökologische Auswirkungen durch Langzeitbetrieb herstellen
3. Dynamische Bewertungsmodelle für die Abfallbehandlung entwickeln
4. Recyclingtechnologien koppeln
5. Automatisierte, KI-basierte gestufte Recyclingverfahren erforschen
6. Rezyklate und Zwischenprodukte aus den Recyclingprozessen optimieren

 

Source:

Fraunhofer UMSICHT Institutsteil Sulzbach-Rosenberg

Live Fast Die Young - Collection Fall/Winter ’21 (c) LFDY
LFDY „Organized Crime“
22.09.2021

LFDY launcht neuen Drop „Organized Crime“

  • Live Fast Die Young - Collection Fall/Winter ’21

„Fast and bold moves” – mit der neuen Kollektion Organized Crime bekennt sich die Streetwear Brand Live Fast Die Young zu ihren Wurzeln. Inspiriert von der ursprünglichen Graffiti-Kunst widmet sich der neue Drop großflächigen Artworks, auffälligen Farbakzenten und künstlerischer Dynamik, die von bemalten Zügen, Häuserblöcken und getaggten Großstadtfassaden ihren Weg in die 113-teilige Kollektion finden.

Mit dem neuen Drop knüpft LFDY an die urbane Markenphilosophie an und zeigt, was in ihrer DNA steckt. Für Organized Crime inszeniert die Brand ästhetische Graffiti Art neu und verwandelt authentische Streetwear-Kultur in contemporary Fashion Pieces – so bold, mutig und real wie LFDY selbst. „Live Fast“ ist dabei der dynamische Treiber jeder Handlung und fokussiert perspektivisch nicht die Momentaufnahme einer Generation, sondern eine Bewegung, abseits von künstlich geschaffenen Hypes: vom Print-Shirt zur gelebten Markenphilosophie.

Graffiti ist Kunst. Kunst von der Straße.

  • Live Fast Die Young - Collection Fall/Winter ’21

„Fast and bold moves” – mit der neuen Kollektion Organized Crime bekennt sich die Streetwear Brand Live Fast Die Young zu ihren Wurzeln. Inspiriert von der ursprünglichen Graffiti-Kunst widmet sich der neue Drop großflächigen Artworks, auffälligen Farbakzenten und künstlerischer Dynamik, die von bemalten Zügen, Häuserblöcken und getaggten Großstadtfassaden ihren Weg in die 113-teilige Kollektion finden.

Mit dem neuen Drop knüpft LFDY an die urbane Markenphilosophie an und zeigt, was in ihrer DNA steckt. Für Organized Crime inszeniert die Brand ästhetische Graffiti Art neu und verwandelt authentische Streetwear-Kultur in contemporary Fashion Pieces – so bold, mutig und real wie LFDY selbst. „Live Fast“ ist dabei der dynamische Treiber jeder Handlung und fokussiert perspektivisch nicht die Momentaufnahme einer Generation, sondern eine Bewegung, abseits von künstlich geschaffenen Hypes: vom Print-Shirt zur gelebten Markenphilosophie.

Graffiti ist Kunst. Kunst von der Straße.

Einige Kollektionsteile entstanden in Zusammenarbeit mit dem Graffiti Künstler RIDER. Organized Crime ist dabei eine Hommage an die gleichnamige Crew des Künstlers, an den Vibe von New York der späten Neunziger und transportiert so die Core Values des ursprünglichen Graffiti Movements. Die Großstadt ist dabei RIDERS Leinwand. Sein expressiver Stil wird mit dem neuen LFDY Drop von nun an durch die Straßen getragen – der Ort, an dem alles begann und Street Culture nicht nur getragen, sondern gelebt wird. Die Kollektion umfasst T-Shirts und Hoodies, Cord- und Fleece-Jacken, Sweat- und Track-Pants sowie Mützen und weitere Accessoires.

Ascend Performance Materials, APMPR063 ©Ascend Performance Materials
SARS-CoV-2, Influenza A inactivated by zinc-embedded nylon fabric.
22.09.2021

SARS-CoV-2, Influenza A inactivated by zinc-embedded nylon fabric

  • A paper published in ACS Applied Materials Interfaces details effectiveness, describes protocol for future testing

An international team of scientists and engineers from the University of Cambridge, the Icahn School of Medicine at Mount Sinai, ResInnova Labs and Ascend Performance Materials has found that a nylon fabric embedded with zinc ions successfully inactivated 99% of the viruses that cause COVID-19 and the common flu.

Face masks, protective clothing and filters are used to slow the spread of viruses. But poor-quality masks can harbor active viruses from infected wearers, posing a transmission risk.

“A major challenge is absorption and inactivation,” said Vikram Gopal, Ph.D., co-senior author and chief technology officer at Ascend Performance Materials. “Respiratory viral illnesses, such as COVID-19, and the flu, are transmitted through droplets and aerosols. Polypropylene, the material in commonly used disposable masks, is a hydrophobic plastic and does not absorb moisture. Instead, the viruses can sit on the surface of the mask, posing a transmission risk when the mask is handled.”

  • A paper published in ACS Applied Materials Interfaces details effectiveness, describes protocol for future testing

An international team of scientists and engineers from the University of Cambridge, the Icahn School of Medicine at Mount Sinai, ResInnova Labs and Ascend Performance Materials has found that a nylon fabric embedded with zinc ions successfully inactivated 99% of the viruses that cause COVID-19 and the common flu.

Face masks, protective clothing and filters are used to slow the spread of viruses. But poor-quality masks can harbor active viruses from infected wearers, posing a transmission risk.

“A major challenge is absorption and inactivation,” said Vikram Gopal, Ph.D., co-senior author and chief technology officer at Ascend Performance Materials. “Respiratory viral illnesses, such as COVID-19, and the flu, are transmitted through droplets and aerosols. Polypropylene, the material in commonly used disposable masks, is a hydrophobic plastic and does not absorb moisture. Instead, the viruses can sit on the surface of the mask, posing a transmission risk when the mask is handled.”

Cotton also has problems, Dr. Gopal said. “Cotton effectively absorbs moisture, but it doesn’t inactivate the virus – again, posing a transmission risk,” he said. In the paper published in ACS Applied Materials Interfaces, the researchers described how a fabric made of nylon 6,6 embedded with active zinc ions absorbed virus-containing moisture droplets and effectively inactivated the particles. The fabric produced a 2-log, or 99%, reduction of virus particles in one hour.

The research team also was able to demonstrate that nylon with active zinc ions remains stable over time, keeping its virus-inactivating properties after 50 washes. “The study shows how nylon textile fabric with zinc outperforms the widely used cotton and polypropylene materials at virus absorption and inactivation,” Dr. Gopal said. The findings have significant implications for future development of PPE, Dr. Gopal said. “Pathogen-free PPE does more than just cut down the risk of transmitting the virus,” Gopal said. “By making PPE washable and reusable, you reduce the need for single-use products, keeping hundreds of millions of masks out of landfills.”

22.09.2021

Mitgliederversammlung des Deutschen Textilreinigungs-Verbandes (DTV)

  • Beate Schäfer folgt Friedrich Eberhard als neue DTV-Verbandspräsidentin

Die Mitglieder des Deutschen Textilreinigungs-Verbandes e.V. (DTV) haben auf ihrer ordentlichen Mitgliederversammlung am 18.09.2021 turnusgemäß das Präsidium und die Verbandsspitze neu gewählt. Präsident Friedrich Eberhard trat nicht erneut zur Wahl an und beendete damit seine 14-jährige erfolgreiche Amtszeit. Einstimmig votierten die DTV-Mitglieder einstimmig für die bisherige Vizepräsidentin Beate Schäfer als neue Präsidentin des Verbandes. Sie wird ihr Amt zum Jahreswechsel antreten. Das Resümee aus der Mitgliederversammlung: Friedrich Eberhard ist es gelungen, einen geeinten und gestärkten Verband zu übergeben, der bestens für die Themen der Zukunft aufgestellt ist.

  • Beate Schäfer folgt Friedrich Eberhard als neue DTV-Verbandspräsidentin

Die Mitglieder des Deutschen Textilreinigungs-Verbandes e.V. (DTV) haben auf ihrer ordentlichen Mitgliederversammlung am 18.09.2021 turnusgemäß das Präsidium und die Verbandsspitze neu gewählt. Präsident Friedrich Eberhard trat nicht erneut zur Wahl an und beendete damit seine 14-jährige erfolgreiche Amtszeit. Einstimmig votierten die DTV-Mitglieder einstimmig für die bisherige Vizepräsidentin Beate Schäfer als neue Präsidentin des Verbandes. Sie wird ihr Amt zum Jahreswechsel antreten. Das Resümee aus der Mitgliederversammlung: Friedrich Eberhard ist es gelungen, einen geeinten und gestärkten Verband zu übergeben, der bestens für die Themen der Zukunft aufgestellt ist.

Bis zum 31. Dezember 2021 bleiben Friedrich Eberhard als Präsident und Beate Schäfer als Vizepräsidentin im Amt. Zum 1. Januar 2022 wird Beate Schäfer die Spitzenposition im DTV übernehmen.Beate Schäfer ist Inhaberin und Geschäftsführerin der Schäfer Mietwäsche Service GmbH. Viele Jahre lang engagierte sie sich aktiv im Fachverband Textilpflege FATEX, dem Baden-Württembergischen Mitgliedsverband und amtierte dort auch als Präsidentin. Dem DTV Präsidium gehört sie seit 2015 an und ist dort seit 2016 Vizepräsidentin.

Mitgliederversammlung wählte weitere Präsidiumsmitglieder

Darüber hinaus wurden auch die weiteren DTV-Präsidiumsmitglieder einstimmig von den Mitgliedern gewählt:
• Henrik Bier (Waschbär GmbH, Mühlhausen)
• Reiner Heinrichs (MEWA Textil-Service AG & Co. Management OHG, Wiesbaden)
• Joachim Krause (CHMS GmbH & Co. KG, Rödental)
• Dr. Thomas Neyers (ALSCO Berufskleidungs-Service GmbH, Köln)
• Anja Seidel (SEIDEL GmbH, Garbsen)
• Holger Schäfer (Textilreinigung Holger Schäfer, Beverungen)
• Richard Sterr (Wäscherei-Reinigung Sterr & Achternbusch GbR, München)

DTV-Jahreskongress war in diesem Jahr online

Am Vortag zur Mitgliederversammlung hatte der DTV seinen Jahreskongress ebenfalls als Hybridveranstaltung organisiert. Das Veranstaltungs-Motto „Mutig und entschlossen zu neuen Ufern“ war von den Teilnehmenden positiv aufgenommen worden. Dazu hatte gab es spannende Beiträge: Der Autor und Führungskräfte-Coach Peter Holzer hatte einen Mut-machenden Beitrag mitgebracht, „Mut zur (Lebens-)Führung – selbstbestimmt und verantwortungsvoll“ und die beiden Präsidiumsmitglieder Henrik Bier und Dr. Thomas Neyers stellten ihre optimistischen Visionen für die Branchenzukunft vor. Um mehr Vielfalt im Unternehmen ging es der Gastrednerin Denise Hottmann, die für HR Diversity + Inclusion bei der Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG. verantwortlich ist. Ihr Beitrag beleuchtete „Diversity – Theorie und Praxis“. Über die Ausbildungs-Initiativen des DTV wurde auch diskutiert.

Source:

Deutscher Textilreinigungsverband

16th World Pultrusion Conference - CALL FOR PAPERS
WPC2022
22.09.2021

16th World Pultrusion Conference - CALL FOR PAPERS

The EPTA – European Pultrusion Technology Association organizes in cooperation with the ACMA – American Composites Manufacturers Association - the 16th World Pultrusion Conference on 03 – 04 March 2022 in Paris, France (as a “hybrid event”, this conference will also have the option of online access). The conference is one of the leading pultrusion events in the world. The event takes place just before the JEC World 2022 in Paris (08 – 10 March 2022).

The presentations are to document innovations in the following subject areas of pultruded reinforced plastics:

● Market development in Europe, USA, Asia
● Innovative applications
● New Markets: Ideas for potential new applications with pultruded shapes or systems
● Sustainability: Technical possibilities, recycling, etc.
● Raw materials
   ○ Development of fibres
   ○ Development of resins
● Construction / Testing / Calculation
● Processes

The EPTA – European Pultrusion Technology Association organizes in cooperation with the ACMA – American Composites Manufacturers Association - the 16th World Pultrusion Conference on 03 – 04 March 2022 in Paris, France (as a “hybrid event”, this conference will also have the option of online access). The conference is one of the leading pultrusion events in the world. The event takes place just before the JEC World 2022 in Paris (08 – 10 March 2022).

The presentations are to document innovations in the following subject areas of pultruded reinforced plastics:

● Market development in Europe, USA, Asia
● Innovative applications
● New Markets: Ideas for potential new applications with pultruded shapes or systems
● Sustainability: Technical possibilities, recycling, etc.
● Raw materials
   ○ Development of fibres
   ○ Development of resins
● Construction / Testing / Calculation
● Processes

The presentation language will be English. Deadline for paper submission (title, short abstract, speaker name and address) until 15th October 2021 to info@pultruders.com.
 
The European Pultrusion Technology Association was created in 1989 by a group of leading European pultruders with the mission of supporting the growth of the pultrusion industry by maximising external communication efforts and encouraging knowledge sharing between members. Since 2006, the association has existed under the umbrella of the AVK – Federation of Reinforced Plastics in Frankfurt, Germany. Membership of EPTA is open to all companies and individuals worldwide wishing to further the application of pultruded profiles. For further information visit http://www.pultruders.com.

Großer Preis des Mittelstandes für PERLON® (c) PERLON®
Jakob Jonsson (CCO)
22.09.2021

Großer Preis des Mittelstandes for PERLON®

  • In 2021 Pedex GmbH in Affolterbach was nominated for the ‘Großen Preis des Mittelstandes’ (a business award for small and medium sized companies).

The ‘Großen Preis des Mittelstandes‘ award has been the single most popular business award in Germany since 1994. This award isn’t just about numbers, jobs or innovation but the business as a whole. Every November, the Oskar-Patzelt-foundation invites nominations of medium-sized companies for the competition from communities, associations, organisations and companies. The nomination can be for medium-sized companies from the industrial, commercial, service and trade sectors.

The businesses are evaluated according to 5 competition criteria:

  • In 2021 Pedex GmbH in Affolterbach was nominated for the ‘Großen Preis des Mittelstandes’ (a business award for small and medium sized companies).

The ‘Großen Preis des Mittelstandes‘ award has been the single most popular business award in Germany since 1994. This award isn’t just about numbers, jobs or innovation but the business as a whole. Every November, the Oskar-Patzelt-foundation invites nominations of medium-sized companies for the competition from communities, associations, organisations and companies. The nomination can be for medium-sized companies from the industrial, commercial, service and trade sectors.

The businesses are evaluated according to 5 competition criteria:

  • Overall development of the business
  • Creation and safeguarding of jobs and apprenticeships
  • Modernisation and innovation
  • Involvement in the region
  • Service and customer focus, marketing

The winner and the finalists are decided by twelve regional juries and a final jury. In each competition region there can be three prize winners selected from five finalists. The official announcement was made on 18th September 2021 at a Gala evening in Würzburg. Jakob Jonsson (CCO) received the prize on behalf of Pedex GmbH, a prize winner for Hesse. Pedex GmbH is looking forward to the announcement of the national winner which is taking place in Dresden on 30th October 2021.

Source:

Perlon GmbH

(c) Scotch & Soda
21.09.2021

Größere Bestands-Transparenz und verbesserte Produkt-Verfügbarkeit mit RFID-Etiketten

  • Neue dreijährige Partnerschaft von Scotch & Soda mit Checkpoint Systems

Checkpoint Systems wird durchschnittlich zehn Millionen Kleidungsstücke von Scotch & Soda pro Jahr mit RFID-Etiketten der neuesten Generation ausstatten und damit die Bestandsgenauigkeit im gesamten Unternehmen verbessern. Durch den Einsatz dieser Technologie erhält der Einzelhändler eine vollständige Echtzeit-Transparenz seines gesamten Lagerbestands und stellt sicher, dass seine Omnichannel-Dienste, einschließlich „Click & Collect“, optimiert werden.

Scotch & Soda, das 165 Läden in mehr als 70 Ländern betreibt, nutzt die Bekleidungsetiketten von Checkpoint Systems bereits seit mehr als zehn Jahren. Jetzt geht die Modemarke in ihrer Zusammenarbeit einen Schritt weiter, indem sie die neueste Generation von RFID-Etiketten – mit dem leistungsstarken Njord-Etikett mit dem Impinj M750 Chip – auf allen ihren Waren weltweit einsetzt. Scotch & Soda hat die Beziehung zu Checkpoint Systems ausgebaut, da das Unternehmen dieses Projekt innerhalb von acht Wochen liefern konnte.

  • Neue dreijährige Partnerschaft von Scotch & Soda mit Checkpoint Systems

Checkpoint Systems wird durchschnittlich zehn Millionen Kleidungsstücke von Scotch & Soda pro Jahr mit RFID-Etiketten der neuesten Generation ausstatten und damit die Bestandsgenauigkeit im gesamten Unternehmen verbessern. Durch den Einsatz dieser Technologie erhält der Einzelhändler eine vollständige Echtzeit-Transparenz seines gesamten Lagerbestands und stellt sicher, dass seine Omnichannel-Dienste, einschließlich „Click & Collect“, optimiert werden.

Scotch & Soda, das 165 Läden in mehr als 70 Ländern betreibt, nutzt die Bekleidungsetiketten von Checkpoint Systems bereits seit mehr als zehn Jahren. Jetzt geht die Modemarke in ihrer Zusammenarbeit einen Schritt weiter, indem sie die neueste Generation von RFID-Etiketten – mit dem leistungsstarken Njord-Etikett mit dem Impinj M750 Chip – auf allen ihren Waren weltweit einsetzt. Scotch & Soda hat die Beziehung zu Checkpoint Systems ausgebaut, da das Unternehmen dieses Projekt innerhalb von acht Wochen liefern konnte.

Mit der Einführung der neuen Technologie wird Scotch & Soda in der Lage sein, seinen Bestand an die Anforderungen der Verbraucher anzupassen. Das bedeutet, dass der Einzelhändler in der Lage sein wird, den richtigen Bestand zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu haben, um seine Kunden zu bedienen, unabhängig davon, welchen Kanal sie zum Einkaufen gewählt haben. Die Möglichkeit, die Lagerhaltung auf diesem Niveau zu optimieren, führt dazu, dass der Omnichannel-Einzelhandel nahtlos koordiniert wird und die Läden Dienste wie Click & Collect optimieren können.

Dank der RFID-Etiketten können die Mitarbeiter in den Läden die Bestände schnell wieder auffüllen und mit der gesamten Lieferkette koordinieren – vom Hersteller über das Distributionszentrum bis hin zu den Geschäften und Abholstellen. Das sorgt dafür, das beim Einkaufen sämtliche Kleidungsstücke immer in der gewünschten Farbe oder Größe verfügbar ist und Kunden ein zufriedenstellendes Einkaufserlebnis haben.

Source:

Carta GmbH für Checkpoint Systems

Dibella/REISINGER: „Green Workwear“ als nachhaltige Berufskleidung (c) Green Workwear GmbH
20.09.2021

Dibella/REISINGER: „Green Workwear“ als nachhaltige Berufskleidung

Sowohl Dibella als auch REISINGER premium workwear engagieren sich seit Langem für sozial und ökologisch hergestellte Produkte, die im Gesundheitswesen und dem Textil-Service eingesetzt werden. Im Zuge einer langfristigen Kooperation haben die beiden Partner nun das eigenständige Unternehmen „Green Workwear“ geschaffen. Unter deren Dach wird eine Kleidung für die Pflegebranche vertrieben, die den Nachhaltigkeitsansprüchen gerecht wird.

Die langlebigen Mischgewebe werden ausschließlich aus nachhaltiger Baumwolle gemäß „Cotton made in Africa-Standard“, der botanischen Tencel-Faser und recyceltem Polyester hergestellt. Auch die Anforderungen an die Produktion der Kleidung sind ebenso anspruchsvoll. „Wir übernehmen Verantwortung für die Umwelt und alle handelnden Personen in der Lieferkette. Das schließt auch einen klimaneutralen Transport ein“, sagt Harald Reisinger, einer der beiden Geschäftsführer der Green Workwear.

Sowohl Dibella als auch REISINGER premium workwear engagieren sich seit Langem für sozial und ökologisch hergestellte Produkte, die im Gesundheitswesen und dem Textil-Service eingesetzt werden. Im Zuge einer langfristigen Kooperation haben die beiden Partner nun das eigenständige Unternehmen „Green Workwear“ geschaffen. Unter deren Dach wird eine Kleidung für die Pflegebranche vertrieben, die den Nachhaltigkeitsansprüchen gerecht wird.

Die langlebigen Mischgewebe werden ausschließlich aus nachhaltiger Baumwolle gemäß „Cotton made in Africa-Standard“, der botanischen Tencel-Faser und recyceltem Polyester hergestellt. Auch die Anforderungen an die Produktion der Kleidung sind ebenso anspruchsvoll. „Wir übernehmen Verantwortung für die Umwelt und alle handelnden Personen in der Lieferkette. Das schließt auch einen klimaneutralen Transport ein“, sagt Harald Reisinger, einer der beiden Geschäftsführer der Green Workwear.

„Die Herstellung erfolgt unter Einhaltung der bei Dibella in der Unternehmensphilosophie festgeschriebenen strengen sozialen und ökologischen Kriterien. Sie ist dank Respect Code bis an die Anfänge der Lieferketten nachvollziehbar und wird zusätzlich durch anerkannte Standards und renommierte Zertifikate – darunter der „Grüne Knopf“ und „Made in Green“ – untermauert“, ergänzt der zweite Geschäftsführer, Klaus Baur.

LOVE HERO uses Kornit Digital for sustainable Fashion (c) Kornit Digital Europe GmbH / LOVE HERO
17.09.2021

LOVE HERO uses Kornit Digital for sustainable Fashion

Kornit Digital announced that the London-based LOVE HERO fashion label uses Kornit’s sustainable, digitized, on-demand production capabilities to deliver its complete line of nature-themed apparel.

All fabrics are traceable and certified via their blockchain platform, Retraced, to minimize their eco footprint. Cut-and-sew operations take place in Portugal.

LOVE HERO is currently engaged with Kornit on the mechanics of imprinting silk, biodegradable nylon, and other diverse materials. One such application involves two-sided fabrics—nylon on top, with cotton on the reverse.

“Kornit is committed to becoming the operating system for sustainable fashion fulfillment, on demand,” says Chris Govier, KDEU Managing Director. “With visionary creators like Joshua and LOVE HERO ready to test the bounds of our design and color capabilities, and our growing network of digitized producers ready to make those visions tangible with speed, economy, and quality from all corners of the globe, we’re changing the public percetion of what digital can do—meeting the global sustainability imperative, without demanding compromise from any actor in that value chain.”

Kornit Digital announced that the London-based LOVE HERO fashion label uses Kornit’s sustainable, digitized, on-demand production capabilities to deliver its complete line of nature-themed apparel.

All fabrics are traceable and certified via their blockchain platform, Retraced, to minimize their eco footprint. Cut-and-sew operations take place in Portugal.

LOVE HERO is currently engaged with Kornit on the mechanics of imprinting silk, biodegradable nylon, and other diverse materials. One such application involves two-sided fabrics—nylon on top, with cotton on the reverse.

“Kornit is committed to becoming the operating system for sustainable fashion fulfillment, on demand,” says Chris Govier, KDEU Managing Director. “With visionary creators like Joshua and LOVE HERO ready to test the bounds of our design and color capabilities, and our growing network of digitized producers ready to make those visions tangible with speed, economy, and quality from all corners of the globe, we’re changing the public percetion of what digital can do—meeting the global sustainability imperative, without demanding compromise from any actor in that value chain.”

Source:

Kornit Digital Europe GmbH / pr4u

16.09.2021

Tufropes is partnering with Truetzschler Nonwovens and Voith for pentamerous technology

Indian Tufropes is partnering with Truetzschler Nonwovens and Voith to install its unique pentamerous technology. The company’s first nonwovens production line will be capable to produce 5 different eco-friendly, hydroentangled products.

Truetzschler Nonwovens and Voith are thrilled to be the technology partner for Tufropes’ (patent pending) unique nonwoven line based on pentamerous technology. The new installation relies heavily on Truetzschler/Voith core components for wet-laying, carding and hydroentangling. Proprietary refinements will allow Tufropes to produce any possible hydroentangled nonwoven material, including bio-degradable, natural fibre, eco-friendly high-performance nonwovens. Globally this would be a first industrial-scale pentamerous technology-based nonwoven project. Based in Gujarat, India, the line is expected to be commissioned next year.

Indian Tufropes is partnering with Truetzschler Nonwovens and Voith to install its unique pentamerous technology. The company’s first nonwovens production line will be capable to produce 5 different eco-friendly, hydroentangled products.

Truetzschler Nonwovens and Voith are thrilled to be the technology partner for Tufropes’ (patent pending) unique nonwoven line based on pentamerous technology. The new installation relies heavily on Truetzschler/Voith core components for wet-laying, carding and hydroentangling. Proprietary refinements will allow Tufropes to produce any possible hydroentangled nonwoven material, including bio-degradable, natural fibre, eco-friendly high-performance nonwovens. Globally this would be a first industrial-scale pentamerous technology-based nonwoven project. Based in Gujarat, India, the line is expected to be commissioned next year.

Source:

Truetzschler Nonwovens & Man Made Fibers GmbH

Huesker: Küstenschutz mit geotextilen Containersystemen (c) HUESKER Gruppe
16.09.2021

Huesker: Küstenschutz mit geotextilen Containersystemen

Im Zuge von Klimawandel, Meeresspiegelanstieg und einer steigenden Anzahl von Extremwetterereignissen werden nicht nur neue Strategien und Lösungskonzepte erforderlich, sondern auch alternative, neue Baumaterialien. Nachhaltige ökonomische Lösungen aus geotextilen Containern, sogenannten Tubes und Sandbags, sind einfach und schnell im Wasser oder an Land zu installieren und schützen sicher vor Erosion, sowohl bei Wellen als auch Strömungen. Die SoilTain Küstenschutzlösungen der HUESKER Gruppe können individuell vorkonfektioniert werden und werden in-situ mit lokal vorhandenen Böden (in der Regel Sand) verfüllt.

SoilTain Tubes
SoilTain Tubes werden im Hinblick auf ihre Verwendung aus besonders geprüften geosynthetischen Geweben von bis zu 1.000 g/m² gefertigt, wobei die standardmäßig größten konfektionierten Schläuche eine Länge von bis zu 50 m vorweisen. Sie werden via eines Einfüllstutzen mit einer Suspension aus lokal vorhandenem Sand befüllt. Das sandfarbige, abrasionsresistente und äußerst UV-beständige Gewebe fügt sich optisch gut in das Landschaftsbild ein und wird binnen kürzester Zeit von der maritimen Flora und Fauna besiedelt.

Im Zuge von Klimawandel, Meeresspiegelanstieg und einer steigenden Anzahl von Extremwetterereignissen werden nicht nur neue Strategien und Lösungskonzepte erforderlich, sondern auch alternative, neue Baumaterialien. Nachhaltige ökonomische Lösungen aus geotextilen Containern, sogenannten Tubes und Sandbags, sind einfach und schnell im Wasser oder an Land zu installieren und schützen sicher vor Erosion, sowohl bei Wellen als auch Strömungen. Die SoilTain Küstenschutzlösungen der HUESKER Gruppe können individuell vorkonfektioniert werden und werden in-situ mit lokal vorhandenen Böden (in der Regel Sand) verfüllt.

SoilTain Tubes
SoilTain Tubes werden im Hinblick auf ihre Verwendung aus besonders geprüften geosynthetischen Geweben von bis zu 1.000 g/m² gefertigt, wobei die standardmäßig größten konfektionierten Schläuche eine Länge von bis zu 50 m vorweisen. Sie werden via eines Einfüllstutzen mit einer Suspension aus lokal vorhandenem Sand befüllt. Das sandfarbige, abrasionsresistente und äußerst UV-beständige Gewebe fügt sich optisch gut in das Landschaftsbild ein und wird binnen kürzester Zeit von der maritimen Flora und Fauna besiedelt.

Die projektspezifische Konfektion, in Kombination mit sogenannten Kolkschutzmatten, ermöglicht eine auch gegen Kolke und Untergrunderosion gesicherte Küstenschutzstruktur. Eingesetzt werden die multifunktionalen Schwergewichtselemente unter anderem beim Bau von Wellenbrechern, Buhnen, Dämmen, Deichen oder zur Landgewinnung. Hierbei können sie die gesamte Struktur ersetzen oder fungieren als Bauwerkskern mit anschließender Überbauung durch zum Beispiel Wasserbausteine.

SoilTain Bags Xtreme
SoilTain Bags sind kleinformatigere Sandcontainer für sämtliche Einsatzgebiete im Ufer- und Küstenschutz. Sie werden standardmäßig aus Geotextilien mit Grammaturen von 600 bis 1.000 g/m² und in der Regel mit einem Füllvolumen von 1 m³ gefertigt. Es werden je nach Anwendungsbereich und projektspezifischen Gegebenheiten geprüfte Materialien nach BAW (Bundesanstalt für Wasserbau) wie Vliesstoffe oder Gewebe und Verbundstoffe verwendet.

Neu ist die Entwicklung des SoilTain Xtreme Materials für Sandsäcke. Durch das Flächengewicht von 1.200 bis 1.800 g/m² des sandfarbenen zweilagigen Vliesstoffes weisen die daraus gefertigten SoilTain Bags Xtreme eine erhöhte UV-Stabilität, ein hohes Sandeinlagerungsvermögen und eine maximale Resistenz gegen Abrasion und Vandalismus aus.

Source:

HUESKER Gruppe

16.09.2021

Finavia: Antibacterial Coating Solution at Airport

Airport company Finavia will start using Finnish technology company Nanoksi Finland Oy’s coating solution at Helsinki Airport. The coating can be used to remove viruses and bacteria from airport surfaces and furniture.

“We are continuously keeping track of new methods and products to ensure a high level of hygiene at the airport. This nanotechnology-based coating, which is sprayed on contact surfaces and furniture, makes it easier to keep surfaces clean. The coating destroys pathogens with the help of light and air,” says Sami Kiiskinen, Finavia’s Vice President, Airport Development for Helsinki Airport.

The coating is sprayed on targets such as check-in counters, machines, departure gates and toilet facilities. The coating lasts for a long time, even though the furniture is wiped several times a day.

Airport company Finavia will start using Finnish technology company Nanoksi Finland Oy’s coating solution at Helsinki Airport. The coating can be used to remove viruses and bacteria from airport surfaces and furniture.

“We are continuously keeping track of new methods and products to ensure a high level of hygiene at the airport. This nanotechnology-based coating, which is sprayed on contact surfaces and furniture, makes it easier to keep surfaces clean. The coating destroys pathogens with the help of light and air,” says Sami Kiiskinen, Finavia’s Vice President, Airport Development for Helsinki Airport.

The coating is sprayed on targets such as check-in counters, machines, departure gates and toilet facilities. The coating lasts for a long time, even though the furniture is wiped several times a day.

The effectiveness of the Fotonit® photocatalytic coating developed by Finnish nanotechnology company Nanoksi Finland Oy has been confirmed by research at the University of Tampere. Photocatalysis can destroy 98% of pathogens such as influenza viruses in two hours. The coating has been awarded the Key Flag Symbol as an indication of its high domestic content.

16.09.2021

EFI Reggiani: Neuer digitaler Textildrucker mit Scanfunktion

Electronics For Imaging, Inc. bringt heute seinen dritten neuen digitalen Textildrucker des Jahres 2021 auf den Markt, der einen hohen realen Produktionsdurchsatz für einen digitalen Textildrucker mit Scanfunktion liefert. Mit einer Konfiguration von bis zu acht Farben druckt der EFI Reggiani HYPER bis zu 13 laufende Meter pro Minute im Produktionsmodus mit zwei Durchgängen und ist damit einer der schnellsten Textildruckern mit Scanfunktion auf dem Markt. Der neue Drucker eignet sich für die Produktion auf gestrickten oder gewebten Textilien und ist mit einer intelligenten Technologie ausgestattet, die es ermöglicht, ihn in Industrie 4.0 Projekte zu integrieren.

EFI präsentiert den neuen EFI Reggiani HYPER Drucker auf der Messe TME Exhibition Textile Machinery Fair, die vom 8. bis zum 11. September im Istanbul Expo Center stattfindet.

Electronics For Imaging, Inc. bringt heute seinen dritten neuen digitalen Textildrucker des Jahres 2021 auf den Markt, der einen hohen realen Produktionsdurchsatz für einen digitalen Textildrucker mit Scanfunktion liefert. Mit einer Konfiguration von bis zu acht Farben druckt der EFI Reggiani HYPER bis zu 13 laufende Meter pro Minute im Produktionsmodus mit zwei Durchgängen und ist damit einer der schnellsten Textildruckern mit Scanfunktion auf dem Markt. Der neue Drucker eignet sich für die Produktion auf gestrickten oder gewebten Textilien und ist mit einer intelligenten Technologie ausgestattet, die es ermöglicht, ihn in Industrie 4.0 Projekte zu integrieren.

EFI präsentiert den neuen EFI Reggiani HYPER Drucker auf der Messe TME Exhibition Textile Machinery Fair, die vom 8. bis zum 11. September im Istanbul Expo Center stattfindet.

Source:

EFI GmbH

15.09.2021

Kelheim Fibres Innovative Viscose Specialities at INDEX20

Not only since 2021 has sustainability been a topic high on society’s agenda. And yet the importance of sustainability for consumers and companies has once again increased sharply as a result of the Corona pandemic, as numerous studies confirm. Then why is it often so difficult to implement this conviction in everyday life? One of the biggest obstacles to sustainable consumer behaviour is the lack of availability of alternatives.

In addition to changing consumer demands, the EU Commission's recent decision on the single-use plastics directive is also prompting many nonwovens manufacturers to look at alternative solutions. Kelheim Fibres is exhibiting at this year's INDEX in Geneva and online with bio-based fibers that offer an alternative to synthetic materials in a wide range of applications. The Bavarians have decades of experience in the nonwovens and hygiene sectors and work on individual customer-specific innovations.

Not only since 2021 has sustainability been a topic high on society’s agenda. And yet the importance of sustainability for consumers and companies has once again increased sharply as a result of the Corona pandemic, as numerous studies confirm. Then why is it often so difficult to implement this conviction in everyday life? One of the biggest obstacles to sustainable consumer behaviour is the lack of availability of alternatives.

In addition to changing consumer demands, the EU Commission's recent decision on the single-use plastics directive is also prompting many nonwovens manufacturers to look at alternative solutions. Kelheim Fibres is exhibiting at this year's INDEX in Geneva and online with bio-based fibers that offer an alternative to synthetic materials in a wide range of applications. The Bavarians have decades of experience in the nonwovens and hygiene sectors and work on individual customer-specific innovations.

"We want to make it easy for consumers to choose an environmentally friendly option. That’s the case when bio-based solutions offer the same performance as synthetic products," said Matthew North, Commercial Director at Kelheim Fibres." Our fibre technology allows us to create just that: unlike natural fibres, which are available already in fibre form and can only be treated on the surface, we can engineer the properties of our fibres they need for specific applications by specifically intervening in the production process. That way we combine nature - our fibres are made of wood pulp - with performance."

Kelheim's special fibres are made of wood pulp from sustainably managed sources, are produced in Kelheim in an environmentally friendly way and are fully biodegradable at the end of their product life. Kelheim Fibres is the first viscose fibre manufacturer in the world with an EMAS validated Environmental Management System and was awarded a dark green/light green shirt in the most recent Canopy HotButton-Ranking.

More information:
Kelheim Fibres viscose fibers
Source:

Kelheim Fibres GmbH

(c) Notus Composites. Notus NE7 low temperature curing prepreg
15.09.2021

Notus Composites Launches New Low Temperature Curing NE7 Epoxy Prepreg

Notus Composites (UAE), the award-winning producer of epoxy prepreg materials, announces the latest addition to its high-performance epoxy range with the launch of its new NE7 low temperature curing prepreg system. The Notus NE7 formulation allows composite manufacturers to cure components at temperatures as low as 70˚C, reducing energy consumption and enabling more cost-effective tooling options.

Notus Composites has developed the new NE7 prepreg systems for applications across the Marine, Architecture, Industrial and Wind Energy sectors, with the novel low temperature curing chemistry delivery significant cost benefits. Existing prepreg manufacturers can now use more cost-effective composite tooling, with new prepreg users able to switch easily from existing infusion or wet laminating processes without creating expensive new high temperature tooling.

Notus Composites (UAE), the award-winning producer of epoxy prepreg materials, announces the latest addition to its high-performance epoxy range with the launch of its new NE7 low temperature curing prepreg system. The Notus NE7 formulation allows composite manufacturers to cure components at temperatures as low as 70˚C, reducing energy consumption and enabling more cost-effective tooling options.

Notus Composites has developed the new NE7 prepreg systems for applications across the Marine, Architecture, Industrial and Wind Energy sectors, with the novel low temperature curing chemistry delivery significant cost benefits. Existing prepreg manufacturers can now use more cost-effective composite tooling, with new prepreg users able to switch easily from existing infusion or wet laminating processes without creating expensive new high temperature tooling.

NE7 prepregs can be cured at temperatures as low as 70˚C, with the standard cure cycle being 12 hours at 70˚C, matching the typical cycle time for an infused part with a component Tg of 85˚C. NE7 materials have a good outlife of 30 days at 20˚C and are available in all prepreg and Notus single sided N1-Preg formats with unidirectional, multiaxial, and woven reinforcements. NE7 can also be supplied as a resin film.

Notus has recently supplied NE7 low temperature prepregs to Dubai based Aeolos Composites for the production of their new Aeolos P30 racing yacht. The P30 is a futuristic new craft created by top German sailor and designer, Hans Genthe, with a super light carbon fibre construction and large sail area that promises spectacular on the water performance for a thirty foot yacht. Notus delivered a range NE7 prepregs for the build, including woven, multiaxial, and unidirectional carbon fibre reinforcements as well as adhesive films for core bonding.

More information:
Notus prepreg material
Source:

Notus Composites.

Starlinger recoSTAR universal 165 H-VAC iV+ (c) Starlinger & Co Gesellschaft m.b.H.
15.09.2021

Recycled polyester filament yarn made in Turkey

Korteks, one of the world’s biggest yarn producers based in Bursa, Turkey, has started the production of recycled polyester filament yarn in its production facility using a Starlinger recycling line.

With the new recycling facility, which comprises a total closed area of 17,000 m² and has a monthly production capacity of 600 tons, Korteks was able to reduce the production waste at its virgin PES yarn site to zero.

The Starlinger recoSTAR universal 165 H-VAC iV+, which is part of Korteks’ 10 million dollars investment in a new polymer recycling facility, took up operation in May 2021. It has a production capacity of 7,200 tons per year and currently processes clean in-house polyester fibers from production scrap together with washed post-consumer PET flakes at a ratio of 50/50. Korteks uses the polyester regranulate at a share of 100 % for its new polyester filament yarn line it is going to market under the name “TAÇ Reborn”. With this investment, the company has made an important step towards establishing a circular economy in the Turkish textile industry.

Korteks, one of the world’s biggest yarn producers based in Bursa, Turkey, has started the production of recycled polyester filament yarn in its production facility using a Starlinger recycling line.

With the new recycling facility, which comprises a total closed area of 17,000 m² and has a monthly production capacity of 600 tons, Korteks was able to reduce the production waste at its virgin PES yarn site to zero.

The Starlinger recoSTAR universal 165 H-VAC iV+, which is part of Korteks’ 10 million dollars investment in a new polymer recycling facility, took up operation in May 2021. It has a production capacity of 7,200 tons per year and currently processes clean in-house polyester fibers from production scrap together with washed post-consumer PET flakes at a ratio of 50/50. Korteks uses the polyester regranulate at a share of 100 % for its new polyester filament yarn line it is going to market under the name “TAÇ Reborn”. With this investment, the company has made an important step towards establishing a circular economy in the Turkish textile industry.

The Starlinger recycling line is the first of its kind in Turkey and is equipped with special components for filament yarn recycling. A RSC (Rapid Sleeve Changer) candle filter developed by Starlinger ensures finest melt filtration down to 15 μm. It has been specially designed for polyester recycling and reaches an output of 1000 kg/h. For continuous operation the filter elements are changed “on the fly” without interrupting production, which significantly limits melt loss.

The viscoSTAR SSP unit at the end of the recycling process guarantees consistent IV increase according to the first-in-first-out principle. This makes sure that the produced regranulate has the ideal properties required for filament yarn production. The technical configuration of the line does not only allow the processing of a polyester fiber/PET flake mix as input materials, but also 100 % polyester filament scrap or 100 % PET bottle flakes.

Korteks expects the recycling market in general to grow as there is increased acceptance for recycled products in the society, and predicts the need for recycling solutions also for other synthetic and natural fibers.

Source:

Starlinger & Co Gesellschaft m.b.H.