Bremer Baumwollbörse: Steigender Baumwollkonsum in der Saison 2019/20

Bremer Baumwollbörse: Steigender Baumwollkonsum in der Saison 2019/20

Die Bremer Baumwollbörse, Bremen, präsentiert eine neue Einschätzung zur Lage der Baumwollwirtschaft 2019/20. In der Baumwollwirtschaft herrscht weiterhin Unsicherheit wegen des ungelösten Handelskonflikts zwischen den USA und China. Das Wachstum der Weltwirtschaft lässt nach, gleichzeitig verliert die Nachfrage nach Baumwolle leicht an Dynamik. Dennoch sieht das internationale Baumwollsekretariat (ICAC), Washington DC/USA, die weltweite Baumwollverarbeitung in der kommenden Saison 2019/20 auf einem Rekordniveau von 27,3 Mill. t, ein Plus von 1,4 % gegenüber der Vorsaison. Neben dem zunehmenden weltweiten Bevölkerungswachstum sind auch die im Verhältnis zu Polyester wettbewerbsfähigeren Marktpreise der Baumwolle ein wesentlicher Faktor für steigenden Baumwollkonsum.
Aufgrund der im Vergleich mit anderen Feldfrüchten vorteilhafteren Marktpreise reagieren Farmer, insbesondere in den USA, China, Indien und Pakistan mit einer höheren Anbaufläche; laut ICAC-Prognose steigt die Baumwollproduktion auf 27,6 Mill. t (+5,7 %). Es werden auch um 6 % steigende Erträge auf 817 kg/Hektar prognostiziert. Damit übersteigt die Produktion leicht den Verbrauch und es kann mit einem Anstieg der Lagerbestände zum Ende der Saison 2019/20 um 1,5 % auf 17,7 Mill. t gerechnet werden.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Bremer Baumwollbörse