Textile Technology Sektion

TextileTechnology

Tagesaktuell Branchennews und Personalia mit TextileTechnology
5 Ergebnisse

ITA/AMAC: Kooperation für Geschäftsentwicklung bei Composites

  Das Institut für Textiltechnik (ITA) der RWTH Aachen und deren ITA GmbH gingen zur Stärkung und Weiterentwicklung ihrer Geschäftsaktivitäten im Bereich Verbundwerkstoffe eine Kooperation mit der Industrie- und Unternehmensberatungsfirma AMAC GmbH, Aachen, ein.
Das ITA entwickelt Komplettlösungen von der Faserherstellung über die Verarbeitung von textilen Vorprodukten mit thermo- und duroplastischen Harzen über die textilbasierte Bauteilherstellung bis hin zu Technologien wie Flechten, Pultrusion und In-situ-Imprägnierung textiler Preforms. Die Top-3-Schwerpunktbranchen sind das Transportwesen, insbesondere der Bereich E-Mobilität, das Bauwesen sowie der Bereich Windenergie. Darüber hinaus ist die ITA GmbH als Partner der Industrie im Bereich Forschung und Entwicklung auf 8 Geschäftsfelder fokussiert und bietet Technologie- und Wissenstransfer sowie umfassende Lösungen entlang der gesamten textilen Wertschöpfungskette.
Diese strategische Kooperation mit Fokus auf Composites basiert auf der langjährige Erfahrung des ITAs rund um Endlosfasern, Vliesstoffe und andere textile Verstärkungen, die den Composite-Herstellern ein komplettes Technologie- und Serviceangebot rund um die Entwicklung technischer Textilien liefert.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: RWTH Aachen, ITA, Textiltechnik AMAC

Freudenberg: Umsatzplus in 2020 für Performance Materials

Im Geschäftsjahr 2020 musste das Technologieunternehmen Freudenberg SE, Weinheim, Umsatzeinbußen von 6,6 % auf 8,84 Mrd. € hinnehmen. Trotz der außergewöhnlichen Marktsituation konnte ein Betriebsergebnis (EBIT) von 669,9 Mill. € (2019: 820,0 Mill. €) erzielt werden.
Im Geschäftsfeld Technische Textilien und Filtration, zu dem die Segmente Freudenberg Performance Materials, Freudenberg Filtration Technologies und Japan Vilene Company gehören, stieg der Umsatz 2020 um 6,1 % auf 2,09 Mrd. €.
Für das Segment Freudenberg Performance Materials war 2020 aufgrund der Covid-19-Pandemie sehr herausfordernd. Die weltweite Nachfrage brach in fast allen Schlüsselmärkten ein. Zusätzliche Umsätze konnten in Deutschland und Frankreich durch die Herstellung von Basismaterialien für Mund-Nasen-Schutz generiert werden. Am Standort in Durham/USA, wurde in neue Maschinen für die Produktion von Schutzmasken investiert.
Die Corona-Pandemie traf besonders den globalen Bekleidungsmarkt hart und auch die Automobilindustrie war stark betroffen. Der Geschäftsbereich Energie von Freudenberg Performance Materials erzielte gute Umsatzsteigerungen mit der Produktion von Gasdiffusionslagen (GDL), einer unverzichtbaren Komponente der Brennstoffzelle.
Darüber hinaus hat Freudenberg Performance Materials weltweit in ihre Standorte investiert: In Nantong/China, wurde ein neuer hochmoderner Produktionsstandort für Einlagenstoffe aufgebaut. Die neue Fabrik konnte im Sommer 2020 in Betrieb genommen werden.
Am Standort von Freudenberg & Vilene Nonwovens, Suzhou/China, baute Freudenberg Performance Materials eine neue Linie für die Produktion von comfortemp auf, einer innovativen Thermo-Isolierung für technische Textilien und Sportbekleidung.
Auch in Taiwan konnte trotz der Covid-19-Pandemie eine neue Produktionslinie für Spinnvliese im Herbst 2020 in Betrieb genommen werden. Diese Investition stellt dank moderner Produkt- und Prozesstechnologie einen wichtigen Schritt für das weitere Wachstum des Geschäfts in Asien in Marktsegmenten wie Autoinnenraum, Bau, Schuhkomponenten und Filtration dar.
Durch die Akquisitionen der Filc-Gruppe, Škofja Loka/Slowenien, im Dezember 2019 und der Low & Bonar PLC, London/UK, im Mai 2020 sowie die Umsetzung von Restrukturierungsaktivitäten als Basis für künftiges profitables Wachstum wurde die Geschäftsentwicklung in 2020 maßgeblich beeinflusst.
Als Anbieter hochwertiger Filtrationslösungen entwickelte Freudenberg Filtration Technologies zu Themen wie „Hygiene“ und „Schutz vor luftgetragenen Schadstoffen“ neue Produkt- und Servicelösungen für die Kunden, wie z.B. spezielle Covid-19-Anlagenchecks und Hygieneaudits. In der industriellen Filtration kompensierten gute Geschäftsverläufe in Europa und China die Umsatzrückgänge in Nordamerika. Das Geschäft mit industriellen Wasseraufbereitungsanlagen entwickelte sich ebenfalls gut. Zu der positiven Umsatzentwicklung in Europa trugen primär die kurzfristig gestarteten Aktivitäten mit Atemschutzmedien und -masken bei, während es in den meisten anderen Industriefiltersegmenten zu Rückgängen kam.
In Shunde/China, erfolgte die Grundsteinlegung für ein neues Werk unweit des bisherigen Standorts von Freudenberg Apollo Filtration Technologies. Es entstehen moderne Produktionshallen, Lagerflächen und Verwaltungsgebäude für den Geschäftsbereich „Consumer“. Die Inbetriebnahme ist für Mitte 2021 geplant.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Asahi Kasei Europe: neuer Standort und F&E-Zentrum in Düsseldorf

Im März 2021 ist das Asahi Kasei Europe R&D Center des Herstellers von Fasern, Chemikalien und Elektronik, Asahi Kasei Corp., Osaka/Japan, von Dormagen an den neuen Standort in Düsseldorf umgezogen. Durch die Bündelung von Vertrieb, Marketing und Forschung baut das Unternehmen seine Aktivitäten im Bereich Automotive weiter aus.
Im neuen Showroom werden nachhaltige Mikrofasermaterialien für Sitz- und Dachhimmelverkleidungen im Innenraum bis hin zu innovativen Schaumstoffprodukten und Separatoren für Batterieanwendungen sowie Materialien und Lösungen für das Automobil der Zukunft gezeigt. Das angrenzende Hallengebäude beherbergt das Asahi Kasei Europe R&D Center mit Laborräumen für verschiedene Materialien wie technische Kunststoffe, synthetischem Kautschuk, Batterie- oder Beschichtungsmaterialien.
Bereits im November 2020 nahmen Asahi Kasei Europe GmbH und das Schwesterunternehmen Asahi Kasei Microdevices Europe GmbH ihren Bürobetrieb in den neuen "C-View-Büros" im Düsseldorfer Hafen auf.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Asahi Kasei

Borealis: Neuer CEO

Seit dem 1. April 2021 ist Thomas Gangl neuer CEO beim Hersteller von Polyolefinen Borealis AG, Wien/Österreich. Nach dem Erwerb der Mehrheitsanteile an Borealis durch die OMV AG, Wien, und der intensivierten und engen Zusammenarbeit zwischen OMV und Borealis hat der Aufsichtsrat von Borealis beschlossen, das Vorstandsmitglied der OMV AG, Thomas Gangl, zum CEO von Borealis zu bestellen.
Alfred Stern ist als CEO von Borealis zurückgetreten. Er hat den Wandel von Borealis vom Hersteller von Polyolefinen zu einem führenden Anbieter fortschrittlicher und kreislauforientierter Polyolefinlösungen und einem europäischen Marktführer im Bereich des mechanischen Recyclings von Kunststoffen geleitet. Er wurde zum Vorstandsmitglied für den Bereich Chemicals & Materials der OMV AG bestellt.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Borealis

Dornbirn GFC: 60. Jubiläum als Webinar Week

Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie wird der 60. Dornbirn GFC-Kongress virtuell stattfinden und zwar vom 15.-17. September 2021 als Webinar Week.
Eine interaktiven Plattform bietet den Teilnehmern eine breite Palette von Dienstleistungen und soll während des Kongresses ein „Live Feeling“ schaffen, das zum Networking motivieren soll.
Experten aus Industrie und Forschung präsentieren die neuesten wissenschaftlichen Ergebnisse. Es wurden bereits 90 Vorlesungsplätze vergeben. Die Dornbirn GFC 2021 Themen sind:
•    Faserinnovationen
•    Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft
•    Vliesstoffe und technische Textilien
•    Oberflächenmodifikationen und Additive
Die Vorlesungen finden parallel in 2 virtuellen Hörsälen statt. Podiumsdiskussionen, Breakout-Sessions und virtuelle Meeting-Lounges bieten Gelegenheit zum Networking und zum Informationsaustausch. Ein virtueller Ausstellungsbereich mit 25 Ausstellern wird ebenfalls angeboten.
Bereits am 23./24. März 2021 fand die 1. Dornbirn GFC Asia mit 200 Teilnehmern und 32 Vorträgen aus der westlichen und der östlichen Welt als Online-Veranstaltung in Korea statt.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe