Textile Technology Sektion

TextileTechnology

Tagesaktuell Branchennews und Personalia mit TextileTechnology
7 Ergebnisse

Mahlo: Sensortechnik regelt Flächengewicht und Materialdicke

Hersteller von medizinischer Ware stehen unter dem Druck, ihre Ware schnell und dennoch qualitativ hochwertig zu liefern. Gewicht und Dicke haben großen Einfluss auf die Funktionalität von Vliesstoffartikeln beispielsweise für Masken oder Schutzkittel.
Der Hersteller von Mess-, Regel- und Automatisierungssystemen Mahlo GmbH & Co. KG, Saal a.d. Donau, bietet Prozesskontrollsysteme an, die diesen Anforderungen entsprechen, indem sie während des Produktionsprozesses wichtige Parameter überwachen und regeln.
Je nach Anwendung stehen verschiedene Sensoren zur Verfügung. Der Sensor Gravimat DFI ist Teil des modularen Systems Qualiscan QMS und misst das Flächengewicht mit Hilfe von Isotopenstrahlung.
Die Messung beruht auf der Schwächung radioaktiver Strahlung durch das im Messspalt befindliche Substrat. Diese Schwächung der Intensität ist ein Maß für das Flächengewicht der Ware. Bei gleichmäßiger Dichte kann man mit der Flächengewichtsmessung auch direkte Rückschlüsse zur Vliesstoffdicke treffen. Um unterschiedlichen Materialbeschaffenheiten gerecht zu werden, arbeitet Mahlo mit verschiedenen Isotop-Varianten.
Alternativ zur Messtechnik mit Isotopen nutzt Mahlo ein Messverfahren mit Röntgenstrahlung. Der Sensor Gravimat FMX-T misst dünne Folien, Vlies und andere Gewebe mit hoher Auflösung, Messgenauigkeit und Fehlerfreiheit.
Eine weitere Alternative bietet die Infrarot-Absorptionsmessung, die die einzelnen Faserkomponenten misst und somit neben dem Flächengewicht auch die Faseranteile bestimmen kann.
Die automatische Flächengewichtsregelung schränkt die Streubreite des Flächengewichts ein und garantiert ein gleichmäßiges Endprodukt. Geeignete Sollwertvorgaben mit minimalen Toleranzbereichen sparen, neben der Sicherung der Produktqualität, Material und Energiekosten. Zudem entfällt eine Sicherheitsmarge.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Mahlo: 75-jähriges Firmenjubiläum

Der Hersteller von Mess-, Regel- und Automatisierungssystemen Mahlo GmbH & Co. KG, Saal a.d. Donau, feierte am 5. August sein 75-jähriges Firmenjubiläum. 1945 gründete Dr. Heinz Mahlo das Unternehmen und setzte früh auf Entwicklungen von Mess- und Regelanlagen für die Textilindustrie. Ende der 1950er Jahre meldete er ein Patent auf den 1. automatischen Schussfadenrichter an.
Mahlo-Fadenrichter und -Systeme zur Prozesskontrolle für die Textilveredlung finden sich in allen wichtigen Märkten. Mitte der 1990er Jahre wurde das Qualitätsleitsystem Qualiscan QMS auf den Markt gebracht.
Das Unternehmen hat Niederlassungen in den USA, Italien, Belgien, Spanien und China und arbeitet mit Servicestationen und Vertriebspartnern in über 100 Ländern zusammen.

Bild: Firmeninhaber Ralph & Aura Greenwood-Mahlo am Tisch des Firmengründers Dr. Heinz Mahlo

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Mahlo GmbH & Co. KG Mahlo Jubiläum

Mahlo: Verbessertes Musterkontrollsystem

Der Hersteller von Mess-, Regel- und Automatisierungssystemen Mahlo GmbH & Co. KG, Saal a. d. Donau, bietet ein verbessertes Musterkontrollsystem Patcontrol PCS-20 zur Mustererkennung und Verzugsregelung an. Damit Kunden die gewünschte Qualität bei gemusterter Ware erhalten, müssen Textilhersteller bei der Fertigung engste Toleranzen bei Kenngrößen wie Musterrapport oder Musterverzug einhalten.
Das Patcontrol PCS richtet Bogen- und Schrägverzüge bei technischen Textilien ebenso zuverlässig wie bei abgepasster Frottierware, bedruckten Kleiderstoffen oder Flockartikeln.
Das Gerät erkennt mittels Kameratechnik die Lage des Musters, ermittelt automatisch und fortlaufend den Musterrapport, misst die Warenbreite und richtet in Verbindung mit einer Richtmaschine den Warenverzug anhand des Druckmusters. Eine neue LED-Beleuchtung generiert eine sehr hohe Helligkeit und erweitert den Abtastbereich bei dunkleren Waren. Verbesserte Kameras ermöglichen eine Helligkeitsregelung mittels Verstärkung und Belichtungszeit. Beim System 20 können mehr als 2 Kameras/Messstelle angeschlossen werden.

Quelle:
dfv Mediengruppe

VDMA: Technology Webtalks für die Textilindustrie

Am 22. Juni 2020 startete der Fachverband Textilmaschinen des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA), Frankfurt/M., eine Reihe von Textile Machinery Webtalks. In der ersten Auflage präsentierten Experten der Firmen Oerlikon Manmade Fibers, ein Segment der Oerlikon Management AG, Pfäffikon/Schweiz, Mahlo GmbH & Co. KG, Saal a.d. Donau und Nanoval GmbH & Co. KG, Berlin, Technologien zur Produktion von Meltblown-Vliesstoffen für Atemschutzmasken (FFP-Masken und OP-Masken). Nach den Präsentationen standen Experten für die Fragen der Teilnehmer zur Verfügung. Weitere Webtalks zu anderen Themen sind in Vorbereitung. Die Teilnahme ist kostenfrei. Weitere Informationen unter www.machines-for-textiles.com/webtalk.
Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: VDMA Webtalk

Mahlo: Qualitätssicherung von Medizinprodukten

Hersteller von medizinischer Ware stehen im Moment unter dem Druck, ihre Ware möglichst schnell, aber dennoch hoch qualitativ zu liefern. Der Hersteller von Mess-, Regel- und Automatisierungssystemen Mahlo GmbH & Co. KG, Saal a.d. Donau, unterstützt Hersteller während des Produktionsprozesses dabei, wichtige Parameter zu überwachen und regeln.
Gewicht und Dicke haben großen Einfluss auf die Funktionalität von Vliesstoffen. Der Sensor Gravimat DFI ist Teil des modularen Qualitätsmesssystems Qualiscan QMS und misst Gewicht sowie Materialdicke mit Hilfe von Isotopenstrahlung. Die Messung beruht auf der Schwächung radioaktiver Strahlung durch das im Messspalt befindliche Substrat. Diese Schwächung der Intensität ist ein Maß für das Flächengewicht der Ware. Um unterschiedlichen Materialbeschaffenheiten gerecht zu werden, arbeitet Mahlo mit verschiedenen Isotop-Varianten. Für Waren mit einem Gewicht zwischen 10 und 1400 g/m² kommt Krypton-85 zum Einsatz, bei 100 - 6000 g/m² wird Strontium-90 eingesetzt.
Diese Methodik löst auch Probleme von Herstellern bahnförmiger Ware wie beispielsweise Hygienevlies: Messungenauigkeiten aufgrund von Warenflattern. Aufgrund der Sensortechnik kann der Gravimat DFI auch unabhängig von Schwerpunktänderungen messen. Dieser prüft präzise und unabhängig von allen Änderungen in Trocknungsgrad, Dichte oder Stärke.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Mahlo

Mahlo: Dr. Heike Wenzel neues Mitglied im Beirats

Seit dem 1. April 2020 gehört Dr. Heike Wenzel dem Beirat des Herstellers von Mess-, Regel- und Automatisierungssystemen Mahlo GmbH & Co. KG, Saal a.d. Donau. Sie folgt Fritz P. Mayer nach, der sich von seiner Funktion aus persönlichen Gründen zurückzieht.
Dr. Wenzel fungiert als geschäftsführende Gesellschafterin des familiengeführten Anbieters von Messtechnik Wenzel Group GmbH & Co. KG., Wiesthal. Darüber hinaus ist sie ehrenamtliche Vize-Präsidentin der Industrie- und Handelskammer (IHK) in Aschaffenburg.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Mahlo

Mahlo: Kooperationen mit Universitäten in Bangladesch

Als Gastredner bei Vorlesungen an der Bangladesh University of Textiles (BUTEX) sowie der Northern University Bangladesh, beide in Dhaka, brachten Vertreter des deutschen Herstellers von Mess-, Regel- und Automatisierungssystemen Mahlo GmbH & Co. KG, Saal a.d. Donau, den Studierenden Anforderungen und Lösungen moderner Textilproduktion näher. In Zukunft soll die Verbindung zu einem der wichtigsten Textilmärkte der Welt weiter gestärkt werden.
Vorlesungen behandelten wie modulare Prozesskontrolle die Antwort auf aktuelle Herausforderungen der Branche, z.B. steigende Kosten bei Rohstoffen und Personal, sein kann. Im Zeitalter von Industry 4.0 ist eine datenbasierte Produktion unumgänglich und Mahlo hat deshalb das Digitalisierungskonzept mSmart entwickelt. Da alle Mahlo-Maschinen in der mSmart-Umgebung vernetzt sind, erhält der Anwender alle wesentlichen Daten auf einen Blick, jederzeit und überall. So ist eine schnelle Reaktion basierend auf aktuellen Werten möglich. Prozesskontrolle trägt damit nicht nur dazu bei, Ressourcen zu sparen, sondern auch zu einem leichteren Handling des Maschinenparks.

Quelle:
dfv Mediengruppe