Textile Technology Sektion

TextileTechnology

Tagesaktuell Branchennews und Personalia mit TextileTechnology

IVGT: Corona-Krise trifft deutsche Textilhersteller hart

Der Industrieverband Veredlung - Garne - Gewebe - Technische Textilien e.V. (IVGT), Frankfurt/M.,  ermittelte in einer Umfrage bei den Mitgliedsunternehmen, dass zwei Drittel der Unternehmen von Januar - März 2020 ein Umsatzminus von 5 - 50 % verzeichnen mussten. Ein Drittel der Firmen ist allerdings gut ins 1. Quartal 2020 gestartet, mit einem durchschnittlichen Umsatzplus von 11 %.
44 % der Unternehmen geben an, ein Verfügbarkeitsproblem zu haben. Da die Textilunternehmen z.B. in Italien geschlossen sind, fehlen bereits wichtige Produkte wie Garne und Gewebe. Zudem führen die Schließungen aller Grenzen zu enormen Lieferverzögerungen.
Laut der aktuellen Befragung melden bereits etwa zwei Drittel der Unternehmen eine Unterbrechung der Lieferketten. Es ist mit weiteren Kurzarbeitsanträgen wie auch Betriebsschließungen zu rechnen. Bei etwa 70 % der Befragten besteht oder wird Kurzarbeit geplant.
Der IVGT fordert zudem, dass textile Zulieferer aus der Textilindustrie und dem Textil Service, insbesondere für die Bereiche Medizin/Gesundheit, Ernährung und Verkehr, eine Anerkennung als systemrelevant erhalten, damit die Versorgung der Bevölkerung sichergestellt ist.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: IVGT

Brückner: Energieeinsparungen durch neuen Spannrahmen bei Kraus Textilveredlung

Bei der Kraus Textilveredlung GmbH, Rottenburg, ist ein neuer Spannrahmen des Textilmaschinenhersteller Brückner Trockentechnik GmbH & Co. KG, Leonberg, in Betrieb genommen worden.
In diesen ist eine zweistufige Wärmerückgewinnungs- und Abluftreinigungsanlage integriert. Die Abluftwärme des Spannrahmens kann zum Aufheizen von Frischwasser genutzt werden und einen Teil des Warmwasserbedarfs der Wasch-, Bleich- und Färbeanlagen im Betrieb der Firma Kraus decken. Durch die Abluftreinigungsanlage wird wiederum die Abluft der Anlagen abgekühlt und von über 90% aller Aerosole gereinigt.
Täglich werden bei Kraus rund 3,5 t Textil für die Bereiche Bekleidung, Wäsche und Wellness ausgerüstet. Etwa die Hälfte davon läuft bereits über den neuen Spannrahmen. Die ausgerüstete Ware ist hauptsächlich Strickware aus Baumwoll-/Polyester- oder Baumwoll-/Polyamid-Mischungen mit oder Ohne Elastananteil. Aber auch reine Baumwolle, Wollmischungen und Seidenmischungen werden verarbeitet.  
Sobald die Integration eines neuen Automatik-Wicklers abgeschlossen ist, wird Kraus die Kapazität um ca. 25% erhöhen können.
 

Quelle:
dfv Mediengruppe

BGM: Anfrage von Schutzausrüstung aus deutscher Herstellung

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG), Berlin, beabsichtigt, Rahmenverträge über die Lieferung von persönlicher Schutzausrüstung (Atemmasken, OP-Masken, Schutzkittel) zur Versorgung und Aufrechterhaltung des deutschen Gesundheitssystems während der Corona-Krise abzuschließen.
Die Vergabe der öffentlichen Aufträge ist aufgrund der globalen Corona-Krise, des exponentiellen Anstiegs der Infektionszahlen in Deutschland und damit einhergehend der rapiden Abnahme der Vorräte an Schutzausrüstung sowie der weltweiten Lieferengpässe und -ausfälle äußerst dringlich. Daher wird ein Verhandlungsverfahren ohne Teilnahmewettbewerb durchgeführt.
Die Schutzausrüstung muss in Deutschland produziert worden sein. Hintergrund ist die aktuelle wirtschaftliche und politische Lage, die dazu führte, dass Lieferungen aus dem Ausland aufgrund von staatlichen Maßnahmen wie Ausfuhrverboten, Beschlagnahmen etc. nicht nach Deutschland eingeführt werden durften. Um die Versorgung des deutschen Gesundheitssystems mit der notwendigen Schutzausrüstung sicherzustellen, müssen daher zusätzliche, alternative Beschaffungswege gefunden werden. Lieferrisiken aufgrund von – teils auch kurzfristig angeordneten – staatlichen Ausfuhrverboten können durch Produktionsstandorte in Deutschland ausgeschlossen werden.
Angebote sollen per Mail an Schutzausruestung@mwp-berlin.de eingereicht werden. Ablauf der Angebotsfrist ist der 3. April 2020, 24 h.
Weitere Informationen unter: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/ministerium/meldungen/2020/herstellung-schutzausruestung.html

 

Quelle:
dfv Mediengruppe

dfv Mediengruppe: Corona-Ratgeber zu Finanzhilfen

Die Corona-Pandemie sorgt für Schräglagen in ganzen Branchen, Krisen in Unternehmen, Arbeitsumfelder verändern sich, Jobs sind in Gefahr. Deshalb bieten die Titel der dfv Mediengruppe, zu der auch die melliand Textilberichte, TECHNISCHE TEXTILIEN/TECHNICAL TEXTILES und Chemical Fibers International gehören, ab sofort Business Guides, die gezielt alle wichtigen Fragestellungen der Leser in der Krise beantworten.
Diese Publikationen sind ein Ratgeber mit Lösungsangeboten, Krisenkonzepten und sachlicher Information von der Unternehmen in jeder Branche profitieren können.
Wir sagen Ihnen in unterschiedlichen Ausgaben unter anderem, wie finanzielle Hilfe aussieht und möglich ist, welche juristischen Fragen nun zu beachten sind, wie mobiles Arbeiten und Krisenkommunikation funktionieren kann und welche alternativen Lösungsansätze in unterschiedlichen Branchen vielversprechend sind.
Die Digitalausgabe des Business Guide "Corona-Ratgeber: Wie Sie jetzt an Finanzhilfen kommen" sagt Ihnen nun auf 28 Seiten, wie und wo sie kurzfristig finanzielle Mittel bekommen, welche Förderinstrumente es gibt und wie ein Krisenplan aussehen kann.
Hier können Sie die Digitalausgabe des „Corona-Ratgeber: Wie Sie jetzt an Finanzhilfen kommen“ direkt für 24,90 € (zzgl. MwSt.) herunterladen:
https://www.dfv-eurofinance.com/konferenzen/corona-business-guide

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Coronavirus Finanzen dfv Mediengruppe

Stoll: Zusammenarbeit mit The Woolmark Company

Mit dem International Woolmark Prize werden von The Woolmark Company, Sydney/Australia, herausragende Modetalente aus aller Welt ausgezeichnet, die speziell mit der Vielseitigkeit und Ästetik der Merinowolle arbeiten.
Für die diesjährigen Finalisten präsentierte der Flachstrickmaschinenhersteller H. Stoll GmbH & Co. KG, Reutlingen, ein exklusives Webinar. Bei dem Webinar stellte Stoll aktuell Neuheiten aus den Bereichen Flachstricktechnologie, digitale Designtools, ADF Technologie, sowie einige Muster aus den Stoll Kollektionen vor, die sich speziell mit dem Thema Wolle beschäftigten.
Richard Malone wurde zum Gewinner des Internationalen Woolmark-Preises 2020 gekürt und Emily Bode gewann den ersten Karl Lagerfeld-Preis für Innovation.

Quelle:
dfv Mediengruppe

dfv Mediengruppe: Praxisleitfaden zum Umgang mit Pandemien

Das Corona-Virus sorgt gegenwärtig für große Ungewissheit, nicht zuletzt stellen sich viele juristische Fragen. Der neue Praxisleitfaden mit dem Titel „Arbeitsrechtlicher Umgang mit Pandemien – Praxisleitfaden am Beispiel der Corona-Krise“, herausgegeben von der dfv Mediengruppe, Frankfurt/M., beantwortet die dringenden arbeitsrechtlichen Fragen, die sich bei Ausbruch einer Pandemie für die Betriebsparteien stellen – konkret am aktuellen Beispiel der Corona-Krise.
Das Autorenteam aus Rechtsanwälten und Sachverständigen, jeweils mit langjähriger Erfahrung in der Beratung von Arbeitgebern und Betriebsräten, betrachtet die Problemstellungen jeweils sowohl aus Sicht des Arbeitgebers wie auch des Betriebsrats.
Übersichtlich und anschaulich aufbereitet gibt der Leitfaden Tipps und Hilfestellungen u.a. zu den Themen Kurzarbeit, Homeoffice/Mobile Work, Flexibilisierung der Arbeitszeit und Entgeltfortzahlung.
Weitere Schwerpunkte sind die rechtlichen Grundlagen für Videokonferenzen, betriebliche Ordnung, Restrukturierung, Zeitarbeit, Maßnahmen des Gesundheitsschutzes und die Sonderbelastung systemrelevanter Berufe.
Das hochaktuelle Buch richtet sich an ein breites Publikum aus Mitarbeitern in Personalabteilungen, Mitgliedern des Betriebsrats, Rechtsanwälten, Sachverständigen und Richtern.
Erscheint Anfang April 2020, ca. 150 Seiten, Broschur, ISBN 978-3-8005-1746-6

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Recht Coronavirus Covid-19

Cematex: Cornelia Buchwalder neue Generalsekretärin

Das European Committee of Textile Machinery Manufacturers (Cematex), Zürich/Schweiz, hat eine neue Generalsekretärin gewählt. Cornelia Buchwalder ist seit Juni 2019 nach der Pensionierung von Maria Avery als Interims-Generalsekretärin tätig und wurde am 12. März 2020 vom Cematex-Vorstand in die permanente Position gewählt.
Buchwalder verfügt über ein breites Wissen im globalen Textilausrüstungssektor, da sie seit 2013 den Schweizerischen Textilmaschinenverband (Swissmem), Zürich/Schweiz, leitet und eng in die Organisation der Teilnahme an den wichtigsten globalen Messen und verschiedenen internationalen Veranstaltungen eingebunden war. Ihre Erfahrung umfasst die ITMA-Ausstellungen in Europa in Mailand/Italien (2015) und Barcelona/Spanien (2019) sowie die 3 Messen ITMA Asia + CITME in den Jahren 2014, 2016 und 2018.
Sie wird weiterhin die beiden Stellen als Generalsekretärin von Swissmem sowie von Cematex ausführen.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Cematex ITMA Asia + CITME Swissmem

Oeko-Tex: Vereinfachte Erneuerung von Zertifikaten während der Corona-Pandemie

Aufgrund des Coronavirus‘ passt der Dienstleister für Prüf- und Zertifizierungssysteme Oeko-Tex Association, Zürich/Schweiz, die Prozesse hinsichtlich der Erneuerung von Zertifikaten an.
Für bereits bestehenden  Zertifikatsinhaber erfolgt eine Erneuerung der Zertifikate Ecopassport, STeP, Leather Standard und Standard 100 zunächst ohne Vorlage von Mustern. Das Gültigkeitsdatum so erneuerter Zertifikate wird auf das Datum des ursprünglichen Ablaufes inklusive 3 weiterer Monate datiert. Muster müssen allerdings innerhalb von 3 Monaten nachgereicht werden, anderenfalls wird das Zertifikat zurückgezogen. Diese Maßnahme wird ausschließlich bekannten Produktionsstätten angeboten.
Neuzertifizierungen und Anträge sind bei den zuständigen Instituten weiterhin möglich. Dabei müssen  Muster vorgelegt und nach den gängigen Kriterien überprüft werden.

In besonders stark vom Virus betroffen Regionen setzt Oeko-Tex alle Prüfungen bis auf weiteres aus. Diese werden erst wieder fortgeführt, wenn sich die außerordentliche Lage beruhigt hat. Institute, die zurzeit keine Laborprüfungen durchführen können, werden von Mitgliedsinstituten der Oeko-Tex Association aufgefangen und unterstützt.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Oeko-Tex Zertifizierung Coronavirus Covid-19

Herbold Meckesheim: Hochkonjunktur in der Recyclingwirtschaft

Der Anbieter von Abfall- und Recyclingtechnik Herbold Meckesheim GmbH, Meckesheim, verzeichnet umfassende Auftragseingänge für das Jahr 2020 und 2021.
Diese erhöhte Nachfrage ergibt sich für Deutschland und Frankreich aus den Plänen und Subventionen der EU sowie aus dem der Entschluss der Länder, offensichtliche Rückstände im Kunststoffrecycling aufzuholen. Auch Länder die bisher ihre Abfälle exportiert haben, rüsten nun um. Dazu gehört Irland, Australien, Neuseeland und Japan sowie Deutschland. Hinzu kommt, dass in den USA, Kanada und Mexiko eine sich selbst tragende Recyclingindustrie entstanden ist. In China und Russland wiederum wurde auf regionaler Ebene mit dem Ausbaumoderner Abfallwirtschaft begonnen.
Zudem profitiert die Abfall- und Recyclingtechnik auch von langfristigen technologischen Trends: Zu der Entstehung größerer Anlagen für das chemische Recycling in Nordamerika und Europa trägt Herbold Meckesheim mit Prozesslösungen  bei, die Abfallströme kostengünstig, in gleichbleibender Qualität und mit hoher Leistung aufbereiten.
Für die Herstellung von höherwertigen „equal to virgin recycled plastic“ bietet das Unternehmen optimierte Waschverfahren an, die es ermöglichen hohe Prozentsätze von recycelten Kunststoffen in neuen Produkten einzusetzen. Dabei wurden im Vergleich zu früheren Verfahren eine Geruchsreduzierung und geringe optische Fehler durch Fremdfarbe oder Restverschmutzung erreicht. Im Recycling von PET- und Polyolefinflaschen ist es wiederum gelungen, energieeffiziente Zerkleinerungs- und Waschsysteme zu entwickeln, die neben hoher Qualität geringe operative Kosten erzeugen.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Herbold Recycling Konjunktur

HB Protective Wear: Spende pro Mundschutz an gemeinnützige Organisation

 Der Hersteller persönlicher Schutzbekleidung HB Protective Wear GmbH & Co. KG, Thalhausen, spendet pro verkauftem Mundschutz 0,50 € an eine gemeinnützige Einrichtungen in der Region.
 Die durch das Coronavirus bedingte Nachfrage nach Mundschutz-Produkten, möchte das Unternehme für einen guten Zweck nutzen und die freiwillige oder ehrenamtliche Arbeit von Helfern in Zeiten der Krise unterstützen. Darunter fallen etwa die Freiwillige Feuerwehr oder karikativ engagierte Organisationen, die in der medizinischen und sozialen Betreuung tätig sind.
 Parallel dazu wird HB Protective Wear die Produktion deutlich ausbauen, um möglichst viele Anfragen nach Mundschutz-Produkten bedienen zu können.

Quelle:
dfv Mediengruppe