Aus der Branche

Zurücksetzen
5 Ergebnisse
archroma Photo: Archroma
15.07.2019

Archroma to introduce new water-based ultra-low VOC Coating Technology

Archroma has launched at the recent ITMA exhibition its new Lurapret® N5396 & N5392 liq, a water-based ultra-low VOC polyurethane (PU) polymer coating technology.

The innovation was developed in compliance with “The Archroma Way: safe, efficient, enhanced, it’s our nature”. The approach finds its origin in Archroma’s deep belief that it is possible to make the textile industry sustainable, economically and ecologically.

Archroma has launched at the recent ITMA exhibition its new Lurapret® N5396 & N5392 liq, a water-based ultra-low VOC polyurethane (PU) polymer coating technology.

The innovation was developed in compliance with “The Archroma Way: safe, efficient, enhanced, it’s our nature”. The approach finds its origin in Archroma’s deep belief that it is possible to make the textile industry sustainable, economically and ecologically.

Coatings are used in the textile industry to achieve features such as waterproofness, flexibility, durability and UV resistance. With the growing demand for safer and more ecological products, water-based PU coatings are progressively prevailing as the preferred coating technology.

Weitere Informationen:
Archroma ITMA 2019
Quelle:

Archroma

(c) Rieter
24.06.2019

Rieter erhält Grossauftrag aus Ägypten

  • Verträge für sieben Projekte unterzeichnet
  • Vereinbarung umfasst Lieferungen von Kompakt- und Ringspinnsystemen
  • Gesamtvolumen beträgt rund 180 Millionen CHF
  • Auftragseingänge werden voraussichtlich 2019 realisiert, Umsätze in den Geschäftsjahren 2020/2021

Winterthur - An der ITMA 2019 hat der Rieter-Konzern Verträge mit der Cotton & Textile Industries Holding Company, Kairo (Ägypten), unterzeichnet.

  • Verträge für sieben Projekte unterzeichnet
  • Vereinbarung umfasst Lieferungen von Kompakt- und Ringspinnsystemen
  • Gesamtvolumen beträgt rund 180 Millionen CHF
  • Auftragseingänge werden voraussichtlich 2019 realisiert, Umsätze in den Geschäftsjahren 2020/2021

Winterthur - An der ITMA 2019 hat der Rieter-Konzern Verträge mit der Cotton & Textile Industries Holding Company, Kairo (Ägypten), unterzeichnet. Die sieben Projekte haben für Rieter ein Gesamtvolumen von rund 180 Millionen Schweizer Franken. Die Vereinbarung beinhaltet Lieferungen von Kompakt- und Ringspinnsystemen über die nächsten zwei Jahre. Der Auftrag ist Teil eines Programmes zur umfassenden Modernisierung der ägyptischen Textilindustrie. Die Auftragseingänge werden voraussichtlich 2019 realisiert, die Umsätze in den Geschäftsjahren 2020/2021.

An der ITMA in Barcelona unterzeichneten Dr. Ahmed Moustafa Mohamed, Chairman Cotton & Textile Industries Holding Company, und Dr. Norbert Klapper, CEO Rieter, die Verträge.

Dr. Klapper zeigte sich anlässlich der feierlichen Vertragsunterzeichnung sehr erfreut: «Wir danken unseren ägyptischen Partnern für das Vertrauen, das sich in der Vergabe dieses Auftrags an Rieter ausdrückt. Rieter ist seit Jahrzehnten bevorzugter Partner der ägyptischen Spinnerei-Industrie. Wir freuen uns, dass Rieter einen so wichtigen Beitrag zur Modernisierung der ägyptischen Textilindustrie leisten darf!»

 

Weitere Informationen:
Rieter Holding Ltd. ITMA Spinnerei
Quelle:

Media Relations, Rieter Management AG

(c) TMAS by AWOL Media
29.04.2019

Baldwin Technology to launch the TexCoat G4 at ITMA 2019

Revolutionizing textile finishing by enhancing sustainability and total process control

Baldwin Technology Company Inc., a member of TMAS, the Swedish textile machinery association, is pleased to announce the launch of the TexCoat G4 at the ITMA trade show in Barcelona from June 20-26, 2019. The TexCoat G4 is the next generation of the company’s revolutionary non-contact precision application system for fabric finishing.

Revolutionizing textile finishing by enhancing sustainability and total process control

Baldwin Technology Company Inc., a member of TMAS, the Swedish textile machinery association, is pleased to announce the launch of the TexCoat G4 at the ITMA trade show in Barcelona from June 20-26, 2019. The TexCoat G4 is the next generation of the company’s revolutionary non-contact precision application system for fabric finishing.

The system enables a continuously high quality and productive textile finishing process with zero chemistry waste and drastically reduced water and energy consumption. TexCoat G4 will be demonstrated by Baldwin in Hall H2, stand A204.

“We are immensely proud to launch the TexCoat G4 at ITMA 2019,” said Eric Norling, Vice President Precision Application Segment, Baldwin Technology. “This is an opportunity to experience an innovation that drastically improves both the process and product quality, while saving time, valuable resources and contributing to a sustainable future.”

The non-contact spray technology brings numerous advantages compared to conventional methods of applying finishing chemistry. The chemistry is uniformly distributed across the textile surface and is applied only where it is required – on one or both sides of the fabric. This is highly beneficial e.g. when applying water repellants on laminated fabrics, as it eliminates the problem of chemistry affecting the quality of the adhesion layer. Furthermore, the non-contact technology eliminates chemistry dilution in wet-on-wet processes, allowing full control of maintaining consistent chemistry coverage rates. Additionally, with no bath contamination during the finishing process, there is zero downtime during colour or fabric changeovers.

 

Quelle:

AWOL Media

(c) FONG’s Europe
29.04.2019

Innovations in long tube dyeing from FONG’S Europe

At ITMA 2019 in Barcelona from June 20-26 FONG’S Europe, a member of CHTC FONG’S International Group, will be providing details of its new THEN Supratec LTM hydraulic long-tube dyeing machine.


This machine is distinguished by the ability to vary the angle of the Then Flexkier for either dry (jet) or wet (overflow) mode dyeing, in order to optimise the dye liquor ratio – from 1:15 down to 1:4 – depending on the materials being dyed.

This translates into considerable savings in auxiliaries, water and energy.

At ITMA 2019 in Barcelona from June 20-26 FONG’S Europe, a member of CHTC FONG’S International Group, will be providing details of its new THEN Supratec LTM hydraulic long-tube dyeing machine.


This machine is distinguished by the ability to vary the angle of the Then Flexkier for either dry (jet) or wet (overflow) mode dyeing, in order to optimise the dye liquor ratio – from 1:15 down to 1:4 – depending on the materials being dyed.

This translates into considerable savings in auxiliaries, water and energy.

The Supratec LTM is suitable for the treatment of both woven and knitted fabrics ranging from the most sensitive articles to heavyweight materials within the weight range of 25 g/lm to 380 g/lm, and operates at very low tension due to the extremely low lifting height between the variable nozzle and the plaited fabric.

“Existing Supratec machines on the market are providing excellent performance for a wide range of delicate synthetic fabrics, from polyester to polyamide with high content of elastane,” says FONG’S Europe Director of Sales and Marketing Richard Fander. “Heat-setting can often can be avoided, which improves the handle of the material and saves costs and the lengthwise-elongation of the fabric being treated is lower than on winch-driven machines.”

14.11.2018

Oerlikon Manmade Fibers Segment beim OpenStack Summit in Berlin

  • „Datacenter in a box“ ist die neue leistungsstarke, flexible und sichere IT-Infrastrukturlösung für die Textilindustrie der Zukunft

Remscheid/Berlin – Oerlikon Segment Manmade Fibers Industrie 4.0-Lösungen zur Produktion von Polyester, Nylon und Polypropylen basieren auf der Digitalisierung der Produktionslandschaft sowie der intelligenten Verarbeitung der so erzeugten Datenflut. Seinen Kunden bietet das Segment zukünftig eine neue leistungsstarke, flexible und vor allem sichere IT-Infrastruktur an.

  • „Datacenter in a box“ ist die neue leistungsstarke, flexible und sichere IT-Infrastrukturlösung für die Textilindustrie der Zukunft

Remscheid/Berlin – Oerlikon Segment Manmade Fibers Industrie 4.0-Lösungen zur Produktion von Polyester, Nylon und Polypropylen basieren auf der Digitalisierung der Produktionslandschaft sowie der intelligenten Verarbeitung der so erzeugten Datenflut. Seinen Kunden bietet das Segment zukünftig eine neue leistungsstarke, flexible und vor allem sichere IT-Infrastruktur an. Das „Datacenter in a Box“ wurde nun erstmals beim OpenStack Summit in Berlin, Deutschland, einem breiten Fachpublikum vorgestellt. Denn das kompakte Rechenzentrum arbeitet auf Basis des offenen Betriebssystems OpenStack, das virtuelles Computing in einer sicheren Private-Cloud Umgebung ermöglicht.

Äußerlich wirkt das Rechenzentrum unspektakulär: Die besagte Box enthält Standard-Hardware wie Serverrack, Netzwerkkomponenten, Batterien für Ausfallsicherheit, Überwachungssensoren und ein paar Dinge mehr. Was aber zählt, sind die inneren Werte. Die Open-Source-Software OpenStack besteht aus vielerlei Services und erlaubt die Virtualisierung eines großen Pools von Rechen-, Speicher- und Netzwerkressourcen in einer flexiblen, skalierbaren Private-Cloud. Dies bringt zwei zentrale Vorteile: Zum einen senkt der virtuelle Betrieb Kosten und vereinfacht Konfiguration, Anpassung sowie Ausbau der IT-Infrastruktur heute und morgen. Zum anderen werden lang gehegte Wünsche nach hohem Datenschutz erfüllt, denn eine nicht-öffentliche Private-Cloud unterhält abgesicherte, hoch verschlüsselte Datenverbindungen abseits vom World Wide Web.

„Die Funktionsvielfalt einer Cloud, zugleich Betrieb und Hardware in den eigenen vier Wänden – diese Vorzüge haben unsere Kunden sofort verstanden“, berichtet Mario Arcidiacono, Spezialist für Business Intelligence & Data Warehouse beim Oerlikon Segment Manmade Fibers. Die IT-Architektur garantiere zudem eine Infrastrukturverwaltung ohne Betriebsausfall; System und Virenschutz werden automatisch immer aktuell gehalten. Ein weiterer großer Vorteil sei die Skalierbarkeit der Hard- und Software, die sich bei wechselnden Anforderungen beliebig anpassen ließe.

OpenStack Summit: Projektbeispiel mit Garnhersteller aus Vietnam vorgestellt

Mit diesen Trümpfen samt einem Projektbeispiel trat das Konzernsegment Mitte November daher selbstbewusst vor ein echtes Fachpublikum. Beim diesjährigen OpenStack Summit in Berlin, wo sich Tausende Cloud-Profis trafen, präsentierte Oerlikon Segment Manmade Fibers CEO Georg Stausberg die Kundeninstallation bei der Century Synthetic Fibre Corporation, die viele namhafte Sportartikel- Hersteller beliefert. Der vietnamesische Produzent hochwertiger Garne nutzt nicht nur das neue Rechenzentrum, sondern auch die Anbindung an die neue „Common Service Platform (CSP)“ des Oerlikon Segment Manmade Fibers sowie eine innovative neue Dashboard-Lösung im Prototypenstatus.

Diese digitale Instrumententafel unterstützt in diesem Fall die Kommunikation der Mitarbeiter beim Schichtwechsel in der Garnfabrik und bringt agile Methoden in den Arbeitsprozess ein. Dabei visualisiert das Board den Verlauf zentraler Kennzahlen und Betriebsparameter aus der laufenden Produktion. Anhand dessen können die Mitarbeiter der aufeinander folgenden Schichten nun in einem strukturierten Stand-up-Meeting innerhalb von wenigen Minuten wichtige Prozess- und Qualitätsinformationen und mögliche Handlungsanweisungen austauschen. „Für den Kunden bedeutet dies eine sofortige Verbesserung der Prozesse, und er kann die Effizienz und Qualität der Arbeit seiner Mitarbeiter dadurch deutlich steigern“, versichert Jörg Groß, Senior Manager im IT-Architekturteam beim Oerlikon Segment Manmade Fibers.

Neue IT-Basis für das im Markt bereits erfolgreich etablierte Plant Operation Center (POC)

Eine zukunftsweisende Rolle bei solchen Lösungen spielt die feste Anbindung an die „Common Service Platform (CSP)“ des Oerlikon Segment Manmade Fibers. Denn dadurch lassen sich Services wie auch Software-Updates reibungslos, schnell und automatisiert bereitstellen. Auf diesem Weg können Service-Anwendungen gesammelte Daten in Handlungsanweisungen oder automatisierte Befehle transformieren, um Prozesse zu sichern und zu verbessern. Zum Beispiel können so die gesicherte Verfügbarkeit von Management-Lösungen wie dem Plant Operation Center (POC) zur Prozessüberwachung erhöht und mögliche Fehler sehr schnell behoben werden. Umsetzen lässt sich so auch die an der ITMA ASIA + CITME 2018 in Shanghai, China, vor wenigen Wochen erstmals vorgestellte neue digitale Lösung AIM4DTY (AIM = Artificial Intelligence Manufacturing), die Methoden des Maschinellen Lernens nutzt, wahrscheinliche Fehlerursachen in der Texturierung ermittelt und die Qualität bei laufender Produktion verbessern hilft.

Markteinführung zur ITMA Barcelona 2019

Solche Remote-gestützten Services bietet das Oerlikon Segment Manmade Fibers auf Wunsch an. Daten werden also nur nach Zustimmung des Kunden auf die „Common Service Platform (CSP)“ übertragen. Darüber hinaus werden alle Daten gemäß der neuen europäischen Datenschutz Grundverordnung (DSGVO) sowie allen weiteren internationalen Datenschutz-Standards verarbeitet. Vor diesem Hintergrund plant das Oerlikon Segment Manmade Fibers abgestufte bzw. kundenspezifische Lösungen seines Datacenters: vom Komplettservice bis zur Bereitstellung mit Kundenschulung für den Eigenbetrieb. Nach den ersten Praxiserfahrungen mit mehreren Pilotkunden will das Segment sein Angebot im kommenden Jahr im Markt einführen und zur ITMA 2019 in Barcelona, Spanien, offiziell der Textilindustrie vorstellen.

Quelle:

Oerlikon Marketing, Corporate Communications & Public Affairs