Aus der Branche

Zurücksetzen
24 Ergebnisse
Daten als Treiber für Unternehmenswachstum: Sportartikelhersteller Tecnica Group setzt auf Kubix Link von Lectra (c) Lectra
Kubix Link von Lectra
31.08.2020

Daten als Treiber für Unternehmenswachstum: Sportartikelhersteller Tecnica Group setzt auf Kubix Link von Lectra

  • Tecnica Group, der führende italienische Hersteller von Sportbekleidung, hat Kubix Link von Lectra implementiert.
  • Die cloudbasierte Lösung mit integrierten PLM-, PIM- und DAM-Funktionen dient als Anker für alle verschiedenen IT-Systeme und Datentypen der Gruppe.

Die Tecnica Group verfügt mit über 1.500 Mitarbeitern über eine vertikal integrierte Lieferkette, betreibt 11.500 Geschäfte und beliefert 3.000 Einzelhändler in über 70 Ländern. Der Hersteller von Schuhen und Sportbekleidung war in einem starken Wachstum begriffen und führte bereits sechs internationale Marken: Moon Boot, Blizzard, Nordica, Rollerblade, Lowa und Tecnica. Mit dem Zukauf weiterer Unternehmen übernahm die Tecnica Group auch deren IT-Systeme, die auf unterschiedlichen Datentypen und Genehmigungsprozessen basierten.

In einem IT-Projekt galt es, die Systeme aller Tochtergesellschaften und Produktionswerke zu vereinheitlichen. Damit alle Mitarbeiter auf dem gleichen Stand sind und die gleiche technische Sprache sprechen, musste jedes Glied der Wertschöpfungskette in Echtzeit die gleichen Produktdaten aktualisieren und teilen können.

  • Tecnica Group, der führende italienische Hersteller von Sportbekleidung, hat Kubix Link von Lectra implementiert.
  • Die cloudbasierte Lösung mit integrierten PLM-, PIM- und DAM-Funktionen dient als Anker für alle verschiedenen IT-Systeme und Datentypen der Gruppe.

Die Tecnica Group verfügt mit über 1.500 Mitarbeitern über eine vertikal integrierte Lieferkette, betreibt 11.500 Geschäfte und beliefert 3.000 Einzelhändler in über 70 Ländern. Der Hersteller von Schuhen und Sportbekleidung war in einem starken Wachstum begriffen und führte bereits sechs internationale Marken: Moon Boot, Blizzard, Nordica, Rollerblade, Lowa und Tecnica. Mit dem Zukauf weiterer Unternehmen übernahm die Tecnica Group auch deren IT-Systeme, die auf unterschiedlichen Datentypen und Genehmigungsprozessen basierten.

In einem IT-Projekt galt es, die Systeme aller Tochtergesellschaften und Produktionswerke zu vereinheitlichen. Damit alle Mitarbeiter auf dem gleichen Stand sind und die gleiche technische Sprache sprechen, musste jedes Glied der Wertschöpfungskette in Echtzeit die gleichen Produktdaten aktualisieren und teilen können.

„Mit Kubix Link können wir die Produktinformationen der gesamten Supply Chain zentral erfassen, allen Beteiligten der Wertschöpfungskette zugänglich machen und sie mit Kunden per E-Commerce, Web- und Marketplace-Schnittstellen weltweit austauschen“, sagt Cristiano Simonetto, CIO der Tecnica Group.

Kunden kaufen dank genauen Produktinformationen weltweit on- wie offline

Übergeordnetes Ziel der Tecnica Group war es, mehr technikaffine Kunden zu gewinnen und dadurch den Marktanteil zu vergrößern. Hierfür mussten zwei Voraussetzungen erfüllt werden: erstens, die beste Customer Experience für den Omnichannel-Einzelhandel, bei der Kunden an jedem Ort der Welt die aktuellsten Produktinformationen bekommen, und zweitens, eine schnellere Markteinführung durch bessere Teamarbeit und eine höhere Produktivität auf der Grundlage genauer Daten.

„Wir müssen unsere Kunden zur richtigen Kaufentscheidung leiten, indem wir ihnen genaue Produktinformationen über die geeigneten Kanäle liefern. Sobald sie das Gefühl haben, den Artikel mit der perfekten Größe, Passform und Materialqualität für ihre Sportaktivität gefunden zu haben, haben wir sie für uns gewonnen“, sagt Simonetto.

Mit der Cloud-Plattform Kubix Link vereinheitlichte Tecnica sein Produktinformationssystem zu einer einzigen, zuverlässigen Informationsquelle für sechs verschiedene Marken und über zwanzig Produktionsanlagen. Da die Lösung speziell für die Modebranche entwickelt wurde, können alle Glieder der Wertschöpfungskette – vom Entwurf bis zum Verkauf – Daten eingeben, auch in ältere Systeme, die automatisch mit der Plattform verknüpft sind. Die Mitarbeiter von Tecnica vermarkten nun ihre Produkte schneller mit genaueren Produktdaten an Tausende Einzelhändler weltweit und berücksichtigen dabei die Anforderungen jeder E-Commerce-Website und Marktplattform hinsichtlich Sprache, Format und Maßeinheit.

„IT-Implementierung der reinste Spaziergang“

Besonders beeindruckt zeigte sich das Unternehmen von der Konfigurierbarkeit und Flexibilität der Lösung. Kubix Link basiert auf den Prinzipien von Industrie 4.0 und wird über Suchmaschinen und eine von sozialen Medien inspirierte Benutzeroberfläche bedient, die sich den individuellen Bedürfnissen der Nutzer anpassen lässt.

„Als Leiter der IT-Abteilung stehe ich häufig vor der Herausforderung, unsere Mitarbeiter von der Nutzung neuer IT-Systeme zu überzeugen. Mit Kubix Link hingegen war die Eingewöhnungsphase der reinste Spaziergang, weil das System so benutzerfreundlich ist. Die Mitarbeiter können über die Plattform auch in Echtzeit miteinander kommunizieren wie in sozialen Medien. Das System unterscheidet sich nicht allzu sehr von den Anwendungen, die wir auch privat häufig nutzen“, betont Simonetto.

Die cloudbasierte Plattform senkt mit genaueren Daten auch die Anzahl von Retouren, da die Fehlerquote bei der Online-Veröffentlichung von Produktinformationen geringer ist. Das verschafft der Tecnica Group auf dem Markt für Funktionskleidung, in dem es auf Präzision ankommt, einen wichtigen Wettbewerbsvorteil: „Sportbekleidung unterscheidet sich von jedem anderen Sektor in der Modebranche. Hersteller von T-Shirts müssen sich keine Gedanken über das Risiko für den Kunden machen. Unsere Kunden fahren jedoch möglicherweise mit 140 km/h auf Skiern einen Abhang hinunter und müssen sich daher auf die Qualität unserer Produkte verlassen können“, erklärt Simonetto.

LECTRA Umfrage: Wie sind Fast Fashion-Unternehmen in puncto nachhaltiger Mode aufgestellt? (c) Lectra Deutschland GmbH
16.07.2020

LECTRA Umfrage: Wie sind Fast Fashion-Unternehmen in puncto nachhaltiger Mode aufgestellt?

  • 10 % ihres Angebots ist ökologisch verantwortungsbewusst.
  • Nachhaltige Baumwolle ist für Einzelhändler in den kommenden Jahren eine Priorität.
  • Nachhaltige Kleidung kostet weniger als Standardkleidung.
  • Mit Fashion on Demand gemäß den Verbraucherwünschen ein transparentes und nachhaltiges Angebot auf den Markt bringen.

Ismaning/Paris – Lectra, Technologie-Partner für Textil und Leder verarbeitende Unternehmen, hat basierend auf Analysen von Retviews, einem kürzlich erworbenen Startup,  bei führenden Fast Fashion-Brands eine Umfrage zu nachhaltiger Mode durchgeführt. Modeunternehmen haben sich entsprechend der neuen Gesundheitsschutzregeln angepasst und ihre Geschäfte wieder geöffnet.

  • 10 % ihres Angebots ist ökologisch verantwortungsbewusst.
  • Nachhaltige Baumwolle ist für Einzelhändler in den kommenden Jahren eine Priorität.
  • Nachhaltige Kleidung kostet weniger als Standardkleidung.
  • Mit Fashion on Demand gemäß den Verbraucherwünschen ein transparentes und nachhaltiges Angebot auf den Markt bringen.

Ismaning/Paris – Lectra, Technologie-Partner für Textil und Leder verarbeitende Unternehmen, hat basierend auf Analysen von Retviews, einem kürzlich erworbenen Startup,  bei führenden Fast Fashion-Brands eine Umfrage zu nachhaltiger Mode durchgeführt. Modeunternehmen haben sich entsprechend der neuen Gesundheitsschutzregeln angepasst und ihre Geschäfte wieder geöffnet.

Covid-19 hat bei zahlreichen Konsumenten den Wunsch geweckt, ein sinnvolleres Leben zu führen und sich verantwortlicher zu verhalten. Der Kunde wägt seine Kaufentscheidung neu ab und ist weniger angezogen von der Fiktion der Hyperauswahl durch Fast Fashion und sucht Einzigartigkeit, Inspiration und Kreativität. Für die Modeindustrie kann dies der Auslöser sein, um die Art und Weise zu ändern, wie sie ihre Produkte entwirft, produziert und vertreibt. Mit dem Kauf eines Produkts möchten Kunden von heute ihre Werte zum Ausdruck bringen und bekräftigen. Demzufolge müssen Modemarken ihr Angebot zukunftsorientiert verändern und einen ökologisch verantwortungsvolleren, authentischen und transparenten Ansatz verfolgen.

Bedarfsgerechte Supply-Chain für nachhaltige Produkte und weniger Überbestände

Die Fashionbranche kann Echtzeit-Verbraucherdaten verwenden, um die tatsächliche Nachfrage und die finale Produktion aufeinander abzustimmen: das richtige Produkt, zum benötigten Zeitpunkt, in der nachgefragten Menge, in der richtigen Qualität. Überbestände können mit Fashion on Demand minimiert werden in dem Material eingespart wird. Rabattschlachten und hohe Preisabschläge sind beendet. Mit Fashion on Demand für den Händler schnell auf Nachbestellungen und Nachschub reagieren, neue Marktchancen rund um Themen wie Made-to-Order (Kleinserien), Made-to-Customize, Made-to-Measure realisieren. Alles heute möglich.
                                
Nachhaltige Kollektionen sind weiterhin selten

Die Retviews-Umfrage zeigt, dass der Anteil nachhaltiger Mode in den Kollektionen der verschiedenen Einzelhändler sehr unterschiedlich ist. Ökofreundliche Kollektionen machen beispielsweise einen geringen Teil des Angebots von führenden Marken wie Zara und H&M aus, die beim G7-Gipfeltreffen in Biarritz den Fashion Pact mitunterzeichnet haben.

Die Join Life-Kollektion von Zara macht 14 % der Gesamtkollektion aus, während die #Wearthechange-Kollektion von C&A fast 30 % der Gesamtkollektion darstellt. Die Conscious-Kollektion bei H&M, die den von der Fashion Revolution geschaffenen Fashion Transparency Index anführt, entspricht weniger als 10 % der Gesamtkollektion.

Produktzusammensetzung in umweltfreundlichen Kollektionen

C&A, H&M und Inditex (Zara) gehören zu den vier größten Verbrauchern von organischer Baumwolle. Alle Marken, die analysiert wurden, präsentieren ihre Baumwolle als nachhaltig und sehen dies für 2020 und darüber hinaus als Priorität.

Es besteht nur ein geringer Unterschied zwischen den häufig im Massen- und im Premiummarkt verwendeten Stoffen. Das gleiche gilt für den Vergleich zwischen ökofreundlichen und Standardkollektionen. Baumwolle, synthetische Stoffe wie Polyester, Elastan und Viscose sind die am meisten angebotenen und verwendeten Stoffe.

Sind nachhaltige Stoffe teurer?

Laut den Umfrageergebnissen ist die Annahme, dass nachhaltige Kleidungsstücke teurer sind, falsch. Zara’s nachhaltige Join Life-Kollektion ist ein gutes Beispiel dafür. Ein Kleid aus der Standardkollektion kostet im Durchschnitt €39,90, während ein Kleid aus der Join Life-Kollektion nur €31,70 kostet.
 
„Nachhaltigkeit bringt uns zahlreiche neue Chancen. Für die Generation Z ist Nachhaltigkeit ein sehr wichtiges Thema und Einzelhändler haben zugehört und diese Bedenken in ihren Waren berücksichtigt. 90 % der Verbraucher sagen, dass sie sich der aktuellen Umweltsituation bewusst und bereit sind, ihr Verhalten zu ändern*, um den Klimawandel zu bekämpfen. Das zeigt deutlich die Bereitwilligkeit, in ökologische Produkte zu investieren. Angesichts dieses Wandels haben Brands eine soziale Verantwortung: Sie müssen ihre Kunden informieren, ihre Fortschritte in diesem Bereich transparent darstellen und einige Herausforderungen, vor denen sie stehen, teilen, um ihre Kunden aufzuklären. Derzeit gibt es keine internationalen Regularien für die Definition von Nachhaltigkeit bei Bekleidung. Das bedeutet, dass wir noch einen langen Weg vor uns haben, bis es für nachhaltige Fashion eine Standardisierung geben wird“, erklärt Quentin Richelle, Chief Marketing Officer, Retviews.

07.07.2020

Sustainable fashion: How are the leaders in fast fashion doing? Post-COVID-19 survey

  • 10% of their offer is eco-responsible.
  • Sustainable cotton is a priority for retailers for the coming years.
  • Sustainable garments cheaper than standard garments.

Brands are prepared for the new health protection rules and have reopened their stores. But aside from the direct impact of the COVID-19 epidemic, is the fashion market ready to respond to customers’ desire to act by changing their spending habits?

Based on analyses by Retviews, a recently acquired startup, Lectra has produced a survey of sustainable fashion among the leading fast fashion brands*.

The COVID-19 crisis has given many people the desire to live more meaningfully and to act more responsibly. The crisis period could be seen as the catalyst that forces the fashion industry to change the way it designs, produces and distributes its products. Since, for consumers, buying is a way of expressing a commitment and affirming their values, brands have an incentive to change their offer in preparation for the future, by taking a more eco-responsible, authentic and transparent approach.

  • 10% of their offer is eco-responsible.
  • Sustainable cotton is a priority for retailers for the coming years.
  • Sustainable garments cheaper than standard garments.

Brands are prepared for the new health protection rules and have reopened their stores. But aside from the direct impact of the COVID-19 epidemic, is the fashion market ready to respond to customers’ desire to act by changing their spending habits?

Based on analyses by Retviews, a recently acquired startup, Lectra has produced a survey of sustainable fashion among the leading fast fashion brands*.

The COVID-19 crisis has given many people the desire to live more meaningfully and to act more responsibly. The crisis period could be seen as the catalyst that forces the fashion industry to change the way it designs, produces and distributes its products. Since, for consumers, buying is a way of expressing a commitment and affirming their values, brands have an incentive to change their offer in preparation for the future, by taking a more eco-responsible, authentic and transparent approach.

While these factors were apparent before the pandemic, they have now become the key to interacting with consumers wanting a more responsible offer. The era of the consumer activist, long heralded without actually becoming a reality, is now here, and brands must adapt in response.

*Please read the attached document for more information

Weitere Informationen:
Lectra, PLM Covid-19 Retviews
Quelle:

Lectra Headquarters / Press Department

Lectra auf der Munich Fabric Start (c) Lectra
Lectra auf der Munich Fabric Start
30.01.2020

Lectra auf der Munich Fabric Start

Fashion on Demand für weniger Ausschussware und mehr Nachhaltigkeit

Lectra stellt auf der Munich Fabric Start vor, wie Modeunternehmen mit einer transparenten Supply Chain und On-Demand Produktion ihre Wertschöpfungskette effizienter und nachhaltiger gestalten können.

Die Munich Fabric Start vom 04. – 06. Februar leitet die Saison Spring.Summer 21 ein und bietet rund 20.000 erwarteten Fachbesuchern ein breites Spektrum an Stoffen, Designs, Produkt- und Produktionsinnovationen sowie wichtige Einblicke zum neuen Ökologiebewusstsein und damit verbunden Lösungsmöglichkeiten.

Fashion on Demand für weniger Ausschussware und mehr Nachhaltigkeit

Lectra stellt auf der Munich Fabric Start vor, wie Modeunternehmen mit einer transparenten Supply Chain und On-Demand Produktion ihre Wertschöpfungskette effizienter und nachhaltiger gestalten können.

Die Munich Fabric Start vom 04. – 06. Februar leitet die Saison Spring.Summer 21 ein und bietet rund 20.000 erwarteten Fachbesuchern ein breites Spektrum an Stoffen, Designs, Produkt- und Produktionsinnovationen sowie wichtige Einblicke zum neuen Ökologiebewusstsein und damit verbunden Lösungsmöglichkeiten.

„Weltweit werden jedes Jahr rund 150 Milliarden Kleidungstücke produziert, wovon 30 Prozent als reduzierte Ware verkauft werden und wiederum weitere 30 Prozent nie verkauft werden. Damit künftig nicht mehr jedes Jahr 12,8 Millionen Tonnen Mode auf der Müllhalde landen, gilt es mit bedarfsgerechter Fertigung Ausschussware zu vermeiden und nachhaltiger zu produzieren“, so Holger Max-Lang, Geschäftsführer Lectra Deutschland. Unternehmen müssen daher, die Produktion deutlich näher an die Nachfrage bringen. Zalando oder Amazon arbeiten an Lösungen, die Mode innerhalb von sechs Wochen auf die Straße bringen. Und Made-to-Order bzw. Made-to-Measure werden künftig verstärkt Auftrieb durch Augmented Reality-Technologien, etwa für die Anprobe zu Hause, erhalten.

Weitere Informationen:
Lectra, PLM munich fabric start
Quelle:

Lectra Deutschland GmbH

Balsan modernisiert Produktion mit Fashion on Demand von Lectra (c) Lectra
Balsan verbindet Tradition und Moderne in der Produktion
14.11.2019

Balsan modernisiert Produktion mit Fashion on Demand von Lectra

  • Das französische Traditionsunternehmen für Berufsbekleidung und Uniformen kombiniert sein hundertjähriges Know-how mit modernster Technologie

Individualisierte Firmenbekleidung, maßgeschneiderte Uniformen und persönliche Schutzausrüstungen – der Markt für Berufs- und Arbeitskleidung wird von den gleichen Trends bestimmt wie der Prêt-à-porter-Sektor. Dank Digitalisierung und veränderten Kundenbedürfnissen ist Massenware auch dort nicht mehr unangefochten. Der Trend heißt Customising und der Handel fordert regelrecht ein flexibles Nachordern. Die Antwort der Hersteller: On-Demand-Produktion.

  • Das französische Traditionsunternehmen für Berufsbekleidung und Uniformen kombiniert sein hundertjähriges Know-how mit modernster Technologie

Individualisierte Firmenbekleidung, maßgeschneiderte Uniformen und persönliche Schutzausrüstungen – der Markt für Berufs- und Arbeitskleidung wird von den gleichen Trends bestimmt wie der Prêt-à-porter-Sektor. Dank Digitalisierung und veränderten Kundenbedürfnissen ist Massenware auch dort nicht mehr unangefochten. Der Trend heißt Customising und der Handel fordert regelrecht ein flexibles Nachordern. Die Antwort der Hersteller: On-Demand-Produktion.

Dafür setzt Balsan, 1850 gegründet und ein führendes Unternehmen für Berufs- und Arbeitskleidung, auf die Verbindung von Tradition und Moderne. Mit neuen Cuttern und den vorgelagerten Softwarelösungen von Lectras Fashion on Demand modernisierte das Unternehmen seine Fertigungsanlagen, um die traditionelle Handwerkskunst der Gruppe maximal zu nutzen. „Fashion On Demand ermöglicht es uns, gut angepasste und individualisierte Modelle für die Produktion unserer Kleidungsstücke flexibel zu erstellen. Dadurch wird die Gesamtleistung verbessert und wir erwarten Produktionssteigerungen von bis zu sieben Prozent“, sagt Stéphane Quiniou, Produktions- und Qualitätsleiter, Groupe Marck.

Auftragsfertigung: Eine Uniform, die nicht uniform ist

Der Markt für Berufs- und Arbeitskleidung zeichnet sich durch eine Vielfalt an Kleidungsarten und verwendeten Materialien aus. Eine Uniform für die Polizisten der Garde Républicaine herzustellen, erfordert etwa eine völlig andere handwerkliche Technik und Ergonomie als die Fertigung von persönlicher Schutzausrüstung. „Früher mussten wir jeden Auftrag einzeln bearbeiten, was sehr zeitaufwendig war. Modelle, die in der Vergangenheit stundenlang angepasst werden mussten, werden jetzt automatisch verarbeitet, sobald unsere Modellersteller die Daten erhalten haben“, ergänzt Quiniou.

Ein weiteres Ziel von Balsan war es, die auf mehrere Standorte in Frankreich verteilte Produktion zentral zu steuern. Die Lösung: Neue Cutter in den Fertigungsanlagen und eine standortübergreifende Standardisierung der Zuschnittaufträge. „Mit einem Mausklick löst der in Calais erstellte Zuschnittauftrag an unserem Standort in Châteauroux eine bestimmte Aktion aus. Dadurch sind wir in der Lage, weitaus schneller und flexibler zu reagieren und uns rascher an die speziellen Wünsche der Kunden anzupassen“, so Quiniou.

Ohne Papier und Kunststofffolie – für eine bessere Ökobilanz

Um die sensiblen und streng vertraulichen Daten zu verarbeiten, bietet Lectra dem Unternehmen eine sichere, leistungsstarke Cloud-Plattform. Dadurch ist auch der Austausch von Modellen mit besonders hohen Datenschutzanforderungen sichergestellt, etwa bei Militäruniformen und militärischer Schutzkleidung.

Die Herausforderungen von morgen sind für Balsan jedoch nicht nur technischer, sondern auch ökologischer Art: „Mit der neuen Zuschnittlinie Fashion On Demand von Lectra haben wir energiesparende Cutter gefunden, die das Verwenden von herkömmlichem Zubehör, wie Papier und Kunststofffolie, überflüssig macht und damit unsere Ökobilanz verbessert“, erklärt Quiniou.

Weitere Informationen:
Lectra, PLM Balsan Fashion Mode
Quelle:

Sprachperlen GmbH / Lectra

01.10.2019

Lectra unterstützt das Wachstum in Asien mit marktorientierten Lösungen

On-Demand Produktion stand im Mittelpunkt der Industrie 4.0-Präsentationen auf der CISMA in Shanghai
Lectra präsentierte die Industrie 4.0-Lösungen – Fashion On Demand und Furniture On Demand – sowie die neue VectorAutomotive iP9 Stoffzuschnittlösung für Autositze und Innenräume auf der CISMA (China International Sewing Machinery and Accessories) in Shanghai. Die CISMA ist Asiens größte Messe für Bekleidung und Textiltechnik und fand Ende September 2019 statt.

On-Demand Produktion stand im Mittelpunkt der Industrie 4.0-Präsentationen auf der CISMA in Shanghai
Lectra präsentierte die Industrie 4.0-Lösungen – Fashion On Demand und Furniture On Demand – sowie die neue VectorAutomotive iP9 Stoffzuschnittlösung für Autositze und Innenräume auf der CISMA (China International Sewing Machinery and Accessories) in Shanghai. Die CISMA ist Asiens größte Messe für Bekleidung und Textiltechnik und fand Ende September 2019 statt.

Unter dem Motto „Lectra 4.0: Digitalisierung und Vernetzung Ihrer Wertschöpfungskette“ behauptet Lectra seine Führungsrolle als zuverlässiger Partner der digitalen Transformation in der Fashion-, Möbel- und Automobilbranche. Intelligente, vernetzte Lieferketten sind das Herzstück der vierten industriellen Revolution. In allen textilverarbeitenden Branchen erfordert die intelligente Fabrik ein hohes Maß an Agilität, maximale Effizienz und optimale Planungsprozesse für eine Vielzahl von Produktionsarten – von der Massenproduktion bis hin zur On-Demand Produktion. Diese Anforderungen sind entscheidend für den künftigen Erfolg von Unternehmen, die im Wettbewerb um Geschäftskunden auf den asiatischen Märkten stehen.

Quelle:

Lectra

FASHION ON DEMAND BY LECTRA AND BALSAN TECHNOLOGY TAKES UNIFORM MAKING TO THE NEXT LEVEL (c) Balsan
17.09.2019

Fashion on Demand by LECTRA and Balsan

  • Customer Story
  • Technology takes uniform making to the next level
  • To meet new challenges in the professional garment market and preserve over a century of savoir-faire, Balsan chose Lectra to modernize its production tools.

The challenge

A Groupe Marck company, Balsan designs and manufactures corporate and ceremonial clothing, tailored and customized uniforms, and personal protective equipment and clothing for the public and private sector which comply with international standards. The biggest challenge is to meet the new expectations of customers who seek increasing levels of customization with ever-shorter time-to-market deadlines.
The professional garment sector is subject to the same pressures as prêt-à-porter, and Balsan’s challenge was to produce customized clothing more quickly using intelligent manufacturing methods.


Results

  • Customer Story
  • Technology takes uniform making to the next level
  • To meet new challenges in the professional garment market and preserve over a century of savoir-faire, Balsan chose Lectra to modernize its production tools.

The challenge

A Groupe Marck company, Balsan designs and manufactures corporate and ceremonial clothing, tailored and customized uniforms, and personal protective equipment and clothing for the public and private sector which comply with international standards. The biggest challenge is to meet the new expectations of customers who seek increasing levels of customization with ever-shorter time-to-market deadlines.
The professional garment sector is subject to the same pressures as prêt-à-porter, and Balsan’s challenge was to produce customized clothing more quickly using intelligent manufacturing methods.


Results

Balsan was a pilot partner for the Fashion On Demand by Lectra solution. This alliance allowed Groupe Marck to take a new approach, involving not only the use of Fashion On Demand by Lectra’s connected cutter, but upstream software solutions as well, which are configured based on the company’s needs to best match its work methods while updating and accelerating the production process. “Using a measurement chart, Fashion On Demand by Lectra allowed us to generate well-adapted and customized patterns with which to produce our garments. The solution also provides extensive flexibility: we can send the model to the cutter, select the cutting orders and  even group them by fabric, and detect defects and launch re-cuts when necessary. This improves overall performance and delivers estimated productivity gains of 7%”. Stéphane Quiniou, Industrial and Quality Director, Groupe Marck

Lectra's response

Balsan was a pilot partner for the Fashion On Demand by Lectra solution. This alliance allowed Groupe Marck to take a new approach, involving not only the use of Fashion On Demand by Lectra’s connected cutter, but upstream software solutions as well, which are configured based on the company’s needs to best match its work methods while updating and accelerating the production process.

Quelle:

LECTRA

31.07.2019

Lectra gibt Akquisition von Retviews bekannt

Technologie ermöglicht Modemarken Big Data Analytics in Echtzeit

Lectra gibt die Unterzeichnung einer Vereinbarung mit den Aktionären des belgischen Unternehmens Retviews bekannt, um 100 Prozent des Kapitals und der Stimmrechte zu erwerben.

Retviews, 2017 gegründet, hat eine Technologie entwickelt, die Modemarken die Echtzeitanalyse von Marktdaten ermöglicht. Mit dem Ziel, ihre Umsätze und Margen zu steigern. Die Lösung von Retviews ist bereits bei mehr als 30 Modemarken in Frankreich und Belgien im Einsatz.

Technologie ermöglicht Modemarken Big Data Analytics in Echtzeit

Lectra gibt die Unterzeichnung einer Vereinbarung mit den Aktionären des belgischen Unternehmens Retviews bekannt, um 100 Prozent des Kapitals und der Stimmrechte zu erwerben.

Retviews, 2017 gegründet, hat eine Technologie entwickelt, die Modemarken die Echtzeitanalyse von Marktdaten ermöglicht. Mit dem Ziel, ihre Umsätze und Margen zu steigern. Die Lösung von Retviews ist bereits bei mehr als 30 Modemarken in Frankreich und Belgien im Einsatz.

„Durch den Zusammenschluss mit Retviews bekräftigen wir erneut unser Ziel, unseren Kunden einen schnellen Einstieg in das Zeitalter von Industrie 4.0 zu ermöglichen. Das Portfolio von Retviews basiert auf künstlicher Intelligenz und Algorithmen, mit deren Hilfe Modemarken jederzeit – während des gesamten Lebenszyklus eines Produkts – die richtigen Entscheidungen treffen und so ihre Kollektionen optimieren“, erklärt Daniel Harari, Vorstandsvorsitzender und Chief Executive Officer von Lectra. „Wir freuen uns, künftig mit den talentierten Teams von Retviews zusammenzuarbeiten. Wir werden Synergien mit dem aktuellen Angebot von Lectra schaffen, die Retviews-Technologien gemeinsam weiterentwickeln und weltweit an unsere Modekunden vermarkten. Hierbei helfen uns insbesondere unsere 32 Vertriebs- und Service-Niederlassungen in mehr als 100 Ländern.“

Weitere Informationen:
Lectra, PLM
Quelle:

Lectra Deutschland GmbH

16.07.2019

Lectra announces the acquisition of Retviews

Lectra announces the signing of an agreement with the shareholders of the Belgium company Retviews to acquire 100% of capital and voting rights.

Founded in 2017, Retviews has developed an innovative technological offer that enables fashion brands to analyze real-time market data, in order to increase their sales and margins. Today, more than 30 brands use Retviews in France and Belgium.

Lectra announces the signing of an agreement with the shareholders of the Belgium company Retviews to acquire 100% of capital and voting rights.

Founded in 2017, Retviews has developed an innovative technological offer that enables fashion brands to analyze real-time market data, in order to increase their sales and margins. Today, more than 30 brands use Retviews in France and Belgium.

Quelle:

Lectra

(c) Lectra
Lectra Modaris V8R2
09.07.2019

Lectra-Software sorgt für kürzere Markteinführungszeiten von Kollektionen

  • Empowering customers through industrial intelligence
  • Neue Version von Modaris macht 3D-Prototyping noch realitätsnäher

Ismaning/Paris – Lectra bringt Modaris V8R2 auf den Markt, eine neue Version seiner 2D/3D-Lösung für Modellerstellung, Gradierung und Prototyping. Das Upgrade, der von führenden Modeund
Bekleidungsherstellern weltweit meistgenutzten Modellerstellungslösung, sorgt für noch mehr Geschwindigkeit, Effizienz und Präzision in der Produktentwicklung. Dank leistungsstarker Tools für die 3D-Simulation und der verbesserten Zusammenarbeit wird die Modellentwicklung und Entscheidungsfindung noch weiter beschleunigt. Durch weniger – oder sogar gar keine physischen Prototypen senken Modeunternehmen die Entwicklungskosten und neue Produkte können möglichst zeitnah nach Trenderkennung auf dem Markt eingeführt werden.

Optimierte Zusammenarbeit

Modellmacher können mit der neuen Version von jedem Gerät aus mit ihren Partnern 360-Grad-Videos austauschen. Im Gegenzug können Designer mit dem neuen 3D Style-Modul Modell und Passform
anzeigen, kommentieren und genehmigen.

  • Empowering customers through industrial intelligence
  • Neue Version von Modaris macht 3D-Prototyping noch realitätsnäher

Ismaning/Paris – Lectra bringt Modaris V8R2 auf den Markt, eine neue Version seiner 2D/3D-Lösung für Modellerstellung, Gradierung und Prototyping. Das Upgrade, der von führenden Modeund
Bekleidungsherstellern weltweit meistgenutzten Modellerstellungslösung, sorgt für noch mehr Geschwindigkeit, Effizienz und Präzision in der Produktentwicklung. Dank leistungsstarker Tools für die 3D-Simulation und der verbesserten Zusammenarbeit wird die Modellentwicklung und Entscheidungsfindung noch weiter beschleunigt. Durch weniger – oder sogar gar keine physischen Prototypen senken Modeunternehmen die Entwicklungskosten und neue Produkte können möglichst zeitnah nach Trenderkennung auf dem Markt eingeführt werden.

Optimierte Zusammenarbeit

Modellmacher können mit der neuen Version von jedem Gerät aus mit ihren Partnern 360-Grad-Videos austauschen. Im Gegenzug können Designer mit dem neuen 3D Style-Modul Modell und Passform
anzeigen, kommentieren und genehmigen.

Schnellere Modellerstellung

Die Upgrades von Modaris V8R2 reduzieren die physischen Prototypen um bis zu 50 %. Sie bieten eine noch bessere Qualität der 3D-Simulationen und eine erweiterte Biblioth ek mit mehreren neuen Funktionen - von 3D-Absteppungen, über Beleuchtungsoptionen bis hin zu Pantone und Natural Color Systemen. Die Lösung ist mit dem hochwertigen Vizoo Scanner kompatibel, der für realistischer aussehende Stoffmuster sorgt. Zudem ermöglichen weitere 3D-Komponenten, wie Maya, 3DS Max oder Iray, realitätsgetreuere und genauere digitale Renderings der Prototypen. Mit der neuen Abnäherfunktion von Modaris V8R2 können Modellersteller den Modellen problemlos Abmessungen hinzufügen und für die Änderung eines Abnähers ist nur noch halb so viel Zeit erforderlich.

Garantiert die richtige Größe

Des Weiteren ermöglicht die Lösung die Verwaltung unterschiedlicher Maßeinheiten und trägt damit den Anforderungen der globalen Arbeitskräfte der Modebranche Rechnung. Mit Lectras Modaris V8R2
können Modellmacher und externe Lieferanten die Übereinstimmung von Größen garantieren, ungeachtet der in den Herstellungsländern verwendeten Maßsysteme. Mit Modaris V8R2 baut Lectra seine Position als führender Anbieter von Produktentwicklungssoftware weiter aus und die neue Version wird bereits bei Pilotkunden, wie dem italienischen Modeunternehmen GGZ positiv aufgenommen: „GGZ ist ein Fast-Fashion-Unternehmen - Zeit und Qualität sind für uns von ausschlaggebender Bedeutung. Mit der neuen Abnäherfunktion von Modaris können wir Modelländerungen in der Hälfte der Zeit durchführen. Darüber hinaus können wir durch das 3DPrototyping schon frühzeitig sicherstellen, dass die Größen und Proportionen der Modelle den Erwartungen der Designer entsprechen und die Vorlaufzeiten deutlich reduzieren“, sagt Majla Gottardo, Modellerstellerin, GGZ.

„Im Informationszeitalter reagieren wir mit unseren Lösungen auf die Bedürfnisse von Modellerstellern, die den unterschiedlichen Vorlieben, Körperformen und Größen der Verbraucher gerecht werden müssen. Modellmacher müssen eine Vielzahl von Kollektionen liefern und können sich keine Fehler leisten. Wir möchten ihre alltägliche Arbeit erleichtern und ihnen helfen, den Entwicklungsprozess zu rationalisieren und die Anzahl von Nacharbeiten zu reduzieren, damit sie gleich von Anfang an die richtige Passform erzielen“, erklärt Céline Choussy, Chief Marketing & Communications Officer, Lectra. „All das ist mit Modaris V8R2 möglich.“

Weitere Informationen:
Lectra, PLM Fashion Mode 3D-software Modaris
Quelle:

Lectra Deutschland GmbH

(c) Lectra
04.07.2019

Lectra: Engagement für die Designer von morgen

Lectra unterstützt European Fashion Award FASH 2019

Lectra, der Technologie-Partner für Textil und Leder verarbeitende Unternehmen, ist offizieller Partner des European Fashion Award FASH 2019. Im Rahmen des Awards veranstaltete Lectra den Workshop „Pattern Creation – Digital is now“ für die Finalisten. Das Unternehmen engagiert sich bereits seit vielen Jahren mit einem umfangreichen Education Programm für junge Designer und Studierende.

Vier junge Modedesigner erhielten am 1. Juli 2019 vor mehr als 200 Gästen im Hamburger Bahnhof, Museum für Gegenwart, in Berlin den FASH Award. Am Vormittag vor der Preisverleihung fanden verschiedene Workshops von der Schnittentwicklung bis hin zur Modefotografie statt. Lectra zeigte den 23 Finalisten, wie die digitale Schnittkonstruktion und die Erstellung von 3D Prototypen mit CAD-Software Zeit spart sowie die Qualität und Nachhaltigkeit steigert. Mit Industrie 4.0-Lösungen von Lectra, wie auch der neuesten Innovation Fashion on Demand, wird Mode nachhaltig entwickelt egal ob große Stückzahlen, individualisierte Mode oder Kleinserien.

Lectra unterstützt European Fashion Award FASH 2019

Lectra, der Technologie-Partner für Textil und Leder verarbeitende Unternehmen, ist offizieller Partner des European Fashion Award FASH 2019. Im Rahmen des Awards veranstaltete Lectra den Workshop „Pattern Creation – Digital is now“ für die Finalisten. Das Unternehmen engagiert sich bereits seit vielen Jahren mit einem umfangreichen Education Programm für junge Designer und Studierende.

Vier junge Modedesigner erhielten am 1. Juli 2019 vor mehr als 200 Gästen im Hamburger Bahnhof, Museum für Gegenwart, in Berlin den FASH Award. Am Vormittag vor der Preisverleihung fanden verschiedene Workshops von der Schnittentwicklung bis hin zur Modefotografie statt. Lectra zeigte den 23 Finalisten, wie die digitale Schnittkonstruktion und die Erstellung von 3D Prototypen mit CAD-Software Zeit spart sowie die Qualität und Nachhaltigkeit steigert. Mit Industrie 4.0-Lösungen von Lectra, wie auch der neuesten Innovation Fashion on Demand, wird Mode nachhaltig entwickelt egal ob große Stückzahlen, individualisierte Mode oder Kleinserien.

Weitere Informationen:
Lectra, PLM
Quelle:

Fashion & Apparel Marketing Manager CEER

With Modaris® V8R2, Lectra redefines the realism of 3D virtual prototyping (c) Lectra
Lectra Modaris V8R2
25.06.2019

With Modaris® V8R2, Lectra redefines the realism of 3D virtual prototyping

  • This new version of Modaris speeds up the time to market for collections

Paris – Lectra launches Modaris® V8R2, the latest version of its patternmaking, grading and prototyping 2D/3D solution. This new version of Modaris, the most widely used modeling solution by leading brands in fashion and apparel, offers greater speed, efficiency and precision in product development. With its powerful 3D simulation and collaboration tools, patternmakers are developing patterns faster and speeding up their decision-making procedures. By reducing or eliminating physical prototyping, product development is less expensive and the time to market is as close as possible to trend detection.

To preserve and strengthen its position as a market leader of product development software, Lectra, with this upgrade of Modaris, is giving particular focus to 3D virtual prototyping. Patternmakers can now share with their partners, 360-degree videos, accessible on any device. Designers in response are able to visualize, comment, and approve the style and fit using the new 3D Style module.

  • This new version of Modaris speeds up the time to market for collections

Paris – Lectra launches Modaris® V8R2, the latest version of its patternmaking, grading and prototyping 2D/3D solution. This new version of Modaris, the most widely used modeling solution by leading brands in fashion and apparel, offers greater speed, efficiency and precision in product development. With its powerful 3D simulation and collaboration tools, patternmakers are developing patterns faster and speeding up their decision-making procedures. By reducing or eliminating physical prototyping, product development is less expensive and the time to market is as close as possible to trend detection.

To preserve and strengthen its position as a market leader of product development software, Lectra, with this upgrade of Modaris, is giving particular focus to 3D virtual prototyping. Patternmakers can now share with their partners, 360-degree videos, accessible on any device. Designers in response are able to visualize, comment, and approve the style and fit using the new 3D Style module.

New advances have made it possible to reduce the number of physical prototypes by up to 50%. Modaris V8R2 improves the quality of the solution’s 3D simulations and expands its library with new assets (fabrics, 3D top-stitching effects, realistic scenes, lighting studios, Pantone® and Natural Color System®©,…). The solution is now compatible with Vizoo, a high-quality scanner that brings forth a heightened realism to the appearance of fabric swatches, and with other 3D solutions such as Maya, 3DS Max, Iray to make the digital renderings of the prototypes more true-to-life and accurate.

One of the innovative developments of Modaris V8R2 is a special dart feature to help patternmakers add dimension to their garments with ease. Thanks to this new feature, modifying a dart requires half the usual time, resulting in a 50-90% increase in overall patternmaking speed.

Another highlight of this solution, and important nod to the globalized workforce of the fashion industry, is its ability to manage different units of measurement. With Modaris V8R2, Lectra has made it possible for patternmakers and external suppliers the guarantee of size compliance, regardless of the measurement systems used in the countries where production occurs.

Modaris V8R2 is already gaining traction among its pilot customers. Italian womenswear company GGZ was the first to endorse Modaris V8R2. “GGZ is a fast-fashion company and time and quality are of the essence for us. Modaris’s new dart feature helps us save up to 50% of pattern modification time. Additionally, 3D prototyping helps us ensure that pattern volumes and proportions correspond to our designers’ expectations early on, dramatically reducing our lead times,” attests Majla Gottardo, Patternmaker, GGZ.

“We are entering the information age, and we are catering to patternmakers who are dealing with consumers with different tastes, of all body shapes and sizes. Our patternmakers have hundreds of collections to deliver and no time to spare for errors. What we are aiming to do is making their everyday work environment easier for them, by providing the tools to streamline the development process and reduce the number of reworks to achieve the right fit the first-time,” states Céline Choussy, Chief Marketing & Communications Officer, Lectra. “All this is possible with Modaris V8R2.”

Quelle:

Lectra Headquarters / Press Department

(c) Lectra
16.05.2019

Lectra gewinnt Texprocess Innovation Award 2019

Die prämierte Industrie 4.0-Lösung Fashion on Demand ermöglich die Personalisierung von Mode

Zur offiziellen Eröffnung der Texprocess 2019 hat die Expertenjury Lectra, Technologie-Partner für Textil und Leder verarbeitende Unternehmen, für seine Innovation Fashion on Demand mit dem Texprocess Innovation Award in der Kategorie „new process“ ausgezeichnet.

Fashion on Demand automatisiert den gesamten Personalisierungsprozess, vom Auftragseingang über die Produktentwicklung bis hin zum endgültigen Zuschnitt. Die digitale Lösung für nachfrageorientiere Produktion basiert auf den Prinzipien von Industrie 4.0 und ist das Ergebnis eines vierjährigen Forschungs- und Entwicklungsprozesses.

„Wir sind sehr stolz, den renommierten Innovation Award auf der Texprocess, der größten, internationalen Messe der Bekleidungsindustrie, entgegenzunehmen. Fashion On Demand ermöglicht Unternehmen personalisierte Kleidung in gleicher Geschwindigkeit wie Konfektionsware herzustellen und durch die Produktion präziser Mengen Überbestände zu vermeiden“, so Holger Max-Lang, Geschäftsführer Lectra Deutschland.

Die prämierte Industrie 4.0-Lösung Fashion on Demand ermöglich die Personalisierung von Mode

Zur offiziellen Eröffnung der Texprocess 2019 hat die Expertenjury Lectra, Technologie-Partner für Textil und Leder verarbeitende Unternehmen, für seine Innovation Fashion on Demand mit dem Texprocess Innovation Award in der Kategorie „new process“ ausgezeichnet.

Fashion on Demand automatisiert den gesamten Personalisierungsprozess, vom Auftragseingang über die Produktentwicklung bis hin zum endgültigen Zuschnitt. Die digitale Lösung für nachfrageorientiere Produktion basiert auf den Prinzipien von Industrie 4.0 und ist das Ergebnis eines vierjährigen Forschungs- und Entwicklungsprozesses.

„Wir sind sehr stolz, den renommierten Innovation Award auf der Texprocess, der größten, internationalen Messe der Bekleidungsindustrie, entgegenzunehmen. Fashion On Demand ermöglicht Unternehmen personalisierte Kleidung in gleicher Geschwindigkeit wie Konfektionsware herzustellen und durch die Produktion präziser Mengen Überbestände zu vermeiden“, so Holger Max-Lang, Geschäftsführer Lectra Deutschland.

Fashion on Demand ist in zwei verschiedenen Paketen erhältlich: Das Made-to-Measure-Paket ist für die Musteranpassung zuständig und mit dem Customization-Paket lassen sich Produkteigenschaften zur Personalisierung der Produkte ändern. Je nach Paket können Unternehmen die Kriterien und den Umfang der Produktanpassung für jeden Artikel festlegen, individuelle Anforderungen verwalten und Produktionsprozesse sofort in Gang setzen, ohne ihre Standardabläufe zu beeinträchtigen.

„Die Innovation dieser neuen Cloud-basierten Plattformlösung für effiziente Made-to-Measure und Made-to-Order Produktionsprozesse ermöglicht ‚Near Shoring‘ für Unternehmen, die individualisierte Bekleidungsprodukte anbieten. Diese anwendungsbereite Infrastruktur kann nach dem Plug & Play-Prinzip von der Modeindustrie genutzt werden“, so die Expertenjury des Texprocess Innovation Award 2019. Der Texprocess Innovation Award prämiert seit 2011 bemerkenswerte Leistungen und neue Entwicklungen entlang des Produktangebotes der Texprocess. Ermittelt werden die Gewinner anhand von Kriterien wie Innovationsgrad, Materialwahl und ökologischer Qualität. Der Texprocess Innovation Award 2019 wird in zwei Kategorien „new technology“ und „new process“ vergeben.

30.04.2019

Lectra’s Annual Event, ‘Winning Over the New Fashion Consumer’ Demonstrates the Power of Data in Fashion

Companies get a close-up of new consumer buying journey and explore how they can meet challenges with Lectra’s latest technologies and industry experts

Lectra cements its position as a fashion industry opinion maker by leading a much-awaited discussion on new consumer behavior at its latest fashion event, ‘Winning Over the New Fashion Consumer’ in Bordeaux-Cestas, France.

More than 75 industry insiders and market experts from 14 countries convened at Lectra’s International Advanced Technology and Conference Center (IATC) for two days to examine how the digital age is bringing about major shifts in consumer behavior. Today’s digitally attuned consumers have become co-creators in the production process, changing the fashion landscape entirely.

Companies get a close-up of new consumer buying journey and explore how they can meet challenges with Lectra’s latest technologies and industry experts

Lectra cements its position as a fashion industry opinion maker by leading a much-awaited discussion on new consumer behavior at its latest fashion event, ‘Winning Over the New Fashion Consumer’ in Bordeaux-Cestas, France.

More than 75 industry insiders and market experts from 14 countries convened at Lectra’s International Advanced Technology and Conference Center (IATC) for two days to examine how the digital age is bringing about major shifts in consumer behavior. Today’s digitally attuned consumers have become co-creators in the production process, changing the fashion landscape entirely.

The keynotes, live demonstrations, and customer testimonials highlighted the importance of process digitization and data analysis for meeting new consumer needs. The event kicked off with two keynote speakers. Peter Jeavons, Managing Director of First Insight Europe, stressed the importance of using data to understand the hyperconnected fashion consumer. Craig Crawford, Strategist and Founder of CrawfordIT, outlined the arising challenges and opportunities from these changes, and urged fashion companies to embrace digital transformation internally by cultivating a conducive environment for it.

Beyond just understanding the new fashion consumer, the event stressed on the importance of leveraging data to deliver customer-centric services and products. Lectra presented their responses to this challenge in the form of two new major solutions, Kubix Link and Fashion on Demand by Lectra.

Weitere Informationen:
Lectra, PLM
Quelle:

lectra

(c) Lectra
07.02.2019

Lectra appoints Gianluca Croci Managing Director of Lectra France

Gianluca Croci's priority will be to support Lectra's French customers in their transformation towards Industry 4.0
Lectra announces the appointment of Gianluca Croci as Managing Director, Lectra France. Based in Paris, Gianluca Croci reports to Fabio Canali, President, Southern Europe & North Africa.

Gianluca Croci has more than 20 years of experience in the fashion industry. He began his career in 1998 in the department store chain La Rinascente before joining the Giorgio Armani group in 2002, where he managed, from 2006 to 2015, the Belgian and French subsidiaries. Gianluca Croci later held management positions for major fashion and luxury brands, such as Roberto Cavalli and Marcolin, and was recently the Sales & Marketing Director for Technogym France, a designer of sports equipment.

Gianluca Croci's priority will be to support Lectra's French customers in their transformation towards Industry 4.0
Lectra announces the appointment of Gianluca Croci as Managing Director, Lectra France. Based in Paris, Gianluca Croci reports to Fabio Canali, President, Southern Europe & North Africa.

Gianluca Croci has more than 20 years of experience in the fashion industry. He began his career in 1998 in the department store chain La Rinascente before joining the Giorgio Armani group in 2002, where he managed, from 2006 to 2015, the Belgian and French subsidiaries. Gianluca Croci later held management positions for major fashion and luxury brands, such as Roberto Cavalli and Marcolin, and was recently the Sales & Marketing Director for Technogym France, a designer of sports equipment.

Gianluca Croci will fulfil Lectra's promise to fashion companies in France: to facilitate the digitalization of their know-how in order to empower them to make a successful transition to Industry 4.0. This ambition is being realized by the 2018 launch of the revolutionary solution, Fashion On Demand by Lectra, which enables fashion companies to customize a garment or make it to measure. This end-to-end personalization offer—the first of its kind—complements a portfolio that is known to solve the pressing challenges confronting the fashion industry. The latest, Kubix Link, developed by Kubix Lab, a start-up acquired by Lectra in January 2018, is an innovative platform for managing product information.

"France is known worldwide for being a leader in fashion and technological innovation. It is a country where brands, retailers and manufacturers have already begun their transformation towards Industry 4.0. I am proud to support our customers’ pursuit of greater connectivity and collaboration in their operations, as well as in assisting them to make the shift to personalization," says Gianluca Croci.
Gianluca Croci and his teams are committed to providing their French customers with the high level of expertise and service that characterizes Lectra's value proposition.
Gianluca Croci's efforts are also tied to the dynamic activities of Lectra Southern Europe & North Africa. There are many synergies in the region’s fashion industry, ranging from the sharing of expertise between French and Italian companies to the integration into their ecosystem of the Moroccan and Tunisian subcontractors.

"Our regional organization enables us to be closer to our customers’ challenges and to provide them with the support they need to achieve their ongoing targets. Gianluca Croci will lead the French teams and contribute to the region's growth," says Fabio Canali. "His extensive experience with major Italian and French companies brings new energy to the development of Lectra France.”
Gianluca Croci is a graduate of the European Institute of Business Administration (INSEAD), Fontainebleau (France), and the Catholic University of the Sacred Heart, Milan (Italy).

(c) Lectra
04.12.2018

Lectra makes History with ‘Fashion On Demand’, Fashion’s First End-to-End Personalization Offer

  • Lectra provides fashion companies with breakthrough solution that enables them to personalize at ready-to-wear production speed

Paris – Lectra launches its ‘Fashion On Demand’ offer, empowering industry players to uncover new business opportunities brought about by the strong demand for personalization in the fashion industry. Lectra is enabling its customers to produce on demand for the first time ever with an end-to-end offer that automates the entire personalization process from product development to final cutting stages. ‘Fashion On Demand by Lectra’, based on Industry 4.0 principles, is a fruition of four years of R&D with a hundred-strong team of experts, as part of Lectra’s strategic roadmap announced in 2017. There will be a progressive global rollout starting from January 2019.

  • Lectra provides fashion companies with breakthrough solution that enables them to personalize at ready-to-wear production speed

Paris – Lectra launches its ‘Fashion On Demand’ offer, empowering industry players to uncover new business opportunities brought about by the strong demand for personalization in the fashion industry. Lectra is enabling its customers to produce on demand for the first time ever with an end-to-end offer that automates the entire personalization process from product development to final cutting stages. ‘Fashion On Demand by Lectra’, based on Industry 4.0 principles, is a fruition of four years of R&D with a hundred-strong team of experts, as part of Lectra’s strategic roadmap announced in 2017. There will be a progressive global rollout starting from January 2019.

The digital revolution has prompted consumers to demand personalized products and experiences nowadays. This is an advantageous business model for fashion companies, as it allows them to accurately match supply with demand, and solve a host of problems that regular business models usually face. By simply knowing ahead of time what and how much their consumers want, companies can produce in precise quantities and avoid overstocking and markdowns. In addition, as consumers pay upfront for their orders it improves cash flow for businesses. Fashion companies can use personalization as a way to outshine their competitors and earn consumer loyalty, by offering one-of-a-kind products that make their customers feel exclusive.

While on-demand production is an attractive business model that presents little financial risk, today, fashion companies are encountering huge barriers to entry for this market. Without the savoir-faire and appropriate technology, many companies have to rely on their standard supply-chain infrastructure that lacks the flexibility to create and produce these products. As a result, they have to develop independent workflows for each product, incurring additional production costs, prolonging lead times and even jeopardizing their existing production lines. By having longer delivery times, they face the risk of upsetting their loyal customers who have paid premium prices for their personalized products.

‘Fashion On Demand by Lectra’, is a game changer for the industry. Drawing from 45 years’ experience of working with international retailers, manufacturers and brands, Lectra developed this offer to break down these barriers and empower fashion companies to meet the specific needs of their digitally savvy clientele with best-in-class solutions. ‘Fashion On Demand by Lectra’, available in the form of two packages, one dedicated to made to measure, and the other to customization, is a turnkey solution that automates on-demand production right from order reception to production development stages and the cutting room. Companies can define the product customization criteria and range for each item depending on the package (such as altering product characteristics for customization and pattern adjustments for made to measure) and launch production processes right from the get-go, without interfering with their standard workflows.

Empowering customers through industrial intelligence 2/2

“Personalization, or rather, on-demand production, is going to be an industry-wide phenomenon. It is hence Lectra’s duty, as an Industry 4.0 pioneer, to think ahead of time, and spearhead this movement. Keeping our customers’ best interests in mind, we’ve worked with renowned personalization specialists from different countries to develop this solution. With ‘Fashion On Demand by Lectra’ we’re doing the unthinkable. For the first time in the fashion industry, there will be a comprehensive personalization solution that will be able to perform under the same market conditions as the ready-to-wear segment and produce the same, if not better, results,” says Daniel Harari, Chairman and Chief Executive Officer, Lectra.

This disruptive offer gives fashion companies a 360°-view of the entire personalization process, providing them with the visibility to streamline multiple production processes and manage complex individual demands from custom order to cut piece. Thanks to the supply-chain flexibility that companies gain with this innovative Lectra solution, they will be able to expand their product range and offer more variety, be it womenswear, menswear or childrenswear, and appeal to a broader audience and jump on trends without interrupting their existing production processes. They will not have to waste time on consolidating and communicating information from one production stage to another. This ensures smooth process flows and hence, quick delivery times that can compete with those of standard products.

Weitere Informationen:
Lectra, PLM Digitalisierung
Quelle:

Lectra

Lectra Fashion PLM 4.0 erhält Best-Bewertungen (c) Lectra
31.07.2018

WhichPLM attestiert Lectras Lösung branchenführende Funktionalität und Nutzererfahrung

  • Lectra Fashion PLM 4.0 erhält Best-Bewertungen

Lectra, der Technologie-Partner für Textil und Leder verarbeitende Unternehmen, erreichte die Bestnote für seine Lectra Fashion PLM 4.0 in der aktuellen WhichPLM Benchmark-Studie. Die unabhängige Beratungsplattform der Modebranche lobt die Industrie 4.0-orientierte Lösung für ihre „ausgezeichnetes Anwendererlebnis“. Durch die modulare Struktur der Fashion PLM 4.0 lassen sich Funktionsumfang und Preise auf große und kleine Unternehmen individuell zuschneiden.

  • Lectra Fashion PLM 4.0 erhält Best-Bewertungen

Lectra, der Technologie-Partner für Textil und Leder verarbeitende Unternehmen, erreichte die Bestnote für seine Lectra Fashion PLM 4.0 in der aktuellen WhichPLM Benchmark-Studie. Die unabhängige Beratungsplattform der Modebranche lobt die Industrie 4.0-orientierte Lösung für ihre „ausgezeichnetes Anwendererlebnis“. Durch die modulare Struktur der Fashion PLM 4.0 lassen sich Funktionsumfang und Preise auf große und kleine Unternehmen individuell zuschneiden.

Die jährliche WhichPLM Supplier Evaluation bewertet die auf dem Markt erhältlichen PLM-Lösungen. Experten beurteilen Kriterien wie Lieferantenkompetenz und Branchenkenntnisse, Strategie und Entwicklung, Vision der Geschäftsführung und Kundenmeinungen. Die Lectra Fashion PLM 4.0 erreichte in 32 von 44 Funktionsbereichen überdurchschnittliche Branchenwerte, darunter die 3D-Design-Anwendungen, die Kostenkontrolle mit gesteigerten Materialerträgen und die grafische Benutzeroberfläche. Insgesamt erhält die Fashion PLM 4.0 branchenführende 3,75 von 5 Sternen. WhichPLM bewertet die PLM als „eine preiswerte, komplett ausgestattete Lösung, die ein ausgezeichnetes Anwendererlebnis über alle Module hinweg bietet und von einem Unternehmen verkauft und unterstützt wird, das die Zukunft der Modebranche genau versteht.”

„Lectra Fashion PLM 4.0 verkörpert in unseren Augen das Ergebnis eines jahrzehntelangen Prozesses, der Marken und Händler besser mit ihren Lieferketten verbinden soll. Dadurch ist eine umfassende Plattform ganzheitlicher End-to-End-Lösungen entstanden, die sich auf fast jedes Geschäftsmodell anpassen lässt”, meint Mark Harrop, CEO und Gründer von WhichPLM.
Lectra Fashion PLM 4.0 beruht auf drei Startkonfigurationen, speziell ausgerichtet auf die Prozesse der Modebranche: Design to Source, Develop to Source und Develop to Manufacture. Mit Hilfe des maschinellen Lernens gibt diese Lösung seinen Nutzern Werkzeuge in die Hand, mit denen sie den Produktentwicklungsprozess effizienter gestalten. Die Lösung steht für Lectras Ziel, Modeunternehmen bei den Herausforderungen und Chancen der Industrie 4.0 zu unterstützen.

Zusätzliches Lob erhielt Lectra für die kontinuierliche Forschung und Entwicklung, um die Nutzererfahrung weiter zu verbessern. „Unserer Meinung nach ist das ganz klar der beste Weg ein modernes UX- und UI-Design zu entwickeln”, erklärt Mark Harrop. Dank einer aktiven Feedbackschleife mit Kunden konnte Lectra die Benutzeroberfläche seiner PLM einfacher und intuitiver gestalten.

„Wir sind sehr stolz auf unsere Bewertung, denn diese Studie wurde von anerkannten Experten mit über 30 Jahren Modeerfahrung in den Bereichen PDM und PLM durchgeführt. Indem wir unseren Fokus auf die Nutzererfahrung gelegt haben, stärken wir unsere Kunden, die die treibende Kraft hinter all diesen Verbesserungen sind. So ist es uns gelungen, ein Produkt zu entwickeln, das bestens für individuelle Geschäftslösungen geeignet ist. Das bringt auch unser Punktwert zum Ausdruck und wir werden weiterhin in diese Richtung arbeiten”, Céline Choussy-Bedouet, Chief Marketing und Communications Officer von Lectra.

Lectra, der Technologie-Partner für Textil und Leder verarbeitende Unternehmen, erreichte die Bestnote für seine Lectra Fashion PLM 4.0 in der aktuellen WhichPLM Benchmark-Studie. Die unabhängige Beratungsplattform der Modebranche lobt die Industrie 4.0-orientierte Lösung für ihre „ausgezeichnetes Anwendererlebnis“. Durch die modulare Struktur der Fashion PLM 4.0 lassen sich Funktionsumfang und Preise auf große und kleine Unternehmen individuell zuschneiden.

Die jährliche WhichPLM Supplier Evaluation bewertet die auf dem Markt erhältlichen PLM-Lösungen. Experten beurteilen Kriterien wie Lieferantenkompetenz und Branchenkenntnisse, Strategie und Entwicklung, Vision der Geschäftsführung und Kundenmeinungen. Die Lectra Fashion PLM 4.0 erreichte in 32 von 44 Funktionsbereichen überdurchschnittliche Branchenwerte, darunter die 3D-Design-Anwendungen, die Kostenkontrolle mit gesteigerten Materialerträgen und die grafische Benutzeroberfläche. Insgesamt erhält die Fashion PLM 4.0 branchenführende 3,75 von 5 Sternen. WhichPLM bewertet die PLM als „eine preiswerte, komplett ausgestattete Lösung, die ein ausgezeichnetes Anwendererlebnis über alle Module hinweg bietet und von einem Unternehmen verkauft und unterstützt wird, das die Zukunft der Modebranche genau versteht.”

Weitere Informationen:
Lectra, PLM
Quelle:

Lectra

World's largest automotive interiors supplier adopts Lectra’s agile high-volume fabric-cutting solution (c) Lectra
17.05.2018

World's largest automotive interiors supplier adopts Lectra’s agile high-volume fabric-cutting solution

  • China-based Yanfeng Global Automotive Interiors improves cutting precision with Lectra’s Vector® iX6

Paris – Lectra, the technological partner for companies using fabrics and leather, is pleased to announce that Yanfeng Global Automotive Interiors (YFAI), the world’s largest supplier of vehicle interior components, has adopted the Vector iX6® advanced fabric-cutting solution to stay apace of evolving production needs.

YFAI supplies a broad range of products spanning instrument panels, cockpit systems, door panels, floor consoles and overhead consoles—the majority of which incorporate vinyl and laminated woven fabric pieces.

Growing consumer demand for personalization and customization is contributing to an overall increase in soft trim content in vehicle interior components. The Vector iX6 provided by Lectra is intended to help YFAI increase the capacity and fabric-cutting efficiency of its new vehicle program in Anting.

  • China-based Yanfeng Global Automotive Interiors improves cutting precision with Lectra’s Vector® iX6

Paris – Lectra, the technological partner for companies using fabrics and leather, is pleased to announce that Yanfeng Global Automotive Interiors (YFAI), the world’s largest supplier of vehicle interior components, has adopted the Vector iX6® advanced fabric-cutting solution to stay apace of evolving production needs.

YFAI supplies a broad range of products spanning instrument panels, cockpit systems, door panels, floor consoles and overhead consoles—the majority of which incorporate vinyl and laminated woven fabric pieces.

Growing consumer demand for personalization and customization is contributing to an overall increase in soft trim content in vehicle interior components. The Vector iX6 provided by Lectra is intended to help YFAI increase the capacity and fabric-cutting efficiency of its new vehicle program in Anting.

In the manufacturing of vehicle interiors, cutting level precision is of the utmost importance because pieces must fit into door panel designs with a high degree of accuracy. Equipped with a special cutting blade, Vector iX6’s ultra-precise cutting improves material utilization by minimizing buffer between parts. The solution’s superior cutting control software and high-frequency vibration cutting also enable a considerable improvement in productivity.

“As vehicle interior designs become increasingly complex, process requirements change accordingly,” remarks Guan Qinghua, Director, Advanced Manufacturing Engineering, YFAI. “The ability to achieve greater productivity and precision for the smaller fabric and vinyl pieces becomes particularly critical. Lectra’s Vector iX6 satisfies this need while also improving fabric utilization and cutting efficiency.”

“Understanding evolving market trends lies at the heart of what we do,” states Javier Garcia, Senior Vice-President, Automotive Sales, Lectra. “Since its launch, Vector iX6 has been quickly adopted by interior component suppliers like YFAI. VectorAuto iX6 contributes to a drastic reduction in the manufacturing cost per set, especially for small parts produced using vinyl and other materials complex to cut.

Quelle:

Lectra Headquarters / Press Department

Lectra white paper: Digitalization Of The Automotive Cutting Value Chain (c) Lectra
03.04.2018

Lectra white paper: Digitalization Of The Automotive Cutting Value Chain

The automotive market is undergoing a period of great change. Global demand for light vehicles is increasing, but at slower rates than seen in previous years, and this is resulting in ever greater competition between carmakers. At the same time, the technological capabilities that can be offered are advancing rapidly. Areas such as autonomous driving, connectivity, interior comfort and the customization of vehicles in line with personal taste are becoming key ways that manufacturers can differentiate themselves and win market share. Indeed, automotive supplier Lear, recently unveiled a new biometric ‘smart’ seat, that tracks a driver’s health indicators.

The automotive market is undergoing a period of great change. Global demand for light vehicles is increasing, but at slower rates than seen in previous years, and this is resulting in ever greater competition between carmakers. At the same time, the technological capabilities that can be offered are advancing rapidly. Areas such as autonomous driving, connectivity, interior comfort and the customization of vehicles in line with personal taste are becoming key ways that manufacturers can differentiate themselves and win market share. Indeed, automotive supplier Lear, recently unveiled a new biometric ‘smart’ seat, that tracks a driver’s health indicators.

These trends are having a knock-on effect for suppliers. For original equipment manufacturers (OEMs), being able to satisfy diverse consumer preferences is now considered more of a success factor than getting a vehicle to production faster than the competition. Across the automotive supply chain — and especially for those involved in the production of car seats and interiors — a growing emphasis on interior styling and luxury components has created new challenges that are further compounded by increasing cost pressures.

Although news coverage about the automotive industry tends to focus on such innovations as ‘driverless’ cars and ‘intelligent’ vehicles, one of the most farreaching changes occurring is this trend towards personalization: how automotive manufacturers are managing to make mass-produced items unique. Not only are manufacturers increasing the number of models they are offering but also the options available to a consumer per model. The Vauxhall Adam is a case in point: consumers can have more than 1 million different combinations when they order the car.

To cope with these challenges, suppliers will need to re-evaluate and improve their production processes. Within this context, the integration of smart solutions and services, and the replacement of production tools that are incompatible with connected factory concepts, will be vital. The combination of Software as a Service (SaaS) with the cloud is already opening up new horizons for innovation. Factories remain at the heart of the value chain. But Industry 4.0 is revolutionizing mass production, allowing more and more large-scale, personalized — and profitable — manufacturing, with greater quality and no added costs or delays.

As customer expectations reach new levels, it is especially important that suppliers in the automotive cutting value chain ramp up their transformation, adopting the technologies and services shaping Industry 4.0. For years, OEMs and suppliers alike have used foam and frames to develop patterns for producing seat covers in material or leather. The automotive industry was among the first to use sophisticated 3D computer-aided design (CAD) programs for the design and development of vehicles. But it has taken time for this technology to be used extensively for seat covers. Although 80% of fabric seating and interiors are currently cut digitally, only 10% of leather seats are cut using this method. The majority of suppliers of automotive leather seating still rely heavily on manual cutting equipment, such as die and roller presses.

To gain the agility and flexibility to remain relevant and competitive in a market that is dictating more change, variants, and faster reaction times, close cooperation between OEMs and suppliers is necessary. For if even one aspect of the process fails to provide sufficient flexibility, speed to market and consistent quality, then the entire chain will be impacted.

In such a complicated and fast-moving market, only the most adaptable and innovative companies will succeed. The solutions that form part of the Industry 4.0 framework will help give suppliers the capacity to adapt and thrive in this new environment. For more Information please find the complete White Paper attached.

Quelle:

Lectra

Ternua Group chooses Lectra Fashion PLM 4.0 (c) Tenua Group
21.03.2018

Ternua Group entscheidet sich für Lectra Fashion PLM 4.0

  • Der Hersteller nachhaltiger Outdoor- und Sportartikel baut das internationale Geschäft dank Lectras Product Lifecycle Management-Lösung aus

Ismaning/Paris – Lectra, der Technologie-Partner für Textil und Leder verarbeitende Unternehmen, konnte die spanisches Ternua Group von seiner Lectra Fashion PLM 4.0 überzeugen. Der Hersteller für Outdoor- und Sportbekleidung verbessert mit der digitalen Lösung die globale Teamarbeit und stärkt seine weltweite Präsenz.

1994 gegründet, ist die Ternua Group heute weltweit erfolgreich und produziert nachhaltige technische Kleidung für Outdoor-Sportbegeisterte auf der ganzen Welt. Auch im F&E-Bereich investiert das Unternehmen weiter in die Umwelt und entwickelt eigene Stoffe, die umweltfreundliche Materialien wie Bio-Baumwolle und recycelte Daune verwenden. Unter den drei Handelsmarken Ternua, Astore und Lorpen exportiert die Ternua Group in über 50 Länder in Europa, Amerika sowie Asien und plant weitere Märkte zu erschließen.

  • Der Hersteller nachhaltiger Outdoor- und Sportartikel baut das internationale Geschäft dank Lectras Product Lifecycle Management-Lösung aus

Ismaning/Paris – Lectra, der Technologie-Partner für Textil und Leder verarbeitende Unternehmen, konnte die spanisches Ternua Group von seiner Lectra Fashion PLM 4.0 überzeugen. Der Hersteller für Outdoor- und Sportbekleidung verbessert mit der digitalen Lösung die globale Teamarbeit und stärkt seine weltweite Präsenz.

1994 gegründet, ist die Ternua Group heute weltweit erfolgreich und produziert nachhaltige technische Kleidung für Outdoor-Sportbegeisterte auf der ganzen Welt. Auch im F&E-Bereich investiert das Unternehmen weiter in die Umwelt und entwickelt eigene Stoffe, die umweltfreundliche Materialien wie Bio-Baumwolle und recycelte Daune verwenden. Unter den drei Handelsmarken Ternua, Astore und Lorpen exportiert die Ternua Group in über 50 Länder in Europa, Amerika sowie Asien und plant weitere Märkte zu erschließen.

Die Ternua Group integriert Lectra Fashion PLM 4.0 in ihren gesamten Produktionsprozess. Speziell für Modeunternehmen entwickelt, digitalisiert die modulare und benutzerfreundliche Lösung die Wertschöpfungskette. Die Ternua Group zentralisiert und speichert damit leichter Daten, die von den einzelnen Marken kommen und verknüpft so alle Teams, die am Prozess vom Design bis zur Produktion teilhaben – unabhängig von wo aus sie arbeiten. Sie kommunizieren besser mit externen Lieferanten, rufen präzise Informationen ab und verfolgen den Entwicklungsfortschritt jeder Kollektion. So beschleunigt die Gruppe den gesamten Produktionsprozess und unterstützt ihre Marken dabei, ihre Kollektionen weltweit rechtzeitig auf den Markt zu bringen.

„Um Design und Produktentwicklung kümmern wir uns intern; produziert wird allerdings extern in Europa, Nordafrika und Asien. Damit wir unser Geschäft weltweit expandieren können, müssen wir komplett digital werden. Indem wir ein System einsetzen, das Daten von allen Teilen der Wertschöpfungskette aus der ganzen Welt zusammenbringt und standardisiert, werden wir Kundenanforderungen schneller gerecht”, erklärt Aitor Barinaga, Chief Operations Officer der Ternua Group. „Wir haben alle anderen Anbieter verglichen und Lectra Fashion PLM 4.0 ist ganz eindeutig der Sieger. Die Lösung integriert vollständig alle Prozesse; das solide Datenmanagement über alle Abteilungen hinweg verbessert Kommunikation und Teamarbeit. Wir freuen uns wirklich sehr darüber, einen so vertrauensvollen Partner wie Lectra für solch ein ehrgeiziges Projekt zu haben.”

„Die Ternua Group wagt immer wieder Innovationen. Sie unterstützt Kunden, ihre persönlichen Bestleistungen zu erreichen, indem sie leistungsfähige technische Kleidung anbietet, die gleichzeitig umweltfreundlich ist. Es ist uns eine große Freude, dieses Abenteuer mit der Ternua Group gemeinsam zu starten. Und wir sind sicher, dass die Gruppe ihre Kollektionen mithilfe unserer Lösung und unseres Know-hows auf den neuen Märkten immer pünktlich einführen können wird”, so Rodrigo Siza, Managing Director für Spanien und Portugal, Lectra.

Weitere Informationen:
Ternua Group Lectra, PLM Nachhaltigkeit
Quelle:

Lectra