Aus der Branche

Zurücksetzen
4 Ergebnisse
09.11.2021

Alchemie Technology asks fashion industry to reduce emissions

Alchemie Technology, an innovator of low energy, waterless, textile dyeing and finishing technology, is calling on COP26 leaders to support the global fashion industry in the adoption of new manufacturing technology, which will dramatically reduce carbon emissions and fashion’s impact on climate change.

While the fashion industry is one of the most polluting on the planet, second only to oil and gas, and greenhouse gas emissions from textile dyeing at around 3% of global emissions outweigh that of all international flights and maritime shipping combined, it is an industry that can also reduce CO2 emissions the fastest, just by changing the way it dyes fabrics.  

Alchemie Technology, an innovator of low energy, waterless, textile dyeing and finishing technology, is calling on COP26 leaders to support the global fashion industry in the adoption of new manufacturing technology, which will dramatically reduce carbon emissions and fashion’s impact on climate change.

While the fashion industry is one of the most polluting on the planet, second only to oil and gas, and greenhouse gas emissions from textile dyeing at around 3% of global emissions outweigh that of all international flights and maritime shipping combined, it is an industry that can also reduce CO2 emissions the fastest, just by changing the way it dyes fabrics.  

Fabric dyeing is the most polluting part of fashion and activewear manufacturing, involving industrial scale dye baths and huge amounts of dye chemicals, steam, electrical power, and consequent high CO2 emissions.  Repeated washing of the dyed fabric, required to remove dye residue, is responsible for 20% of the world’s wastewater pollution and excess dye is discharged into waterways, affecting the health of some of the world’s poorest communities. In more regulated areas, water pollution is reduced through reliance on energy intensive water treatment plants.

However, an environmental step change can be achieved by adopting new digital technology that can dye fabrics with an 85% reduction in energy consumption and a dramatic 95% reduction of the 1.3 trillion litres of water currently used by the industry each year.

For example, dyeing one polyester shirt using current methods generates 4.5 litres of wastewater and produces 0.17 Kg of CO2, compared to low energy digital technology, which uses less than 0.2 litres of water and reduces carbon emissions to 0.03 Kg.  Multiply these numbers by the billions of garments dyed each year and the scale of the environmental problem, if nothing changes, is clear to see. Equally, the amount by which the textile industry can improve its carbon footprint is dramatic and can be done quickly if action is taken now.

Quelle:

Alchemie Technology Ltd

13.10.2021

Mahlo auf der Innovative Textile and Apparel Show

Zum zweiten Mal öffnet die Innovative Textile and Apparel Show dieses Jahr ihr virtuelles Messegelände. Zum zweiten Mal nutzt auch Mahlo die Chance mit Kunden aus aller Welt in Kontakt zu treten. Mahlo präsentiert neueste Systeme und Lösungen für eine effiziente und qualitativ hochwertige Textilproduktion und -veredlung. Dabei steht die Prozessoptimierung in einer digitalen Umgebung im Mittelpunkt.

Fadengerade Ware und optimierte Prozesse
Mahlo steht für hochwertige automatische Schussfadenrichter. Egal ob Walzen- oder Nadelrichtgeräte, ob für feinste Textilien oder große, schwere Waren – Interessenten können sich passend zu ihren speziellen Anforderungen informieren.

Zur hochwertigen Textilherstellung und Veredlung tragen auch Prozesskontrollsysteme wie das Patcontrol PCS zur Mustererkennung und das Famacont PMC zur Regelung von Schussfaden- und Maschenreihendichte bei. Mahlo möchte die Hersteller dabei unterstützen, ihre Produktionsabläufe und damit auch das Endprodukt kosteneffizient zu optimieren.

Zum zweiten Mal öffnet die Innovative Textile and Apparel Show dieses Jahr ihr virtuelles Messegelände. Zum zweiten Mal nutzt auch Mahlo die Chance mit Kunden aus aller Welt in Kontakt zu treten. Mahlo präsentiert neueste Systeme und Lösungen für eine effiziente und qualitativ hochwertige Textilproduktion und -veredlung. Dabei steht die Prozessoptimierung in einer digitalen Umgebung im Mittelpunkt.

Fadengerade Ware und optimierte Prozesse
Mahlo steht für hochwertige automatische Schussfadenrichter. Egal ob Walzen- oder Nadelrichtgeräte, ob für feinste Textilien oder große, schwere Waren – Interessenten können sich passend zu ihren speziellen Anforderungen informieren.

Zur hochwertigen Textilherstellung und Veredlung tragen auch Prozesskontrollsysteme wie das Patcontrol PCS zur Mustererkennung und das Famacont PMC zur Regelung von Schussfaden- und Maschenreihendichte bei. Mahlo möchte die Hersteller dabei unterstützen, ihre Produktionsabläufe und damit auch das Endprodukt kosteneffizient zu optimieren.

Lösungen für Technische Textilien und Nonwovens
Für Technische Textilien und Nonwovens steht ebenso Unterstützung im Produktionsprozess bereit. Im Mittelpunkt dabei: das Qualitätsmesssystem Qualiscan QMS. Das modular konzipierte System, das sich aus Sensoren und Messrahmen zusammensetzt, misst, protokolliert und regelt kritische Parameter wie Flächengewicht, Feuchte oder Schichtdicke über die gesamte Warenbreite. Je nach Anwendung und Aufgabe kommen dazu verschiedene Messverfahren zum Einsatz.

Quelle:

Mahlo GmbH + Co. KG

Brückner unterstützt mit Spannrahmen in der Türkei (c) Brückner Trockentechnik GmbH & Co. KG
12.08.2021

Brückner mit Spannrahmen in der Türkei erfolgreich

Das türkische Unternehmen ARIKAN Mensucat Industry and Trade Inc. wurde 1993 gegründet und hat seinen Sitz in Kahramanmaraş, einer der südlichsten Städte des Landes. Heute beschäftigt das Familienunternehmen rund 1.500 Mitarbeiter und veredelt täglich ca. 55 Tonnen Strickware. Neben vielen namhaften türkischen Modeherstellern beliefert ARIKAN auch internationale Hersteller in Europa, Russland, den Golfstaaten und anderen führenden internationalen Märkten.

Das türkische Unternehmen ARIKAN Mensucat Industry and Trade Inc. wurde 1993 gegründet und hat seinen Sitz in Kahramanmaraş, einer der südlichsten Städte des Landes. Heute beschäftigt das Familienunternehmen rund 1.500 Mitarbeiter und veredelt täglich ca. 55 Tonnen Strickware. Neben vielen namhaften türkischen Modeherstellern beliefert ARIKAN auch internationale Hersteller in Europa, Russland, den Golfstaaten und anderen führenden internationalen Märkten.

Der deutsche Maschinenbauer BRÜCKNER unterstützte das türkische Unternehmen von Anfang an. Im Jahr 2014 lieferte BRÜCKNER drei Spannrahmen zur Veredlung der Maschenware. Zwei weitere Anlagen folgten in 2016. Seit Jahrzehnten ist BRÜCKNER in der Veredlung und Ausrüstung von Maschenware spezialisiert. Vor allem bei sehr feiner und elastischer Ware sind spezielle Anlagenkonfigurationen und technologisches Know-how notwendig, um ein qualitativ hochwertiges Endprodukt herstellen zu können. Während des Trocknungs- und Fixierprozesses ist z.B. eine äußerst akkurate und gleichmäßige Temperaturverteilung über die gesamte Länge und Breite des Trockners unerlässlich. Im BRÜCKNER Spannrahmen gelingt das unter anderem durch die Konterung der Thermozonen alle 1,5 Meter sowie das bewährte split-flow Belüftungssystem.

Die Maschinenbediener bei ARIKAN schätzen die einfache Bedienung der Anlagen. Die Visualisierung ist intuitiv aufgebaut und bietet verschiedene Hilfssysteme für einen optimierten Produktionsprozess. Durch wenige Änderungen der Maschinenparameter können deutliche Energieeinsparungen erzielt werden.

Das Management bei ARIKAN misst der Energieeinsparung, speziell in der Veredlung, große Bedeutung bei. Der Trocknungsprozess ist einer der energieintensivsten in der gesamten Prozesskette, deshalb können hier die größten Einsparungen erfolgen. Diese wirken sich direkt auf die Herstellungskosten der Textilien und somit auf die Wettbewerbsfähigkeit am Markt aus. Gespräche für eine weitere BRÜCKNER Anlage werden geführt, die als Feature eine kombinierte Beheizung für den Trockner vorsehen. Bei vielen Kunden – und so auch bei ARIKAN in der Türkei – steht z.B. Dampfenergie frei oder sehr günstig zur Verfügung. Mit der von BRÜCKNER entwickelten Kombi-Heizung ist es möglich, diese Dampfenergie zum Aufwärmen des Trockners zu nutzen und somit signifikante Einsparungen zu erzielen. Reicht der vorhandene Dampf für einen laufenden Prozess nicht aus, wird automatisch auf Gasbeheizung umgestellt. Diese Betriebsweise wirkt sich nicht nur auf die Energiekosten aus, sondern leistet auch einen Beitrag zum Umweltschutz.

21.07.2021

Devan: Supporting elite sport with ‘cool comfort technology’ Moov&Cool.

Devan Chemicals has been supporting high performance sport in the UK and Belgium with its ‘cool comfort technology’ Moov&Cool.

Worldwide, hot temperatures are a new reality that brings extra challenges for athletes. Thermoregulation technology is becoming more and more important in order for athletes to perform at their best on the pinnacle of sports.

Working alongside the English Institute for Sport (EIS) and Sally Cowan Ltd, the technology is being applied to garments with the aim of improving the thermal comfort of elite athletes.

Moov&Cool consists of a multi-functional polymer technology that proposes to absorb heat during performance and improve the moisture management properties of the fabric. The treatment has been designed to simultaneously react to sweat build up and heat emission.

Devan Chemicals has been supporting high performance sport in the UK and Belgium with its ‘cool comfort technology’ Moov&Cool.

Worldwide, hot temperatures are a new reality that brings extra challenges for athletes. Thermoregulation technology is becoming more and more important in order for athletes to perform at their best on the pinnacle of sports.

Working alongside the English Institute for Sport (EIS) and Sally Cowan Ltd, the technology is being applied to garments with the aim of improving the thermal comfort of elite athletes.

Moov&Cool consists of a multi-functional polymer technology that proposes to absorb heat during performance and improve the moisture management properties of the fabric. The treatment has been designed to simultaneously react to sweat build up and heat emission.

In Belgium, Devan has been involved in the Gold2Gold project carried out by Sport Vlaanderen. Gold2Gold is a unique collaboration between sports, government and the industry to prepare Belgian athletes to perform better in hot environments during world-level championships. Thermoregulating technology is increasingly becoming a key aspect of endurance performance for elite athletes. At that top level, small differences in body core temperature can make the difference between being on the podium or sometimes not even finishing the race.

Quelle:

Devan Chemicals NV / Marketing Solutions NV