Karl Mayer: Effiziente Produktion von Frottierware

Karl Mayer: Effiziente Produktion von Frottierware

Auf der Wirkmaschine TM 4-TS EL wurde beim Textilmaschinenherstellers Karl Mayer Textilmaschinenfabrik GmbH, Obertshausen, eine Frottierware mit 2 unterschiedlichen Warenseiten mit lebendigen Motiven in leuchtenden Farben entwickelt. Die eine Seite zeigt eine dichte Schicht aus Baumwollschlingen. Diese nimmt Nässe nach dem Baden schnell von der Haut auf. Die andere Seite besteht aus geschertem Polyester. Diese lässt sich mit ihrer glatten Oberfläche gut bedrucken und trocknet auch schnell.
Das Material wurde anschließend per Digitaldruckverfahren beim Sieb- und Digitaldruckmaschinenhersteller Zimmer Austria, eine Geschäftseinheit der J. Zimmer Maschinenbau GmbH, Kufstein/Österreich, bedruckt.
Durch die Wirktechnologie wird eine feste Einbindung der Frottierschlingen gewährleistet. Die so hergestellten Materialien sind besonders resistent gegen Fadenzieher. Bei der Fertigung haben gewirkte Frottierwaren im Vergleich zu gewebten Artikeln Vorteile in Bezug auf eine hohe Lebensdauer und ökologische Vorteile.
Die TM 4-TS EL benötigt keine Druckluft wie die gebräuchlichen Air-Jet-Webmaschinen und verbraucht damit ca. 87 % weniger Energie/kg produzierter Ware. Zudem entfällt beim Wirken der Schlichteprozess. Damit werden Kosten für Textilhilfsmittel, Abwasser und Energie in Höhe von ca. 0,20 US$/kg gespart. Das entspricht etwa einem Anteil von 30 % der Fertigungskosten der Rohware – ohne Garn.
Zudem ist eine Frottierwirkmaschine äußerst effizient. Bei einer Breite von 186'' und einer Geschwindigkeit von 800 min/1 entstehen auf der TM 4-TS EL im 24-Stunden-Betrieb täglich rund 1.800 kg Frottierwaren mit einem Gewicht von 400 g/m2. Das sind etwa 250 % mehr als auf einer Air-Jet-Webmaschine.

Quelle:
dfv Mediengruppe