Lenzing: Förderung der Kreislaufwirtschaft bei Heimtextilien

Lenzing: Förderung der Kreislaufwirtschaft bei Heimtextilien

Unter Verwendung von Post-Consumer-Baumwollabfällen konnte der Cellulosefaserhersteller Lenzing AG, Lenzing/Österreich, erstmals erfolgreich seine Tencel Lyocellfasern Refibra herstellen. Das Ergebnis wurde auf der Heimtextil in Frankfurt/M. vom 7.-10. Januar 2020 präsentiert.
Das Produkt ist Teil der zweiten Phase des Refibra-Technologieupgrades des Unternehmens, in deren Verlauf bis zu 10 % Post-Consumer-Baumwollabfälle dem gegenwärtigen Anteil von 30 % Recycling-Material aus Pre-Consumer-Baumwollabfällen beigemischt werden sollen. Zur Sicherung der Tranparenz verwendet Lenzing dabei eine Technologie zur Identifizierung von Tencel x Refibra-Fasern, damit die Konsumenten sicher sein können, dass die Fasern des textilen Endprodukts tatsächlich Recycling-Materialien enthalten.
Die Lyocellfasern mit Refibra-Technologie kommen im Heimtextilbereich zum Einsatz: z.B. in Bettwäsche fördern diese das Feuchtigkeitsmanagement durch Regelung der Feuchtigkeitsaufnahme und -abgabe und ermöglichen auf diese Weise die körpereigene Temperaturregulierung.

Quelle:
dfv Mediengruppe