ITA: Erste Vorlesung vor 85 Jahren in Aachen

ITA: Erste Vorlesung vor 85 Jahren in Aachen

Vor 85 Jahren wurde das heutige Institut für Textiltechnik (ITA) der RWTH Aachen University, Aachen, gegründet.
Am 13. November 1934 fand die erste textiltechnische Vorlesung von Professor Dr. Max Matthes, Leiter des neu gegründeten Textilinstitutes in der Fakultät Maschinenwesen der damaligen Technischen Hochschule Aachen, statt. Initiator für diese Neugründung war insbesondere die in Aachen ansässige Textilindustrie. Bereits seit dem 19. Jahrhundert war die Region grenzübergreifend für ihre Tuchindustrie bekannt.
Die Inhalte von Forschung und Lehre des neuen Institutes bestanden bis in die 1960er-Jahre aus Faserstoffkunde und -prüfung, Spinnereimaschinen, Weberei und Veredlungsmaschinen sowie der Textilen Fertigung. Zahlreiche Prüfverfahren wurden entwickelt und das Institut etabliert sich an der RWTH Aachen University.
Ab Beginn der 1970er-Jahre wurden sukzessive neue Inhalte hinzugenommen – darunter die Maschenwaren und Vliesstoffe. Der Lehrstuhl konzentrierte sich auf Themen der Spinnerei und Weberei. Um den neuen Rahmenbedingungen einer sich immer stärker globalisierenden Wirtschaft Rechnung zu tragen wurden verschiedene internationale Kooperationen eingegangen. Hinzu kamen die Erforschung von Maschinen und Verfahren zur Herstellung von Faserverbundwerkstoffen und eine Forschungsgruppe für Medizintextilien und Smart Textiles.
Nach Übernahme der Institutsleitung durch Professor Dr. Thomas Gries im Jahr 2001 hat das ITA insbesondere in den letzten 10 Jahren eine sehr dynamische Wachstumsphase durchlaufen.
Heute beschäftigt das ITA circa 400 Personen, davon mehr als 100 Wissenschaftliche Angestellte. Das ITA ist eines der größten Institute der RWTH Aachen University mit der höchsten Anwendungsbreite am Standort.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: RWTH Aachen, ITA, Textiltechnik