Textile Technology Sektion

TextileTechnology

Tagesaktuell Branchennews und Personalia mit TextileTechnology
3 Ergebnisse

Starlinger: Neues Unternehmen STC Spinnzwirn

Bereits im Mai 2018 verkündete die Starlinger Gruppe, Wien/Österreich, die erfolgreiche Übernahme der Geschäftseinheit Barmag Spinnzwirn, Chemnitz, von Oerlikon Management AG, Pfäffikon/Schweiz. Am 1. Oktober 2018 erfolgte nun das Closing (die finale Eigentumsübertragung): Aus Oerlikon Barmag Spinnzwirn wird das eigenständige Unternehmen STC Spinnzwirn GmbH (Starlinger Textilmaschinen Chemnitz).
Mit der Georg Sahm GmbH & Co. KG, Eschwege, befindet sich bereits ein Spultechnik-Spezialist im Firmenverbund. Das kombinierte Know-how der beiden Unternehmen ermöglicht die Fokussierung auf Kernkompetenzen und Schlüsselmärkte, wodurch die Starlinger-Gruppe in Zukunft mit einem noch breiteren Angebot aufwarten kann.
Der erste gemeinsame Auftritt von Starlinger, Sahm und STC Spinnzwirn findet auf der Textilmaschinen-Messe ITMA 2019 (20.-26. Juni 2019) in Barcelona/Spanien statt.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Groz-Beckert: Nähnadeln für Sonderanwendungen

Wachsende Ansprüche an Produktivität sowie immer komplexere Anwendungen und die steigende Vielfalt der Materialien sind zentrale Herausforderungen der nähenden Industrie. Auf der IFAI Expo in Dallas, TX/USA, vom 15.-18. Oktober 2018 wird der Hersteller von Präzisionsteilen Groz-Beckert KG, Albstadt, diverse Sonderanwendungsnadeln (SAN) zeigen. Für das Vernähen technischer Textilien bietet die SAN 5.2 gute Ergebnisse. Durch die besondere Art der Schaftverstärkung wird die Nadelstabilität erhöht und die Doppelcodierung im Spitzenbereich verbessert die Fadenführung sowohl bei linearen als auch bei multidirektionalen Nähprozessen. Bei sehr feinen Maschen- und Webstoffen können die Typen SAN 10 und SAN 10 XS eingesetzt werden. Die materialschonende Schaftgeometrie der beiden Sonderanwendungsnadeln sorgt für eine fehlerfreie Verarbeitung. Zudem trägt die besondere Formgebung des Nadelöhrs zu einer Reduzierung von Fehlstichen sowie Nadel- und Fadenbruch bei. Ausgestattet mit einer Titannitridbeschichtung (Gebedur) verfügen die Nadeln zudem über einen verbesserten Verschleißschutz und damit über eine höhere Lebensdauer. Dies führt insgesamt zu einer deutlich verbesserten Effizienz im Nähprozess.

Das Qualitätsmanagement INH (Ideal Needle Handling) ist auf den Ablauf in nähenden Betrieben zugeschnitten und erleichtert den problemlosen und zeitsparenden Umgang mit gebrochenen und beschädigten Nähmaschinennadeln und deren Dokumentation.

Mit dem Online-Kundenportal Sewing unterstützt Groz-Beckert seine Kunden auch im Web rund um den Produktionsprozess.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Sembach: Zertifizierung nach IATF 16949

Der Keramikspezialist Sembach GmbH & Co. KG, Lauf a.d. Pegnitz, wurde offiziell nach der automobilspezifischen Qualitätsmanagementnorm IATF 16949 zertifiziert. Diese Norm basiert auf der ISO/TS 16949.
Bereits seit 2007 ist Sembach nach ISO/TS 16949 zertifiziert. Durch die Umstellung auf IATF 16949 ergaben sich einige Verschärfungen der Norm, die zum Ziel haben, die Prozessqualität weiter zu optimieren sowie Fehler und Risiken im Produktionsprozess zu minimieren.
Die IATF 16949 baut vollständig auf der DIN EN ISO 9001:2015 auf und ist nach der sog. High Level Structure in 10 Abschnitte unterteilt, während die alte Norm nur aus 8 Abschnitten bestand. Durch die Erweiterung der Norm, ausgehend von der ISO/TS 16949, wurde der prozessorientierte Ansatz des Qualitätsmanagements gestärkt. Besonders die Anforderungen an die Risikobewertung und das daraus resultierende Risikomanagement wurden verbessert.

Quelle:
dfv Mediengruppe