Textile Technology Sektion

TextileTechnology

Tagesaktuell Branchennews und Personalia mit TextileTechnology
17 Ergebnisse

Dornbirn-GFC erneut mit hoher internationaler Beteiligung

Dornbirn-GFC erneut mit hoher internationaler Beteiligung
Rund 700 Teilnehmer aus 35 Ländern kamen zu der 57. Internationalen Fasertagung Dornbirn (Dornbirn-GFC) am 12.-14. September 2018 nach Dornbirn/Österreich. Viele der über 100 Vorträge, mit einen Anteil von 50 % an Industrie-Vorträgen, kamen neben Europa vor allem aus Japan, China, Taiwan, Indien, USA, Kanada und der Türkei.
Gut angenommen wurde das CEO Panel zum Thema „3 P Planet, People, Profit“. Necat Altin (Zorlu), Stefan Braun (Dralon), Uday Gill (Indorama), Robert van de Kerkhof (Lenzing) und Gunjan Sharma (Reliance) unter der Leitung von Walter Woitsch (Syngroup Consulting) tauschten ihre unterschiedlichen Sichtweisen aus.
Beim 58. Dornbirn-GFC vom 11. – 13. September 2019 werden die Schwerpunktthemen Faserinnovationen, Circular Economy, Digitalisierung, Oberflächenmodifikation und Additive, Vliesstoffe, Sport- und Freizeitbekleidung sowie Smart Textiles behandelt.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Dornbirn GFC congress

VDMA: Auszeichnung für Nachwuchsingenieure

Peter d. Dornier, Mitglied des Vorstandes im Fachverband Textilmaschinen des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA), Frankfurt/M., und Vorsitzender der Walter Reiners-Stiftung des VDMA prämierte 4 Nachwuchskräfte mit insgesamt 17.500 € der Walter Reiners-Stiftung. Der Förderpreis in der Kategorie Dissertation ging an Dr.- Ing. Weise vom Institut für Textiltechnik Aachen (ITA) der RWTH Aachen University, Aachen. Er hat sich mit einem komplexen Fertigungsprozess zur Herstellung modifizierter Multifilamentgarne auseinander gesetzt, der neue Perspektiven für die Entwicklung und Fertigung textiler Ladungsträger bietet.
Susanne Fischer von der Hochschule Reutlingen und Förderpreisträgerin der Kategorie Masterarbeit hat die konkrete Aufgabe der Integration von Bewegungs-Sensorik in einen Fingerhandschuh systematisch und umfassend gelöst.
Kreativitätspreisträger des Jahres 2018 sind das Team Abram und Tal vom ITA Aachen sowie Eric Otto vom Institut für Textilmaschinen und Textile Hochleistungswerkstofftechnik (ITM) der TU Dresden. Die Studenten Abram und Tal haben einen Leitfaden zur Auslegung hybrider morphender Textilien erarbeitet. Otto wurde für eine Konzeptstudie zur Entwicklung einer Rundstrickmaschine mit im Durchmesser variierbarem Nadelzylinder prämiert.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: VDMA Auszeichnung

futureTex: 4. futureTex-Konsortialversammlung

Seit 2014 arbeiten im Verbundprojekt futureTex, Chemnitz, mehr als 300 Firmen, Forschungseinrichtungen und Verbände am Ziel, das modernste textilindustrielle Wertschöpfungsnetzwerk Europas aufzubauen. Am 6. September 2018 kamen dazu rund 60 Vertreter aus Industrie und Forschung zur 4. futureTex-Konsortialversammlung bei der Vowalon Beschichtung GmbH in Treuen zusammen.
Die Veranstaltung stand im Zeichen des Technologietransfers der Forschungsergebnisse. In weiteren Sessions erfuhren die Teilnehmer mehr über die laufenden Forschungsvorhaben sowie deren wirtschaftliche Verwertbarkeit und erste Anwendungsszenarien. Neben Ansätzen für eine unternehmensübergreifende IT-Plattform für Mass Customization-Projekte wurden auch erste Prototypen gezeigt: so z.B. textile Flächengebilde, auf denen leitfähige Strukturen und Energiequellen aufgedruckt wurden.
Darüber hinaus wurde das aktuelle Thema Industrie 4.0 - Datensicherheit und Datenhoheit beleuchtet.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: futureTex congress

Rehau/MB Barter & Trading: Zusammenschluss unter Gleichen

Die Holdinggesellschaft des Polymerspezialisten Rehau Gruppe Rehau Verwaltungszentrale AG, Muri b. Bern/Schweiz, und die Polymerunternehmen MB Barter & Trading SA, Zug/Schweiz, haben am 13. September 2018 eine Übernahmevereinbarung über einen Zusammenschluss unter Gleichen unterzeichnet. Damit sollen die Stärken in einem neuen und unabhängigen Unternehmen mit einem Volumen von 2,5 Mrd. US$ kombiniert werden. Der Abschluss der Transaktion wird für die 2. Jahreshälfte 2018 erwartet.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Karl Mayer: 125.000. Maschine

Textilmaschinenhersteller Karl Mayer Textilmaschinenfabrik GmbH, Obertshausen, hat seine 125.000. Maschine, eine Jacquard-Raschelmaschine an den Hersteller von Sportschuhstoffen Dongjin Textile Co Ltd, Busan/China, ausgeliefert. Die neue Raschelmaschine bietet mit einer gezielten Modifizierung hohe Musterungsflexibilität und fertigt mit 1.200 min-1.
Dongjin Textile fertigt mit 600 Mitarbeitern ausschließlich Schuhstoffe für die Sportindustrie und ist weltweit einer der wichtigsten Lieferanten in diesem Bereich. Ab der 2. Jahreshälfte 2019 will Dong-Jin Textile auch in Indonesien fertigen.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Autoneum: 2 weitere Werke in China

Der Automobilzulieferer Autoneum Management AG, Winterthur/Schweiz, setzt seinen Wachstumskurs in China mit 2 neuen Werken zusätzlich zu den 8 bestehenden fort. Das 9. Werk von Autoneum wurde am 12. September 2018 in Pinghu, Zhejiang/China feierlich eröffnet. Eine weitere Produktionsstätte in Shenyang Tiexi, Lianoning/China befindet sich bereits in der Anlaufphase. In beiden Werken startet die Serienproduktion von leichtgewichtigen, multifunktionalen Komponenten für Lärm- und Hitzeschutz in Kürze.
In Pinghu wird Autoneum zukünftig nach modernsten Produktionsverfahren Unterbodensysteme aus Ultra-Silent für europäische, US-amerikanische und chinesische Kunden fertigen. In Shenyang Tiexi werden Teppichsysteme, Stirnwand- und Bodenisolationen sowie Hitzeschilder für deutsche und schwedische Fahrzeughersteller produziert.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Autoneum China Standort

dfv: Klaus Kottmeier wird 85 Jahre

Klaus Kottmeier, der Aufsichtsratsvorsitzender der dfv Mediengruppe, Frankfurt/M. feiert am 16. September 2018 seinen 85. Geburtstag. Unter Kottmeiers Ägide hat sich das Familienunternehmen in Frankfurt zu einem der größten konzernunabhängigen Fachmedienhäuser Deutschlands und Europas mit zuletzt fast 145 Mill. € Jahresumsatz entwickelt.
„Guter Journalismus“ und „unabhängige fachliche Informationen“ sind für Kottmeier das Erfolgsrezept – auch im Internet-Zeitalter.
Seine Karriere im dfv begann im Jahr 1969 als Verlagsleiter der Lebensmittel Zeitung. 1976 wurde er zum Geschäftsführer der Verlagsgruppe berufen und war von 1981 bis 2003 deren Sprecher. Seitdem ist er Vorsitzender des damals neugeschaffenen Aufsichtsrats.
Meilensteine der Verlagsgeschichte sind mit Kottmeier verbunden: Mit dem Erwerb des Sponholz-Verlags 1978 und des Alfred-Strothe-Verlags 1983 mit ihren gastronomischen, fleisch- und agrarwirtschaftlichen Titeln stieß die Verlagsgruppe ebenso in neue Märkte vor, wie mit der Übernahme der Fachzeitung für Marketing, Werbung und Medien HORIZONT 1986. Seit 1990 verlegt der dfv mit „fashion“ auch die wichtigste Textilfachzeitschrift Italiens. Die schrittweise Übernahme von „Sportswear International“ und Verlagsgründungen in Osteuropa trieben die Internationalisierung voran.
Kottmeier hatte die Chancen der Internettechnologien schon Anfang der 90er Jahre bei einem Besuch in den USA erkannt und wesentlich dazu beigetragen, dass sich die digitalen Angebote zum Wachstumsmotor der dfv Mediengruppe entwickelten. Inzwischen tragen digitale News- und Rechercheangebote 13 % zum Gesamtumsatz bei.
2009 erhielt Kottmeier das Bundesverdienstkreuz am Bande. Denn nicht nur für das Unternehmen selbst, auch für die Fachmedien insgesamt sowie für die Aus- und Fortbildung junger Menschen setzt er sich mit großem Engagement ein.
3 gemeinnützige Branchenstiftungen zur Förderung junger Talente wurden auf Kottmeiers Initiative hin ins Leben gerufen. Die Wilhelm-Lorch-Stiftung, die Stiftung Goldener Zuckerhut und die HORIZONT-Stiftung verfügen mittlerweile über ein Stiftungsvolumen von rund 5,25 Mill.€. Bis heute sitzt Kottmeier bei allen 3 Stiftungen im Vorstand.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Mahlo: 50. Geburtstag der US-Tochter

1968 öffnete die Mahlo America Inc., Spartanburg, SC/USA, zum ersten Mal ihre Tore. Die Tochterfirma des Herstellers von Mess-, Regel- und Automatisierungssystemen Mahlo GmbH & Co. KG, Saal a.d. Donau, arbeitete zunächst erfolgreich im Bereich der Richtmaschinen. Als zwischen 1997 und 2009, mit der fortschreitenden Abwanderung in den billigeren Produktionsraum Asien, rund 650 Textilfabriken schließen mussten, war Mahlo bereits auf Qualitätsmesssysteme für bahnförmige Produkte in verschiedenen Industriebereichen fokussiert und somit breit genug aufgestellt, um zu bestehen. Das Qualiscan QMS wurde z.B. bereits über ein Jahrzehnt früher vorgestellt.
Diese Erfahrungswerte sind auch in die Entwicklung des aktuellsten Systems Qualiscan QMS-12 mit eingeflossen. Das Spektrum an Sensoren mit Beta-, Röntgen-, Infrarot Strahlung garantiert eine große Bandbreite an Anwendungen, womit laut Unternehmen fast alle Materialien messbar sind. Um sicherzugehen, dass jeder Kunde auch das richtige System für seine Anwendung erhält, haben die Verantwortlichen eine Pilot Line installiert. Interessenten können Materialproben und die geforderten Parameter übersenden. Erst wenn sicher ist, dass die Messung auch wie gewünscht funktioniert, wird ein konkretes Angebot gemacht.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Mahlo Jubiläum Tochtergesellschaft

Empa: Stützkorsett für historische Stahlbrücken

Ein Team des Instituts für Materialwissenschaften und Technologieentwicklung Empa, Dübendorf/Schweiz, saniert alte Eisenbrücken aus dem 19. Jahrhundert. Carbonfaser-Pflaster verstärken die mürbe werdenden Konstruktionen. Masoud Motavalli und Elyas Ghafoori haben bereits 2 alte Brücken mit dieser Methode gestützt: die Münchenstein-Eisenbahnbrücke bei Basel, Baujahr 1892, und die Diamond-Creek-Strassenbrücke in Australien, Baujahr 1896. Forschungspartner der Empa ist Alain Nussbaumer, der an der École polytechnique fédérale de Lausanne (EPFL), Lausanne/ Schweiz, über Ermüdung und Bruchmechanik von Stahlstrukturen forscht.
Carbonfaserverstärkte Kunststoffe (CFK) sind für Verstärkungen von Bauwerken oft Mittel der Wahl. Es ist korrosionsbeständig und zeigt keine Materialermüdung, außerdem ist es leicht und belastet das Bauwerk nicht mit zusätzlichem Gewicht, wie es eine Stahlverstärkung tun würde.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Clariant: Bestätigung der Übernahme 24,99 % durch SABIC

Der Chemikalienhersteller Saudi Basic Industries Corporation (SABIC), Riyadh/Saudi Arabien, hat alle noch ausstehenden Genehmigungen der Wettbewerbsbehörden für den Kauf von 24.99% am Hersteller von Spezialchemikalien Clariant International Ltd., Muttenz/Schweiz, erhalten. Dieser Kaufabschluss macht SABIC zum größten strategischen Ankeraktionär von Clariant sowie zum zweiten Ankeraktionär neben der Gruppe der vormaligen Süd-Chemie-Aktionäre.
Clariant und SABIC diskutieren derzeit künftige Möglichkeiten der Zusammenarbeit.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Clariant SABIC Übernahme Anteile