Textile Technology Sektion

TextileTechnology

Tagesaktuell Branchennews und Personalia mit TextileTechnology
20 Ergebnisse

Schoeller: Nachhaltiges ökologisches Portfolio

Mit Fokus auf Nachhaltigkeit gehören u.a. Upcycled-Produkte, 100 % recycelte, recycelbare wear2wear-Gewebe und -Gewirke oder auf nachwachsenden Rohstoffen basierende Technologien zum ökologischen Portfolio des Textilherstellers Schoeller Textil AG, Sevelen/Schweiz.
wear2wear ist eine innovative Industriepartnerschaft für hochwertige und nachhaltige Bekleidung. Auf modernen Produktionsanlagen werden aus Fasern von gebrauchter Bekleidung wieder neue Funktionstextilien hergestellt. Das Econyl-Reclaiming-Programm von Aquafil SpA, Arco/Italien, reduziert die weltweite Abfallmenge, indem regenerierbare Wertstoffe von Deponien und aus den Weltmeeren gesammelt und in Produktionskreisläufe zurückgeführt werden.
Zudem haben hochwertige Textilien eine längere Lebensdauer und können länger im Einsatz bleiben. Intelligente Textiltechnologien, wie etwa wasser- und schmutzabweisende Funktionen, verbessern zusätzlich die Eigenschaften der Textilien. Dies schont die Umwelt und spart Ressourcen.
Unter der Schirmherrschaft des UN Climate Change und im Einklang mit dem Pariser Abkommen hat sich Schoeller zudem gemeinsam mit anderen führenden Unternehmen des globalen Bekleidungssektors entschieden, die Auswirkungen der Bekleidungsindustrie auf das Klima entlang der gesamten Wertschöpfungskette anzugehen und die UN Charter for Climate Action zu unterzeichnet.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe

Lycra Company: Nachhaltige Denim-Stoffe

Der Faserhersteller The Lycra Company, Wilmington, DE/USA, ehemals Invista S.à.r.l., Wichita, KS/USA, stellte auf der Kingpins Show vom 10.-11. April 2019 in Amsterdam/Niederlande ein nachhaltiges Stoffangebot vor. Zu den neuen Denim-Stoffen mit nachhaltigen Innovationen gehört die Fasertype Lycra 166L, die kürzlich mit dem Gold Level Material Health Certificate des Cradle to Cradle Products Innovation Institutes, Oakland, CA/USA, ausgezeichnet wurde. Die Faser wird in den Produktionsstätten der Lycra Company in China, Singapur und Nordirland gefertigt und ist weithin verfügbar.
Zusätzlich wird das Unternehmen Stoffe präsentieren, die mit der EcoMade-Technologie hergestellt sind. Diese Produkte sind zu Teilen aus recycelten Materialien hergestellt. Die jüngste Innovation innerhalb dieser Gruppe ist die Coolmax Natural Touch Technologie. Um ein verbessertes Feuchtigkeitsmanagement sowie ein natürliches Aussehen und Griff zu bieten, wird für diese Technologie eine patentierte Verbundgarnstruktur verwendet.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: The Lycra Company

TWD: Neue Mehrheitseigentümer

Der Chemiefaserhersteller TWD Fibres GmbH, Deggendorf, hat neue Eigentümer. Der CEO, Eggo Laukamp, und der kaufmännische Leiter Klaus Platzer übernehmen zusammen rund 85 % der Unternehmensanteile. Nach der in 2015 erfolgten Übernahme der TWD durch den Private Equity Fonds 4K Invest, Luxemburg, trennt sich dieser nun von der Mehrheit seiner Anteile.
Die TWD-Gruppe produziert und vertreibt weltweit am Standort Deggendorf Filamentgarne aus Chemiefasern für die Bereiche Automotive, Bekleidung und technische Textilien sowie für viele andere Anwendungsbereiche.
Die TWD beschäftigt aktuell 510 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz von über 78 Mill. €.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: TWD Fibres

eurolaser: Automatisiertes Schneiden mittels Conveyer-Lösung

Auf der Texprocess vom 14.-17. Mai 2019 in Frankfurt/M. präsentiert der Lasersystem-Hersteller eurolaser GmbH, Lüneburg, die neueste Technik im Bereich Textilzuschnitt. Der Fokus liegt auf der Automation für Industrie 4.0. In diesem Jahr wird das Schneiden von Textilien auf den Systemen L-1200 und 3XL-3200 live vor Ort demonstriert. Insbesondere die automatische Zuführung der Textilien von der Rolle, der Zuschnitt bedruckter Textilien inkl. der Kamera- und QR-Code-Erkennung, sowie das Etikettieren und Beschriften der Einzelstücke in einem Arbeitsgang werden präsentiert.
Bei der Laserschneidemaschine 3XL-3200 mit dem Conveyor-System wird ein spezielles Tischauflagekonzept verwendet. Es besteht aus einem Edelstahl-Stabgeflecht und eignet sich besonders für dünne und flexible Materialien, wie Textilien. Es dient als Materialträger für den Bearbeitungsprozess und gleichzeitig als Transportelement für das Conveyor-System.
Das Material wird direkt von der Rolle durch das Förderband auf das Lasersystem befördert und dort bearbeitet. Bei der stressfreien Materialzuführung entsteht kein Gewebeverzug und die berührungslose Bearbeitung durch den Laser führt zu sehr guten Ergebnissen.
Parallel zum Laser können an den Systemen von eurolaser Zusatzmodule wie ein Label-Modul zum Aufbringen von Etiketten und ein Ink-Printer-Modul zur Beschriftung installiert werden.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Bremer Baumwollbörse: Steigender Baumwollkonsum in der Saison 2019/20

Die Bremer Baumwollbörse, Bremen, präsentiert eine neue Einschätzung zur Lage der Baumwollwirtschaft 2019/20. In der Baumwollwirtschaft herrscht weiterhin Unsicherheit wegen des ungelösten Handelskonflikts zwischen den USA und China. Das Wachstum der Weltwirtschaft lässt nach, gleichzeitig verliert die Nachfrage nach Baumwolle leicht an Dynamik. Dennoch sieht das internationale Baumwollsekretariat (ICAC), Washington DC/USA, die weltweite Baumwollverarbeitung in der kommenden Saison 2019/20 auf einem Rekordniveau von 27,3 Mill. t, ein Plus von 1,4 % gegenüber der Vorsaison. Neben dem zunehmenden weltweiten Bevölkerungswachstum sind auch die im Verhältnis zu Polyester wettbewerbsfähigeren Marktpreise der Baumwolle ein wesentlicher Faktor für steigenden Baumwollkonsum.
Aufgrund der im Vergleich mit anderen Feldfrüchten vorteilhafteren Marktpreise reagieren Farmer, insbesondere in den USA, China, Indien und Pakistan mit einer höheren Anbaufläche; laut ICAC-Prognose steigt die Baumwollproduktion auf 27,6 Mill. t (+5,7 %). Es werden auch um 6 % steigende Erträge auf 817 kg/Hektar prognostiziert. Damit übersteigt die Produktion leicht den Verbrauch und es kann mit einem Anstieg der Lagerbestände zum Ende der Saison 2019/20 um 1,5 % auf 17,7 Mill. t gerechnet werden.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Bremer Baumwollbörse

Krüss: Tropfenanalyse für Inkjetdruck

Für den Inkjetdruck muss bei der Tintenentwicklung und Qualitätssicherung das Zusammenspiel zwischen der Druckkopfansteuerung und der Tinte gut eingestellt und überwacht werden. Eine Möglichkeit der Echtzeit-Tropfenanalyse stellte der Hersteller von Messinstrumenten Krüss GmbH, Hamburg, mit dem neuen Drop Shape Analyser DSA Inkjet auf der IMI Inkjet Ink Development Conference vom 8.-11. April 2019 in Hamburg vor.
Zur Abbildung und Analyse der Tropfen kann der Druckkopf mit einfachen Schritten in das Messinstrument eingesetzt werden. Dann wird der Druckvorgang realitätsgetreu simuliert. Die Mikroskopoptik bildet den Tropfenstrahl scharf und kontrastreich ab. Um Tintentropfen von wenigen Pikolitern bei Fluggeschwindigkeiten von bis zu 40 m/s präzise analysieren zu können, bedient sich das DSA Inkjet einer besonderen Methode: 2 verschiedenfarbige Lichtblitze in kurzer Abfolge sorgen für eine Doppelbelichtung des Tropfens in einem einzelnen Videobild einer Farbkamera. Durch Trennung der Farbkanäle werden Einzelbilder der Tropfen im zeitlichen Abstand von wenigen Millisekunden gewonnen. Somit können Tropfen automatisch analysiert und für die Druckqualität relevante Ergebnisparameter aufgezeigt werden.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Krüss

Freudenberg: Stabiles Geschäftsjahr 2018

Trotz eines volatilen und schwierigen Umfelds konnte das Technologieunternehmen Freudenberg SE, Weinheim, auch 2018 seine positive Geschäftsentwicklung fortsetzen und den Umsatz um 1,7 % auf 9,46 Mrd. € steigern. Um die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens zu sichern, investierte Freudenberg 2018 insgesamt rund 555 Mill. € (2017: 670 Mill. €), davon rund 175 Mill. € in Akquisitionen und rund 380 Mill. € in Produktionsanlagen, Sachanlagen und Gebäude.
Im Geschäftsfeld Vliesstoffe und Filtration lag der Umsatz stabil bei 1,90 Mrd. € (2017: 1,91 Mrd. €). Der Umsatz wuchs zwar organisch, ging aber aufgrund negativer Währungskurseffekte in Euro zurück. Auf der Kostenseite wirkte sich der weitere Anstieg der Rohstoff- und Energiepreise, insbesondere in der 2. Jahreshälfte, auf die Gewinnmargen in allen Divisionen aus.
Das Teppichfliesen-Geschäft und das Segment „Advanced Wound Care“ im Medizinmarkt wuchsen in allen Weltregionen. Das Segment „Automobil“ legte zwar in Asien zu, war aber nach einem guten Jahresauftakt in den USA und in Europa schwächer.
Der Bekleidungsmarkt wuchs in der Türkei, in China, Indien und Südostasien, schwächelte aber weiterhin in Westeuropa und den USA.
Die Geschäfte mit Schuhkomponenten und speziellen Anwendungen wie Evolon, Energiekabeln und Adsorptionsprodukten legten zu.
Die Geschäftsentwicklung der Japan Vilene Company im für sie wichtigen japanischen Markt war uneinheitlich. Das Filter- und Elektrogeschäft entwickelte sich dort weiterhin positiv, während die Situation im medizinischen Bereich schwierig blieb.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Freudenberg

Techtextil/Texprocess: Blick in die Stadt der Zukunft

Bis 2050 werden fast 70 % aller Menschen in urbanen Regionen, Metropolen und Megacities leben, so die Vereinten Nationen. Das stellt neue Anforderungen an das Bauen, an Mobilitätskonzepte, an Gesundheitsangebote sowie an smarte Mode und funktionale Bekleidung. Mit dem Special Event „Urban Living – City of the Future“ widmen die internationale Leitmesse für technische Textilien und Vliesstoffe Techtextil sowie die parallellaufende internationale Leitmesse für die Verarbeitung textiler und flexibler Materialien vom 14.-17. Mai 2019 in Frankfurt/M. dem Thema „Leben in der Stadt der Zukunft“ ein eigenes Themenareal.
Unterstützt von Creative Holland, dem sektoralen Verband der niederländischen Kreativwirtschaft, hinterfragt das Sonderpräsentationsareal die Rolle, die Textilien und textile Verbundstoffe in der Zukunft der Städte spielen können, und beleuchtet besondere angewandte textil-urbane Innovationen aus den Niederlanden.
Im Foyer der erstmals gemeinsam von Techtextil und Texprocess bespielten Halle 4.2 zeigen ausgesuchte Beispiele auf über 500 m², wie textile Innovationen in urbanen Umgebungen das Zusammenleben schon heute verbessern.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Techtextil

BekaertDeslee: Neues Sounding-Board-Konzept

Der zur Haniel-Gruppe gehörende Textilhersteller für Matratzen und Matratzenbezüge BekaertDeslee, Waregem/Belgien, installierte mit Unterstützung der Board Academy, München, ein Sounding Board. Dieses begleitet die strategischen und operativen Transformationen und agiert dabei als Fachbeirat.
Für das Sounding Board sind aus dem Board-Academy-Team 2 Manager der Textilbranche, Christian Langer und Michael Kamm, tätig. Langer ist als Global Business Leader bei W. L. Gore & Associates, Inc., Newark, DE/USA, im Schuhbereich für das weltweite Kundengeschäft verantwortlich, Michael Kamm war zuletzt CEO der CBR Fashion Group, Celle.
Die Board Academy bietet nationale und internationale Qualifizierungskurse für geschäftsführende und erfahrene Gremienmitglieder an, pflegt ein aktives eigenes Board und Alumni Netzwerk. International hat die Board Academy gemeinsam mit der Copenhagen Business School, Kopenhagen/Dänemark, dem Human Capital Leadership Institute Asia, Singapur, sowie der National University of Singapore, Singapur, und der Stanford University, Stanford, CA/USA, ein Board-Leadership-Programm ins Leben gerufen, an dem CEOs und Chairmen weltweit teilnehmen.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Bekaert Matratzenbezugstoffe Board Academy

nova Institut: Geringer CO2-Fußabdruck von Naturfasern

Naturfasern wie Flachs, Hanf oder Kenaf werden in der Automobilindustrie in großen Mengen zum Verstärken von Kunststoffen eingesetzt. Das nova-Institut GmbH, Hürth, hat ein umfassendes Update seiner Untersuchungen zum CO2-Fußabdruck von Naturfasern vorgelegt.
Die Studie „Carbon Footprint and Sustainability of Different Natural Fibres for Biocomposite and Insulation Material – Study providing data for the automotive and insulation industry“ zeigt, dass der CO2-Fußabdruck von Naturfasern wie Flachs, Hanf, Jute oder Kenaf viel geringer ist als bei Glas- und Mineralfasern. Die Produktion von 1 t Tonne Glasfasern zeigt einen CO2-Fußabdruck von etwa 1,7-2,5 t CO2-Äquivalent pro t Faser, während Naturfasern nur etwa 0,35-0,55 t CO2-Äquivalent pro t Faser aufweisen (bis zum Werkstor, ohne Transport zum Kunden, mittels Massenallokation). Dies ist eine um 80 % geringere CO2-Bilanz als bei Glasfasern. Der anfängliche Vorteil von Naturfasern gegenüber Glasfasern nimmt jedoch bis zum Endprodukt ab, da weitere Verarbeitungsschritte ihren CO2-Fußabdruck zum Teil verschlechtern. Dennoch haben Naturfaserverbundwerkstoffe im Vergleich zu Glasfaserverbundwerkstoffen einen um etwa 50 % geringeren CO2-Fußabdruck. Der Report ist kostenlos verfügbar und kann unter der Adresse www.bio-based.eu/ecology/#NaturalFibreSustainability heruntergeladen werden.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: nova-Institut GmbH