Textile Technology Sektion

TextileTechnology

Tagesaktuell Branchennews und Personalia mit TextileTechnology
3 Ergebnisse

Dibella: Entwicklung langlebiger Bettwäsche

Der Anbieter von Objekttextilien für den textilen Mietservice Dibella GmbH, Bocholt, ist einer von 2 Industriepartnern, die sich seit August 2019 in dem Verbundvorhaben Digitale Technologien als Enabler einer ressourceneffizienten kreislauffähigen B2B-TextilWirtschaft (DiTex) engagieren. Das öffentlich geförderte Projekt analysiert Qualitäts-, Ressourcen- und Nachhaltigkeitseffekte von kreislauffähigen Textilien. Erste Ergebnisse werden am 10. September 2020 in Berlin präsentiert, wo Dibella eine ressourcenschonende, für geschlossene Stoffkreisläufe entwickelte Bettwäsche vorstellen wird. Die Veranstaltung findet im Rahmen eines Livestreams statt.
Unter Federführung des Instituts für ökologische Wirtschaftsförderung (IÖW), Berlin, ging im August 2019 das Förderprojekt DiTex an den Start. Ziel des geförderten Vorhabens ist die Entwicklung ressourcenschonender, recyclingfähiger, leasinggeeigneter Textilien für die gewerbliche Nutzung in Organisationen der öffentlichen Hand.
Neben namhaften Forschungsinstituten bringt Dibella eine umfassende Nachhaltigkeitsexpertise in das Vorhaben ein und entwickelte eine langlebige Bettwäsche aus wiederverwendbaren Fasern.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Dibella F&E Bettwäsche

Lenzing: Auszeichnung mit dem Gold Status im CSR-Rating

Der Cellulosefaserherstellers Lenzig AG, Lenzing/Österreich, wurde zum 3. Mal in Folge mit dem Gold-Status im CSR-Rating von EcoVadis SAS, Paris/Frankreich, ausgezeichnet. EcoVadis ist ein Anbieter von Nachhaltigkeitsratings für Unternehmen, Informationen und Tools zur Leistungsverbesserung für globale Lieferketten. Der methodische Rahmen bewertet die Richtlinien und Maßnahmen von Unternehmen sowie ihre veröffentlichten Berichte in Bezug auf Umwelt, Arbeits- und Menschenrechte, Ethik und nachhaltige Beschaffung. Lenzing zählt damit zu den führenden 2 % aller beurteilten Unternehmen der Branche. Die Bewertung deckt umfassend die 4 wichtigsten Praktiken im Bereich Corporate Social Responsibility (CSR) ab: Umwelt, faire Arbeitsbedingungen und Menschenrechte, Ethik und nachhaltige Beschaffung. Ein wesentlicher Teil der Strategie und der Verantwortung gegenüber kommenden Generationen sind die ambitionierten Klimaziele der Lenzing Gruppe. Lenzing legte sich im Jahr 2019 als erster Faserhersteller der Welt strategisch auf eine klimaneutrale Produktion fest. Diese Vision soll bis 2050 in die Tat umgesetzt werden. Bis 2030 peilt das Unternehmen das Zwischenziel an, die Emissionen um 50 % je t Produkt im Vergleich zu 2017 zu senken. EcoVadis hob in seinem Rating insbesondere auch die langjährige Praxis der nachhaltigen Beschaffung in der Lenzing Gruppe hervor. Eine verantwortungsvolle Beschaffung von Rohstoffen ist ein weiteres Kernelement in der Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Lenzing Cellulosefaserhersteller

Kuraray: Alternativen zu erdölbasierten Rohstoffen

Fossile Kunststoffe sind wegen ihrer Eigenschaften wie der sehr guten Formbarkeit und Elastizität für viele Anwendungen bisher unverzichtbar. Gleichzeitig fordern Verbraucher, erdölbasierte Kunststoffe nachhaltig zu ersetzen. Der Spezialchemikalienhersteller Kuraray Europe GmbH, Hattersheim, beteiligt sich nun gemeinsam mit 56 Projektpartnern wie Tetra-Pak, dem Papierkonzern UPM sowie dem Hygieneartikelhersteller Kimberly-Clark an der von der Europäischen Union (EU) geförderten Forschungsinitiative „Piloting Alternatives for Plastics“. Unter der Leitung des Forschungsinstituts VTT Technical Research Centre of Finland, Espoo/Finnland, sollen in dem 3-Jahres-Projekt im Labor entwickelte Materialien aus natürlichen Fasern verstärkt in industrielle Anwendung gebracht werden – etwa für Lebensmittelverpackungen, Filter, Textilien sowie Wisch-, Hygiene- und Baumaterialien. Die PVOH-Werkstoffe der Kuraray Marken Kuralon, Kuraray Poval sowie Exceval können die Stabilität dieser Fasernetzwerke wesentlich verbessern und lassen sich als Schaumbildner einsetzen. Neben seinen Werkstoffen und seiner Expertise investiert Kuraray auch 60.000 € in die Forschungsinitiative.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Kuraray Nachhaltigkeit