Textile Technology Sektion

TextileTechnology

Tagesaktuell Branchennews und Personalia mit TextileTechnology
6 Ergebnisse

Heimtextil: Hygienekonzept ermöglicht Weg zurück zu persönlichen Begegnungen

Zur sicheren Wiederaufnahme der Messen hat die Messe Frankfurt Exhibition GmbH, Frankfurt/M., ein Konzept entwickelt, das detaillierte hygienische, medizinische und organisatorische Maßnahmen umfasst. Hygiene, Abstand und Frischluftzufuhr sind wichtige Faktoren des Konzepts, das von den zuständigen Behörden des Landes Hessen genehmigt wurde. Dieses Konzept wird auch auf der kommenden internationalen Fachmesse für Wohn- und Objekttextilien Heimtextil  vom 12. - 15. Januar 2021 in Frankfurt/M. angewendet.
„Der Wunsch nach persönlichen Begegnungen ist enorm. Das Bedürfnis ist da, sich über neue Produkte, Trend- und Marktentwicklungen auszutauschen und den Geschäften nach dem Re-Start Anschub zu geben. Wir spüren großes Vertrauen seitens unserer Aussteller, dass wir der Branche eine sichere Handelsplattform mit guten Erfolgsaussichten bieten können, und setzen hierfür alles in unserer Macht stehende in Bewegung,“ sagte sagt Olaf Schmidt, Vice President Textiles & Textile Technologies der Messe Frankfurt.
Abstandhaltung steht beim Schutz- und Hygienekonzept und der daraus abgeleiteten Neuplanung der Messehallen und Stände an erster Stelle: Die Stände haben gemäß der aktuellen Vorgaben eine Mindestgröße von 18 m², um 1,5 m-Abstände zwischen Ausstellern und Besuchern bzw. zwischen Besuchern untereinander wahren zu können. Ebenso werden einige Gänge zwischen den Ständen deutlich verbreitert.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Heimtextil Messe

AFBW: Veranstaltung für Verbundwerkstoffe in neuer Gestalt

Aus der Composites Europe wird die Composites for Europe, die vom 10. - 12. November 2020 in Stuttgart als Business-Gipfel für Verbundwerkstoffe in einem neuen Format an den Start geht. Vor allem klein- und mittelständische Unternehmen, innovative Start-Ups und der starke Composites-Markt der D-A-CH-Region stehen künftig im Mittelpunkt. Die Allianz Faserbasierte Werkstoffe Baden-Württemberg e.V. (AFBW), CC Baden-Württemberg, das Leichtbauzentrum Baden-Württemberg (LBZ-BW) und die Leichtbau BW, werden den Zweijahresturnus beibehalten und 2021 wieder mit einem großen Gemeinschaftsstand auf der Messe präsent sein. In diesem Jahr wird mit der neuen Veranstaltung eine „Light-Lösung“ für die Ausstellung angeboten. Die Organisation übernimmt der Messeveranstalter Reed Exhibitions Deutschland GmbH, Düsseldorf. Die Anmeldung erfolgt direkt über Reed, Frau Grosmann, natali.grosman@reedexpo.de. Die Anmeldefrist endet am 31.Augsut 2020.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: AFBW Verbundwerkstoffe

A+A: Gemeinsam in die Zukunft der Arbeit

Ab sofort können sich Aussteller für die Fachmesse für persönlichen Schutz, betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit A+A 2021 vom 26. - 29. Oktober 2021 in Düsseldorf anmelden. Innovative Produkte, Lösungen und Konzepte rund um das sichere und gesunde Arbeiten werden alle 2 Jahre auf der A+A gezeigt: von persönlicher Schutzausrüstung über Konzepte zum betrieblichen Brand-, Umwelt oder Katastrophenschutz bis hin zu Angeboten für die ergonomische und gesunde Arbeitsplatzgestaltung. Für die nächste Ausgabe 2021 können sich Aussteller ab sofort online unter www.aplusa.de anmelden. Die Hallenplanung beginnt Anfang Oktober 2021 und richtet sich nach den 3 Themenschwerpunkten „Persönlicher Schutz“, „Betriebliche Sicherheit“ und „Gesundheit bei der Arbeit“. Parallel zur Messe findet der 37. Internationale Kongress für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin statt – organisiert von der Bundesarbeitsgemeinschaft für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (Basi). Zur A+A 2019 kamen mehr als 73.000 Besucher und über 2.100 Aussteller aus 63 Ländern.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: A+A Arbeitsschutz

Oerlikon: Sichere Produktion durch innovative Abstandswarntechnologie

Das Technologieunternehmen OerlikonCoperation AG, Pfäffikon/Schweiz, setzt auf eine innovative technische Lösung, um seine Mitarbeiter angesichts der Corona-Pandemie vor Infektionen zu schützen. I In den Werken in der Schweiz und in Deutschland wurde eine sensorbasierte Technologie SafeZone des Münchner Start-ups Kinexon als Pilotprojekt eingeführt. Der Einsatz im globalen Oerlikon Netzwerk ist geplant. SafeZone ist eine Technologie, mit der der Abstand zwischen den Mitarbeitern zentimetergenau gemessen werden kann. Die Technologie basiert auf einem Industrie-4.0-Funkstandard. Die Mitarbeiter tragen dazu einen Sensor entweder am Handgelenk oder als Anhänger. Unterschreiten 2 Sensoren, also 2 Mitarbeiter, für einen gewissen Zeitraum den definierten Mindestabstand von beispielsweise 1,5 m, ertönt ein Warnton. Mit dem Tragen eines SafeZone-Sensors können Mitarbeiter bei Tätigkeiten, die keine Zusammenarbeit erfordern, auf Gesichtsmasken verzichten, wenn diese nicht arbeitsschutzrechtlich vorgesehen sind. Im Falle einer Infektion ermöglicht eine Software die genaue Nachverfolgung der Kontaktketten und die betroffenen Einheiten können eingegrenzt werden.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Oerlikon Corona

Mahlo: Qualitätssicherung von Medizinprodukten

Hersteller von medizinischer Ware stehen im Moment unter dem Druck, ihre Ware möglichst schnell, aber dennoch hoch qualitativ zu liefern. Der Hersteller von Mess-, Regel- und Automatisierungssystemen Mahlo GmbH & Co. KG, Saal a.d. Donau, unterstützt Hersteller während des Produktionsprozesses dabei, wichtige Parameter zu überwachen und regeln.
Gewicht und Dicke haben großen Einfluss auf die Funktionalität von Vliesstoffen. Der Sensor Gravimat DFI ist Teil des modularen Qualitätsmesssystems Qualiscan QMS und misst Gewicht sowie Materialdicke mit Hilfe von Isotopenstrahlung. Die Messung beruht auf der Schwächung radioaktiver Strahlung durch das im Messspalt befindliche Substrat. Diese Schwächung der Intensität ist ein Maß für das Flächengewicht der Ware. Um unterschiedlichen Materialbeschaffenheiten gerecht zu werden, arbeitet Mahlo mit verschiedenen Isotop-Varianten. Für Waren mit einem Gewicht zwischen 10 und 1400 g/m² kommt Krypton-85 zum Einsatz, bei 100 - 6000 g/m² wird Strontium-90 eingesetzt.
Diese Methodik löst auch Probleme von Herstellern bahnförmiger Ware wie beispielsweise Hygienevlies: Messungenauigkeiten aufgrund von Warenflattern. Aufgrund der Sensortechnik kann der Gravimat DFI auch unabhängig von Schwerpunktänderungen messen. Dieser prüft präzise und unabhängig von allen Änderungen in Trocknungsgrad, Dichte oder Stärke.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Mahlo

Performance Days: Neuer Termin im Dezember 2020

Die bayerische Regierung hat entschieden, dass ab 1. September 2020 unter strengen Auflagen auch wieder Messen in Bayern stattfinden dürfen. Der Termin der Fachmesse für Funktionstextilien Performance Days wurde vom 28./29. Oktober nun auf den 9./10. Dezember 2020 in München verschoben. Mit dem Dezember-Termin ist es wahrscheinlicher, dass das Sicherheitskonzept des Gesundheitsministeriums ausgereifter ist und gut auf dem Messegelände umgesetzt werden kann. Parallel zu der physischen Messe entstehen weitere digitale Tools für das Messepublikum. Im Performance Forum der Performance Days erhalten Besucher eine Übersicht über neue Materialien, Trends und Innovationen der Aussteller. Hier wird auch der (ECO) Performance Award präsentiert. Fachvorträge, Workshops, Guided Tours runden das Informationsangebot ab. Alle Vorträge sind nach der Messe auch online abrufbar unter „Expert Talk Archive“. Mehr Information und Registrierung unter: www.perfomancedays.com

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Performance Days Messen