Textile Technology Sektion

TextileTechnology

Tagesaktuell Branchennews und Personalia mit TextileTechnology
2 Ergebnisse

STFI: Präsentation auf der JEC World 2019

Das Sächsische Textilforschungsinstitut e.V. (STFI), Chemnitz, stellt gemeinsam mit der Allianz Textiler Leichtbau (ATL), Chemnitz, auf der JEC World 2019 in Paris/Frankreich vom 12.-14. März 2019 Innovationen aus den Bereichen textiler Leichtbau und Faserverbundwerkstoffe vor.
Auf dem Gemeinschaftsstand der Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH, Dresden, werden insbesondere Projekte präsentiert, die bereits in der Praxis Anwendung finden. Im Mittelpunkt stehen Demonstratoren zum Forschungsprojekt RecyCarb, darunter ein Fahrradsattel und Teile einer Kotflügelspitze. Weiterhin sind Demonstratoren zu den Projekten Carbonstickgrund, VliesRTM und Biogene Heavy Tows ausgestellt.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Huesker: Neolaminate – leichter und stabiler

Der Hersteller von Geokunststoffen, Agrar- und Industrietextilien Huesker Synthetic GmbH, Gescher, zeigt auf der JEC World 2019 vom 12.-14. März in Paris/Frankreich, erstmals sein marktreifes Neolaminat W8SVR, ein endlosfaserverstärkter thermoplastischer Verbundwerkstoff (CFRTP).
Bei gleicher Festigkeit oder Steifigkeit ist W8SVR bis zu 20 % leichter als bisherige Lösungen (z.B. Organobleche). Selbst bei komplexen Formen eröffnen sich durch die besondere Glätte neue Gestaltungsmöglichkeiten im Produktdesign. Liegt der Fokus in der Anwendung auf der Biegesteifigkeit, bietet das Neolaminat bei gleicher Stärke oder Gewicht eine um bis zu 35 % geringere Verformung als bisher gängige Verbundwerkstoffe.
Die deutlich verbesserten Eigenschaften werden durch den Einsatz vorgestreckter, in einer Polymermatrix parallel angeordneter Endlosfasern erreicht. Diese sog. UD-Tapes werden je nach Anforderung nahezu ohne Ondulation (als Gewebe) oder ganz ohne Ondulation (als Gelege) im Neolaminat W8SVR weiterverarbeitet. Der Verbund zwischen Fasern und Polymermatrix ist dabei besonders hoch. Durch die direkte Aktivierung der parallelen Fasern werden einwirkende Kräfte optimal aufgenommen. Die Faserorientierung wählen Anwender produktspezifisch und somit lastgerecht. Bei der Bauteilherstellung reduziert die endkonturnahe Fertigung den Abfall im Vergleich zu klassischen Organoblechen erheblich.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Huesker