Textile Technology Sektion

TextileTechnology

Tagesaktuell Branchennews und Personalia mit TextileTechnology
5 Ergebnisse

TU Dresden: Wissenschaftler des ITM in Exzellenzcluster involviert

3 der insgesamt 6 beantragten Exzellenzcluster der Technischen Universität Dresden wurden im Rahmen der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder bewilligt. Ende September 2018 erfolgte die Bekanntgabe der Förderentscheidung über Exzellenzcluster durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) im Exzellenz-Wettbewerb.
Das „Zentrum für taktiles Internet mit Mensch-Maschine-Interaktion“ der TU Dresden will die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine verbessern. Menschen sollen künftig in der Lage sein, in Echtzeit mit vernetzten automatisierten Systemen in der realen oder virtuellen Welt zu interagieren. Ab Anfang 2019 arbeiten für dieses Ziel im Exzellenzcluster „Centre for Tactile Internet with Human-in-the-Loop” (CeTI) Wissenschaftler der Technischen Universität Dresden mit Forschern der Technischen Universität München, des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt, Köln, und der Fraunhofer-Gesellschaft, München, sowie internationalen Wissenschaftseinrichtungen zusammen.
Das Institut für Textilmaschinen und Textile Hochleistungswerkstofftechnik (ITM) der TU Dresden wird innerhalb von CeTI seine Expertisen auf dem Gebiet der Entwicklung von Funktionsmaterialien und -textilien einbringen. Hierbei werden sogenannte eGloves und eBodySuits, also elektronische Handschuhe und Anzüge, entwickelt, die strukturintegrierte faserbasierte Sensor-, Aktor- und Leitungssysteme sowie Verbindungselemente zu weiteren elektronischen Komponenten beinhalten. Derartige eGloves und eBodySuits bilden dabei eine neuartige multimodale Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine, indem sie visuelle, akustische und haptische Informationen aufnehmen, interpretieren und zurückgegeben können.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: TU Dresden ITM Exzellenzcluster

ITA: Konzepte zur Kreislaufwirtschaft

Am 2. Oktober 2018 trafen sich 20 Textilindustrie-Unternehmen zur Informationsveranstaltung und zum Kickoff-Meeting der Industry Research Group „Polymer Recycling“ am Institut für Textiltechnik (ITA) der RWTH Aachen University in Aachen.
Im Rahmen der Industry Research Group (IRG) wird in einem Konsortium aus Unternehmen entlang der textilen Wertschöpfungskette bestehend aus 10 Unternehmen aus 7 Ländern und dem ITA anwendungsnahe und industriell ausgerichtete Grundlagenforschung betrieben.
Die Zielgruppe der IRG „Polymer Recycling“ besteht aus Firmen, die sich mit dem Thema Recycling in der Textilindustrie befassen – vom Anlagenbauer über Material-, Faser- und Textilhersteller bis hin zu Produzenten von Endprodukten und Aufbereitern. Die Vision des Konsortiums ist es, 100 % aller Textilabfälle zu recyceln. Kurzfristig werden dazu relevante Materialströme in der Textilindustrie hinsichtlich der Wiederverwertung analysiert und darauf basierend ein Konzept zur Detektion und Trennung unterschiedlicher Fasermaterialien erarbeitet. Mittelfristig wird eine Anlagentechnik entwickelt, die die industriellen Anforderungen zur Aufbereitung textiler Abfälle erfüllt. So sollen langfristig durch Anwendung eines chemischen Recyclings Textilabfälle auch aus Mischfasern wie z.B. Baumwolle und Polyester recycelt und zu hochqualitativen Garnen extrudiert werden.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Schoeller: 150. Jubiläum

Der Textilhersteller Schoeller Textil AG, Sevelen/Schweiz, feiert 2018 sein 150. Jubiläum. Im Jahr 1868 gründete Rudolph Schoeller das Unternehmen „Schoeller & Söhne“ 1868 als eine der ersten Kammgarnspinnereien der Schweiz. Schoeller expandiert und übernimmt 1954 die Tuchfabrik in Sevelen, die heute der Hauptsitz des Unternehmens ist. In dieser Fabrik entstehen schon bald die ersten elastischen Stoffe für Skibekleidung – und damit das weltweit erste soft-shell-Gewebe – unter dem Namen „skifans“.

1994 erhält das Unternehmen als erster Hersteller von Aktiv- und Freizeitbekleidung den Standard 100 by Oeko-Tex. Schoeller ist zudem einer der Mitbegründer des bluesign system, das sich weltweit durchgesetzt hat, und wird 2008 als erstes Unternehmen mit dem bluesign Award ausgezeichnet.

2012 schließt sich Schoeller mit der Eschler-Gruppe zusammen, die auf maßgeschneiderte Kundenlösungen im Maschenbereich spezialisiert ist, um den gemeinsamen Markenpartnern weitreichende, komplementäre textile Lösungen zu bieten.

Der Hauptsitz von Schoeller beherbergt die vollstufige Produktionsstätte mit den Abteilungen Weberei, Färberei, Laminierung und Beschichtung. Neben den modern ausgestatteten Forschungs-, Entwicklungs- und Prüflabors befindet sich dort auch das Verwaltungsgebäude mit Design und Vertrieb, IT, Marketing und Buchhaltung.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe

Performance Days: Schwerpunktthema „Wasser“

Das Fokusthema der kommenden Messe für funktionelle Stoffe Performance Days in München vom 28.-29. November 2018 lautet: „Water – Our Responsibility“.
Da Wasser eine wertvolle Ressource ist, sollte sich jeder um eine verantwortungsbewusste Wassernutzung bemühen.
In Kooperation mit den Ausstellern und zusammen mit Fachleuten von Forschungs- und Umweltschutz-Instituten werden Wege gezeigt, wie die Wasserverschmutzung und der -verbrauch in der gesamten Wertschöpfungskette reduziert werden kann. Das beginnt bei der Herstellung der Fasern, bzw. der Pflanzung natürlicher Rohstoffe, geht über Spinn- und Färbeprozesse bis hin zur Konfektionierung und vor allem bis zur Pflege des Bekleidungsteils beim Verbraucher, bzw. bis zum Lebensende des Textils. Nicht nur Färbeprozesse belasten unser Wasser, sondern auch die Mikroplastik-Partikel, die beim Waschen im Haushalt anfallen, denn diese können bisher in den Kläranlagen nur sehr bedingt gefiltert werden.
Wie üblich werden die Performance Days das Fokusthema aus verschiedenen Blickwinkeln präsentieren. Die Expertengespräche am 2. Tag der Messe greifen unterschiedliche Sichtweisen auf das Thema auf.
Weitere Informationen unter: www.performancedays.com

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Performance Days Messe Wasser Nachhaltigkeit

futureTex: 4. futureTex-Konsortialversammlung

Seit 2014 arbeiten im Verbundprojekt futureTex, Chemnitz, mehr als 300 Firmen, Forschungseinrichtungen und Verbände am Ziel, das modernste textilindustrielle Wertschöpfungsnetzwerk Europas aufzubauen. Am 6. September 2018 kamen dazu rund 60 Vertreter aus Industrie und Forschung zur 4. futureTex-Konsortialversammlung bei der Vowalon Beschichtung GmbH in Treuen zusammen.
Die Veranstaltung stand im Zeichen des Technologietransfers der Forschungsergebnisse. In weiteren Sessions erfuhren die Teilnehmer mehr über die laufenden Forschungsvorhaben sowie deren wirtschaftliche Verwertbarkeit und erste Anwendungsszenarien. Neben Ansätzen für eine unternehmensübergreifende IT-Plattform für Mass Customization-Projekte wurden auch erste Prototypen gezeigt: so z.B. textile Flächengebilde, auf denen leitfähige Strukturen und Energiequellen aufgedruckt wurden.
Darüber hinaus wurde das aktuelle Thema Industrie 4.0 - Datensicherheit und Datenhoheit beleuchtet.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: futureTex congress