Textile Technology Sektion

TextileTechnology

Tagesaktuell Branchennews und Personalia mit TextileTechnology
4 Ergebnisse

Georg Nordmann Holding: Umstrukturierung

Mit Wirkung zum 01. Januar 2019 beendet Irina Zschaler ihre bisherige Doppelfunktion in der Geschäftsführung des Chemieunternehmens Nordmann, Rassmann GmbH (NRC), Hamburg, und dem Vorstand der Georg Nordmann Holding Aktiengesellschaft (GNH), Hamburg, und konzentriert sich auf ihre Tätigkeit als Vorstandsvorsitzende der GNH für die Bereiche Sales und Marketing. Gemeinsam mit ihrem Vorstandskollegen Marco Bröning, der seit Sommer 2017 die Bereiche Finance und Controlling verantwortet, führt sie die GNH mit ihren verbundenen Unternehmen.
Die Organisationsstruktur der Geschäftsführung der NRC wird zukünftig der GNH Matrix-Struktur angepasst und in 3 Verantwortungsbereiche gegliedert. Neben den Verantwortungsbereichen International Business von Dr. Gerd Bergmann, als Sprecher der Geschäftsführung, und International Services von Carsten Güntner, der zum 1. Oktober 2018 als Geschäftsführer bestellt wird, komplettiert Felix Kruse ebenfalls zum 1. Oktober 2018 als Geschäftsführer den Bereich International Finance.
Die Geschäftsführung des Herstellers von technischen Kunststoffen Rowa Group Holding GmbH (RGH), Pinneberg – ebenfalls Tochterunternehmen der GNH – ist bereits seit März 2018 als Matrixorganisation aufgestellt. Kai Müller ist verantwortlich für die Bereiche Sales, Marketing und Produktion und Götz-Friedrich Wedde für die Bereiche Finance und Controlling.
Mit diesen strukturellen Anpassungen möchten sich die GNH, die NRC und die RGH den veränderten Marktherausforderungen stellen und ein stärkeres Wachstum des Unternehmensverbundes ermöglichen.

Quelle:
dfv Mediengruppe

ITA: Konzepte zur Kreislaufwirtschaft

Am 2. Oktober 2018 trafen sich 20 Textilindustrie-Unternehmen zur Informationsveranstaltung und zum Kickoff-Meeting der Industry Research Group „Polymer Recycling“ am Institut für Textiltechnik (ITA) der RWTH Aachen University in Aachen.
Im Rahmen der Industry Research Group (IRG) wird in einem Konsortium aus Unternehmen entlang der textilen Wertschöpfungskette bestehend aus 10 Unternehmen aus 7 Ländern und dem ITA anwendungsnahe und industriell ausgerichtete Grundlagenforschung betrieben.
Die Zielgruppe der IRG „Polymer Recycling“ besteht aus Firmen, die sich mit dem Thema Recycling in der Textilindustrie befassen – vom Anlagenbauer über Material-, Faser- und Textilhersteller bis hin zu Produzenten von Endprodukten und Aufbereitern. Die Vision des Konsortiums ist es, 100 % aller Textilabfälle zu recyceln. Kurzfristig werden dazu relevante Materialströme in der Textilindustrie hinsichtlich der Wiederverwertung analysiert und darauf basierend ein Konzept zur Detektion und Trennung unterschiedlicher Fasermaterialien erarbeitet. Mittelfristig wird eine Anlagentechnik entwickelt, die die industriellen Anforderungen zur Aufbereitung textiler Abfälle erfüllt. So sollen langfristig durch Anwendung eines chemischen Recyclings Textilabfälle auch aus Mischfasern wie z.B. Baumwolle und Polyester recycelt und zu hochqualitativen Garnen extrudiert werden.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Groz-Beckert: Nähnadeln für Sonderanwendungen

Wachsende Ansprüche an Produktivität sowie immer komplexere Anwendungen und die steigende Vielfalt der Materialien sind zentrale Herausforderungen der nähenden Industrie. Auf der IFAI Expo in Dallas, TX/USA, vom 15.-18. Oktober 2018 wird der Hersteller von Präzisionsteilen Groz-Beckert KG, Albstadt, diverse Sonderanwendungsnadeln (SAN) zeigen. Für das Vernähen technischer Textilien bietet die SAN 5.2 gute Ergebnisse. Durch die besondere Art der Schaftverstärkung wird die Nadelstabilität erhöht und die Doppelcodierung im Spitzenbereich verbessert die Fadenführung sowohl bei linearen als auch bei multidirektionalen Nähprozessen. Bei sehr feinen Maschen- und Webstoffen können die Typen SAN 10 und SAN 10 XS eingesetzt werden. Die materialschonende Schaftgeometrie der beiden Sonderanwendungsnadeln sorgt für eine fehlerfreie Verarbeitung. Zudem trägt die besondere Formgebung des Nadelöhrs zu einer Reduzierung von Fehlstichen sowie Nadel- und Fadenbruch bei. Ausgestattet mit einer Titannitridbeschichtung (Gebedur) verfügen die Nadeln zudem über einen verbesserten Verschleißschutz und damit über eine höhere Lebensdauer. Dies führt insgesamt zu einer deutlich verbesserten Effizienz im Nähprozess.

Das Qualitätsmanagement INH (Ideal Needle Handling) ist auf den Ablauf in nähenden Betrieben zugeschnitten und erleichtert den problemlosen und zeitsparenden Umgang mit gebrochenen und beschädigten Nähmaschinennadeln und deren Dokumentation.

Mit dem Online-Kundenportal Sewing unterstützt Groz-Beckert seine Kunden auch im Web rund um den Produktionsprozess.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Sembach: Zertifizierung nach IATF 16949

Der Keramikspezialist Sembach GmbH & Co. KG, Lauf a.d. Pegnitz, wurde offiziell nach der automobilspezifischen Qualitätsmanagementnorm IATF 16949 zertifiziert. Diese Norm basiert auf der ISO/TS 16949.
Bereits seit 2007 ist Sembach nach ISO/TS 16949 zertifiziert. Durch die Umstellung auf IATF 16949 ergaben sich einige Verschärfungen der Norm, die zum Ziel haben, die Prozessqualität weiter zu optimieren sowie Fehler und Risiken im Produktionsprozess zu minimieren.
Die IATF 16949 baut vollständig auf der DIN EN ISO 9001:2015 auf und ist nach der sog. High Level Structure in 10 Abschnitte unterteilt, während die alte Norm nur aus 8 Abschnitten bestand. Durch die Erweiterung der Norm, ausgehend von der ISO/TS 16949, wurde der prozessorientierte Ansatz des Qualitätsmanagements gestärkt. Besonders die Anforderungen an die Risikobewertung und das daraus resultierende Risikomanagement wurden verbessert.

Quelle:
dfv Mediengruppe