Textile Technology Sektion

TextileTechnology

Tagesaktuell Branchennews und Personalia mit TextileTechnology

StartGreen@School Award für Schülerfirmen

3 Schülerfirmen wurden bei der Preisverleihung im Berliner Bundesumweltministerium mit dem StartGreen@School Award und Preisgeldern zwischen 500 und 1.500 € geehrt. Den 1. Platz belegte die Schülerfirma „Schmids Druck Studio“ der Carlo-Schmid-Oberschule aus Berlin-Spandau. Diese bedruckt nachhaltige Textilien, etwa aus Biobaumwolle oder recyceltem Kunststoff. Den 2. Platz erhielt die Fair-Plant-Gruppe des Maristenkollegs in Mindelheim. Die Schülerfirma "SPEED" (3. Platz) der Werdenbergschule in Trochtelfingen bietet Fahrradreinigungen an.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: StartGreen@School

Myant: SKIINCore launcht mit Kickstarter

Die neue kabellos heizbare Unterwäsche für kaltes Wetter SKIINCore, des Textilunternehmens Myant Inc., Toronto/Kanada, wurde am 13. November 2018 auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter vorgestellt. SKIINCore ist aus einem leitfähigen Garn gestrickt, das mit bis zu 18 Watt geheizt werden kann und bis zu 8 Stunden warmhält. Die ultradünnen Textilien wurden entwickelt, um die wichtigsten Stellen des Körpers warm zu halten. Sie sind mit intelligenter Technologie ausgestattet und passen sich basierend auf Aktivitätsgrad und Außentemperatur an die Körperwärme optimal an.

Die SKIINCore-Unterwäsche - bestehend aus einem langärmligen Shirt und einer Leggings – ist nahezu unsichtbar und passt sich dank der intelligenten Technologie an die Gewohnheiten des Trägers an. Der SKIIN-Prototyp wurde mit dem „Best New Wearable Technology Device”-Award von IDTechEx sowie dem "Product Innovation Award" vom kanadischen Printable Electronics Symposium ausgezeichnet.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Myant

centrotherm/DITF: Stabilisierung von Carbonfaser-Präkursoren

Der Anbieter von Systemen für die Herstellung von Polysilizium centrotherm international AG, Blaubeuren, entwickelte gemeinsam mit den Deutschen Instituten für Textil- und Faserforschung Denkendorf (DITF), Denkendorf, ein neuartiges Technologiekonzept für die Stabilisierung von Carbonfaser-Präkursoren. Es basiert auf der Niederdruck-Technologie von centrotherm und ermöglicht eine optimale Steuerung der Prozessatmosphäre sowie der Sauerstoffkonzentration. Im Vergleich zu konventionellen Produktionskonzepten sinken die Prozessdauer um bis zu 30 % und der Energiebedarf um bis zu 50 %.

Am 15. November 2018 wurde in Blaubeuren der erste Laborofen an die DITF übergeben.

Das centrotherm-Produktionskonzept ist modular aufgebaut und skalierbar. Während c.LAB Carbon maximale Flexibilität und eine Jahreskapazität von 1 t für die Forschung und Entwicklung bietet, decken die Produktions- und Pilotanlagen c.STAB Carbon jährliche Produktionskapazitäten von 10, 20 und 250 t/Anlageneinheit ab.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: centrotherm DITF

Hexaflex: Atmungsaktiver und leichter Körperschutz

Der Hersteller von Produkten für Stoßdämpfung und Komfort Hexaflex, Bernay/Frankreich, entwickelte die Polsterschutztechnologie Thermolast K, die aus 6-eckigen Pyramiden aus TPE besteht. Die thermoplastischen Elastomere der Kraiburg TPE GmbH & Co. KG, Waldkraiburg, sorgen für Flexibilität, ein geringes Gewicht und volle Beweglichkeit des Bausteinsystems. Die Anwendungen reichen von Sportbekleidung und Personenschutzausrüstung bis hin zu Gesundheitspflegeartikeln und Produkten in weiteren anspruchsvollen Bereichen.

Die Hexaflex-Formen können in verschiedenen Größen, Stärken und Kundenfarben gefertigt werden. Thermolast K verfügt über eine dauerhafte Flexibilität, um der Polsterung des Protektors während der gesamten Lebensdauer ihre Beweglichkeit zu gewährleisten. Außerdem ist der Rückprall des Materials nach dem Biegen der Polsterung gering. Viel Wert legte Hexaflex auch auf die Recyclingfähigkeit und dass das eingesetzte TPE frei von besonders besorgniserregenden Stoffen (SVHC) ist.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Hexaflex

Herrmann Ultraschall: 500.000 € Förderung an INATECH

500.000 € stiftet das Unternehmerehepaar Walter und Ingeborg Herrmann in den kommenden 5 Jahren über die Walter und Ingeborg Herrmann Stiftung an das Institut für Nachhaltige Technische Systeme (INATECH) der Universität Freiburg– verbunden mit der Option, die Laufzeit zu erhöhen und die Fördersumme auf insgesamt 1 Mill. € zu verdoppeln.

Walter und Ingeborg Herrmann gründeten 1961 die Herrmann Ultraschalltechnik GmbH & Co.KG in Karlsbad. Mit ihrer finanziellen Unterstützung des INATECH wollen sie einen Beitrag zur Entwicklung neuer ingenieurwissenschaftlicher Kompetenzen und Prozesstechniken leisten.

Inhaber der Walter und Ingeborg Herrmann Professur für Engineering of Functional Materials ist Prof. Dr. Frank Balle, der seit 1. April 2018 an der Universität Freiburg tätig ist. Sein Forschungsschwerpunkt sind hybride Werkstoffsysteme, die durch Materialkombinationen entstehen. Dabei nutzt er Leistungsultraschall, um unterschiedliche Werkstoffe miteinander zu verschweißen.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Herrmann Ultraschall INATECH

Saurer: Sanko ordert 48 Zinser 72XL

Der Textilmaschinenhersteller Saurer AG, Wattwil/Schweiz, liefert 48 Kompaktspinnmaschinen ZinserImpact 72XL mit insgesamt 82.944 Spindeln an den Textilhersteller Sanko Holding, Gaziantep/Türkei. Das Unternehmen gehört damit weltweit zu den ersten Kunden, die diese neue Maschinengeneration einsetzen.

Sanko investiert in eine flexible und hocheffiziente Gesamtlösung bestehend aus Vorgarn- und Kompaktspinnmaschinen. Das Vorgarn wird von 6 ZinserSpeed 5A mit insgesamt 1.152 Spindeln geliefert. Ausgestattet mit dem Umsetzer RoWeLift, der Hülsenreinigung RoWeClean, dem Leerhülsenspeicher RoWeStore und der effektiven Dofftechnologie gewährleisten die Flyer eine sehr hohe Wirtschaftlichkeit. Die ZinserSpeed 5A sind über das Autoflow-System FlexFlow mit den Kompaktspinnmaschinen verbunden. Dies macht die Zuordnung der Flyer zu den Ringspinnmaschinen flexibler.

Der Mittenantrieb FlexiDrive der ZinserImpact 72XL sorgt für eine konstante Garnqualität über die gesamte Maschinenlänge. Die selbstreinigende Kompaktspinntechnologie Impact FX gewährleistet aufgrund konstanter Kompaktkraft sehr gute Qualität. Die Maschinen sind mit der Premiumspindel CS1 S ausgestattet, um im Highspeed-Bereich Lärmemissionen, Vibrationen und den Energieverbrauch nochmals spürbar zu senken.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Saurer

Andritz: Spunlace-Anlage für Sheng Hung

Der internationale Technologiekonzern Andritz AG, Graz/Österreich, erhielt von Vliesstoffhersteller Sheng Hung Industrial Co., Ltd., Taipei/Taiwan, den Auftrag zur Lieferung einer kompletten Spunlace-Anlage, die am Standort Taoyuan/Taiwan installiert werden soll. Die neue Investition ist die nunmehr 4. Spunlace-Anlage von Andritz für Sheng Hung. Sie wird es dem Unternehmen ermöglichen, weitere Neuerungen im Produktportfolio für Spezialvliesanwendungen und schwere Vliesstoffe anzubieten. Die Linie wird im 2. Quartal 2019 in Betrieb gehen.

Die flexible Vliesbildungsanlage mit Kreuzleger wird mehrere Vliesstoffsorten zwischen 30 und 400 gsm herstellen und ist mit einer technischen Lösung für hochwertige Musterung/Strukturierung ausgestattet, die in Verbindung mit einer Jetlace Avantage C Wasserstrahlverfestigungsmaschine geliefert wird. Die Linie wird durch einen hocheffizienten neXdry Avantage Durchströmtrockner sowie ein Filtrationssystem ergänzt und erfüllt damit die strengen Umweltauflagen am Standort in Taiwan.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Oerlikon: Flexible und sichere IT-Infrastruktur

Eine neue leistungsstarke, flexible und vor allem sichere IT-Infrastruktur bietet das Segment Oerlikon Manmade Fibers der Oerlikon Management AG, Pfäffikon/Schweiz, an. Das „Datacenter in a Box“ wurde nun erstmals vom 13.-15. November 2018 beim OpenStack Summit in Berlin vorgestellt. Das kompakte Rechenzentrum arbeitet auf Basis des offenen Betriebssystems OpenStack, das virtuelles Computing in einer sicheren Private-Cloud Umgebung ermöglicht. Es wurde die Kundeninstallation des Sportartikelherstellers Century Synthetic Fibre Corp., Hồ Chí Minh/Vietnam, präsentiert.
Century Synthetic Fibre nutzt nicht nur das neue Rechenzentrum, sondern auch die Anbindung an die neue „Common Service Platform (CSP)“ sowie eine innovative neue Dashboard-Lösung im Prototypenstatus. Diese digitale Instrumententafel unterstützt in diesem Fall die Kommunikation der Mitarbeiter beim Schichtwechsel in der Garnfabrik und bringt agile Methoden in den Arbeitsprozess ein.
Eine zukunftsweisende Rolle bei solchen Lösungen spielt die feste Anbindung an die „Common Service Platform (CSP)“ von Oerlikon. Dadurch lassen sich Services wie auch Software-Updates reibungslos, schnell und automatisiert bereitstellen. Auf diesem Weg können Service-Anwendungen gesammelte Daten in Handlungsanweisungen oder automatisierte Befehle transformieren, um Prozesse zu sichern und zu verbessern.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe

AVK: +2% für GFK in 2018

Die Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe e.V. (AVK), Frankfurt/M., hat ihren jährlichen Marktbericht zu Glasfaserverstärkten Kunststoffen (GFK) herausgegeben: Der GFK-Markt steigt 2018 in Europa im Vergleich zum Vorjahr erneut um 2 % auf 1,14 Mill. t. Bereits im 6. Jahr in Folge kann der GFK-Bereich ein Wachstum verzeichnen. Deutschland bleibt auch 2018 mit 229.000 t der größte Hersteller von GFK/Composites, obwohl das Wachstum etwas hinter der europäischen Gesamtentwicklung zurückbleibt. Materialseitig wachsen die thermoplastischen Materialien erneut überdurchschnittlich.
Die GFK-Menge in Europa bleibt zwar weiterhin auf Wachstumskurs, im Vergleich mit dem weltweiten Markt, bleibt Europa jedoch bei der Mengenentwicklung zurück. Gerade Asien oder Amerika verzeichnen in den vergangenen Jahren einen Anstieg des Produktionsvolumens über 2 %.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe

STFI: 4. Erfahrungsaustausch Abluftreinigung

Das Sächsische Textilforschungsinstitut e.V. (STFI) lädt zum 4. Erfahrungsaustausch Abluftreinigung am 13. März 2019 nach Chemnitz ein. Auch in der 4. Auflage des Erfahrungsaustauschs bekommen interessierte Gäste wieder die Gelegenheit, sich über Neuerungen zu informieren und sowohl mit Fachleuten als auch mit anderen Anwendern ins Gespräch zu kommen.

Das STFI ruft dazu auf, sich mit einem Vortrag zu den Schwerpunktthemen Abluftreinigungsanlagen, Strategien zur Abluftreinigung, Konzepte zur energetischen Nutzung von Abluft und gesetzlicher Rahmenbedingungen zu beteiligen. Die Vortragsvorschläge können direkt an den Veranstaltungskoordinator Jens Mählmann (jens.maehlmann@stfi.de) gesendet werden.

Weitere Informationen unter: http://www.stfi.de/stfi/aktuell/messen-veranstaltungen/erfahrungsaustausch-abluftreinigung-2019.html

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: STFI