Textile Technology Sektion

TextileTechnology

Tagesaktuell Branchennews und Personalia mit TextileTechnology

RadiciGroup: Comfort Fibres Business Area erweitert Produktionskapazitäten

Die Business Area Comfort Fibres des Faser- und Garnherstellers RadiciGroup, Grandino/Italien, erweitert ihre Zwirnkapazität in ihrem Werk SC Yarnea srl, Savinesti/Rumänien. Die Kapazität liegt bei 4.000 Spindeln. Damit reagiert das Unternehmen auf die wachsende Nachfrage nach hochwertigen Garnen und maßgeschneiderte Lösungen. Die neue Anlage ist seit Ende Juli 2018 in Betrieb.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: RadiciGroup

BinNova: Technologie zur Produktion ultradünner Metallfasern

Der Hersteller von Metallfasern BinNova Metal Fiber Technology GmbH, Frankenberg, hat eine Technologie des Max-Planck-Instituts für medizinische Forschung, Heidelberg, lizenziert, die es ermöglicht Mikro-Metallfasern herzustellen. Diese sind extrem fein und gleichzeitig extrem robust sind. Nach der erfolgreichen Entwicklung des Forschungskonzeptes und einer Forschungsanlage durch das Max-Planck-Institut für medizinische Forschung wird das Unternehmen nun beginnen eine Produktionsanlage aufzubauen.
Die Herstellung von Mikro-Metallfasern mit einer Dicke kleiner 10 µm ist bisher nur mit Hilfe von Zieh- oder Templatverfahren möglich. Diese Verfahren eignen sich jedoch nicht, um alle angestrebten Materialeigenschaften zu erreichen und sind zudem sehr aufwendig und kostenintensiv. Mit dem neuen Verfahren ist es möglich ultrafeine Metallfasern aus einer Vielzahl von Legierungen herzustellen. Das Verfahren ist darüber hinaus kostengünstig und ermöglicht so die Herstellung der Mikro-Metallfasern im industriellen Maßstab mit besonderen Materialeigenschaften, die so bisher nicht verfügbar waren.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: BinNova Metallfasern

Trevira: 3D-Flachstrick für Automobil-Interieurs

Dem Polyesterfaserhersteller Trevira GmbH, Bobingen, und dem Entwicklungsdienstleister imat-uve GmbH, Mönchengladbach, ist es zusammen gelungen, die 3D-Flachstrick-Technologie für Anwendungen im automobilen Interieur einsetzbar zu machen. Mit Hilfe eines gemeinsam entwickelten Verfahrens, das innovative Garn-, Verbindungs- und Veredelungstechnologien vereint, können formgestrickte Sitzbezüge und Dekorteile für den Fahrzeuginnenraum hergestellt werden. Durch die in einem Stück gestrickte Applikation können Kosten beim Materialeinsatz sowie bei der Verarbeitung eingespart werden. Kein Material muss mehr zugeschnitten und konfektioniert werden.
Möglich macht dies die von imat-uve entwickelte Verarbeitungs- und Veredlungsmethode, bei der ein spezielles NSK-Garn von Trevira zum Einsatz kommt. Durch das 3D-Flachstrickverfahren ist es außerdem möglich, bekannte Schwachstellen, wie zum Beispiel die Nähte von Sitzbezügen, auszumerzen und diese Abriebzonen im selben Herstellungsgang beim Stricken zu verstärken. Ein weiterer Vorteil der innovativen Technologie ist ihr Beitrag zur nachhaltigen Produktion: Neben der „Zero-Waste-Strategie“ bei der Verarbeitung wird das Gestrick auch komplett aus Recycling-Garnen hergestellt, die aus PES-Rezyklaten bestehen.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Trevira 3D-Flachstricken Automotive

Perlon Gruppe: Verlagerung eines der 4 deutschen Standorte

Der Hersteller von synthetischen Filamenten Perlon GmbH, Munderkingen, hat im Zuge seiner „Strategie 2020“ die Verlagerung eines der 4 deutschen Standorte beschlossen. Dies soll die verbleibenden 3 Standorte in Deutschland stärken und die Expansion der Werke in den USA und in China unterstützen.
Zudem sollen je eine Produktionsanlage für PMC-Monofile am Standort in Munderkingen sowie am US-Produktionsstandort Hahl Inc. in Lexington, SC/USA, in Betrieb genommen werden. Hier wird auch eine neue Fertigwarenlagerhalle gebaut. Derzeit wird auch eine Produktionshalle mit integriertem Verwaltungsgebäude am neuen Produktionsstandort in Haining/China, fertiggestellt.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Perlon Gruppe Verlagerung Standort

Zimmermann: Investition in Mehrheitsanteile bei Dynayarn

Im Zuge der strategischen Internationalisierung hat der Hersteller elastischer und technischer Garne W. Zimmermann GmbH & Co. KG, Weiler-Simmerberg, im Mai 2018 die Mehrheitsanteile des Garnproduzenten Dynayarn USA LLC, Graham, NC/USA, erworben.
Einhergehend mit den neuen Besitzverhältnissen wird die Firma Dynayarn USA LLC ab sofort unter dem neuen Firmennamen Zimmermann-Dynayarn USA, LLC am Markt auftreten.
In den nächsten Monaten wird am US-Standort in die Produktentwicklung und Maschinentechnik investiert. Auch die Vertriebsaktivitäten sollen in den USA verstärkt werden.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Zimmermann Investitionen Anteile Dynayarn

eurolaser: CO₂-Lasersysteme für Kunststoffe und technische Textilien

Der Lasersystem-Hersteller eurolaser GmbH, Lüneburg, bietet modulare CO2-Lasersysteme bis 3,20 m Breite und Länge an. Beim thermischen Laserprozess von technischen Textilien aus synthetischen Fasern werden beim Zuschnitt die Schnittkanten verschmolzen. Da nichts ausfranst, lassen sie sich direkt weiterverarbeiten. Es gibt keine Werkzeugabnutzung und die Schnittqualität bleibt immer konstant.
Die eurolaser Tischkonzepte werden individuell konfiguriert und sind für die Integration in industrielle Workflows 4.0 vorbereitet. Je nach Verarbeitungsmaterial kommen Laserquellen von 60 bis 600 Watt zum Einsatz.
Bei allen eurolaser-Systemen stellen geeignete Tischlösungen ohne Fixieren die optimale Lage des zugeführten Ausgangsmaterials sicher. Für den vollautomatischen Laserschnitt direkt von der Rolle wurde ein Conveyor-System mit Transportband sowie eine Aufwickeleinheit für bearbeitete Textilien entwickelt. Eine spezielle Nesting-Software von eurolaser automatisiert die Verschnittminimierung im Vorfeld.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe

Karl Mayer: 20-jähriges Bestehen von Karl Mayer Rotal

Mit einem Fest in der Montagehalle feierte am 6. Juli 2018 der Hersteller von Schlichtanlagen und Indigo-Färbetechnologie für die Denim-Branche Karl Mayer Rotal Srl, Mezzolombardo/Italien, sein 20-jähriges Bestehen. Die erste Anlage, eine Schlichtmaschine, verließ 1970 das Vorgängerunternehmen. Danach folgte eine wechselreiche Geschichte und 1992 das erste gemeinsame Projekt mit Karl Mayer Textilmaschinenfabrik GmbH, Obertshausen. 6 Jahre später wurde Karl Mayer Rotal gegründet. Bis 2017 stieg die Zahl der Mitarbeiter von 23 auf 103 und der Umsatz von 2,6 Mill. auf 65 Mill. €.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Karl Mayer Karl Mayer Rotal Jubiläum

IFWS: Landesversammlung und Fachtagung Landessektion Schweiz

Am 9./10. September 2018 findet die Landesversammlung und Fachtagung der Internationalen Föderation von Wirkerei- und Strickerei-Fachleuten, Landessektion Schweiz, in Saint Maurice und Vionnaz (VS) statt. Der Hersteller von Flachstrickmaschinen Steiger Participations Sa, Vionnaz/Schweiz, hält interessante Vorträge und präsentiert das neuste Produktionsprogramm mit allen aktuellen Möglichkeiten bei verschiedenen Anwendungen wie Bekleidung, Medizintextilien und 3D-Strickstoffe aus Verbundfasern auf den jeweils spezifischen Maschinen.
Anfragen per E-Mail: ifws.schweiz@gmx.ch

Quelle:
dfv Mediengruppe

Covestro: Neue Produkte der Marke Insqin

Der Hersteller von Spezialchemikalien Covestro AG, Leverkusen, hat wasserbasierende Produkte der Marke Insqin entwickelt, die eine wasserbeständige und atmungsaktive Beschichtung von Textilien ermöglicht. Die neue Beschichtung wird als 2-schichtiges System aufgebracht. Dabei kommen die neuen Polyurethan-Dispersionen Impraperm DL 5249 und Impraperm DL 5310 zum Einsatz. Zusammen verbessern sie die Eigenschaften von Outdoor-Sportkleidung und bieten erhöhte Funktionalität und Komfort. Im Gegensatz zur konventionellen, lösemittelbasierten Technologie ist die neue Insqin-Lösung lösungsmittelfrei. Dadurch wird der Produktionsprozess umweltverträglicher und einfacher zu handhaben.

Quelle:
dfv Mediengruppe

zwissTex: Spatenstich für neues Bürogebäude

Mit einem Spatenstich haben in Heldenfingen die Bauarbeiten für ein neues Bürogebäude der zwissTex GmbH, Gerstetten, begonnen. Auf einem Grundstück neben der Tochterfirma Zoeppritex Verbundstoffe GmbH, Gerstetten-Heldenfingen, entsteht ein 2-stöckiges Gebäude, das mit 3000 m² Verwaltungs- und 8000 m² Produktionsfläche viel Platz für Innovationen bietet.
Für das Bauvorhaben wurde eine textile Fassade entworfen, die das neue Gebäude umhüllt und diesem eine leichte und semitransparente Optik verleiht. Vor den Glasflächen ist das Textil beweglich und agiert bei Bedarf als Sonnenschutz.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: zwissTex Spatenstich expansion