Textile Technology Sektion

TextileTechnology

Tagesaktuell Branchennews und Personalia mit TextileTechnology

eurolaser: CO₂-Lasermaschinen für Composite-Materialien

Auf der JEC World vom 12.-14. März 2019 in Paris/Frankreich präsentiert der Lasersystem-Hersteller eurolaser GmbH, Lüneburg, seine Lasersysteme L-1200 und M-800 mit effizienzsteigernden Zusatzkomponenten. Der speziell für den Zuschnitt von Textilien konfigurierte Conveyor am Lasersystem L-1200 sorgt für die automatische und exakte Materialzufuhr direkt von der Rolle. Der M-800, ausgestattet mit einem automatischem Shuttle-Tischsystem (STA) ermöglicht eine parallele Bestückung, Bearbeitung und Entnahme von Werkstücken.
Vor Ort präsentiert das Unternehmen den Zuschnitt von Glasfasergewebe und einem Carbon-Plattenmaterial dem sog. Organoblech. Die langlebigen und hochpräzisen Schneidanlagen bestehen ausschließlich aus hochwertigen Komponenten und garantieren Zuverlässigkeit, extreme Langlebigkeit sowie eine positive Preis-Leistungsbilanz für den Anwender.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Grüezi bag: „Product of the Year“-Auszeichnung für DownWool-Schlafsack

Bei der Ispo Munich vom 3.-6. Februar 2019 in München wurde in der Kategorie Outdoor der Schlafsack „Biopod DownWool Nature“ von Grüezi bag einer Marke der Kultschlafsack GmbH, Bad Feilnbach, als „Product of the Year“ ausgezeichnet. Dieser Schlafsack ist komplett aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt, der alle Anforderungen an ein Hightech-Produkt erfüllt. Von der Verpackung bis zum letzten Knopf besteht er komplett aus natürlichen und nachwachsenden Materialien. Als Isolationsmaterial dient die von Grüezi bag eigens entwickelte DownWool Füllung. DownWool ist eine innovative High-End-Füllung aus 70 % Daune und 30 % Wolle. Daune ist leicht und sorgt für eine sehr hohe Isolationsleistung. Allerdings isoliert Daune nur solange sie trocken ist. Wolle besitzt die Eigenschaft entstehende Feuchtigkeit aufzunehmen. Durch die Kombination beider Materialien entsteht ein innovatives Material mit sehr guter Isolation und einem angenehm trockenen Schlafklima bei geringem Eigengewicht.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: ISPO ISPO Munich ISPO 2019 Auszeichnung Outdoor

Fibertex: Übernahme einer Spinnvlies-Produktion in den USA

Aus strategischen Gründen für weiteres Wachstum im nordamerikanischen Markt erwarb der Vliesstoffhersteller Fibertex Nonwovens A/S, Aalborg/Dänemark, eine neu errichtete Spinnvlies-Produktionsstätte in South Carolina/USA, mit einer Jahreskapazität von 14.000 t und Platz für weitere Produktionslinien. Es ist eine gute Ergänzung zum bestehenden Standort von Fibertex Nonwovens in Illinois/USA.
Der neue Standort wird vom Vliesstoffhersteller Mogul Nonwovens and Composites Ltd. in Gaziantep/Türkei, übernommen, der 2016 die Produktionsstätte in South Carolina errichtete. Das Werk verfügt über eine Produktionslinie mit modernster Spinnvliestechnologie, bei der die Fasern mit Hilfe von High-Speed Water-Jets verwirbelt werden. Fibertex Nonwovens verfügt über langjährige positive Erfahrungen mit dieser Technologie, die in der Vliesstoffindustrie weltweit zunehmend an Bedeutung gewinnt.

Quelle:
dfv Mediengruppe

adidas: Mehr Schuhe aus recyceltem Plastikmüll

2018 fertigte der Sportartikelhersteller adidas AG, Herzogenaurach, mehr als 5 Mill. Paar Schuhe, die recycelten Plastikabfall enthalten. In diesem Jahr will das Unternehmen die Zahl mehr als verdoppeln. Im Rahmen einer Kooperation des Sportartikelherstellers mit der Umweltschutzorganisation Parley for the Oceans, New York, NY/USA, wurde u.a. an Stränden – z.B. auf den Malediven – Plastikmüll eingesammelt, bevor dieser in die Ozeane gelangen konnte. adidas fertigt daraus ein Garn, das für das Obermaterial der Schuhe verarbeitet wird. Neben Schuhen produziert adidas zudem Sportbekleidung aus dem Recyclingmaterial, z.B. das Champions-League-Trikot des FC Bayern München und das Outfit von Tennisspieler Alexander Zverev bei den Australian Open.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Ispo Munich: Nachhaltigkeit und Digitalisierung

Rund 80.000 Besucher aus 120 Ländern kamen vom 3.-6. Februar 2019 zur weltweit größten Sportartikelmesse Ispo Munich nach München. Die besucherstärksten Länder waren Italien, Österreich, Frankreich, die Schweiz, Großbritannien sowie die Russische Föderation.
Neben Innovationen aus den Bereichen Wintersport, Outdoor und Fitness standen besonders die Themen Nachhaltigkeit, Digitalisierung und erstmals eSports im Focus.
Besonders die Outdoor-Branche setzt verstärkt auf ressourcenschonend hergestellte und recycelbare Produkte, die gleichzeitig eine gute Performance zeigen. Die Branche übernimmt hier eine Vorreiterrolle und Nachhaltigkeit ist für viele Hersteller von Outdoor-Produkten ein wichtiges Geschäftsmodel.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Sympatex: Studie zur Microfaser-Belastung in Gewässern

Gemeinsame Untersuchungsergebnisse von Plastic Soup Foundation (Amsterdam/Niederlande), dem Italian Research Council, IPCB-CNR (Pozzuoli/Italien), PlanetCare (London/UK) und Sympatex Technologies GmbH (Unterföhring) zeigen Reduzierungsmöglichkeiten und weitere Forschungspotential zum Thema Microplastik-Belastung durch Bekleidung in Gewässern und Meeren auf.
Sympatex gehört seit Jahren zu den Vorreitern bei der Transformation zu einer zirkulären Textilwirtschaft im Bereich Funktionstextilien, hat sich deshalb mit kompetenten Partnern zusammengeschlossen, um zeitnah Lösungen zu entwickeln und diese zügig voranzutreiben. Am 4. Februar 2019 wurden die ersten Ergebnisse einer gemeinsamen Studie zum Thema „Mikroplastik & Funktionstextilien“ auf der Ispo Munich in München präsentiert.
In einer breit angelegten, mehrmonatigen Studienreihe wurden seit Herbst 2018 sortenreine Polyesterlaminate von Sympatex, sowohl aus recycelten als auch nicht recycelten Ober- und Futterstoffen, untersucht um herauszufinden, welche Ansätze konkret zu einer Minimierung der Micro-Fasermengen im Waschprozess führen. So kann der spezielle Sympatex-Laminierprozess, mit dem Ober- und/oder Futterstoffe aus Polyester mit der Sympatex-Membran verbunden werden, zu einer Reduktion um 50-70 % der abgehenden Microplastikpartikel gegenüber einem nicht-laminierten Textil führen. Bei der Betrachtung recycelter und nicht-recycelter Ober- und Futterstoffe konnte zudem nachgewiesen werden, dass der Einsatz recycelter Fasermaterialien mindestens genauso positiv ausfällt wie bei neuen Rohstoffen, in einigen Fällen wurden sogar bessere Werte erreicht. Der Einsatz der wasserabweisenden PFC-freien Oberflächenbeschichtung der Materialien zeigte bisher noch keine signifikanten Verbesserungen.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Ispo Award: Auszeichnung der innovativsten Sportprodukte

Bei der diesjährigen Sportartikelmesse Ispo Munich vom 3.-6. Februar 2019 in München wurden erneut herausragende Produkte der Sportbranche in den 5 Segmenten Health & Fitness, Outdoor, Snowsports, Team & Social Sports sowie Urban ausgezeichnet. Trends zeichnen sich besonders in der digitalen Vernetzung von Sportprodukten, im Bereich moderner Hightech-Materialien sowie in der Nachhaltigkeit bei Funktionskleidung und -schuhen ab.
Bereits in den letzten Jahren richten zudem viele Marken ihren Fokus auf Nachhaltigkeit und eine nachhaltige Produktionskette, wiederverwertbare Materialien oder den Kampf gegen Plastikmüll.
In der Kategorie Outdoor wurde der Schlafsack „Biopod DownWool Nature“ von Grüezi bag eine Marke der Kultschlafsack GmbH, Bad Feilnbach, als „Product of the Year“ ausgezeichnet. Dieser Schlafsack ist komplett aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt und erfüllt alle Anforderungen an ein Hightech-Produkt.
Die 3-lagige Skijacke Sota HS Hooded Jacket von Mammut Sports Group AG, Seon/Schweiz, bekam die höchste Auszeichnung “Product of the Year” in der Kategorie Snowsports. Die Jacke besteht aus einem 4-Way Superstretch-Material aus einem beschichtetem Strickstoff mit 3D-Oberfläche, wird nahtlos verarbeitet und ist sehr atmungsaktiv und zugleich strapazierfähig.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Ispo Award Auszeichnung

Lenzing: Studio Center für Mode-Designer in Singapur

Der Cellulosefaserhersteller Lenzing AG, Lenzing/Österreich, schloss mit der Textil- und Mode-Vereinigung von Singapur (TaFF) eine Kooperation, die Singapurs Mode-Designern einen zentralen Platz zur Entwicklung und Präsentation von Kollektionen anbietet und zudem die Lyocellfaser Tencel bei den Konsumenten präsenter macht. Die Zusammenarbeit wurde bei der Eröffnung des Design Orchard Gebäudes durch Singapurs Handels- und Industrieminister Chan Chun Sing bekanntgegeben.
Durch die strategische Partnerschaft mit TaFF ergänzt Lenzing die Reihe von Innovations- und Applikationszentren in Asien. Dadurch können Entwicklungen von der Faser zum Garn bis hin zum Textil mit Kunden und Partnern entlang der Wertschöpfungskette vorangetrieben werden.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Invista: Nachhaltige Alternative zu Daunen

Auf der Sportartikelmesse Ispo Munich vom 3.-6. Februar 2019 in München stellt der Faserhersteller Invista S.à.r.l., Wichita, KS/USA, die neue Thermolite T-Down EcoMade-Isolierung vor. Sie bietet die Optik und die Performance von Daunen, wird jedoch zu 100 % aus recycelten Fasern hergestellt und wurde mit der Global Recycle Standard (GRS)-Zertifizierung ausgelobt. Zudem trocknet diese Isolierungen schneller, verfügt über eine bessere Feuchtigkeitsresistenz, höhere Komprimierbarkeit bei schneller Rücksprungkraft, höheres Bauschvolumen und einen höheren CLO-Wert bei Feuchte und Nässe. Thermolite T-Down EcoMade ist atmungsaktiv, bietet sehr gute Waschbeständigkeit und einen weichen Griff.
(Bild: Invista)

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Invista Nachhaltigkeit Messe Isolierung

Gerhard Rösch: Wärmeprojekt mit Stadtwerken Tübingen

Überschüssige Abwärme aus der Textilproduktion nutzen, um damit mehrere positive Effekte zu erreichen, ist das Ziel eines innovativen Wärmeprojekts der Stadtwerke Tübingen GmbH (swt), Tübingen, und des Wäscheherstellers Gerhard Rösch GmbH, Tübingen.
In der Textilproduktion entsteht eine große Menge Abwärme. Bislang entwich diese ungenutzt durch den Kamin in die Luft. In dem neuen Projekt wird die Abluft zukünftig für das swt-Fernwärmenetz nutzbar gemacht.
Seit 2017 betreibt die Gerhard Rösch-Gruppe eine Nachbehandlungsanlage für belastete Abluft, die beim Ausrüsten der Textilien an den Spannrahmen entsteht. Ein Absaugmechanismus führt die heiße Abluft zur Nachbehandlung einer regenerativen Thermal-Oxidations-Anlage zu. Bei der Auskühlung der warmen Luft nimmt zugeführtes Heizwasser aus dem Rücklauf der Stadtwerke Wärme auf und wird erhitzt in das Wärmenetz rückgeführt. Somit wird im Energietausch die gewonnene Wärme an einen anderen Wärmeverbraucher weitergegeben. Die Gerhard Rösch-Gruppe bekommt die Wärmeeinspeisung von den swt vergütet.

Quelle:
dfv Mediengruppe