Textile Technology Sektion

TextileTechnology

Tagesaktuell Branchennews und Personalia mit TextileTechnology

Adcada Healthcare: Fertigung ersten Millionen Schutzmasken

Das erst 2020 gegründete Unternehmen Adcada Healthcare GmbH, Bentwisch, hat Ende Juni 2020 die erste Million dreischichtiger Mund-Nase-Masken mit chinesischer Technik hergestellt. Es hat sich zum Ziel gesetzt, auf den 4 Fertigungslinien im Juli 10 Mill. Masken zu produzieren und sich damit dem selbst gesteckten Ziel von täglich 400.000 Gesichtsschutz-Artikeln aus dreilagigem Vliesstoff zu nähern. Benjamin Kühn, Firmenchef von Adcada, bedauert, dass zurzeit, technisch bedingt, nur ein Drittel des geplanten Produktionsvolumens produziert werden kann. Er hatte sich unmittelbar zu Beginn der Corona-Pandemie bei Produzenten in China die letzten verfügbaren Maschinensysteme für die Produktion dreilagiger Vlies-Masken gesichert und parallel begonnen, eine neue Halle aufzubauen. Während anfangs ausschließlich Mund-Nasen-Schutzmasken hergestellt werden, soll das Portfolio nach abgeschlossener Zertifizierung ab Juli 2020 auch durch Masken des Standards N95 bzw. FFP2 ergänzt werden. 12 % aller Masken sollen an öffentliche und gemeinnützige Institutionen gespendet werden. Mit Bild

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Adcada Healthcare Mund-Nase-Maske

Bremer Baumwollbörse: Jahresbericht 2019 liegt vor

Der aktuelle Jahresbericht der Bremer Baumwollbörse ist erschienen und informiert ausführlich über Entwicklungen und Trends im internationalen Baumwollmarkt im Jahresrückblick. Mit diesem Fachwissen versteht man die Entwicklungen vor Ort und kann auch schon in die Zukunft blicken. Hierzu dienen Zahlen und Hintergründe zur Baumwollproduktion, zum globalen Handel, zur Preisentwicklung sowie zur Weiterverarbeitung des Rohstoffes in nachgelagerten Produktionsstufen. Neben einer globalen Betrachtung wird aus regionaler Sicht detailliert die Situation in wesentlichen Baumwollanbauländern der nördlichen und südlichen Hemisphäre analysiert. Ein besonderer Blick richtet sich auf die Situation in den Entwicklungsländern. Dabei spielen auch Aspekte der ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Nachhaltigkeit im Sinne der Social Development Goals der UN eine Rolle. Anhand der Länderberichte zur Lage der Baumwolltextilwirtschaft in Deutschland und der Schweiz werden die strukturellen Entwicklungen innerhalb der Textil- und Bekleidungsindustrie deutlich. Der Jahresbericht kann zum Preis von 100 € inkl. MwSt plus Versand bei der Baumwollbörse (info@Baumwollboerse.de oder unter https://baumwollboerse.de/shop/) erworben werden.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Bremer Baumwollbörse Baumwollproduktion

STFI: 3. Platz beim „Hemp product of the year 2020“

Im Rahmen der 17th EIHA Hemp Conference, die als Onlinekonferenz vom nova-Institut GmbH, Hürth, in Zusammenarbeit mit der European Industrial Hemp Associatio (EIHA), Brüssel/Belgien, organisiert wurde, belgete das Sächsischen Textilforschungsinstituts e.V. (STFI), Chemnitz, den 3. Platz mit Lyohemp Strickwaren.
Diese Lyohemp Strickwaren werden aus einer innovativen Cellulosefaser hergestellt, die auf Chemiezellstoff basiert und aus biologisch angebautem Hanf gewonnen wird. Zellstoff und Fasern sind das Ergebnis eines gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsprojekt von deutschen und tschechischen Partnern.
Der Zellstoff wurde so aufbereitet, dass ein hoher Anteil an Alpha-Cellulose mit einer sehr niedrigen Konzentration an anorganischen Verunreinigungen entstand. Schließlich wurde die Cellulose durch Trocken-Nass-Spinnen unter Verwendung von NMMO als Lösungsmittel in Fasern vom Lyocell-Typ umgewandelt.
Die daraus gefertigte Maschenware besticht im Vergleich zu nativen Hanftextilien durch ihre glatte und edle Oberfläche. Die Faserzusammensetzung bewirkt eine sehr gute Färbung, insbesondere bei intensiven dunklen Farbtönen und ein ausgezeichnetes Feuchtigkeitsmanagement.
Die Markteinführung dieser Weltinnovation ist für Januar 2021 in Vorbereitung.
Weitere Informationen unter: www.stfi.de

Quelle:
dfv Mediengruppe

Südwesttextil/AFBW: Virtuelles Future Innovation Festival

Am 9. Juli 2020 bieten der Verband der Südwestdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie Südwesttextil e.V., Stuttgart, und die Allianz Faserbasierte Werkstoffe Baden- Württemberg e.V. (AFBW), Stuttgart, im Rahmen des future_innovation_festivales ein vielfältiges Programm rund um die Zukunft von Unternehmen der Textil- und Bekleidungsindustrie an. Im Zentrum stehen Fragen wie „Ist Ihr Unternehmen bereit für die digitale Ära? Was und wie produzieren Sie in 10 Jahren? Wie funktioniert Ihr Geschäftsmodell? Und wie entstehen solche Visionen?“ Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die ursprünglich für den 25. März 2020 geplante Veranstaltung verschoben. Das Projekt „Place2tex“ bietet seit einem Jahr vielfältige Unterstützung rund um das Innovationsmanagement im Mittelstand an. Weitere Informationen unter www.place2tex.com/fif.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Karl Mayer: Zusammenschluss mit Stoll vollzogen

Zum 1. Juli 2020 wurde der Zusammenschluss des Textilmaschinenherstellers Karl Mayer Textilmaschenfabrik GmbH, Obertshausen, und des Flachstrickmaschinenherstellers H. Stoll GmbH & Co.KG, Reutlingen, vollzogen.
Karl Mayer wird damit zu einem führenden Anbieter von Lösungen für Stricken und Wirken. Alle Kompetenzen in den Themenfeldern Wirkerei, Flachstrickerei, Technische Textilien, Kettvorbereitung Weberei und digitale Lösungen sind somit unter einem Dach gebündelt.
Stoll setzt seine Tätigkeit innerhalb der Karl Mayer Gruppe als autarker Geschäftsbereich fort. Die Marke wird eigenständig weitergeführt. Der bisherige Vorstandsvorsitzende Andreas Schellhammer wird Leiter des Geschäftsbereichs Stoll der Karl Mayer Gruppe.
Durch den Zusammenschluss sind im Bereich der Maschinenentwicklung neue technologische Prinzipien möglich. In der Produktion wird die Wertschöpfung für mehr Know-how-Schutz, Flexibilität und Lieferschnelligkeit vertieft. Komponenten aus eigener Herstellung werden – wenn möglich – gruppenweit genutzt und die Fertigung der Stoll-Maschinen in China wird in den Karl Mayer-Standort in Changzhou integriert.
Die chinesischen Kunden können zudem auf die Ressourcen und Organisation von Karl Mayer (China) im Bereich Service und Ersatzteile zurückgreifen. Ersatzteile werden im eigenen Hause gefertigt, in größeren Mengen vorgehalten und direkt von China nach China verschickt. Dies sorgt für kürzeste Lieferzeiten.
Im Bereich Digitalisierung lässt die Know-how-Verschmelzung Innovationen mit Vorteilen für die Kunden erwarten.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Karl Mayer Stoll Zusammenschluss

Sympatex: Dr. Rüdiger Fox Auszeichung für globales Bewusstsein

Im Rahmen des “Summer of Purpose” zeichnete Ende Juni 2020 der Club of Budapest Dr. Rüdiger Fox, Geschäftsführer des Herstellers von Membranen und Funktionsmaterialien Sympatex Technologies GmbH, Unterföhring, mit dem Planetary Consciousness Award 2020 aus. Die Verleihung fand weitgehend in digitaler Form statt.
Fox zudem auch Gründer des Gross Corporate Happiness Institute (GCH-Institute), Hamburg, führte bereits 7 Unternehmen als CEO durch sein Mitarbeiter- und nachhaltigkeitszentriertes Management zum Erfolg und zeichnet sich sowohl durch sein unternehmerisches Tun als auch durch seine Forschung zum Thema „Unternehmensglück“ aus (festgehalten in seinem Grundlagenwerk „Bionische Unternehmensführung“). Sein ganzheitlicher „Gross Corporate Happiness“ Führungsansatz zielt auf eine konsequente Ausrichtung auf einen nachhaltigen und sinnstiftenden Unternehmenszweck sowie auf das Wohlergehen, das Empowerment und die Teilnahme aller Mitarbeiter.
Mit dem Preis werden Persönlichkeiten geehrt, die in ihrem persönlichen und beruflichen Tätigkeitsbereich wirksam das allgemein erforderliche neue Bewusstsein vorgelebt und gefördert haben.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Sympatex Awards Umwelt

Puma: Nachhaltige Textilproduktion

Der Sportartikelhersteller Puma SE, Herzogenaurach, erforscht nachhaltige Alternativen zur Textilproduktion und zur Färbung von Textilien im Biodesign Projekt „Design to Fade“ am Beispiel einer biologisch abbaubaren Lifestyle- und Performance-Kollektion. Diese Kollektion ist in Zusammenarbeit mit dem niederländischen Designprojekt Living Colour und dem schwedischen Studio „Streammateria“ entstanden. Das niederländische Designprojekt Living Colour verwendet Bakterien, um Textilien zu färben. Das schwedische Designstudio Streamateria stellt biologisch abbaubare Stoffe in geschlossenen Materialkreisläufen her. „Design to Fade“ ist seit 2016 das 3. Designprojekt von Puma, in dem neue Wege gesucht werden, um die Umweltverträglichkeit der Sport- und Bekleidungsindustrie zu verbessern. Obwohl diese Projekte noch nicht kommerzialisiert wurden, sind sie ein wichtiger Schritt, um Puma in Zukunft nachhaltiger zu machen.
Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Puma Nachhaltigkeit

Innovent: Neuorganisation der Geschäftsführung

Unterstützt von 2 stellvertretenden Direktoren wird Dr. Bernd Grünler ab dem 1. Juli 2020 die unabhängige Industrieforschungseinrichtung Innovent e.V. Technologieentwicklung, Jena, als alleiniger Geschäftsführer vertreten. Dr. Arnd Schimanski verabschiedet sich damit aus der bisherigen Doppelspitze, steht der Institutsleitung als Stellvertreter zukünftig aber auch weiterhin mit seiner Expertise zur Seite. Zudem gewinnt Innovent mit der Berufung von Dr. Uwe Möhring als weiteren Stellvertreter und Leiter des Bereiches Strategisches Controlling eine langjährige und erfahrene Führungspersönlichkeit, um die Geschäftsführung kompetent zu erweitern.
Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Innovent

nova-Institut: 2nd International Conference on Cellulose Fibres Call for Papers

Die 2. International Conference on Cellulose Fibres (2. Internationale Konferenz Cellulosefasern) der nova-Institut GmbH, Hürth, findet vom 2.-3. Februar 2021 in Köln statt. Einreichung für Tagungsbeiträgen und Innovationen sowie Anfragen zum Sponsoring sind ab jetzt möglich.
Die 1. Ausgabe der Konferenz, die im Februar 2020 stattfand, zählte 210 Teilnehmer und 15 Aussteller aus 26 verschiedenen Ländern. Aufbauend auf diesem Erfolg wird die 2. International Conference on Cellulose Fibres erneut die gesamte Wertschöpfungskette vom lignocellulosehaltigen Rohstoff  über Chemiezellstoff, Cellulosefasern – wie Rayon-, Viskose-, Modal- und Lyocellfasern und Neuentwicklungen – bis hin zu einer breiten Anwendungsvielfalt wie gewebte Textilien (Bekleidung) und Vliesstoffe (Wischtücher und technische Anwendungen) abdecken. Alle diese Sektoren haben in den letzten Jahren erheblich an Dynamik gewonnen.
Der Innovationspreis „Cellulose Fibre Innovation of the Year 2021“ wird an die innovative Cellulosefaserindustrie für die Entwicklung neuer Technologien und Anwendungen vergeben. Zur Teilnahme am Wettbewerb sind alle Produzenten und Entwickler entlang der gesamten Wertschöpfungskette vom Rohstoff bis zum Endprodukt eingeladen. Eine Fachjury wird aus allen Einsendungen insgesamt 6 neue Materialien und Produkte für die Auszeichnung auswählen. Nach kurzen Präsentationen der 6 Kandidaten auf der Konferenz werden die 3 Gewinner von den Konferenzteilnehmern gewählt und im Rahmen eines festlichen Gala-Dinners mit dem Innovationspreis geehrt.
Einreichung für Abstracts und Innovationen sowie Anfragen zum Sponsoring sind ab jetzt möglich.
Weitere Informationen unter: www.cellulose-fibres.eu

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: nova Institute Conference Cellulosefasern

BST eltromat: Neuer Geschäftsführer

Zum 1. Juni 2020 ist Jörg Westphal in die Geschäftsleitung des Unternehmens für Qualitätssicherung BST eltromat International GmbH, Bielefeld, aufgestiegen. Er führt die Geschäfte der Unternehmensgruppe gemeinsam mit Dr. Jürgen Dillmann, der seit 1. Juni 2018 für den Bereich Technik verantwortlich ist. Westphal verfügt über langjährige Praxis sowie umfassende Erfahrung in der Führung mittelständischer Unternehmen und ihrer internationalen Vertriebsorganisationen. Zuletzt verantwortete er die Geschäfte der EAE Engineering Automation Electronics GmbH, Ahrensburg. Westphal ist seit 1. Juli 2019 Service-Leiter bei BST eltromat. Als Geschäftsführer übernimmt er zusätzlich die Verantwortung für den Vertrieb und das Marketing der Unternehmensgruppe. Kristian Jünke, der die Geschäfte von BST eltromat in den vergangenen Jahren gemeinsam mit Dillmann führte, verlässt die Unternehmensgruppe, um andere Aufgaben wahrzunehmen.

Quelle:
dfv Mediengruppe