Textile Technology Sektion

TextileTechnology

Tagesaktuell Branchennews und Personalia mit TextileTechnology

ITMA Asia + CITME: Umfangreiche Präsentation neuester Technologien

Am 15. Oktober 2018 wurde die 6. ITMA Asia + CITME 2018 in Shanghai/China eröffnet. Es werden zahlreiche neue Technologien gezeigt, die die Textilindustrie Chinas in die Zukunft führen sollen. Die kombinierte Ausstellung umfasst 180.000 m² Ausstellungsfläche und hat insgesamt 1.733 Aussteller aus 28 Ländern angezogen.
Auch die aktuelle Ausgabe bietet wieder eine interessante Ausstellung der neuesten Technologien von europäischen Firmen. In diesem Jahr wird es eine breite Palette von Lösungen für die Automatisierung und nachhaltige Produktion sowie für die Produktion von technischen Textilien und Vliesstoffen geben. Die größte Teilnehmerzahl hat China mit über 68.000 m² Nettoausstellungsfläche. In Bezug auf die asiatische Beteiligung ist Japan die nächstgrößte Gruppe mit einer Nettofläche von mehr als 3.500 m², und Taiwan nimmt fast 2.500 m² netto ein.
Gemessen an der europäischen Beteiligung nimmt Deutschland mit 6.400 m² die größte Fläche ein. Dicht gefolgt von Italien mit mehr als 5.200 m² und der Schweiz mit über 2.600 m².
Nach Produktkategorien ist die Spinnerei der größte Sektor, der 22 % der gesamten Ausstellungsfläche einnimmt. Die Veredlungsmaschinen bilden mit 20 % die nächstgrößte Gruppe, gefolgt von Stricken (19 %) und Weben (17 %).

Quelle:
dfv Mediengruppe

Karl Mayer: Neue Marke für digitale Lösungen

Am 15.Oktober 2018 hat Textilmaschinenhersteller Karl Mayer Textilmaschinenfabrik GmbH, Obertshausen, auf der ITMA Asia + CITME 2018 in Schanghai/China eine neue, digitale Marke enthüllt. Die Marke KM.ON fasst das digitale Lösungsportfolio des erst jüngst gegründeten Software Start-ups – der Karl Mayer Digital Factory – und der gesamten Karl Mayer-Gruppe zusammen.
Das digitale Angebotsportfolio von KM.ON unterstützt die Kunden in ausgewählten Bereichen und umfasst 8 Lösungskategorien. Schlüssel für den Zugang zu den Lösungen ist k.ey, ein konventioneller Industrie-PC in Kombination mit einer entsprechenden Software. Die Plattform aus Hard- und Software kann einfach installiert werden und verbindet die Maschinen sicher mit einer geschützten Cloud. Grundlage hierfür sind die Kompetenzen aus der ADAMOS-Beteiligung, eine strategische Allianz für den Maschinen- und Anlagenbau, hinsichtlich der Nutzung einer offenen IoT-Umgebung, die auf die Bedürfnisse des Maschinen- und Anlagenbaus ausgerichtet ist. Damit lassen sich die Möglichkeiten von KM.ON sicher und einfach nutzen.
Zur ITMA Asia + CITME 2018 wird das System von KM.ON sowie erste Apps und Lösungen zu den 3 Bereichen Management, Maintenance und Service vorgestellt. Mit k.management können die Kunden ortsunabhängig und in Echtzeit einen Blick in die gerade laufende Fertigung werfen. Die Lösungen von k.maintenance unterstützen die Kunden bei ihrer Instandhaltung. In der Produktwelt von k.service werden langfristig alle Funktionen abgebildet, die den Austausch des Kunden mit Karl Mayer im Unterstützungsfall managen.

Quelle:
dfv Mediengruppe

TU Dresden: Wissenschaftler des ITM in Exzellenzcluster involviert

3 der insgesamt 6 beantragten Exzellenzcluster der Technischen Universität Dresden wurden im Rahmen der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder bewilligt. Ende September 2018 erfolgte die Bekanntgabe der Förderentscheidung über Exzellenzcluster durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) im Exzellenz-Wettbewerb.
Das „Zentrum für taktiles Internet mit Mensch-Maschine-Interaktion“ der TU Dresden will die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine verbessern. Menschen sollen künftig in der Lage sein, in Echtzeit mit vernetzten automatisierten Systemen in der realen oder virtuellen Welt zu interagieren. Ab Anfang 2019 arbeiten für dieses Ziel im Exzellenzcluster „Centre for Tactile Internet with Human-in-the-Loop” (CeTI) Wissenschaftler der Technischen Universität Dresden mit Forschern der Technischen Universität München, des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt, Köln, und der Fraunhofer-Gesellschaft, München, sowie internationalen Wissenschaftseinrichtungen zusammen.
Das Institut für Textilmaschinen und Textile Hochleistungswerkstofftechnik (ITM) der TU Dresden wird innerhalb von CeTI seine Expertisen auf dem Gebiet der Entwicklung von Funktionsmaterialien und -textilien einbringen. Hierbei werden sogenannte eGloves und eBodySuits, also elektronische Handschuhe und Anzüge, entwickelt, die strukturintegrierte faserbasierte Sensor-, Aktor- und Leitungssysteme sowie Verbindungselemente zu weiteren elektronischen Komponenten beinhalten. Derartige eGloves und eBodySuits bilden dabei eine neuartige multimodale Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine, indem sie visuelle, akustische und haptische Informationen aufnehmen, interpretieren und zurückgegeben können.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: TU Dresden ITM Exzellenzcluster

STS: Stipendium für 23 engagierte Studenten

In diesem Jahr wurden erstmals 23 internationale Studenten von der Technischen Universität Chemnitz für ein Stipendium der „Sustainable Textile School“ (STS) 2018 ausgewählt. Die Sustainable Textile School 2018 am 10. – 12. September 2018 in Chemnitz unter dem Motto „Realcycling and new Sources“. Die Studenten aus England, der Türkei, Polen, Österreich und Deutschland interessieren und engagieren sich für eine nachhaltige Veränderung der Textilbranche.
Im Rahmen des Studentenprogramms durchliefen die Studenten den ersten Kurs der STS E-Learning-Plattform „Sustainable Textile Ambassador“. In diesem Kurs erlangten die Studenten einen Überblick über die aktuellen technologischen und ökonomischen Entwicklungen einer nachhaltigen Textilindustrie. Der Kurs ist ab Ende Oktober 2018 auf der Lernplattform der STS öffentlich zugänglich und bietet jedem Teilnehmer einen konzentrierten Überblick über die aktuellen Entwicklungen in der Branche und die Zukunft der nachhaltigen Textilproduktion.
Zum Abschluss veranschaulichten die Studenten ihre Vorstellung davon, wie die junge Generation in Zukunft eine nachhaltige Textilproduktion entwickeln würde oder möchte. Zentrum dieser Überlegung waren die zukünftigen Regularien staatlicher Organe. In einer Bühnenshow vor 130 Besuchern präsentierten die Studenten die Dystopie und die Utopie der Textilproduktion im Jahr 2040.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Madeira: Erweiterung des Vliessortiments

Der Garnhersteller Madeira Garne (Ulrich + Michael Schmidt & Co. GmbH), Freiburg, hat sein Premium und Standardvliessortiment um Bügelvliese und Vliese für mittelschwere bis schwere Stoffe erweitert. Somit wird eine sachgerechte Abstimmung mit dem zu bestickenden Grundstoff optimiert. Damit soll das Stickerei-Ergebnis verbessert und die Wahl des richtigen Vlieses erleichtert werden.
Die Premium-Schneidevliesreihe Weblon für elastische Materialien wurde um eine 55 g/m² Weblon Plus Version ergänzt, um mittelschwere bis schwere Grundstoffe, wie Sweatshirts, Funktionsbekleidung und Fleece-Produkte zu stabilisieren.
Die Premium CMX-Reihe wurde um ein 48 g/m² bügelbeschichtetes Reißvlies erweitert. Für die Fertigung von Emblemen und die Bestickung funktionaler Berufsbekleidung eignet sich das in Weiß erhältliche 70 g/m² bügelbeschichtete Reißvlies aus der Standard SMX-Reihe für mittelschwere elastische Webwaren.
Ebenfalls weiß, durch seine besonders leichte Ausreißbarkeit definiert und für kleinformatige Stickereien gut geeignet ist das Premium Reißvlies Easy Tear 50 g für leichte und mittelschwere Webwaren.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Collin: Mikroextrusionsanlage für medizinische Garne in Thailand

Das Maschinenbauunternehmen Dr. Collin GmbH, Ebersberg, hat die erste Medizinanlage für Nahtmaterial – eine Mikroextrusionsanlage zur Herstellung von Mono- und Multifilamenten – nach Thailand geliefert und in Betrieb genommen.
Die in enger Zusammenarbeit mit der Universität Chiang Mai, Chiang Mai/Thailand, und unter Leitung von Prof. Dr. Winita Punyodomc sowie Dr. Robert Molloy entwickelte Anlage ist die erste ihrer Art in Thailand. Damit ist die Universität in der Lage, erstmals im Land medizinische Garne für verschiedene Anwendungen zu produzieren.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Georg Nordmann Holding: Umstrukturierung

Mit Wirkung zum 01. Januar 2019 beendet Irina Zschaler ihre bisherige Doppelfunktion in der Geschäftsführung des Chemieunternehmens Nordmann, Rassmann GmbH (NRC), Hamburg, und dem Vorstand der Georg Nordmann Holding Aktiengesellschaft (GNH), Hamburg, und konzentriert sich auf ihre Tätigkeit als Vorstandsvorsitzende der GNH für die Bereiche Sales und Marketing. Gemeinsam mit ihrem Vorstandskollegen Marco Bröning, der seit Sommer 2017 die Bereiche Finance und Controlling verantwortet, führt sie die GNH mit ihren verbundenen Unternehmen.
Die Organisationsstruktur der Geschäftsführung der NRC wird zukünftig der GNH Matrix-Struktur angepasst und in 3 Verantwortungsbereiche gegliedert. Neben den Verantwortungsbereichen International Business von Dr. Gerd Bergmann, als Sprecher der Geschäftsführung, und International Services von Carsten Güntner, der zum 1. Oktober 2018 als Geschäftsführer bestellt wird, komplettiert Felix Kruse ebenfalls zum 1. Oktober 2018 als Geschäftsführer den Bereich International Finance.
Die Geschäftsführung des Herstellers von technischen Kunststoffen Rowa Group Holding GmbH (RGH), Pinneberg – ebenfalls Tochterunternehmen der GNH – ist bereits seit März 2018 als Matrixorganisation aufgestellt. Kai Müller ist verantwortlich für die Bereiche Sales, Marketing und Produktion und Götz-Friedrich Wedde für die Bereiche Finance und Controlling.
Mit diesen strukturellen Anpassungen möchten sich die GNH, die NRC und die RGH den veränderten Marktherausforderungen stellen und ein stärkeres Wachstum des Unternehmensverbundes ermöglichen.

Quelle:
dfv Mediengruppe

EVT: Deep Learning Surface Inspector

Die EyeVision-Software des Herstellers von Bildverarbeitungsprodukten EVT Eye Vision Technology GmbH, Karlsruhe, verfügt nun über den Deep Learning Surface Inspector für die dynamische und einfache Erkennung von Oberflächenfehlern, - schäden und -verunreinigungen. Das System funktioniert mit strukturierten Oberflächen und hat eine adaptive Oberflächenerkennungssektion.
Der selbstlernende Algorithmus der EyeVision-Software funktioniert direkt mit Liveaufnahmen. Lokal wird eine beliebige Anzahl von Klassifikationen trainiert, die für die gesamte Evaluierung des ganzen Bilds verwendet wird. Das Endergebnis ergibt sich dann durch eine Mehrheitswahlentscheidung.
Die Vorteile sind, dass die Algorithmen in jede Bildverarbeitungssoftware integriert werden können und dass das Tool in jeder beliebigen ROI eingesetzt werden kann, die z.B. die Größe der Anomalie als Oberflächendefekt-Qualifikationskriterium nutzt.
Zudem ist weder ein Vorab-Einlernen noch Festlegen von Parametern notwendig, da der Algorithmus sich selbst automatisch an jede beliebige Oberfläche anpasst.

Quelle:
dfv Mediengruppe

HS Niederrhein: Botschafter Bangladeschs zu Gast

Bangladesch ist ein wichtiges Partnerland für den Fachbereich Textil- und Bekleidungstechnik der Hochschule Niederrhein, Mönchengladbach, und wird 4 Mal im Jahr von Studierendengruppen besucht. Botschafter Imtiz Ahamed besuchte den Campus Mönchengladbach, um den Herkunftsort der vielen Praktikanten in seinem Land kennenzulernen.
Laut Prof. Dr. Alexander Büsgen, Koordinator der Auslandsaktivitäten des Fachbereichs, ist es für die Studierenden Teil der Ausbildung, im Rahmen von klassischen Industriepraktika in einem Produktionsland wie Bangladesch die Arbeitsverhältnisse vor Ort kennenzulernen. Finanziert über die Laura-Lebek-Stiftung unterhält die Hochschule Niederrhein in der Hauptstadt Dhaka ein Appartement, in dem bis zu 8 Studierende wohnen können.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: HS Niederrhein Bangladesch

Andritz: neXline-Wetlace in China erreicht volle Kapazität

Die neXline-Wetlace-Anlage hergestellt vom internationalen Technologiekonzerns Andritz AG, Graz/Österreich, hat bei der Dalian Ruiguang Nonwoven Group, Ximenwai/China, die volle Kapazität von 15.000 t/Jahr erreicht. Auf der Anlage sollen insbesondere Feuchttücher hergestellt werden.
Die flexible Wetlace-Technologie, die Nassformung mit Wasserstrahlverfestigung kombiniert, ist für die Produktion spülbarer Feuchttücher geeignet, die wasserlöslich, zu 100 % biologisch abbaubar und ohne chemische Bindemittel sind. Diese Technologie erfüllt die höchsten Umweltstandards für die Endprodukte und ermöglicht die Produktion von Vliesstoffen entsprechend den neuen EDANA-/INDA-Richtlinien für spülbare Feuchttücher in zertifizierter Qualität.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Andritz China Wetlace