Textile Technology Sektion

TextileTechnology

Tagesaktuell Branchennews und Personalia mit TextileTechnology
5 Ergebnisse

Invista: Stretchstoffe mit hoher Formbeständigkeit

Eine gute chemische Resistenz und Formbeständigkeit bietet die neue Kollektion MoveX Cordura Nyco Stretchstoffe von Sapphire Finishing Mills Ltd. Lahore/Indien, die mit einer innovativen Stofftechnologie der Marke Cordura des Faserherstellers Invista S.à.r.l., Wichita, KS/USA, hergestellt wird.
Umfangreiche Tests und Prüfungen haben gezeigt, dass MoveX den angenehmen Tragkomfort von Baumwolle mit der Strapazierfähigkeit von Polyamid sowie sehr guten Dehn- und Rücksprungeigenschaften vereint und zudem eine sehr gute Hochtemperatur-Waschbeständigkeit aufweist. Somit eignet sich das Material besonders für strapazierfähige Kleidungsstücke (z.B. Arbeitsbekleidung), die bei hohen Temperaturen gewaschen werden müssen.
Die neue Stoffkollektion wird auf der Fachmesse A+A in Düsseldorf vom 5.-8. November 2019 vorgestellt.
 

Quelle:
dfv Mediengruppe

Saertex: Übernahme von TK Industries

Das Angebot für multiaxiale Gelege aus Heavy Tow Carbonfasern baut der Hersteller von technischen Textilien Saertex GmbH & Co. KG, Saerbeck, durch den Erwerb der TK Industries GmbH, Selbitz, weiter aus.
TK Industries ist ein hochspezialisierter r Gelege-Hersteller. Das Unternehmen verarbeitet ausschließlich Carbonfasern mit moderner Multiaxial-Produktionstechnik. Die Fertigungstechnologie ist optimiert für die Verwendung von kostengünstigen 24K und 50K Rovingen und demensprechend ergänzen die bei TK Industries gefertigten Produkte das Saertex-Angebot an qualitativ-hochwertigen multiaxialen Gelegen optimal. Kunden kommen aus den Bereichen Industrie und Transport, vor allem im Bootsbau und in der Automobilbranche. Darüber hinaus liegen weitere Einsatzgebiete in den Bereichen Windenergie und Infrastruktur.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Saertex TK Industries Übernahme

HS Niederrhein: Textilabsolventin gewinnt Paul-Schlack-Preis

Kunststoffe, die einen Formgedächtniseffekt aufweisen und sich trotz zwischenzeitlicher Umformung an ihre frühere äußere Form erinnern können, sind Formgedächnispolymere. Vera Gail, Absolventin des Masterstudiengangs Textile Produkte an der Hochschule Niederrhein, Mönchengladbach, hat sich in ihrer Masterarbeit zum Ziel gesetzt, mittels Elektrospinnverfahren Nanofaservliesstoffe zu erzeugen und daraus Membranen für den Einsatz in Textillaminaten zu gewinnen.
Sie ist am 11. September 2019 auf der internationalen Fasertagung in Dornbirn/Österreich (Dornbirn GFC) mit dem Paul-Schlack-Preis ausgezeichnet worden. In Zusammenarbeit mit Textilhersteller Schoeller AG, Sevelen/Schweiz und dem Institut für Materialwissenschaften und Technologieentwicklung Empa, Dübendorf/Schweiz, untersuchte sich das Verhalten von Formgedächtnispolymeren.
Der Paul-Schlack-Preis wird seit 1971 im Rahmen der Dornbirn GFC zur Förderung der Chemiefaserforschung an Hochschulen und Forschungsinstitute verliehen.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe

Lenzing: Präsentation eines Blockchain-Pilotprojekts

Der Cellulosefaserhersteller Lenzing AG, Lenzing/Österreich, strebt mit der Einführung der Blockchain-Technologie ein neues Maß an Transparenz und Rückverfolgbarkeit in der Textilindustrie an. Beim Fashion Summit in Hongkong/China am 5./6- September 2019 wurde das erste Pilotprojekt präsentiert, das in mit Kooperation mit der Plattform des Technologieunternehmens TextileGenesis, Hongkong/China, dem WWF sowie der Marke Chicks, Hongkong/China, umgesetzt werden konnte.
Die Blockchain-Technologie ermöglicht allen Kunden und Partnern, Lyocellfasern der Marke Tencel und die jeweilige Holzquelle in jedem Produktions- und Vertriebsschritt bis zur Kleidung und zu den Heimtextilien zu identifizieren. Darüber hinaus bietet die neue Technologie Konsumenten auch die Möglichkeit, die Zusammensetzung eines Kleidungsstückes sowie die dahinterliegende textile Lieferkette vor dem Kauf durch einfaches Scannen eines Barcodes zu überprüfen.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Starlinger: Kreislauf-System für Big-Bags

Der Hersteller von Anlagen zur Erzeugung gewebter Kunststoffsäcke Starlinger & Co. Ges.m.b.H, Wien/Österreich, präsentiert auf der Leitmesse für die Kunststoffindustrie K 2019 vom 16.-23. Oktober 2019 in Düsseldorf ein nachhaltiges Kreislauf-System für Big-Bags aus Polypropylen-Gewebe.
Weltweit werden jährlich mehr als 380 Mill. 4-Loop Big-Bags (FIBCs - Flexible Intermediate Bulk Containers) verkauft; dies entspricht einem Recycling-Potenzial von ca. 800.000 t Material pro Jahr.
Mit Circular Packaging bietet Starlinger ein Konzept für einen geschlossenen Kreislauf für Big-Bags, der beim Polypropylen-Granulat beginnt und über die Schritte Herstellung, Verwendung, Rücknahme und Recycling zurück zum Polypropylen-Regranulat (rPP) führt.

Quelle:
dfv Mediengruppe