Textile Technology Sektion

TextileTechnology

Tagesaktuell Branchennews und Personalia mit TextileTechnology
43 Ergebnisse

STFI: Nachwuchsgewinnung mit Rucksackprojekt

Um Schülern zu zeigen, was alles in (technischen) Textilien steckt, hat sich das Sächsische Textilforschungsinstitut e.V. (STFI) , Chemnitz, ein besonderes Konzept für die Durchführung von Schülerpraktika ausgedacht. In einem neuen Projekt haben Praktikanten die Möglichkeit, an verschiedenen Stationen zu arbeiten und bekommen am Beispiel eines gestrickten Rucksacks Einblicke in die Schwerpunkte aller Ausbildungsberufe am STFI: Textillaboranten, Chemielaboranten, Produktveredler  sowie Produktionsmechaniker Textil.
In kleinen Gruppen von 4-6 Personen wird an einem gestrickten Rucksack in den verschiedenen Technika entlang der textilen Kette gearbeitet. Von der Faser bis zum individuellen Endprodukt, das am Ende mit nach Hause genommen werden kann, lernen die Schüler die textile Welt aus nächster Nähe kennen.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: STFI

Sympatex: Automatisierte Schuhproduktion

Anfang 2020 wird beim Hersteller von Membranen und Funktionsmaterialien Sympatex Technologies GmbH, Unterföhring, die erste Serienproduktionsmaschine für thermisch geformte, wasserdichte Innenschuhe in Betrieb genommen.
Während das Anspritzen von Schuhsohlen inzwischen ein hoch industrialisierter Prozess ist, ist die Fertigung eines Schuh-Schaftes noch umfangreiche Handarbeit – insbesondere, wenn der Schuh zuverlässig wasserdicht und gleichzeitig atmungsaktiv sein soll, um ein angenehmes Fuß-Klima bei jedem Wetter zu garantieren. Sympatex hat nun eine hoch industrialisierte Fertigungstechnologie entwickelt, durch die Laminate dauerhaft in eine dreidimensionale Form gebracht werden können: Sympatex Utmospheric entsteht durch einen thermischen Formprozess – ein Innenschuh, der sich naht- und faltenfrei sehr gut der Fußform anpasst, ohne dass das Laminat in seiner Qualität und Funktion beeinträchtigt wird. Utmospheric wird auf vollautomatischen Anlagen produziert und dann direkt in den bestehenden Fertigungsprozess für den Schaft eingebracht. Die nachhaltige polyesterbasierte Hochleistungsmembran von Sympatex bietet hierfür in Kombination mit optimierten textilen Oberstoffen ein ideales Basismaterial.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Sympatex

Clariant: Recycling von Teppichen

Obwohl das Obermaterial von einem Großteil der textilen Bodenbeläge heute aus recycelbaren Gewebe- oder Tuftingmaterialien besteht, landen die meisten ausgedienten Teppiche auf Deponien oder in Verbrennungsanlagen. Dies liegt zum Großteil an der traditionellen Verwendung eines latex- und wasserbasierten Teppichrückens, der sich nicht sauber von den Florfasern trennen lässt und so einen schwer recycelbaren Materialmix darstellt.
In einem Gemeinschaftsprojekt des Herstellers von Spezialchemikalien Clariant International Ltd., Muttenz/Schweiz, und dem Fraunhofer Institut IVV, Freising, wurde der CreaSolv-Prozess entwickelt. Die Lösung ist ein recycelbarer Hotmelt-Teppichrücken bestehend aus Licocene Performance Polymers (LPP). Dank der Substitution von Latex durch das 100-%ige LPP-Feststoffmaterial von Clariant entfällt zudem noch der Trocknungsprozess. Fertigungsversuche mit Teppichherstellern haben ergeben, dass sich auf diese Weise Energieeinsparungen von bis zu 80 % erzielen lassen.
Mit dem CreaSolv-Recyclingverfahren kann das polypropylenbasierte LPP unter Aufrechterhaltung von mindestens 90 % seiner ursprünglichen Neumaterialqualität wiedergewonnen werden, was einen Cradle-to-Cradle-Ansatz sicherstellt. Somit können textile Bodenbeläge wiederaufbereitet und in die Produktion zurückgeführt oder in anderen Anwendungen wiederverwertet werden.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Clariant Fraunhofer Institut IVV

HS Niederrhein: Summer School für Textilstudierende

Die Hochschule Niederrhein, Mönchengladbach, bietet vom 23. - 25. September 2019 eine Summer School für Textilstudierende an. Unter der Überschrift Digitizing the Fashion Supply Chain beschäftigen sich 120 Textil-Studierende und Auszubildende der Textilbranche aus ganz Deutschland in der Textilakademie NRW in Mönchengladbach mit den Themen der Zukunft für die Bekleidungs- und Textilindustrie. In Workshops und Diskussionsrunden erhalten sie von Professionals Ausblicke auf Designprozesse, Technologie und Management von morgen.
Ermöglicht wird die Summer School von der Wilhelm-Lorch-Stiftung, Frankfurt/M., zusammen mit dem Fachbereich Textil- und Bekleidungstechnik der Hochschule Niederrhein und dem Forschungsinstitut für Textil und Bekleidung der Hochschule Niederrhein. Anlass ist das Jubiläum der Wilhelm-Lorch-Stiftung, die seit 30 Jahren Förderpreise für Textilstudierende in ganz Deutschland stiftet.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: HS Niederrhein

Dornbirn GFC mit GFC Startup Days

Circular Economy, Digitalisierung, technische Textilien, Vliesstoffe und die 1. Startup Days waren die Top Themen der 58. Internationalen Fasertagung in Dornbirn/Österreich (Dornbirn GFC), an der über 700 Besucher aus mehr als 30 Ländern teilnahmen. Besonders Unternehmen aus Asien und der Türkei zeigten deutliches Interesse.
Nachhaltiges Ressourcenmanagement ist ein Kernelement für unsere Zukunft geworden. Plenarvorträge zum Thema Nachhaltigkeit wurden von Robert van de Kerkhof (Lenzing AG) und Uday Gill (Indorama Ventures) aus der Perspektive der Faserindustrie gehalten.
Wie kann die Softwareindustrie die nachhaltige Industrie unterstützen? - Dies wurde durch interessante Beispiele von Robert Rosellen (Microsoft) und Stefan Achleitner (Palo Alto Networks) in weiteren Plenarvorträgen dargelegt.
Am 11./12. September 2019 fanden die 1. Dornbirn-GFC Startup Days unter dem Motto „Come and see where Startups meet Industry, Research and Brands“ in Kooperation mit PricewaterhouseCoopers (PwC) statt. Über 20 internationale Startups präsentierten ihre Innovationen in einem eigens errichteten Veranstaltungszelt. Die 3 besten Projekte wurden mit dem Startup Award ausgezeichnet.
Des Weiteren gab es mehr als 100 Expertenvorträge zu den folgenden Themenschwerpunkten: Faserinnovationen, Circular Economy und Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Smart Textiles, Oberflächenmodifikation und Additive, Sport- und Freizeitbekleidung sowie Vliesstoffe und technische Textilien.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Dornbirn GFC

ITA: AVK-Innovationspreis für Optimierungen zur Großserienfertigung

Das Institut für Textiltechnik (ITA) der RWTH Aachen University, Aachen, ist einer der AVK-Innovationspreisträger 2019 in der Kategorie Forschung und Wissenschaft. Sven Schöfer vom ITA gewann mit seiner Arbeit „Entwicklung einer textilen Materialzuführung zur Erhöhung der Preformqualität bei der Stempelumformung von Verstärkungslagen“ den 3. Preis der AVK-Innovationspreise in der Kategorie Forschung und Wissenschaft auf der Messe Composite Europe, die vom 10.-12. September 2019 in Stuttgart stattfand.
In der Faserverbundkunststoff (FVK)-Produktion ist die Stempelumformung eines der wirtschaftlichsten Verfahren zur automatisierten Großserienfertigung. Die derzeitig eingesetzten Verfahren sind anfällig für Drapierfehler und einen hohen Verschnittanteil. Durch das am ITA entwickelte innovative Verfahren kann nun die Ausschussquote signifikant verringert und der Verschnittanteil der hochpreisigen Verstärkungstextilien, wie beispielsweise Carbonfasertextilien, um bis zu 50 % reduziert werden.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: RWTH Aachen, ITA, Textiltechnik

Jumbo: Schnellere und sichere Produktion

Die digitale Transformation ist ein dauerhafter Prozess für den Hersteller technischer Textilien Jumbo-Textil GmbH & Co. KG, Sprockhövel. In der Produktion wird schon lange auf digitale Steuerungstechnik gesetzt. Nun wurde auch darüber hinaus der gesamte Arbeitsprozess digitalisiert – von der Bestellung bis zur Auslieferung.
Alle Arbeitsschritte sind präzise aufeinander abgestimmt: Jede eingehende Bestellung wird digital erfasst. Alle Termine des ausgelösten Produktionsprozesses werden automatisch errechnet und an die beteiligten Bereiche weitergegeben. So stehen die Spulen und Kettbäume fertig bestückt bereit, wenn es in der Flechterei oder Weberei losgehen soll. Und wenn es anschließend zur Appretur der Textilien geht, ist alles schon für die Weiterverarbeitung parat. Unterdessen werden bereits die Konfektionierung und Auslieferung vorbereitet. Der gesamte Produktions- und Auslieferungsprozess wird mithilfe von Scannern nachverfolgt. So ist der Status der Bestellung jederzeit einsehbar.
Das neue System erfasst darüber hinaus alle Qualitätsprüfungen der Produkte und bereitet die Ergebnisse grafisch auf. Eventuelle Auffälligkeiten werden automatisch erkannt und an die entsprechenden Teams gemeldet.
Insgesamt investiert Jumbo in diesem Jahr 220.000 € in die Digitalisierung des Unternehmens.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Jumbo

Rieter: Baugesuch für Rieter Campus

Der Textilmaschinenhersteller Rieter Holding AG, Winterthur/Schweiz, schloss am 13. September 2019 den Verkauf des Grundstücks in Ingolstadt an die Gerchgroup AG, Düsseldorf, ab. Wie im Dezember 2018 kommuniziert, erwartet Rieter aus dieser Transaktion einen außerordentlichen Gewinnbeitrag nach Steuern in Höhe von rund 60 Mill. €.
Die Mitarbeitenden in Ingolstadt werden in der 2. Hälfte 2021 ein neues Gebäude beziehen. Damit schafft Rieter eine moderne Arbeitsumgebung für innovative Forschungs- und Entwicklungsarbeit.
Zudem wurden für das Projekt Rieter Campus am Standort Winterthur die notwendigen Entscheidungen getroffen, damit das Baugesuch zeitnah eingereicht werden kann. Mit dem Rieter Campus werden Kundenzentrum, Produkt- und Technologieentwicklung sowie die Verwaltung in Winterthur konzentriert. Rieter rechnet für die Realisierung mit einem Projektvolumen von rund 80 Mill. sfr. Die Erteilung der Baubewilligung wird für Frühling 2020 erwartet.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Rieter

ITM/PuK: AVK-Innovationspreis für gemeinsame Entwicklung

Für das Projekt „Entwicklung eines simulationsgestützten Verfahrens zur schnellen Imprägnierung großer und komplexer Strukturen auf Basis neuartiger textiler Halbzeuge mit integrierten temporären Strömungskanälen“ wurden Wissenschaftler des Instituts für Polymerwerkstoffe und Kunststofftechnik (PuK) der TU Claustahl und des Instituts für Textilmaschinen und Textile Hochleistungswerkstofftechnik (ITM) der TU Dresden mit dem AVK-Innovationspreis ausgezeichnet. Dr. Dilmurat Abliz, Dr. Amke Eggers, Prof. Dr. Gerhard Ziegmann und Prof. Dr. Dieter Meiners vom PuK der TU Clausthal sowie David Hoffmann, Dr. Wolfgang Trümper und Prof. Dr. Chokri Cherif vom ITM der TU Dresden gehören zum Preisträgerteam und nahmen die Auszeichnung am 10. September auf der Fachmesse Composite Europe 2019 in Stuttgart entgegen.
Mit der prämierten Entwicklung eines Verfahrens zur simulationsgestützten, textiltechnischen Integration temporärer Strömungskanäle in textile Verstärkungshalbzeuge ist eine deutliche Erhöhung der Permeabilität und damit eine Senkung der Infiltrationszeiten um ca. 50 % bei gleichen mechanischen Bauteileigenschaften erreichbar. Bei Verwendung der neuartigen Halbzeuge sind für die Infiltration keine zusätzlichen Fließhilfen und komplexe Matrixzuführ- und Verteilsysteme mehr notwendig. Dadurch ist zusätzlich die Vor- und Nachbereitungszeit des Prozesses sowie das Abfallaufkommen deutlich reduziert. Somit wird mit den Entwicklungen eine neue ressourcenschonende und nachhaltige Methode zur schnellen Fertigung von Faserverbundbauteilen bereitgestellt.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: ITM

Sandler: Investition in Produktion in USA

Der Vliesstoffhersteller Sandler AG, Schwarzenbach/Saale, hat die Bauarbeiten für die Erweiterung des Werksgebäudes der Sandler Nonwoven Corp. in Perry, GA/USA, begonnen.
Nordwestlich des bestehenden Werksgebäudes beginnen die Vorarbeiten für die Errichtung einer ca.12.500 m² großen Produktions- und Lagerhalle. Anfang 2020 wird in diesem Erweiterungsbau die Montage einer neuen Vliesstoff-Fertigungsanlage für Hygieneprodukte starten, die bereits im Herbst 2020 die Produktion aufnehmen soll. Insgesamt wird diese Investition 70 neue Arbeitsplätze in unterschiedlichsten Bereichen schaffen.
Der Ausbau des US-Standorts ist Teil einer neuen Investitionsreihe, die Sandler anlässlich seines 140-jährigen Firmenjubiläums bekanntgab. Innerhalb der kommenden 2 Jahre sollen dabei insgesamt 80 Mill. € für neue Kapazitäten in Deutschland und den USA aufgewendet werden.

Quelle:
dfv Mediengruppe