Textile Technology Sektion

TextileTechnology

Tagesaktuell Branchennews und Personalia mit TextileTechnology
40 Ergebnisse

Delius: Neuer Geschäftsführer und Inhaber wechselt in den Beirat

Zum 1. Januar 2020 ist die Geschäftsleitung des Textilherstellers Delius GmbH & Co. KG und des Herstellers technischer Textilien Delcotex Delius Techtex GmbH & Co. KG, beide Bielefeld, neu aufgestellt worden. Nach 40-jähriger Tätigkeit sind die beiden geschäftsführenden Gesellschafter Friedrich Wilhelm Delius und Rudolf Delius in den Beirat der Unternehmensgruppe gewechselt.
Als Nachfolger in der Geschäftsführung der Delius Holding GmbH ist Dr. Marc Schmidt (Bild) berufen worden. Er wird zusammen mit den langjährigen Geschäftsführern Kai Hofmeister (Delius) und Thomas Stark (Delcotex) die Unternehmensgruppe führen.
Delius ist Hersteller von schwerentflammbaren Objekttextilien, die weltweit in Hotels, Kreuzfahrtschiffen, Krankenhäusern und Seniorenresidenzen eingesetzt werden.
Delcotex entwickelt und produziert technische Textilien für unterschiedliche Industriezweige wie beispielsweise für die Automobil-, Bau- oder Transportindustrie.
Die Unternehmens-Gruppe hat 2019 mit 245 Mitarbeitern einen Gesamtumsatz von 60 Mill. € erzielt.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Bartenstein Academy: Neuer Textil-Lehrgang für die gesamte Wertschöpfungskette

Neben fortlaufenden Expertise-Workshops für die Industrie bietet die neue Privatakademie für Bekleidungs- und Textilgestaltung Bartenstein Academy GmbH, Grünwald, erstmals einen 2-jährigen Zertifikatslehrgang zum Certified Design & Development Expert for Functional Clothing an.
Der Lehrgang richtet sich an junge Designer und Entwickler, Bacheloranden und Schneidermeister, die sich für funktionelle Lösungen und nachhaltige Gestaltung von Bekleidung in den Bereichen Outdoor & Performance Sports oder Tech Fashion & Tech Couture interessieren.
Wie ein Master-Studium ist er auf 120 ECTS (European Credit Transfer and Accumulation System) ausgelegt, wobei die gesamte Wertschöpfungskette im Kollektionsprozess vom Design über Material-Know-How, Schnitterstellung und Produktion, handwerklich und digital bis 3D, in den Blick genommen werden soll. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Vereinigung von Digitalisierung und Handwerkskönnen mit dem Ziel, nachhaltige Lösungen für die Branche zu liefern. Absolventen sollen als Designer, Entwickler, Produktmanager sowie digitale und handwerkliche Experten in der ganzen Wertschöpfungskette eingesetzt werden.
Der Zulassungsworkshop für den am 23. März 2020 anlaufenden Lehrgang findet vom 13.-14. Februar statt. Die Bewerbungsfrist endet am 5. Februar.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Aid by Trade Foundation: Erster Standard für nachhaltiges Kaschmir

Mit einem neuen Standard für nachhaltige Kaschmirwolle antwortet die Stiftung Aid by Trade Foundation (AbTF), Hamburg, auf die zunehmenden Forderungen nach Transparenz, Unternehmensverantwortung und Tierwohl. The Good Cashmere Standard verbessert die Kaschmirproduktion in den Bereichen artgerechte Haltung, Tierschutz, Umweltschutz sowie Arbeitsbedingungen. Der Standard wurde in Abstimmung mit Tierschutzspezialisten und unabhängigen Experten der Kaschmirproduktion erarbeitet.
Der Standard startet zunächst mit 2.000 Bauern in der Inneren Mongolei im Norden Chinas. In dieser Region ziehen die Kaschmirziegen nicht mit Nomadenhirten auf ausgedehnten Weideflächen umher, sondern werden von sesshaften Bauern auf Farmen gehalten.
Ein wichtiger Partner des The Good Cashmere Standard ist die Erdos Cashmere Gruppe, die – neben 4 weiteren Produzenten – bereits in 2020 zertifizierte Kaschmirwolle anbieten und verarbeiten. Auf der Nachfrageseite haben sich neben dem ersten Partner Peter Hahn bereits weitere Modemarken wie H&M, Hugo Boss, J.Crew, Madewell und Lacoste angeschlossen.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Kelheim Fibres: Holzbasierte Alternative für Damenhygiene-Vliesstoffe

Die Premium-Tamponfaser Galaxy des Cellulosefaserherstellers Kelheim Fibres GmbH, Kelheim, kann bis zu 70 % der Kunststoffe in der ADL-Schicht (Acquisition-Distribution-Layers) von Damenbinden ersetzen.
Die Viskose-Hygienefasern Galaxy bieten gute ökologische Vorteile: Sie bestehen aus Zellulose und sind in trockener wie maritimer Umgebung vollständig biologisch abbaubar.
Die Herstellung dieser Fasern erfolgt ausschließlich in Deutschland auf einer dem Hersteller zufolge umweltfreundlichen Anlage. Dank ihrer Kapillarwirkung und Saugfähigkeit leitet die Faser Galaxy Flüssigkeit schnell weg vom Körper und hinterlässt ein angenehmes Tragegefühl auf der Haut. Überdies trägt sie dazu bei, dass sich die Flüssigkeit bei geringer Rücknässung im Saugkörper verteilt.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Trevira: Rückläufiger Umsatz im Geschäftsjahr 2019

Die weltwirtschaftlichen Bedingungen haben sich eingetrübt, und auch beim Polyesterfaserhersteller Trevira GmbH, Bobingen, gingen im Jahr 2019 in allen Segmenten beider Business Units (Faser und Filament) die Aufträge zurück. Mit einem Gesamtumsatz von ca. 208 Mill. € blieb das Ergebnis unter den Erwartungen.
2019 war für Trevira jedoch auch ein Jahr, in dem trotz der schwierigen Absatzlage wichtige Weichen für die Zukunft gestellt werden konnten: Bereits im April 2019 konnte im Werk Guben die neue Zwilling-Schärmaschinein Betrieb genommen werden, zudem wurden dort die neue POY-Spinnmaschinen angefahren. Im November 2019 lief im Faserbetrieb Bobingen die 2. Eigenkonvertierungsanlage erfolgreich an. Zum Ausbau des Geschäftes mit Bikomponenten-Fasern steht nun eine neue Spinnanlage zur Verfügung.
Gesellschaftliche Forderungen nach mehr Nachhaltigkeit im Umgang mit Kunststoffen führen zum Umdenken bei Kunden und Verbrauchern. Trevira setzt hier auf unterschiedliche Verfahren zur Rückgewinnung von Wertstoffen. Im Post-Consumer-Recycling werden Filamente und Fasern auf Basis von regranulierten PET-Flaschen gewonnen. Unter Verwendung einer Agglomerationsanlage können Wertstoffe aus Produktionsabfällen zurückgewonnen werden und zu hochwertigen, neuen Produkten weiterverarbeitet werden.
Insgesamt ist eine Fortsetzung des Trends zu Spezialfasern sowie eine verstärkte Nachfrage nach PLA bzw. biobasierten Fasern zu verzeichnen. Die Nachfrage nach antimonfreien Rohstoffen im Faserbereich entwickelt sich ebenfalls positiv. Die Kapazitäten der Polykondensation im Trevira Werk Bobingen werden in 2020 voll ausgelastet sein.
In 2020 sollen Synergieeffekte, die aus dem kürzlich erfolgten Kauf der Sinterama Spa, Sandigliano/Italien, durch den Trevira-Eigentümer Indorama Ventures PCL (IVL), Bangkok/Thailand resultieren, ausgenutzt werden. Großes Potenzial bergen die zahlreichen Neu- und Weiterentwicklungen, insbesondere im Bereich nachhaltiger Produkte und der Trevira CS Produktpalette.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Trevira Trevira GmbH Umsatz Jahresumsatz

Autoneum: Umsatzwachstum in rückläufigem Markt 2019

Autoneum: Umsatzwachstum in rückläufigem Markt 2019
Im Jahr 2019 konnte dank zahlreicher Fahrzeug-Neuanläufe und eines vorteilhaften Portfolios an belieferten Fahrzeugmodellen der Automobilzulieferer Autoneum Management AG, Winterthur/Schweiz, in einem rückläufigen Markt organisch um 2,5 % wachsen. Währungsbereinigt legte der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahr um 0,7 % auf fast 2,3 Mrd. sfr. zu.
Die Business Groups (BG) North America (+ 7,2 %), Asia (+ 8,1 %) und SAMEA (Südamerika, Mittlerer Osten und Afrika) (+ 32,7 %) haben nicht nur die negative Marktentwicklung jeweils übertroffen, sondern den Umsatz gegenüber dem Vorjahr auch gesteigert. Nur in Europa hat die gesunkene Automobilproduktion bei der entsprechenden BG zu einem Umsatzrückgang von 5,6 % in Lokalwährungen geführt.
Die BG North America hat ihren Umsatz hauptsächlich aufgrund verschiedener Neuanläufe deutscher und japanischer Fahrzeughersteller verbessert. In Asien wuchs die BG trotz deutlich weniger produzierten Fahrzeugen getrieben durch volumenstarke und neue Programme europäischer und asiatischer Automobilbauer.
Ihren Wachstumskurs fortgesetzt hat die BG SAMEA. Trotz eines Markteinbruchs in dieser Region steigerte sie den Umsatz. Ausschlaggebend dafür waren volumenstarke Exportprogramme in der Türkei und in Südafrika sowie im Vorjahresvergleich deutlich höhere Produktionsvolumen im SAMEA-Hauptmarkt Brasilien.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Mahlo: Kooperationen mit Universitäten in Bangladesch

Als Gastredner bei Vorlesungen an der Bangladesh University of Textiles (BUTEX) sowie der Northern University Bangladesh, beide in Dhaka, brachten Vertreter des deutschen Herstellers von Mess-, Regel- und Automatisierungssystemen Mahlo GmbH & Co. KG, Saal a.d. Donau, den Studierenden Anforderungen und Lösungen moderner Textilproduktion näher. In Zukunft soll die Verbindung zu einem der wichtigsten Textilmärkte der Welt weiter gestärkt werden.
Vorlesungen behandelten wie modulare Prozesskontrolle die Antwort auf aktuelle Herausforderungen der Branche, z.B. steigende Kosten bei Rohstoffen und Personal, sein kann. Im Zeitalter von Industry 4.0 ist eine datenbasierte Produktion unumgänglich und Mahlo hat deshalb das Digitalisierungskonzept mSmart entwickelt. Da alle Mahlo-Maschinen in der mSmart-Umgebung vernetzt sind, erhält der Anwender alle wesentlichen Daten auf einen Blick, jederzeit und überall. So ist eine schnelle Reaktion basierend auf aktuellen Werten möglich. Prozesskontrolle trägt damit nicht nur dazu bei, Ressourcen zu sparen, sondern auch zu einem leichteren Handling des Maschinenparks.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Kelheim Fibres: Auszeichnung für nachhaltige Rohstoffe bei Faserherstellung

Beim Hot-Button-Bericht 2019 der Nonprofit-Umweltorganisation Canopy Planet Society, Vancouver/Kanada wurde der Cellulosefaserhersteller Kelheim Fibres GmbH, Kelheim, mit einem „grünen Hemd“ ausgezeichnet. Viele Modemarken setzen bereits auf den „Hot-Button“-Bericht als zuverlässigen Nachhaltigkeitsindikator für Viskosefaserproduzenten.
Die CanopyStyle-Initiative hat zum Ziel, dass kein Holz aus alten und bedrohten Wäldern zur Herstellung von Viskosefasern verwendet wird. Die bewerteten Firmen müssen nachweisen, dass sie keinen solchen Holzzellstoff einsetzen und dass sie entsprechende Vorschriften und Systeme zur Herkunftskontrolle des Holzes implementiert haben. Für den Bericht, der im ersten Quartal 2020 veröffentlicht werden wird, wurde auch die Leistung in den Bereichen Umweltschutz und Innovation durch qualifizierte externe Gutachter geprüft und bewertet.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Sympatex: Verantwortungsvolle Produktion durch Kreislaufwirtschaft

Den Textilkreislauf schließen und damit Umweltlasten minimieren: Mit diesem Ansatz möchte der der Hersteller von Membranen und Funktionsmaterialien Sympatex Technologies GmbH, Unterföhring, einer Anhäufung von Alttextilien, einem intensiven Chemieeinsatz und starker Wasserverschmutzung entgegenwirken. Das Unternehmen verweist dabei auf die Mitverantwortung der Textilindustrie für die Klimaerwärmung und eine Belastung der Umwelt durch die unkontrollierte Freisetzung von Mikroplastik bei der Herstellung von Chemiefasern.
Sympatex möchte in 5 Jahren mindestens die Hälfte des notwendigen Rohmaterials für seine Funktionslaminate aus dem zirkulären Textilkreislauf gewinnen und bis 2030 sogar 100 %. 2020 sollen bereits die ersten Laminate aus zirkulär gewonnenem Alttextilmaterial angeboten werden. Zur Sportartikelmesse Ispo Munich, vom 26.-29. Januar 2020 in München, präsentiert Sympatex ein weiteres Ergebnis dieser Zielsetzung: die upgecycelte Funktionsjacke rEvolution Hybrid aus 30% recycelten Alttextilien und 70% recycelten PET-Flaschen. Sie ist das Ergebnis der 2017 gegründeten Europäischen Industriepartnerschaft wear2wear.
Darüber hinaus wird Sympatex am 28. Januar 2020 eine Case Study zur Plastikfreisetzung in die Umwelt veröffentlichen. Am Beispiel einer 3-lagigen Hardshelljacke mit Ober- und Futterstoffen aus 100% recyceltem Polyester wurde über den Ansatz einer Massenbilanzierung die unkontrollierte Freisetzung von Plastik während des gesamten Lebenszyklus der Funktionsjacke untersucht.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Domotex 2020: Nachhaltigkeit und Komfort im Fokus

Über 1.400 Aussteller aus mehr als 60 Nationen präsentierten sich auf der Fachmesse für Teppich und Bodenbeläge Domotex, vom 10.-13. Januar 2020 in Hannover. Von den rund 35.000 Besuchern mit einem Entscheideranteil von 90 % kamen 70 % aus dem Ausland.

Mit dem Leitthema Atmysphere wurde der Fokus auf Nachhaltigkeit und Komfort gelegt.

Laut Umfrage unter den diesjährigen Besuchern nutzte knapp die Hälfte von ihnen (44 %) die Messe, um neue Kontakte zu generieren.

Die Domotex 2021 findet vom 15. - 18. Januar auf dem Messegelände Hannover statt.

Quelle:
dfv Mediengruppe