Textile Technology Sektion

TextileTechnology

Tagesaktuell Branchennews und Personalia mit TextileTechnology
46 Ergebnisse

Oerlikon: Aufträge über 120 Spinnstellen mit chinesischen Garnherstellern

Der Anlagenbauer Oerlikon Barmag, Chemnitz, Geschäftseinheit des Segments Oerlikon Manmade Fibers der Oerlikon Management AG, Pfäffikon/Schweiz, hat 2 Aufträge mit insgesamt 120 Spinnstellen zur Herstellung von Polyamid POY Garn mit chinesischen Garnherstellern abgeschlossen.
Alle Spinnstellen verfügen über das Radialanblasungssystem EvoQuench für Polyamid.
Oerlikon Barmag ist derzeit der weltweit einzige Anbieter eines bereits produzierenden Radialanblaskonzeptes für Polyamid. Die Vorteile der Radialanblasung gegenüber der herkömmlichen Querstromanblasung bei der Mikrofaserproduktion liegen in der produktionssicheren und wirtschaftlichen Herstellung mit weniger Fadenbrüchen.
Die neuen Anlagen sollen Anfang 2021 in Betriebe genommen werden.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Oerlikon Oerlikon Manmade Fibers

Toray: Liefervertrag für Tape-Technologie mit BASF

Der Faser- und Textilhersteller Toray Advanced Composites, Morgan Hill, CA/USA, eine Tochtergesellschaft der Toray Industries Inc., Osaka/Japan, und der Chemiekonzern BASF SE, Ludwigshafen, unterzeichneten eine Fertigungs- und Liefervereinbarung, die sich auf die Produktion von Tapes aus endlos faserverstärkten Thermoplasten (CFRT) für den Automobil- und Industriemarkt fokussiert.
Toray Advanced Composites produziert hochwertige CFRT Tapes, deren thermoplastische Matrix aus dem technischen Kunststoff Ultramid der BASF besteht. Der Faserhersteller verstärkt die Ultramid PA 6 Matrix der BASF mit Glas- oder mit Carbonfasern. Die Liefervereinbarung steigert die Fertigungskapazität und kommerzielle Verfügbarkeit von CFRT-Materialien. Dies ermöglicht die Einführung innovativer und leichter Strukturbauteile in einer Vielzahl von Industriemärkten. Mit diesen CFRT-Materialien können Automobilhersteller optimierte Bauteile schnell und zu geringen Kosten produzieren, indem neuste Fertigungsmethoden wie automatisierte Legetechnologien und Umspritzung angewendet werden.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Mayer & Cie: Maschinenstudie zum Kulierwirken

Der Strickmaschinenhersteller Mayer & Cie. GmbH & Co. KG, Albstadt, rollt eine bewährte Technik, das Kulierwirken, neu auf und kombiniert es mit dem Rundstrickverfahren. Auf der ITMA 2019 im Juni 2019 in Barcelona/Spanien wurde mit der Maschinenstudie Weftnit 3.2 eine neue Technik zur Herstellung textiler Flächen vorgestellt.
Der augenscheinlichste Unterschied zwischen einer konventionellen Rundstrickmaschine und der Weftnit 3.2 liegt in den Nadeln, mit denen sie bestückt ist. Bisher arbeiten alle Mayer & Cie.-Rundstrickmaschinen mit Zungennadeln. Die Weftnit 3.2 setzt auf Spitzennadeln. Das hat die folgenden Vorteile: Da der Nadelkopf der Spitzennadel schlanker ist als der einer Zungennadel, ist der Maschenbildungsprozess besonders garnschonend. Dieser Effekt wird verstärkt, wenn die Maschenbildung nach dem Wirkprinzip und damit in nur 2 Schritten erfolgt, weil dann eine geringere Fadenspannung als beim Rundstricken erforderlich ist. Bei den eingesetzten Spitzennadeln ist zudem von einer längeren Lebensdauer auszugehen, ein Effekt, der sich in den Produktionskosten bemerkbar macht.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Hartmann: 3,7 % Umsatzplus in HJ1/2019

Der Konzernumsatz des Herstellers von Medizin- und Hygieneprodukten Paul Hartmann AG, Heidenheim, legte in den ersten 6 Monaten 2019 um 3,7 % auf 1,08 Mrd. € zu. Alle Segmente erwirtschafteten dabei ein Umsatzplus. Besonders dynamisch hat sich das Segment Wundmanagement entwickelt. Hier wurde mit innovativen Wundbehandlungskonzepten ein Wachstum deutlich über dem Konzerndurchschnitt erreicht. Das Betriebsergebnis (EBIT) ging mit 53,4 Mill. € insgesamt zurück (HJ1/2018: 61,1 Mill. €). Diese Entwicklung ist insbesondere auf die erwartungsgemäße Verteuerung wichtiger Rohstoffe sowie die Wechselkursentwicklung zurückzuführen.
Die Auslandsmärkte leisteten einen wesentlichen Beitrag zum Umsatzplus: Der Auslandsanteil am Konzernumsatz erhöhte sich von 67,4 % im Vorjahr auf 67,9 %. Im europäischen Ausland lag das Plus bei 4,5 %, unter anderem getrieben durch ein zweistelliges Wachstum in Nordeuropa. In der Absatzregion Afrika, Asien und Ozeanien erzielte die Hartmann Gruppe ein Wachstum oberhalb des Konzerndurchschnitts.

Quelle:
dfv media group
Weitere Informationen: Hartmann Umsatz

Hyosung: Kühlende Performance-Fasern

Der Faserhersteller Hyosung Corp., Seoul/Südkorea, entwickelte neue leistungsstarke und nachhaltige Fasern für Denim: die Kühlfasern Mipan aqua X Nylon, askin Polyester sowie das hochfeste Polyester-Filamentgarn Aerolight.
Mipan aqua X Nylon und askin Polyester sind Kühlfasern und ermöglichen eine feuchtigkeitsableitende Wirkung und einen cool Touch-Effekt für Jeansstoffe.
Die Aerolight-Faser ist ein hochfestes Polyesterfaser-Filamentgarn, das einen weichen Griff ähnlich einer Naturfaser besitzt. Die Aerolight -Faser ist für alle Jahreszeiten geeignet und kombiniert die Vorteile von Chemie- und Naturfasern. Mit einem C-förmigen Querschnitt bietet diese Faser ein besonderes Feuchtigkeitsmanagement mit einem weicheren, natürlicheren Griff als herkömmliches Polyester.
Hyosung präsentiert die neuen Fasern auf der Bluezone der Stoffmesse Munich Fabric Start am 3./4. September 2019 in München.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Hyosung

USDA: Baumwollverarbeitung steigt weltweit

Nach Prognosen des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums (USDA), Washington DC/USA steigt die globale Baumwollverarbeitung in der Saison 2019/2020 auf ca. 27,1 Mill. t (+ 2,6 %). Der Aufschwung wird durch die niedrigeren globalen Baumwollpreise begünstigt. Der Verbrauch soll in der Saison 2019/2020 in allen führenden Ländern der Verarbeitung von Rohbaumwolle steigen, der Anteil Chinas beträgt fast 30 % des weltweiten Verbrauchs.
Das Wachstum der Baumwollverarbeitung variiert allerdings in den verschiedenen Ländern. Im Vergleich mit der Saison 2016/2017 soll der weltweite Baumwollverbrauch in der Saison 2019/2020 um 7 % steigen. Die Zunahme der Baumwollverarbeitung in China und Indien wird in diesem Zeitraum auf jeweils 5 % geschätzt, für Pakistan belaufen sich die Prognosen auf 4 %. Deutlich höher lagen die Zuwachsraten in den Ländern Bangladesch (+9 %) und Vietnam (+41 %).

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: USDA

Domo: Übernahme des Polyamid-Geschäfts von Solvay

Der integrierte Hersteller von Polyamiden Domo Chemicals NV, Gent/Belgien, und das Chemieunternehmen Solvay S.A., Brüssel/Belgien, unterzeichneten eine Vereinbarung zur Übernahme des europäischen Performance-Polyamid-Geschäfts von Solvay. Die Vereinbarung umfasst die Bereiche Engineering Plastics in Frankreich und Polen, High Performance Fibers in Frankreich, Polymer- und Zwischenprodukte in Frankreich, Spanien und Polen. Die Vereinbarung beinhaltet auch ein Joint Venture zwischen dem Chemiekonzern BASF SE, Ludwigshafen, und Domo in Frankreich zur Herstellung von Adipinsäure.
Die Übernahme des PA-6.6-Geschäfts wird das nachgelagerte Geschäft mit technischen Kunststoffen auf Polyamidbasis von Domo Chemicals deutlich stärken und es entsteht ein rückwärts integriertes Unternehmen mit gesicherter Versorgung der wichtigen Rohstoffen.
Die Übernahme, die noch der Genehmigung durch die zuständigen Wettbewerbsbehörden bedarf, wird voraussichtlich bis Ende Q4/2019 abgeschlossen sein. Die Vereinbarung sieht eine schuldenfreie Übernahme vor, wobei Domo den Kaufpreis in Höhe von 300 Mill. € in bar bezahlt.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Domo Solvay

SGL Carbon: Umsatzsteigerung zum Halbjahr 2019

Der Carbonfaserhersteller SGL Group SE, Wiesbaden, steigerte dank organischen Wachstums in den Marktsegmenten Digitalisierung, Energie und Chemie im 1. Halbjahr 2019 den Konzernumsatz um rund 6 % auf 562 Mill. €. Bereinigt um einen positiven Einmaleffekt in Höhe von rund 4 Mill. € aus dem Vorjahr lag das Betriebsergebnis (EBIT) mit 38 Mill. € rund 2 Mill. € unter der vergleichbaren Vorjahresperiode. Der Geschäftsbereich Composites – Fibers & Materials (CFM) verzeichnete dabei einen deutlichen Ergebnisrückgang, wobei der Umsatz des Geschäftsbereichs auf Vorjahresniveau bei 219 Mill. € lag (währungsbereinigt: -3 %). Das EBIT lag bei CFM mit 2,8 Mill. € (HJ1/2018: 17,3 Mill. €.) deutlich unter dem Vorjahresniveau.
Während das Marktsegment Windenergie wie in Q1/2019 ein starkes Wachstum gegenüber dem sehr schwachen Vorjahr verzeichnete, ging der Umsatz im Segment Industrielle Anwendungen aufgrund der sich abschwächenden Weltwirtschaft im ersten Halbjahr zurück. Wegen der unterschiedlichen zeitlichen Verteilung der Projektabrechnungen lag das Marktsegment Luftfahrt ebenfalls noch unter Vorjahr. In den Bereichen Automobil und Textile Fasern verblieben die Umsätze nahezu auf dem Niveau des Vorjahres.
(Bild: Sigratex Carbonfasergelege, SGL Group)

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: SGL Carbon

textil+mode: Schlechtere Konjunkturaussichten

Von Januar-Mai 2019 gingen die Umsätze in der deutschen Textil- und Bekleidungsindustrie um 0,4 % auf 7,33 Mrd. € zurück. Dabei verbuchte der Bereich Textil einen Umsatzrückgang von 2,1 % auf 4,55 Mrd. €, während Bekleidung um 2,6 % auf 2,78 Mrd. € im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zulegten konnte. Dies geht aus dem Konjunkturbericht des Gesamtverbands der deutschen Textil- und Modeindustrie e.V. (textil+mode), Berlin, hervor.
Die meisten Teilsegmente verzeichnen Umsatzrückgänge. Nur in den Textilsegmenten Wirk- und Strickwaren, Teppiche sowie Technischen Textilien konnten Steigerungsraten erzielt werden. Wirk- und Strickwaren erreichten +2,6 % und Technische Textilien verbuchten ein Plus von 1,9 % in den ersten 5 Monaten 2019.
Der Konjunkturtrend für das gesamte verarbeitende Gewerbe fällt im Juli stark ab und der ifo-Konjunkturklimaindex ist jetzt auf dem tiefsten Stand seit etwa 10 Jahren. Auch Textil und Bekleidung können sich dem anhaltenden Trend nach unten nicht entziehen. Beide Indizes verlieren zunehmend an Boden.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: textil+mode

CHT Gruppe: Fluoreszierende Pigmente für den Textildruck

Der Spezialchemikalienhersteller CHT R. Beitlich GmbH, Tübingen, hat sich zum Ziel gesetzt, weltweit ein wichtiger Partner für nachhaltige Spezialitätenchemie zu werden.
Mit der hoch brillanten, wasserbasierten Pigmentdispersionen Bezafluor FF der Untermarke Bezema Colour Solutions setzt CHT neue Maßstäbe in der Textilveredlung in Bezug auf Umweltverträglichkeit. Sogar bei Einsatzmengen von 200 g/kg in der Druckpaste lässt sich der höchstmögliche Textilstandard, der Standard 100 by Oeko-Tex Klasse 1, realisieren. Die Dispersion ist frei von Formaldehyd und APEO und weist sehr gute Kontaktechtheiten auf. Es können sogar Speichel- und Schweißechtheiten mit Note 5 erzielt werden.
Darüber hinaus verfügt das Sortiment Bezafluor FF über verbesserte Stabilität gegen Migration in Weißpasten, sehr hohe Thermostabilität und eine überdurchschnittliche Lagerstabilität.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: CHT Group