Textile Technology Sektion

TextileTechnology

Tagesaktuell Branchennews und Personalia mit TextileTechnology
27 Ergebnisse

Sympatex: Kooperation mit dem eBay Upcycling Store powered by Vaude

Der eBay Upcycling Store powered by Vaude bekommt mit dem neuen Sympatex Upcycling Store Zuwachs. Zudem können auf dem Online-Marktplatz Materialresten des Herstellers von Outdoorprodukten Vaude Sport GmbH & Co. KG, Tettnang, sowie nachhaltige Funktionsmaterialien des Herstellers von Membranen und Funktionsmaterialien Sympatex Technologies GmbH, Unterföhring, ersteigert werden.
Die Materialien stammen aus hochwertiger und qualitativ einwandfreier Restware der Produktion. Der von eBay und Vaude initiierte Upcycling Store wurde im März 2020 im Sinne der Ressourcenschonung und werterhaltenden Wiederverwertung von überschüssigen Stoffen ins Leben gerufen.
Die ganzheitliche Betrachtung der gesamten Wertschöpfungskette, umweltfreundliche Produktinnovationen sowie insbesondere die Zielsetzung der zügigen Schließung des Textilkreislaufs verbindet die beiden Textilunternehmen seit vielen Jahrzehnten.
Sämtliche Einnahmen werden der gemeinnützigen Organisation Save the Children e.V., Berlin, gespendet.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Sympatex

HS Albstadt-Sigmaringen: Komplett virtuelle Kollektion

Die fotorealistische 3D-Visualisierung ist bei der Entwicklung und Umsetzung textiler Produkte aktuell auf dem Vormarsch und eröffnet der Textilindustrie neue Möglichkeiten. In einem aktuellen Industrieprojekt entwickeln Studierende der Hochschule Albstadt-Sigmaringen eine komplett virtuelle Kollektion.
Prof. Dr. Christian Kaiser baut diesen Bereich in Lehre und Forschung laufend aus und vermittelt Studierenden den aktuellen Stand der Technik. Aktuell leitet er gemeinsam mit Prof. Marina Baum ein Industrieprojekt, in dem sich 23 Studierende im Studiengang Textil- und Bekleidungstechnologie (TEX) intensiv mit den neuen Technologien befassen.
Bereits das vorherige Semester hatte sich im Bereich der 3D-Visualisierung ausprobiert und ein sehr gutes Ergebnis präsentiert. Das aktuelle 6. Semester hatte das Ziel, dieses Ergebnis noch auszubauen. Die Studierenden entwickelten eine komplett virtuelle Sportswear-/Outdoor-Kollektion mit besonderen Details, ohne dabei jemals mit einem Stück Stoff in Berührung gekommen zu sein. Die digitalen Vorlesungen sowie die neuesten Softwarelösungen, die der Hochschule von den Kooperationspartnern zur Verfügung gestellt wurden, machten es möglich: Die Studierenden passten ihr Projekt an die aktuellen Umstände an und arbeiteten im Homeoffice.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: HS Albstadt-Sigmaringen

The Lycra Company: Gold Material Health Zertifikate für 25 Faserprodukte

25 der Lycra-Faserprodukte des Anbieters von Faser- und Technologie-Lösungen The Lycra Company, Wilmington, DE/USA, wurden vom Cradle to Cradle Products Innovation Institute, Oakland, CA/USA, mit dem Gold Level Material Health Zertifikat (MHZ) ausgezeichnet.
Die MHZ haben Gültigkeit für die Produkte unabhängig von den Lycra-Produktionsstätten. Durch die Spezifizierung der Fasern mit diesem Zertifikat können Kunden sicher sein, dass die Transparenz zu Inhaltsstoffen und Lieferanten gewährleistet ist und dass das Unternehmen sich verpflichtet, den nachhaltigen Fußabdruck ihrer Produkte kontinuierlich zu verbessern.
Der Schritt zur Erweiterung des Angebots an sicheren, vollständig optimierten chemischen Eigenschaften ist eine Schlüsselkomponente der Planet Agenda Plattform für Nachhaltigkeit der The Lycra Company. Die 2008 ins Leben gerufene Planet Agenda berührt jeden geschäftlichen Aspekt des Unternehmens und basiert auf der Überzeugung, dass gesunde Unternehmen wichtig für einen gesunden Planeten sind.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: The Lycra Company

Südwesttextil: Oliver Dawid wird neuer Hauptgeschäftsführer

Zum 1. März 2021 wird Oliver Dawid neuer Hauptgeschäftsführer des Verbands der Südwestdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie Südwesttextil e.V., Stuttgart. Er folgt auf Peter Haas, der den Verband nach 5 Jahren verlässt und als Hauptgeschäftsführer zum Baden-Württembergischen Handwerkstag wechselt.
Dawid ist Rechtsanwalt und direkt nach dem Jura-Studium ins Verbandsleben eingestiegen, zunächst als Alleingeschäftsführer der Südbayerischen Zahntechnikerinnung, München. Danach war er 3 Jahre lang Hauptgeschäftsführer der Steuerberaterkammer München sowie zuletzt in selber Funktion beim Verband Privater Brauereien Bayern, München. Als Gründungsberater bzw. anwaltlicher Betreuer von gemeinnützigen Organisationen, Gesellschaften und Start-ups war er auch schon in Baden-Württemberg tätig.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Südwesttextil Verband

Kelheim Fibres: EMAS-Zertifikat für Umweltleistungen

Der Cellulosefaserhersteller Kelheim Fibres GmbH, Kelheim, hat als 1. Viskosefaserhersteller weltweit das „Eco Management and Audit Scheme“ (EMAS) Zertifikat erhalten. Dies ist ein von der Europäischen Union entwickeltes standardisiertes System der Umweltmanagementzertifizierung.
Es beinhaltet die internationale Umweltmanagementnorm EN ISO 14001 und geht sogar darüber hinaus, indem es mehr Transparenz und kontinuierliche Verbesserung fordert: Zertifizierte Unternehmen berichten jährlich in einer EMAS-Umwelterklärung über ihre selbst gesteckten Umweltziele und deren Umsetzung.
Im Gegensatz zum EU-Ecolabel und ähnlichen Siegeln werden durch EMAS nicht einzelne Produkte oder Dienstleistungen zertifiziert, sondern die Gesamtheit der Umweltleistungen eines Unternehmens. Das dient einerseits dem reinen Umwelt- und Klimaschutz, gleichzeitig aber auch der Verbesserung der betrieblichen Öko-Effizienz.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Kelheim Fibres

Freudenberg: Eco-Check für nachhaltige Produkte

Der Hersteller technischer Textilien Freudenberg Performance Materials Holding SE & Co. KG, Weinheim, kennzeichnet ab sofort besonders nachhaltige Produkte seines Portfolios mit dem Eco-Check-Label. Das Label hilft Kunden dabei, umweltfreundlichere Produkte schnell und eindeutig zu erkennen.
Eco-Check-Produkte erfüllen anspruchsvolle Kriterien in mindestens einer der folgenden 4 Kategorien: Einsparung von Ressourcen, Öko-Effizienz für Kunden, weniger Umwelteinwirkung am Ende der Lebensdauer, längere Haltbarkeit.
Viele der Produkte mit Eco-Check haben einen hohen Anteil an recyceltem Polyethylenterephthalat (PET), das z.B. aus Plastikflaschen gewonnen wird. Der wichtigste Vorteil für die Umwelt besteht in den geringeren CO2-Emissionen.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Freudenberg

Weber Ultrasonics: Neuer Vorstand und neuer technischer Leiter

Zum 1. Januar 2021 wurde Wolfgang Mangold als Chief Operation Officer (COO) in den Vorstand des Anbieters von Ultraschalltechnologien Weber Ultrasonics AG, Karlsbad, berufen. In den letzten 2 Jahren war er als Vice President Operations & Supply Chain im Unternehmen tätig. In seiner neuen Position zeichnet er für das operative Geschäft als auch für die strategische Ausrichtung in diesem Bereich verantwortlich. Er verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung im internationalen Management. Neben der Geschäftsführung in mittelständischen Unternehmen war er in weltweit agierenden Konzernen für globale Beschaffung und Logistik sowie Geschäftsbereichsentwicklung bis hin zu Akquisitionen verantwortlich.
Günter Mauderer (Bild) ist seit 1. November 2020 als technischer Leiter bei Weber Ultrasonics tätig. Neben der technischen Ausrichtung liegt sein Fokus auf der Optimierung der internen, abteilungsübergreifenden Prozesse sowie der Implementierung eines Projektmanagements. Er hat mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Leistungselektronik, davon über 10 Jahre als Entwicklungsleiter Elektronik bei einem Hersteller von Megaschallsystemen.
Während der letzten 10 Jahre war er bei einem führenden Hersteller von medizintechnischen Produkten in verschiedenen Führungspositionen tätig.

 

 

Quelle:
dfv Mediengruppe

Empa: Farbwechsel als Indikator für beschädigte Seile

Sicherheitsseile, die bei der Feuerwehr oder als Tragseile für schwere Lasten auf Baustellen verwendet werden, können unerkannt insbesondere durch Einwirkung hoher Temperaturen, Reibung oder Feuer die mechanischen Eigenschaften verlieren und sogar reißen.
Ein Forscherteam des Instituts für Materialwissenschaften und Technologieentwicklung Empa, Dübendorf/Schweiz, und der ETH Zürich/Schweiz, hat nun eine Beschichtung entwickelt, die aufgrund der physikalischen Reaktion mit Hitze ihre Farbe wechselt und so deutlich anzeigt, ob ein Seil auch zukünftig noch die Sicherheit bietet, die es verspricht.
Damit die Faser bei Hitze auch tatsächlich ihre Farbe verändert, sind 3 Schichten nötig. Auf die Faser selbst, im Falle der Forschungsarbeit Polyester und Vectran (Hochleistungs-Multifilamentgarn aus flüssigen Kristallploymeren von Kuraray) wurde Silber aufgebracht. Dieses dient als Reflektor – also als metallische Basisschicht.
Dann folgt eine Zwischenschicht aus Titan-Stickoxid, die dafür sorgt, dass das Silber stabil bleibt. Als Dritte folgt dann eine amorphe Schicht, die für die Farbveränderung sorgt, ein Germanium-Antimon-Tellurium (GST) mit einer Dicke von nur 20 nm. Wird diese Schicht erhöhten Temperaturen ausgesetzt, kristallisiert sie; dadurch verändert sich der Farbeindruck, etwa von blau zu weißlich. Abhängig von der chemischen Zusammensetzung der temperatursensitiven Schicht lässt sich diese Farbveränderung auf einen Temperaturbereich zwischen 100 und 400 °C einstellen und damit an die mechanischen Eigenschaften des Fasertyps anpassen.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Empa

vti: Starker Umsatzeinbruch in 2020

Im Jahr 2020 gingen bedingt durch die Coronakrise die Umsätze in der ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie auf Basis vorläufiger Schätzungen um über 11 % im Vergleich zum Vorjahr zurück, wobei der Bekleidungssektor mit einem Rückgang um 35 % weit stärker betroffen ist als die Textilsparte. Bereits 2019 musste die Branche einen Umsatzrückgang hinnehmen.
In ähnlicher Größenordnung schrumpften 2020 auch die Exporte. Der Beschäftigungsabbau fiel bislang relativ moderat aus, da viele Firmen die Kurzarbeiterregelungen nutzen und versuchen, ihre Stammbelegschaften zu erhalten. Lichtblicke für 2021 sieht der Verband der Nord-Ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie e.V. (vti), Chemnitz, bei den technischen Textilien, die in den vergangenen Wochen - insbesondere aus der Fahrzeugindustrie - wieder stärker nachgefragt wurden.
Der vti fordert auch Entscheider in Politik und Behörden sowie in Klinik und Pflege auf, künftig weit mehr Gesundheitsschutz-Textilien bei heimischen Herstellern zu ordern als bisher. Als zu Jahresbeginn 2020 weltweit Lieferketten zusammenbrachen, hatten sich sowohl Behörden als auch viele Pflege- und Gesundheitseinrichtungen mit der Bitte um Hilfe an Textilfirmen gewandt. Viele Hersteller brachten kurzfristig sowohl Alltagsmasken als auch im Gesundheitswesen verwendbare Schutztextilien auf den Markt.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: vti

Karl Mayer: Stoll Marke demonstriert Stärke in China

In China lässt die derzeitige Infektionsentwicklung wieder Face-to-Face-Veranstaltungen zu. Die Gelegenheit zum Vor-Ort-Treffen nutzten rund 380 Besucher bei der ersten Präsentation der Marke Stoll in China als ein Segment der Karl Mayer Group, Obertshausen, im Rahmen einer Inhouse Show in Changzhou/China am 17.-19. Dezember 2020.
Die Marke Stoll wird als Teil von Karl Mayer mit den gleichen Ansprechpartnern des vorherigen Flachstrickmaschinenhersteller H. Stoll GmbH & Co. KG, aber mit dem Support der Karl Mayer-Unternehmensgruppe weitergeführt.
Ein Highlight der Maschinenshow in Changzhou war das Thema knit & wear. Beim nahtlosen Stricken von Pullovern unter Eliminierung fast aller nachgelagerter Konfektionsprozesse setzt Stoll Zeichen in Bezug auf Mustermöglichkeiten und Preis-Leistungsverhältnis, wie z.B. mit der ADF 830-24 ki W knit & wear und der CMS 830 ki knit & wear.
Die CMS 830 ki knit & wear mit der neuen Feinheit E 10.2 bietet nun auch eine Maschine für den Markt der feinen knit & wear-Artikel.
Eine Innovation für den Kreativprozess wurde mit der neuen Convective Pattern Software Stoll-CPS präsentiert. Die Lösung kombiniert ein voll ausgestattetes, fortschrittliches Programmiersystem mit einer leicht zu erlernenden Benutzeroberfläche und erweitert somit die Strickmöglichkeiten erheblich.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe