Textile Technology Sektion

TextileTechnology

Tagesaktuell Branchennews und Personalia mit TextileTechnology

Wir wünschen allen unseren Lesern ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes und erfolgreiches Jahr 2020.

Quelle:
dfv Mediengruppe

HS Reutlingen: Textile Artefakte aus Silber und Gold

Die Baelz’sche Textilsammlung an der Hochschule Reutlingen mit rund 900 seltenen Textilmustern aus dem historischen Japan wurde in den letzten 2 Jahren intensiv untersucht. Prof. Dr. Hans Bjarne Thomsen und Prof. Dr. Kazut Sawa stellten die Ergebnisse dieser gemeinsamen Forschung im Rahmen des Internationalen Textilsymposium am 15./16. November 2019 in Reutlingen vor. Ihre Untersuchung vereint Expertisen aus Japan, Deutschland und der Schweiz.
Herzstück der japanischen Sammlung an der Hochschule Reutlingen sind mehre extrem seltene historische Textilmuster. Sie gelangten während des 19. Jahrhunderts durch den Arzt Dr. Erwin Baelz nach Deutschland. Balz lebte von 1876-1905 in Japan, war Leibarzt des japanischen Kaiserhauses und sammelte seltene und luxuriöse Textilien.
In seiner Sammlung, die 1993 als Dauerleihgabe an die heutige Hochschule Reutlingen übertragen wurde, befinden sich Stoffe die mit der sog. Kinkazan-Technik gewebt wurden. Bei dieser Methode werden aufwendig von Hand gedrehte Fäden aus Silber und Gold verwendet und zu einem samtartigen Material verarbeitet. Weltweit gibt es nur noch wenige gut erhaltene Muster dieser Technik.
Für die Öffentlichkeit ist die Sammlung gegenwärtig nur auf Anfrage zugänglich. Sie soll in naher Zukunft in das sog. Texoversum umziehen, ein Gebäude, das die Hochschule Reutlingen in Kooperation mit dem Verband der Südwestdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie Südwesttextil e.V., Stuttgart, errichten möchte.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: HS Reutlingen

SGL Carbon: Kooperation für mehr Produktions- und Kraftstoffeffizienz in der Luftfahrt

Durch eine neue Partnerschaft zwischen dem Carbonfaserhersteller SGL Carbon SE, Wiesbaden und dem Chemieunternehmen Solvay S.A., Brüssel/Belgien, sollen zum ersten Mal Faserverbundwerkstoffe auf Basis von Large-Tow-Carbonfasern auf den Markt gebracht werden.
Vor allem eine gesteigerte Nachfrage nach neuen Materialien seitens der Luftfahrtindustrie, zur Senkung von CO2-Emissionen, steht im Fokus dieser Kooperation. SGL Carbon möchte hierzu ihre Expertise im Bereich Carbonfasern mit den Erfahrungen von Solvay in Harzfasersystemen verbinden. Ziel ist die Entwicklung eines kosteneffektiven Faserverbundwerkstoffes, der Anwendern eine bessere Produktions- und Kraftstoffeffizienz ermöglicht.
Gerade mit Hinblick auf den Schutz des globalen Klimas sind Faserverbundwerkstoffe für die Luftfahrt ein Markt mit erheblichem Wachstumspotenzial.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: SGL Carbon Solvay

Texcare: Von digitalen zu smarten Lösungen

Die kommende Ausgabe der internationalen Leitmesse für Textilpflege Texcare International wird vom 20.-24. Juni 2020 in Frankfurt/M. stattfinden.
Die Texcare International wird in der Fläche wachsen und dynamische Produktbereiche wie beispielsweise die IT stärken. Treibende Kraft in der Textilpflege ist gegenwärtig die Entwicklung von digitalen zu smarten Lösungen. Die 4 Top-Themen der Texcare International sind Smart Factory, New Business Models, Sustainability und New Work – New Learning.
Alle genannten Branchenthemen finden sich auch im Rahmenprogramm der Texcare International wieder. Maßgeblich trägt das Texcare Forum vom 20.-23. Juni 2020 zum internationalen Wissenstransfer und dem Austausch mit Experten und Geschäftspartnern bei. Bei der inhaltlichen Konzeption der Konferenz arbeitet die Messe Frankfurt eng mit den Partnern der Texcare International, dem Deutschen Textilreinigungs-Verband, Frankfurt/M., und dem VDMA Textile Care, Fabric and Leather Technologies, Frankfurt/M., sowie weiteren internationalen Verbänden zusammen.
Erstmals wird der letzte Messetag, der 24. Juni 2020, unter dem Titel Young Texcare dem Nachwuchs gewidmet. Auszubildende aus ganz Europa werden in gemischte Teams eingeteilt und messen sich in verschiedenen Disziplinen.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: texcare

Toray: Neues Polyester-Filamentgewebe für Luxussegmente

Der Faser- und Textilhersteller Toray Industries Inc., Osaka/Japan, präsentiert das neue Polyester-Filamentgewebe Kinari, das in hochwertiger Oberbekleidung verwendet werden kann. Durch den Polyesteranteil ist das Gewebe besonders pflegeleicht, knitterfrei und auch bei Plissees oder Bundfalten sehr formbeständig. Zudem absorbiert das Material Schweiß und trocknet schnell. Anders als herkömmliche Polyestergewebe ist Kinari besonders leicht und luftig, raschelt wie Seide und zeigt einen edlen Glanz. Das neue Material soll zur Herbst-/Winterkollektion 2020 auf den Markt kommen.
Bei der Entwicklung von Kinari, setzte Toray ein patentiertes Nanodesgin Mehrkomponenten-Spinnverfahren ein. Kinari besteht aus 3 verschiedenen Polymeren, die innerhalb der Faser zu einer innovativen Querschnittstruktur angeordnet sind. Die teils stark verteilten Polymerströme werden kombiniert und auf Nanoebene in die gewünschte Anordnung gebracht. Das Ergebnis ist ein kleiner Abstand zwischen den Polymerfasern, der dem Gewebe Volumen und die luftige Textur von Seide verleiht.
Toray plant im 1. Jahr 200.000 lfm Gewebe und bis zum 3. Jahr ca. 500.000 lfm Gewebe zu verkaufen.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Toray

Polartec: R&D 100 Awards 2019 für innovativen Isolationsstoff

Die neue Isolierung Polartec Power Air bietet sehr guten Wärmerückhalt und wesentlich geringeren Faserverlust als andere Premium Midlayer Textilien. Mit dieser neuen Technologie hat der Hersteller von Funktionsstoffen Polartec LLC, Hudson, NH/USA, den R&D 100 Awards 2019 gewonnen.
Polartec Power Air ist ein innovatives Material, das durch den Einschluss von hochflorigen Fasern in einer mehrlagigen, aus einem Garn gefertigten Strickkonstruktion hervorragende Wärmeeffizienz bietet. Isolationsstoffe, die die Körpertemperatur effektiv regulieren, setzen traditionell auf aufgeraute oder hochflorige Stoffkonstruktionen, die warme Luft speichern.
Polartec erkannte, dass freiliegenden Fasern naturgemäß beim Tragen abgerieben werden und so ein Faserverlust entstehen kann. Als die erste Stoffkonstruktion, die Luft mit einem Endlosgarn umhüllt, verliert die ursprüngliche Version von Polartec Power Air mindestens 5-mal weniger Mikrofasern als anderen Premium Mid-Layer. Auf Basis dieser Technologie kann in sämtlichen Bekleidungskategorien (darunter Isolation, Lightweight next to skin und extremer Wetterschutz) der Faserverlust reduziert werden.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Polartec

Autoneum: Kompetenzzentrum in die Schweiz verlagert

Der Automobilzulieferer Autoneum Management AG, Winterthur/Schweiz, verlagert das Kompetenzzentrum Neue Mobilität von Sunnyvale CA/USA, nach Winterthur/Schweiz. Aufgrund der abgekühlten Automobilkonjunktur und des mittelfristig zu erwartenden niedrigen Marktniveaus wird die Kostenstruktur am Konzernhauptsitz in Winterthur/Schweiz, unter anderem durch eine punktuelle Stellenreduktion angepasst. Zur weiteren Stärkung der Aktivitäten im Bereich Neue Mobilität werden diese im Forschungs- und Entwicklungszentrum in Winterthur konzentriert.
Eine eingehende Situationsanalyse der neuen Konzernleitung mit Fokus auf die Business Group North America unter Berücksichtigung des Geschäftsverlaufs von Januar bis einschließlich November 2019 hat zu einer Neubewertung der Lage geführt: Die Probleme in Nordamerika beschränken sich nicht nur auf 2 US-Werke und dortige, defizitäre Neuanläufe. In der Business Group North America wird daher ein umfassendes Turnaroundprogramm mit Fokus auf operative Exzellenz und die Verbesserung der Kostenstrukturen erarbeitet und implementiert.
Angesichts der anhaltenden Verluste der Business Group North America geht Autoneum für das Geschäftsjahr 2019 von einem Konzernverlust im hohen zweistelligen Millionenbereich aus.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Autoneum

Euler Hermes: Insolvenzradar 2019

Nach Berichten der Kreditversicherungsgruppe Euler Hermes SA, Paris/Frankreich, nimmt die Zahl der Insolvenzen bei großen Unternehmen in Deutschland aktuell wieder zu. In den ersten 9 Monaten des Jahres 2019 zählte der Kreditversicherer 27 Pleiten von deutschen Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 50 Mill. €. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 19 Fälle gewesen, das ist ein Zuwachs von 42 %.
Der durchschnittliche Umsatz der insolventen Großunternehmen ist in den ersten 9 Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 81 % auf 339 Mill. € gestiegen. Im Vorjahreszeitraum lag der durchschnittliche Umsatz der insolventen Großunternehmen noch bei 187 Mill. €, 2016 noch bei 129 Mill. €. Die Tendenz ist also bereits seit Jahren steigend, wobei im Jahr 2017 die durchschnittlichen Schäden aus den großen Insolvenzen mit über 300 Mill. € bereits ein erstes Rekordhoch markierten. Dieser Ausreißer in der ansonsten linearen Entwicklung war durch die Insolvenz von Air Berlin bedingt.
Große Insolvenzen häufen sich und der deutsche Wirtschaftsmotor stottert zuletzt ebenfalls. Beim Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) geht Euler Hermes sowohl 2019 als auch 2020 von +0,6% aus. Die deutsche Wirtschaft wächst zwar weiter – aber nur sehr schwach. Das lässt insgesamt wenig Raum für große Sprünge und könnte bei manchen Unternehmen weiter an die Reserven gehen. Wenn sich diese Schwäche auch negativ auf den Privatkonsum auswirkt, könnte es eng werden. Sollte er ins Trudeln geraten, könnte im Laufe von 2020 eventuell erneut eine technische Rezession drohen.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Euler Hermes

Karl Mayer: Smart Textiles können mit gedruckter Elektronik mithalten

Sensoren und Leiterbahnen lassen sich durch innovative Technologien beispielsweise bei einer intelligenten Kettenwirkmaschine direkt in Textilien integrieren.
Auf der Veranstaltung IDTechEx Show! vom 20.-21. November 2019 in Santa Clara, CA/USA, stellte der Textilmaschinenhersteller Karl Mayer Textilmaschinenfabrik GmbH, Obertshausen, ein Smart Shirt zur Messung der Vitalfunktionen aus. Die Sensortechnik für das Bekleidungsteil mit Überwachungsfunktion wird bei der Herstellung direkt und nach Maß in das Textil eingearbeitet. Ausdehnung, Form und Platzierung der sensitiven Bereiche können durch die Stringbarrentechnologie der verwendeten Kettenwirkmaschine an die Anforderungen der Anwendung angepasst werden.
Die Konferenz IDTechEx Show! hatte zusammen mit der begleitenden Ausstellung rund 3.500 Besucher aus 60 Ländern. Das Programm wurde von über 270 Austellern und Referenten aus Industrie und Forschung mit ca. 270 Vorträgen bestritten. Inhalte waren u.a. die Speicherung von Energie, gedruckte Elektronik, Sensoren, Internet of Things, Elektromobilität und Wearables.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Karl Mayer IDTechEx Show!

Textilakademie NRW: Nachwuchspreis NEXT 2019

Die Textilakademie NRW, Mönchengladbach, hat im Rahmen der Preisverleihung NEXT 2019 Nachwuchstalente ausgezeichnet. Rolf Königs, Vorsitzender des Verbands der Rheinischen Textil- und Bekleidungsindustrie e.V., Wuppertal, begrüßte die Gäste zur bereits 9. Verleihung des Nachwuchspreises. Neben den Wettbewerbsteilnehmern waren Vertreter von Unternehmen, Hochschulen und Verbänden anwesend.
Über den 1. Platz durfte sich Joalina Fenske freuen. Sie absolvierte ihre Ausbildung zur Textil- und Modeschneiderin bei der Gerry Weber International AG in Halle/Westfalen. Die 19-Jährige bildete sich nicht nur in mehreren Seminaren weiter, sondern übernahm auch die Jugend- und Auszubildendenvertretung in ihrem Betrieb.
Den 2. Preis erhielt René Schouren, der bei der Junkers & Müllers GmbH, Mönchengladbach, zum Produktveredler Textil ausgebildet wurde. Schouren engagierte sich sowohl als Klassensprecher als auch beim Tag der offenen Tür während seiner Berufsschulzeit.
Der 3. Preis ging an Selina Kopp, die ihre Ausbildung zur Textillaborantin bei der Eing Textilveredlung und Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Gescher, abgeschlossen hat. Die Jury würdigte unter anderem ihre Leistung bei einer Berufsorientierungsmesse, bei der sie Besucher über die Ausbildungsberufe ihres Unternehmens informierte.
Den Sonderpreis erhielt Mushtaq Jafari, der bei der C. Cramer GmbH & Co. KG, Heek, zum Maschinen- und Anlagenführer ausgebildet wurde. Der 22-Jährige, der erst vor 4 Jahren nach Deutschland kam, legt viel Wert auf Weiterbildung: In mehreren Seminaren sammelte er Wissen aus verschiedenen Bereichen und hat nun eine weitere Ausbildung zum Produktionsmechaniker begonnen. Der Sonderpreis richtet sich insbesondere an Auszubildende, die im Bereich der persönlichen Entwicklung außergewöhnliche Fortschritte erreicht haben.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Textilakademie NRW