Textile Technology Sektion

TextileTechnology

Tagesaktuell Branchennews und Personalia mit TextileTechnology

Karl Mayer: Neue Räume für die Academy

Für den Wissenstransfer betreibt der Textilmaschinenhersteller Karl Mayer Textilmaschinenfabrik GmbH, Obertshausen, seit über 50 Jahren ein eigenes Bildungszentrum. Die Karl Mayer Academy ist mit Standorten in Deutschland, China und Indien tätig.
Im April 2019 bezog die Karl Mayer Academy im Headquarter Obertshausen ein modernes Schulungszentrum. Es bietet 3 separate Kursräume mit hochwertigem Schulungsequipment, die ein effizientes theoretisches Lernen in kleinen Gruppen ermöglichen. Für praktische Trainings stehen speziell hierfür konzipierte Hightech-Produktionsmaschinen der HKS-Baureihe zur Verfügung.
Die neue Karl Mayer Academy bietet auch Einblicke in die digitalen Angebote von KM.ON. Die Trainingsmaschinen der Academy sind über k.ey – einen Industrie-PC in Kombination mit einer entsprechenden Software – vernetzt und bieten den Zugang zu sicheren Cloud-Lösungen von KM.ON.
Die Karl Mayer Academy bietet Know-how zu Maschinen-Handling, Wartung und Textilanalyse. Zu den jeweiligen Themen gibt es Grundlagen- und Aufbaukurse, die auf die Bedürfnisse der Teilnehmer mit unterschiedlichen Vorkenntnissen und Lernzielen zugeschnitten sind.
(Bild (v. l. n. r.) Oliver Mathews, Arno Gärtner, Dr. Helmut Preßl, Christine Wolter)

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Karl Mayer Textilmaschinenfabrik

WKS: Neuer Co-Geschäftsführer

Zum 1. Mai 2019 wurde Jörg Brune zum Co-Geschäftsführer der WKS Textilveredlungs-GmbH, Wilsum, ernannt. Er verantwortet in dieser Funktion gemeinsam mit Dr. Wilfried Holtgrave die Geschäftsführung der WKS-Gruppe. Dr. Holtgrave wird dem Unternehmen noch für 2 Jahre mit seinem Fachwissen zur Verfügung stehen, bevor er in den Ruhestand tritt. Im Rahmen der neuen Doppelspitze übernimmt Brune die Führung des operativen Geschäfts sowie des Vertriebs der WKS während Dr. Holtgrave für die Themen Strategie und Auslandsgesellschaften verantwortlich zeichnet.
Brune ist bereits seit 14 Jahren im Unternehmen in unterschiedlichen Aufgabenbereichen tätig.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: WKS Textilveredlungs-GmbH

DITF/FKT: ITMA-Nachlese in Denkendorf

Am 11. Juli 2019 veranstalten die Deutschen Institute für Textil- und Faserforschung Denkendorf (DITF) gemeinsam mit dem Forschungskuratorium Textil e.V., Berlin, in Denkendorf eine ITMA-Nachlese.
Die ITMA ist die weltweit größte Leitmesse der Textilmaschinenindustrie. Ausgestellt werden wegweisende Neuerungen zu Stapelfasertechnologie, Primärspinnen, Stricken, Wirken, Weben, Spultechnik, Faserverbundtechnologie, Schmaltextilien, Ausrüstung, Beschichtung, Vliesstoffe, Energieeffizienz, etc.
Zur ITMA-Nachlese fassen Wissenschaftler der führenden deutschen Textilforschungsinstitute die wichtigsten Trends und Highlights der Messe zusammen.
Weitere Informationen unter: www.ditf.de/de/aktuelles/termine.html

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: DITF ITMA 2019

The Lycra Company: Advanced Textile Innovation Center in China

Der Anbieter von Faser- und Technologie-Lösungen für die globale Bekleidungs- und Hygieneindustrie, The Lycra Company, Wilmington, (vormals das Apparel & Advanced Textil Geschäfts des Faserherstellers Invista S.à.r.l., Wichita, KS/USA), DE/USA, hat sein neues Advanced Textile Innovation Center (ATIC) in Nanhai, Guangdong/China, am 16. Mai 2019 offiziell eröffnet. Das neue 4.500 m² große Research & Development (R&D) Forschungslabor, das vierte seiner Art, stellt eine Ausweitung der globalen Forschungs- und Entwicklungs-Kapazitäten des Unternehmens dar.
Die Wissenschaftler des R&D Centers werden den Kunden aus Asien, aber auch den westlichen Unternehmen mit lokalen Sourcing-Büros, dabei helfen, innovative Stoffe und Bekleidung mit den verschiedenen Technologien und Fasern der Marken der The Lycra Company zu entwickeln. Dazu zählen: die Fasern Lycra, Lycra HyFit, Coolmax und Thermolite. Das Forschungs-Team wird zudem mit den Kunden zur Identifizierung von Chancen, sowie zur Entwicklung und Kommerzialisierung von neuen Fasern und Textiltechnologien, zusammenarbeiten.
Im ATIC können Fertigungsprozesse wie Stricken, Weben, Färben und Veredeln simuliert werden. Zudem verfügt das Forschungslabor über Bekleidungstechnik, Stoffzertifizierungs- und analytische Testing-Tools, um den Kunden zu helfen, die gewünschte Performance für die Stoffe oder Bekleidung zu erzielen.
(Bild: The Lycra Company)

Quelle:
dfv Mediengruppe

Lenzing: Blockchain-Technologie zur Identifizierung ihrer Fasern

Der Cellulosefaserhersteller Lenzing AG, Lenzing/Österreich, setzt auf die Blockchain-Technologie, um das Geschäft mit Lyocellfasern der Marke Tencel zu unterstützen und sowohl für Bekleidungsmarken als auch für Konsumenten vollständige Transparenz und Rückverfolgbarkeit der Fasern bis zum fertigen Kleidungsstück zu gewährleisten. Dieses Ziel will Lenzing nach Evaluierung mehrerer Initiativen durch die Zusammenarbeit mit der Plattform des Technologieunternehmens TextileGenesis, Hongkong/China, erreichen.
Die Transparenz der Wertschöpfungskette vom Holz bis zur Kleidung und zu den Heimtextilien wird es allen Kunden und Partnern ermöglichen, Tencel-Fasern und die jeweilige Holzquelle in jedem Produktions- und Vertriebsschritt zu identifizieren. Mithilfe eines QR-Codes am fertigen Kleidungstück können Konsumenten die Herkunft ihrer Textilien feststellen.
Lenzing wird in den kommenden Monaten mehrere Pilotprojekte mit Partnern entlang der gesamten Wertschöpfungskette umsetzen. Die Plattform wird voraussichtlich ab 2020 voll einsatzfähig sein.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Techtextil/Texprocess: Hohe Internationalität

Mit insgesamt 1.818 Ausstellern aus 59 Ländern und insgesamt rund 47.000 Fachbesuchern aus 116 Ländern gingen die bislang größten Ausgaben der Techtextil und Texprocess in Frankfurt/M. zu Ende. Vom 14.-17. Mai 2019 waren die internationale Leitmesse für technische Textilien und Vliesstoffe Techtextil sowie die parallellaufende internationale Leitmesse für die Verarbeitung textiler und flexibler Materialien Texprocess Plattform für Anwender technischer Textilien aus den verschiedensten Branchen sowie Hersteller von Bekleidung, Polstermöbeln und Lederprodukten.
72 % der Aussteller (1080) Aussteller kamen aus dem Ausland. Nach Deutschland waren Italien (134), China (113), Frankreich (103), die Schweiz (63) und Großbritannien (62) die größten 5 Ausstellernationen. Neu dabei oder nach Abwesenheit zurück waren Brasilien, Sri Lanka, Nepal, die Vereinigten Arabischen Emirate, Marokko und Tunesien. Zudem waren 14 Länder mit nationalen Pavillons vertreten. Ausstellerzuwachs kam vor allem aus der Türkei, Tschechien, China, den USA und Taiwan.
Auf der Techtextil waren u.a. Anbieter funktionaler Bekleidungsstoffe und smarter Textilien mit integrierten Leucht-, Heiz- oder Sensorfunktionen stark vertreten, die in Sport, Mode, Outdoorkleidung und Workwear eingesetzt werden können.
Die Texprocess stand im Zeichen digitaler Lösungen für die Branche – von voll vernetzten Produktionsstraßen in Form von Microfactories über selbstlernende Maschinen bis hin zur Cloud-basierten Zusammenarbeit von Designern, Produktentwicklern, Herstellern und dem Handel über Ländergrenzen hinweg.
Mit „Sustainability at Techtextil and Texprocess“ stellten beide Messen erstmals die Nachhaltigkeitsansätze ihrer Aussteller in den Fokus. Ein eigener Messeguide lotste Messebesucher zu den entsprechenden Ausstellern. Erstmals erhielten auch 2 Preisträger den Techtextil Innovation Award 2019 in der Kategorie Nachhaltigkeit.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Datacolor: neue Farb-Lifecycle-Management-Lösungen

Der Anbieter digitaler Farbmanagement-Lösungen Datacolor Inc., Lawrenceville, NJ/USA, gab die Einführung neuer Farb-Lifecycle-Management-Lösungen bekannt, die Textil- und Bekleidungsmarken ebenso wie Lieferanten und vor allem Färbereien mehr Transparenz und Sicherheit bieten.
Teil des neuen Angebots ist Assessment Services, eine Kombination aus umfassenden Farbbeurteilungs- und Laborzertifizierungen, die für eine wesentliche Reduzierung des Zeit- und Kostenaufwands in der Produktentwicklung sorgt.
Datacolor führt außerdem den ColorHub ein, eine neue webbasierte Softwarelösung, die die Farbperformance von Färbereien in Echtzeit zeigt. Diese in der Cloud gespeicherte Auswahl an Lab Dips und Produktionsfarbdaten stellt eine stimmige Abmusterung in hoher Qualität sicher, indem Farbabweichungen in Echtzeit erkannt werden und umgehend korrigiert werden können.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Datacolor

Bodo Möller: Neuer Vice President Global Business Management

Seit April 2019 ist Florian Krückl als Vice President Global Business Management CASE beim Anbieter von Spezialchemikalien und Klebstoffen Bodo Möller Chemie GmbH, Offenbach, für den Geschäftsbereich CASE (Coatings Adhesives, Sealants, Elastomers) zuständig. Zuvor war er mehr als 20 Jahren bei der BASF SE, Ludwigshafen, zuletzt in der Funktion als Geschäftsführer BASF Middle East mit Sitz in Dubai/UAE.
Krückl soll künftig die globale Präsenz des führenden Spezialchemie-Distributors im Markt weiter ausbauen.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Bodo Möller Chemie GmbH

Beaulieu Fibres International: Neue Fasern für Vliesstoffe

Einer der größten europäischen Produzenten von Polyolefinfasern, Beaulieu Fibres International (BFI), Wielsbeke/Belgien, rückt auf der Techtextil Innovationen ins Rampenlicht, die neue Möglichkeiten in Bereichen wie Automotive, Geotextilien, Bodenbeläge, Filtertechnologie, Polstern, Betonverstärkung und Hygiene bieten.
Grünere Nadelfilzstoffe – Die neue Polyolefin-Stapelfaser UltraBond sorgt im Bereich der Nadelfilzstoffe für Vorteile in Sachen Widerstandsfähigkeit und Kosteneffizienz. Mit ihr sind keine latexbasierten oder andere chemische Bindemittel zur Konsolidierung der Vliesstoffe mehr erforderlich, was ein ein vollständig recyclingfähiges System ermöglicht. Das Material eröffnet die Möglichkeit eines zu 100 % aus Polypropylen bestehenden Nadelfilzes, der die gleichen Leistungsmerkmale aufweist und gleichzeitig die Umwelteinflüsse des Produkts am Ende seines Lebenszyklus reduziert.
Leichte Geotextilien – Die hochfeste HT8-Fasern bieten eine sehr gute Zugfestigkeit, ohne dass bei der Dehnung Kompromisse gemacht werden müssen. Mit diesen Fasern ist eine Reduzierung der Systemkosten für Geotextilien durch eine Maximierung der Maschineneffizienz möglich. Die gewünschte Leistung wird bei bis zu 15 % weniger Gewicht im Vergleich zu Standard-Geotextilfasern erreicht. BFI bietet außerdem eine umfangreichere dtex-Spannweite für Umweltanwendungen (RTM) und die Bodenverstärkung an.
Leichte Automotive-Composites – die UltraLink-Produktfamilie besteht aus leistungsfähigen Polypropylen-Bindefasern (PP) für leichte thermoplastische Composites. Die Fasern wurden entwickelt, um bei den aus Nadelfilz formgepressten Compositematerialien unter Beimischung von Glas, natürlichen oder synthetischen Fasern zur Verstärkung ein optimales Kosten-Leistungs-Verhältnis zu erreichen. Die Fasern können kundenspezifisch angepasst werden, um die mechanischen, thermischen und funktionalen Eigenschaften des Composites zu verbessern, der die Automobilindustrie in ihrem fortlaufenden Bemühen unterstützt, das Fahrzeuggewicht zu reduzieren und den Komfort nachhaltig zu verbessern.
Innovation für die Hygiene – Die neuen PET-core-Bico-Stapelfasern wurden im März vorgestellt. Mit diesen Fasern sind die Vorteile von PP- oder PE- im Mantel der Bico-Fasern auch für Vliesstoffe im Hygienebereich greifbar. Der Einsatz von PE im Mantel sorgt für Weichheit, während die Konfiguration mit PP im Mantel den Anforderungen in Sachen Ultraschallverschweißbarkeit genügt. Ganz im Sinne der neuesten Hygienevorschriften sind die Fasern Antimon-frei (Sb) und in Feinheiten von 1,3-6,7 dtex/40 mm erhältlich. Die neuen Fasern sind Teil des Sortiments an Meraklon-Fasern und entsprechen den Marktanforderungen nach Weichheit, Opazität und dem Wunsch nach feineren Fasern für Hygieneprodukte.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Beaulieu Fibres International

BASF: TPU als Basis für Gewebe, Vliesstoffe, Garne und Beschichtungen

Auf der Techtextil präsentiert die BASF SE, Ludwigshafen, seine Kompetenz bei Geweben, Folien, Vliesstoffen und Garnen sowie Schmelzklebstoffen – alle basierend auf dem thermoplastischen Polyurethan (TPU) Elastollan. Aufgrund seiner hohen Elastizität und sehr guten mechanischen Belastbarkeit eignet sich der Kunststoff zur Herstellung einer großen Bandbreite an Materialien für die Textilindustrie.
Elastollan überzeugt nicht nur im Bereich atmungsaktiver und wasserdampfdurchlässiger Membranen, sondern auch bei besonders reißfesten Geweben, wie sie in der Bauindustrie benötigt werden: So zeigen aus Elastollan gefertigte Dachunterspannbahnen neben einer langen Lebensdauer eine besonders hohe Weiterreißfestigkeit. Zudem zeichnen sie sich dadurch aus, dass sie sich sehr gut verkleben und verschweißen lassen.
Ähnliche Eigenschaften spielen auch bei der Verwendung in Medizinfolien eine wichtige Rolle. So bietet die neue opake Folientype Elastollan SP 818 eine sehr hohe Wasserdampfdurchlässigkeit verbunden mit guten Haftungs- und Verarbeitungs-eigenschaften speziell in der Blasfolienextrusion.
Im Rahmen der Techtextil 2019 werden auch mit Elastollan ummantelte Polyester- und Polyetherfasern präsentiert, die u.a. zu UV-beständigen und hochflexiblen Geweben für Beschattungssysteme oder auch Freizeitmöbel weiterverarbeitet werden können. Sie zeichnen sich durch Flexibilität sowie eine hohe mechanische Belastbarkeit und Reißfestigkeit aus.
Elastollan Bondura ist ein TPU für lösungsmittelhaltige Klebstoffe und Extrusionsbeschichtungen. Es kann als Basispolymer für Einkomponentenklebstoffe oder in Kombination mit Vernetzungsmitteln verwendet werden. Elastollan Hotbond ist ein TPU für Schmelzklebstoffe. Der Schmelzflussindex kann abhängig vom jeweiligen Typ angepasst werden.
Das Unternehmen präsentiert ebenfalls die gesamte Produktpalette der aus Elastollan gesponnenen FreeflexFasern. Von sehr steifem bis zu weichem und elastischem Material war alles vertreten. Jede Faser erfüllt verschiedene Anforderungen, z.B. als Schuhobermaterial, Kleidung oder Anti-Laufmaschen Strumpfhosen. Dank der enormen Elastizität sorgt sie für eine ideale Passform. Die Fasern sind außerdem in Farbe und Beschaffenheit variabel, pflegeleicht und nachhaltig.
Freeflex hat auch das Modelabel Seven Crash (USA) inspiriert und zu einer Zusammenarbeit mit BASF geführt. Die daraus entstandene Kollektion „Quantus“ steht für die Verbindung von modischem Design und hoher Funktionalität und war dieses Jahr auf der New York Fashion Week zu sehen. Als Highlight können Techtextil-Besucher ein Kleidungsstück aus der Kollektion anprobieren und sich vor Ort von der Verarbeitung überzeugen.
Außerdem werden eine Motor-Akustikkapselung mit Naturfasern aus der Zusammenarbeit mit dem Partner Greiner Perfoam GmbH, Enns/Österreich, und ein automobiler Leichtbau-Dachrahmen aus der Zusammenarbeit mit der IAC Group, Luxemburg zu sehen sein. Weitere Exponate sind Glasvliese für die Abluftreinigung von Lackierkabinen und Glasgitter für die Armierung von Putz- und Isoliersystemen.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: BASF