Textile Technology Sektion

TextileTechnology

Tagesaktuell Branchennews und Personalia mit TextileTechnology

TITV/Karl Mayer: Additive Fertigung in der Textilindustrie

Die Verbindung neuer Technologien wie 3D-Druck, auch additive Fertigung genannt, mit traditionellen Textilien birgt viele Chancen für die Produktentwicklung. Individuelle Gestaltung und Funktionalisierung von Textilien per 3D-Druck sind die ersten interessanten Anwendungen.
Um diese und weitere innovative Themenfelder langfristig zusammenzubringen, veranstaltet das Textilforschungsinstituts Thüringen-Vogtland e.V. (TITV) in Kooperation mit der Karl Mayer Textilmaschinenfabrik GmbH nach dem großen Erfolg im letzten Jahr am 13. Mai 2019 den 2. Workshop mit dem Thema „Additive Fertigung in der Textilindustrie“ in Obertshausen. 9 Referenten aus Forschung und Praxis werden das Thema additive Fertigung näher beleuchten.
Weitere Informationen unter: www.titv-greiz.de/index.php?id=workshop-additive-fertigung

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: TITV Karl Mayer

Hartmann: Solides Wachstum in Deutschland und Europa

Der Hersteller von Medizin- und Hygieneprodukten Paul Hartmann AG, Heidenheim, erreichte im Geschäftsjahr 2018 trotz eines herausfordernden Umfelds ein Umsatzplus von 2,9 % auf 2,12 Mrd. € und ein Betriebsergebnis (EBIT) von 123,2 Mill. € (-11 %). Der Konzernumsatz konnte sowohl in Deutschland (+1,6 %) als auch in den europäischen Auslandsmärkten (+4,9 %) zulegen.
Der Rückgang von EBIT und Konzernergebnis ist auf eine ungünstige Wechselkursentwicklung, einen zunehmenden, branchenweiten Preis- und Margendruck, anhaltend hohe regulatorische Kosten sowie Aufwendungen für Vertrieb und Infrastruktur zurückzuführen.
Im Segment Inkontinenzmanagement stieg der Umsatz um 4,3 % auf 693,7 Mill. €. Die in 2017 übernommene Inkontinenzmarke Lindor trug dank ihrer Stärke auf dem spanischen und portugiesischen Markt zum Wachstum bei. Das Umsatzwachstum im Segment Wundmanagement wurde durch den Fokus auf innovative und margenstarke Sortimente um 3,6 % auf 474,2 Mill. € vorangetrieben. Dabei lag das Umsatzplus bei superabsorbierenden Wundauflagen und dem Behandlungskonzept Hydro Therapy im zweistelligen Bereich. Das Segment Infektionsmanagement erreichte im Jahr 2018 einen Umsatzanstieg um 2,6 % auf 505,0 Mill. €, u.a. getrieben durch höhere Absätze kundenspezifischer OP-Sets und spezifischer Einwegsets für die Patientenpflege.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Hartmann

Sandler: Erneutes Umsatzplus in 2018

Der Vliesstoffhersteller Sandler AG, Schwarzenbach/Saale, konnte 2018 erneut den Jahresumsatz leicht steigern und erreichte 322 Mill. € (+1 %). In einer sich immer stärker konsolidierenden Branche setzt die Sandler AG weiterhin auf organisches Wachstum und investiert die Gewinne in die Weiterentwicklung des Produktangebots und des Spektrums an Produktionstechnologien. Auch 2018 konnte das Unternehmen so seine Partnerschaften zu internationalen Kun den vertiefen und die positive Entwicklung in allen Marktsegmente fortsetzen.
2019 feiert Sandler sein 140-jähriges Bestehen und stellt dabei die Weiterentwicklung und den Ausbau der Firmenstandorte in den Fokus, um die hohen Unternehmensstandards im Hinblick auf Qualität, Service, Innovation und Technologie auszubauen. Sowohl in Schwarzenbach/Saale als auch in Perry, GA/USA plant Sandler Erweiterungen der Produktionskapazitäten.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Sandler

Covestro: Wässrige biologisch abbaubare Beschichtungen

Um die Nachhaltigkeit einer Textilbeschichtung zu beurteilen, muss man den ganzen Produktzyklus betrachten: die Herkunft der Rohstoffe, die Produktion und die Anwendung sowie die Entsorgung. Vorteilhaft sind hier Substanzen, die am Ende des Produktlebenszyklus durch Mikroorganismen biologisch abgebaut werden können. Der Hersteller von Spezialchemikalien Covestro AG, Leverkusen, bietet mit Impranil DLN-SD eine wässrige Polyurethan (PU)-Dispersion an, aus der sich bioabbaubare Textilbeschichtungen herstellen lassen.
Textilbeschichtungen basierend auf Impranil DLN-SD sind weich und trocken, abrieb- und waschbeständig sowie sehr flexibel. Die Dispersion ist zudem ein guter Filmbildner und zeigt eine gute Kompatibilität mit Nitrilkautschuk (Nitrile Butadiene Rubber, NBR). Sie ist deshalb auch in anderen Produktanwendungen einsetzbar, z.B. in Latexhandschuhen und Verpackungen.
Tests haben gezeigt, dass unter den speziellen Bedingungen des OECD-Standards 301 mehr als die Hälfte der PU-Dispersion innerhalb von 28 Tagen abgebaut wird. Damit ist die Abbaurate deutlich größer als die von Polyacrylaten und anderen Filmbildnern.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Covestro

Ispo Awards: Neues Qualitätssiegel für Outdoor-Produkte

Die Fachmesse für die Outdoor-Branche OutDoor by Ispo vom 30. Juni – 3. Juli 2019 in München verleiht nach dem Vorbild der Sportartikelmesse Ispo Munich ein neues Qualitätssiegel für Outdoor-Produkte. Dem Grundgedanken des Ispo Awards folgend ist auch die neue Ispo Award OutDoor Edition als Orientierungshilfe für Händler, Konsumenten und Medienvertreter konzipiert.
Beurteilt werden alle Einreichungen nach Innovation, Design, Funktion und Qualität. Abgeleitet von diesen Kriterien werden in jeder Kategorie ein „Gold Winner“ sowie ein bis zwei „Winner“ gekürt. Besonders herausragende und in ihrer Art für die Branche wegweisende Produkte erhalten zudem kategorieübergreifend das „Outstanding“-Label.
Die Anmeldung für die Ispo Award OutDoor Edition ist ab dem 1. April 2019 möglich. Weitere Informationen unter: https://www.ispo.com/awards/ispo-award/outdoor-edition

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: ISPO Munich OutDoor by Ispo

ISKO: Gewebe mit Kompressionswirkung

Mit ISKO Vital bietet ISKO, eine Denimmarke der Sanko Tekstil Isletmeleri San. ve Tic. A.S., Bursa/Türkei, Gewebe in Kombination mit Kompressionstechnologie an. Nach zweijähriger Forschungs- und Entwicklungszeit stellt ISKO nun eine Stoffkollektion vor, die durch die Ausübung von Druck auf den Körper die Blutzirkulation anregt. Weitere Effekte sind: geringere Muskelermüdung, Schutz vor Muskelzerrung, bessere Sauerstoffversorgung der Muskeln, geringere Schwellung der Füße nach langem Sitzen, Leistungssteigerung beim Sport, effizientere Körperbewegung (Körperbewusstsein) und bessere Haltung sowie Prävention von Reisethrombose.
Es wurde eine Kollektion mit 18 verschiedenen Styles entworfen. Einsatzgebiete sind z.B. Sportbekleidung für das Radfahren, High Impact Training und Yoga aber auch Bekleidung für Wellness und Reisen.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Isko Sanko Tekstil Isletmeleri San

Lenzing: Neubestellungen im Aufsichtsrat

Bei der Hauptversammlung des Cellulosefaserherstellers Lenzing AG, Lenzing/Österreich am 17. April 2019 werden Dr. Christian Bruch und Dr. Stefan Fida als neue Mitglieder für den Aufsichtsrat vorgeschlagen. Dr. Bruch ist seit 2015 Mitglied des Vorstands der Linde AG, einem Tochterunternehmen der Linde plc., Dublin/Irland, und seit 2019 Mitglied des Management Committee der Linde plc., Dublin/Irland. Dr. Fida ist als Rechtsanwalt in Wien tätig.
Dr. Hanno Bästlein wird, wie angekündigt, sein Mandat bei der Hauptversammlung zurücklegen, um sich wieder verstärkt eigenen unternehmerischen Aktivitäten widmen zu können. Auch Dr. Christoph Kollatz legt aus beruflichen Gründen bei der kommenden Hauptversammlung sein Aufsichtsratsmandat zurück.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Lenzing Hauptversammlung Lenzing AG

Livinguard: Neue Hygiene-Technologie

Die Livinguard Technologies AG, Zug/Schweiz, hat eine neue Hygiene-Technologie entwickelt. Die Neuentwicklung fügt Textilien und weiteren Materialien permanent desinfizierende Eigenschaften zu, sodass die mit der Livinguard-Technologie behandelten Materialien sicher und umweltfreundlich Mikroorganismen abtöten.
Die patentierte Livinguard-Technologie, die in einem färbeähnlichen Prozess auf Textilien appliziert wird, bindet positive elektrostatische Ladungen in die Oberfläche des Gewebes ein. Diese ziehen die negativ geladenen Außenflächen von Mikroben an und zerstören ihre Zellwände, inaktivieren und zerlegen sie. Die Forschung in Zusammenarbeit mit der Eidgenössischen Wasserforschungsanstalt (EAWAG), Dübendorf/Schweiz, hat die physikalischen Mechanismen dieser paradigmatischen Technologie aufgezeigt. Damit stellt die Desinfektionstechnologie von Livinguard eine deutliche Verbesserung gegenüber den über die heute üblichen textilbasierten Antimikroben hinaus dar, die langsam Metallionen (meist aus Silber und Kupfer) oder Biozide freisetzen, um Mikroben zu zerstören.
Bakterien, die auf Livinguard-Textilien aufgetragen wurden, wurden zu 99,999% innerhalb von 10 Minuten nach der Exposition inaktiviert. Diese antibakterielle Aktivität macht Livinguard bis zu 1.000 Mal stärker und 150 Mal schneller als herkömmliche antimikrobielle Technologien. Ein weiterer Vorteil: Die Technologie ist nicht auswaschbar, da ihre desinfizierende Wirkung mechanisch auf der Faseroberfläche erfolgt und nicht auf die Freisetzung toxischer Chemikalien angewiesen ist.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Livinguard

Peterseim: Einstieg der Beteiligungsgesellschaft Hermont GmbH

Die Beteiligungsgesellschaft Hermont GmbH, Osnabrück, steigt zum April 2019 mit einer Minderheitsbeteiligung in das Textilunternehmen Helmut Peterseim Strickwaren GmbH, Mühlhausen, ein.
Der Hauptgesellschafter und Geschäftsführer der Hermont GmbH Andreas Schwaner agiert seit mehr als zehn Jahren im deutschen Mittelstand als Investor und Business Angel für innovative Geschäftsmodelle. Vor allem an den Bereichen technische Textilien, Lohnkunden und neue Modemarken aus Mühlhausen ist Schwaner interessiert und möchte diese zusammen mit Peterseim in den kommenden Monaten und Jahren positiv entwickeln.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Peterseim

Rieter: Neuer CFO

Der Verwaltungsrat des Textilmaschinenherstellers Rieter Holding AG, Winterthur/Schweiz, hat Kurt Ledermann mit Wirkung zum 1. Juni 2019 als Chief Financial Officer in die Rieter-Konzernleitung berufen. Nach Abschluss des Studiums der Elektrotechnik an der ETH Zürich und des Studiums der Betriebswirtschaft an der Hochschule St. Gallen startete Ledermann seine Karriere bei der Sika AG, Baar/Schweiz, im Bereich Finanzen. Seit 2008 ist er bei der Schaffner Holding AG, Luterbach/Schweiz, als Chief Financial Officer tätig.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Rieter