Textile Technology Sektion

TextileTechnology

Tagesaktuell Branchennews und Personalia mit TextileTechnology
7 Ergebnisse

Kompetenzzentrum Textil: Effiziente Lösungen für KMU der Bekleidungsindustrie

Bei einem Informationsworkshop des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Textil vernetzt, Berlin, erhielten Teilnehmer aus der Textil- und Bekleidungsindustrie Expertenwissen, wie Digitalisierung gelingt.
Im Fokus der gemeinsamen Veranstaltung mit dem Technologieunternehmen Lectra Deutschland GmbH, Ismaning, stand das Thema intelligente Digitalisierung der Entwicklungs- und Fertigungsprozesse – über die gesamte Supply Chain hinweg.
Angesichts einer sinkenden Anzahl an Unternehmen und Umsätzen in der Bekleidungsindustrie ist in den Unternehmen eine langfristige Strategie wichtig. In KMUs sind derzeit Abteilungen untereinander wenig oder gar nicht vernetzt. Im Bereich der Produktentwicklung lassen sich beispielsweise durch Cloudlösungen Zeit, Ressourcen und Logistikkosten sparen.
In dem von Petra Diroll, Gesamtverband der deutschen Textil- und Modeindustrie e.V. (textil+mode), Berlin, moderierten Panel zogen die Experten das Fazit: Ausgangspunkt für jeden Digitalisierungsprozess ist die genaue Analyse der Kundenwünsche. Digitalisierung bedeutet auch für die Textilindustrie die Individualisierung der Produkte. Darin liegen auch die großen Chancen für mehr Nachhaltigkeit und Ressourceneffizienz.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Techtextil: call for papers für das Techtextil Forum

Auf der internationalen Leitmesse für technische Textilien und Vliesstoffe Techtextil vom 14. - 17. Mai 2019 in Frankfurt/M. wird ein neues offenes Expertenformat für Fachbeiträge lanciert: Das Techtextil Forum findet an allen 4 Messetagen statt. Mit Vorträgen, Diskussionen und interaktiven Formaten bietet das Forum einen Rahmen für den Austausch zwischen Ausstellern und den Fachbesuchern sowie Forschern, Entwicklern und Anwendern rund um technische Textilien.
Im Mittelpunkt des Techtextil Forums stehen neue Entwicklungen, Trends und mögliche Anwendungsbereiche von technischen Textilien, Vliesstoffen und funktionalen Bekleidungstextilien sowie Technologien, Verarbeitungsprozesse und neue Produkte. Themenvorschläge sind unter anderem in den folgenden Bereichen möglich: Megatrends, Nachhaltigkeit, Architektur, Bekleidung, Gesundheit und Leben, Mobilität, Smart Textiles, Filtration, Logistik und Verpackung oder Recycling.
Interessierte Redner können bis zum 7. November 2018 Themenvorschläge in englischer Sprache einreichen. Die Auswahl der Beiträge erfolgt durch ein mit Experten besetztes internationales Programm-Komitee.
Weitere Informationen unter: www.techtextil2019.abstract-management.de

Quelle:
dfv Mediengruppe

STF: Neue Weiterbildung zur textilen Nachhaltigkeit

Mit fundiertem Fachwissen und ausgesuchten Referenten hilft die neue Weiterbildung CAS – Certificate of Advanced Studies in Sustainability Management in Textiles – dabei, ab November 2018 Fragen zur textilen Nachhaltigkeit zu beantworten.
Insgesamt 120 Lektionen, verpackt in 6 Module, finden jeweils freitags und samstags in Zürich und im Tessin statt. Lanciert wird das Angebot von der Scoula universitaria professionale della Svizzera italiana SUPSI, Manno/Schweiz, und der Schweizerischen Textilfachschule STF, Zürich/Schweiz.
Die Weiterbildung richtet sich ausdrücklich nicht nur an Personen der Textil- und Bekleidungswelt. Angesprochen sind alle, die sich mit der verantwortungsvollen Produktion und Beschaffung, der Kreislaufwirtschaft, mit Strategien rund um Nachhaltigkeit intensiv auseinandersetzen und Lösungen entwickeln möchten.
Weitere Informationen unter: www.stf.ch

Quelle:
dfv Mediengruppe

Jeanologia: Vollständig nachhaltige Denimprozesse

2 innovative Denim-Kollektionen, mit denen die „sustainable-ization“ in der Textilindustrie eingeführt wird, präsentiert der Hersteller von nachhaltigen Technologien für die Denimindustrie Jeanologia, Paterna/Spanien, in der Bluezone der Stoffmesse Munich Fabric Start am 4./5. September in München.
Jeanologias Ziel ist ein 5.Zero-Finishing: Zero Abfälle, Zero manuelles Schmirgeln, Zero Kaliumpermanganat-Spray, Zero Steinwaschung und Zero Bleichen soll ein Standard in der Denim-Industrie werden. Dabei soll auch ein verbesserter Look, verbesserte Produktqualität und neutrale Kosten erreicht werden. Diese können durch die Kombination der Laser-, Ozon- und eFlow-Technologie und die Auswahl der geeigneten Textilien mithilfe des Tests „Light Sensitive Fabric“ verwirklicht werden.
Zudem misst die betriebsintern entwickelte Software EIM (Environmental Impact Measurement) den Verbrauch von Wasser, Energie und Chemikalien während des Produktionsprozesses. Auf diese Weise kann nachweislich abgesichert werden, dass alle Kleidungsstücke nur geringe Auswirkungen auf die Umwelt haben.
In Zusammenarbeit mit der deutschen Textilindustrie möchte Jeanologia die digitale Transformation vorantreiben, um den Wasserverbrauch und die Umweltverschmutzung bei der Jeansproduktion weltweit zu verringern.

Quelle:
dfv Mediengruppe

AFBW: Wertstoffbörse

In Zeiten von Ressourcenknappheit, in denen Themen wie Nachhaltigkeit und Recycling immer wichtiger werden, möchte die Allianz Faserbasierte Werkstoffe Baden- Württemberg e.V. (AFBW), Stuttgart, einen Schritt in die richtige Richtung gehen und betreibt die AFBW-Wertstoffbörse. Sie soll als „Handels“-Plattform dienen, nach dem einfachen Prinzip: Biete - Suche. Die AFBW-Wertstoffbörse soll die Chance eröffnen, Wertstoffe anzubieten, die eigentlich entsorgt werden sollen, oder Wertstoffe zu finden, die andere Unternehmen gerne abgeben würden.
Link zur Wertstoffbörse: https://www.afbw.eu/de/index/wertstoffboerse.html.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: AFBW Wertstoffbörse

Bayern Innovativ: Studie „Textil & Nachhaltigkeit“

Die neue Studie „Textil & Nachhaltigkeit“ der Bayern Innovativ GmbH, Nürnberg, präsentiert Einschätzungen der Branche zum Innovationspotenzial für nachhaltige Technologien und Entwicklungen in den Bereichen Faser, Textilchemie, Veredlung & Beschichtung und Recycling sowie laufende Forschungsaktivitäten. Damit bietet sie einen orientierenden Handlungsrahmen für Unternehmen der textilen Kette aus den Bereichen technische Textilien, Sport, Outdoor, Mode, Heim- und Haustextilien und für Anwender textiler Materialien.
Die Ergebnisse der Studie basieren u.a. auf 30 Interviews mit Experten führender Firmen und Institute aus Deutschland und der Schweiz.
Weitere Informationen unter: http://www.bayern-innovativ.de/presse/textilstudie2018

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Bayern Innovativ Studie Nachhaltigkeit

Karl Mayer: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

Zur ITMA Asia + CITME vom 15.-19. Oktober 2018 in Shanghai/China präsentiert der Textilmaschinenhersteller Karl Mayer Textilmaschinenfabrik GmbH, Obertshausen, Innovationen, mit denen das Unternehmen den Umbrüchen unserer Zeit, wie Digitalisierung und Nachhaltigkeit, begegnen möchte.
Karl Mayer wird eine neue Dachmarke einführen, unter der die erst im vergangenen Jahr gegründete Digital Factory digitale Lösungen anbieten möchte. Dazu beteiligt sich das Unternehmen seit März 2018 an der Allianz aus Industrie- und Softwareunternehmen Adamos GmbH, Darmstadt. Erstmals wird Karl Mayer eine eigene Lösung zur Vernetzung seiner Maschinen präsentieren. Das digitale Angebot bietet dem Kunden Transparenz in real-time zur Performance seiner Maschinen und kann mit geringem Veränderungsaufwand in das firmeneigene Netzwerk integriert werden.
Weiterhin wird es einen Ausflug in die Cleaner.Productions-Angebote des Unternehmens geben sowie eine Performanceshow von Maschinen neuester Generation. Parallel zur Messe findet vom 15. - 18. Oktober eine In-house Show bei Karl Mayer in Changzhou/China statt.
Zu den ökologischen Lösungen gehört die Low Energy Option Leo, mit der sich der Energieverbrauch beim Maschinenbetrieb je nach Typ um 9,5 - 13 % reduzieren lässt. Zugleich sinken die Kosten und die CO2-Emissionen.
Für die ökologische Frottierwarenherstellung stellt Karl Mayer das Konzept Terry.Eco vor, mit der TM 4 TS-EL als Kern. Die Baumwoll-Frottierwirkmaschine fertigt, je nach Artikel, bis zu 250 % mehr Ware und verbraucht insgesamt ca. 87 % weniger Energie pro Kilogramm Textil als Air-Jet-Webmaschinen. Zudem entfällt beim Wirkprozess das Schlichten, und damit Belastungen in puncto Energie, Wasser und Abwasser.

Quelle:
dfv Mediengruppe