Textile Technology Sektion

TextileTechnology

Tagesaktuell Branchennews und Personalia mit TextileTechnology

CHT: Engagement für Nachhaltigkeit

In den vergangenen Monaten hat sich der Spezialchemikalienhersteller CHT Germany GmbH, Tübingen, verstärkt mit dem Aufbau des ZDHC (Zero Discharge of Hazardous Chemicals) Gateway Profils beschäftigt. Als Plattform für Datenaustausch unterstützt das ZDHC Gateway nachhaltige Produktion, indem Anbieter von Spezialchemikalien ihre Informationen mit Partnern in der Wertschöpfungskette sicher austauschen können.
Die CHT-Gruppe hat bereits mehr als 750 Chemikalien für textile Anwendungen dort eingestellt. Darüber hinaus verfügt die CHT im Gateway über eine hohe Anzahl an Produkten (>75 %), die mit Stufe 3 bewertetet sind.
ZDHC und bluesign haben vor kurzem ihre Zusammenarbeit mit dem Ziel angekündigt, dass besonders gefährliche Stoffe aus der globalen Lieferkette der Textil-, Bekleidungs-, Leder- und Schuhindustrie gezogen werden sollen. Gleichzeitig wurde bluesign als erster Level 3 Zertifizierer in Bezug auf die ZDHC MRSL Konformität im ZDHC Gateway durch ZDHC anerkannt. Chemikalien, die im bluesign bluefinder enthalten sind, werden als Level 3 konform im ZDHC Gateway – Chemical Modul anerkannt. Da noch eine größere Anzahl an CHT-Produkten im bluesign Bewertungsprozess sind, wird sich die Anzahl Level 3 Produkte im ZDHC Gateway noch weiter erhöhen. Zusätzlich plant die CHT noch weitere von bluesign oder anderen Drittanbietern evaluierte Produkte in das ZDHC Gateway einzustellen.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: CHT Nachhaltigkeit

Hartmann: Erfolgreicher Start in 2018

Mit einem Umsatzplus von 2,3 % auf 516,0 Mill. € im 1. Quartal 2018 startete der Hersteller von Medizin- und Hygieneprodukten Paul Hartmann AG, Heidenheim, positiv ins Jubiläumsjahr 2018. Das Unternehmen feiert in diesem Jahr sein 200-jähriges Bestehen. Das Betriebsergebnis (EBIT) lag mit 31,3 Mill. € (-15,5 %) auf Höhe der Erwartungen. Ausschlaggebend für den Ergebnisrückgang waren neben dem anhaltenden Preisdruck auf Absatzmärkten höhere regulatorische Kosten, insbesondere für die Umsetzung der EU-Medizinprodukteverordnung.
Das Segment Wundmanagement steigerte den Umsatz um 1,1 % auf 110,0 Mill. €. Im Segment Inkontinenzmanagement stieg der Umsatz aufgrund der im Vorjahr noch nicht einbezogenen Umsätze der Konzerntochter Lindor Ausonia in Spanien um 6,7 % auf 172,0 Mill. €. Im Segment Infektionsmanagement wurde der organische Umsatzanstieg im Wesentlichen durch negative Wechselkurseffekte kompensiert, sodass der Segmentumsatz mit 127,3 Mill. € auf Vorjahreshöhe lag.
In der Region West- und Südeuropa legten die Erlöse 2-stellig zu, während in Osteuropa ein moderates organisches Umsatzwachstum erreicht wurde. In Amerika und Asien wurde die Umsatzentwicklung durch stark negative Währungseffekte überlagert. Mehr als 2 Drittel des Konzernumsatzes wurden im Ausland erzielt.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Hartmann Konzernumsatz

Starlinger: 300. AD*Star-Anlage in Betrieb genommen

Zur Herstellung robuster Säcke ist nicht nur hochwertiges Polypropylen-Bändchengewebe erforderlich, sondern auch eine präzise Sackkonfektion. Bei den Kastenventilsäcken wird dieser Prozessschritt von der Konfektionsanlage ad*starKon des Herstellers von Anlagen zur Erzeugung gewebter Kunststoffsäcke Starlinger & Co. Ges.m.b.H., Wien/Österreich, übernommen. Anfang 2018 wurde die 300. Anlage dieses Typs bei Sakomoto International Packaging Corp., Manila/Philippinen, in Betrieb genommen. Sakomoto produziert jährlich ca. 500 Mill. Säcke.
Mit der neuen Baureihe ad*starKon HX können nun bis zu 140 Säcke/Minute, was eine Steigerung von ca. 40 % gegenüber dem Vorgängermodell bedeutet, hergestellt werden. Zudem können Energiekosten und Personalbedarf reduziert werden. Dies wird besonders durch die Funktion iMove erzielt, die die Sackförderung dynamisch steuert. Die Funktionen iShape und iPatch gewährleisten exakte Bodengeometrie sowie optimal angepasste Deck- und Bodenblätter. Weitere Vorteile der Anlage sind die duale, leicht zugängliche Stapeleinheit sowie der breite Formatbereich für die Herstellung von Säcken mit 4,5–100 l Fassungsvermögen.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Fraunhofer: Symposium „Smarte Textilien in Strukturbauteilen“

Am 6./7. Juni 2018 veranstaltet die Fraunhofer-Allianz Textil, Chemnitz, ein Symposium unter dem Motto „Smarte Textilien in Strukturbauteilen“ in Braunschweig. In den Vorträgen von Industrie- und Forschungspartnern der beteiligten Fraunhofer-Institute wird über die Erfahrungen und Innovationen entlang der textilen Fertigungskette berichtet. Mit dem Einsatz intelligenter, funktionalisierter technischer Textilien werden Wege und Chancen aufgezeigt, neue Märkte durch fortschrittliche Technologien zu erschließen.
In der begleitenden Ausstellung können sich die Besucher über das Forschungsspektrum der Mitgliedsinstitute der Fraunhofer-Allianz Textil im direkten Gespräch mit den Wissenschaftlern informieren. Thema der ebenfalls stattfindenden Podiumsdiskussion ist „Neue Wege für Textil“. Ebenso ist ein Besuch des LeichtbauCampus Open Hybrid Lab Factory in Wolfsburg geplant.
Weitere Informationen unter: www.textil.fraunhofer.de/Symposium

Quelle:
dfv Mediengruppe

Polartec: Kühlende Polartec Delta Sommer Shirts

Bei dem neuen kühlenden Textil Polartec Delta setzt der Hersteller von Funktionsstoffen Polartec LLC, Hudson, NH/USA, auf eine Stoffkonstruktion aus Tencel-Lyocell und Polyester. Die Kombination aus beiden Garnen in der speziellen, wabenförmigen Strickkonstruktion, die einem Radiator gleicht, sorgt für die Funktionalität: Beim Schwitzen wird so viel Feuchtigkeit aufgenommen, wie der Körper zur natürlichen Kühlung braucht, der Überschuss wird nach außen abtransportiert und kann dort verdunsten. Zudem verhindert die Stoffkonstruktion ein Kleben auf der Haut. Der Hersteller von Ski-Bekleidung crazy idea srl, Tirano/Italien, macht sich diese Eigenschaften zu Nutze und bietet jeweils ein neues Shirt für Damen und Herren an.
Das T-Shirt Satin W aus Polartec Delta ist atmungsaktiv, verlängert den Kühlungsprozess der Haut, trocknet schnell und klebt auch beim Schwitzen nicht auf der Haut.
Das T-Shirt Delta Prime M von crazy idea ist ein leichtes und atmungsaktives Männer-Shirt. Polartec Delta sorgt dafür, dass der natürliche Kühlungsprozess der Haut verlängert wird.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Dornier: 40 Jahre American Dornier Machinery

Über 240 Kunden, fast 8.500 ausgelieferte Webmaschinen, ein globalisierungsbedingter Strukturwandel und eine weltweite Wirtschaftskrise mit Epizentrum in den USA – die 40-jährige Geschichte der American Dornier Machinery Corporation (AmDO), Charlotte, NC/USA, kennt Höhen und Tiefen.
Das Tochterunternehmen des Herstellers von Webmaschinen Lindauer Dornier GmbH, Lindau, wurde 1978 in Charlotte gegründet. Als in den 1980er Jahren die Herstellung von Folie für Nahrungsmittel und Videokassetten, insbesondere für die Magnetbänder boomte, lieferte Dornier Dutzende Produktionsanlagen in die USA.
1984 und erneut 1998 wurde die AmDO modernisiert und vergrößert – mechanische und elektronische Werkstätten wurden eingerichtet, ebenso Schulungsflächen für Kunden und ein Demonstrationsraum für Webversuche.

Quelle:
dfv Mediengruppe

TÜV Süd: Mitglied der Sustainable Apparel Coalition

Das technische Prüf- und Beratungsinstitut TÜV Süd AG, München, ist der Nachhaltigkeits-Koalition Sustainable Apparel Coalition (SAC), San Francisco, CA/USA, beigetreten, die sich für mehr Transparenz in der Textil- und Schuhlieferkette einsetzt. Ziel dieser weltweiten Koalition ist es, die Messung ökologischer und sozialer Gesichtspunkte zu ermöglichen und dadurch sowie anhand von Branchen-Benchmarking mögliche Handlungsfelder und Verbesserungspotenzial zu identifizieren.
Die Sustainable Apparel Coalition ist die derzeit führende Allianz für nachhaltige Produktion und ein branchenweiter Zusammenschluss aus mehr als 200 Marken- und Handelsunternehmen, Anbietern, Dienstleistern, gemeinnützigen Unternehmen, Nichtregierungsorganisationen und akademischen Einrichtungen.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Herrmann Ultraschall: Erneut Umsatzsteigerung

2017 erreichte der Ultraschall-Schweißmaschinenspezialist Hermann Ultraschalltechnik GmbH & Co. KG, Karlsbad, einen Umsatz von 75 Mill. € und beschäftigt 400 Mitarbeiter weltweit. Wichtige Beiträge zum erfolgreichen Jahresabschluss leistet das OEM Komponentengeschäft in Asien und Südamerika und die erfolgreiche US-Tochter Herrmann Ultrasonics Inc., Bartlett, IL/USA. Strategisch wurde mit Standorten in 19 Ländern die Kundennähe ausgebaut, vor allem in Brasilien, Japan, Südostasien, aber auch in Europa.
Am Standort Karlsbad investiert Herrmann Ultraschall derzeit 20 Mill. € in eine Gebäudeerweiterung von 9.000 m². 100 neue Arbeitsplätze sollen geschaffen werden. Eine hauseigene Akademie zum Wissenstransfer und eine Ausbildungsquote von 13 % sind weitere wichtige Maßnahmen für die Zukunft.
Neue Lösungen insbesondere für Industrie 4.0 werden angeboten: Ein volldigitaler Ultraschallgenerator erzeugt den Ultraschall rein digital und ist damit per Software steuerbar. Die Einbindung in die Produktionslinie und die Kommunikation mit übergeordneten Steuerungen ist problemlos möglich. Prozessdaten lassen sich über Softwaretools speichern und auswerten. 

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Herrmann Ultraschall Jahresumsatz

Festo: Investition in künstliche Intelligenz

Am 17. April 2018 unterzeichnete der Hersteller von Automatisierungstechnik Festo AG & Co. KG, Esslingen, einen Vertrag zur Übernahme des Softwareanbieters Resolto Informatik GmbH, Herford, und geht damit einen wichtigen Schritt Richtung Smart Factory.
Resolto bietet Lösungen, die leistungsstarke künstliche Intelligenz für Echtzeitanwendungen in Industrieunternehmen beinhalten. Daten werden bereits im Feld und maschinennah interpretiert. Dies ermöglicht Energieeinsparungen, kürzere Zykluszeiten und vor allem weniger Maschinenausfälle und geringeren Ausschuss aus der Produktion.
Auch nach der Übernahme bleibt Resolto ein eigenständiges Unternehmen unter dem Dach der Festo-Gruppe. Resolto wird den Bereich der künstlichen Intelligenz in industrienahen Anwendungen weiter ausbauen.
Neben anderen Produkten ist für Festo die Softwarelösung Prognos interessant, die den Normalzustand einer Anlage erkennt und durch Echtzeit-Analyse der Sensordaten jede Anomalie detektiert.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Heimtex: Matratzenverband ab 2019 in Wuppertal

Der Fachverband Matratzenindustrie e.V., Essen, zieht im Dezember 2018 im Rahmen einer Kooperation mit dem Verband der Deutschen Heimtextilien-Industrie e.V. (Heimtex), Wuppertal, in dessen Geschäftsstelle. Offiziell werden die Geschäfte in Wuppertal am 2. Januar 2019 aufgenommen. Zu diesem Zeitpunkt tritt Heimtex-Geschäftsführer Martin Auerbach zusätzlich auch die Nachfolge von Dr. Ulrich Leifeld an, der dann planmäßig aus der Geschäftsführung ausscheidet.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Heimtex Matratzenverband