Textile Technology Sektion

TextileTechnology

Tagesaktuell Branchennews und Personalia mit TextileTechnology

dfv: Klaus Kottmeier wird 85 Jahre

Klaus Kottmeier, der Aufsichtsratsvorsitzender der dfv Mediengruppe, Frankfurt/M. feiert am 16. September 2018 seinen 85. Geburtstag. Unter Kottmeiers Ägide hat sich das Familienunternehmen in Frankfurt zu einem der größten konzernunabhängigen Fachmedienhäuser Deutschlands und Europas mit zuletzt fast 145 Mill. € Jahresumsatz entwickelt.
„Guter Journalismus“ und „unabhängige fachliche Informationen“ sind für Kottmeier das Erfolgsrezept – auch im Internet-Zeitalter.
Seine Karriere im dfv begann im Jahr 1969 als Verlagsleiter der Lebensmittel Zeitung. 1976 wurde er zum Geschäftsführer der Verlagsgruppe berufen und war von 1981 bis 2003 deren Sprecher. Seitdem ist er Vorsitzender des damals neugeschaffenen Aufsichtsrats.
Meilensteine der Verlagsgeschichte sind mit Kottmeier verbunden: Mit dem Erwerb des Sponholz-Verlags 1978 und des Alfred-Strothe-Verlags 1983 mit ihren gastronomischen, fleisch- und agrarwirtschaftlichen Titeln stieß die Verlagsgruppe ebenso in neue Märkte vor, wie mit der Übernahme der Fachzeitung für Marketing, Werbung und Medien HORIZONT 1986. Seit 1990 verlegt der dfv mit „fashion“ auch die wichtigste Textilfachzeitschrift Italiens. Die schrittweise Übernahme von „Sportswear International“ und Verlagsgründungen in Osteuropa trieben die Internationalisierung voran.
Kottmeier hatte die Chancen der Internettechnologien schon Anfang der 90er Jahre bei einem Besuch in den USA erkannt und wesentlich dazu beigetragen, dass sich die digitalen Angebote zum Wachstumsmotor der dfv Mediengruppe entwickelten. Inzwischen tragen digitale News- und Rechercheangebote 13 % zum Gesamtumsatz bei.
2009 erhielt Kottmeier das Bundesverdienstkreuz am Bande. Denn nicht nur für das Unternehmen selbst, auch für die Fachmedien insgesamt sowie für die Aus- und Fortbildung junger Menschen setzt er sich mit großem Engagement ein.
3 gemeinnützige Branchenstiftungen zur Förderung junger Talente wurden auf Kottmeiers Initiative hin ins Leben gerufen. Die Wilhelm-Lorch-Stiftung, die Stiftung Goldener Zuckerhut und die HORIZONT-Stiftung verfügen mittlerweile über ein Stiftungsvolumen von rund 5,25 Mill.€. Bis heute sitzt Kottmeier bei allen 3 Stiftungen im Vorstand.

Quelle:
dfv Mediengruppe

DITF: Messgerät zur Wärmebilanzierung

An den Deutschen Instituten für Textil- und Faserforschung Denkendorf (DITF), Denkendorf, wurde ein Messgerät zur Wärmebilanzierung (MWB) entwickelt, das den Wärme- und Feuchtetransport über die menschliche Haut nachahmt. Damit lassen sich Wärme- und Feuchteaustausch experimentell ermitteln.
Heizleistung und Wärmeaustausch sind beim Schlafen anders als beim Sport. Bei dem an den DITF entwickelten Messgerät geht es deshalb weniger darum, unter Standardbedingungen zu testen, sondern realistische Körperaktivitäten und Klimabedingungen nachzustellen.
Sowohl die elektrische Heizleistung als auch die Hauttemperatur lassen sich als Stellgrößen für verschiedene Körperaktivitäten variabel vorgeben und bei definiertem Umgebungsklima auf konstantem Niveau halten.
Die Messflächentemperatur imitiert Hauttemperaturen und ist im Anwendungsbereich zwischen etwa 22°C (Umgebungstemperatur) und 44°C (Denaturierungstemperatur von Eiweiß) variabel einstellbar, genauso wie das Umgebungsklima aus Temperatur und Luftfeuchte.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: DITF Messgerät Wärmebilanzierung

Mahlo: 50. Geburtstag der US-Tochter

1968 öffnete die Mahlo America Inc., Spartanburg, SC/USA, zum ersten Mal ihre Tore. Die Tochterfirma des Herstellers von Mess-, Regel- und Automatisierungssystemen Mahlo GmbH & Co. KG, Saal a.d. Donau, arbeitete zunächst erfolgreich im Bereich der Richtmaschinen. Als zwischen 1997 und 2009, mit der fortschreitenden Abwanderung in den billigeren Produktionsraum Asien, rund 650 Textilfabriken schließen mussten, war Mahlo bereits auf Qualitätsmesssysteme für bahnförmige Produkte in verschiedenen Industriebereichen fokussiert und somit breit genug aufgestellt, um zu bestehen. Das Qualiscan QMS wurde z.B. bereits über ein Jahrzehnt früher vorgestellt.
Diese Erfahrungswerte sind auch in die Entwicklung des aktuellsten Systems Qualiscan QMS-12 mit eingeflossen. Das Spektrum an Sensoren mit Beta-, Röntgen-, Infrarot Strahlung garantiert eine große Bandbreite an Anwendungen, womit laut Unternehmen fast alle Materialien messbar sind. Um sicherzugehen, dass jeder Kunde auch das richtige System für seine Anwendung erhält, haben die Verantwortlichen eine Pilot Line installiert. Interessenten können Materialproben und die geforderten Parameter übersenden. Erst wenn sicher ist, dass die Messung auch wie gewünscht funktioniert, wird ein konkretes Angebot gemacht.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Mahlo Jubiläum Tochtergesellschaft

Techtextil: call for papers für das Techtextil Forum

Auf der internationalen Leitmesse für technische Textilien und Vliesstoffe Techtextil vom 14. - 17. Mai 2019 in Frankfurt/M. wird ein neues offenes Expertenformat für Fachbeiträge lanciert: Das Techtextil Forum findet an allen 4 Messetagen statt. Mit Vorträgen, Diskussionen und interaktiven Formaten bietet das Forum einen Rahmen für den Austausch zwischen Ausstellern und den Fachbesuchern sowie Forschern, Entwicklern und Anwendern rund um technische Textilien.
Im Mittelpunkt des Techtextil Forums stehen neue Entwicklungen, Trends und mögliche Anwendungsbereiche von technischen Textilien, Vliesstoffen und funktionalen Bekleidungstextilien sowie Technologien, Verarbeitungsprozesse und neue Produkte. Themenvorschläge sind unter anderem in den folgenden Bereichen möglich: Megatrends, Nachhaltigkeit, Architektur, Bekleidung, Gesundheit und Leben, Mobilität, Smart Textiles, Filtration, Logistik und Verpackung oder Recycling.
Interessierte Redner können bis zum 7. November 2018 Themenvorschläge in englischer Sprache einreichen. Die Auswahl der Beiträge erfolgt durch ein mit Experten besetztes internationales Programm-Komitee.
Weitere Informationen unter: www.techtextil2019.abstract-management.de

Quelle:
dfv Mediengruppe

Empa: Stützkorsett für historische Stahlbrücken

Ein Team des Instituts für Materialwissenschaften und Technologieentwicklung Empa, Dübendorf/Schweiz, saniert alte Eisenbrücken aus dem 19. Jahrhundert. Carbonfaser-Pflaster verstärken die mürbe werdenden Konstruktionen. Masoud Motavalli und Elyas Ghafoori haben bereits 2 alte Brücken mit dieser Methode gestützt: die Münchenstein-Eisenbahnbrücke bei Basel, Baujahr 1892, und die Diamond-Creek-Strassenbrücke in Australien, Baujahr 1896. Forschungspartner der Empa ist Alain Nussbaumer, der an der École polytechnique fédérale de Lausanne (EPFL), Lausanne/ Schweiz, über Ermüdung und Bruchmechanik von Stahlstrukturen forscht.
Carbonfaserverstärkte Kunststoffe (CFK) sind für Verstärkungen von Bauwerken oft Mittel der Wahl. Es ist korrosionsbeständig und zeigt keine Materialermüdung, außerdem ist es leicht und belastet das Bauwerk nicht mit zusätzlichem Gewicht, wie es eine Stahlverstärkung tun würde.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Hartmann: Antonia Karbe neue Marketingleiterin

Antonia Karbe ist neue Marketingleiterin beim Hersteller von Medizin- und Hygieneprodukten Paul Hartmann AG, Heidenheim. Ihr Fokus wird sich auf eine starke Vernetzung von Vertrieb und Marketing im deutschen Markt sowie gemeinsam mit der Muttergesellschaft auf die Entwicklung neuer Angebote richten. Sie wird zukünftig an den Geschäftsführer von Hartmann Deutschland, Dr. Chima Abuba, berichten. Zuletzt war Karbe als Business Unit Director Biosurgicals für die DACH Region bei Johnson & Johnson Medical GmbH, Kirkel, tätig sowie anschließend bis Mai 2018 als Marketing Director bei Coloplast A/S, Humlebaek/Dänemark.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Hartmann Antonia Karbe management

Kelheim Fibres: Transparente Viskose-Spezialfaser

Die Viskosefaser „Leonardo“ des Cellulosefaserherstellers Kelheim Fibres GmbH, Kelheim, ist eine extrem glatte und flache Viskosefaser mit einem Breite-Dicke-Verhältnis von bis zu 1:40. Im Gegensatz zu anderen Viskosefasern verfügt „Leonardo“ zudem über eine sehr hohe Transparenz – eine Eigenschaft, die insbesondere in kosmetischen Tuchmasken auf dem asiatischen Markt stark nachgefragt ist. Der mögliche Einsatzbereich beschränkt sich nicht nur auf Vliesstoffe: In Textilen kann die transparente Leonardo-Faser in Effektgarnen für einen speziellen Look sorgen.
Dabei besteht die Faser zu 100 % aus dem nachwachsenden Rohstoff Cellulose und ist somit auch vollständig biologisch abbaubar.

Quelle:
dfv Mediengruppe

Follmann: Erweiterung der Geschäftsführung

Seit dem 1. September 2018 zeichnet Dr. Jörn Küster als neuer Geschäftsführer an der Seite von Dr. Jörg Seubert für die Leitung des Chemieunternehmens Follmann GmbH & Co. KG, Minden, verantwortlich.
Nach Stationen bei Zelu-Chemie GmbH, Murr, und Huntsman Polyurethanes, Deggendorf, war Küster die letzten 10 Jahre als Geschäftsbereichsleiter FAST (Filter, Automotive, Sandwich, Textil) für die Gebiete Europa sowie Nord- und Südamerika bei der Klebchemie M.G. Becker GmbH & Co. KG, Weingarten, tätig.
Im Jahr 2017 erwirtschaftete Follmann mit über 120 Mitarbeitern einen Umsatz von ca. 100 Mill. €.

 

Quelle:
dfv Mediengruppe

Clariant: Bestätigung der Übernahme 24,99 % durch SABIC

Der Chemikalienhersteller Saudi Basic Industries Corporation (SABIC), Riyadh/Saudi Arabien, hat alle noch ausstehenden Genehmigungen der Wettbewerbsbehörden für den Kauf von 24.99% am Hersteller von Spezialchemikalien Clariant International Ltd., Muttenz/Schweiz, erhalten. Dieser Kaufabschluss macht SABIC zum größten strategischen Ankeraktionär von Clariant sowie zum zweiten Ankeraktionär neben der Gruppe der vormaligen Süd-Chemie-Aktionäre.
Clariant und SABIC diskutieren derzeit künftige Möglichkeiten der Zusammenarbeit.

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Clariant SABIC Übernahme Anteile

STF: Neue Weiterbildung zur textilen Nachhaltigkeit

Mit fundiertem Fachwissen und ausgesuchten Referenten hilft die neue Weiterbildung CAS – Certificate of Advanced Studies in Sustainability Management in Textiles – dabei, ab November 2018 Fragen zur textilen Nachhaltigkeit zu beantworten.
Insgesamt 120 Lektionen, verpackt in 6 Module, finden jeweils freitags und samstags in Zürich und im Tessin statt. Lanciert wird das Angebot von der Scoula universitaria professionale della Svizzera italiana SUPSI, Manno/Schweiz, und der Schweizerischen Textilfachschule STF, Zürich/Schweiz.
Die Weiterbildung richtet sich ausdrücklich nicht nur an Personen der Textil- und Bekleidungswelt. Angesprochen sind alle, die sich mit der verantwortungsvollen Produktion und Beschaffung, der Kreislaufwirtschaft, mit Strategien rund um Nachhaltigkeit intensiv auseinandersetzen und Lösungen entwickeln möchten.
Weitere Informationen unter: www.stf.ch

Quelle:
dfv Mediengruppe