Aus der Branche

Zurücksetzen
20 Ergebnisse
ITM 2021
The ITM and Hightex Exhibitions are postponed
22.05.2020

ITM and HIGHTEX Exhibitions Postponed to 22-26 June 2021

ITM International Textile Machinery Exhibition and HIGHTEX International Technical Textiles and Nonwoven Exhibition, held every two years in partnership with Tüyap Tüm Fuarcılık Inc. and Teknik Fuarcılık Inc., and in cooperation with TEMSAD, were planned to be held between June 2-6 this year. However, as effects of Corona virus (Covid-19) continue to increasingly impact all the world, ITM and HIGHTEX exhibitions had been postponed to 14-18 July 2020, but it has been announced that the events have been rescheduled to 22-26 June 2021. 

ITM International Textile Machinery Exhibition and HIGHTEX International Technical Textiles and Nonwoven Exhibition, held every two years in partnership with Tüyap Tüm Fuarcılık Inc. and Teknik Fuarcılık Inc., and in cooperation with TEMSAD, were planned to be held between June 2-6 this year. However, as effects of Corona virus (Covid-19) continue to increasingly impact all the world, ITM and HIGHTEX exhibitions had been postponed to 14-18 July 2020, but it has been announced that the events have been rescheduled to 22-26 June 2021. 

Exhibitions Preparation Continue
Preparations for ITM and HIGHTEX 2021 Exhibitions continue at full steam to bring together hundreds of manufacturers and global investors who develop leading technologies in their fields. The latest technologies and new products to be displayed at ITM and HIGHTEX Exhibitions, which will open their doors in Istanbul Tuyap Fair Convention and Congress Center next year, will meet with textile investors from all over the world.
 
ITM 2018, where textile machinery leaders exhibited their latest technological products, turned into a trade show with global launches and hosted one of the largest meetings in the world, with 1150 exhibitors from 64 countries and 58.942 visitors (14.248 of them foreigners) from 94 countries.

Weitere Informationen:
corona virus trade fairs ITM Hightex
Quelle:

Teknik Fuarcılık INC

15.05.2020

PINKO launches Concierge Program

Pinko has finally re-open its stores inthis occasion will launch a special project dedicated to its loyal customers. Pinkoi s glad to announce the official launcho f the Concierge project, which includes a series of exclusive services to make the shopping experience even more exciting and which at the same time guarantees an innovative, functional integration between physical andd digital retail.

Pinko has finally re-open its stores inthis occasion will launch a special project dedicated to its loyal customers. Pinkoi s glad to announce the official launcho f the Concierge project, which includes a series of exclusive services to make the shopping experience even more exciting and which at the same time guarantees an innovative, functional integration between physical andd digital retail.

To meet the customers needs ,the Concierge program includes three main services.
In particular, those who love to shop at home but cannot renounce the charm of brick- and mortastore, Pinko offers a personal shopper, who will live from the boutique follow the wishes of the customer, who will have the opportunity to see the clothes worn by a model.
Those who want indulge in an exclusive instore shopping session will be able to enjoy their time with a driver.
Last but not least Pinko also unveils the Surprise Box service, available only on invite to the Pinkoclub. The brands fashion stylists will make a specialised selection of ready to wear pieces and accesoires based on the customers preferences. When the Surprise Box arrives, the customers has three days to decide what to keep and what to send back.

In these actions Pinko tries new innovative and creative ideas, breaking the rules of traditional retail. Pinko wants to focus on a unique shopping experience based on the individual needs.
 

Weitere Informationen:
PINKO Retail corona virus clothing
Quelle:

NETWORK PUBLIC RELATIONS GmbH

Meltblown Vliesstoffanlagen von Oerlikon Nonwoven (c) Oerlikon
Meltblown Vliesstoffanlagen von Oerlikon Nonwoven
14.05.2020

Oerlikon Nonwoven liefert Meltblown-Technologie an FleeceforEurope

Schutzmasken für Europa
Mit FleeceforEurope und Lindenpartner  wollen die Düsseldorfer Einkaufsberatung Kloepfel Group und die Berliner Industrieberatung Bechinger & Heymann Holding von Anfang Herbst an in Deutschland monatlich bis zu 50 Millionen Masken der  Schutzklassen FFP1 bis FFP3 ausschließlich für den europäischen Markt fertigen und vertreiben. Dabei setzen sie auf Qualität.
Diese liegt bei Schutzmasken – unter anderem für den Operationssaal – vor allem im virenabsorbierenden im virenabsorbierenden Vliesstoff. Und den produziert „FleeceforEurope“ dann auf einer Oerlikon Nonwoven Meltblown Anlage.
Denn damit die Masken auch effektiv vor Infektionen schützen können muss eine hohe Qualität gewährleistet sein. Dabei spielt das "Innenleben" eine zentrale Rolle. Denn bei einer Atemschutzmaske der Schutzklassen FFP1 bis FFP3 ist das eingearbeitete Vlies zentral.

Schutzmasken für Europa
Mit FleeceforEurope und Lindenpartner  wollen die Düsseldorfer Einkaufsberatung Kloepfel Group und die Berliner Industrieberatung Bechinger & Heymann Holding von Anfang Herbst an in Deutschland monatlich bis zu 50 Millionen Masken der  Schutzklassen FFP1 bis FFP3 ausschließlich für den europäischen Markt fertigen und vertreiben. Dabei setzen sie auf Qualität.
Diese liegt bei Schutzmasken – unter anderem für den Operationssaal – vor allem im virenabsorbierenden im virenabsorbierenden Vliesstoff. Und den produziert „FleeceforEurope“ dann auf einer Oerlikon Nonwoven Meltblown Anlage.
Denn damit die Masken auch effektiv vor Infektionen schützen können muss eine hohe Qualität gewährleistet sein. Dabei spielt das "Innenleben" eine zentrale Rolle. Denn bei einer Atemschutzmaske der Schutzklassen FFP1 bis FFP3 ist das eingearbeitete Vlies zentral.
Hier kommt die Meltblown-Technologie von Oerlikon Nonwoven zum Einsatz. In einem speziellen patentgeschützten Verfahren werden die bei der Herstellung zu einem Vlies verlegten Fasern anschließend  elektrostatisch aufgeladen, bevor das Material in die Weiterverarbeitung gegeben wird.

Europäischer Markt für Schutzmasken mit großer Zukunft
Die Verantwortlichen bei Oerlikon Nonwoven sowie FleeceforEurope, die sich primär auf die Herstellung der hochwertigen Vliese konzentrieren werden, und Lindenpartner, die die Schutzmasken produzieren und  vertreiben werden, sind sich sicher: Der Markt für Schutzmasken habe in Europa dauerhaft eine große Zukunft.
Was in Asien bereits seit Jahren gang und gäbe ist, werde auch in Europa zur Normalität werden. Menschen würden immer häufiger mit Masken auf die Straßen gehen, um sich sowohl vor gesundheitlichen Risiken, beispielsweise wie jetzt in einer Pandemie, als auch zukünftig gegen zunehmende Umweltbelastungen wie Feinstaub und Abgase besser zu schützen.

Medizinischer Mundschutz aus dem Automaten
Der Maskenproduzent  Lindenpartner habe sich jetzt bereits Vliese gesichert, um schon in den kommenden Wochen Mundschutzmasken für den europäischen Gesundheitssektor produzieren zu können. Zur Bekämpfung der Corona- Pandemie will Lindenpartner in den nächsten vier Wochen zudem in Deutschland 100 Selbstbedienungsautomaten mit Mundschutzmasken auf öffentlich zugänglichen Plätzen aufstellen, zum Beispiel in  Einkaufszentren und an Flughäfen.

Quelle:

Marketing, Corporate Communications & Public Affairs

06.05.2020

CHT kooperiert mit HeiQ im Kampf gegen COVID-19

Die Corona-Pandemie belastet weltweit die Gesundheitssysteme stark, unter anderem mangelt es vielerorts an effektiver textiler Schutzausrüstung für medizinisches Personal. Das Schweizer Spezialchemieunternehmen HeiQ hat eine antivirale und antibakterielle Schutzausrüstung entwickelt, deren schnelle Wirksamkeit auch gegen Coronaviren (229E) in umfangreichen Studien bestätigt wurde. In Kooperation mit HeiQ bringt die CHT Gruppe diese Technologie jetzt auf den Markt, um den globalen Engpass an Schutzbekleidung einzudämmen.

Verschiedenste Studien belegen, dass Viren und Bakterien auf textilen Oberflächen über lange Zeiträume aktiv sind. So kann das COVID-19 auslösende SARS-COV-2-Virus auf einem Textil bis zu zwei Tagen aktiv sein und damit ansteckend wirken. In einer Situation, in der textile Schutzausrüstung knapp wird, ist das eine große Gefahr insbesondere für medizinisches Personal, das im Kontakt zu COVID-19-Erkrankten steht: ÄrztInnen und PflegerInnen können Schutzmasken und Schutzbekleidung oft nicht mehr in dem Umfang wechseln, wie es zur Einhaltung der Hygienevorschriften und damit zur Eindämmung der Weiterverbreitung des Virus notwendig wäre.

Die Corona-Pandemie belastet weltweit die Gesundheitssysteme stark, unter anderem mangelt es vielerorts an effektiver textiler Schutzausrüstung für medizinisches Personal. Das Schweizer Spezialchemieunternehmen HeiQ hat eine antivirale und antibakterielle Schutzausrüstung entwickelt, deren schnelle Wirksamkeit auch gegen Coronaviren (229E) in umfangreichen Studien bestätigt wurde. In Kooperation mit HeiQ bringt die CHT Gruppe diese Technologie jetzt auf den Markt, um den globalen Engpass an Schutzbekleidung einzudämmen.

Verschiedenste Studien belegen, dass Viren und Bakterien auf textilen Oberflächen über lange Zeiträume aktiv sind. So kann das COVID-19 auslösende SARS-COV-2-Virus auf einem Textil bis zu zwei Tagen aktiv sein und damit ansteckend wirken. In einer Situation, in der textile Schutzausrüstung knapp wird, ist das eine große Gefahr insbesondere für medizinisches Personal, das im Kontakt zu COVID-19-Erkrankten steht: ÄrztInnen und PflegerInnen können Schutzmasken und Schutzbekleidung oft nicht mehr in dem Umfang wechseln, wie es zur Einhaltung der Hygienevorschriften und damit zur Eindämmung der Weiterverbreitung des Virus notwendig wäre.

Mit dem HeiQ Viroblock NPJ03 hat das Schweizer Spezialchemieunternehmen HeiQ eine neue Technologie entwickelt, die mit ihrer antibakteriellen und viruziden Wirkung auch gegen Coronaviren (229E) effektiv ist. Umfangreiche Studien belegen die Wirksamkeit der Ausrüstung. Eine Kombination von Silbersalzen mit einer Vesikel-Technologie inaktiviert Bakterien und Viren auf textilen Oberflächen innerhalb nur weniger Minuten und macht diese unschädlich. Derartig ausgerüstete Textilien reduzieren die Infektivitätsrate um 99,99 % was eine Übertragung und Weiterverbreitung durch Textilien stoppt.

Viroblock ist auf allen Faserarten einsetzbar – das gilt für Schutzbekleidung und Schutzmasken, aber auch für Arbeitsbekleidung, Bettwäsche, Handtücher und Heimtextilien. Die Ausrüstung ist waschpermanent und auch nach 30 Standardwaschprozessen hochwirksam.

Weitere Informationen:
HeiQ CHT Group corona virus
Quelle:

CHT Gruppe

Logo oerlikon
Oerlikon expands labatory capacities
30.04.2020

Oerlikon Nonwoven erweitert Laborkapazitäten für die Vliesstoffproduktion

Material für über eine Millionen Schutzmasken
Im Rahmen der Unterstützung der kritischen Infrastruktur in Deutschland hatte Oerlikon Nonwoven bereits Ende März mit der Umrüstung seiner Laboranlage in Neumünster zur Herstellung von Vliesstoffen begonnen. Damit wurden zunächst allein lokale Kleinbetriebe und Gesellschaften bei der Herstellung von Nase-Mund-Masken unterstützt.
Die Laboranlage im Technikum kann Material für über eine Millionen Schutzmasken pro Monat hergestellt werden.

Durch die derzeit hohe Nachfrage waren zwischenzeitlich Rohstoffe ausgegangen. Durch Lieferzeiten von 3 Wochen könne nun im Mai die Produktion wieder aufgenommen und sogar ausgebaut werden.
Auf der Laboranlage wird nun wieder Vliesstoff produziert, um pro Monat über eine Millionen Gesichtsmasken / Mund-Nase-Masken mit Vliesstoff in höchster Qualität auszustatten. „Die Masken werden wir
nicht selbst herstellen. Wir haben in der Zwischenzeit entsprechende Partnerunternehmen als auch Privatpersonen gefunden, die Bedarf an Vliesstoff angemeldet haben“, erklärt Andreas Frisch weiter.

Material für über eine Millionen Schutzmasken
Im Rahmen der Unterstützung der kritischen Infrastruktur in Deutschland hatte Oerlikon Nonwoven bereits Ende März mit der Umrüstung seiner Laboranlage in Neumünster zur Herstellung von Vliesstoffen begonnen. Damit wurden zunächst allein lokale Kleinbetriebe und Gesellschaften bei der Herstellung von Nase-Mund-Masken unterstützt.
Die Laboranlage im Technikum kann Material für über eine Millionen Schutzmasken pro Monat hergestellt werden.

Durch die derzeit hohe Nachfrage waren zwischenzeitlich Rohstoffe ausgegangen. Durch Lieferzeiten von 3 Wochen könne nun im Mai die Produktion wieder aufgenommen und sogar ausgebaut werden.
Auf der Laboranlage wird nun wieder Vliesstoff produziert, um pro Monat über eine Millionen Gesichtsmasken / Mund-Nase-Masken mit Vliesstoff in höchster Qualität auszustatten. „Die Masken werden wir
nicht selbst herstellen. Wir haben in der Zwischenzeit entsprechende Partnerunternehmen als auch Privatpersonen gefunden, die Bedarf an Vliesstoff angemeldet haben“, erklärt Andreas Frisch weiter.

Auftragshoch
Zudem hat Oerlikon Nonwoven die Produktion der Maschinen- und Anlagen ihrer Meltblown-Technologie hochgefahren. Die Nachfrage aus Deutschland, Europa und der ganzen Welt hat dem Unternehmen
in kürzester Zeit viele Aufträge eingebracht. 
Im zweiten Quartal 2020 werde schon eine erste Meltblown-Anlage bei einem der führenden westeuropäischen Vliesstoffproduzenten in Betrieb genommen, die dann auch erst einmal ausschließlich Vliesstoffe für Atemschutzmasken produzieren wird.

Quelle:

Marketing, Corporate Communications & Public Affairs

Logo PREMIUM GROUP
PREMIUM GROUP cancels summer events
30.04.2020

PREMIUM GROUP cancels summer events

 The PREMIUM GROUP in Berlin is cancelling its PREMIUM and SEEK trade shows for this summer season, as well as the FASHIONTECH conference – in collaboration with digital B2B marketplace, JOOR, there is still a guaranteed trading option.

Due to the coronavirus crisis, in April the dates of the PREMIUM GROUP’s events were provisionally moved from the original schedule of 31 June-2 July 2020 to 28 -30 July.  Now, the Federal and State governments have decided to cancel large-scale events with over 1,000 visitors until 31 August 2020.

 The PREMIUM GROUP in Berlin is cancelling its PREMIUM and SEEK trade shows for this summer season, as well as the FASHIONTECH conference – in collaboration with digital B2B marketplace, JOOR, there is still a guaranteed trading option.

Due to the coronavirus crisis, in April the dates of the PREMIUM GROUP’s events were provisionally moved from the original schedule of 31 June-2 July 2020 to 28 -30 July.  Now, the Federal and State governments have decided to cancel large-scale events with over 1,000 visitors until 31 August 2020.

Quelle:

(c) PREMIUM Exhibitions GmbH

Logo Mimaki
Mimaki starts to produce masks
29.04.2020

Energiapura: production of masks

Energiapura – Production of reusable, customised protective masks that are also fashion accessories

Energiapura – Production of reusable, customised protective masks that are also fashion accessories

  • The Italian company, a specialist manufacturer of functional sportswear, conducted research and began producing masks in response to the COVID-19 crisis
  • Using Mimaki sublimation printers, the masks can be customised, getting away from their connotation with hospitals and transforming them into a fashion accessory

From functional sportswear to combatting the spread of the Coronavirus: Energiapura, an Italian company has developed a mask that meets the Class I medical device requirements. The EP PA 2020 (Energiapura Pure Air) facial device, optimised for air filtering and breathability, provides protection while working, and can be reused. But Energiapura has gone even further, branding and customising the masks with sublimation printing.
The EP PA 2020 mask, compliant with 93/42 EEC Medical Devices – Class I washable, meets the essential requirements of UNI EN 14683:2019. Having redirected the manufacturing process, Energiapura is now stepping up production levels to meet the rising demand from hospitals, pharmacies, chemists, companies and consumers.

Pure Air, Energiapura’s mask
The EP PA 2020 is based on a functional concept: protection, breathability and reusability are the main principles. EP PA 2020 is made up of three layers of fabric: the first, the outer layer, is DWR-treated polyester, the second is TNT polyester, providing a filtering function, and the third, which comes into contact with the face, is polyester containing special fibres, such as coolmax and carbon.  Therefore it can be reused via normal washing and steam ironing, which also sterilises it.
The CEO of Enegiapura, Alberto Olivietto explains the idea of the customisation of the mask: “We wanted to disassociate our masks from the hospital image. By decorating them with company branding and designs provided by customers.” This is where the Mimaki JV300 wide-format printer comes in.

 

Weitere Informationen:
corona virus face masks
Quelle:

(c) Mimaki Europe B.V.

24.04.2020

Lenzing AG und Palmers Textil AG gründen Hygiene Austria LP GmbH

Hygiene-Kompetenzzentrum in Wiener Neudorf mit einer Monatskapazität von 12 Mio. Stück gegründet, um Österreich und Europa in der Covid-19 Krise zu unterstützen

  • industrielle Produktion hochwertiger Schutzmasken in Österreich
  • Gründung eines Hygiene-Kompetenzzentrums zur Produktion und Weiterentwicklung von Schutzartikeln, um die Covid-19 Pandemie weiter einzudämmen
  • Millioneninvestition in Maschinenpark mit einer Monatskapazität von 12 Mio. Schutzmasken (Allgemeine Schutzmasken und FFP2 Masken)
  • Sicherung von Arbeitsplätzen in Österreich
  • Hochqualitative, zertifizierte Produkte „made in Austria“ ab Mai am Markt erhältlich

Lenzing AG und Palmers Textil AG gründen die Hygiene Austria LP GmbH, an der die Lenzing AG 50,1% und die Palmers Textil AG 49,9% hält. Das neu gegründete Unternehmen wird ab Mai 2020 mit der Produktion und dem Verkauf von Schutzmasken für den heimischen und europäischen Markt beginnen.

Hygiene-Kompetenzzentrum in Wiener Neudorf mit einer Monatskapazität von 12 Mio. Stück gegründet, um Österreich und Europa in der Covid-19 Krise zu unterstützen

  • industrielle Produktion hochwertiger Schutzmasken in Österreich
  • Gründung eines Hygiene-Kompetenzzentrums zur Produktion und Weiterentwicklung von Schutzartikeln, um die Covid-19 Pandemie weiter einzudämmen
  • Millioneninvestition in Maschinenpark mit einer Monatskapazität von 12 Mio. Schutzmasken (Allgemeine Schutzmasken und FFP2 Masken)
  • Sicherung von Arbeitsplätzen in Österreich
  • Hochqualitative, zertifizierte Produkte „made in Austria“ ab Mai am Markt erhältlich

Lenzing AG und Palmers Textil AG gründen die Hygiene Austria LP GmbH, an der die Lenzing AG 50,1% und die Palmers Textil AG 49,9% hält. Das neu gegründete Unternehmen wird ab Mai 2020 mit der Produktion und dem Verkauf von Schutzmasken für den heimischen und europäischen Markt beginnen.

Lenzing AG und Palmers Textil AG haben über die letzten Wochen mehrere Millionen Euro in eine moderne Produktionsinfrastruktur am Standort Wiener Neudorf investiert und sich die entsprechenden Rohstoffe zur Schutzmaskenproduktion gesichert. In einem ersten Schritt stellt das Unternehmen sogenannte Mund-Nasen-Schutzmasken (MNS) und OP-Schutzmasken der Klasse EN14683 her. Hygiene Austria LP GmbH plant, über die nächsten Wochen die Kapazitäten auf über 25 Millionen Masken pro Monat auszubauen und dieses Geschäft auch geographisch zu erweitern.

Der Bedarf an hochwertigen MNS und Atemschutzmasken für medizinisches Personal nimmt stark zu, und am internationalen Markt herrscht entsprechender Wettbewerb um diese Produkte. Damit die österreichische Versorgung nachhaltig gesichert und der Standort gestärkt werden kann, haben die beiden Traditionsunternehmen Lenzing AG und Palmers Textil AG mit einem eigenen Hygiene- Kompetenzzentrum in Österreich einen Meilenstein geschaffen. Damit will die Hygiene Austria LP GmbH einen wesentlichen Beitrag zu Bekämpfung der Covid-19 Pandemie leisten und langfristig die Versorgung dieser kritischen Güter in Österreich sichern.

Quelle:

Lenzing AG

Logo monforts
Logo monforts
21.04.2020

Monforts: Industrial-scale testing for new PPE finishes

In the current fight against Covid-19, a number of formulators of textile finishing chemicals have rushed out new antiviral and antimicrobial treatments intended for PPE (personal protective equipment) such as face masks and medical gowns and drapes.

These finishing chemicals have naturally already been thoroughly tested in laboratories and their effectiveness verified at laboratory or pilot scale. However, they are new to many manufacturers of textiles and nonwovens now preparing to use them on an industrial level.

A lot of companies changed, due to the current situation their usual manufacturing programmes to the production of PPE items. “We have experts on hand at our operational Advanced Technology Centre (ATC) here in Germany, to help any of our customers to rapidly transition to new finishing techniques and treatments they may not be familiar with, and to run trials on their behalf, should they require this assistance.”, states the vice president of Monforts, Klaus Heinrichs.

In the current fight against Covid-19, a number of formulators of textile finishing chemicals have rushed out new antiviral and antimicrobial treatments intended for PPE (personal protective equipment) such as face masks and medical gowns and drapes.

These finishing chemicals have naturally already been thoroughly tested in laboratories and their effectiveness verified at laboratory or pilot scale. However, they are new to many manufacturers of textiles and nonwovens now preparing to use them on an industrial level.

A lot of companies changed, due to the current situation their usual manufacturing programmes to the production of PPE items. “We have experts on hand at our operational Advanced Technology Centre (ATC) here in Germany, to help any of our customers to rapidly transition to new finishing techniques and treatments they may not be familiar with, and to run trials on their behalf, should they require this assistance.”, states the vice president of Monforts, Klaus Heinrichs.

The three lines at the ATC situated at the Monforts HQ in Mönchengladbach, are of a true industrial scale and trialling new products on them goes beyond lab or pilot plant testing to rapidly identify any problems that might occur once full production is underway.

 

Weitere Informationen:
Monforts corona virus
Quelle:

AWOL Media

Logo Parkdale Mills
Parkdale Mills supply swabs for covid-19 tests
20.04.2020

Parkdale Mills Collaborates to Supply Swabs for Coronavirus Tests

Parkdale Mills Collaborates with FDA, Gates Foundation and Others to Supply Swabs for Coronavirus Tests

Parkdale Mills subsidiary U.S. Cotton has joined in an effort with the Food & Drug Administration (FDA), the Gates Foundation, UnitedHealth Group and Quantigen to ramp up production of spun synthetic swabs to help the country’s frontline health care workers administering tests for the COVID-19 disease.

U.S. Cotton has developed a fully synthetic, polyester-based Q-tip-type swab that can be used in coronavirus diagnostic testing.  The U.S. Food and Drug Administration just announced that these synthetic swabs – with a design similar to Q-tips – could be used to test patients for the coronavirus.
U.S. Cotton, based in Cleveland, Ohio, plans to leverage its large-scale manufacturing capacity to rapidly increase production of large quantities of the polyester swabs, which are in short supply for testing kits across the country.

Parkdale Mills Collaborates with FDA, Gates Foundation and Others to Supply Swabs for Coronavirus Tests

Parkdale Mills subsidiary U.S. Cotton has joined in an effort with the Food & Drug Administration (FDA), the Gates Foundation, UnitedHealth Group and Quantigen to ramp up production of spun synthetic swabs to help the country’s frontline health care workers administering tests for the COVID-19 disease.

U.S. Cotton has developed a fully synthetic, polyester-based Q-tip-type swab that can be used in coronavirus diagnostic testing.  The U.S. Food and Drug Administration just announced that these synthetic swabs – with a design similar to Q-tips – could be used to test patients for the coronavirus.
U.S. Cotton, based in Cleveland, Ohio, plans to leverage its large-scale manufacturing capacity to rapidly increase production of large quantities of the polyester swabs, which are in short supply for testing kits across the country.

The FDA has determined that spun synthetic swabs can be used in COVID-19 testing based on the results from a clinical investigation stemming from its collaboration with UnitedHealth Group, the Gates Foundation and Quantigen.  

This is the second major COVID-19 relief project that Parkdale has helped. Earlier Parkdale constructed a supply chain that includes Hanes, Fruit of the Loom, and many other U.S. companies in the production of PPE masks needed by frontline medical staff treating the virus.

Weitere Informationen:
corona virus NCTO USA
Quelle:

NCTO

20.04.2020

NCTO Statement on Administration’s 90-Day Tariff Deferral

The National Council of Textile Organizations (NCTO), representing the full spectrum of U.S. textiles from fiber through finished products, issued a statement from NCTO President and CEO Kim Glas today, voicing concern over the administration’s executive order instituting a non-reciprocal 90-day deferral on certain tariffs.
The temporary postponement of duties does not apply to products with antidumping or countervailing duties or those products subject to penalty duties under Section 232, 201 and 301.

The National Council of Textile Organizations (NCTO), representing the full spectrum of U.S. textiles from fiber through finished products, issued a statement from NCTO President and CEO Kim Glas today, voicing concern over the administration’s executive order instituting a non-reciprocal 90-day deferral on certain tariffs.
The temporary postponement of duties does not apply to products with antidumping or countervailing duties or those products subject to penalty duties under Section 232, 201 and 301.

“At a time when domestic textile producers and its workforce have mobilized to transform their production lines to manufacture the personal protective equipment (PPE) supplies for frontline healthcare and medical workers fighting the COVID-19 pandemic, the administration’s decision to defer duties for 90 days on the vast majority of products imported into the United States is counterproductive.
This move contradicts the administration’s top stated priority of rebuilding American manufacturing and buying American and could have severe negative implications for the entire U.S. textile industry, whose companies and workforce already are facing enormous economic hardship.
We support the need to temporarily eliminate barriers to the entry of emergency medical supplies and certain PPE inputs tied directly to the COVID-19 response. But make no mistake, the key drivers behind efforts to defer tariffs have nothing to do with facilitating access to PPE products or stopping the spread of COVID-19.
Our industry is being asked to do extraordinary things.  We are heeding that call, but we need help to ensure the supply chains we are creating overnight don’t evaporate tomorrow.  We need strong procurement policies and additional funding for our industries to ramp up and retool – not further measures that incentivize offshore production. We need to maximize the U.S. domestic production chain right now to every extent possible in helping fight COVID-19 and make the products American frontline workers desperately need.  

We need to provide immediate and substantial relief to our manufacturing sector and their workforce who are suffering enormously right now. It’s critical that we have a long-term U.S. government plan to ensure that we aren’t relying on offshore producers to make medically necessary, live-saving PPE.  We shouldn’t be providing handouts to reward the very companies that helped offshore these industries so many years ago.

Tariffs are one of the few mechanisms in place to help partially address the challenges U.S. manufacturers face in competing with imports from countries with exceptionally low wages, poor working conditions, and minimal environmental and safety standards.”, states the NCTO.

 

Weitere Informationen:
NCTO corona virus USA textile industry
Quelle:

NCTO

Logo Sanitized
Logo Sanitized
16.04.2020

Sanitized: Anti-viraler Effekt von Sanitized® Produkten auf Synthetikfasern

Tests unabhängiger Labore bestätigen die Reduzierung von bis zu 99% von Viren auf PES-Textilien ausgerüstet mit Sanitized® T99-19 und Sanitized® T11-15.

Die Schweizer SANITIZED AG freut sich über die Bestätigung neutraler Labore, dass die bewährten Produkte Sanitized® T99-19 und Sanitized® T11-15 auch einen Effekt gegen Viren zeigen (Grundlage ist ISO  18184:2019).
Getestet wurde mit einem Feline Corona-Virus, der vergleichbare Strukturen und Mechanismen aufweist wie SARS-Cov2. Sanitized®T99-19 nutzt eine patentierte Technologie, die auf einer Silan- Ammoniumverbindung basiert und in Sanitized® T11-15 kommt die bewährte Silber-Technologie zur Anwendung. Die Additive eigenen sich für anti-virale und die antibakterielle Ausrüstung von  Gesichtsmasken, Textilien zur Nutzung für Bekleidung von Pflegepersonal, Bettwäsche oder für Matratzen.
Der exzellente Schutz gegen Bakterien ist dank der unveränderten Formulierung beider Produkte in vollem Umfang weiterhin gegeben.

Tests unabhängiger Labore bestätigen die Reduzierung von bis zu 99% von Viren auf PES-Textilien ausgerüstet mit Sanitized® T99-19 und Sanitized® T11-15.

Die Schweizer SANITIZED AG freut sich über die Bestätigung neutraler Labore, dass die bewährten Produkte Sanitized® T99-19 und Sanitized® T11-15 auch einen Effekt gegen Viren zeigen (Grundlage ist ISO  18184:2019).
Getestet wurde mit einem Feline Corona-Virus, der vergleichbare Strukturen und Mechanismen aufweist wie SARS-Cov2. Sanitized®T99-19 nutzt eine patentierte Technologie, die auf einer Silan- Ammoniumverbindung basiert und in Sanitized® T11-15 kommt die bewährte Silber-Technologie zur Anwendung. Die Additive eigenen sich für anti-virale und die antibakterielle Ausrüstung von  Gesichtsmasken, Textilien zur Nutzung für Bekleidung von Pflegepersonal, Bettwäsche oder für Matratzen.
Der exzellente Schutz gegen Bakterien ist dank der unveränderten Formulierung beider Produkte in vollem Umfang weiterhin gegeben.

Um die anti-virale Wirkung ausloben zu können, müssen die Endprodukte zuvor entsprechenden Viren-Tests in spezialisierten Laboren unterzogen werden. Dabei müssen  lokale Gesetzgebungenbeachtet werden. Auf dieses übliche Procedere weist SANITIZED AG explizit hin und hat in diesemZusammenhang einen ersten informativen Guide zur Ausrüstung von PSA (persönliche  chutzausrüstung) mit Biozid-Produkten zusammengestellt.

SANITIZED AG unterstützt die Hygieniker in Spitälern, Arztpraxen und Seniorenheimen seit vielen Jahren durch antimikrobielle – und nun auch anti-virale – Additive, mit denen Textilien und Kunststoffe  funktionalisiert werden. Durch die Reduzierung der Bakterien und Viren wird ein konkreter Beitrag zur Eindämmung von Infektionen – auch von MRSA – geleistet.

Weitere Informationen:
Sanitized AG Coronavirus antiviral
Quelle:

PR-Büro Heinhöfer

Logo Fairfield
Fairfield produces surgical gowns
08.04.2020

Fairfield Chair Pivots from Seating Production to Surgical Gowns

Fairfield Chair Co. has retooled its production of chairs and sofas to high-in-demand surgical gowns in an effort to help rush supplies to health care companies on the frontline of the COVID-19 pandemic.

When the spread of the coronavirus impacted Fairfield and the entire U.S. manufacturing sector, Fairfield executives jumped into action.

The seating manufacturer, which essentially took a crash course on apparel patternmaking and industry specs, has switched its production to surgical gowns overnight. In just over a week, Fairfield produced its first samples of the surgical gown and immediately received approval on the prototype from Blue Ridge Healthcare in North Carolina, which has placed an initial order for 1,200 surgical gowns.
Cotswold Industries worked closely with Fairfield to help the company pivot to gown and mask manufacturing and provide the materials needed for the finished products.

Fairfield Chair Co. has retooled its production of chairs and sofas to high-in-demand surgical gowns in an effort to help rush supplies to health care companies on the frontline of the COVID-19 pandemic.

When the spread of the coronavirus impacted Fairfield and the entire U.S. manufacturing sector, Fairfield executives jumped into action.

The seating manufacturer, which essentially took a crash course on apparel patternmaking and industry specs, has switched its production to surgical gowns overnight. In just over a week, Fairfield produced its first samples of the surgical gown and immediately received approval on the prototype from Blue Ridge Healthcare in North Carolina, which has placed an initial order for 1,200 surgical gowns.
Cotswold Industries worked closely with Fairfield to help the company pivot to gown and mask manufacturing and provide the materials needed for the finished products.

Fairfield is also tapping into the experience it gained from producing seating for senior living facilities, which require certain materials with antimicrobial finishes.
“We are very accustomed to working with antimicrobial fabrics however, we have never worked with wovens that are developed to meet specifications like this material has to,” states McClurd, vice President of imports of Fairfield.

Weitere Informationen:
corona virus respiratory masks
Quelle:

NCTO

Logos of the participating companies
Gerber PPE Task Force
08.04.2020

A&E and Burlington participate in the Gerber PPE Task Force

Elevate Textiles, a global provider of advanced, high quality products and mission critical textile solutions is pleased to participate in the recently launched Gerber PPE Task Force. This industry-wide effort combines resources and expertise to support manufacturing operations and brands as they increase their production or transition their operations to produce personal protective equipment in the fight against COVID-19.
Elevate’s Burlington, American & Efird (A&E), and Gütermann brands provide critical barrier fabric and thread components used in the manufacturing of lifesaving PPE products including masks, isolation gowns and other medical garments.

"The only way to be successful during this difficult situation is to join forces and support one another," said Lenny Marano, VP of Product Management & Marketing for Automation Systems at Gerber Technology. "We are proud to have a global network of partners to support PPE production so that it's more widely available."

Elevate Textiles, a global provider of advanced, high quality products and mission critical textile solutions is pleased to participate in the recently launched Gerber PPE Task Force. This industry-wide effort combines resources and expertise to support manufacturing operations and brands as they increase their production or transition their operations to produce personal protective equipment in the fight against COVID-19.
Elevate’s Burlington, American & Efird (A&E), and Gütermann brands provide critical barrier fabric and thread components used in the manufacturing of lifesaving PPE products including masks, isolation gowns and other medical garments.

"The only way to be successful during this difficult situation is to join forces and support one another," said Lenny Marano, VP of Product Management & Marketing for Automation Systems at Gerber Technology. "We are proud to have a global network of partners to support PPE production so that it's more widely available."

For over 40 years, Burlington has been in the Medical business manufacturing fabrics for use in operating theaters such as surgeon’s gowns, isolation gowns, sterilization wrapper packs, drapes, scrubs and lab coats. The Maxima® collection of fabrics is useful for reusable isolation and surgical gowns and meets AAMI standards for Levels 1-4 and FDA standards.

Quelle:

American & Efird

Logo Perlon-Group
Perlon can continue with its production
30.03.2020

Perlon® produziert an allen Standorten in Deutschland, USA und Chin

Perlon®, ein Unternehmen der Serafin Gruppe, produziert auch in der aktuellen Situation Qualitäts-Filamente an allen fünf Standorten. Die Produktion in China läuft seit Anfang März wieder im Normalbetrieb. Aufgrund der Verbreitung von Covid-19 musste die Produktion dort vorübergehend zurückgefahren werden, läuft aber wieder bei 100 Prozent.

Die Produktion in Deutschland an den Standorten in Munderkingen (Baden-Württemberg), Bobingen (Bayern) und Wald-Michelbach (Hessen) sowie in den USA läuft weiterhin ohne Einschränkungen. Damit arbeiten alle Werke mit voller Kapazität, um die Kundenaufträge zu bedienen. Insbesondere im Bereich Papiermaschinenbespannungen verzeichnet das Unternehmen steigende Absatzzahlen, die eine sinkende Nachfrage aus anderen Bereichen wie etwa Automotive ausgleichen.

Perlon®, ein Unternehmen der Serafin Gruppe, produziert auch in der aktuellen Situation Qualitäts-Filamente an allen fünf Standorten. Die Produktion in China läuft seit Anfang März wieder im Normalbetrieb. Aufgrund der Verbreitung von Covid-19 musste die Produktion dort vorübergehend zurückgefahren werden, läuft aber wieder bei 100 Prozent.

Die Produktion in Deutschland an den Standorten in Munderkingen (Baden-Württemberg), Bobingen (Bayern) und Wald-Michelbach (Hessen) sowie in den USA läuft weiterhin ohne Einschränkungen. Damit arbeiten alle Werke mit voller Kapazität, um die Kundenaufträge zu bedienen. Insbesondere im Bereich Papiermaschinenbespannungen verzeichnet das Unternehmen steigende Absatzzahlen, die eine sinkende Nachfrage aus anderen Bereichen wie etwa Automotive ausgleichen.

Um der aktuellen Situation gerecht zu werden, wurden die Hygienemaßnahmen an allen Standorten deutlich verstärkt, damit die Mitarbeiter bestmöglich geschützt werden. In allen Abteilungen gibt es Desinfektionsmittel; in der Produktion werden sämtliche Anlagen jeden Tag mehrmals desinfiziert. Die Mitarbeiter wurden aufgeklärt, wie sie sich in der aktuellen Situation verhalten sollen, um Risiken zu minimieren. Wenn möglich, können die Beschäftigten im Homeoffice arbeiten. In Deutschland beschäftigt Perlon® rund 650 Mitarbeiter, in den USA sind es über 80 Beschäftigte und in China mehr als 100 Mitarbeiter.

Hohe Nachfrage nach Monofilamenten für die Papierherstellung
Die Papierindustrie verzeichnet derzeit weltweit eine hohe Nachfrage – und davon profitiert auch Perlon®, da die Kunden noch mehr hochwertige Monofilamente und Zwirne für die Bespannung der Papiermaschinen benötigen. Für den Papiermaschinenbereich stellt Perlon® beispielsweise Pressfilze her, die sowohl für den Transport als auch für die Entwässerung einer Papierbahn eingesetzt werden. Aufgrund der hohen mechanischen Beanspruchung durch die Pressen werden hierfür nahezu ausschließlich Polyamid-Monofilamente oder Zwirne verwendet. Die Kunden aus der Papierindustrie erhöhen derzeit ihre Produktion. Es werden Kartons durch den steigenden Onlineversand oder Papier für den Hygienebereich, wie jeder Bürger feststellen kann, weltweit stark nachgefragt. Ebenfalls eine hohe Nachfrage verzeichnen die Bereiche Dental, Hygiene und Lebensmittelverarbeitung. Perlon® bietet hierzu zahlreiche Filamente zur Herstellung von Zahnbürsten und hochwertigen Reinigungssystembürsten an.

Weitere Informationen:
corona virus Perlon filament
Quelle:

Perlon®

Denim Expert Ltd Logo
Denim Expert Ltd. starts to produce face masks
25.03.2020

Denim Expert Ltd: production of face masks and PPE

  • Bangladeshi supplier offers production capacity to produce face masks and PPE on non-profit basis
  •  Reaching out to global agencies to build partnerships to help tackle COVID-19 crisis

A Bangladeshi garment manufacturer is offering the manufacturing capacity for the production of protective face masks and Personal Protective Equipment (PPE) on a non-profit basis to help tackle the COVID-19 global pandemic.
Many hospitals in Europe and USA are already running short of masks and PPE as they creak under the strain of the pandemic.
At present, COVID-19 is most prevalent in Europe, where demand for surgical masks and other protective garments has increased this past two months. However, other countries – including Bangladesh – are several weeks behind Europe but are expected to follow the same pattern in terms of cases and deaths.

Denim Expert Limited Managing Director, Mostafiz Uddin, has reached out to the global community including brands & retailers, governments, embassies, donors, development agencies, global apparel associations and bodies in these unprecedented times.

 

 

  • Bangladeshi supplier offers production capacity to produce face masks and PPE on non-profit basis
  •  Reaching out to global agencies to build partnerships to help tackle COVID-19 crisis

A Bangladeshi garment manufacturer is offering the manufacturing capacity for the production of protective face masks and Personal Protective Equipment (PPE) on a non-profit basis to help tackle the COVID-19 global pandemic.
Many hospitals in Europe and USA are already running short of masks and PPE as they creak under the strain of the pandemic.
At present, COVID-19 is most prevalent in Europe, where demand for surgical masks and other protective garments has increased this past two months. However, other countries – including Bangladesh – are several weeks behind Europe but are expected to follow the same pattern in terms of cases and deaths.

Denim Expert Limited Managing Director, Mostafiz Uddin, has reached out to the global community including brands & retailers, governments, embassies, donors, development agencies, global apparel associations and bodies in these unprecedented times.

 

 

Quelle:

Denim Expert Ltd.

24.03.2020

Lenzing setzt Prognose für 2020 aufgrund der COVID-19-Krise aus

Infolge der globalen COVID-19-Krise erwartet die Lenzing Gruppe basierend auf den jüngsten Entwicklungen einen negativen Einfluss auf die Absatzmengen im Textilfasergeschäft. Die möglichen Auswirkungen können derzeit noch nicht zuverlässig abgeschätzt werden, da diese stark von der Dauer der Krise sowie den weiteren Folgen für die Weltwirtschaft und die Textilmärkte abhängen. Infolgedessen setzt Lenzing ihre am 12. März 2020 veröffentlichte Prognose für 2020 aus; Lenzing erwartete zu diesem Zeitpunkt, dass das Ergebnis für 2020 unter dem Niveau von 2019 liegen werde. Um einem möglicherweise stärker als erwarteten Ergebnisrückgang entgegenzuwirken, hat Lenzing bereits begonnen, an allen Standorten weltweit Kosteneinsparungsmaßnahmen umzusetzen.

Infolge der globalen COVID-19-Krise erwartet die Lenzing Gruppe basierend auf den jüngsten Entwicklungen einen negativen Einfluss auf die Absatzmengen im Textilfasergeschäft. Die möglichen Auswirkungen können derzeit noch nicht zuverlässig abgeschätzt werden, da diese stark von der Dauer der Krise sowie den weiteren Folgen für die Weltwirtschaft und die Textilmärkte abhängen. Infolgedessen setzt Lenzing ihre am 12. März 2020 veröffentlichte Prognose für 2020 aus; Lenzing erwartete zu diesem Zeitpunkt, dass das Ergebnis für 2020 unter dem Niveau von 2019 liegen werde. Um einem möglicherweise stärker als erwarteten Ergebnisrückgang entgegenzuwirken, hat Lenzing bereits begonnen, an allen Standorten weltweit Kosteneinsparungsmaßnahmen umzusetzen.

Weitere Informationen:
Lenzing AG corona virus
Quelle:

Lenzing Aktiengesellschaft

23.03.2020

autoneum: Corona-Pandemie belastet Geschäftsgang massiv

Die Corona-Pandemie wirkt sich in erheblichem Mass auf die Weltwirtschaft und damit auch auf die globale Automobilindustrie aus. Die vorübergehenden Werksschliessungen bei nahezu allen Kunden in sämtlichen Regionen werden im laufenden Jahr einen Umsatzrückgang bei Autoneum zur Folge haben, dessen Umfang heute noch nicht abschätzbar ist.

Autoneum hat daher zusätzlich zu den laufenden Sparprogrammen ein umfangreiches Massnahmenpaket zur weiteren Flexibilisierung von Personal- und Sachaufwendungen beschlossen. Dies beinhaltet Personalanpassungen unter anderem über die Reduktion von Zeitmitarbeitern in Werken.

Darüber hinaus ist Kurzarbeit an den Schweizer Standorten, am Konzernsitz in Winterthur und im Werk in Sevelen (Kanton Sankt Gallen), sowie Kurzarbeit in einigen anderen europäischen Ländern und auch die vorübergehende Schliessung von Produktionsstätten in verschiedenen Regionen analog denen der Kunden in Umsetzung. Mit diesen Massnahmen leistet das Unternehmen gleichzeitig seinen Beitrag, die Belegschaft zu schützen, Infektionsketten zu unterbrechen und die Ausbreitung der Pandemie einzudämmen.

Die Corona-Pandemie wirkt sich in erheblichem Mass auf die Weltwirtschaft und damit auch auf die globale Automobilindustrie aus. Die vorübergehenden Werksschliessungen bei nahezu allen Kunden in sämtlichen Regionen werden im laufenden Jahr einen Umsatzrückgang bei Autoneum zur Folge haben, dessen Umfang heute noch nicht abschätzbar ist.

Autoneum hat daher zusätzlich zu den laufenden Sparprogrammen ein umfangreiches Massnahmenpaket zur weiteren Flexibilisierung von Personal- und Sachaufwendungen beschlossen. Dies beinhaltet Personalanpassungen unter anderem über die Reduktion von Zeitmitarbeitern in Werken.

Darüber hinaus ist Kurzarbeit an den Schweizer Standorten, am Konzernsitz in Winterthur und im Werk in Sevelen (Kanton Sankt Gallen), sowie Kurzarbeit in einigen anderen europäischen Ländern und auch die vorübergehende Schliessung von Produktionsstätten in verschiedenen Regionen analog denen der Kunden in Umsetzung. Mit diesen Massnahmen leistet das Unternehmen gleichzeitig seinen Beitrag, die Belegschaft zu schützen, Infektionsketten zu unterbrechen und die Ausbreitung der Pandemie einzudämmen.

Trotz der genannten Gegenmassnahmen geht Autoneum angesichts der voranschreitenden Ausbreitung des Coronavirus davon aus, die Unternehmensziele für das Geschäftsjahr 2020 nicht zu erreichen. Angesichts der erheblichen Unsicherheiten zu Verlauf und Dauer der Pandemie wird bis auf Weiteres kein angepasster Ausblick für 2020 kommuniziert.

Quelle:

Autoneum Management AG

22.03.2020

USA: Call of Nation to Produce Medical Face Masks

Coalition of Iconic American Apparel Brands & Textile Companies Heeds Call of Nation to Produce Medical Face Masks

A coalition of iconic American apparel brands and textile companies, responding to the urgent call of the White House for medical supplies, have come together to build a supply chain virtually overnight and fast-track the manufacturing of medical face masks to help hospitals, health care workers and citizens battling the spread of the COVID-19 disease.

Parkdale Inc.-- the largest yarn spinner in the U.S. headquartered in North Carolina—helped lead the effort to build the coalition with Hanesbrands, Fruit of the Loom and six other companies to set up a manufacturing supply chain and begin ramping up production of the masks.

The coalition consists of iconic American brands such as Hanesbrands and Fruit of the Loom, often competitors in the marketplace, who are banding together for the greater good of a nation facing one if its most monumental challenges.

Coalition of Iconic American Apparel Brands & Textile Companies Heeds Call of Nation to Produce Medical Face Masks

A coalition of iconic American apparel brands and textile companies, responding to the urgent call of the White House for medical supplies, have come together to build a supply chain virtually overnight and fast-track the manufacturing of medical face masks to help hospitals, health care workers and citizens battling the spread of the COVID-19 disease.

Parkdale Inc.-- the largest yarn spinner in the U.S. headquartered in North Carolina—helped lead the effort to build the coalition with Hanesbrands, Fruit of the Loom and six other companies to set up a manufacturing supply chain and begin ramping up production of the masks.

The coalition consists of iconic American brands such as Hanesbrands and Fruit of the Loom, often competitors in the marketplace, who are banding together for the greater good of a nation facing one if its most monumental challenges.

American Giant, Los Angeles Apparel, AST Sportswear, Sanmar, America Knits, Beverly Knits and Riegel Linen are also part of the coalition working tirelessly to respond to a national emergency in the nation’s time of need.

Dr. Peter Navarro, assistant to the President and director of the White House Office of Trade and Manufacturing Policy, worked with the coalition and helped expedite the production of these masks. The first face masks have been approved by the U.S. Department of Health and Human Services.

The companies expect to begin production on Monday and will make the first deliveries by mid-week.

They are dedicating their assets, resources and manufacturing capacities to create a high output of facemasks. Once fully ramped up in four to five weeks, the companies expect to produce up to 10 million facemasks per week in the United States and in Central America.

If companies are interested in dedicating resources to help the cause, please reach out to the National Council of Textile Organizations at kellis@ncto.org

NCTO is a Washington, DC-based trade association that represents domestic textile manufacturers, including artificial and synthetic filament and fiber producers.
 

  • U.S. employment in the textile supply chain was 594,147 in 2018.  
  • The value of shipments for U.S. textiles and apparel was $76.8 billion in 2018.  
  • U.S. exports of fiber, textiles and apparel were $30.1 billion in 2018.  
  • Capital expenditures for textile and apparel production totaled $2.0 billion in 2017, the last year for which data is available.
Weitere Informationen:
NCTO corona virus respiratory masks
Quelle:

National Council of Textile Organizations

Das Auto der Zukunft fährt mit Technik aus Taiwan (c) Taiwan Excellence
Das Auto der Zukunft fährt mit Technik aus Taiwan
19.03.2020

Das Auto der Zukunft fährt mit Technik aus Taiwan

Das Automobil der Zukunft fährt autonom, ist mit dem Internet verbunden, nutzt ganz neue Geschäftsmodelle und ist im Grunde ein Computer auf Rädern. Dieser Entwicklung tragen auch die Messen AMPA 2020 Taipei, AutoTronics Taipei und Motorcycle Taiwan Rechnung. Sie zeigen die Entwicklungstrends der Branche wie 5G, Künstliche Intelligenz und Internet der Dinge und werden voraussichtlich über 7.000 ausländische Käufer anziehen. Allerdings nicht wie geplant im April, denn wegen der Corona Pandemie wurden diese Veranstaltungen auf den 21. bis 24. Oktober verschoben.

Das Automobil der Zukunft fährt autonom, ist mit dem Internet verbunden, nutzt ganz neue Geschäftsmodelle und ist im Grunde ein Computer auf Rädern. Dieser Entwicklung tragen auch die Messen AMPA 2020 Taipei, AutoTronics Taipei und Motorcycle Taiwan Rechnung. Sie zeigen die Entwicklungstrends der Branche wie 5G, Künstliche Intelligenz und Internet der Dinge und werden voraussichtlich über 7.000 ausländische Käufer anziehen. Allerdings nicht wie geplant im April, denn wegen der Corona Pandemie wurden diese Veranstaltungen auf den 21. bis 24. Oktober verschoben.

Die Technologien, die auf den Messen gezeigt werden, bieten eine große Chance für die Industrie Taiwans. Sie besitzt eine vollständige robuste Lieferkette im Land und ist in der Lage, hochwertige und innovative Produkte zur Erstausrüstung von Fahrzeugen herzustellen. Selbstfahrende Fahrzeuge, intelligente Ladestationen, intelligente Parksysteme und viele weitere Lösungen schaffen enorme Geschäftsmöglichkeiten für die taiwanesische Elektronik und Kommunikationsindustrie“, betont TAITRA Präsident und CEO Walter Yeh. Laut Yeh können taiwanesische Unternehmen den Einbruch der Automobilproduktion in Folge der Corona Virus Pandemie zu ihrem Vorteil nutzen, indem sie hochwertige und flexible Produktionslinien anbieten.

Dazu hat das Bureau of Foreign Trade, MOEA, ein Förderprogramm für Taiwans Autoteile und Zubehörindustrie aufgelegt, das von TAITRA umgesetzt werden soll. Dazu gehört unter anderem die Einrichtung von Taiwan Excellence Ständen auf den diesjährigen autorelevanten Messen selbstverständlich unter dem Vorbehalt, dass diese nicht aus Schutz vor dem Corona Virus abgesagt werden.

Weitere Informationen:
Taiwan Excellence
Quelle:

storymaker