Aus der Branche

Zurücksetzen
3 Ergebnisse
Logo Chemsec
Logo Chemsec
07.02.2020

H&M, Coop Denmark join NGO ChemSec

Fashion giant H&M Group and Danish retailer Coop are joining chemical expert NGO ChemSec’s call to action to end the use of harmful PFAS chemicals in products and supply chains.
This commitment comes on the same day as award-winning actor Mark Ruffalo and director Todd Haynes address the EU Parliament to speak about the true story that inspired the duo’s latest film Dark Waters, in which an environmental attorney takes on chemical giant DuPont and exposes decades of PFAS pollution.
ChemSec’s corporate PFAS initiative includes:

Fashion giant H&M Group and Danish retailer Coop are joining chemical expert NGO ChemSec’s call to action to end the use of harmful PFAS chemicals in products and supply chains.
This commitment comes on the same day as award-winning actor Mark Ruffalo and director Todd Haynes address the EU Parliament to speak about the true story that inspired the duo’s latest film Dark Waters, in which an environmental attorney takes on chemical giant DuPont and exposes decades of PFAS pollution.
ChemSec’s corporate PFAS initiative includes:

  • A call on policy makers to regulate PFAS efficiently, without the possibility for manufacturers to simply swap one PFAS chemical for an unregulated “cousin”.
  • A call on the chemical industry to put money into innovation and develop safer alternatives to PFAS for all kinds of products.
  • A recognition that PFAS are a major health and environmental problem.
  • A serious commitment to end all non-essential PFAS uses in products and supply chains.
  • A call on all other brands to join this commitment and work towards a phase-out of PFAS in all kinds of consumer products.

The single biggest problem with PFAS is that, with very few exceptions, they are perfectly legal to use. This means that the brands and retailers who want to stop it from being used as ingredients in their products have very limited ways of communicating this in the global supply chain. As long as there is not a restriction in place, suppliers will continue to use these very effective chemicals in manufacturing.  

PFAS, short for per- and polyfluoroalkyl substances, is a chemical family consisting of almost 5,000 industrially produced chemicals. In manufacturing, PFAS are favoured for their durability and well-functioning properties; they provide properties such as non-stick, water repellence and anti-grease to many types of products, including cosmetics, food packaging, frying pans, outdoor gear and firefighting foam.
The industrial use of PFAS has been so prevalent in the last decades that today 99% of every human, including foetuses, have measurable levels of PFAS in their bloodstreams.   
What is worrying is that human epidemiological studies have found associations between PFAS exposure and a number of health disorders, including various cancers, lowered birth weights and negative effects on the immune system.

 

Weitere Informationen:
H&M ChemSec Coop Denmark
Quelle:

Chemsec

13.05.2019

PETA Asien: H&M listet Kaschmirwolle aus Tierschutzgründen aus

H&M, der weltweit zweitgrößte Bekleidungshersteller, hat nach einem Enthüllungsvideo der Tierschutzorganisation PETA Deutschland e.V. bekannt gegeben, „herkömmliche“ Kaschmirwolle auszulisten. Nach Gesprächen mit PETA UK hatte auch der Online-Versandhändler ASOS Kaschmir bereits aus seinem Sortiment gestrichen. Nachdem das Unternehmen die Aufnahmen der aktuellen Ermittlung gesehen hatte, ging ASOS noch einen Schritt weiter und entfernte zusätzlich alle übrigen Kaschmir-Erzeugnisse aus seinem Onlineshop.

H&M, der weltweit zweitgrößte Bekleidungshersteller, hat nach einem Enthüllungsvideo der Tierschutzorganisation PETA Deutschland e.V. bekannt gegeben, „herkömmliche“ Kaschmirwolle auszulisten. Nach Gesprächen mit PETA UK hatte auch der Online-Versandhändler ASOS Kaschmir bereits aus seinem Sortiment gestrichen. Nachdem das Unternehmen die Aufnahmen der aktuellen Ermittlung gesehen hatte, ging ASOS noch einen Schritt weiter und entfernte zusätzlich alle übrigen Kaschmir-Erzeugnisse aus seinem Onlineshop.

Weitere Informationen:
PETA H&M, PETA, Mode H&M
Quelle:

PETA Deutschland e.V.

PeTA PETA Deutschland e.V.
PeTA
09.05.2017

H&M-Aktionärsversammlung: Forderung nach Lederverbot erreicht Führungsetage

Die Modekette H&M ist nach eigenen Aussagen der Meinung, kein Tier solle „im Namen der Mode leiden“ – warum aber verkauft das Unternehmen dann noch Leder? Diese Frage wird eine Vertreterin von PETA USA während der Jahreshauptversammlung am Mittwoch, 10. Mai, im schwedischen Karolinska Institut in Solna stellen und H&M bitten, in Zukunft nur noch veganes Leder zu nutzen. Die Tierrechtsorganisation PETA USA ist Aktionär der Modekette.

Die Modekette H&M ist nach eigenen Aussagen der Meinung, kein Tier solle „im Namen der Mode leiden“ – warum aber verkauft das Unternehmen dann noch Leder? Diese Frage wird eine Vertreterin von PETA USA während der Jahreshauptversammlung am Mittwoch, 10. Mai, im schwedischen Karolinska Institut in Solna stellen und H&M bitten, in Zukunft nur noch veganes Leder zu nutzen. Die Tierrechtsorganisation PETA USA ist Aktionär der Modekette.


„Jedes Lederprodukt bei H&M entstammt einer Industrie, die für all die empfindsamen Kühe die Hölle auf Erden war“, so PETA USA Executive Vice President Tracy Reiman. „Die Tiere leiden jetzt, in diesem Moment. PETA fordert H&M auf, seinen eigenen Aussagen, ein ethisches, nachhaltiges Unternehmen zu führen, gerecht zu werden. Nach diesen Grundsätzen sollte H&M ausschließlich qualitativ hochwertiges, stylisches veganes Leder verkaufen, wie es bereits in der Kollektion Conscious der Fall war.“
PETAs Motto lautet in Teilen: Tiere sind nicht dazu da, dass wir sie anziehen. Die Organisation weist in diesem Zuge darauf hin, dass Millionen Kühen die Hörner entfernt und die Tiere kastriert werden – oftmals ohne den Einsatz von Schmerzmitteln. Die Haut der Tiere wird später zu Leder verarbeitet. Dafür lädt man sie auf völlig überfüllte Lastwägen und transportiert sie unter allen Wetterbedingungen zum Schlachthof. Dort angekommen werden die Tiere aufgehängt und getötet – teils bei vollem Bewusstsein. Ein Enthüllungsbericht von PETA über das weltgrößte lederverarbeitende Unternehmen zeigte, dass sanftmütige Kühe und Bullen im Gesicht gebrandmarkt, mit Elektroschocks gequält und geschlagen wurden. Auch H&M hat in der Vergangenheit bei diesem Unternehmen eingekauft.


Hinzu kommt, dass H&M vorgibt, ein nachhaltig arbeitendes Unternehmen zu sein. Doch die tierische Landwirtschaft – wozu auch die Lederindustrie gehört – ist verantwortlich für 51 Prozent aller Treibhausgasemissionen. Tierhäute in Leder zu verwandeln erfordert 130 verschiedene Chemikalien, z.B. Zyanid. Menschen, die in Gerbereien arbeiten oder in ihrer Nähe wohnen, sind diesen giftigen Chemikalien ausgesetzt.

Weitere Informationen:
H&M, PETA, Mode
Quelle:

PETA Deutschland e.V.