Aus der Branche

Zurücksetzen
9 Ergebnisse
(c) Texaid
21.09.2022

TEXAID installiert intelligente Sortierstationen von circular.fashion

Digitale Produktpässe können nun in der größten Sortieranlage von TEXAID mithilfe der intelligenten Sortierstationen von circular.fashion verarbeitet werden. Die Sortierstationen nutzen RFID- und NFC-Technologie, um die Qualität und Konsistenz der manuellen Sortierung zu verbessern.

Digitale Produktpässe (DPP) wurden von der EU als einer der wichtigsten Voraussetzungen für die Kreislaufwirtschaft bei Mode und Textilien anerkannt. Das Technologieunternehmen circular.fashion ist in diesem Bereich ein Vorreiter und hat schon 2018 die circularity.ID auf den Markt gebracht. Mit den neu entwickelten Sortierstationen kann nun erstmals eine ID-basierte Alttextilsortierung implementiert werden.

Die ID-basierte Sortierung optimiert den manuellen Sortierprozess für die Wiederverwendung und das Recycling, indem sie den sortierenden Personen erweiterte Daten zur Verfügung stellt, um präzisere und zuverlässigere Entscheidungen zu treffen. TEXAID hat mit der Einführung dieser Technologie die europäische Kapazität zur Verarbeitung von DPPs erhöht.

Digitale Produktpässe können nun in der größten Sortieranlage von TEXAID mithilfe der intelligenten Sortierstationen von circular.fashion verarbeitet werden. Die Sortierstationen nutzen RFID- und NFC-Technologie, um die Qualität und Konsistenz der manuellen Sortierung zu verbessern.

Digitale Produktpässe (DPP) wurden von der EU als einer der wichtigsten Voraussetzungen für die Kreislaufwirtschaft bei Mode und Textilien anerkannt. Das Technologieunternehmen circular.fashion ist in diesem Bereich ein Vorreiter und hat schon 2018 die circularity.ID auf den Markt gebracht. Mit den neu entwickelten Sortierstationen kann nun erstmals eine ID-basierte Alttextilsortierung implementiert werden.

Die ID-basierte Sortierung optimiert den manuellen Sortierprozess für die Wiederverwendung und das Recycling, indem sie den sortierenden Personen erweiterte Daten zur Verfügung stellt, um präzisere und zuverlässigere Entscheidungen zu treffen. TEXAID hat mit der Einführung dieser Technologie die europäische Kapazität zur Verarbeitung von DPPs erhöht.

Die Installation und Prüfung der neuen intelligenten Sortierstationen von TEXAID wurden kurz vor den Sommermonaten erfolgreich abgeschlossen. Erste Testergebnisse zeigen, dass die ID-basierte Sortierung die Sortierentscheidungen zuverlässiger und konsistenter ausfallen lassen kann. Das Team sieht außerdem das Potenzial, durch die ID-basierte Sortierung die Schulungskosten für neue MitarbeiterInnen zu senken und den Wert ihrer Sortierentscheidungen zu maximieren. Diese Fortschritte wurden im Rahmen des CIRTEX-Projekts erzielt, das durch das Förderprogramm KMU Innovativ des deutschen Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert wurde.

Marken und Einzelhändler haben die Möglichkeit, die circularity.ID als digitalen Produktpass zu übernehmen und Textilprodukte zur ID-basierten Sortierung an TEXAID zurückzusenden.

10.08.2022

Launch of international in-store collection program at Mustang

Today’s system of «take – make – waste» needs to change. New textiles are produced used and discarded instead of putting them to a second use. The production of new textiles requires natural resources that are limited, and the current system has a significant negative impact on our planet. The transition to a circular system, where garments are kept in use for longer, is an opportunity to harness untapped potential around customer loyalty, economic growth, and ecological sustainability.

To move away from the linear system and enable products to be made out of post-consumer textile waste, TEXAID continues to expand its offering for in-store collection programs throughout Europe and the USA.

TEXAID is partnering with Mustang to offer an in-store collection program. At scale and paired with TEXAID, in-store collection of used clothing enables conservation of resources because it allows items to be directly sorted for their next and most environmentally friendly lifecycle. This service can now be found in over 70 Mustang stores across Germany, Austria, Belgium, Switzerland, Czech Republic, France, Hungary, the Netherlands, and Poland.

Today’s system of «take – make – waste» needs to change. New textiles are produced used and discarded instead of putting them to a second use. The production of new textiles requires natural resources that are limited, and the current system has a significant negative impact on our planet. The transition to a circular system, where garments are kept in use for longer, is an opportunity to harness untapped potential around customer loyalty, economic growth, and ecological sustainability.

To move away from the linear system and enable products to be made out of post-consumer textile waste, TEXAID continues to expand its offering for in-store collection programs throughout Europe and the USA.

TEXAID is partnering with Mustang to offer an in-store collection program. At scale and paired with TEXAID, in-store collection of used clothing enables conservation of resources because it allows items to be directly sorted for their next and most environmentally friendly lifecycle. This service can now be found in over 70 Mustang stores across Germany, Austria, Belgium, Switzerland, Czech Republic, France, Hungary, the Netherlands, and Poland.

Weitere Informationen:
Texaid Mustang circularity
Quelle:

TEXAID

13.07.2022

Texaid: Neue Textilien aus recycelten Fasern

Seit mehr als sieben Jahren forscht Texaid, das seinen Deutschland-Sitz im hessischen Darmstadt hat, daran, wie textile Altfasern und Abfälle vor dem Verbrennen bewahrt und weiterverwendet werden können. Deswegen arbeitet das Unternehmen unter anderem mit Partnern aus der Industrie, dem Recyclingatelier ITA Augsburg von der RWTH Aachen, vertreten von Prof. Dr. Stefan Schlichter, und der Hochschule Augsburg, vertreten von Prof. Dr. Nadine Warkotsch, unter anderem Vizepräsidentin für Forschung und Nachhaltigkeit, an Verfahren, mit denen auch textile Abfälle länger im Verwertungskreislauf gehalten werden können.

Die Basis für diese Forschungen bildet auch das Werk in Apolda. Dort werden täglich rund 350.000 Kleidungsstücke und andere Textilien sortiert. Bei vielen Textilien ist es nicht möglich, sie als Ganzes im Verwertungskreislauf zu halten. Sie werden deswegen sortenrein sortiert, um ein Recycling ihrer Fasern zu ermöglichen.

Seit mehr als sieben Jahren forscht Texaid, das seinen Deutschland-Sitz im hessischen Darmstadt hat, daran, wie textile Altfasern und Abfälle vor dem Verbrennen bewahrt und weiterverwendet werden können. Deswegen arbeitet das Unternehmen unter anderem mit Partnern aus der Industrie, dem Recyclingatelier ITA Augsburg von der RWTH Aachen, vertreten von Prof. Dr. Stefan Schlichter, und der Hochschule Augsburg, vertreten von Prof. Dr. Nadine Warkotsch, unter anderem Vizepräsidentin für Forschung und Nachhaltigkeit, an Verfahren, mit denen auch textile Abfälle länger im Verwertungskreislauf gehalten werden können.

Die Basis für diese Forschungen bildet auch das Werk in Apolda. Dort werden täglich rund 350.000 Kleidungsstücke und andere Textilien sortiert. Bei vielen Textilien ist es nicht möglich, sie als Ganzes im Verwertungskreislauf zu halten. Sie werden deswegen sortenrein sortiert, um ein Recycling ihrer Fasern zu ermöglichen.

Seit einigen Monaten wird dies durch innovative Technik unterstützt. So wurden zu Testzwecken einzelne Arbeitsplätze hochtechnisiert. Neben Nah-Infrarot-Scannern zur Analyse der stofflichen Zusammensetzungen der Textilien ist ein Arbeitsplatz mit einem NFC-Lesegerät ausgestattet. „So können wir bereits heute digitale Produktpässe von Textilien auslesen“, so Texaid-Geschäftsführer Thomas Böschen. Um die Recycling-Quote zu erhöhen, plant die EU, künftig jedes Textil mit Chips auszustatten, die Informationen über Herstellung, Zusammensetzung und Möglichkeit der Weiterverwertung geben.

Texaid hat eine Shoppingtasche als erstes eigenes Produkt mit einem solchen Chip ausgestattet. Die Tasche besteht zu 50 Prozent aus Garnen von recycelten Alttextilien und zu 50 Prozent aus Polyesterfasern, die aus Ozeanplastik hergestellt wurden.

 

Weitere Informationen:
Texaid Recycling Recyclingfasern
Quelle:

Texaid

27.06.2022

Transforming textile waste into feedstock

Europe has a 7-7.5-million-ton waste problem, of which only 30-35% is collected today. The ReHubs initiative launched in 2020 has now completed a Techno Economic Master Study (TES) and it sheds light on key figures and options to collaborate to solve the European waste problem.

In two and a half year all EU member states are obliged to separately collect textile waste. Currently there are no large-scaled plans to use that waste.  The largest portion of the waste (around 85%) comes from households.

Europe has a 7-7.5-million-ton waste problem, of which only 30-35% is collected today. The ReHubs initiative launched in 2020 has now completed a Techno Economic Master Study (TES) and it sheds light on key figures and options to collaborate to solve the European waste problem.

In two and a half year all EU member states are obliged to separately collect textile waste. Currently there are no large-scaled plans to use that waste.  The largest portion of the waste (around 85%) comes from households.

The ReHubs initiative brings together key European and world players to solve the textile waste problem by transforming “waste” into a resource and to boost textile circular business models at large scale. The completed TES has accessed critical information on solving the European waste problem. It is estimated that to reach a collection rate from 18 to 26 percent by 2030, 7 billion euro will be needed. Once matured and scaled, the textile recycling industry could become a profitable industry with a total market size of 6-8 billion € and around 15,000 direct new jobs by 2030. As a first step the ReHubs Initiative announces different actions forwards, including projects on this pathway, which one is to transform textile waste into feedstock.

TEXAID has been supporting ReHubs since the start and contributed significantly involved to the Business Council and the Steering Committee of the initiative. As strongly committed industry leader TEXAID is taking the lead on the project to transform textile waste into feedstock for recycling processes. In order to handle the increasing quantities of post-consumer textile waste a massive scale up of sorting and preparation for recycling of used textiles is needed. TEXAID is committed to lead the work on developing new technologies and building up additional capacities for the handling and preparing of textile waste for textile recycling in Europe. In a first phase this involves the built up of a new sorting and pre-processing facility with the capacity of 50’00 tons p.a. by 2024.

Weitere Informationen:
ReHubs Texaid
Quelle:

TEXAID

Texaid
15.06.2022

TEXAID supports the Swiss textile recycling ecosystem with professional collecting and sorting of textiles

TEXAID as a professional collector and sorter with roots in Switzerland contributes to this ecosystem to enable the textile-to-textile recycling.  The creation of Swiss Textile Recycling Ecosystem marks a key milestone in the upscaling of Worn Again Technologies’ recycling process technology with technology scale-up partner Sulzer Chemtech in Winterthur. It also supports its ambition to create a circular economy where non-reusable, hard-to-recycle textiles can be reintroduced into supply chains to become new fibers.

To cause a paradigm shift in the fashion industry and realize true circularity requires all members of the value chain to be on the same page and working towards the same goals. The Swiss Textile Recycling Ecosystem is a network comprising fabric and textile manufacturers, waste collectors and sorters, as well as retailers, brand owners and technology providers – all coordinated by Swiss Textiles. All these parties will cooperate to make their shared vision of a more sustainable fashion industry a reality, where used textiles can be recycled into new textiles.

TEXAID as a professional collector and sorter with roots in Switzerland contributes to this ecosystem to enable the textile-to-textile recycling.  The creation of Swiss Textile Recycling Ecosystem marks a key milestone in the upscaling of Worn Again Technologies’ recycling process technology with technology scale-up partner Sulzer Chemtech in Winterthur. It also supports its ambition to create a circular economy where non-reusable, hard-to-recycle textiles can be reintroduced into supply chains to become new fibers.

To cause a paradigm shift in the fashion industry and realize true circularity requires all members of the value chain to be on the same page and working towards the same goals. The Swiss Textile Recycling Ecosystem is a network comprising fabric and textile manufacturers, waste collectors and sorters, as well as retailers, brand owners and technology providers – all coordinated by Swiss Textiles. All these parties will cooperate to make their shared vision of a more sustainable fashion industry a reality, where used textiles can be recycled into new textiles.

TEXAID as a stakeholder in the Swiss Textile Recycling Ecosystem and as leading textile recycling company with over 40 years of experience will support the initiative through collecting, sorting, pre-processing and providing pre- and post-consumer feedstock to the Demonstration Plant. At its headquarters in Schattdorf (CH), TEXAID will investigate possibilities to automate the sorting and pre-processing of textile feedstock for recycling. Currently, TEXAID processes more than 80,000 tons of end-of-use textiles and footwear every year all over Europe and the US.

Weitere Informationen:
Texaid Sulzer textile recycling
Quelle:

Texaid

08.06.2022

TEXAID enables Circularity Project R[ECO]LLECT

TEXAID with its Spanish subsidiary PERCENTIL enable Springfield to put its commitment to sustainability into action through implementing a circularity pilot project with the aim of giving a second life to second-hand garments. As part of the Tendam Group, who operates more than 2000 stores in 79 countries, Springfield partners with the TEXAID group, leading in the industry of collecting, sorting, reselling and recycling used garments, to launch the R[ECO]LLECT initiative.

Take-Back Program R[ECO]LLECT
With "the future is circular" as their call to action, the project is called R[ECO]LLECT and refers directly to the collection of all second-hand garments in good condition, to meet three clear sustainability objectives of Springfield: reduce the pressure on natural resources, reduce CO2 emissions and reduce the amount of textile waste.

R[ECO]LLECT was launched in May 2022 as a pilot project in 16 Springfield stores in Spain across different cities and provinces.

TEXAID with its Spanish subsidiary PERCENTIL enable Springfield to put its commitment to sustainability into action through implementing a circularity pilot project with the aim of giving a second life to second-hand garments. As part of the Tendam Group, who operates more than 2000 stores in 79 countries, Springfield partners with the TEXAID group, leading in the industry of collecting, sorting, reselling and recycling used garments, to launch the R[ECO]LLECT initiative.

Take-Back Program R[ECO]LLECT
With "the future is circular" as their call to action, the project is called R[ECO]LLECT and refers directly to the collection of all second-hand garments in good condition, to meet three clear sustainability objectives of Springfield: reduce the pressure on natural resources, reduce CO2 emissions and reduce the amount of textile waste.

R[ECO]LLECT was launched in May 2022 as a pilot project in 16 Springfield stores in Spain across different cities and provinces.

TEXAID’s Spanish subsidiary PERCENTIL is a strategic partner of Springfield in this step towards sustainability. The motto of PERCENTIL is that "there is nothing more sustainable than what you already have in your closet", and it is an intermediary between people who want to get rid of clothes and those who are looking to buy almost new clothes from brands recognized for their design and quality, but at a much lower price. In this way, textile overproduction is reduced, and the environmental impact is reduced. In addition, PERCENTIL receives the clothes, sorts them and takes care of giving them a second life.

Weitere Informationen:
Texaid Springfield circularity
Quelle:

Texaid

Photo: Texaid
07.06.2022

TEXAID enables Textile-to-Textile Recycling

As a leading company in the collecting, sorting, reselling and recycling of post-consumer textile waste, TEXAID has enabled the recycling of post-consumer textile waste into new textiles and clothing. After two years of development, the company has developed a fabric including 50 % of post-consumer textile waste from used clothing, collected and prepared for recycling by TEXAID.

Today’s linear system of «take – make – waste» needs to change. New textiles are produced, used and discarded instead of putting them to a second use. The production of new textiles requires natural resources that are limited, and the current system has a significant negative impact on our planet. The transition to a circular system, where garments are kept in use for longer, is an opportunity to harness untapped potential around customer loyalty, economic growth, and ecological sustainability.

To move away from the linear system and enable products to be made out of post-consumer textile waste, TEXAID invested in the textile-to-textile recycling and product development.

As a leading company in the collecting, sorting, reselling and recycling of post-consumer textile waste, TEXAID has enabled the recycling of post-consumer textile waste into new textiles and clothing. After two years of development, the company has developed a fabric including 50 % of post-consumer textile waste from used clothing, collected and prepared for recycling by TEXAID.

Today’s linear system of «take – make – waste» needs to change. New textiles are produced, used and discarded instead of putting them to a second use. The production of new textiles requires natural resources that are limited, and the current system has a significant negative impact on our planet. The transition to a circular system, where garments are kept in use for longer, is an opportunity to harness untapped potential around customer loyalty, economic growth, and ecological sustainability.

To move away from the linear system and enable products to be made out of post-consumer textile waste, TEXAID invested in the textile-to-textile recycling and product development.

Collaboration enables recycling
After two years of research, product development, and most important, building partnerships in the value chain, TEXAID has been able to develop a fabric made of 100 % recycled fiber in close collaboration with our value chain partners.

The fabric is a blend of 50 % post-consumer textile waste that TEXAID has collected in Germany and Switzerland. White cotton textiles which cannot be worn, have been sorted out in a sorting facility in Apolda, Germany. The other 50% is made from ocean-bound plastic waste which is plastic with a high risk of entering the ocean which has been saved and recycled by Unifi. The fabric and bag have been produced in Italy. The cotton material has been shredded by Marchi & Fildi in Biella, IT, who then spun the recycled cotton and recycled polyester fibers into a yarn. This yarn has been woven into a fabric by Tessitura Casoni.T.F.C.

Through this proof of concept, it has been showcased that making fabrics of 100 % recycled content and with 50 % of post-consumer textiles is possible. TEXAID is looking for strong industry partners to push high-value textile to textile recycling technologies in joint projects like these.

Weitere Informationen:
Texaid Recycling
Quelle:

Texaid

Vintage Revivals startet in Düsseldorf als Concept Store (c) Vintage Revivals
01.10.2021

Vintage Revivals startet in Düsseldorf als Concept Store

Vintage Revivals, ein Second-Hand-Konzept der ReSales Textilhandels- und -recycling GmbH, ein Unternehmen der TEXAID-Gruppe, startet in Düsseldorf als Concept Store im neu eröffneten Görtz. Mit der vierten Neueröffnung im Jahr 2021 bedient VINTAGE REVIVALS die wachsende Nachfrage nach individuellen Unikaten und Mode-Schätzen und folgt somit seinem stringenten Wachstumsplan.

Der Store als Bühne für Individualisten
Der Store wurde durch die Interieur Designer unter der Leitung des Makenverantwortlichen Serkan Tur im Urban Industrial Style gestaltet. Als Elemente der Brand Identity wurden im Eingangsbereich und an ausgewählten Stellen hochwertige Metrofließen in weiß und grün eingesetzt. Diese wurden durch verschiedene Spiegelkonstruktionen ergänzt, um eine Weitläufigkeit und Großzügigkeit zu schaffen. Durch den Einsatz von Leuchtelementen mit verschiedenen Claims werden die Kunden zu Hauptdarstellern, die Fläche auf feierlich-ironische Art als Bühne zur Selbstdarstellung zu nutzen.

Vintage Revivals, ein Second-Hand-Konzept der ReSales Textilhandels- und -recycling GmbH, ein Unternehmen der TEXAID-Gruppe, startet in Düsseldorf als Concept Store im neu eröffneten Görtz. Mit der vierten Neueröffnung im Jahr 2021 bedient VINTAGE REVIVALS die wachsende Nachfrage nach individuellen Unikaten und Mode-Schätzen und folgt somit seinem stringenten Wachstumsplan.

Der Store als Bühne für Individualisten
Der Store wurde durch die Interieur Designer unter der Leitung des Makenverantwortlichen Serkan Tur im Urban Industrial Style gestaltet. Als Elemente der Brand Identity wurden im Eingangsbereich und an ausgewählten Stellen hochwertige Metrofließen in weiß und grün eingesetzt. Diese wurden durch verschiedene Spiegelkonstruktionen ergänzt, um eine Weitläufigkeit und Großzügigkeit zu schaffen. Durch den Einsatz von Leuchtelementen mit verschiedenen Claims werden die Kunden zu Hauptdarstellern, die Fläche auf feierlich-ironische Art als Bühne zur Selbstdarstellung zu nutzen.

Vintage aus den letzten Jahrzehnten
In dem neuen Store bietet Vintage Revivals ab sofort eine Auswahl an Basic-Styles sowie Special Collections aus vergangenen Jahrzehnten. Das Angebot umfasst im Basis-Sortiment die klassischen Rubriken wie Denim, Dresses, Jackets und Knitted-Goods, aber auch It-Pieces aus den Bereichen Streetstyle, Fetisch, World-Wear und Club-Wear.

Im Bereich der Special-Collections, die gemeinsam mit international agierenden Trendscouts kreiert werden, wird auf spezialisierte Vintage-Lieferanten aus den der Kollektion entsprechenden Regionen zurückgegriffen. Die Collections haben ein Motto – beispielsweise „One Love“ – oder lehnen sich an Modetrends verschiedener Regionen an – zum Beispiel „Kapstadt Collection“ oder „London Collection“.

Quelle:

ReSales Textilhandels- und -recycling GmbH / jetztpr

Hochschule Luzern und Texaid erforschen, wie gesammelte Kleidung besser recycelt werden kann (c) Tina Tomovic
Texcycle Herstellung Garn für Prototyp.
06.11.2019

Vom alten Pulli zum neuen Teppich

Hochschule Luzern und Texaid erforschen, wie gesammelte Kleidung besser recycelt werden kann

Über ein Drittel der gesammelten Altkleider können höchstens noch als Putzlappen oder Reisswolle wiederverwendet werden. Texaid und Forschende der Hochschule Luzern wollen den textilen Kreislauf nun weiter schliessen. Es hat sich gezeigt: Aus Alttextilien lassen sich Garn und Vlies für neue Teppiche und Dämmstoffe herstellen.

Hochschule Luzern und Texaid erforschen, wie gesammelte Kleidung besser recycelt werden kann

Über ein Drittel der gesammelten Altkleider können höchstens noch als Putzlappen oder Reisswolle wiederverwendet werden. Texaid und Forschende der Hochschule Luzern wollen den textilen Kreislauf nun weiter schliessen. Es hat sich gezeigt: Aus Alttextilien lassen sich Garn und Vlies für neue Teppiche und Dämmstoffe herstellen.

Texaid sammelt in der Schweiz jährlich rund 37 000 Tonnen Altkleider und sorgt dafür, dass diese ökologisch sinnvoll wiederverwendet werden. 30 Prozent der gesammelten Textilien sind in zu schlechtem Zustand, um sie als Secondhand-Kleidung weiterzutragen – Tendenz steigend, da der Trend hin zu billigen und billig produzierten Kleidern anhält. Die Frage war: Lassen sich diese Textilien hochwertig recyceln? Forscherinnen und Forscher der Hochschule Luzern und Texaid entwickelten Methoden, um die Altkleidung in der Schweiz zu einem groben Garn zu verspinnen, das sich gut für Teppiche eignet. Aus den kürzeren Fasern und sogar aus dem Staub, der beim Reissen der Stoffe entsteht, stellten Designforscher und Materialforscherinnen Prototypen her, die beispielsweise zur Schalldämmung genutzt werden könnten.

Prozesse analysiert, Anwendungen optimiert

Texaid verfolgt den «Close the Loop»-Ansatz: Sie will textile Kreisläufe nachhaltig und ganzheitlich schliessen und für den Rohstoff aus Altkleidern neue und auch höherwertige Verwendungen finden. Sie hat dafür das Projekt «Texcycle» ins Leben gerufen, eine Zusammenarbeit von Texaid, der Hochschule Luzern und Coop, gefördert durch Innosuisse.

Eine designgetriebene Forschung bot die Möglichkeit, die hochkomplexe Nachhaltigkeitsproblematik der textilen Kreisläufe neu anzugehen. Dafür mussten die Forschenden folgende Fragen beantworten: Welche textilen Materialien liegen nach heutigen Sortiermöglichkeiten der Altkleideraufbereitung vor? Wie lassen sie sich auf welche Art und Weise neu verarbeiten? Wie könnte eine Produktepalette mit neu gewonnenen Materialien aus Alttextilien aussehen?

Nicht nur nach Kleidungsart, sondern auch nach Material trennen

In einem ersten Schritt analysierten die Forscherinnen und Forscher die Prozesse der Altkleideraufbereitung und optimierten sie für neue Anwendungen. «Bisher werden die gesammelten Kleider nach Kleidungsart – z.B. Männerhemd, Damenhose, Mantel – sortiert», erklärt Anna Pehrsson, Recycling Solutions Specialist bei Texaid. Für eine bessere Weiterverwendung spielt aber das Material der Kleidung eine grössere Rolle; nach diesen Kriterien wird derzeit kaum getrennt.

Derzeit wird ein nicht mehr tragbarer Pullover aus Baumwolle zu Putzlappen verarbeitet, obwohl sein Material in hochwertigen Produkten gefragt wäre. Das wollen die Forscherinnen und Forscher ändern. «Wir haben vorgeschlagen, sechs Materialkategorien einzuführen», sagt Brigitt Egloff, Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Departement Design & Kunst. So liessen sich beispielsweise Produkte mit einem hohen Baumwollanteil gesondert sortieren. Denn je reiner ein Material ist, umso leichter lassen sich Weiterverwendungsmöglichkeiten finden.

Teppichprototyp

In der Wollspinnerei Huttwil AG wurden Materialien zu Faden versponnen. Dabei stellte sich heraus, dass die besten Resultate erzielt werden, wenn das recycelte Material aus den Altkleidern mit Wollabfällen aus der Spinnerei kombiniert wird. So lässt sich ein 100%-Recycling-Garn herstellen und der grobe Faden zu Teppichen weiterverarbeiten. Erste Prototypen sehen vielversprechend aus.

Recycelte Kleidung als Dämmmaterial

Auch die Designforscher von Design & Kunst und die Materialforscher des Departements Technik & Architektur können erste Prototypen vorweisen. Sie nutzten die kurzen Fasern zur Herstellung von Vlies, einer losen, nicht gewebten Verbindung von Fasern, und entwickelten verschiedene Anwendungsmöglichkeiten als Dämmmaterialien. Diese können vor allem im Bereich der Schalldämmung von Innenräumen oder von Fassaden Verwendung finden. Eine Schwierigkeit dabei: «Die technischen Anforderungen an Bauprodukte in der Architektur haben strenge Auflagen und Normen zu erfüllen. Gegensätzliches trifft bei Bekleidung oder textilen Ausstattungen zu», sagt Materialforscherin Susanne Triller und Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Departement Technik & Architektur. Damit das Material im Bau verwendet werden darf, muss bewiesen sein, dass es schadstofffrei ist und als nicht brandgefährlich zertifiziert werden kann.

In einem Folgeprojekt könnten nun Wege gefunden werden, aus Alttextilien auch feine Garne zu spinnen – so fein, dass aus ihnen wieder neue Kleider hergestellt werden können.